23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Werbung für das Gastspiel des Liliput Zwergen-Künstler-Theaters (Hamburg) in Solingen

                          Liliput
                       in Solingen
                Theater Grünewald
            Nur 4 Tage!         Nur 4 Tage!
    Gastspiel des einzigartigen Hamburger
    Zwerg-Künstler-Theaters
    Leitung: Hofschauspieler Walter Ruhtisch.
    Am Flügel: Kapellmeister A. Lange-Rott.
Donnerstag, den 21., Freitag, den 22., Samstag,
den 23., Sonntag, den 24., Juni, 8¼ Uhr: Große
Hauptvorstellung – Donnerstag, Samstag, Sonntag
4½ Uhr:      Kinder- und Familien-Vorstellung .
Wirkliche    10        allerliebste, zierliche
  Zwerge                 (die kleinsten) Künstler!
Echte Zwerge! (In wissenschaftlichem Sinne). Anerkennungs-
schreiben der Universität Jena. Die Kleinen als: Sänger,
Tänzer, Lumpenmaler, Akrobaten, Ringkämpfer,
Zauberkünstler.    Bunter Teil (10 bis 15
Nummern).    Urkomische Burlesken: „Der Kaiser
kommt!“   „Pummel macht alles!“  „Das Parapluie
                       mit’m Affenkopf!“
        Die Vorstellungen sind von der Kommission für
Jugendpflege in Braunschweig zensiert und empfohlen.
Glänzende Berichte: Hamburg, Braunschweig, Jena,
    Weimar, Erfurt, Kassel, Detmold.
Vorverkauf für die Abendvorstellung: Zigarrengeschäfte
Trippen und Neumann. Sperrsitz 1,75, 1. Platz 1,25 M[ar]k
– An der Kasse ab 7¼ Uhr: Sperrsitz 2–, 1. Platz 1,40,
2. Platz 80 Pf[enni]g, Galerie 55 Pf[enni]g – Nachmittagskarten nur
an der Kasse ab 3½ Uhr: Kinder 1,10, 85, 55, 35 Pf[enni]g,
Erwachsene 1,45, 1,10, 80, 55 Pf[enni]g inkl[usive] Lustbarkeitssteuer.

19. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juni 1917

Künstlergruppe Liliput für vier Tage in Solingen

   Solingen. Liliput in Solingen. Ein eigenartiges
Künstlervölkchen hält am kommenden Donnerstag, nachmittags 4¼
Uhr und abends 8¼ Uhr seinen Einzug ins Lokal Nied (Grünewald).
Zehn allerliebste Zwergschauspieler, von denen der kleinste 58 Zenti-
meter und der größte nicht viel über einen Meter mißt, sind von
Hofschauspieler Walter Ruhtisch zu einer Künstlergesellschaft ersten
Ranges herangebildet worden und haben als solche die Feuerprobe
vor der gesamten Hamburger Presse mit glänzendem Erfolg be-
standen. Die Kleinen gastierten an der Volksoper in Hamburg, am
Neuen Operettentheater, im Zoologischen Garten (Ernst Merk-
Halle), und nach den vorliegenden Berichten sind die Kleinen in
ihren Leistungen als Darsteller in den eigens für sie geschriebenen
Burlesken geradezu unübertrefflich in ihrem gesunden Humor und
ihrem köstlich-drolligen Wesen. Der Nachmittagsvorstellung schließt
sich um 8¼ Uhr die Abendvorstellung an. Nur vier Tage sind die
kleinen Leute bei uns. Wir verweisen auf die heutige Anzeige.

10. Februar 1917

bast_10_02_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Februar 1917

Schließung aller Vergnügungsstätten, Theater und Kinos in Solingen wegen des anhaltenden Kohlenmangels

   Solingen. Schließung der Vergnügungs-
stellen. Nachdem wegen des herrschenden Kohlenmangels
die Polizeistunde für die Wirtschaften de Stadtkreises Solingen
auf 10 Uhr abends festgesetzt worden ist, werden Theater,
Lichtspielhäuser, Spezialitätentheater, Singspielhallen
und sonstige Vergnügungsstätten, Konzertsäle, Vortrags- und
andere Versammlungsräume vom 12. Februar ab bis auf
weiteres geschlossen.

