10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Arbeiter einer kleinen Walder Firma sind wegen Lohnabzügen in den Streik getreten.

  Solingen. Arbeitsniederlegung. Bei der
Firma Auw u[nd] Kirschbaum in der Albrechtstraße, die in den
letzten Wochen den Arbeitern Lohnabzüge gemacht hatte, haben
diese die Arbeit niedergelegt. Vom Deutschen Metallarbeiter-
Verband angeknüpfte Verhandlungen haben zu keinem Resultat
geführt.

8. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1917

Der Streik der Solinger Straßenbahner ist beendet.

  Die Kreis- und Stadtbahn fährt wieder!
   Das Personal der Kreis- und Stadtbahn, das gestern morgen in
den Ausstand getreten war, hat gestern nachmittag um 3 Uhr die
Arbeit wieder aufgenommen. Ueber die Ergebnisse der zwischen
Direktion und Fahrpersonal eingeleiteten Verhandlungen können wir
erst am Montag berichten.

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Um ihren Lohnforderungen mehr Druck zu verlangen, ist das Fahrpersonal der Solinger Stadt- und Kreisbahn in den Streik getreten.

   Lohnbewegung des Personals der
            Stadt- und Kreisbahn.
   Es wurde an dieser Stelle schon wiederholt auf die durch-
aus unzulänglichen Lohnverhältnisse des Fahrpersonals der
Stadt- und Kreisbahn aufmerksam gemacht. Gegenüber den
gewaltig gestiegenen Kosten für die Lebenshaltung bedeutete die
Erhöhung der Löhne des bezeichneten Personals so gut wie
nichts. Schon lange herrschte darüber bei den Angestellten
auch starke Unzufriedenheit. Man war von der Haltlosigkeit
der Verhältnisse durchdrungen, hoffte aber noch immer, daß
auch die beteiligte Direktion sich davon überzeugen lassen werde,
daß es so nicht weitergehen könne.
   Da sich die Verhandlungen zu lange hinziehen, be-
schloß man in einer gestern abend abgehaltenen Versammlung,
heute morgen die Arbeit nicht wieder aufzunehmen, wenn nicht
bindende Zugeständnisse gemacht würden. Da diese bis heute
morgen nicht erfolgt waren, führten die Angestellten durch, was
sie als letztes Mittel in Anwendung zu bringen beschlossen hatten:
sie stellten die Arbeit ein.
   Bis zu diesem Augenblick, in dem diese Zeilen geschrieben
werden (11 Uhr), ist der Verkehr noch nicht wieder aufgenom-
men worden. Auch über den Stand der Verhandlungen konnten
wir Genaueres nicht erfahren. Es wäre im Allgemeininteresse
zu wünschen, daß die Direktion den Kriegsnotwendigkeiten
Rechnung trüge und sich mit dem Personal einigte!

21. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. August 1917

Eine für Solingens Schneidwarenindustrie typische Streikankündigung in der Federmesserbranche

Deutscher Metallarbeiterverband.
   Achtung! Federmesserbranche!
   Die Firmen Scheuermann, Höhscheid und
Ferd. Hönig, Mangenberg sind von der ge-
samten Federmesserbranche in
Streik erklärt.
             Die Ortsverwaltung.

11. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. August 1917

Aufruf gegen Streikhandlungen in der Heimat

Unverantwortliches Treiben von Frauen
und Jugendlichen.
Unsere feldgrauen Brüder stehen in den schwersten

und blutigsten Entscheidungskämpfen, die die Weltge-
schichte gesehen hat. Eine herrliche und lebendige
Mauer schützt und schirmt die Daheimgebliebenen.
Unser Vaterland ist in treuester Hut. Die Feinde
können ihm nichts anhaben. Aber im Innern des
Landes stecken leider noch mache schlimme Feinde.
Weiterlesen

5. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. August 1917

Wer während des Krieges an Streiks oder Unruhen teilnimmt wird wegen Landesverrat bestraft.

      – Unverantwortliches Treiben von Frau=
en und Jugendlichen. Unsere feldgrauen
Brüder stehen in den schwersten und blutig=
sten Entscheidungskämpfen, die die Weltge=
schichte gesehen hat. Eine herrliche und le=
bendige Mauer schützt und schirmt die Da=
heimgebliebenen. Unser Vaterland ist in
treuster Hut. Die Feinde können ihm nichts
anhaben. Aber im Innern des Landes stek=
ken leider noch manche schlimme Feinde. Das
sind neben den Kleinmütigen die unvernünf=
tigen Elemente unter den Frauen und Ju=
gendlichen, deren unverantwortliches Trei=
ben bei Streiks und Unruhen vom deutschen
Volk einmütig und aufs schärfste verurteilt
wird. Nach § 89 des Strafgesetzbuches wird
ein Deutscher , der während eines gegen das
Deutsche Reich ausgebrochenen Krieges der
Kriegsmacht des Deutschen Reiches vorsätz=
liche Nachteile zufügt, wegen Landesverrat
bestraft. Wenn nicht milderne Umstände zu=
gebilligt werden, kann Zuchthausstrafe bis
zu 10 Jahren verhängt werden. Zur Er=
füllung des Tatbestandes des Landesverrats
ist nicht erforderlich, daß bei dem Täter
eine sogenannte feindliche Absicht vorliegt.
Ob die Handlung ihm nur Gewinn
sollte, oder ob sie politischen oder wirtschafts=
politischen Beweggründen entsprang, ist
gleichgültig. Nicht der gewollte Endzweck,
sondern allein der Umstand ist entscheident,
ob sie den Erfolg haben musste der deutschen
Kriegsmacht Nachteile zuzufügen, und ob
sich der Täter dessen bewusst sein mußte. Da

