20. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juli 1917

Eine kuriose Geschichte um ein „Unglückshaus“ in Solingen

  Solingen. Das Unglückshaus. An der Kasernen-
und Bergstraßen-Ecke steht ein Haus, das man mit Fug und
Recht als Unglückshaus bezeichnen kann. Vor längerer Zeit
hatte sich die im Parterrè des Hauses wohnende Familie eben
zum Morgenkaffee an den Tisch gesetzt, als ein heftiger Stoß an
der Straßenwand das ganze Haus erschütterte und gleich darauf
eine Wagendeichsel die Wand durchbohrte und wütend ins
Zimmer fuhr. Draußen war ein schwerer Lastwagen ins Rollen
gekommen, hatte das Haus attackiert und die Deichsel hatte bei
der Gelegenheit eben mal einen Blick ins Innere des Parterre-
wohnzimmers geworfen. Die Familie erholte sich von ihrem
Schrecken, blieb aber wohnen. Sie sagte sich, daß man es im
Kriege nicht so genau nehmen dürfe. An den verschiedenen
Kriegsfronten gebe es Unterstände, in denen noch unsicherer zu
wohnen sei als in ihrem Hause. Diese Erwägungen erwiesen
sich als richtig, denn die Leute erfreuten sich einige Zeit unge-
störter Ruhe, bis vor kurzem eines Tages ein – Straßen-
bahnwagen unter gewaltigem Gepolter, aber ohne sonstige
Umstände, seine Visite machte. Der ungeladene Gast war den
Abhang heruntergerast, hatte die Frontmauer in der Breite
durchschlagen, die ein wohlgebauter Straßenbahnwagen zum
gemütlichen Eintreten gebraucht, und sah sich mit dem großen
gläsernen Auge, das er, wie der aggressive Geselle Polyphem in
der Odyssee, an der Stirn trug, im Zimmer um. Es schien ihm
zu gefallen, denn er blieb, bis man ihn mit mehr als sanfter
Gewalt wieder auf die Straße beförderte. Solche Zudringlich-
keit ist eigentlich ein bißchen happig, sagte sich jetzt die heim-
gesuchte Familie, beschloß aber des Krieges wegen, nicht fahnen-
flüchtig zu werden, sondern in dem Hause, in dem sie, von den
Ueberraschungen der bezeichneten Art abgesehen, ein ganz
geruhiges Leben geführt hatte, wohnen zu bleiben. Zudem sollte
es in Reims und Soissons Häuser geben, die noch häufigeren
störenden Besuch erhielten, der auch noch schlechtere Manieren
zeige. Gesagt, getan. Man ging daran, die Tür, die sich der
Besucher selbst gemacht hatte, zuzumauern. Dieser Tage war
man damit fertig. Gestern unterhielten sich die Bewohner
gerade über das wohlgelungene Werk Bums! Plärrr! Wieder
wackelte die Wand,  – die neue Wand. Und wieder sah ein
Wagen ins Haus, – diesmal (der Zeit entsprechend!) ein ge-
mütlicher Sommerwagen. Er hatte oben gestanden, Kinder
hatten die Fesseln seiner Bremse gelöst und dann war der Wagen
ins das Haus gelaufen, das nun mal auf Straßenbahnwagen
eine so starke Anziehungskraft ausübt. Zwischen den Hausbe-
wohnern und den Straßenbahnwagen hat sich allmählich ein
stillschweigendes Einverständnis herausgebildet: die Haus-
bewohner denken sich nichts mehr dabei und die Straßenbahn-
wagen tun bei ihren gelegentlichen Besuchen niemand etwas.
Auch der gestern zu Besuch gewesene Sommerwagen hat sich
an dieses Uebereinkommen gehalten.

21. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1917

Ein Großbrand zerstört einen erheblichen Teil des Wagenparks der Solinger Stadtbahn

   Solingen. Großfeuer. In der vergangenen Nacht
gegen 3½ Uhr ertönten die Signale der Feuerwehr. Die eine
der beiden Wagenhallen der Straßenbahn stand lichterloh in
Flammen. Die Solinger, die Gräfrather und die Walder
Wehren eilten herbei, um den Kampf mit dem gefräßigen Ele-
mente aufzunehmen. Gegen 7 Uhr heute morgen gelang es
den vereinten Kräften, des Feuers Herr zu werden. Das
Innere der vollständig ausgebrannten Halle bildet ein wüstes
Chaos. Zehn Wagen, darunter vier neue, sind ver-
brannt. Die Oberteile der Wagen sind gänzlich weggebrannt
und die Metallteile verbogen und geschwärzt. Das Feuer ist
gegen 2½ Uhr ausgebrochen. Ein Wagen, dessen Motore heiß-
gelaufen waren, hatte Feuer gefangen. Er stand bald in hellen
Flammen. Als das Feuer von den Arbeitern bemerkt wurde.
war es bereits zu spät, um an ein erfolgreiches Löschen denken
zu können, denn die eng beisammenstehenden Fahrzeuge hatten
bereits ebenfalls Feuer gefangen. So bildete denn in kurzer
Zeit das Innere der Halle ein Flammenmeer. Mit Mühe
gelang es den vereinten Kräften der Feuerwehren und der
Arbeiter, die dicht anliegende zweite Halle, in der sich ebenfalls
eine ganze Anzahl Wagen befanden, zu schützen. Mit Mühe
und Not wurden die Wagen herausgebracht, wobei manche
Scheibe in Trümmer ging. Der Schaden ist sehr erheblich; er
konnte in seiner ganzen Höhe noch nicht festgestellt werden.
Der Verkehr der Stadtbahn vollzieht sich
viertelstündlich, doch hofft die Bahnverwaltung, den
normalen Verkehr in einigen Tagen wieder herstellen zu
können. Ein Unglück kommt selten allein! Dieses Sprichwort
bewahrheitet sich auch hier wieder. Die Kreisbahn fährt alle
zwei Stunden, und nun auch noch das Malheur bei der Stadt-
bahn!

14. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1917

Landrat und Bürgermeister diskutieren mit der Verwaltung der Kreisbahn Solingen über Wege aus dem „Straßenbahn-Elend“

         Aus dem Kreise Solingen.
              Das Kreisbahn-Elend.
   Die Verkehrsschwierigkeiten auf der Kreis-
bahn bildeten den Gegenstand einer Besprechung, die gestern nach-
mittag von der Kreisbahn-Kommission im Walder
Wasserturm-Restaurant abgehalten wurde. Herr Landrat Lucas
nannte in seiner Einleitungsrede die Zustände auf der Kreisbahn
„bedauerlich“. (Wir haben in den letzten Tagen bedeutend schärfere
Urteile über die Bahn gehört.) Rüstungsarbeiter können nicht zur
Arbeit kommen und auch sonstige erhebliche Verkehrsschwernisse
sind entstanden. Man hat deshalb auch die Presse eingeladen, damit
diese den vielen Beschwerden gegenüber über die Gründe der unzu-
gänglichen Verhältnisse informiert ist. In dem von dem Landrat
darauf verlesenen Gutachten eines Sachverständigen heißt es, daß
besonders Materialmangel an den herrschenden Zuständen
die Schuld trage. Besonders das Kupfer, das „tägliche Brot der
Straßenbahn“, sei schwer zu beschaffen.

Weiterlesen

11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Neue Hiobsbotschaften von Solingens Kreisbahn

   Solingen. Die schwindsüchtige Kreisbahn.
Gestern nachmittag war auf der Kreisbahn der Stunden- oder
sagen wir lieber: der Eineinhalb- bis Zweistundenverkehr ein-
geführt. Auf der Strecke Vohwinkel-Solingen mußten bei
ansteigendem Gelände die Fahrgäste aussteigen und neben dem
Wagen hertraben, weil dem Zügle die Puste ausging. Auf
dieser Strecke lag der Verkehr in des Wortes wahrster Bedeu-
tung „in den letzten Zügen“. Nachmittags hielt nur ein ein-
ziger Wagen den Straßenverkehr zwischen Solingen und
Vohwinkel aufrecht. Stundenlang warteten die geduldigen
Fahrgäste auf den Wagen, während die andern weniger ge-
duldigen sich auf die Strümpfe machten, um zu Fuß ihr Ziel
zu erreichen. Gestern abend mußten mehrere Familien aus
Elberfeld, die kleine Kinder bei sich hatten, hier im Gasthofe
übernachten, weil sie weder mit der Kreisbahn, noch mit der
Staatsbahn fortkommen konnten.

6. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1917

Die Misere der Solinger Kreisbahn setzt sich fort

   Solingen. Stafettenläufer bei der Kreisbahn.
Die neueste Errungenschaft auf dem Gebiete des Verkehrswesens hat
die Kreisbahn zu verzeichnen. Sie hat – Stafetten eingerichtet; sie
läßt jetzt Boten laufen, die im Dauerlauf Nachrichten überbringen.
Gestern nachmittag krachte es mal wieder in sämtlichen Unterbauten
der Wagen, die im Betriebe waren. Auf der Strecke Solingen-
Gräfrath-Vohwinkel mußte sogar die Stadtbahn Hilfe leisten und
invalid gewordene Motorwagen der Kreisbahn einschleppen. Das
Publikum hatte das Vergnügen, stundenlang zu warten oder zu Fuß
seine Wege zurückzulegen, weil der Verkehr auf dieser Strecke stunden-
lang stockte. Um den Wagenführern am Central die Mitteilung zu
machen, ob die Strecke frei sei, hatte die Direktion Stafettenläufer
angestellt, die schriftliche Befehle überbrachten, ob der Wagen halten
oder durchfahren solle. Wir haben die armen „Schnellläufer“ bedauert,
als sie gestern durch die Sonnenglut flitzten. Wir haben uns aber
auch Gedanken darüber gemacht, wozu eigentlich das Telefon er-
funden worden ist. Die Fahrgäste waren natürlich wieder die Leid
tragenden.

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Die Misere der Solinger Kreisbahn war Thema der Ohligser Stadtverordneten

   Ohligs. Die Kreisbahnmisere. Auf der Kreis-
bahn herrschen jetzt Zustände, die alles bisher Dagewesene in
den Schatten stellen. Diese Einsicht muß auch wohl der Direk-
tion gekommen sein.Vorläufig begnügt sich die Direktion
leider damit, an die verschiedenen Stadtverwaltungen – Ent-
schuldigungsbriefe zu schreiben. Damit ist nun den Fahrgästen
nicht im geringsten geholfen. Es ist deshalb gut, daß das
Ohligser Stadtparlament in der gestrigen Besprechung be-
schlossen hat, jetzt die vorgesetzten Behörden gegen die Kreis-
bahnverwaltung mobil zu machen. Genosse Großberndt
kritisierte mit scharfen Worten die Verkehrsverhältnisse auf der
Kreisbahn:

Weiterlesen

29. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1917

Wie die Solinger in diesem Jahr Pfingsten 1917 verbrachten

                Aus dem Kreise Solingen.
                         Das Pfingstfest.
   Das Zeitmeer schwemmt Feste an die Insel der Lebenden
und spült sie wieder hinweg. Nur in den inneren Augen der
Menschen hinterlassen diese Gaben des unendlichen Zeiten-
stromes verschiedene Spuren. Seichte Seelen feiern die Feste,
wie ihnen das leichtfertige Sprüchwort anrät, das besagt, man
müsse die Feste feiern, wie sie fallen. Für sie sind unsere
großen Feste lediglich Augenblicke der Ruhe in der Tretmühle
der Zeiten, für sie bringen sie eine der Kurzweil gewidmete
Zeitspanne. Tiefere Naturen sehen in unsern Festen eine Be-
reicherung des Lebens ihrer Persönlichkeit. Für sie sind die
Feste ein Mittel, die Werte ihres Lebens zu pflegen, von denen
sie in der Enge des Erwerbslebens abgedrängt werden. Sie
geizen mit den freien Tagen und nützen sie zur Erwerbung
bleibender Dinge. Sie erringen sich geistige, ästhetische Ein-
drücke, sie erraffen Gemütswerte, die dann in der langen All-
tagszeit zu dauerndem Erinnerungsbesitz zurechtgeschliffen wer-
den. Für diese Menschen bleibt die Bedeutung einiger Eigen-
tage unabhängig von den Zeitläuften, in denen sie ihnen ge-
schenkt werden.

