12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Die Herstellung von Papiermundtüchern ist verboten, stattdessen dürfen diese nur gewebt sein.

  Amtliche Bekanntmachungen.
                 Verordnung
Auf Grund des § 9 h des Gesetzes über
den Belagerungszustand verordne ich hie-
mit wie folgt:
1. Die Herstellung von Mundtüchern aus
Papier und von Tischtüchern aus Papier
wird verboten. Gestattet bleibt die Her-
stellung von gewebten Tischtüchern aus
Papier und gewebten Mundtüchern aus
Papier.

Weiterlesen

6. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1917

Die neue Verordnung über die Obsternte 1917 ist in Kraft getreten

                        Die neue Obsternte.
   Die Verordnung über die Obsternte 1917, über die wir
schon berichteten, ist am 1. August in Kraft getreten.
   Hiernach ist die gesamte Ernte an Aepfeln, Birnen und
Pflaumen einschließlich Fall- und Mostobst ausschließlich an
die von der Landesstelle für Gemüse und Obst und deren Ge-
schäftsabteilung errichteten Sammelstellen abzuführen, soweit
das Obst gegen eine Gegenleistung irgendwelcher Art abge-
geben werden soll.

Weiterlesen

1. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. August 1917

Es sollen Schuhhandelsgesellschaften errichtet werden, da es nur wenig Schuhe gibt und diese wenigen zweckmäßig verteilt werden sollen.

–   Schuhhandelsgesellschaften. Eine
Bundesratsverordnung bestimmt die Errich-
tung von Schuhhandelsgesellschaften. Der
Reichskanzler ist ermächtigt, Händler von
neuen Schuhwaren jeder Art, soweit sie be-
reits vor dem 1. August 1914 Handel mit
Schuhwaren getrieben haben, auch ohne ihre
Zustimmung zu Gesellschaften zu vereinigen,
denen die Verteilung neuer Schuhwaren an
die bürgerliche Bevölkerung obliegt. Die
Errichtung zwangsweiser Schuhhandelsge-
sellschaften bildet eine notwendige Ergän-
zung zur Errichtung der durch Bundes-
ratsverordnung vom 17. März 1917 einge-
führten „Herstellungs- und Betriebsgesell-
schaften“ der deutschen Schuhindustrie. Die
Knappheit an Schuhwaren erforderte eine
Sicherstellung der zweckmäßigsten Vertei-
lung. Die Organisation der Gesellschaften
wird in ihren Grundlagen durch die Ver-
ordnung des näheren durch die vom Reichs-
kanzler zu erlassende Satzung bestimmt.

14. März 1917

19170314_reisende_580

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. März 1917 

Reisende müssen sich zwingend in Gästebücher eintragen.  

                       Verordnung.
    Reisende, die in Gasthäusern u. Logierhäu-
sern absteigen, haben sich eigenhändig in ein
Buch einzutragen. Die Eintragung hat sich
zu erstrecken auf Vornamen und Zunamen,
den Tag der Geburt u. den Geburtsort, den
Wohnort und die Wohnung, die Staatsange-
hörigkeit, die Militärverhältnisse, den Stand
den letzten Aufenthaltsort, die voraussichtliche
Dauer des Aufenthaltes, den voraussichtlich
nächsten Aufenthaltsort und den Zweck der
Reise.
    Die Eintragung auf losen Zettel oder Block-
zettel genügt nicht.
    Es ist verboten, falsche Angaben bei der
Eintragung zu machen.
   Der Leiter des Gasthofes oder Logierhau-
ses hat das Buch zu beschaffen, alphabetisch
zu ordnen, für die Eintragung Sorge zu tra-
gen u. die nach dem Buch aufzustellenden
Fremdenzettel wie bisher der Polizeibehörde
einzureichen. Er hat das Buch bis zum Ab-
lauf eines Jahres, nachdem es voll beschrie-
ben ist, aufzubewahren.
   Zuwiderhandlungen werden auf Grund des
§ 9 des Gesetzes über den Belagerungszustand
vom 4. Juli 1851 mit Gefängnis bis zu ei-
nem Jahr bestraft. Sind mildere Umstände
vorhanden so kann auf Haft oder Geldstrafe
bis zu 1500 M erkannt werden.
   Coblenz, den 15. Februar 1917.
Der Kommandierende General:        von Ploetz.
                  General der Infantrie.
   Vorstehende Verordnung wird auf den Fe-
stungsbereich ausgedehnt.
   Cöln, den 23. Februar 1917.
  von Zastrow, Generalleutn. u. Gouverneur.

14. April 1915

BAST_14_04_1915_K

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1915

Die ab dem 25. April 1915 im Stadtkreis Solingen gültige „Verordnung über Abgabe von Brotkarten“ in ihrer ganzen bürokratischen Herrlichkeit.

    Verordnung über Ausgabe von Brotkarten
                      im Stadtkreise Solingen.
   Auf Grund des § 36 der Bekanntmachung des Bundesrats über
die Regelung des Verkehrs mit Brotgetreide und Mehl vom 25.
Januar 1915 und der Ausführungsanweisung hierzu von dem-
selben Tage wird mit Zustimmung des Herrn Regierungs-Präsiden-
ten für den Stadtkreis Solingen folgendes bestimmt:
                           I. Allgemeine Bestimmung.
   § 1. Vom 25. April 1915 an darf Brot und Mehl an die Ver-
zehrer nur von Bäckereien (Brotfabriken) und solchen Verkaufsstellen
geschäftlich abgegeben werden, die von mir zugelassen sind.
   Mehl im Sinne dieser Bestimmung ist Weizen-, Roggen, Hafer-
und Gerstenmehl.
   § 2. Brot und Mehl darf nur gegen Vorzeigung einer Brotkarte
abgegeben und entnommen werden, die dem verbrauchenden Haushalte
mit 4wöchiger Gültigkeit übergeben wird.
   § 3. Brot und Mehl darf nur innerhalb der auf der Karte an-
gegebenen Höchstmenge verabfolgt werden, wobei 350 Gramm Mehl
gleich einem Pfund Brot gerechnet werden. Brot darf nur im Ganzen
abgegeben werden oder in Teilen nach Gewicht.

Weiterlesen