14. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. September 1917

Die Löhne der Schlosser bei den Firmen WKC und Küpper im Fokus des Solinger Schlichtungsausschusses

         Aus dem Schlichtungsausschuß.
   Zum erstenmal beschäftigte sich gestern der Schlichtungsausschuß
mit Lohndifferenzen bei zwei Firmen, die Firma Weyersberg, Kirsch-
baum u. Co, die mit ihren Schlossern und der Firma Küpper,
die mit ihren Schlägereiarbeitern und Schlossern in Lohndifferenzen
geraten ist. Die Verhandlungen waren sehr langwierig. Die Schlosser
von W. K. C. fordern einen Durchschnittslohn von 1,30 Mark die
Stunde. Die Firma hat eine Zulage von 10 Pf[enni]g bewilligt, so daß
der heutige Durchschnittslohn 1 Mark bis 1,20 Mark beträgt. Die
Löhne, die die Firma W. K. C. an ihre Schlosser bisher gezahlt hat,
standen weit unter dem Durchschnitt, denn sie betrugen 60 Pf[enni]g bis
1 Mark. Ein interessantes Geständnis machte der Vertreter der be-
klagten Firma: Um die „Begehrlichkeit“ der andern
Schlosser nicht zu reizen, erhalten einige
Schlosser im geheimen Extralohnzulagen. Bei der
Berechnung des heutigen Durchschnittslohnes hat übrigens die Firma
eine Anzahl gut entlohnter Akkordarbeiter mit angeführt und nur
dadurch den Durchschnittslohn auf die angegebene Höhe gebracht.

Weiterlesen

11. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. September 1917

Die Solinger Waffenfabrikanten lehnen die gewerkschaftliche Forderung nach einer Teuerungszulage ab. Eine Waffenarbeiterversammlung diskutiert über die nächsten Schritte.

Die Forderungen der Waffenarbeiter
                           abgelehnt.
   Die Waffenfabrikanten haben die Forderung der Ar-
beiter um Bewilligung einer Teuerungszulage glatt abgelehnt. Sie
weigern sich sogar, in irgendwelche Verhandlungen mit Vertretern
der Arbeiterorganisationen einzutreten. Zunächst versuchten die
Herren die Ablehnung von Verhandlungen damit zu begründen, daß
ein Arbeiter in einer Monopol-Versammlung die irrige Be-
hauptung aufgestellt habe, die Waffenfabrikanten hätten schon seit
Kriegsausbruch 20 oder 25 Prozent mehr für ihre Waren erhalten,
den Arbeitern aber nichts davon abgegeben. Die „Bergische Arbeiter-
stimee“ teilte selbstverständlich auch die gegenteilige Behauptung der
Fabrikanten mit, und so hätten eigentlich ihre Verhandlungen zwischen
den Waffenfabrikanten und den Vertretern der Arbeiterverbände be-
ginnen können, weil ja der Stein des Anstoßes von uns beseitigt war.
Aber jetzt zeigten die Fabrikanten ihr wahres Gesicht. Sie lehnten
ohne jegliche Begründung den Eintritt in irgendwelche Verhand-
lungen ab. Eine Versammlung der Waffenarbeiter, die gestern abend
im Gewerkschaftshause tagte, nahm mit Entrüstung von dem Ver-
halten der Fabrikanten Kenntnis und beriet über Mittel und Wege,
die Fabrikanten zur Bewilligung einer Teuerungszulage zu zwingen.

Weiterlesen

7. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1917

Ankündigung einer Gewerkschafts-Versammlung der Waffenarbeiter im Gewerkschaftshaus Solingen.

Achtung! Waffenarbeiter! Achtung!
Montag, den 10. September 1917, abends 7½ Uhr,
              im Gewerkschaftshaus Solingen:
Allg[emeine] Waffenarbeiterversammlung
                     Tagesordnung:
Berichterstattung über die Bewegung in der
                   Waffenbranche.
   Kollegen und Kolleginnen, da die Fabrikanten die Ver-
handlung mit uns abgelehnt haben, müssen wir in dieser
Versammlung Stellung dazu nehmen. Wir erwarten des-
halb, daß am Montag Mann für Mann in der Ver-
sammlung erscheint.
                    Deutscher-Metallarbeiter-Verband.
                    Industriearbeiter-Verband.
                    Christlicher Metallarbeiter-Verband.

