22. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. September 1917

Kreisarzt wurde Urlaub erteilt

Bekanntmachung
Dem Herrn Kreisarzt ist gemäß Verfügung des
Herrn Regierungspräsidenten ein Urlaub bis zum
29. Oktober d. Js. erteilt worden. Mit dessen Stell-
vertretung ist Herr Sanitätsrat Dr. Rabberz in
Gemünd beauftragt.
Schleiden, den 22. Semptember 1917
Der köngliche Landrat,
Graf von Spee

2. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Juni 1917

Erholung gesucht

Junge Dame sucht zur
Erholung angenehmen
ruhigen
Aufenthalt
mit guter Verpflegung.
Offerten mit Preisangabe an
Emma Blumenthal,
Rheydt (Rh[ein]l[and]) Hauptstr. 33.

27. September 1916

19160927_Beurlaubung_434

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. September 1916

Den Soldaten soll Fronturlaub gewährt werden. Dies gestaltet sich jedoch aufgrund der militärischen Lage und den landwirtschaftlichen Erfordernissen als schwierig.

       – Ueber Beurlaubung von Mannschaften
sagte der Kriegsminister in seiner Antwort
auf eine entsprechende Eingabe des national-
liberalen Reichstagsabgeordneten Marquart.
Die Kommandobehörden und Truppen sind
schon mehrfach angewiesen worden, nach Be-
endigung der wichtigsten landwirtschaftlichen
Arbeitsperioden vorzugsweise Angehörige
anderer Erwerbszweige zu beurlauben und
hierbei in erster Linie Verheiratete zu berück-
sichtigen, die sich in wirtschaftlicher Notlage
befinden. Die betreffenden Erlasse hat der
Herr Kriegsminister im Großen Haupt-
quartier kürzlich, nachdem der Bedarf an
Hilfskräften für die Landwirtschaft nachge-
lassen hat, allgemein wieder in Erinnerung
gebracht. Dabei ist besonders darauf hinge-
wiesen worden, daß anzustreben sei – ohne
Rücksicht auf eine vorliegende Notlage oder
auf staatliche Bedürfnisse – allen Mann-
schaften, vor allem den Verheirateten, die
ein Jahr und länger ununterbrochen im
Felde gestanden haben, Erholungsurlaub zu
gewähren, soweit es die militärischen Inte-
ressen irgend zulassen. Da die Herbstbestel-
lung (auch beim Weinbau) noch nicht vollen-
det ist, auch die militärische Lage zurzeit noch
Beschränkung auferlegt, wird die angestrebte
Erweiterung der Beurlaubung voraussicht-
lich nur allmählich – wahrscheinlich erst in
den Herbst- und Wintermonaten – in die
Erscheinung treten.

5. Mai 1916

19160505_Urlaub_300

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Mai 1916

Die Anzahl der Urlaubstage für Postbeamte ist geregelt.

  –  Der Urlaub der Reichspostbeamten.
Der Erholungsurlaub der Postbeamten ist
in diesem Jahre nach folgenden Grundsätzen
geregelt worden: Es erhalten Urlaub ange-
stellte Beamte über 45 Jahre 14 Tage, unter
45 Jahren 10 Tage, nichtangestellte 5 Tage,
Beamtinnen über 45 Jahre 14 Tage, unter
40 Jahre 10 Tage; solche, die noch nicht zwei
Jahre Gehilfin sind, 7 Tage, Unterbeamte
über 45 Jahre 7 Tage, alle übrigen 5 Tage.

24. Dezember 1915

19151224_Fahrt_178

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Dezember 1915 

Änderungen bei Freifahrten für Militärpersonen sind zu beachten. 

    – Die freie Fahrt der Urlauber. Die
Vorschriften über die Bewilligung freier
Fahrt für den Urlaub von Militärpersonen
sind zum Teil geändert worden. Die sonsti-
gen Bestimmungen finden keine Anwendung
auf häufig wiederkehrende Beurlaubungen,
wie der Sonntagsurlaub und dergleichen,
noch auch auf solche zu Hilfeleistungen in
fremden landwirtschaftlichen und gewerb-
lichen Betrieben. Bei diesen besteht mit-
hin kein Anspruch auf freie Eisenbahnfahrt.
Die Urlaubsscheine werden in allen derar-
tigen Fällen mit dem Vermerk „Fahrkarten
lösen“ versehen.

23. Juli 1915

19150723_Heimaturlaub_26

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Juli 1915

Soldaten können kostenlos in die Heimat fahren.  

             Freie Fahrt bei Heimatsurlaub.
     Aus Berlin wird amtlich gemeldet: Bisher
wurde nur den zur Widerherstellung ihrer Ge-
sundheit und zur Frühjahrsbestellung und Ernte
in die Heimat beurlaubten Mannschaften freie
Eisenbahnfahrt gewährt. Nunmehr ist für sämt-
liche Mannschaften bei Heimatsurlaub während
des Krieges freie Eisenbahnfahrt bewilligt worden.