27. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Oktober 1917

Werbung für eine Nutzviehversicherung

Versicher dein Schwein!
Eine Versicherung gegen alle Schäden, auch solche nach
dem Schlachten entstanden, ist unerlässlich.
Man wende sich sofort an die
Viehversicherungsgesellschaft a. G.
„Halensia“ zu Halle a. S.
gegr[ündet] 1888
oder deren Vertreter.
Bisher über 4 ½ Millionen Mark entschädigt.
Feste Prämie.
Auch Pferde und Rinder, sowie trächtige Stuten
werden gegen alle Schäden versichert
Vertreter und Reisebeamte bei Gehalt und Spese allerorts gesucht.

24. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Oktober 1917

Werbung von Schmierwaschmittel als Seifenersatz

Ohne Seifenkarte oder Bezugsschein.
An Stelle von Schmierseife empfehle:
Schmierwaschmittel
vorzüglich reinigende für Wäsche und Hände
Abgabe in jeder Menge
Bruno Hermans,
Fernspr[echer] 315. Euskirchen. Kapellenstr[aße] 33.

10. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Oktober 1917

Propaganda zur Zeichnung der aktuellen Kriegsanleihe

Deutschland
   muß leben!
Unsere Feinde wollen den Frieden nicht.
Darum bleibt uns keine Wahl. Wir
müssen weiter aushalten, weiter durch-
halten. Keiner darf jetzt müde, keiner
mürbe werden, keiner auf halbem
Wege stehenbleiben. Jetzt heißt es:
               „Durch!“
Draußen mit den Waffen, drinnen
mit dem Gelde, die Jungen mit ihren
Leibern, die Alten, die Frauen, die
Kinder mit Hab und Gut. Alles für
alle! So bereiten, so erwarten, so
      verdienen wir den Sieg.
         Darum zeichne!

8. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Oktober 1917

Propaganda für die siebte Kriegsanleihe

      Es gibt nur
   einen Erfolg:
den Enderfolg!
Die siebente Kriegsanleihe soll
ihn besiegeln. Nur nicht nach-
lassen, nicht mürbe werden in
letzter Stunde! – Keinem deutschen Krieger
wird es einfallen, plötzlich im entscheidenden
Sturmangriff zurückzubleiben. Ebenso
wenig darf jetzt zu Hause auch nur ein
einziger mit seinem Gelde fehlen. Mit der
siebenten Kriegsanleihe muß der Sieg im
   Wirtschaftskampf erfochten werden!
      Dann ist der Krieg gewonnen!
            Darum zeichne!

3. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1917

Propaganda für die Zeichnung der neuen Kriegsanleihe

   Du brauchst
    kein Geld
um jetzt Kriegsanleihe zu zeichnen,
denn die bequemen Zahlungsbe-
dingungen lassen Dir Zeit. Du mußt
Dir nur überlegen, was Du in den
nächsten Wochen und Monaten vor-
aussichtlich verdienen wirst. Rechne
davon ab, was Dich Dein Lebens-
unterhalt kostet – und Du weißt, was
Du Deinem Vaterlande leihen kannst.
      Darum zeichne!

22. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. September 1917

Abgabe von Gold

Schmachvoll,
wer sich mit Gold schmückt oder Gold versteckt. Dem
Vaterlande gehört heute alles Gold! Rüttelt die
Säumigen auf.

11. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. August 1917

Werbung für Kriegs-Frontenkarte

Neu! Soeben erschienen! Neu!
August-Ausgabe!
So steht der Krieg!
Paasche’s Frontenkarte
mit ihrem reichhaltigen Inhalt auf Vorder-
und Rückseite, mit Tausenden von Namen.
Diese Karte zeigt den gegenwärtigen Stand
von sämtlichen Kriegsschauplätzen.
Preis mit kurzer Kriegschronik 60 Pf[enni]g,
mit Porto 65 Pf[enni]g.

Zu beziehen durch
F.W. Braselmann,
Schleiden.

15. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1917

Hinweis auf verbotene Werbung für getragene Kleidung

       „Verpaßt“ – statt getragen.
   Die Reichsbekleidungsstelle schreibt: „Leider gibt es immer
noch Leute, die es sich nicht versagen können, gegen die Bestim-
mungen, die aus zwingenden wirtschaftlichen Gründen erlassen
werden, immer wieder zu verstoßen. Bekanntlich ist es unter-
sagt, getragene Kleidungsstücke in dem Anzeigenteil der Tages-
presse zum Verkauf anzubieten. Um diese Bestimmungen zu
umgehen, sind einige Händler auf einen nach ihrer Ansicht
offenbar höchst gescheiten Gedanken gekommen; sie ersetzten in
in(!) ihren Inseraten das gefährliche Wörtchen „getragen“ durch
die harmlose Wendung „verpaßt“ und glauben dadurch vor
allen behördlichen Anfechtungen gesichert zu sein. In allen
Fällen, in denen nachgewiesen werden kann, daß es sich bei den
„verpaßten“ Kleidungsstücken um getragene Kleider handelt,
gleichviel, ob sie nur wenig oder stärker abgetragen sind, liegt
ein Verstoß gegen die gesetzlichen Bestimmungen vor. Die Be-
hörden werden gebeten, ein besonderes Augenmerk auf diese
Art der Umgehung der Gesetze zu richten und die Zeitungen
ihres Bezirks auf das Unzulässige derartiger Anzeigen hinzu-
weisen.“

