1. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1917

Patriotische Werbung für die Rheinischen GoldankaufswocheGoldverkauf

Kennst du deine Feinde?
      Da ist das gewissenlose
            Amerika,
      das sein Gold gegen dich
      kämpfen läßt. – Zeige, daß
      auch wir viel Gold besitzen,
      bring das Deine zur nächsten
         Goldankaufsstelle!
      Sei klug! Tu deine Pflicht
            noch heute!
Rheinische Goldankaufswoche vom 9.-16. Dezember.

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

Titelseite der „Bergischen Arbeiterstimme“ mit einem Artikel des österreichischen Sozialdemokraten Wilhelm Ellenbogen über die Gründe für den Kriegseintritt der USA

   Warum geht Amerika
          in den Krieg?
   Von Wilhelm Ellenbogen.
   Seitdem Amerika in den Krieg eingetreten ist, sind die
bei uns landesüblichen schiefen Meinungen über dieses Land
völlig verdreht worden. Wie seit Kriegsbeginn noch regel-
mäßig, ist auch diesmal die Leidenschaft zur Mörderin des ge-
sunden Urteils geworden und alle bisher vernommenen Erklä-
rungen des amerikanischen Krieges haben ihn eher noch un-
verständlicher gemacht, als er ohnehin ist, weil sie einseitig,
vorgefaßt und von der Wut eingegeben sind.

Weiterlesen

[30.] April 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_07 April 1917schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_09 April 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Fortgang des Krieges und der Lebensmittelversorgung im Frühjahr 1917

Den unbehin-
derte U-Bootkrieg beantwortet Nord-Ameri-
ka mit der Kriegserklärung, andere Staaten
schließen sich an. Das Friedensangebot unseres
Kaisers wird von der Gegenseite verlacht.
Weitere Jahrgänge werden zu Fahne ein-
berufen. Dazu wird der vaterländische Hilfs-
dienst eingeführt. Berechtigte Klagen werden
laut über „sonderbare“ Zurückstellungen und
Beurlaubungen der Reichen vom Heeresdienste,
sogar von Inhabern des eisernen Kreuzes.
Die Beteiligung an der 5. und 6. Kriegsan-
leihe war bei den Landwirten bei der 5. groß,
bei der 6. klein.
Die Hamsterer tauschen Kaffeebohnen, Leder,
Tabak, Schuhe, Öl und Kleidungstücke gegen
Lebensmittel. Der unehrliche Landwirt macht
große Tauschgeschäft und speichert
die so bitter nötigen Verbrauchsgegenstände für Jahre hin-
aus auf, während der ehrlich seine Produkte
der Allgemeinheit hat zukommen lassen.
Germania verhülle Dein Haupt, Gott sei
es geklagt, der Wucher nimmt zu. Die Höchst-
preise werden um 200 bis 700% überschritten.
Ein Beispiel, der Höchstpreis für Falläpfel ist
10 Pfg pro Pfd, im hiesigen Dorfe sind 70 Pfg
gefordert worden.
Zur amtlichen Lebensmittelverteilung hat
keiner mehr viel Zutrauen.
Wir brauchen vorläufig keine Kirchenglocken
abzuliefern.

14. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1917

Die Zeichnung der 6. Kriegsanleihe als Votum für den U-Boot-Krieg und als deutsche Antwort auf den Kriegseintritt der USA

