20. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1917

Die Nachfrage nach Gemüse konnte diesmal auf Solingens Wochenmarkt reichlich gedeckt werden.

            Vom Wochenmarkt.
   Endlich sind die lange erwarteten Waggons mit Gemüse
für den Großmarkt eingetroffen. Es handelt sich um Weißkohl,
Wirsing und einen Waggon mit gemischter Ware. Große Men-
gen Porree wurde zum Kaufe angeboten, die Stange kostete
30 Pfennig. Auch Zwiebeln konnte man kaufen, die allerdings
recht teuer waren. Es handelt sich um holländische Ware, die
ab Versandort 35 Pfennig kostet, so daß sie hier wohl 50 Pf[enni]g
kosten wird. Einige Bauern waren ebenfalls auf dem Markte
erschienen und hatten das obligate Blattgemüse gebracht. Be-
sonders viel Butterkohl wurde angeboten. Die Nachfrage an
Gemüse wurde heute reichlich gedeckt. Die Preise bewegten sich durch-
schnittlich auf der alten Höhe.

3. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1917

Zu frühe Käufe von teurem Weißkohl zum Einmachen in Wald

  Wald. Übereilte Einkäufe. In den letzten
Tagen ist vielfach die Wahrnehmung gemacht worden, daß
schon viele Familien den jetzt noch auf einen hohen Preise
stehenden Weißkohl zum Einmachen kaufen, obschon die eigent-
liche Einmachzeit Ende September und der Monat Oktober ist.
Da die Stadt Wald Verträge über Weißkohlpflanzungen
abgeschlossen hat, so möchten wir die ängstlichen Gemüter, die
schon seit einigen Wochen auf der Jagd nach Weißkohl sind,
darauf hinweisen, daß der von der Stadt demnächst zum Ver-
kauf kommende Weißkohl sich im Preise bedeutend
niedriger stellt als der sich jetzt im Handel befindliche.

18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

Ein ziemlich reichliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                           Vom Wochenmarkt
   Das Angebot an Obst und Gemüse war heute wieder ziemlich
reichlich, besonders an Obst. Außer der Zentrale hatten auch die
Bauern aus der näheren Umgegend größere Mengen Gemüse auf den
Markt gebracht. Die Zentrale wartete in der Hauptsache mit Bohnen
auf, die flotten Absatz fanden. Ein Privathändler hatte Kappus her-
angeschafft, den er das Pfund mit 25 Pf[enni]g verkaufte. Es besteht die
Hoffnung, daß nach der verflossenen Regenperiode die Entwicklung
der Kappuspflanzen eine Wendung zum Bessern nimmt. Einen
geradezu trostlosen Anblick gewähren jetzt die Gärten und Felder in
unserer Nachbarschaft, die mit Weißkohl bepflanzt sind. Gutentwickelte
Kappuspflanzen sind bis auf den Kern von den Raupen aufgefressen,
so daß nur noch die Stengel übriggeblieben sind. Auch für die
Kartoffeln wurde es Zeit, daß der Regen aufhörte. In manchen
Fällen tritt bei den Frühkartoffeln jetzt schon die Fäule auf. Das
Etappengebiet hatte wieder Birnen geliefert, die das Pfund 26 Pf[enni]g
kosteten. „Kreisobst“ war heute auf dem Markte nicht zu haben. Das
Pfund Pflaumen kostete 55 Pf[enni]g und Aepfel 70 Pf[enni]g. Wie man sieht,
sind wir von den Höchstpreisen immer noch eine Spanne weit entfernt.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Eine amtliche Mitteilung: Sauerkraut wird im kommenden Jahr vollkommen zentral bewirtschaftet werden

Die Bewirtschaftung des Sauerkrauts
                         1917/18.
   Die zuständige Kriegsgesellschaft für Sauerkraut in Berlin weist
mit Genehmigung des Bevollmächtigten des Reichkanzlers auf
folgendes hin: Da für die Versorgung des Heeres und für die
schlüsselmäßige Verteilung von Sauerkraut an die Zivilbevölkerung
im Wirtschaftsjahre 1917/18 außerordentlich große Mengen von
Frischgemüse (Weißkohl und Rüben) erforderlich sind, erteilt die
Kriegsgesellschaft an Gemeindeverbände, Gemeinden und Großver-
braucher (Fabrikbetriebe, Mittelstands- und Volksküchen, Heilan-
stalten und ähnliche Einrichtungen) die Genehmigung zum
Erwerbe von Weißkohl für die Herstellung von Sauerkraut
vorläufig nur unter der Bedingung, daß das gesamte daraus in
eigenen Betrieben oder von Fabriken im Lohnverhältnis herzu-
stellende Sauerkraut zur Verfügung der Kriegsgesellschaft gehalten
wird. Aus demselben Grunde kann die Kriegsgesellschaft für Sauer-
kraut zunächst auch den Absatz des Sauerkrauts nicht freigeben, das
die erwähnten Stellen aus selbstangebautem Weißkohl oder aus Rüben
im eigenen Betriebe oder von Fabriken einschneiden lassen. Auch
dieses Sauerkraut muß bis auf weiteres zur Verfügung der Kriegs-
gesellschaft bleiben. Soweit als irgendmöglich wird jedoch die Kriegs-
gesellschaft den Gemeindeverbänden, Gemeinden und Großver-
brauchern später einen Teil (höchstens 50 v[on] H[undert]) des in eigener Wirt-
schaft herzustellenden Kohl- und Rübensauerkrauts ohne Anrechnung
auf den schlüsselmäßigen Anteil eines Bundesstaates freigeben.