Weiterlesen

29. Juni 1917

0_1_23_59_29_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 29. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Von Walter haben wir schon seit vielen Tagen nichts mehr wieder gehört, seit er aus der Ruhestellung weg ist; Paul schrieb uns in einem Brief kurz Folgendes: „Spandau, 26.6.17. Mein lieber Papa! Soeben erhielt ich zu meiner großen Freude einen Postanweisungsabschnitt, für den es mich drängt, Dir auf das herzlichste zu danken. Es geht aus Deinen Zeilen hervor, daß Du sehr in Anspruch genommen bist; ich weiß wohl, wie vielerlei Dinge Dich neben den heutigen Sorgen in einer solchen Zeit beschäftigen. In kleinerem Maßstabe ist das bei mir auch der Fall. Seit gestern habe ich einen neuen Zug, der nun über ein Viertel Jahr ausgebildet werden soll; aber mit ganz wenigen Ausnahmen handelt es sich um Leute von 40-46 Jahren; es ist daher eine große Geduld Weiterlesen

28. Juni 1917

0_1_23_59_28_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 28. Juni.
 
Zum Rathaus zog gestern wiederum eine sehr erregte Volksmenge. Um uns Bürger vor Uebervorteilung seitens der Bauern zu schützen, hatte die Stadt thörichter Weise wieder Höchstpreise angesetzt, was zur Folge hatte, daß überhaupt kein Gemüse und Obst in die Läden angeliefert worden war. Um wenige Pfennige mehr zu erzielen, hatten die Bauern ihre Feld- u. Gartenerzeugnisse nur an die Nachbarstädte, wie Elberfeld-Barmen oder Crefeld Weiterlesen

23. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Juni 1917

Warnung vor den Folgen eines Streikes

Streik!
Ihr wollt streiken, weil wir hungrig sind. Ihr

wollt streiken, um die Kapitalisten zu ärgern, die sich
noch manchen Leckerbissen erkaufen können, – um die
Händler zu strafen, die die Ware zurückbehalten, um
die Bauern zu zwingen, mit dem Brot herauszurücken,
um der Regierung zu zeigen, daß wir nicht länger
die Ungerechtigkeit in der Versorgung uns gefallen
lassen. Habt nur acht, daß wir uns nicht ins eigene
Fleisch schneiden!
Weiterlesen

29. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

Ein Aufruf an die Rüstungsarbeiter. Nicht die Franzosen oder Briten sind die größten Feinde, sondern streikende Landesverräter.

Der Chef des Kriegsamts hat folgenden
                  Aufruf erlassen:
           An die Rüstungsarbeiter!
      Im Westen bei Arras an der Aisne und
in der Champagne stehen unsere feldgrauen
Brüder in der schwersten und blutigsten
Schlacht der Weltgeschichte.
      Unser Heer braucht Waffen und Mu-
nition. Habt ihr nicht Hindenburgs Brief
gelesen?
„Eine unsühnbare Schuld nimmt derjenige
auf sich, der in der Heimat feiert statt zu
arbeiten. Für Eure Schuld mußten un-
sere Feldgrauen bluten“

Weiterlesen

10. Februar 1917

bast_10_02_1917_l

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Februar 1917

Frauen im Arbeitskampf – das Lehrbeispiel der Magdeburger Straßenbahnerinnen

               Die Magdeburger Schaffnerinnen.
   Die Organisationsfähigkeit der Arbeiterinnen hat durch den
Krieg zweifellos gewonnen. Ziffernmäßig scheint das allerdings nicht
der Fall zu sein; jedenfalls entspricht das Organisationsverhältnis
bei weitem nicht der ungeheuren Zunahme der weiblichen Arbeits-
kraft. Doch hat dies wohl seine Ursache darin, daß die Mehrheit der
Arbeiterinnen des Glaubens lebt, sie werde nach dem Kriege wieder
von der notgedrungen aufgenommenen Erwerbsarbeit zurücktreten.
Dagegen ist ganz unverkennbar, daß Lektüre wie Gesprächsstoff unter
den Arbeiterinnen wie unter den Frauen überhaupt einen Wandel
zum Ernsthaften durchgemacht haben, der nicht nur der Organi-
sationsarbeit der Männer zugute kommen, sondern Früchte tragen
wird auch unter der Masse der nach dem Kriege weiter beruflich
tätigen Frauen und Mädchen. Freilich ist den Frauen doch das Gefühl
der Disziplin noch nicht so in Fleisch und Blut übergegangen, wie
in Deutschland der männlichen Arbeiterschaft. Wenn das aber organi-
satorisch ein Nachteil ist, ist es auf der anderen Seite für das Unter-
nehmertum kein Vorteil. Unsere Frauen haben eine erstaunliche
Anpassungsfähigkeit gezeigt und sich auch Berufen zugewandt, in
denen man ihnen im Frieden nie eine Betätigung zugetraut hätte.