           Die
Antwort an Wilson
Endlich sind die Vereinigten Staaten offen an die
Seite Englands getreten, dessen Sache sie schon seit
Kriegsbeginn insgeheim kräftig unterstützt haben.
Als Vorwand muß der ungehemmte U-Boot-Krieg
herhalten; in der Verfolgung seiner Pläne scheut
Wilson nicht einmal vor dem ebenso verbrauchten,
wie verfehlten Versuch zurück, einen Gegensatz zwischen
deutschem Volk und deutscher Regierung aufzustellen.
   Wie wenig weiß doch Wilson vom deutschen
             Volk und von deutscher Art.
           Noch nie, seit das Deutsche Reich
       besteht, ist ein Regierungsbeschluß vom
    ganzen Volk so einmütig herbeigesehnt und so
  begeistert aufgenommen worden, wie die Befreiung
unsrer U-Boote von allen Fesseln im Kampf gegen
      England, den fluchwürdigen Anstifter und
        verbrecherischen Verlängerer dieses
                 entsetzlichen Krieges.
           Die Kriegsanleihe bietet die
       Gelegenheit, Wilson zu zeigen, wie das
deutsche Volk in Wirklichkeit über die U-Boot-
Frage denkt. Keiner darf sich dieser Ehrenpflicht
entziehen! Noch ist es Zeit! Zeichne auch Du
  soviel Du kannst, und wenn Du schon gezeichnet
     hast, so erhöhe Deine Zeichnung, soweit es
           Deine Mittel erlauben! Das ist
die richtige Antwort
      an Wilson.

3. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1917

Die erste Nachricht von der Kriegserklärung der USA an Deutschland

Kriegszustand mit den
   Vereinigten Staaten?
   WTB. Washington, 2. April. (Reutermeldung.)
Wilson forderte heute den Kongreß auf, zu erklären, daß
zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland der
Kriegszustand bestehe.
   Wir geben diese Reutermeldung zunächst unter Vor-
behalt wieder. Eine Bestätigung von anderer Seite liegt
bisher nicht vor.

23. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1917

Kritische Anmerkungen über den Einfluss der „Deutsch-Amerikaner“ auf die Politik der USA

  Die Deutschen in Amerika.
   Unser amerikanischer M.-Mitarbeiter hat in seinen Briefen
(leider konnten wir im Krieg nur wenige veröffentlichen) oft
darauf hingewiesen, daß die im Deutsch-Amerikanischen Nati-
onal-Bund (D.A.N.B.) zusammengeschlossenen Deutschen
in Amerika politisch keine Rolle spielen und entgegengesetzte
Nachrichten in deutschen Blättern teils überhaupt falsch, teils
maßlos übertrieben waren. Private Nachrichten von deutschen
Genossen in Amerika deckten sich vollkommen mit dieser Auf-
fassung unseres Mitarbeiter, der zum Redaktionsstab der „Neu-
yorker Volkszeitung“ gehört. Im gegenwärtigen gespannten
Verhältnis zu Amerika hat es besonderen Wert, die politische
Bedeutung unserer Landsleute über dem großen Teich kennen
zu lernen, wenn wir in der Abschätzung politischer Möglich-
keiten nicht im Nebel tappen wollen. Der leitende Redakteur
des Nürnberger Parteiblattes hat eine Anfrage in dieser Rich-
tung an den Genossen Hepner gerichtet, der 26 Jahre lang
politischer Journalist in Amerika war. Aus der sehr eingehen-
den Antwort des Genossen Hepner entnehmen wir folgende
Stellen: Weiterlesen

13. Januar 1916

BAST_13_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Januar 1916

Ein Rückblick auf die Erfolge der internationalen Frauenbewegung im Jahr 1915: Vollkommene politische Gleichstellung in Dänemark; in verschiedenen Ländern wurden Frauen erstmalig in Ämter berufen, die ihnen bisher verschlossen waren; Fortschritte in der Sozial- und Frauengesetzgebung, wie die absolute Gleichstellung des außerehelichen Kindes mit dem ehelichen in Norwegen und der Achtstundentag für Frauen in Kalifornien; die Friedensinitiativen der sozialistischen und bürgerlichen Frauenbewegung.