14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Etwas mehr Gemüse auf Solingens Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt.
   Heute waren die Zufuhren auf dem Gemüsemarkt etwas
reichlicher. Die Zentrale hatte Möhren und Bohnen beschafft.
Elf Landwirte waren mit Fuhren erschienen, und der untere
Kreis hatte Birnen gesandt. Die Preise waren diese: Bohnen,
je nach Qualität, 60, 70 und 75 Pf[enni]g, Möhren 22 Pf[enni]g, Weiß-
kohl 26 Pf[enni]g, Rotkohl 30 Pf[enni]g und Wirsing 30 Pf[enni]g das Pfund.
„Kreisbirnen“ kosteten 26 bis 35 Pf[enni]g, während der Privat-
handel 45 bis 50 Pf[enni]g forderte. Gegen 10 Uhr traf von der
Zentrale noch eine Sendung Pflaumen ein. Nach einer Ver-
fügung der Reichsgemüsestelle dürfen Möhren vom 4. August
ab nur noch ohne Kraut zum Verkauf gebracht werden. Die
Gemüsezentrale kümmert sich aber anscheinend auch nicht um
die selbsterlassenen Verordnungen, denn die Feldmöhren, die sie
uns heute zugeschickt hatte, trugen dicke Krautbüschel. Endlich
scheint die Reichsgemüsestelle mit der Beschlagnahme des Weiß-
kohls Ernst machen zu wollen. Wie verlautet, soll die Beschlag-
nahme für Mitte September ausgesprochen werden. Wann
wird die Beschlagnahme des Dauerobstes folgen?

10. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. März 1917

Großer Andrang auf dem Wochenmarkt in Solingen, weil die Stadt eine umfangreiche Lieferung Kohl anbieten ließ

              Vom Wochenmarkt.
   Heute ließ die Stadt durch die Händler 180 Zentner Rot-
und Weißkohl verkaufen. Der Rotkohl kostete 46 Pf[enni]g und der
Weißkohl 30 Pf[enni]g das Pfund. In der Markthalle herrschte
morgens ein großes Gedränge, denn jede Hausfrau war bestrebt
etwas von dem Kohlgemüse zu erhalten. Den großen Andrang
benützten wieder eine Anzahl Hamster, um für sich mehr als
einen Krautkopf zu ergattern. In den meisten Fällen gelang
es aber, die Hamster zu erwischen und ihnen ihre „Beute“ ab-
zunehmen. Einige Bauern hatten Grünkohl auf den Markt
gebracht; er war sehr teuer, das Pfund kostete 60 Pf[enni]g.

17. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Februar 1917

Remscheider Händler versuchten Weißkohl auf Solingens Wochenmarkt zu kaufen

               Vom Wochenmarkt.
   Die Stadt ließ heute wieder Weißkohl verkaufen. Das
Pfund kostete 30 Pf[enni]g. In der Markthalle wurden städtische
Zwiebeln das Pfund für 20 Pf[enni]g verkauft. Die Land-
wirte aus der Nachbarschaft glänzten wieder mal durch Ab-
wesenheit. Das Frostwetter der letzten Wochen mochte sie wohl
daran gehindert haben, Gemüse auf den hiesigen Markt zu brin-
gen, doch dieser Grund kann jetzt bei dem offenen Wetter nicht
mehr gelten. Die Sache wird aber verständlich, wenn man sieht,
daß hiesige Händler die Bauern aufsuchen und Gemüse kaufen.
Heute morgen waren auf diese Weise größere Mengen Grün-
kohl auf dem Markte. Händler aus den Nachbargemeinden,
besonders aus Remscheid, hatten schon einen Teil des
Kohls gekauft und wollten damit abziehen, als (gerade noch früh
genug!) die Marktpolizei Wind von den friedlichen Erwerbungen
der Remscheider erhielt und ihre Abschlüsse annullierte. Die Ab-
fuhr des Kohls wurde verhindert und so dafür gesorgt, daß der
Kohl für die hiesigen Käufer erhalten blieb.

13. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1917

Hamsterkäufe und die Bemühungen der Marktpolizei auf Solingens Wochenmarkt

              Vom Wochenmarkt.
   Der einzige Lieferant für Gemüse auf dem heutigen Markte
war wieder die Zentralgemüsestelle, die rund 7000 Pfund
Weißkohl an die Händler zum Weiterverkauf abgab. Das
Pfund Kappus kostete im Kleinverkauf 28 Pf[enni]g. Außerdem
waren nur noch Apfelsinen und Zitronen zu haben. Wir
wiesen im letzten Marktbericht darauf hin, daß einige Händler
die Abgabe von Apfelsinen von dem Kauf von Zitronen ab-
hängig machen. Von den Händlern wird uns nun mitgeteilt,
daß die Grossisten genau so verfahren und sie deshalb auch nicht
anders können. Diese Handlungsweise der Grossisten ist natür-
lich ebenso ungesetzlich wie die der Kleinhändler.

Weiterlesen

6. Februar 1917

bast_06_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Februar 1917

Ansturm auf Rotkohl, Weißkohl und Wirsing beim Solinger Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Die Ankündigung, daß heute Rot- und Weißkohl und
Wirsing auf dem Wochenmarkte verkauft werde, hatte die Haus-
frauen veranlaßt, sich beizeiten auf den Marsch zu machen, um
von den frischen Gemüsen einzukaufen. Aber auch hier galt
das Bibelwort: „Viele waren berufen, aber wenige auser-
wählt. Schon um 9½ Uhr morgens waren die Vorräte (es
handelte sich um den Inhalt von drei Waggons) ausverkauft.
Mancher, der noch einkaufen wollte, mußte mit leerem Korbe
wieder heimgehen, wenn er sich nicht mit Möhren begnügte, die
in kleineren Mengen zu kaufen waren. Der weiße Kappus
kostete das Pfund 30 Pf[enni]g, während der Rotkohl und Wirsing
das Pfund 40 Pf[enni]g kosteten. Das Gemüse hat die staatliche
Gemüsezentrale geliefert. Die Bauern aus der Umgegend waren nicht
auf dem Markte erschienen.
   Der Verkauf an die Wiederverkäufer war gestern in der
neuen Halle. Ein großer Teil des Kohlgemüses ist in die Laden-
geschäfte gewandert. Ob diese Art des Absatzes zu empfehlen
ist, müssen wir bezweifeln, denn es fehlt dem Publikum jegliche
Kontrolle über die Höchstpreise. Der eine Händler verkauft im
Laden nach Stück, der andere nach Gewicht. Verwerflich ist
es auch, wenn die einzelnen Haushaltungen das ohnehin knappe
Gemüse in größeren Mengen einkaufen, wie wir das heute
morgen wieder beobachten konnten. Die Bürgerschaft, be-
sonders der finanziell bessergestellte Teil, sollte nach dem Grund-
satze handeln: Geteiltes Leid ist halbes Leid. Unserer Markt-
polizei empfehlen wir, in Zukunft die Abgabe eines bestimmten
Quantums an jeden Haushalt festzusetzen.

7. November 1916

bast_07_11_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1916

In Wald ist eine Lieferung Weißkohl eingetroffen. Es wird den Bürgern geraten, sich ausreichend damit zu versorgen, um dem voraussichtlich eintretenden Kartoffelmangel vorzubeugen.“

   Wald. Weißkohl zum Einmachen. Man schreibt
uns: Wie aus der Veröffentlichung des Nahrungsamtes er-
sichtlich, gibt die Stadt das Eintreffen von schönem Weißkohl
bekannt. Damit ist jedem Gelegenheit geboten, sich für den
kommenden Winter mit eingemachtem Gemüse zu versehen, was
besonders bei dem voraussichtlich eintretenden Kartoffelmangel
zu empfehlen ist. Es handelt sich um gute, feste Ware. Wer
noch kein Sauerkraut im Vorrat hat, möge schleunigst seine
Töpfe füllen.

26. Oktober 1916

BAST_26_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1916

Die Preisunterschiede zwischen den Wochenmärkten in Elberfeld und Solingen verwundern die „Bergische Arbeiterstimme“

                  Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war mit Gemüse ziemlich gut beschickt.
Auch die Bauern aus der Umgegend hatten sich zum Teil wieder
eingefunden. Hauptsächlich wurde Kohl in allen Sorten zum
Kaufe angeboten. Die Preise sowohl für Gemüse, wie auch für
Obst standen auf der alten Höhe. Eine Ausnahme machten die
städtischen Aepfel, die das Pfund für 15 Pf[enni]g verkauft wurden
und die flotten Absatz fanden. Es handelte sich um Schüttel-
und Fallobst, das sich zur Herstellung von Marmelade eignet.