29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Der Deutsche Eisenbahner-Verband in Opladen kämpft weiterhin um angemessene Teuerungszulagen und Lohnerhöhungen

Rechts- und Lohnverhältnisse der Eisenbahner
   Man schreibt uns aus Opladen:
   Die hiesige Ortsgruppe des Deutschen Eisenbahner-Verbandes
hielt am Samstag ihre Monatsversammlung ab. Die Versammlung
beschäftigte sich vorwiegend mit den Rechts- und Lohnverhältnissen
der Eisenbahner. In einer ausgiebigen Aussprache über die Lohn-
verhältnisse wurde übereinstimmend festgestellt, daß das Einkommen
der Eisenbahnarbeiter bei weitem nicht mehr ausreiche, um die unbe-
dingt nötigen Ausgaben für die Lebenshaltung zu bestreiten. Die
unzureichenden Friedenslöhne sind im Durchschnitt nur um 34 Pro-
zent gestiegen. Demgegenüber sind die Preise für die rationierten
Bedarfsartikel nach statistischen Feststellungen um 150 bis 200 Prozent
gestiegen. Noch zu erlangende Lebensmittel und Bedarfsgegenstände
sind jedoch bedeutend mehr als 200 Prozent gestiegen. Die Ver-
sammlung sah sich daher veranlaßt, dem Arbeiterausschuß und ihrer
Verbandsleitung erneut die Forderung einer Lohnerhöhung zu unter-
breiten.

Weiterlesen

21. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. August 1917

Teuerungszulagen für Waffenpolierer und Schwerthärter in Solingen vereinbart

Teuerungszuschläge für die Waffenpolierer
                       und Schwerthärter.
   Eine in Solingen abgehaltene Versammlung der
Waffenpolierer beschäftigte sich gestern abend nochmals mit der
Frage der von den Fabrikanten geforderten Teuerungszulage.
Die Fabrikanten hatten bekanntlich auf die Forderung einer er-
neuten Zulage von 20 Prozent sich bereit erklärt, eine solche
von – 5 Prozent zu zahlen. Neue Verhandlungen, die vom
Industriearbeiter-Verband angeregt wurden, hatten den Erfolg,
daß eine Einigung auf der Basis zustande kam, daß die Ar-
beiter eine Teuerungszulage von 15 Prozent erhalten. Die
Waffenpolierer erklärten sich damit einverstanden. Die gesamte
Zulage, die die Arbeiter dieser Branche jetzt beziehen, beträgt
damit 35 Prozent. Für das Seitengewehr Modell 98.05 wird
kein Teuerungszuschlag bezahlt. Die Schwerthärter
hatten ebenfalls eine Teuerungszulage beantragt. Bisher er-
hielten sie eine solche von 8 Prozent. Neuerdings ist auch hier
eine Einigung mit den Fabrikanten zustandegekommen, so daß
eine weitere Zulage von 12 Prozent bewilligt wurde, insgesamt
also 20 Prozent. Auch hier ist das Seitengewehr Modell 9805
bei der Berechnung der Teuerungszulage ausgeschlossen

16. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1917

Ankündigung einerr Kreis-Versammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verbands Solingen

Deutscher Metallarbeiter-Verband
   Samstag, den 18. August, abends 8 Uhr, im
Gewerkschaftshause Solingen:
Kreis-Versammlung
          Tages-Ordnung:
   1. Stellungnahme zu einer Teuerungszulage
       für die gesamte Arbeiterschaft des Kreises
       Solingen.
   2. Berichterstattung von der Generalversamm-
       lung in Köln.
     Um zahlreiches Erscheinen ersucht
                                                      Die Ortsverwaltung.
              Ohne Mitgliedsbuch kein Zutritt.

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Lohnerhöhungen für die Arbeiter in der Solinger Rasiermesserbranche

  Einigung in der Rasiermesserbranche.
   Die Bewegung unter den Arbeitern der Rasiermesser-
branche wegen der Forderung von Teuerungs-
zulagen ist zu einem guten Ende geführt worden. Die
Verhandlungen zwischen den drei Arbeiterverbänden und den
Unternehmern hatten dieses Ergebnis:
   Vom 1. August oder vom 1. Lohntag im August ab sollen
als Teuerungszuschlag auf die vor dem Kriege gezahlten
Akkord- und Tagelöhne vergütet werden: 40 Prozent bis zur
ersten Löhnung im September und 45 Prozent bis zur ersten
Löhnung im Oktober, jedoch soll dieser Aufschlag bei den Ta-
rifen, die besonders hoch sind, ermäßigt werden auf 30 Prozent
bis zur ersten Löhnung im September und 35 Prozent bis zur
ersten Löhnung im Oktober. Lohnabzüge dürfen nicht
gemacht werden. Wer von den Fabrikanten zu hoch
gehaltenen Tarifen arbeitet und demnach Anspruch auf den er-
mäßigten Aufschlag hat, soll in Zweifelsfällen durch Beschluß
der beiderseitigen Kommissionen geregelt werden. Bis späte-
stens 1. Oktober soll der neuaufgestellte Lohntarif in gemein-
samen Kommissionssitzungen durchberaten werden und dann so-
fort in Kraft treten. Sowohl die Vereinigten Rasiermesserfabri-
kanten, wie auch die Arbeiter haben in Versammlungen zu
dem Ergebnis der Kommissionsverhandlungen Stellung ge-
nommen und ihre Zustimmung zu den Vereinbarungen gegeben.

27. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1917

Die drei Solinger Metallarbeiter-Gewerkschaften laden zu einer Rasiermesserarbeiter-Versammlung ein

Achtung!                                                   Achtung!
                     Rasiermesserarbeiter
   Montag, den 30. Juli, abends 7 ½ Uhr,
         im Gewerkschaftshause in Wald:
                    Versammlung
     sämtliche Rasiermesserarbeiter und
Arbeiterinnen, soweit sie in Fabriken und
  sogenannten Lohnschleifereien tätig sind.
                    Tagesordnung:
Warum lehnten die Fabrikanten die Zahlung einer
            Teuerungszulage von 45% ab.
Kollegen und Kolleginnen! Wir müssen in dieser Ver-
sammlung Stellung zu den Beschlüssen der Rasiermesser
   Fabrikanten nehmen, deshalb erwarten wir ein
               vollzähliges Erscheinen.
                        Deutscher Metallarbeiterverband.
                        Industriearbeiter-Verband.
                        Christl[icher] Metallarbeiterverband.

27. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1917

Die drei Solinger Metallarbeiter-Gewerkschaften laden zu der angekündigten allgemeinen Waffenarbeiter-Versammlung ein

Achtung!                                                           Achtung!
                           Waffenarbeiter.
  Sonntag, den 29. Juli, morgens 10 ½ Uhr,
     im „Hotel Monopol“ in Solingen:
Allgem[eine] Waffenarbeiter-Versammlung
                      Tages-Ordnung:
         Aufstellung einer Teuerungszulage.
   Zu dieser Versammlung sind sämtliche Waffenarbeiter
gleichviel, ob sie unter Tarif oder unter keinem Tarif
arbeiten, dringend eingeladen.
                             Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                             Industriearbeiter-Verband.
                             Christlicher Metallarbeiter-Verband.

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der Generalversammlung des Solinger Industriearbeiter-Verbandes, der lokalen Gewerkschaft der Schneidwarenindustrie

Generalversammlung des Industriearbeiter-
                      Verbandes.
   Eine gutbesuchte Generalversammlung des Industriearbeiter-
Verbandes tagte gestern abend im Gewerkschaftshause Solingen.
Den Geschäftsbericht gab Kollege Schütz. Im verflossenen
Halbjahr ist wieder ein Teil Kollegen zum Heeresdienst eingezogen
worden, so dass bis jetzt 3016 Mitglieder eingezogen sind. Von diesen
sind leider bis heute 213 gefallen. An Neuaufnahmen hatten wir
in der letzten Zeit 130 zu verzeichnen. Sodann hat der Verband in
Verbindung mit den übrigen Organisationen im verflossenen Halb-
jahr zweimal eine Teuerungszulage mit den Fabrikantenvereinen
vereinbart. Die erste trat am 1. April, die zweite tritt am 1. August
in Kraft. Eine ganze Reihe von Versammlungen mussten infolge
der Fabrikausschüsse, die durch das Hilfsdienstgesetz notwendig wur-
den, abgehalten werden. Die Besetzungen der Fabrikausschüsse sind
unter die Kollegen der einzelnen Verbände geteilt worden. In den
meisten Betrieben sind die Ausschüsse ohne Wahl zustande gekommen,
da die Kollegen sich über die Ausschussmitglieder verständigten. Zum
Hilfsdienstausschuss sind die Kollegen Eickhorn, Schütz
und Witte als Stellvertreter zugezogen. Des weiteren berichtete

Weiterlesen

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Ausführlicher Bericht der Waffenarbeiterversammlung der drei Solinger Metallgewerkschaften mit Forderungen nach Teuerungszulagen und einem Tarifvertrag für die Waffenbranche

      Lohnbewegung der Waffenarbeiter.
   Eine sehr stark besuchte Versammlung der in der Solinger
Waffenindustrie beschäftigten Arbeiter tagte gestern vormittag im
Saale des Hotel „Monopol“. Viele Frauen und Mädchen, die jetzt
in dieser Industrie tätig sind, nahmen an der Versammlung teil,
die sich in der Hauptsache mit der Forderung einer Teuerungs-
zulage beschäftigte. Außerdem wurden die Schäden des
Zwischenmeistersystems besprochen und sonstige Mißstände,
die sich in den einzelnen Fabriken herausgebildet haben, zur Sprache
gebracht. Die Versammlung war einberufen von den drei hiesigen
Arbeitnehmerverbänden, deren Geschäftsführer auch mit der Ver-
sammlungsleitung beauftragt wurden.