                    Die Frauenbewegung
                          im Jahre 1915.
   Was hat das Jahr 1915 den Frauen gebracht? Haben sie
in diesem von Kriegslärm erfüllten Zeitraum Fortschritte er-
zielt, und ist eine Gewähr dafür vorhanden, daß künftig die
Staatsbürgerinnen der kriegführenden Länder einen wenn
auch nur bescheidenen Einfluß auf die Gestaltung der Politik
ausüben werden? Diese Fragen müssen wir bei einem Rück-
blick auf die Erfolge der Frauenbewegung im vergangenen
Jahr zu beantworten suchen.
   Die Last, die der Krieg den Frauen auferlegt, ist drückend
und schwer. Ueberall sehen sie sich vor neue Aufgaben gestellt.
Mit fast übermenschlicher Anstrengung suchen Hunderttausende
von ihnen in allen Staaten das Problem der Verbindung von
Hausfrauenpflichten und Erwerbsarbeit zu lösen, nicht in
theoretischer Betrachtung, sondern in hartem Kampf um ihre
und ihrer Kinder Existenz. Ihre Leistungen werden von allen
Seiten gepriesen. Man lobt ihr tatkräftiges Einspringen in
die Lücken, die die zur Fahne gerufenen Männer im Wirt-
schaftsleben gerissen haben, und wahrlich, ihre Arbeit wird
nicht geringer, auch wenn wir auf die Phrase verzichten und
sagen, daß die Frauen schwere Männerarbeit übernommen
haben, weil sie arbeiten müssen, um leben zu können. Die
Opfer an Kraft und Gesundheit, die von den Frauen in dieser
Zeit gebracht werden, sind ungeheuer. Sie legen den Staaten
die Verpflichtung auf, diese Arbeitsleistung durch eine erheb-
liche Verbesserung der Rechtsstellung seiner weiblichen Staats-
bürger anzuerkennen.

Weiterlesen

29. Dezember 1915

29121915 eupen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Dezember 1915

Bekanntmachung der Handelskammer Eupen über den Handel mit den USA und das Verbot von Geldhinterlegung in englischen Banken.

Bekanntmachung.
Die britschen Konsulate in
Holland machen bei der Zulas-
sung der Ausfuhr deutscher Ware
nach Amerika die Bedingung,
daß der Kaufpreis während des
Krieges bei einer englischen Bank
hinterlegt werden muß. Es wird
darauf aufmerksam gemacht, daß
eine Eigenwilligung des deutschen
Verkäufers oder Exporteurs in
diese Bedinung eine „Ueber-
weisung“ von Geld zu Gunsten
Englands bedeuten und nach
dem Zahlungsverbot gegen Eng-
land vom 30. September 1914
(Reichs-Gesetzbl. S. 421) straf-
bar sein würde.
Eupen, den 24. Dezember 1915Die Handelskammer

13. November 1915

BAST_13_11_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1915

Der Autor J. K. versucht sich auf marxistischer Grundlage in einer interessanten ökonomischen Analyse des Zusammenhanges von Krieg und steigenden Warenpreisen.

   Krieg und Warenpreise.
   J.K. Der Krieg hat in Deutschland ein scharfes Steigen der
Preise fast aller Waren – eine Ausnahme machen vielleicht
einige Luxusartikel, für die die Nachfrage stark gesunken ist –
nach sich gezogen. Die Erklärung ist hier einfach. Die Ab-
sperrung verhindert die Zufuhr wichtiger Nahrungsmittel und
Rohstoffe aus dem Ausland und da man die Preistreiberei
im Inlande nicht zu verhindern verstanden hat, so sind die
Preise auch der heimischen Produkte weit über das Maß hin-
aus gestiegen, das durch die Erhöhung der Produktionskosten
bedingt wäre. Andere Länder sind nun keineswegs
im gleichen Maße vom Weltmarkt abgesperrt, trotzdem
ist aber auch dort das Preisniveau gestiegen. In

Weiterlesen

26. Oktober 1915

BAST_26_10_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1915

Erläuterungen zu den Besonderheiten des importierten amerikanischen Specks

Wald. Vom städtischen Lebensmittel-Ver-
kauf. Da der von der Stadt Wald im Frühjahr gekaufte in-
ländische Speck bereits verkauft und weiterer inländischer Speck
fast nicht oder nur zu ganz außergewöhnlich hohen Preisen zu
haben ist, hat die Stadtverwaltung vor einigen Wochen bei der
Zentral-Einkaufsgenossenschaft in Berlin 200 Zentner fetten,
gesalzenen amerikanischen Speck gekauft. Dieser Speck ist von
der deutschen Ware etwas verschieden. Die besonderen Eigen-
schaften des amerikanischen Specks bestehen darin, daß er
manchmal eine etwas gelbliche Färbung annimmt, die in der in
Amerika üblichen Maisfütterung ihre Ursache hat. Auch ist er
in Struktur, Geruch und Geschmack von deutschem Speck ver-
schieden. Nichtkenner erhalten unter Umständen den Eindruck,
als ob der Speck leicht tranig oder ranzig sei. Das ist jedoch
keinesfalls in einem Fehler der Ware begründet. Bei dem
Mangel an inländischem Speck und der Knappheit an Fetten
ist es nur zu begrüßen, daß es gelingt, noch amerikanischen
Speck einzuführen; es müssen sich die Verbraucher allerdings
an seine Eigenschaften gewöhnen.