Weiterlesen

12. September 1916

BAST_12_09_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1916

Solingens Wochenmarkt im „Zeichen des Einmachkappus“

                           Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt stand im Zeichen des Einmachkappus.
Große Berge von diesem Gemüse waren aufgestapelt und harr-
ten der Käufer. Der Preis ist auf 6 Mark festgesetzt. Bei der
reichlichen Ernte in Blattgemüse ist auch dieser Preis noch
reichlich hoch, wenn er auch seit einer Woche erfreulicherweise
um 1,50 Mark gefallen ist. Für einen Kopf roten Kappus for-
derte man dagegen nach wie vor 50 Pf[enni]g. Aepfel, Birnen und
Pflaumen waren ziemlich reichlich vertreten. – Die großen
und kleinen Bauern aus der Umgegend waren auch ziemlich
zahlreich da und boten ihre Waren an. Der Verkauf war nicht
sehr flott. Die Ursachen dafür sind wohl allgemein bekannt.

8. September 1916

BAST_08_09_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. September 1916

Die Stadt Wald kündigt den Verkauf von Bohnen und Weißkohl an.

   Wald. Von der Nahrungsmittelversorgung.
Die Stadt erhält am Dienstag kommender Woche einen Waggon
Bohnen. Ein Waggon Weißkohl wird ebenfalls im Laufe der
nächsten Woche eintreffen und zu einem billigen Preise an die Walder
Bevölkerung abgegeben. Die weiter von der Stadt Wald gekauften
größeren Mengen Weißkohl treffen anfangs Oktober ein. Den hiesigen
Familien ist daher Gelegenheit geboten, sich mit einem entsprechenden
Vorrat für den Winter zu billigen Preisen zu versehen.

28. August 1916

BAST_28_08_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1916

Städtischer Weißkohl steht in Solingen zum Verkauf

   Solingen. Städtischer Weißkohl. Der vorige
Woche mit Erfolg begonnene Verkauf des von der Stadt ge-
pflanzten Weißkohls wird diese Woche fortgesetzt. Der Preis
stellt sich, je nach Größe der Köpfe, auf 4 bis 5 Pf[enni]g fürs Pfund,
ist also nur ein Drittel so teuer wie der gegenwärtige Markt-
preis. Der Weißkohl eignet sich vorzüglich zum Einmachen.
Wer guten Sauerkohl erzielen will, der füge nach dem Ein-
salzen und Einstampfen ein Glas Wein hinzu, und wer das
nicht kann, benütze ein von jedem Bäcker erhältliches Stück
Sauerteig, löse es in Wasser und schütte die Lösung darüber.
Nach erfolgter Gärung, die nur kurze Zeit in Anspruch nimmt,
erhält man einen vorzüglichen, direkt verwendbaren Sauerkohl
zu einem Preise, der weit unter den jetzt üblichen Preisen bleibt.
Es empfiehlt sich deshalb, den städtischen Weißkohlverkauf rege
zu benutzen.

24. August 1916

BAST_24_08_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. August 1916

Der Ankauf von vier Waggons Bohnen durch die Stadt Solingen und die Abgabe über den Lebensmittelhandel ist Anlass für die „Bergische Arbeiterstimme“, sich kritisch zu diesem Verfahren zu äußern.

                        Vom Wochenmarkt.
   Auf den heutigen Markte war die Anfuhr von Gemüse
etwas reichlicher als sonst. Die Preise waren trotzdem die-
selben wie am letzten Markttage. Bohnen kosteten bis zu
45 Pf[enni]g das Pfund. Die Stadt hatte vier Waggons Bohnen
im Vorgebirge gekauft; gestern nachmittag waren sie ange-
kommen und an die Händler abgegeben, die das Pfund für
25 Pf[enni]g verkaufen mußten. Auf dem Neumarkte entwickelte sich
sofort ein reger Handel. Die Bohnen wurden sofort in großen
Mengen gekauft so daß in kurzer Zeit der ganze Vorrat aus-
verkauft war. Einen Waggon Bohnen hat die Stadt behalten,
um sie als Wintervorrat für die Volksküchen zu reservieren.
Uns will scheinen, daß bei der Art des Verkaufs nicht genügend
Kontrolle darüber besteht, wo die Bohnen bleiben. Ganz ab-
gesehen von der Möglichkeit der Hamsterei, ist es auch möglich,

Weiterlesen