29. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1917

Wie die Solinger in diesem Jahr Pfingsten 1917 verbrachten

                Aus dem Kreise Solingen.
                         Das Pfingstfest.
   Das Zeitmeer schwemmt Feste an die Insel der Lebenden
und spült sie wieder hinweg. Nur in den inneren Augen der
Menschen hinterlassen diese Gaben des unendlichen Zeiten-
stromes verschiedene Spuren. Seichte Seelen feiern die Feste,
wie ihnen das leichtfertige Sprüchwort anrät, das besagt, man
müsse die Feste feiern, wie sie fallen. Für sie sind unsere
großen Feste lediglich Augenblicke der Ruhe in der Tretmühle
der Zeiten, für sie bringen sie eine der Kurzweil gewidmete
Zeitspanne. Tiefere Naturen sehen in unsern Festen eine Be-
reicherung des Lebens ihrer Persönlichkeit. Für sie sind die
Feste ein Mittel, die Werte ihres Lebens zu pflegen, von denen
sie in der Enge des Erwerbslebens abgedrängt werden. Sie
geizen mit den freien Tagen und nützen sie zur Erwerbung
bleibender Dinge. Sie erringen sich geistige, ästhetische Ein-
drücke, sie erraffen Gemütswerte, die dann in der langen All-
tagszeit zu dauerndem Erinnerungsbesitz zurechtgeschliffen wer-
den. Für diese Menschen bleibt die Bedeutung einiger Eigen-
tage unabhängig von den Zeitläuften, in denen sie ihnen ge-
schenkt werden.

Weiterlesen

18. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1917

Die neue Badesaison im Strandbad Ittertal (Wald) hat begonnen

                      Das Strandbad Ittertal
hat den Betrieb wieder eröffnet. Wie stark der Besuch dieses Strand-
bades im vergangenen Jahr aus dem Bergischen Lande und den be-
nachbarten Großstädten Köln, Düsseldorf, Elberfeld und Barmen ge-
wesen ist, geht aus der Verkehrsstatistik hervor, die die Zahl 200 000
noch erheblich übersteigt. Die Strandbadverwaltung beabsichtigte, da
sich die 1000 Personen fassenden Wirtschaftsgebäulichkeiten mit ihren
weiten Terrassen schon im ersten Jahre als zu klein erwiesen hatten,
während des Winters Erweiterungsbauten zur Ausführung zu
bringen, jedoch hat das Bauverbot des Stellvertretenden General-
kommandos die Verwirklichung dieser Pläne verhindert. Die Ein-
trittspreise für die Badbenutzung und den Besuch der Anlagen
(30 Pfennig für die Person) sind die gleichen geblieben, dagegen hat
sich die Einrichtung der verschiedenartigen Abonnementshefte nicht
bewährt. Es werden vielmehr nur noch Abonnementsheftchen von
25 Scheinen abgegeben, die für Erwachsene 5 Mark, für Schüler 4
Mark kosten. Die Leihgebühr für Badekleidung und Wäsche hat sich
mit Rücksicht auf die wesentlich höheren Betriebskosten ein wenig er-
höht. Eine andere Neueinrichtung sind die Stundengelder für die
Benutzung der Zellen und Kleiderschränke 20 und 15 Pfennig für jede
angefangene Stunde. Es soll dadurch verhütet werden, daß einzelne
Badegäste die ihnen zugewiesenen Zellen oder Schränke über Gebühr
länger in Anspruch nehmen. Das Zellengeld wird beim Eintritt in
die eigentliche Badeanlage erhoben. Die Strandbadverwaltung hat
zunächst in Aussicht genommen, an jedem Mittwoch Konzerte zu ver-
anstalten. An den Konzerttagen kann wegen des Biermangels kein
Bier verschenkt werden, dagegen wird Kaffee, Tee, Wein und alkohol-
freies Getränk verabreicht.

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Saisoneröffnung im Strandbad Ittertal in Wald

                      Strandbad Ittertal
                      Wald-Rh[ein]l[an]d.
                      Der Bade-Betrieb
in dem herrlich gelegenen Strandbad Ittertal beginnt am
                       Himmelfahrtstag
Herrenbad und Damenbad                                            je 20:24 m,
Familienbad für Schwimmer und Nichtschwimmer       120:24 m
                Immer gleiche Wasserwärme 20° Cels[ius].
Prachtv[oller] Strand, Springturm, Turngeräte, Wasserrutschbahn,
       Schöne Waldpartien und gärtnerische Anlagen.
Grosses Sommer-Restaurant, – Weite Terrasse mit Blick
                auf Familienbad und Strand.
   Kaffee, Bier, Wein, Bowle und alkoholfreie Getränke.

7. Oktober 1916

BAST_07_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Oktober 1916

Die Freibadsaison im Ittertal ist beendet

   Wald. Das Strandbad ist geschlossen. Mit
dem Eintreten herbstlich-kühlen Wetters hat nunmehr die Ver-
waltung das Strandbad geschlossen. Trotzdem der Sommer
nicht von übermäßig gutem Wetter begünstigt war, ist der
Besuch des Strandbades doch äußerst zahlreich gewesen, so daß
die rührige Verwaltung einen ihren Bemühungen wenigstens
einigermaßen entsprechenden Abschluß haben wird. Wir
wünschen dem schönen Strandbade zu seiner nächstjährigen
„Saison“ einen Mustersommer und – vor allen Dingen!  –
einen Friedenssommer!