5. August 1915

BAST_05_08_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. August 1915

J.K gibt einen Überblick zur wirtschaftlichen Entwicklung und Lage der kriegführenden Staaten in Europa (Deutschland, England, Frankreich, Russland) sowie den zu erwartenden Aufstieg der USA.

  Die wirtschaftliche Jahresbilanz des Krieges.
   J.K. In allen kriegführenden Ländern ist die Industrie
„auf den Krieg eingestellt“ worden. Es war eben der Bedarf
an Kriegsmaterial, das die Industrie zu liefern hatte, über alle
Erwartungen gewaltig. Dabei zeigte sich, daß Deutschland in-
folge seiner hochentwickelten Eisenindustrie und chemischen In-
dustrie einen Vorsprung gegenüber anderen Ländern hatte,
selbst gegenüber England. Es waren daher die Länder des
Dreiverbands darauf angewiesen, gewaltige Bestellungen an
Kriegsmaterial – nicht nur an Munition, sondern auch an
Eisenbahnmaterial, an Automobilen usw. – an das Ausland
zu vergeben, an die Vereinigten Staaten. Aber wenn auch
gewisse Industriezweige mit Hochdruck für den Krieg arbeiten,
so wäre es falsch, anzunehmen, daß auf diese Weise ein Aus-
gleich stattgefunden hat. So ist z.B. die deutsche Eisen-
produktion während des Kriegsjahres hinter der normalen
zurückgeblieben. In England ist der Bedarf an Eisen ge-
stiegen, besonders weil der Schiffsbau forciert wird, aber die
Produktion an Stahlerzeugnissen ist vermindert worden, weil
die Halbfabrikate, die England in normalen Zeiten aus Deutsch-
land und aus Belgien bezieht, nicht zu haben sind.
   Die Störungen, die das industrielle Getriebe erleidet, sind
jedenfalls in allen kriegführenden Ländern enorm. Wenn die
Hoffnung, durch die Absperrung Deutschlands vom Welt-
markte Vorteile zu erringen, in England überhaupt bestanden
hat, so ist sie gründlich zuschanden geworden, weil durch den
Weltbrand der Absatz von Industriewaren überhaupt zurück-
gegangen ist und der englische Handel am empfindlichsten dar-
unter zu leiden hat. Allerdings steigen die Ziffern der eng-
lischen Ein- und Ausfuhr in den letzten Monaten, aber das ist
weniger auf die Vergrößerung der Mengen der ein- und aus-
geführten Güter zurückzuführen, sondern in erster Linie auf
die Steigerung der Preise. Die englische Regierung behauptet,
daß der Schiffahrtsverkehr des Landes überhaupt nicht gestört
wurde, was jedenfalls übertrieben ist. Aber die Tatsache, daß
Englands Industrie und Handel zurückgehen, ist in der Tat
weniger auf den gestörten Verkehr zurückzuführen, als auf die
wirtschaftliche Lage der Abnehmer Englands, sowohl der krieg-
führenden als der neutralen Länder. – Ein schlagendes Bei-
spiel dafür, wie unentbehrlich die internationale Arbeitsteilung
geworden ist, bietet die englische Textilindustrie, die in die
größten Schwierigkeiten geraten ist, seitdem sie keine Farbstoffe
aus Deutschland beziehen kann. – Nutznießer des Krieges sind
auch in England die Heereslieferanten und neben ihnen viel-
leicht einige Gruppen von Produzenten, denen es gelingt,
Wucherpreise zu erzielen, z.B. die Besitzer der Kohlengruben.
Die Arbeiterschaft leidet unter der Verteuerung der Lebens-
haltung, die keineswegs allgemein durch Lohnerhöhungen aus-
geglichen wird.