Weiterlesen

7. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Mai 1917

Glosse zum Zustand der Solinger Straßenbahnen

   Solingen. Die Gemeindeweckuhr. Während des
Krieges müssen alle unsere öffentlichen Einrichtungen so aus-
genützt werden, daß sie möglichst vielen Zwecken dienstbar ge-
macht werden. Diesen Standpunkt scheint sich auch unsere
Straßenbahnverwaltung zueigen gemacht zu haben. Neben der
Personenbeförderung, die mehr oder weniger einwandfrei vor
sich geht, dient unsere Stadtbahn jetzt dazu, die Einwohner,
die das Vergnügen haben, an Straßen zu wohnen, die die Bahn
durchfährt, des Morgens zu wecken. Zu diesem Zwecke hat
man die Lager der Achsen ausleiern lassen, so daß der Motor
bei jeder Umdrehung mit Donnergepolter auf das Straßen-
pflaster aufschlägt. Des Morgens in der Frühe läßt die Bahn-
verwaltung diese Wagen losfahren, die dann einen solchen
Lärm verursachen, dasß selbst notorische Langschläfer entsetzt aus
den Federn fahren. Einfach, nicht? Richtig ist es nicht ge-
handelt, daß diese Wagen auch bei Tage fahren, denn es ist eine
alte Erfahrung, daß der Mensch sich an alles gewöhnt. So steht
zu befürchten, daß die Wirkung der neuen Gemeindeweckuhren
auf die Langschläfer in absehbarer Zeit stark herabgemindert
wird. Der Straßenbahnverwaltung und der städtischen Kom-
mission, die sich mit den Angelegenheiten unserer Straßenbahn
beschäftigen, empfehlen wir, zu ermitteln, ob diese Gemeinde-
weckuhren auf die Dauer nicht etwas kostspielig werden.

7. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1917

Unwägbarkeiten, die eine Straßenbahnfahrt mit der Kreisbahn Solingen für Fahrgäste mit sich bringen kann

   Solingen. Eine Kreisbahnfahrt mit Hinder-
nissen. Am Donnerstagabend mußten die Fahrgäste der
Kreisbahn, die nach Vohwinkel fahren wollten, die Erfahrung
machen, daß der Mensch heutzutage wohl Pläne entwerfen, daß
er zum Beispiel von Vohwinkel aus mit der Eisenbahn eine
Reise zu unternehmen beabsichtigen kann. Daß aber die Aus-
führung dieses Planes dadurch verhindert werden kann, daß
die Kreisbahn planlos fährt. Als der Wagen, der gegen sieben
Uhr vom Mühlenplätzchen fährt, in Central angekommen war,
warteten Fahrpersonal und Fahrgäste geduldig auf den Kreis-
bahnwagen, der von Vohwinkel kommen mußte. Aber ver-
gebens. Nach etwa halbstündigem Warten entschloß sich der
Wagenführer endlich, loszufahren. Kurz vor dem Gräfrather
Rathause traf er auf einen maroden Wagen, dem die Puste
ausgegangen war. Der Wagenführer ist ein guter, hilfsbereiter
Mensch und hängt das lendenlahme Vehikel an seinen Wagen,
um dann in der Richtung, aus der er gekommen, loszufahren.
Die Fahrgäste haben auf der Kreisbahn die Tugend der Geduld
üben gelernt und nehmen an, daß der beschädigte Wagen in
der nächsten Weiche, mindestens aber am Central, in das andere
Geleise abgeschoben wird und daß dann ihr Wagen in be-
schleunigtem Tempo Vohwinkel zu erreichen sucht. Doch der
Fahrgast denkt und der Wagenführer lenkt. (Natürlich! Worauf
schon seine Bezeichnung hindeutet!) Er lenkt in die Richtung
auf Solingen, er bringt den reparaturbedürftigen Wagen nach
Hause, in den Stall an der Kullerstraße. Die Fahrgäste haben
natürlich ein großes Lamento angestimmt, sowohl die im Wagen
befindlichen, wie auch die, die wartend auf der Straße standen
und wegen Ueberfüllung des Wagens nicht mitfahren konnten.
So ist es denn gekommen, daß die Reise von Solingen nach
Vohwinkel genau zweieinhalb Stunden gedauert hat. So ge-
schehen im dritten Kriegsjahre Anno 1917.

20. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1917

Die unhaltbaren Zustände auf Solingen Kreisbahn

   Solingen. Die „planlose“ Kreisbahn. Die Zu-
stände auf der Kreisbahn werden mit jedem Tage unhaltbarer.
Von der Einhaltung des Fahrplanes ist schon lange keine Rede
mehr. Den Fahrgästen, die in Ohligs oder in Vohwinkel einen
Zug benutzen wollen, ist zu empfehlen, ihr Ziel auf Schusters
Rappen zu erreichen zu suchen, weil man sich auf die Kreisbahn
nicht verlassen kann. Ohne dem Publikum irgendeine Mitteilung
zu machen, hat die Kreisbahnverwaltung die Schlußhalte-
stelle in Vohwinkel kurzerhand an die Karl-
straße verlegt, so daß man zum Staatsbahnhof eine
gute Viertelstunde zu gehen hat. Im Kreisbahnbetrieb selbst
herrschen wahrhaft idyllische Zustände. Daß die Wagen bei dem
eingeschränkten Verkehr überfüllt sind, wäre schließlich noch er-
träglich, aber es kommt vor, daß besonders des Sonntags in
den Wagen und auf den Vorder- und Hinterperrons ein Ge-
dränge herrscht, das geradezu lebensgefährlich ist. In einem
Falle waren mehr als achtzig Personen in einem
Wagen zusammengedrängt. Daß die Wagen unter der Ueber-
lastung leiden und daß sie in vielen Fällen, weil die Last uner-
träglich wird, in den Streik treten, ist unter diesen Umständen
sehr verständlich. Von einem geordneten Betrieb ist bei der
Kreisbahn keine Rede mehr. Es kommt alle Augenblicke vor,
daß zwei Wagen in den zwei einander folgenden Weichen auf-
einander warten. Ist dem Wagenführer dann nach manchmal
halbstündiger Pause der Geduldsfa[d]en gerissen, dann fahren sie
los und treffen sich auf offener Strecke. Die Fahrgäste müssen
dann eben umsteigen, um die Fahrt fortzusetzen. Die Kreisbahn-
verwaltung macht bei der Ueberfüllung der Wagen natürlich ein
glänzendes Geschäft, das ihr wohl gestattete, den männlichen
und weiblichen Angestellten bessere Löhne zu zahlen. Würde sie
das tun, dann bekäme sie auch ein tüchtiges, brauchbares Per-
sonal. Fast alle Kleinbahnen in den Nachbarstädten haben ihrem
Personal Zulagen gewährt, nur die hiesige Bahnverwaltung
macht eine unrühmliche Ausnahme. Unsere Stadtparlamente
sollten nochmals ein ernstes Wort mit der Kreisbahnverwaltung
reden.

15. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. März 1917

Die Organisation der Kohlenverteilung in Solingen

   Solingen. In der letzten Sitzung des Kriegs-
hilfeausschusses wurde von der städtischen Verwaltung
ein Bericht über die Kohlenversorgung der Stadt abgegeben.
Anschließend daran wurde eine Reihe von Mißständen er-
örtert, deren Prüfung und Beseitigung die Verwaltung zusagte.
Zur Vermeidung der weiten Wege und des langen Wartens
auf den jetzigen Ausgabestellen sind nunmehr außer den bereits
vorhandenen Ausgabestellen bei den hiesigen Kohlenhändlern
Höhmann, vom Schemm, C. F. Becker, Glasmacher, Borberg
u[nd] Nobel, Katzwinkel, Stracke, Breuhaus, C. Thiel, P. Hemmler,
W. Breidenbach, Heinrich Krupp, Roden usw. noch weitere
Ausgaben bei einigen Kohlenzwischenhändlern errichtet wor-
den, und zwar bei Lüttgens für die Umgegend Krahen-
höhe, bei Bertrams für die Umgegend von Vockert, bei
Wietscher für die Umgegend von Feld und Meigen, bei
Friedrichs für Stöcken und Kohlfurt. Hauptsache aber ist
und bleibt, daß die eigentlichen Kohlenhändler genügend
Kohlen bekommen, so daß sie selbst ausgeben können und in
der Lage sind, an diese Zwischenhändler zu verabfolgen.

Weiterlesen

13. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1917

Unfälle bei Solingens Kreisbahn

   Solingen. Vom Kriegsschauplatz der Kreis-
bahn. Gestern morgen fuhren am Schlagbaum zwei Wagen
der Kreisbahn gegeneinander. Beide Wagen wurden derart
beschädigt, daß sie ins „Lazarett“ an der Kullerstraße geschleppt
werden mußten. Personen wurden bei dem Zusammenstoß
glücklicherweise nicht verletzt. Ein ähnliches Unglück ereignete
sich um dieselbe Zeit in der Nähe des Waldschlößchens auf
Ohligser Gebiet. Hier mußten die Fahrgäste über eine Stunde
warten, bis sie die Bahn weiterbenutzen konnten.

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Ein Wagen der Kreisbahn Solingen „streikte“

   Wald. Ein Streik bei der Kreisbahn. Gestern
abend brach auf der Kreisbahn ein Streik aus, der allerdings
von kurzer Dauer war. Die Schaffnerinnen und Fahrer
waren es nicht, sie sind dem erfolgreichen Vorgehen ihrer Kol-
legen und Kolleginnen in Magdeburg nicht gefolgt. Es war ein
Wagen, der in der Nähe von Demmeltrath plötzlich den Dienst
verweigerte und weder durch gute und böse Worte, noch mit
Gewalt von der Stelle zu bewegen war. Die unglücklichen Fahr-
gäste brauchten deshalb eineinhalb Stunden, bis sie am Schlag-
baum ankamen. Bei dem Hundewetter, das gestern abend war,
war das Warten wirklich keine Annehmlichkeit.

23. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1917

Die Kreisbahnverbindung von Wald nach Ohligs ist wiederhergestellt

   Solingen. Es ist erreicht! Die Offensive, die die
Kreisbahnverwaltung in der Richtung Merscheid-Ohligs ange-
setzt hatte, um die Verbindung mit Weyer-Wald wieder herzu-
stellen, ist von Erfolg gekrönt worden. Der Schienenstrang
und die Weichen sind von Schlamm befreit und die Bahn fährt
wieder in altgewohnter Weise. Die durch die Rohrbrüche
zutage getretenen Wassermassen haben an einzelnen Stellen,
besonders neben den Schienen, tiefe Löcher in die Erde gerissen.

19. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1917

Die Wiederaufnahme des Straßenbahnverkehrs von Solingen nach Ohligs steht bevor

   Solingen. Von der Kreisbahn. Im Laufe dieser
Woche, wahrscheinlich am Mittwoch, wird der Straßenbahn-
betrieb nach Ohligs über Mangenberg wieder aufge-
nommen werden können. Am Samstag wurde bereits ein Ver-
such gemacht, der aber mißlang, denn der Wagen blieb an der
Lehnerstraße im Schlamm stecken. Die vielen Wasser-
rohrbrüche und der starke Frost haben die Fahrtmöglichkeit
unterbrochen. Das jetzt eingetretene Tauwetter hat es mit sich
gebracht, daß die Schienen und Weichen völlig verschlammt sind.
Bei der erneuten großen Einschränkung des Eisenbahnverkehrs
nach Ohligs wird die Wiederaufnahme des Straßenbahnbetriebs
mit Freuden begrüßt werden.