19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Appell zur Streckung des Kartoffelvorrats

               Streckt den Kartoffelvorrat.
   Wie jedermann schon aus Zeitungsartikeln der letzten Zeit
ersehen haben kann, wird die Versorgung mit Kartoffeln in der
späteren Jahreszeit auf Schwierigkeiten stoßen. Es kann daher
jeder Haushaltung nur dringendst geraten werden, den Kar-
toffelvorrat durch Hinzunahme von Steckrüben zu strecken, um
späteren Verlegenheiten vorzubeugen. Haben sich die Steck-
rüben auch im Vorjahre durch allzureichliches Hervortreten un-
beliebt gemacht, so werden doch die meisten gern gelegentlich
auf sie zurückkommen und dies um so lieber und rechtzeitiger
tun, als sie damit ihren Kartoffelvorrat erhalten, während
Steckrüben im April und später bekanntlich nicht mehr
schmecken.

15. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Januar 1918

Von der ersten Sitzung des Solinger Kriegshilfsauschuss

                        Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Der Kriegshilfsausschuß hielt gestern nachmittag seine erste
Sitzung im neuen Jahre ab. Der Vorsitzende Oberbürgermeister
Dicke dankte den Mitgliedern für ihre fleißige Mitarbeit und bat,
auch in diesem Jahre der Kriegshilfsarbeit die ganze Kraft zu
widmen.
   Der Vorsitzende machte dann diese Mitteilungen: An
Kriegsunterstützung ist in Solingen im Monat Dezember die Summe
von 387 279, 66 Mark ausbezahlt worden. Die Mietsbeihilfe betrug
67 445, 95 Mark für dieselbe Zeit. Für Kleider und Schuhe an Minder-
bemittelte sind bisher insgesamt 1 106 087 Mark ausgegeben worden,
das macht auf den Monat 39 386 Mark. Unterstützung bezogen 9446
Personen.
   Ueber die Tuberkulosefürsorge berichtet Herr Beigeordneter
Wolters: Aus praktischen Gründen ist die Fürsorgestelle für
Tuberkulose in Räumen der Ortskrankenkasse untergebracht worden.
Die bisherige Unterstützung der Solinger Fürsorgestelle durch die
Landesversicherung reichte nicht mehr aus, weil sich die Zahl der
Lungenkranken ganz erheblich vermehrt hat. Diese Erscheinung ist
auch eine Folge des Krieges, denn unter den Kriegsbeschädigten be-
finden sich allein 25 Prozent Lungenkranke. Die Arbeit der Lungen-
werkstätten, deren Zahl im Deutschen Reiche etwa 2000 beträgt, ist
wegen Mangel an Aerzten und Pflegepersonal sehr gehemmt. Ein
Erlaß des Reichskanzlers ordnet nun an, daß in dieser Beziehung
eine Besserung eintreten soll. Die Solinger Fürsorgestelle hat denn
auch eine zweite Krankenpflegerin angestellt und hofft, daß ihr An-
trag an die Landesversicherung um erhöhten Zuschuß genehmigt wird.
Die Erhöhung des Zuschusses ist um so mehr berechtigt, als viele Kranke
die Mitglied von hiesigen Betriebskrankenkassen sind, aber auswärts
wohnen, die hiesige Fürsorgestelle in Anspruch nehmen.

Weiterlesen

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Ärmliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                            Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt zeigte trotz der gestrigen Mel-
dung des „Solinger Tageblattes“, die einen Waggon Wirsing
ankündigte, das alte Bild: Stoppelrüben, Möhren und Steck-
rüben. Außerdem boten die Händler noch kleine Mengen Schi-
korree an. Der vorhandene Vorrat an Wirsing langte nicht
einmal soweit, um allen Händlern etwas abzugeben. Die Be-
stände waren im Augenblick verkauft. Das Schikorreegemüse
findet bei unseren Hausfrauen immer noch nicht die freundliche
Aufnahme, die es verdient. Man kann es wie Endiviensalat
oder wie Blumenkohl anrichten.

