9. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1918

Die Meinung der Wiener Arbeiter-Zeitung zur Verurteilung Dittmanns

                                Aus der Partei.
                         Zur Verurteilung Dittmanns.
    Das Zentralorgan der österreichischen Sozialdemokratie bespricht
die Verurteilung des Genossen Dittmann von staatsrechtlichen und
politischen Gesichtspunkten aus. Die Ausführungen sind größtenteils
zurzeit in Deutschland nicht wiedergabefähig. Das Blatt erwartet,
daß der Reichstag oder mindestens die sozialdemokratischen Fraktionen
zu der grundsätzlichen Frage des Wertes der Abgeordnetenimmunität
Stellung nehmen. „Wie danach ein Mitarbeiten der Sozialdemo-
kratie mit dieser Regierung noch möglich sein soll, ist nicht zu denken“,
meint das Wiener Parteiblatt. Diese Harmlosigkeit unserer Wiener
Freunde stimmt heiter. Das Blatt ist blind. Bei jeder passenden
und unpassenden Gelegenheit bläst es der Deutschen Unabhängigen
Sozialdemokratie den Marsch: es täte klüger, sich die Politik seiner
engeren reichsdeutschen Freunde genauer anzusehen, wodurch es dem
Verständnis des Wesens der Unabhängigen Sozialdemokratie erheblich
näher käme. Wenn es auf die Mehrheitspartei in Deutsch-
land ankommt, so erleidet der Block keinen Schaden. Unser
obiges Zitat aus dem Blatt läßt hoffen, daß, wenn das Blatt vor
die vollendeten Tatsachen gestellt ist, es klüger wird. Ueber die Persön-
lichkeit Dittmanns schreibt die „Arbeiterzeitung“ u[nter] a[nderem]:
   „Unter den jungen Männern der Partei – Dittmann ist 43 Jahre
alt – ist Dittmann vielleicht der begabteste; ein ausgezeichneter
Redner, der jeder Sache bis auf den Grund geht. Seine Reden über
die Zensur und über den Belagerungsaufstand haben im Reichstag
den stärksten Eindruck gemacht. Er hat den Austritt aus der Fraktion
mitgemacht und sich den Unabhängigen angeschlossen.“