23. Dezember 1916

1916-12-23

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 23 Dezember 1916

Für die Feiertage sind im Hildener Theater auch Vorstellungen für Kinder geplant

Hilden, 23. Dez. Für die morgen und an den
zwei Weihnachtstagen stattfindenden Vorstellungen hat das
Hildener Theater in der Zusammenstellung der Vor-
führungsfolgen dem Begehren der vielen Kinofreunde
Rechnung getragen. Auch eine Kindervorstellung
findet statt, für welche die Zeit von 2 bis 3 Uhr am zweiten
Weihnachtsfeiertage festgesetzt wurde. Die Vorstellungen
bringen Schauspiele, Dramen, Lustspiele, interessante
Handlungen aus dem Felde und anderes mehr. Aus dem
umfangreichen Programm heben wir das Schauspiel ,, Die
Bretter, die die Welt bedeuten“, die spannende Hand-
lung „Der Spieler“, „Die Verlobung im Felde“, eine
lustige Geschichte unserer Feldgrauen, „Max als Mode-
könig“ und „Die Denkmalsenthüllung“ hervor, die einige
Perlen köstlichsten Humors sind.

1. November 1916

BAST_01_11_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. November 1916

Der Fahrplan der Kreisbahn von Vohwinkel nach Solingen wird erweitert, damit die Solinger die Theater in Elberfeld und Barmen besuchen können.

   Solingen. Fahrplan-Erweiterung. Wie wir
von der Direktion der Solinger Kreisbahn erfahren, wird vom
1. November d[ieses] J[ahre]s ab, vielfachen Wünschen aus der Bevölke-
rung der beteiligten Gemeinden entsprechend, um den Besuch
der Theater in Elberfeld und Barmen zu ermöglichen, der
letzte Kreisbahnwagen nach Solingen ab Vohwinkel 11.45 Uhr
abfahren und Anschluß über Wald nach Ohligs erhalten. Der
bisher um 11.20 Uhr von Vohwinkel abfahrende Wagen wird
sodann 11.15 abfahren. Die Veränderung gilt für die
Tage Montag bis Freitag, während Samstag und Sonn-
tag die bisherige Abfahrzeit des letzten Wagens (um 12.20
Uhr) bestehen bleibt.

2. Februar 1916

02021916Theater in Mechernich

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Februar 1916

Werbeanzeige für Theateraufführungen in Mechernich

Theater in Mechernich
im Saale des Herrn Hotelbesitzers Recher.
Sonntag, den 6 Februar 1916, Gastspiel des Rheinisch-

Westfälischen Lust- und Schauspiel-Ensembles:
Des Kriegers Frau,
Solo-Vortrag in einem Aufzug von Dr. Wagner.

Hierauf: Der Goldonkel oder Kriegsgetrant
Lustspiel in drei Aufzügen von Grönen.

Anfang punkt 7:30 Uhr.◄►Anfang punkt 7:30 Uhr.
Nachmittags punkt 4 Uhr: Kindervorstellung:
Rotkäppchen.◄
Die Direktorin.

29. Januar 1916

29011916 theater

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Januar 1916

Gastspiel einer Kölner Theatergruppe im Kreis Schleiden

Schleiden, 28. Jan. Das Rhein.-Westf.-Schau-
spiel-Ensemble unter der Direktion Ph. W. Müller
aus Köln beabsichtigt, in nächster Zeit im Kreis
Schleiden eine Reihe von Vorstellungen zu geben.
Die erste Vorstellung findet statt in Mechernich am
Sonntag, den 6. Februar, im Hotel Recher, zu der
der Billetverkauf in den nächsten Tagen durch eine
zirkulierende Liste beginnen wird. Aus Grevenbroich,
wo die Gesellschaft Anfang dieses Monats gastierte,
schreibt die Grevenbr. Ztg. über diese: Am Neujahrs-
tage gastierte hier im Hotel zur Traube das Rhei-
nisch-Westfälische Schauspiel-Ensemble aus Köln in
zwei recht wirkungsvollen und der Zeit entsprechenden
Stücken vor einem sehr gut besetzten beifallslustigen
Hause. Wir können dem Ensemble, welches uns bis-
her noch fremd war, das denkbar günstigste Zeugnsi
ausstellen, sowohl was die einzelnen Leistungen, als
aus das Zusammenspiel anbetrifft. Angenehm vor
allem berührte die Lust und Hingabe, mit der die
Mitwirkenden sämtlich ihren Part lösten und durch-
führten. Hier war absolut keinerlei Stockung und
technisches Unvermögen bemerkbar, vielmehr eine Ein-
heit und Konzentration zu konstatieren, die besonders
wohltuend, berührten. Mit Hervorhebung sei des
erstener des dem Lustspiel vorangehenden Monodrama
„Des Kriegers Frau“ gedacht, welches die Stimmung
unserer jetztigen ernsten Zeit so treffend charakterisiert,
und mit minder gefiel auch das nachfolgende Stück
„Kriegsgetraut oder der Goldonkel“ mit seinem flotten
das Publikum sehr amüsierenden Dialog und seiner
ergötzlichen Situationskomik, die niemals die Decenz
verleugnete und eine moralisch einwandfreie Tendenz
bekundete.

