8. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1918

Einladung zu gewerkschaftlichen Bezirks-Versammlungen in Solingen, Ohligs und Wald über die Bezahlung von Ausfalltagen, z.B. durch Strommangel

Deutscher Metallarbeiterverband
Sonntag, den 10. Februar.
   finden in folgenden Orten und Lokalen
Bezirks-Versammlungen
              statt.
           In Solingen:
   nachmittags 5 Uhr im Gewerkschaftshaus.
            In Wald:
   nachmittags 5½ Uhr im Gewerkschaftshaus.
            In Ohligs:
   nachmittags 6 Uhr bei Rehbein-Düsseldorferstr[aße].
  Tagesordnung in sämtlichen Versammlungen:
Die Verordnung des Bundesrats betreffend
      die Bezahlung der Ausfalltage.
   Die Tagesordnung ist eine derartig wichtige,
daß es im Interesse aller Kollegen liegt, die Ver-
sammlung zu besuchen.
                                        Die Ortsverwaltung.

25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Die Stromeinschränkungen in Solingen in den nächsten Monaten

        Bekanntmachung
Im Anschluß an die früheren Bekanntmachungen
teilen wir hierdurch mit, daß für den Monat
Januar die Stromeinschränkung auf 30% und für
Februar auf 20% herabgesetzt wird.
Die Benutzungszeit wird für einschichtige Betriebe
von 8 Uhr vormittags bis 5 Uhr nachmittags,
nach dem 15. Februar 1918 von 7½ Uhr vor-
mittags bis 5½ Uhr nachmittags festgesetzt.
Großabnehmer mit einem Verbrauch von über
2000 Kilowattstunden monatlich erhalten wiederum
eine besondere Benachrichtigung.
Alle Übrigen früher erlassenen Bestimmungen be-
halten vorläufig ihre Gültigkeit.
   Solingen, den 25. Januar 1918.
                        Städtische
Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerke
                        Solingen

24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

Unerlaubter Stromverbrauch von Firmen in Ohligs

   Ohligs. Unerlaubter Stromverbrauch. Die Poli-
zei kontrollierte heute morgen eine Anzahl Fabrikbetriebe darauf-
hin, ob sie vor der festgesetzten Zeit von 8 Uhr morgens elektrischen
Strom entnommen hatten. Zu vier Fällen wurde festgestellt, daß die
Verordnung des Elektrizitätswerks umgangen und schon vor 8 Uhr
Strom verbraucht worden war. Es handelt sich um je einen Betrieb
in der Kölnerstraße, in der Hackhauserstraße, in der Rheinstraße und
in der Feldstraße. Gegen die Betriebsinhaber wird strafrechtlich
vorgegangen werden. Im Wiederholungsfalle wird diesen Fabri-
kanten der Strom vollständig entzogen werden.

24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

Deutlich härtere Strafen für illegalen Strombezug in Solingen beschlossen

   Solingen. Zusatz zu den Strombezugsbedin-
gungen. In der vorgestrigen geheimen Sitzung des Stadt-
verordnetenkollegiums wurde folgender Zusatz zu den städtischen
Strombezugsbedingungen beschlossen: Wer Strom unter Um-
gehung des Elektrizitätsmessers entnimmt oder versucht, durch
Machenschaften an den Elektrizitätsmessern eine unrichtige An-
zeige herbeizuführen, verwirkt nicht allein das Recht auf Strom-
bezug, sondern verfällt in eine Konventionalstrafe in Höhe des
zehnfachen Betrags der widerrechtlich entzogenen Strommenge.
Außerdem wird Anzeige bei der Staatsanwaltschaft wegen
Stromdiebstahls und Betrugs erstattet.