Weiterlesen

21. Juni 1916

BAST_21_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1916

Um den Preisanstieg bei Gemüse zu begrenzen, hatten die Städte Köln und Bonn für ihre Großmärkte Richtpreiose festgesetzt. Den Gemüsebauern waren diese zu niedrig, sie boykottierten daraufhin die Gemüsemärkte. Die Städte mussten die Richtpreise wieder zurücknehmen. Für die „Bergische Arbeiterstimme“ ist das Verhalten der Bauern „Landesverrat“, das mit einer harten Bestrafung beantwortet werden sollte.

         Ein Streik der Gemüsebauern.
   Die Nahrungsmittelversorgung der städtischen Bevölkerung
begegnet in dieser Zeit großen Schwierigkeiten. Der Mangel
auf dem Nahrungsmittelmarkte hat die Produzenten zu un-
geheuerlichen Forderungen angestachelt. Besonders auf dem
Gemüsemarkte wurden in der letzten Zeit Preise verlangt, die
eine Gefahr darstellen für die Nahrungsmittelversorgung der
Bevölkerung. Für Leute mit kleinen und mittleren Ein-
kommen waren die Preise vielfach nicht zu erschwingen. So
ist es vorgekommen, daß trotz des bestehenden Mangels an
Nahrungsmitteln vielfach die Gemüsemärkte nicht
geräumt werden konnte, weil die große Masse der
Käufer die Produkte nicht kaufen konnte.

Weiterlesen

29. Mai 1916

BAST_29_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1916

Die Gewerkschaften der Solinger Schneidwarenbranche zwei Firmen den Streik. Auch während des Krieges werden die traditionellen Arbeitskämpfe zur Einhaltung der Tarifvereinbarungen beibehalten

Achtung! Federmesserschleifer!
             Die Firmen
         Julius Hoppe, Ohligs
                  und
Ferdinand Hönig, Viktoriastr[aße] 84
         sind in Streik erklärt.
   Weiter machen wir darauf aufmerksam, daß die Teuerungs-
zulage für alle Berufe in der Schneidwarenbranche vom
1. Mai d[ieses] J[ahre]s ab bezahlt werden muß.
              Deutscher Metallarbeiter-Verband
              Industriearbeiter-Verband

7. September 1915

BAST_07_09_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1915

Auch wenn das Wort in den aktuellen Kriegzeiten nicht verwandt wird: Wie in der Solinger Schneidwarenindustrie üblich, werden Firmen, die den Tarifvertrag nicht einhalten, mit Streik belegt. Auch in dieser verklausulierten Form wußten die angesprochenen Federmesserschleifer, wie sie sich zu bverhalten hatten.

   Achtung! Federmesserschleifer!
   Die Firmen
Pet. Altenbach & Söhne, Ohligs, Dunkelnbergerstr. 47,
Gebr. Richartz, Ohligs, Kronenstraße 5,
Gebr. Hief, Solingen Felderstraße 54,
C. Lingohr & Co., Solingen, Frühligsstraße 16,
zahlen die tarifmäßigen Preise nicht.
   Wir ersuchen unsere Mitglieder, sich diese Firmen zu
merken. Derjenige, welcher gegen die Satzungen verstößt,
wird aus der Organisation ausgeschlossen.
      Die Branchenleitung der Federmesserschleifer
      des Deutschen Metallarbeiter- Verbandes.
   Die übrigen in Betracht kommenden Organisationen
sind benachrichtigt worden.

16. Februar 1915

BAST_16_02_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1915

Bericht von der zweiten Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes, der lokalen Gewerkschaft des Schneidwarengewerbes in Solingen, während des Krieges

       Versammlungsberichte.
        Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes.
   Die am Montag im Lokale Nied tagende Generalversammlung
des Industriearbeiter- Verbandes war sehr gut besucht. Die Tages-
ordnung lautete: Geschäfts- und Kassenbericht; Freigabe der Heeres-
aufträge für die Firma Gottlieb Hammesfahr; Anträge. Den Ge-
schäftsbericht gab Kollege Schütz. Er führte etwa folgendes aus:
Das verflossene Halbjahr ist wohl das ernsteste gewesen, das wir seit
dem Bestehen unseres Verbandes zu verzeichnen hatten. Wenn zu
Anfang noch einige Tarife, wie das Verzeichnis der Taschenmesser-
ausmacher sowie der Taschenmesserschleifer, mit den Fabrikanten
vereinbart wurden, so mußten wir uns, abgesehen von der Erledi-
gung des Waffenarbeiterstreiks, mit der Arbeitslosenunterstützung,
sowie mit der Vermittlung von Arbeit für unsere Kollegen befassen.

Weiterlesen