Weiterlesen

29. Mai 1915

BAST_29_05_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1915

Deutschlands Postverkehr mit den USA eingeschränkt, mit Italien eingestellt.

  Kriegspost.
   Der Staatssekretär des Reichs- Postamts
macht bekannt:
   Wegen völliger Unterbrechung des direkten Schiffsverkehrs
zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten von
Amerika kommt für Briefe im Verkehr zwischen beiden Ländern
bis auf weiteres die ermäßigte Brieftaxe nicht mehr zur An-
wendung. Die Sendungen sind vielmehr bis zur Wiederauf-
nahme des regelmäßigen Dampfverkehrs allgemein den
Portosätzen des Weltpostvereins unterworfen.
   Der Postverkehr zwischen Deutschland und Italien ist
gänzlich eingestellt und wird auch auf dem Wege
über andere Länder nicht mehr durchgeführt. Es werden da-
her keinerlei Postsendungen nach Italien mehr angenommen.
Bereits vorliegende oder durch die Briefkasten zur Einlieferung
gelangende Sendungen werden den Absendern zurückgegeben.
Der private Telegraphen- und Fernsprechver-
kehr nach und von Italien ist ebenfalls eingestellt.

25. März 1915

BAST_25_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25 März 1915

Ein Brief über die schlechte Wirtschaftslage in den USA und die Waffenproduktion für die Alliierten, u.a. auch von deutschen Auswanderern. Die im Brief erwähnte Fa. Castor hatte auch eine Niederlassung in Ohligs.

                                     Aus Kriegsbriefen.
   Ein in Amerika (Neuyork) weilender Parteigenosse schreibt
an seine Verwandten in Ohligs:
     Wir haben zwar immer noch regelmäßig die „Bergische
Arbeiterstimme“ bekommen, möchten aber doch gerne von Euch selbst
hören, wie es Euch in diesen schweren Zeiten ergeht. Auch hier
geht es schlecht; auch hier liegen die Geschäfte brach mit Ausnahme
der Waffenfabriken, die für die Alliierten arbeiten. Und es
ist tief bedauerlich, daß unsere eigenen Landsleute Waffen zur Hin-
schlachtung ihrer eigenen Brüder herstellen. Aber in den Fällen, wo
dies geschieht, geht der Hunger mit dem Verstand durch. Und so
haben unsere Waffenlieferanten stellenweise Tag und Nacht arbeiten
lassen. Die Firma Castor gehört auch zu den Waffenlieferanten.
Diese Firma, die immer zu den obersten Plusmachern gehörte und
die immer als ihre Vaterländer die Länder bezeichnete, mit denen
sie die besten Geschäfte machte, hat noch ein übriges getan und den
deutschen Arbeitern den Lohn um 10 Prozent gekürzt.
               Grüße usw.

12. Oktober 1914

BAST_12_10_1914_in_31_10_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1914

Ein in den USA lebender Sozialdemokrat würdigt die Haltung der deutschen Sozialdemokratie im Weltkrieg.

                        Kriegsbriefe.
   Ein Solinger Parteigenosse erhielt von einem in Amerika
(Neuyork) lebenden Genossen eine Karte dieses Wortlautes:
                                                   Neuyork, 12 Oktober 1914.
                  Lieber Genosse!
   Diese Karte ist nur ein Versuch. Hoffentlich erreicht sie ihr Ziel. 
Die bewunderungswürdige Haltung der deutschen Sozialdemokratie 
hat eine postnumerando Rechtfertigung erfahren durch die korrum- 
pierte anglo-amerikanische Lügenpresse. Der kluge und schon oft be-
währte Weitblick unserer führenden Genossen hat die Situation 
richtig begriffen; die zukünftige Geschichte wird das noch deutlicher 
beweisen.  Mit den innigsten Wünschen für den baldigen Frieden 
und besten Erfolg für die liebe Heimat bin ich in alter Freundschaft                                                                                     Ihr ……..