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Der Vergleich der Lebensmittelversorgung zwischen dem Steckrüben-Winter 1917 und dem aktuellen Winter fällt wegen der reichlichen Kartoffelernet zwar zu Gunsten des Winters 1918 aus, aber die schlimmsten Monate stehen im Frühjahr noch bevor

                       Heuer und 1917
   Vor Jahresfrist saßen wir so hübsch in der Zeit, wo die
Steckrübe den Küchenzettel vom Morgen bis zum Abend in
ihren verschiedenen Wandlungen beherrschte. Heute haben wir
neben reichlicheren Mengen an Gemüsen vor allem die Kar-
toffel, deren reichliche Ernte doppeltwohltuend empfunden wird,
weil wir eben die böse Zeit der Steckrüben mitgemacht haben.
Ein großer Teil der Bevölkerung, auch diejenigen, die nicht
zu den Begüterten zu rechnen sind, ist in der Lage gewesen,
sich einen kleinen Vorrat einkellern zu können. Damit ist zu-
gleich eine Gefahr verbunden, denn es ist zu verlockend, so vom
großen Haufen zu leben. Es wird dabei leicht vergessen, daß
man mit der vorhandenen Menge eine recht geraume Zeit aus-
kommen muß. Da darf es nicht heißen, ach, das wird sich schon
finden, wir werden schon nicht verhungern. Bedenke man wohl,
die schlimmsten Monate stehen uns noch im Früh-
jahr bevor, und in wie weit es bei den stets anhaltenden
Transportschwierigkeiten möglich sein wird, eine geregelte Zu-
fuhr nach den Städten aufrecht zu erhalten, ist zum mindesten
fraglich. Daher die Mahnung zur Sparsamkeit,
namentlich hinsichtlich der Kartoffel. Am besten steht die Fa-
milie, die weise Haus hält und dadurch in etwa für sich selber
sorgt!

10. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Januar 1918

Keine Lieferung von Kohl für Solingens Wochenmarkt angekommen

                           Vom Wochenmarkt.
   Die Hoffnungen unserer Hausfrauen, wieder etwas Kohl-
gemüse kaufen zu können, sind leider zuschanden worden. Die
Zentrale hatte Sendungen Rot- und Weißkohl angekündigt, die
aber wohl infolge des außerordentlich starken Schneefalls aus-
geblieben sind. Der Schnee hat große Störungen im Güter-
verkehr mit sich gebracht. Unsere Hausfrauen mußten sich
wieder mit den vorhandenen Rüben begnügen. Der Markt-
verkehr war daher äußerst still.

8. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1918

Erneuter eindringlicher Appell an die Walder Hausfrauen, mit ihren eingekellerten Kartoffeln Haus zu halten und die Vorräte mit Steckrüben zu strecken

   Wald. Seid sparsam mit den Einkellerungs-
kartoffeln! Jede Familie sei sparsam mit den Einkellerungs-
kartoffeln, denn jeder Haushalt muß mit der ihm zustehenden Menge
unbedingt auskommen. Die Kartoffelvorräte, die nun in den Kellern
der einzelnen Haushaltungen lagern, sollen auf Monate reichen und
daher ist es die Pflicht einer jeden Hausfrau auch nicht über das Maß
der zustehenden Tagesmenge hinauszugehen, da eine Nachlieferung
der Vorräte auf keinen Fall stattfinden kann. Wenn also im Frühjahr
die Hausfrau vor dem leeren Keller steht und die Familie hungern
muß, weil sie den ihr zustehenden Kartoffelvorrat frühzeitig verbraucht
hat, so wird das ein hartes aber selbstverschuldetes Los sein. Gewiß ist
es leicht verständlich, daß bei der geringen Menge von anderen Nah-
rungsmitteln einzelne Familien über das Maß der zustehenden Menge
hinausgehen, aber hier muß mit höchstem Ernst immer wieder darauf
aufmerksam gemacht werden, daß eine Nachlieferung ganz ausge-
schlossen ist. Darum muß nun jeder die Vorräte strecken. Als
Streckungsmittel eignen sich Steckrüben und weiße Stoppelrüben, die
am besten als Eintopfgericht mit einigen Kartoffeln untereinander-
gekocht werden. Weiße Stoppelrüben sowie weiß- und gelbfleischige
Steckrüben sind aus dem städtischen Lager bei Thiel am hiesigen Bahn-
hofe noch vorhanden und gegen vorherige Lösung eines Scheines auf
dem Nahrungsamte, Rathaus, Zimmer Nr. 21 zu haben.

4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Die stadtweite Revision der Kartoffelkeller in Solingen ergab ein insgesamt zufriedenstellendes Ergebnis: die Kartoffeln waren meist gut eingekellert und mit den Vorräten wurde bisher in der Regel sparsam umgegangen.