1. Juli 1916

BAST_01_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juli 1916

„Das Strandbad Ittertal in Wald macht Werbung für sich.“

      Strandbad Ittertal
      Wald, Rh[ein]l[an]d
Schönster und grösster Erholungsort des
               Bergischen Landes.
Schwimm-, Luft- und Sonnenbäder
   für mehrere tausend Personen.
Herrenbad  Familienbad  Damenbad
   24×20 m    120×20 m     24×20 m
Stets die gleiche Wasserwärme von 20° Celsius
   Täglich geöffnet von 7 Uhr
      morgens bis 9 Uhr abends.
         Restaurationsanlage
            3000 Personen fassend.

Eintritt 30 Pf[enni]g für die Person. Im Abonnement wesentl[iche]
Preisermäßigung. Für Schulklassen in Begleitung ihrer
Lehrer besondere Vergünstigung: Eintritt 10 Pf[enni]g für
die Person (ohne Wäsche). Photographieren verboten.
Künstl[erisch] ausgeführte Ansichtskarten sind bei der Ver-
waltung u[nd] im Restaurationsgebäude preiswert zu haben.

10. Juni 1916

BAST_10_06_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1916

Ein Überblick über die kulturellen Veranstaltungen Pfingsten 1916 in Solingen

        Pfingst-Veranstaltungen.
   Im Palasttheater kommt von heute ab ein mit besonderer Sorg-
falt ausgewähltes Festprogramm zur Vorführung, aus dessen
reichem Inhalt besonders zu erwähnen sind der spannende Detektiv-
film „Um die 500 000 Mark“, das glänzende Lustspiel „Fritzis neuer
Beruf“, sowie die originelle Komödie „Durch dick und dünn“.

Weiterlesen

9. Juni 1916

BAST_09_06_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juni 1916

Werbung für den Besuch des Walder Gewerkschaftshauses und seines Gartens

   Wald. Gewerkschaftshaus. In den kommenden
Pfingstfeiertagen werden zahlreiche Spaziergänger und Aus-
flügler ihre Schritte nach unserm Städtchen lenken, zumal gerade
an diesen Tagen mancher das schöne Ittertal mit der neuen
großzügigen Anlage des Strandbades zu besuchen Gelegenheit
nehmen will. Allen unseren Freunden, Parteigenossen und
-genossinnen legen wir nahe, bei dieser Gelegenheit des Unter-
nehmens der Walder Arbeiterschaft zu gedenken, des Gewerk-
schaftshauses, und dem Hause oder bei gutem Wetter seinem
herrlichen Garten einen Besuch abzustatten. Dieser Garten ist
einer der schönsten öffentlichen Gärten im ganzen bergischen
Lande. Niemand, den sein Wag nach Wald führt, sollte ver-
säumen, ihm einen Besuch abzustatten.

29. Mai 1916

BAST_29_05_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1916

In Wald erwischte die Polizei in Nähe des Strandbades mehrere Jugendliche unter 17 Jahren, die trotz des Verbotes rauchten.

Wald. Jugendliche Zigarettenraucher.
Gestern stellte die Polizei wieder die Namen einer ganzen An-
zahl Jugendlicher unter 17 Jahren fest, die in der Nähe des
Strandbades promenierten und Zigaretten rauchten. Der
Tabakgenuß ist den Jugendlichen bis 17 Jahren vom General-
kommando bekanntlich untersagt worden. Uns scheint, so weit
der Verkauf von Tabak an Jugendliche in Betracht kommt, die
Anordnung des Generalkommandos ein Schlag ins Wasser zu
sein. Man kann vielfach beobachten, daß Jugendliche einen
Kameraden, der die „Schonzeit“ schon überschritten hat, mit dem
Zigarettenkauf zu beauftragen. Für die Gefälligkeit erhält der
Freund dann die Giftnudel mit. Dem Unfug des Rauchens
bei den Jugendlichen ist also kein Einhalt getan, im Gegenteil:
Verbotene Früchte schmecken besonders gut. Mancher Junge
raucht jetzt, dem es sonst wohl nicht eingefallen wäre.

21. Juli 1915

BAST_21_07_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1915

Das neue Freibad im Ittertal kann möglicherweise noch im August 1915 in Betrieb genommen werden.

Wald. Vom Ittertaler Strandbad. Die Frage, ob
das Strandbad in diesem  Sommer noch fertig und damit gebrauchs-
fähig wird, wird so oft wiederholt, daß wir etwas Näheres darüber
mitzuteilen für richtig halten. Wir berufen uns dabei auf die Mit-
teilungen des Eigentümers Herrn Ern. Bekanntlich hatte die Stadt
vor kurzem eine Garantie für das Strandbad in Höhe von 250 000
Mark übernommen. Dieser Beschluß war an verschiedene Beding-
ungen geknüpft, die wir unseren Lesern damals mitgeteilt haben.
Gleichzeitig haben wir bei dieser Gelegenheit gesagt, daß der Fertig-
stellung größere Schwierigkeiten entgegenständen. Die ganze Ange-
legenheit ist nun in den letzten Tagen in einer von der bisher ge-
planten abweichenden Weise geregelt worden, die aber die Möglich-
keit bietet, daß das Bad noch im Monat August betriebsfertig wird.
Gleichzeitig kann mitgeteilt werden, daß Herr Ern der Stadt Wald
ein Angebot gemacht hat, wonach sämtlichen Schülern, Volks-, Fort-
bildungs- und sonstigen Schülern das Baden unter Aufsicht zu dem
minimalen Preise von 5 Pf[enni]g ermöglicht wird. Das ist ein Angebot,
das nur zu begrüßen ist, und an das sich Herr Ern auch bis zum
Herbst 1916 gebunden hält. Der genaue Termin der Eröffnung
des Bades ist davon abhängig, wann die noch auszuführenden Ar-
beiten fertig gestellt werden können, was bis Mitte August zu er-
warten ist.