20. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1917

Bericht von der relativ schwach besuchten Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes Solingen

Generalversammlung des Industriearbeiter-
                               Verbandes.
   Die gestrige Generalversammlung des Industriearbeiter-
Verbandes war nicht so zahlreich besucht, wie man es bei
diesen Veranstaltungen gewohnt ist. Der erste Punkt der
Tagesordnung wurde deshalb bis zur nächsten Versammlung
vertagt. Beschlossen wurde, für die Weihnachtsunter-
stützung der Verbandsmitglieder, die im Kriege
sind, 15 000 Mark zu bewilligen. Unterstützungsberechtigt sind
die Kriegerfamilien, wo das Verbandsmitglied bis zum 19.
November zum Heere eingezogen worden und mit der Zahlung
der Beiträge nicht länger als 8 Wochen im Rückstande ist.
Unterstützungsberechtigt sind ferner die Kriegsinvaliden des
Verbandes. Ausgeschlossen von dem Bezug der Unterstützung
sind dagegen die Hinterbliebenen von Gefallenen, wenn sie
schon einmal die Unterstützung erhalten haben. Die Auszah-
lung der Unterstützung erfolgt für die Familien, deren Namen
mit A bis H beginnt, am 5., 6. und 7. Dezember, I bis R am
8., 10. und 11. Dezember und S bis Z am 12., 13. und 14 De-
zember.
   Der Vorstand erstattete sodann den Bericht über die Ver-
sorgung mit Arbeitsmaterial und empfahl den Mitgliedern,
das ihnen zustehende Quantum baldigst abzuholen. Aus der
Mitte der Versammlung wurden Beschwerden wegen mangel-
hafter Lieferung von Petroleum laut. Die Verbandsleitung
wurde beauftragt, bei den Gemeindeverwaltungen vorstellig zu
werden, denn viele Arbeiter seien jetzt gezwungen, vorzeitig
Feierabend zu machen.
   Ein Antrag, die Karenzzeit für Mitglieder zu verlängern,
die mit ihrem Beiträgen während des Krieges länger als
statutarisch zulässig, im Rückstande sind, wird in der nächsten
Versammlung beraten werden.

28. November 1916

bast_28_11_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1916

Die neuen Teuerungszulagen für die Scheren- und Rasiermesserberufe der Solinger Schneidwarenindustrie

Generalversammlung des Industriearbeiter-
                           verbandes.
   Am Montagabend tagte im Gewerkschaftshause Solingen
eine außerordentliche Generalversammlung des Industrie-
arbeiter-Verbandes. Unter Geschäftlichem berichtete Kollege
Schütz über die mit den Fabrikantenvereinen vereinbarten
Teuerungszuschläge. Diese Zuschläge sind jetzt für alle Berufe
festgelegt. Die letzten Zuschläge für die Scheren- und Rasier-
messerberufe treten am 1. Dezember in Kraft. Die einzelnen
Berufe erhalten demnach folgende Erhöhungen:

Weiterlesen

27. November 1915

BAST_27_11_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1915

Der Deutsche Metallarbeiter-Verband in Solingen leistet eine Weihnachtsunterstützung an die bedürftigen Familien seiner Kriegsteilnehmer

   Deutscher Metallarbeiter-Verband
   Die letzte Kreisversammlung hat beschlossen, eine
Weihnachtsunterstützung für die bedürftigen Fa-
milien der Kriegsteilnehmer auszuzahlen. Wir er-
suchen hiermit, daß sich die Angehörigen der Familien der
Kriegsteilnehmer, welche bedürftig sind, bis Freitag, den
10. Dezember, mündlich auf dem Verbandsbureau
morgens von 10 bis 12 Uhr und nachmittags von
5 bis 7 Uhr melden.
                                       Die Geschäftsleitung

16. November 1915

BAST_16_11_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1915

Der Solinger Industriearbeiter-Verband wendet 10 000 Mark  als Weihnachtsunterstützung für kriegsteilnehmende Mitglieder auf

Der Industriearbeiter-Verband
hielt gestern abend im Solinger Gewerkschaftshause eine außer-
ordentliche Generalversammlung ab, in der über die Er-
höhung des Krankengeldes, sowie über eine
Weihnachtsunterstützung für die Kriegsteil-
nehmer beraten wurde.
   Es wurde beschlossen, das Krankengeld von dieser Woche
an wieder in der alten Höhe auszuzahlen.
   Einstimmig wurde dann beschlossen, 10 000 Mark als
Weihnachtsunterstützung für die Kriegsteilnehmer des Ver-
bandes aufzuwenden. Besonders hervorgehoben wurde, daß
nicht die Bedürftigkeit der Kriegsteilnehmer auschlaggebend
sein soll, sondern daß jedes bezugsberechtigte Mitglied berück-
sichtigt werden möge. Eltern, Verwandte oder sonstige Ange-
hörige können für die abwesenden Kriegsteilnehmer die Unter-
stützung in Empfang nehmen. Vor allen Dingen muß das
Mitgliedsbuch oder ein sonstiger Ausweis vorgelegt werden.