6. Dezember 1916

bast_06_12_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1916

Weihnachtswerbung der Buchhandlung der „Bergischen Arbeiterstimme“

Unsere Weihnachts-Ausstellung
                    in
Bilderbücher, Jugendschriften, Märchenbücher,
Romane, Novellen, Jugendspiele, Briefkassetten,
      empfehlen wir hiermit unseren Freunden und Genossen.
                         Klassiker
      haben wir in reicher Auswahl am Lager und zwar auch in billigen Ausgaben.
Jeder, der seinen Lieben zu Hause oder im Felde zu Weihnachten eine
Freude bereiten will, versäume nicht, unsere Ausstellung zu besichtigen.
    Künstler-Steinzeichnungen und Münchener
      Kunstblätter stets auf Lager.
     Einrahmungsgeschäft.
Buchhandl[ung] „Bergische Arbeiterstimme“
        Solingen, Hochstraße 23
    Bis Weihnachten auch Sonntags geöffnet.

5. Dezember 1916

bast_05_12_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1916

Eindringlicher Appel an die Leser: Macht eure Weihnachtseinkäufe in den Ge-
schäften, die in der „Bergischen Arbeiterstimme“ inserieren!

   Ein Wort an unsere Leser
   Auf ein Wort, liebe Leserin, braver Leser! Wir haben
euch neulich gebeten, lebhaft für die „Bergische Arbeiterstimme“
zu wirken. Diese Bitte hat erfreuliche Beachtung gefunden.
Wir kommen heute mit einem weiteren Anliegen, von dem wir
wissen, daß ihr ihm ebenso bereitwillig entsprecht: Lieber Leser,
beste Leserin! Seht euch, bevor ihr Weihnachts-
einkäufe macht den Inseratenteil der „Ber-
gischen Arbeiterstimme“ ordentlich an! Miß-
versteht uns nicht! Wir wissen, daß auch sonst unser Inseraten-
teil beim Einkauf eurer Bedürfnisse euer Führer ist. Der
praktische Sinn des Solingers hat schnell erfaßt, aus welchen
Gründen er dies seinem Blatte schuldig ist, und es ist die Regel,
daß ihr euch danach richtet.

Weiterlesen

25. September 1916

BAST_25_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1916

Eine Schaufensterauslage erregt den „Unwillen vieler Arbeiterfrauen“

   Solingen. Eine geschmacklose Schaufenster-
auslage. In der Schaufensterauslage einer Frühstücksstube
an der Ufergartenstraße befindet sich neben einer reichlichen
Auswahl auserlesener Delikatessen, wie gekochten Schinken,
Kotellets usw., auch eine Schüssel, auf der sich eine Fleisch- und
eine Leberwurst mit zwei Brötchen befinden. Diese Sachen wer-
den für den Genuß an fleischlosen Tagen empfohlen. Die ganze
Geschichte besteht aus Pappmaché und ist deshalb in zwiefacher
Hinsicht geschmacklos. Mit Recht erregten am Samstag diese
Schaustücke im Verein mit einem ganzen gekochten Schinken,
der echt und „nicht von Pappe“ war, den Unwillen vieler
Arbeiterfrauen. Diese Frauen fragen sich: wie ist es möglich,
daß man noch mit ganzen Schinken renommieren kann, wenn
schon seit Wochen kein Schweinefleisch nach Solingen ge-
kommen ist?

16. September 1916

1916-09-16

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. September 1916

Werbung für die 5. Kriegsanleihe

Hilden, 16.Sept. Es ist die sehr unliebsame
Wahrnehmung gemacht worden, daß Schüler auswärtiger
Lehranstalten die Einwohner hiesiger Stadt zwecks Ent-
gegennahme von Zeitungen auf die 5. Kriegsanleihe be-
suchen. Es sei deshalb darauf hingewiesen, daß sowohl
die Schüler unserer eigenen Realschule als auch die älteren
nächsten Woche eine Zeichnungssammlung von Haus zu
Haus veranstalten werden. Jedem, auch dem weniger
Bemittelten, ist Gelegenheit geboten, sich durch Zahlung
eines geringfügigen Betrages bis zu 1 Mark abwärts
an der 5. Kriegsanleihe zu beteiligen. Dem Zeichner wird
gegen Zahlung des Betrages eine vorläufige Quittung
ausgehändigt, letztere ist vom 15. Oktober d. J. ab
bei der hiesigen Sparkasse gegen einen Anleihe-Anteil-
schein einzutauschen.