12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Bitte um Weihnachtsgabe für Walder Soldaten

                             Aufruf.
   Nach einem Beschlusse des städtischen Hilfskomitees vom gestrigen
Tage soll den
                   Walder Kriegern
auch in diesem Jahre durch Uebersendung einer
                    Weihnachtsgabe
eine kleine Weihnachtsfreude bereitet werden.
   Ich richte daher an die Angehörigen unserer Walder Krieger
hiermit die Bitte, die genauen Adressen ihrer einberufenen Ange-
hörigen spätestens bis zum 19. d[iesen] M[ona]ts schriftlich bei dem Leiter der
Volksschule, in dessen Schulbezirk sie wohnen, abgeben zu wollen.
   Damit bei etwaiger Aenderung der Kriegeradressen Rückfragen
möglich sind, ersuche ich auf der Rückseite des Zettels auch den
eigenen Namen nebst Wohnung in Wald anzugeben.
          Wald (Rh[ein]l[an]d), den 10. November 1917.
                                                                  Der Bürgermeister: Heinrich.

8. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. Dezember 1917

Verkaufsanzeige für Spielzeug in Gemünd

Die
Spielwaren-Ausstellung
ist eröffnet!
Möbel- und Waren-Zentrale Gemünd,
nur Bahnhofsstrasse.

 

7. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. November 1917

Über Überraschungen zum Fest

   – Kriegs- und Weihnachts-Überraschungen.
Der Krieg schafft Ereignisse, die nicht allein
für unsere Gegner, sondern auch für uns zu
Hause Überraschungen bieten. Der Zusammen-
bruch in Italien war die letzte dieser Art,
aber gewiß ist sie nicht die letzte überhaupt.
Feldmarschall von Hindenburg wird uns, so
weit es in seinen Kräften steht, gewiß noch wei-
tere Weihnachts-Gaben bereiten. Das hohe Fest
der Liebe ist das Fest der freudigen Bescherun-
gen, und im November begannen viele fleißige
Hände sonst die Arbeit für die Angebinde, um
zu rechter Zeit fertig zu werden. Freilich

Weiterlesen

26. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Oktober 1917

Aufruf zum diesjährigen Weihnachtsfest Spenden zu sammeln

           Spendet Weihnachtsgaben
                       für unsere
             Rheinischen Truppen!

  Zum vierten Male begehen unsere Truppen
das Weihnachtsfest kämpfend vor dem Feind.
  Ihnen, die durch unvergleichliches Helden-
tum die Heimat vor dem Einbruch der Feinde
bewahrt haben, auch in diesem Jahre weih-
nachtliche Gaben zu bescheren, sei uns Daheim-
gebliebenen liebe und freudige Pflicht.

Weiterlesen

25. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. April 1917

Verurteilung einer Kaufmannsfrau wegen Wucherpreisen in Bonn

Bonn, 20. April. Die Frau des Kaufmanns
Joh[ann] Bernartz, der ein Warenhaus in Bonn und ein
Zweiggeschäft in Ahrweiler besitzt, hatte für Waren
aus der Friedenszeit außerordentlich hohe Preise, be-
sonders kurz vor Weihnachten, genommen. Sie wurde
heute von der Strafkammer zu 1000 M[ar]k Geldstrafe
verurteilt. Ihr Mann wurde freigesprochen. Den
Einwand, daß es allgemein Brauch sei, für alte
Friedens- und neue Kriegswaren einheitliche Durch-
schnittspreise festzusetzen, ließ das Gericht nicht gelten.

3. Januar 1917

bast_03_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Januar 1917

Luftgewehre sind gefährliche Weihnachtsgeschenke

   Solingen. Gefährliches Spielzeug. Seit den
Weihnachtstagen sind eine ganze Reihe von Unglücksfällen da-
durch entstanden, daß man Kindern Luftbüchsen anvertraut
hat, die damit keineswegs umzugehen verstehen. Durch ein
solches Weihnachtsgeschenk laden die Eltern eine große Ver-
antwortung auf sich, da sie für den durch die Kinder ver-
ursachten Schaden haftbar gemacht werden können, abgesehen
davon, daß sie auch noch die Bestrafung der Kinder zu ge-
wärtigen haben.