24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

Weitere Einschränkungen beim Stromverbrauch für Solingen angekündigt

                   Bekanntmachung
                       an die
              Elektrizitätsverbraucher
   Anschliessend an die früheren Bekanntmachungen an
dieser Stelle bitten wir, von nachstehender Anordnung
Kenntnis zu nehmen:
   Vom 25 Januar 1918 ab wird der Strombezug vor-
läufig auf 80 % der durchschnittlichen Tagesentnahme
im gleichen Zeitraum des Jahres 1916 erhöht. Be-
nutzungszeit für einschichtige Betriebe wird von 8 Uhr
vorm[ittags] bis 5 Uhr nachm[ittags], nach dem 15 Februar 1918 von
7:30 Uhr bis 5:30 Uhr nachmittags festgesetzt.
   Großabnehmer mit einem Verbrauch von über 2000
Kilowattstunden monatlich, denen eine besondere Mitteilung
zugegangen ist, dürfen ab 25. Januar 1918 ihren Verbrauch
auf die durchschnittliche Tagesentnahme der für Dez[ember] 1917
zuerkannten Menge steigern. Für die Februarbelieferung
geht diesen, wie auch den besonders kriegswichtigen Be-
trieben weitere Mitteilung zu.
   Die übrigen früher verfügten Bestimmungen behalten
vorläufig ihre Gültigkeit.
   Bei verminderter Kohlenzustellen etc[etera] bleiben weiter-
gehende Einschränkungen vorbehalten.
       Bergisches                         Rheinisch-Westfälisches
Elektrizitätswerk m.b.H.             Elektrizitätswerk
                        Der Vertrauensmann

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Zentrales Thema der Solinger Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes war diesmal die Einführung einer Arbeitslosenunterstützung

                   Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                                    Kreis-Versammlung.
   Eine sehr gut besuchte Kreisversammlung des Deutschen Metall-
arbeiter-Verbandes tagte am Sonntag den 6. Januar im Solinger
Gewerkschaftshause mit der Tagesordnung: Bericht vom 3. und
4. Quartal 1917.
   Vor Eintritt in die Tagesordnung gab Kollege Rapp die
Namen der in letzter Zeit als gefallen gemeldeten Kollegen bekannt.
Die Versammlung ehrte die Gefallenen in üblicher Weise.

Weiterlesen

4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Um Strom zu sparen, wird die Wiedereinführung der Haltestelle Kohlfurth der Barmer Bergbahn von der Düsseldorfer Regierung abgelehnt.

Haltestellen der Barmer Bergbahn.
   Auf die Eingabe zahlreicher Kohlfurter Bürger an die Königl[iche]
Regierung in Düsseldorf, als Ersatz für die aufgehobene Haltestelle
Kohlfurt die Haltestelle Kohlfurterbrücke näher an Kohlfurt zu ver-
legen, ebenso die eingegangene Haltestelle Nordstraße wieder einzu-
richten und dafür die Haltestelle Potzhaus fallen zu lassen, ist nunmehr
folgender Bescheid eingetroffen:

Weiterlesen

4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Eine Zuschrift zu den Schwierigkeiten der Stromversorgung im Solinger Raum

Zur Frage der Stromversorgung.
wird uns noch geschrieben:
   Augenblicklich herrscht erhebliche Mißstimmung über die elektrische
Stromversorgung, die im Kreise so unzureichend ist. Es liegt [di]es
an der allgemeinen Maßnahme, daß bis zum 15. Januar die Pro-
duktion überall und namentlich auch die Stromversorgung auf
60 Prozent des Bedarfs eingeschränkt werden soll. Diese Maßnahme
verfolgt den Zweck, dem gegenwärtigen Kohlenmangel zu steuern.
Es ist mit Bestimmtheit darauf zu rechnen, daß kurz in der zweiten
Hälfte Januar die Belieferung eine bessere und die festgesetzte Menge
erhöht wird. Wenn man annehmen kann, daß im ganzen Lande
diese Maßnahme gleichmäßig durchgeführt wird, so wird man gegen
ihre Gerechtigkeit nicht wohl etwas einwenden können. Hoffentlich
wird die Schwierigkeit demnächst beseitigt werden; ebenso hinsichtlich
der Kohlenlieferung, die augenblicklich auch sehr zu wünschen übrig
läßt. Die Bevölkerung muß eben mit den schwierigen Verhältnissen
rechnen, deren Ueberwindung auch bei stärkerer Bemühung nicht mög-
lich ist und die im feindlichen Auslande vielfach noch zu ganz erheb-
lich schweren Mißständen geführt haben.