15. September 1915

BAST_15_09_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1915

Werbung zur Aufführung des Theaterstücks „Der Pfarrer von Kirchfeld“. Einen ausführlichen Artikel hat es schon in der Ausgabe vom 13. September 1915 gegeben.

13. September 1915

BAST_13_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1915

Kunst und Theater als Trösterin in schweren Zeiten  – Eine Initiative des Arbeiter-Bildungsauschusses

Der Pfarrer von Kirchfeld
   Der Arbeiter-Bildungsausschuß hat für nächsten Samstag-
abend eine Aufführung des „Pfarrer von Kirchfeld“ von
Ludwig Anzengruber veranstaltet. Ausgeführt wird die
Vorstellung dieses berühmten Volksstückes von dem jetzt hier
gastierenden Ensemble des Münchener Union-Theaters. Der
Bildungsausschuß hat sich von der Erkenntnis leiten lassen,
daß auch in dieser schweren Zeit von der Solinger Arbeiter-
schaft die [große] Trösterin Kunst gehört werden solle. Und
wenn einer ist, dessen Kunst die Wirkung, Trost zu spenden
und den Menschen abzulenken von dem Entsetzen des Krieges,
dann ist es Ludwig Anzengruber, der große österreichische
Dichter, und unter seinen Werken der „Pfarrer von
Kirchfeld“.
   Der Not der Zeit Rechnung tragend, hat man den Ein-
trittspreis ganz niedrig (auf 50 Pf[enni]g) festgesetzt. Dabei hat
man sich allerdings von der Erwägung leiten lassen, daß die
Solinger Arbeiterschaft der Vorstellung ein besetztes Haus
sichert. Also: Genossinnen, Genossen, Gewerkschaftler: Am
Samstagabend muß der Saal des „Grünewald“ überfüllt sein!

10. September 1915

BAST_10_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1915

Die rheinisch-westfälische Verbandsbühne setzt ihr Engagement fort, um auch der Bevölkerung in kleineren Städten und Gemeinden in diesen für die Kultur schwierigen Zeiten Theater zu bieten

Die rheinisch-westfälische Verbandsbühne
die auch in mehreren Orten des Kreises Solingen gastiert hat, hielt
in Düsseldorf eine Versammlung ab. An den Beratungen nahm der
Regierungs-Präsident teil. Er sprach dem Direktor Ungemach, der
für den im Felde gewesenen Regierungsrat Kamlah die Geschäfte
geführt hatte, besonderen Dank für die künstlerisch und finanziell
erfolgreiche Spielzeit aus. Die Versammlung war einer Meinung
über die Notwendigkeit, auch im Winter 1915/16 Vorstellungen in
den beteiligten Gemeinden zu veranstalten, die Bedeutung des
Theaters als Stätte der Erholung, Anregung und gediegenen Unter-
haltung leichteren und seichteren Vergnügungen gegenüber wurde
allgemein anerkannt. In den Verhandlungen fielen sehr bemerkens-
werte Worte, auch des für die Deutsche Bühnengenossenschaft er-
schienen Mitgliedes des Düsseldorfer Schauspielhauses Emil Lind,
über die sozialen Aufgaben der Gemeinden auf diesem Gebiete.
Immer mehr ergibt sich die Notwendigkeit, daß auch kleine Ge-
meinden Opfer für diesen Zweig der Kulturpflege bringen müssen,
große Städte sind große Aufwendungen für das Theater ja schon ge-
wohnt. Der Beschluß, eine neue Spielzeit beginnen zu lassen, wird
in vielen Gemeinden Rheinlands und Westfalens freudige Zustim-
mung finden.