2. Januar 1917

bast_02_01_1917_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1917

Schwierigkeiten bei der Zustellung der städtischen Weihnachtspakete für die Soldaten aus Solingen

   Solingen. Liebesgaben. Infolge von Truppenverschiebungen
vor Weihnachten und teilweise durch unvollständige Angabe
der Adressen hat eine Anzahl der von der Stadt Solingen an
die zum Heere einberufenen Mitbürger abgesandten Weihnachts-
pakete nicht zugestellt werden können. Eine ganze Anzahl Pakete
sind nach hier zurückgekommen. Soweit möglich, soll nun versucht
werden, diese Sendungen doch noch in den Besitz der Adressaten ge-
langen zu lassen. Angehörige von Soldaten, die die Adressen zum
Zwecke der Zusendung eines Weihnachtspaketes früher bereits ab-
gegeben, aber von den Soldaten Nachricht bekommen haben, daß die
Pakete nicht angekommen sind, werden deshalb ersucht, die nun-
mehrigen genauen Adressen vom 3. bis einschl[ießlich] 6. dieses Monats,
vormittags von 10 – 12 Uhr und nachmittags von 3 – 5 Uhr, im
früheren Amtsgebäude Grashof 1. Stockwerk, Zimmer 4, angeben
zu wollen. Es wird aber ausdrücklich darauf hingewiesen, daß nur
solche Adressen angenommen werden können, die früher bereits
gemeldet waren. Neuanmeldungen können nicht mehr entgegen-
genommen werden.

27. Dezember 1916

bast_27_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Dezember 1916

Stürmisches Weihnachten

   Solingen. Der Sturm. Der Wettergott zeigte in den
letzten Tagen kein freundliches Gesicht. Ein Sturm von außer-
ordentlicher Stärke tobte von Samstag an fast ununterbrochen
bis zum Abend des ersten Feiertages. Das Straßenpflaster
war an einzelnen Stellen mit zerbrochenen Schiefer-und Dach-
ziegeln besät. Auf der mittleren Kaiserstraße riß der wilde
Geselle eine elektrische Bogenlampe herunter. Ein des Weges
gehender Mann wurde durch Glassplitter am Arme und an der
Schulter verletzt. In den Nachbargemeinden hat der Sturm
erheblichen Schaden angerichtet. An vielen Stellen sind Bäume
entwurzelt oder durch die Gewalt des Sturmes wie Streich-
hölzer abgebrochen worden. Im Burgholz ist der Schaden,
den der Sturm angerichtet hat, besonders erheblich. Am
Lichtenplatz bei Barmen wurde ein Zinkdach vom
Sturm heruntergerissen. Am zweiten Feiertag zeigte der
Wettergott ein etwas freundlicheres Gesicht, so daß man einen
Spaziergang riskieren konnte. Im allgemeinen war es kein
Weihnachtswetter, wie es sein soll. Das Wetter paßte aber
bei den meisten Menschen zu der Stimmung, in der sie sich be-
fanden, die auch alles andere als feierlich war.

27. Dezember 1916

1916-12-27-01

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27 Dezember 1916

Über die Kriegsweihnacht 1916 in Hilden

Hilden, 27. Dez. Nach dem Feste. Am Heilig-
abend und ersten Feiertag raste der Sturm durch die
Fluren, rüttelte an Läden, Fenstern, Dächern, brach alters-
schwache Aeste und peitschte den Regen gegen die Häuser.
Am zweiten Weihnachtstage lachte Frühlingssonnenschein.
Das war das äußerliche Gepräge der Weihnachtstage.
Ganz anders, wie es sich die Phantasie ausmalt und es
uns in den Märchen beschrieben wird. Es war ein echtes
Kriegsweihnachten dieses Christfest des Jahres 1916. Es
war, als wenn uns der brausende Regensturm erst noch-
mals daran erinnern müßte, daß das Weihnachtsfest, das
in vergangenen Jahren der Veräußerlichung anheimzu-
fallen drohte, so recht als ein Familienfest zu betrachten
sei, bei denen man sich um den Christbaum am eigenen
Herd schart. So ist es wohl in den meisten Familien, in
stiller Erinnerung an unsere Krieger draußen in Wind und
Wetter, gewesen. Auch der Gabentisch scheint zumeist reich-
lich bedeckt gewesen zu sein. In den meisten Fällen waren
es praktische Dinge, für Haushalt, Beruf und Kleidung
und auch für den Magen, in zweiter Linie eine Freude für
die Kinder, die den eigentlichen Weihnachtszauber erst
in ein Heim zu tragen vermögen. Noch am Heiligabend
scheint auch hier in Hilden sehr umfangreich eingekauft
worden zu sein. Denn allenthalben sah man paketb[…]
Leute, und auch die Geschäftsleute sagen aus, daß der
Umsatz sehr gut gewesen sei. Viele Einkäufe mögen auch
in der Hoffnung des Friedenswähnen gemacht worden sein.
Möge deshalb nach dem verregneten Weihnachten der Son-
nenschein des zweiten Weihnachtstages auch weiterhin fol-
gen und nach dem dritten Kriegsweihnachten Friedens-
freude mit dem Frühlingsläuten in das Land ziehen.

