15. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Dezember 1917

Verkaufsanzeige für Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsgeschenke
billigst! billigst!
Grosse Auswahl in
Spielwaren und Schmuckwaren
bei
Haase Pitter
om Fluch bei Lorbach

15. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1917

Die vierte Kriegweihnacht steht bevor: Infolge des Krieges sind viele, an Weihnachten übliche Waren, wie Lebensmittel, Süßigkeiten, aber auch Weihnachtsbaumschmuck sehr teuer. Damit sich die Leute wenigstens Weihnachtsbäume leisten können, wurden diese zu Gegenständen des täglichen Bedarfs erklärt

      Sorgen des Weihnachtsmannes.
   Das Kriegswucheramt hat den Weihnachtsbaum zu einem
Gegenstand des täglichen Bedarfs erklärt, um eine allzu freche
Preistreiberei mit dem grünen Freund zu verhindern. Des
täglichen Bedarfs . . . Wir brauchen ihn nicht täglich, aber
wir bedürfen ihn gewiß am Weihnachtstag, damit uns wenig-
stens eine ganz kleine Erinnerung bleibt, daß es ein Fest des
Schenkens und der Liebe gibt. Teuer genug wird der Baum
trotz des behördlichen Schutzes, aber wer es möglich machen
kann, erwirbt ihn doch und sucht zu vergessen, daß auch diese
winzige Freude erst den schmutzigen Händen der Wucherer ent-
wunden werden mußte. Unter dem Baum und in seinem frisch-
grünen Gerät wird es aber armselig aussehen. Der Weihnachts-
mann konnte schon in den drei vergangenen Kriegsweihnachten
mit all seiner Findigkeit und Kunst nicht hindern, daß sein
Gabensack immer mehr zusammenschrumpfte. Nun feiern wir
die vierte Kriegsweihnacht, der Krieg hat im letzten Jahre
weiter aufgeräumt unter all den Dingen, die man zu diesem
Fest kauft, um sie zu verschenken.
   Da fehlen zunächst die köstlichen Schmucksachen für den
Baum. Die freundlichen Lichtlein werden beim Durch-
schnittsmenschen ohne Kriegseinnahmen gewiß nicht erstrahlen.
Das Licht in jeder Art ist so knapp geworden, daß man jedes
Kerzlein, das so selten und teuer geworden ist, sparsam leuchten
läßt bei der Arbeit in der Küche, zur Festesfreude gleich ein
Dutzend erstrahlen zu lassen, das ist vorbei.
   Die Süßigkeiten in tausendfacher Form gehören auch
vergangenen besseren Zeiten an. Das Schenken an „prak-
tischen“ und dauerhaften Sachen hat insofern Einschränkungen
erfahren, als nicht mehr die Mannigfaltigkeit in den Formen
und der Preisstellung vorhanden ist. Es gibt nicht mehr die
große Auswahl, die jedem Geschmack und auch jedem Geld-
beutel gerecht zu werden suchte, die Stückzahl der Geschenk-
waren ist zurückgegangen und die Preise sind einheitlicher ge-
worden: es gibt nur noch hohe Preise. So kommt es, daß
die Geldsummen, die durch die Kassen der Geschäftshäuser
laufen, größer sind als in früheren Jahre, die Zahl der Be-
schenkten und Geschenke wird aber geringer sein.
   Am regsten ist – aus sehr verständlichen Gründen – die
Nachfrage nach Waren, die keiner Bezugsscheinpflicht unter-
worfen sind: Seide und Schleierstoffe und die aus ihnen ge-
fertigten Bekleidungsgegenstände, Gummimäntel, Bilder,
Handarbeiten, Nippes, Hüte, Schirme, Stöcke, Krawatten usw.
Spielwaren sind sehr teuer geworden. Die Preissteigerung
beträgt 100 bis 150 Prozent. Die einfachen billigen Spiel-
sachen, die sonst die minderbemittelte Bevölkerung erwarb, sind
für „einen Groschen das Stück“ nicht mehr zu haben, der Preis
ist auf 20 Pf[enni]g und mehr gestiegen. Die Hampelmänner
aus Papier und die billigen Bilderbücher sind nur noch, soweit
der alte Vorrat reicht, zu haben, die Neufabrikation ist bei dem
Mangel an Papier und Pappe ganz eingestellt worden.
   Verhältnismäßig preiswert sind noch Bücher. Sie sind
obendrein für die Jugend die besten und nützlichsten Geschenke.
Selbstverständlich müssen sie gut ausgewählt werden. Der
Arbeiter findet bei der Auswahl sachverständigen Rat und gute
Unterstützung in der Buchhandlung der Arbeiterstimme.
   Der Weihnachtsmann wird sich also in vielem bescheiden
müssen zur vierten Kriegsweihnacht. Hoffentlich hat er aber in
diesem Jahre zum letztenmal Kriegssorgen.

31. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1917

In Gräfrath tagte die Wohlfahrtszentrale unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Bartlau. Dabei waren die Lebensmittelversorgung für den Winter, aber auch die Kleidungsversorgung und Weihnachtsgeschenke für Soldaten die beherrschenden Themen-

Gräfrath. Zu einer Sitzung der Wohlfahrtszen-
trale, der Finanz- und Lebensmittelausschüsse hatte der Herr Bürger-
meister Bartlau auf Montagnachmittag eingeladen. Vor Eintritt in
die Tagesordnung machte er recht interessante Aufklärungen über die
Lebensmittelversorgung im kommenden Winter. Während die Kar-
toffelversorgung im vergangenen Jahre große Schwierigkeiten gemacht
hat, dürfen wir infolge der günstigen Kartoffelernte mit einer be-
stimmten Menge von 7 Pfund auf den Kopf und die Woche rechnen.
Nicht ausgeschlossen ist sogar, daß diese Ration demnächst noch erhöht
werden kann. Weniger günstig als die Kartoffelernte ist die Getreide-
ernte ausgefallen. Die uns jetzt zustehende Brotmenge werden wir
aber auch zukünftig erhalten. Aengstlicher kann schon die Frage der
Versorgung unserer Bevölkerung mit Fett machen. Aber selbst hier
können wir beruhigt sein; die Verteilungsstellen werden dafür sorgen,

Weiterlesen

25. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1917

Um Walder Kriegsgefangenen Weihnachtsgeschenke senden zu können, werden Angehörige um entsprechende Informationen gebeten.

Wald. Adressen von Walder Kriegsgefangenen.
Gleich wie in den Vorjahren, so sollen auch in diesem Jahre zu Weih-
nachten die Walder Kriegsgefangenen durch eine Geldsendung aus
ihrer Vaterstadt Wald erfreut werden. Die Angehörigen von den
in Kriegsgefangenschaft befindlichen Soldaten werden daher gebeten,
deren Adressen auf Bureau 3 des hiesigen Rathauses in den Vor-
mittagsstunden von 9 bis 12½ Uhr bis spätestens zum
31. Oktober schriftlich abzugeben. Die Adressen müssen folgende
Angaben enthalten: Name des Kriegsgefangenen, frühere Militär-
Adresse, jetzige Adresse in der Kriegsgefangenschaft, letzte Wohnung in
Wald vor der Einberufung zum Kriegsdienst, Name und Wohnung
der Eltern oder sonstigen Angehörigen.

17. November 1916

bast_17_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1916

Der Walder Einzelhandel beklagt sich bitterlich, dass die Stadtverwaltung Wald den Kauf von Weihnachtsgeschenken für Soldaten in einem auswärtigen Warenhaus statt bei ihnen getätigt hat.

      Um Antwort wird gebeten.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Eine Anklage gegen unsere Stadtverwaltung erhob Herr
Hugo Lauterjung im Auftrage seiner Geschäftsfreunde in einem
Eingesandt der Nummer 260 der „Walder Zeitung“ vom
4. November, in dem es heißt: Kauft am Platze! Immer
wieder liest man in den Tageszeitungen diese Mahnung, und
welche Hoffnungen setzen die hiesigen Geschäftsleute in dieser
schweren Zeit auf diesen Hinweis! Wie muß es da die be-
teiligten Interessenden besonders befremden, wenn unsere
Stadt Wald die Liebesgaben für unsere tapferen Krieger
durch ein auswärtiges Warenhaus besorgen
läßt? Kann es diesen recht sein, wenn eine Summe von
7000 bis 8000 Mark unnötigerweise aus der Gemeinde ge-
tragen wird, wo sie ebensogut unter die eigenen Geschäfts-
leute hätte verteilt werden können? Wer zahlt die
Steuern und wer stiftet für das Rote Kreuz?
Das Warenhaus? Oder sind wir es? Es ist uns direkt
ein Schlag ins Gesicht, solche Summen nach auswärts tragen
zu sehen. Aber leider ist es Tatsache. Der Einsender schildert

Weiterlesen

3. November 1916

BAST_03_11_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. November 1916

Oberbürgermeister August Dicke bittet die Solinger um Spenden, damit man den Solinger Kriegsteilnehmern Weihnachtsgeschenke machen kann. Er bittet deswegen die Angehörigen um Übermittlung der Adressen des Aufenthaltsortes der Soldaten