Solingen. Die städtischen Kellerkontrolleure
waren gestern abend unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters
Dicke im Stadtverordnetensaale versammelt zur Be-
richterstattung und zur Besprechung über das Ergebnis der
Revision der Kartoffelkeller. Mit Ausnahme von
einigen Bezirken, wo die Revisionen noch nicht abgeschlossen
sind, wurden die Kartoffelkeller überall von sachverständigen
Bürgern revidiert, um im eigenen Interesse der Verbraucher

Weiterlesen

3. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Januar 1918

„Rüben, nichts als Rüben“ auf Solingens Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Unser Wochenmarkt bietet nur immer dasselbe trostlose
Bild wie an den letzten Markttagen. Kein Spierchen Grün-
gemüse war in der Markthalle, nur Steck-, Stoppel- und Mohr-
rüben konnte man kaufen. Rüben, nichts als Rüben! Für den
nächsten Markt am Samstag sind die Aussichten auf Gemüse-
zufuhren auch noch unsicher. Wohl hat die Zentrale Rot- und
Weißkohl angekündigt, bei den jetzigen Verkehrsverhältnissen ist
aber mit Sicherheit nicht auf die rechtzeitige Ankunft der Ge-
müsesendung zu rechnen. Die Bauern sind seit einiger Zeit
unserm Markte vollständig ferngeblieben. Wie wir hören, soll
im Gegensatz dazu der Opladener Markt von Landwirten stark
mit Gemüse versorgt werden. – In Händlerkreisen wird
darüber Beschwerde geführt, daß die Kontrolle der Preis-
prüfungsstelle des Bezirks Düsseldorf sich nicht auch auf die
Landwirte erstreckt. – Der Muschelverkauf hat nicht
den Erwartungen entsprochen, die man in ihn gesetzt hat. Heute
mußte der letzte Rest als Hühnerfutter verkauft werden. Der
Zentner kostete 3 Mark.

2. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1918

Eine Lieferung Steckrüben in Wald eingetroffen

Wald. Ein Waggon weißer Steckrüben ist hier
eingetroffen und werden die schmackhaften Dinger heute und morgen
das Pfund zu 7 Pf[enni]g auf dem städtischen Lager bei Thiel abgegeben.
Ein gleichfalls eingetroffener Waggon Stoppelrüben hat etwas
durch Frost gelitten und wird das Pfund zu 4½ Pf[enni]g abgegeben.
Bezugsscheine sind auf dem Rathaus, Zimmer 21, zu erhalten.

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1917

Auf dem Solinger Wochenmarkt findet der bisher im Bergischen Land weitgehend unbekannte Schikoree trotz seiner Qualitäten nicht viel Anklang bei den mißtrauischen Hausfrauen

                            Vom Wochenmarkt.
   Heute morgen war die Zufuhr von Gemüse auf unserem Wochen-
markt wieder gut. Die Zentrale hatte Weißkohl, Wirsing, Blumen-
kohl, Suppengrün und Schikoree geschickt. Das letztere Gemüse ist
erst während der Kriegszeit in größeren Mengen nach hier eingeführt
worden. Bei dem bekannten Mißtrauen, das unsere Hausfrauen
allen Lebensmitteln und Ersatzlebensmitteln, die hier bei uns wäh-
rend des Krieges aufgetaucht sind, entgegenbringen, ist auch die Nach-
frage nach Schikoree nicht besonders stark. Man hat aber in diesem
Falle unrecht, mißtrauisch zu sein, denn es handelt sich um ein wohl-
schmeckendes und auch nahrhaftes Gemüse, das auch in Friedens-
zeiten in anderen Gegenden viel gegessen wird. – Einige Landwirte
hatten Winterkohl auf den Markt gebracht und von der Händlerver-
einigung wurden Steckrüben, Möhren und Stoppelrüben verkauft.
Die Preise waren dieselben, wie an den letzten Markttagen.

8. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1917

Der Mangel an Zwiebeln und die Nachfrage nach Äpfeln waren die Themen auf Solingens Wochenmarkt

                Vom Wochenmarkt.
   Der Andrang von Käufern war heute morgen in der Markthalle
wieder groß. Die Zentrale hatte Rotkohl und Wirsing gesandt,
während die Bauern Grünkohl und Blattgemüse anboten. Außerdem
wurden Steckrüben, Möhren und Stoppelrüben verkauft. Ein kleines
Quantum Blumenkohl war schnell ausverkauft. Unsere Hausfrauen
klagen sehr über Mangel an Zwiebeln, die schon seit längerer Zeit
gänzlich vom Markte verschwunden sind. Bei dem Verkauf von
Aepfeln, der kurz vor Weihnachten vorgenommen werden soll,
wäre eine Rationierung wohl zweckmäßig, damit
jeder sein Teil erhält. Die Nachfrage nach Aepfeln wird
zweifellos groß sein, denn sie sind schon seit längerer Zeit auf dem
Markte nicht mehr zu haben.

6. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1917

Die ersten Weihnachtsbäume sind auf Solingens Wochenmarkt eingetroffen

            Vom Wochenmarkt.
   Heute herrschte wieder bedenkliche Leere in der Markthalle.
Mehrere Händler hatten ihren Verkaufsstand erst gar nicht er-
öffnet, weil nur geringe Mengen Gemüse auf dem Markte
waren. Die Zentrale hatte Blumenkohl, Wirsing und Winter-
kohl geschickt. Nur wenige Bauern waren erschienen, die Blatt-
gemüse brachten. Rotkohl kostete das Pfund 35 Pf[enni]g, Möhren 25, 28 und
30 Pf[enni]g, Stoppelrüben 10 Pfund 1,10 Mark, Steckrüben das
Pfund 10 Pf[enni]g, Schwarzwurzeln 50 Pf[enni]g. Ein kleines Quantum
Aepfel, das die Zentrale geschickt hat, soll erst kurz vor Weih-
nachten verkauft werden. Die ersten Weihnachtsbäume sind
auch eingetroffen, und bald werden die bekannten Plätze sich
wieder in einen kleinen Tannenwald verwandeln. Manche Fa-
milie wird in diesem Jahre auf einen Weihnachtsbaum ver-
zichten müssen, denn die Hauptsache beim Schmücken des Weih-
nachtsbaumes, die Kerze, ist jetzt so unerschwinglich teuer, daß
sie von vielen nicht gekauft werden kann.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Ohligs über die Neuorganisation der Lebensmittelversorgung mit Lebensmittelkarten, die Eierversorgung, sowie die Abgabe von Möhren und Steckrüben als Ersatz für Kartoffeln.

      Stadtgemeinde Ohligs.
          Lebensmittelkarten.
   Zur Erleichterung des Publikums und um den Papierverbrauch
herabzumindern, soll die Verteilung der rationierten Lebensmittel
nach einem andern System von Anfang nächsten Jahres an stattfinden.
   Jeder Inhaber einer Brotkarte hat zu diesem Zwecke in der
Kartenausgabe seines Bezirks auf einem dort zu erhaltenden vorge-
druckten Formular zu erklären, in welchem Geschäfte er die be-
zeichneten Waren für sich und seine Familie vom Januar an zu
erhalten wünscht. Er wird dann in die Kundenliste dieses Geschäfts
eingetragen und kann dort auf Grund einer auf sämtliche sechs
Warengruppen eingerichteten Ausweiskarte seine ihm zustehenden
Waren abholen. Die für eine längere Zeitdauer eingerichtete Karte
wird vom Verkäufer an der für die betreffende Ware und Woche be-
stimmten Stelle entwertet.

Weiterlesen

24. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1917

Die neueste Errungenschaft auf dem deutschen Lebensmittelmarkt: Steckrüben-Wurst

                              Steckrüben-Wurst.
   Von der steilen Höhe, die die Steckrübe im vergangenen Winter
auf dem Blachfelde der Volksernährung erklommen hatte, ist sie
jählings in die tiefste Versenkung hinabgestürzt. Sie hatte dem
Magen in den verschiedensten Gestalten zu übel mitgespielt. Was
Wunder, wenn er von ihr nun absolut nicht mehr wissen will.
Das ist für ihr Unterkommen jetzt eine recht mißliche Sachlage.
Sie ist in Massen gezüchtet worden und beansprucht eine passende
Verwendung. Was nun tun? Als Marmelade, Milchmehl oder
Kaffee-Ersatz wird das Volk sie entschieden ablehnen, wie es bereits
im Frühjahr trotz größtem Hunger und Durst geschehen ist. Es
muß also etwas anderes ausfindig gemacht werden. Aber was? So
einfach ist die Sache nicht. Doch spekulative Köpfe wissen stets
Rat. Und man muß staunen, was sie nicht alles austüfteln. Die
neueste Errungenschaft ist die Steckrübenwurst. Natürlich tritt sie
nicht unter diesem Namen auf, das würde nicht nur eine schlechte
Empfehlung, sondern ihr sicheres Fiasko sein. Die Steckrübe ver-
zichtet deshalb gern auf Titel und Orden und begnügt sich bescheiden
mit einem möglichst unauffälligen Wirkungskreise. Ohne auch nur
ihre Anwesenheit zu verraten, ist sie in großen Metzgereien mit
50 vom Hundert bei der Fabrikation von Leberwurst beteiligt.
Wie versichert wird, soll sie sich vorzüglich bewähren. Es ist noch
keiner Zunge gelungen, sie zu entdecken. Und das ist ihr größtes
Glück. Nachdem aber der Verräter, der nie schläft, sie nun doch ans
Tageslicht gezogen hat, wird es mit ihrer neuen Stellung bald
wieder Essig sein. Welche Rollen sie dann noch passieren wird, muß
abgewartet werden.