24. Dezember 1916

19161224_Liebesgaben_512

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Dezember 1916

17 gefüllte Eisenbahnwaggons mit Liebesgaben.

     –  Für die Angehörigen der rheinischen
Regimenter sind als Weihnachtsliebesgabe
17 Eisenbahnwaggons mit über 100 000 Pa-
keten im Gesamtwerte von ½ Millionen
Mark abgegangen.

23. Dezember 1916

23121916-bier

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Dezember 1916

Bierverkauf während der Feiertage im Hotel Büsch in Schleiden

Hotel Büsch, Schleiden.
Während der Feiertage
Münchener,
Pilsener und helle Biereim Anstich!

23. Dezember 1916

23121916weihnachten

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Dezember 1916

Weihnachtsgedicht

Weihnachten.
Fern von den Lieben in heiler Nacht
Stehn treu unsre Braven auf einsamer Wacht
Leis klingen voom fernen Dörfchen her
Die Weihnachtsglocken. Wie wird da so schwer

Das Herz des Streiters, der ohne Laut
Dem Tode täglich ins Auge schaut. –
Weiterlesen

23. Dezember 1916

23121916-weihnachtsfeier-schleiden

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Dezember 1916

Weihnachtsbescherung für die Soldaten im St. Antonius-Hospital in Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 22. Dez[ember]. Die gestern im Saale

des Hotel Kölner Hof veranstaltete Weihnachtsbescherung
unserer Feldgrauen aus dem St. Antonius-Hospitale
erfreute sich zahlreichen Besuches aus der Bürgerschaft
und hat bei schönstem Verlauf Gebern und Beschenkten
viel Freude bereitet. In dem festlich geschmückten
Saale waren zu beiden Seiten der Theaterbühne
prachtvoll gezierte Weihnachtsbäume aufgestellt, zwischen
welchen auf langem Tische die Weihnachtsgaben in
großer Abwechslung von lieber Hand geschmackvoll
aufgebaut waren. Verschiedene von hiesigen jungen
Damen und unsern Feldgrauen aufgeführte Theater-
stücke fanden den dankbaren Beifall der Zuhörer.
Gemeinschaftlich gesungene Weihnachtslieder riefen eine
recht weihnachtliche Stimmung hervor. Den Teil-
nehmern wird diese Kriegsweihnachtsfeier in Schleiden
stets in Erinnerung bleiben. Allen denen, die sich um
das Zustandekommen der schönen Veranstaltung be-
mühten, sei auch an dieser Stelle herzlicher Dank gesagt.

23. Dezember 1916

bast_23_12_k

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1916

Geschäfte am zweiten Weihnachtstag geschlossen.

   Solingen. Geschäftsschluß am 2. Feiertage.
Wie der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und
Rechte (e.V.) im Anzeigenteil bekannt gibt, haben die maß-
gebenden Solinger Firmen der Web-, Wirk- und Strick-
waren-, Herren- und Damenkonfektions-, Kurzwaren-, Pelz-,
Hut-, Putz- und Modewarenbranche sich dahin verständigt, ihre
Geschäfte auch am zweiten Weihnachtstage – gleichwie am
ersten – geschlossen zu halten. Der Verein bittet auch die
Geschäfte der übrigen Branchen, sich diesem Vorgehen, soweit
es möglich, anzuschließen.

23. Dezember 1916

bast_23_12_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1916

Militärische verordnete Arbeitszeiten an Weihnachten

                   Industrie-Weihnachten.
   Die Anordnung des Stellvertretenden Generalkommandos
des 8. Armeekorps, daß Weihnachten nur zweimal
24 Stunden und Neujahr nur einmal 24 Stunden Be-
triebsruhe eintreten darf, ist auch für den ganzen Bezirk
des 7. Armeekorps ergangen; hinzugefügt ist, daß am 6. und
27. Januar wie an Werktagen gearbeitet wird.