Weiterlesen

3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Forderungen der Solinger Waffenarbeiter um eine Teuerungszulage

  Solingen. Eine sehr gut besuchte Versammlung
der Waffenarbeiter. Die Versammlung befaßte sich mit
einem Antrage an die Waffenfabrikanten wegen einer Teuerungs-
zulage. Nach reger Diskussion wurden für die einzelnen Berufe, je
nach den Verhältnissen, die zu beantragenden Zuschläge festgesetzt, die
den Fabrikanten in Vorschlag gebracht werden sollen, mit dem Er-
suchen, diese vom 1. August ab in Kraft treten zu lassen. Sollten die
Fabrikanten wider Erwarten die berechtigten Forderungen ablehnen
(der größte Teil der Waffenarbeiter hat überhaupt noch keine Teue-
rungszulage erhalten), oder sich mit den einzelnen Berufen über die
Vorschläge nicht verständigen, so wird die nächste Versammlung end-
gültig über das weitere Vorgehen Beschluß fassen.

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Eine weitere merkliche Teuerungszulage für die Arbeiter der Solinger Schneidwarenindustrie vereinbart

  Solingen. Teuerungszulagen für die Ar-
beiter der Solinger Industrie. Zwischen dem
Deutschen Metallarbeiter-Verband und den Arbeitgeberorgani-
sationen ist ein Abkommen zustande gekommen, nach dem Ar-
beiter, die für ihre Arbeit kein Material zu stellen brauchen,
eine Teuerungszulage von 45 Prozent und den Arbeitern, die
Material selbst stellen müssen, eine solche von 50 Prozent ge-
zahlt werden soll. Die Tagelöhner sind bei der Zulage mit ein-
begriffen. Eine gestern abend tagende Versammlung des Deut-
schen Metallarbeiter-Verbandes erklärte sich mit der getroffenen
Vereinbarung einverstanden.

6. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1917

Erneute Teuerungszulage für die Solinger Schneidwarenindustrie vereinbart

   Solingen. Außerordentliche Generalversamm-
lung des Industriearbeiter-Verbandes. Eine außer-
ordentliche Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes, die
gestern abend im Gewerkschaftshause tagte, befaßte sich mit einer Er-
höhung der Teuerungszulagen. Die Versammlung stimmte den Vor-
schlägen zu, die vor kurzem von einer gemeinsamen Sitzung der
Verbandsvertreter und des Vorstandes des Verbandes Solinger
Fabrikantenvereine gemacht worden sind. Die Erhöhung der Teue-
rungszulage beträgt 10 Prozent, sie tritt am 1. April 1917 in Kraft.
Damit haben die Mitglieder des Industriearbeiter-Verbandes Teue-
rungszuschläge von insgesamt 35 und 30 Prozent, je nach dem Be-
rufe, durchgesetzt.

12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Lohnforderungen der Straßenbahner im Wuppertal

Lohnbewegung im Betriebe der Bergischen
                          Kleinbahn.
   Das Personal der elektrischen Straßenbahn Barmen-
Elberfeld und der Bergischen Kleinbahn ist in eine Lohnbewegung
eingetreten. In drei Versammlungen, die vergangene
Woche abgehalten wurden, nahm man zu der gegenwärtigen
Teuerung und der Lohnfrage Stellung. Die Löhne der
Straßenbahner waren schon zur Friedenszeit knapp bemessen
und während des Krieges ist dem männlichen Personal nur
einmal eine Teuerungszulage in Höhe von 10 Prozent vom
Lohne gewährt worden. Ihre Arbeitsbedingungen wurden
während der Kriegszeit erheblich verschlechtert. Vor dem
Kriege war jeder achte Tag dienstfrei, jetzt nur jeder zehnte
Tag. Auch wurden die täglichen Dienste verlängert, so daß
jetzt gegen früher 20 bis 25 Dienststunden monatlich mehr ge-
leistet werden müssen. Die Teuerungszulage, die den Ange-
stellten gewährt wurde, ist dadurch reichlich wettgemacht worden.

Weiterlesen