4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Erneuter Appell der Solinger Elektrizitätswerke an die Verbraucher, sich an die Sparvorgaben zu halten

              An die
      Elektrizitäts-Verbraucher
   Trotz aller Hinweise werden die von uns
getroffenen Maßnahmen leider noch nicht allgemein
beachtet. Wir bitten nochmals im allgemeinen
Interesse, den Arbeitsplan wie aufgegeben ein-
zuhalten. Nur dadurch kann eine regelmäßige
Belieferung, wenn auch in beschränktem Umfange,
erreicht werden.
   Im übrigen machen wir darauf auf-
merksam, daß jeder über die zugestandene
Menge hinausgehende Verbrauch mit einem
Aufpreis von 50 Pf[enni]g pro Kilowattstunde
berechnet wird.
     B. E. W.                          R. W. E.
   Städtisches Elektrizitätswerk, Solingen.

27. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Dezember 1917

Die Elektrizitätswerke können nicht genügend Strom produzieren um Solingen eine stabile Versorgung zu gewähren, Stromabschaltungen sind die Folge.

      Einschränkungen im Stromverbrauch
werden wir auch in den nächsten Tagen zu verzeichnen haben.
Die Hoffnung, daß es während der Weihnachtstage gelingen
werde, so starke Zufuhren an Kohlen an die beiden Elektrizitäts-
werke gelangen zu lassen, daß von ihnen der Betrieb in dem
alten Umfange aufgenommen werden könne, hat sich als trüge-
risch erwiesen. So wird der bestehenden Kalamität vor Mitte
Januar kaum abgeholfen werden können. Die Werke haben
jetzt genaue Anweisung, zu welchen Zeiten sie elektrische Kraft
entnehmen können. Es ist eine genaue Kontrolle eingerichtet
worden, und wer zu einer andern Zeit Strom entnimmt, als
ihm gestattet ist, setzt sich großer Unannehmlichkeiten aus. Die
häufigen Abschaltungen ganzer Kabel sind nur darauf zurück-
zuführen, daß einzelne Betriebe sofort bei Oeffnung der Strom-
zufuhr ihre Maschinen in Tätigkeit setzen und dadurch eine
Weiterbelieferung unmöglich machen. Sie schädigen also nicht
nur sich selbst, sondern ihnen haben es die Lichtabnehmer zu
verdanken, wenn sie oft Stunden lang ohne Beleuchtung sind.
Hier liegen Verhältnisse vor, in die sich jeder schicken muß, so
schwer das auch dem einzelnen werden mag.

18. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1917

Kritik an der tageweisen Abschaltung der Kraftstromversorgung in Solingen

         Das „Strom“-Elend.
   Wie aus einer Bekanntmachung des Rheinisch-Westfälischen
Elektrizitätswerks hervorgeht, werden die Kraftstromabnehmer
des genannten Werkes und des B.E.W. vom Mittwochmorgen
7 Uhr bis Donnerstag mittag 12 Uhr von der Belieferung aus-
geschlossen. Nur Betriebe zur Lebensmittelherstellung und
Zeitungsdruckereien werden beliefert.
   Diese Maßnahme, die nicht nur die beteiligten Arbeiter,
sondern auch manchen Kleinfabrikanten jetzt vor Weihnachten
schwer trifft, wird mit dem herrschenden Kohlenmangel be-
gründet. Kohlenmangel besteht zweifellos. Daß aber die
Kohlen gerade an der wichtigsten Stelle fehlen, das
müßte sich vermeiden lassen!

18. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1917

In Solingen tagte der Kriegshilfsausschuss, wobei vor allem die katastrophale Stromversorgung Gegenstand der Diskussion war.