                                 Aufruf!
   Die Stadtverordnetenversammlung hat beschlossen, den im
Felde stehenden Mitbürgern eine kleine Weihnachtsfreude zu
bereiten und jedem Kriegsteilnehmer aus Solingen eine
                     Weihnachtsgabe
zu senden. Zur Ausführung dieses Beschlusses sind die genauen
Adressen erforderlich, weshalb ich hierdurch an die Krieger-
frauen, Eltern und sonstige Anverwandte die Bitte richte, die
genauen Feld- oder Standort-Adressen ihrer einberufenen An-
gehörigen bis zum 12. d[ieses] M[ona]ts schriftlich den Herren Bezirks-
vorstehern für die Kriegshilfe mitteilen zu wollen, unter An-
gabe der hiesigen Wohnung (Straße und Hausnummer) des
Einberufenen.
   Mit Rücksicht darauf, daß durch die Ausführung des Be-
schlusses der Stadt große Kosten entstehen, sind freiwillige Gaben
zu diesem Zwecke sehr willkommen und richte ich deshalb die
herzliche Bitte an meine Mitbürger, durch Spendung von Geld-
beträgen und passenden Geschenkgegenständen die gute Sache
unterstützen zu wollen. Spenden nimmt die Stadthauptkasse
jederzeit gerne entgegen.
   Solingen, den 2. November 1916.
                                         Dicke, Oberbürgermeister.

12. Dezember 1915

19151212_SilbernerSonntag_166

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Dezember 1915 

Als Kupferner, Silberner und Goldener Sonntag werden die drei verkaufsoffenen Sonntage vor Weihnachten bezeichnet.  

    oc. Der „silberne“ Sonntag steht vor der
Tür. Wenn man aus den Erfahrungen
des „kupfernen“ Sonntags seine Schlüsse
ziehen darf, so wird das Weihnachtsgeschäft
am „silbernen“ Sonntag nicht hinter den
Erwartungen unserer Geschäftswelt zurück-
bleiben. Trotz der infolge des Krieges ein-
getretenen Verteuerung alles Lebensbedar-
fes hat sich das Weihnachtsgeschäft bisher
gut angelassen und verspricht auch für
die noch vor dem Feste liegende kurze Zeit-
spanne einen gleichen Erfolg. Der kom-
mende Sonntag dürfte deshalb sowohl an
die Geschäftswelt, als auch an die große
Zahl der Käufer seine Anforderungen in
Bezug auf Geduld und Ausdauer stellen.
Bei der durchweg guten Geschäftsabwicke-
lung jedoch, die bisher ohne jede Störung
vor sich gegangen ist, steht mit Bestimmt-
heit zu erwarten, daß auch der nächste
Sonntag und die auf ihn folgenden Tage
zu allseitiger Zufriedenheit verlaufen wer-
den und daß beide Teile – Käufer und
Geschäftswelt – voll und ganz auf ihre
Rechnung kommen werden.

20. Oktober 1915

BAST_20_10_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1915

Langenfeld spendiert „seinen Kriegern“ ein Weihnachtspaket

Langenfeld. Weihnachtsgeschenke für die
Krieger. Die Kommission, die über die Verwendung der
eingehenden Gelder für die Krieger der hiesigen Gemeinde be-
stimmen soll, hat beschlossen, daß jedem Krieger ein größeres
Weihnachtspaket zugesandt werden soll. Die direkt vor
dem Feinde stehenden Krieger erhalten 1 Hemd, 1 Paar
Strümpfe, 1 Handtuch, 1 Taschentuch, Zigarren, Schokolade
usw. Die nicht direkt vor dem Feinde stehenden Krieger be-
kommen das gleiche, nur kein Hemd. Wolle für Strümpfe und
Stoffe für die Hemden werden in der hiesigen Gemeinde ge-
kauft. Die Strümpfe sollen die Frauen der Krieger selbst
stricken. Die erforderliche Wolle geben ab: für Berghausen:
Fräulein Kausemann; für Richrath: Frau Bormacher;
für Wiescheid: Fräulein Schelauske; für Hardt: Glad-
bach und Immigrath: Frau Direktor Lienkämper; für
Langenfeld, Hucklenbruch: Frau Hauptlehrer Berghausen;
für Mehlbruch, Gieslenberg: Frau Hauptlehrer
Bönnecke. Die Angehörigen der Krieger können sich bei den
Vorstehenden Wolle holen und die Strümpfe für ihre Ange-
hörigen anfertigen. Es wird angenommen, daß die Ange-
hörigen von diesem Anerbieten regen Gebrauch machen. Zur
Anfertigung der Hemden haben sich alle Frauen- und Jung-
frauenvereine der hiesigen Gemeinde zusammengetan. Jeder
Verein hat eine gewisse Anzahl Hemden zur Anfertigung über-
nommen. Beim Abholen der Wolle müssen die Angehörigen
die genaue Adresse der Krieger mitbringen, damit die Ab-
sendung der Pakete erfolgen kann.