15. Mai 1915

1915 05 15

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Mai 1915

Spielplan des Hildener Theaters

Hildener Theater                                                                            

Kaiser                                                                                               Eigene
Wilhelm-                                                                                           Theater-Strasse                                                                                             Kapelle.
37/39.                                                                                                                                                                                                          Leitung:
800                                                                                                    Herr
Sitzplätze                                                                                        W. Thomas

Sonntag, den 16. Mai
Anfang nachmittags 3 Uhr.

Kriegs-Schlager!                                                                            Kriegs-Schlager!
Deutsche Frauen
Deutsche Treue
Ein Lebensbild aus den Tagen des Weltkrieges
Gefechtsbilder vom russichen [russischen] Kriegsschauplatz,
gespielt in 8 Akten.

Schlager!                                                                                         Schlager
Nat Pinkerton und das geheimnisvolle Dreiblatt
Detektiv-Drama in 2 Akten.

Max in Monaco
Komödie in 2 Akten.
Das Testament Gesellschafts-Drama.

Wie Johann Kranke heilt
Humor.

Hochachtungsvoll
CARL BERMATZKY.

12. Mai 1915

1915 05 12-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 12. Mai 1915

Im Hildener Theater werden an Christi Himmelfahrt die Stücke, „Ein Unteroffizier und zwei Mann“ und „Der Galeerenkönig“ aufgeführt.

Hilden, 12. Mai. Im Hildener Theater findet morgen am Himmelfahrtstage wieder eine Vorstellung statt. Das Programm verzeichnet u.a. eine große lustige Geschichte unserer Feldgrauen, betitelt „Ein Unteroffizier und zwei Mann“. Als ein spannendes Drama ist das Schaustück „Der Galeerenkönig“ zu bezeichnen. Ein großer Teil des Proramms [Programms] ist auch dem Humor gewidmet.

3. April 1915

1915 04 03-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. März 1915

Das Programm für die Ostertage 1915 wird, gemäß der Zeit, schlicht gehalten.

Hilden, 3. April. Das Osterfest, das bei uns jeweils eine Reihe verschiedener Festlichkeiten aufwies, wird diesmal dem Geist der Zeit entsprechend in dieser Beziehung einen stillen Verlauf nehmen. Nur eine Festlichkeit verzeichnet der Vergnügungskalender, eine Veranstaltung des Dramatischen Vereins Düsseldorf-Hilden, die im Restaurant des Herrn Waldmann abgehalten wird und einem wohltätigen Zweck gewidmet wird. Neben dieser Veranstaltung finden wir freilich im Hildener Theater ein umfangreiches Programm. Es wird an beiden Ostertagen gespielt, außerdem sind an den Nachmittagen Kindervorstellungen. Das Programm bringt viele Bilder von den Kriegsschauplätzen, Dramen, humoristische Bilder und viele Szenen aus dem Naturleben.

17. Januar 1915

19150117_Dilettantenverein_433

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Januar 1915

Der Dilettantenverein von Troisdorf berichtet über den gelungenen Theaterabend.

    Troisdorf.      Der Theater-Abend des
Dilettanten-Vereins brachte Mk. 536 ein.
Allen Besuchern von dieser Stelle aus ein herz-
liches: Vergelts Gott!

10. Januar 1915

19150110_Anzeige_427

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Januar 1915

Der Dilettantenverein Troisdorf wirbt mit dieser Anzeige für einen
Wohltätigkeitsabend. Interessant erscheint die Programmauswahl.

                         Dilettantenverein, Troisdorf.
                       Wohltätigkeits-Theater-Abende!
Erster Abend: Sonntag, den 10. Jan. 1915
                       im Lokale des Herrn Höck.
Einlass 6,30 Uhr            Anfang punkt 7,30 Uhr.
                       Programm:
1. Der Tod des Fremdenlegionärs
Trauerspiel in 1 Akt. Nach einer wahren Begebenheit.
2.           
  „Onkel Bräsig“
          Lebensbild in 5 Akten.
Bräsigdarsteller unser Mitbürger Herr Ernst Broel,
              Ehrenvorsitzender obigen Vereins.
    Preise der Plätze: Nummerierter Platz 1,50 Mk.
Alle übrigen Plätze 1,00 Mk. Zu haben bei Herrn
Rich. Roth, bei Friseur Hub. Brölsch bei
den Mitgliedern und abends an der Kasse. – Der
Ertrag ist für die Rote Kreuz und Vaterländische
Frauen-Vereinigung, sowie für bedürftige Erst-
kommunikanten und Konfirmanten bestimmt.
    Zu diesem interessanten Abend, verbunden
mit Wohltun ladet ein                   Der Vorstand.