Aus dem Solinger Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters tagte gestern
abend eine Sitzung des Kriegshilfsausschusses. Mitteilungen über die
monatlichen Ausgaben, die die Stadt an Kriegsunterstützungen auf-
wenden muß, konnten noch nicht gemacht werden, weil die Abschlüsse
noch nicht fertig sind.
   Der Vorsitzende machte die erfreuliche Mitteilung, daß wir
in den nächsten Tagen, wahrscheinlich schon heute, genügend Pe-
troleum erhalten. Die sich bisher bemerkbar machenden Schwie-
rigkeiten bei der Verteilung des Petroleums sind durch neue An-
ordnungen beseitigt.

Weiterlesen

18. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1917

Kraftstromabnehmer in Solingen, Höhscheid, Gräfrath und Kohlfurth werden wegen Kohlenmangels für drei Tage von der Stromlieferung ausgeschlossen.

Elektrizitätswerk
Die Kraftstromabnehmer des R.E.W. und B.E.W. in
Solingen, Höhscheid, Gräfrath und Kohlfurth
werden infolge Kohlenmangels von der Belieferung von
   Mittwoch, den 19. d[ieses] M[ona]ts, vormittags 7 Uhr
   bis Donnerstag, den 20. d[ieses] M[ona]ts, mittags 12 Uhr
   ausgeschlossen.
Nur Motore für Lebensmittelzwecke, sowie Wasserwerke
und Zeitungsdruckereien dürfen benutzt werden und während
   der Sperrzeit elektrische Energie entnehmen.
Ausnahmen, die in besonders dringenden Fällen ausserdem
getroffen werden, veranlasst der Vertrauensmann des Berg[ischen]
                                 Elektrizitätswerkes.
Abnehmer, die dem obigen Verbote entgegen ihre Kraftanlage
während der Sperrzeit benutzen, werden zur Anzeige gebracht.
Städtische Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerke
                              Solingen.

17. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1917

Der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und Rechte Solingen rät den Bürgern die Weihnachtseinkäufe vormittags zu tätigen, da es abends Stromausfälle nicht auszuschließen sind

Solingen. Weihnachtseinkäufe. Da ein Ver-
sagen der elektrischen Beleuchtung in den Abendstunden auch in
den nächsten Tagen nicht ausgeschlossen ist, weist der Verein
zur Wahrung kaufmännischer Interessen und Rechte (e[ingetragener] V[erein]),
Solingen, darauf hin, daß es sich empfiehlt, Weihnachts-
einkäufe bei Tageslicht, möglichst in den Vor-
mittagsstunden, vorzunehmen, sie auch nicht bis auf die letzten
Tage vor dem Feste zu verschieben. Bei Tageslicht kann der
Käufer das, was er haben möchte, in den meisten Fällen besser
beurteilen; er erfährt auch eine schnellere Bedienung, als wenn
er bei Kerzenlicht oder beim düsteren Scheine einer Oellampe
seine Auswahl treffen muß.

17. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1917

Krisensitzung von Arbeitgeber- und Gewerkschaftsvertretern unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters zur aktuellen Stromversorgung in Solingen beschließt, eine Delegation nach Berlin zum Reichskohlenkommissar zu entsenden

                      Der „Strom“.
   Eine Sitzung, an der unter dem Vorsitze des Oberbürger-
meisters die Herren Kommerzienrat Wolters, Kieserling und
Dr. Hornung von den Arbeitgeberorganisationen und Witte
und Rapp von den Arbeiterverbänden teilnahmen, beschäftigte
sich am vorigen Samstag mit den Mängeln, die sich besonders
in den letzten Tagen in der Lieferung von elektrischer Kraft für
die hiesige Industrie gezeigt haben. Herr Direktor Söhren
hielt einen eingehenden Vortrag; er schilderte die Verhältnisse
als sehr gefahrdrohend. Nach eingehender Beratung wurde
beschlossen, eine Kommission an den Reichskohlenkommissar in
Berlin zu schicken, die die Wünsche der Industrie vortragen soll.
Delegiert wurden außer dem Oberbürgermeister die Herren
Rapp und Dr. Hornung. Die Kommission tritt heute ihre
Reise an. Was sie mitbringen wird, steht dahin.