16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

Nun mangelt es auch an Kaffee-Ersatz

            Mangel an Kaffee-Ersatzmitteln.
   Man schreibt uns:
   Das „heißgeliebte“ Schälchen echten Kaffees ist während des
Krieges ein solcher Luxusartikel geworden, daß sich die breite Masse
des Volkes schon zeitig mit allerlei Ersatzmitteln begnügen mußte.
Jetzt wird auch dieser Kaffee-Ersatz rar. Auf eine Anfrage, die
deshalb ein großer Konsumverein an das Kriegsernährungsamt
richtete, erhielt er die Antwort, daß die bisher zur Fabrikation von
Kaffee-Ersatz gelieferte Gerste zu anderen Zwecken, nämlich zur Her-
stellung von Graupen und zur Fertigstellung von Preßhefe vewendet
werden müsse. An Besserung in der Lieferung von Kaffee-Ersatz-
mitteln sei vorläufig nicht zu denken. Inzwischen hat der Ketten-
handel und Wucher sich der Kaffee-Ersatzmittel bemächtigt und feiert
trotz aller Richt- und Höchstpreise wahre Orgien. Der Wert der
Ersatzmittel soll nach dem Coffeingehalt bestimmt werden. In der
Regel soll ein Kaffee-Ersatz guter Qualität 1 bis 1,50 Mark das Pfund
kosten. Wirklichen Kaffeegehalt besitzen diese Mischungen natürlich
nur in verschwindend geringem Maße. In Solingen werden aber
jetzt Kaffee-Ersatzmittel in den Handel gebracht, in denen von Kaffee-
bohnen keine Spur vorhanden ist, dagegen schmeckt das Zeug stark
nach – Steckrüben. Der Preis für diese minderwertige Ware be-
trägt 3 Mark das Pfund. Vernünftige Leute verzichten natürlich
auf den „Genuß“ eines solchen „Kaffees“.

Weiterlesen

11. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 49-50

Die Kartoffelfrage verunsichert die ländliche Bevölkerung.

Mai 11  
Die Aussichten für den Landmann beginnen wieder günstiger zu werden, der Mai
scheint wieder gut nach zu wollen, was die vorigen Monate verdorben. Ein schöner Tag folgt
dem andern. Die Saaten schießen mächtig empor, die Birnbäume, teilweise auch die Apfel-
bäume blühen ausgezeichnet. Doch drückt den Landmann noch die Sorge um den Erhalt der
Saatkartoffeln. Hier und da ist in mehr oder weniger gute Waggons eingelaufen,
es sind zwar Speisekartoffeln, doch nimmt man mit allem fürlieb. Die behördliche
Bekanntmachung, wonach nur 10 % der geforderten Saatkartoffeln verabfolgt werden können,
wirkt recht niederschlagend. Trotz der Verfügung des Kreiskommandos, vom
Mai an keine Saatkartoffeln mehr zu verabfolgen, sucht man sich dieselben
zu beschaffen und erhält sie auch zumteil in Bonn. Ob sie freilich zur Saat oder
als Eßkartoffeln bestimmt sind (es werden nämlich pro Woche an die Ver-
braucher in Sieglar nur 2 [Pfund] verabfolgt, ja schließlich auch diese nur dann,
wenn die Abnehmer eine gewisse Menge Erdkohlrabischnitzel kauften. Da diese
aber von widerlichem Geruch waren, so haben manche auf die Kartoffeln ver-
zichtet / ist eine andere Frage.

10. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1917

Nun ist es amtlich: Kartoffelversorgung bleibt schlecht

  Verminderung der Kartoffellieferung
   Amtlich wird uns mitgeteilt:
   Leider wird sich die Kartoffelversorgung doch wieder un-
günstiger gestalten, als vor einigen Wochen angenommen wurde.
Es sind in den Mieten weit mehr Kartoffeln erfroren, als man
angenommen hat. Dies gilt insbesondere für die Saatkartoffeln.
Wir werden keinesfalls die vollen Lieferungen erhalten. Manche
Grundbesitzer werden sich daher darauf einrichten müssen, auch
anderes anzubauen. Es wird am richtigsten sein, in diesem
Falle Steckrüben, die uns im vergangenen Winter schon
oft geholfen haben, anzubauen. Der Anbau von Gemüse darf
dabei nicht vergessen werden. Selbstverständlich sind uns die
Kartoffeln lieber. Es geschieht auch alles, um genügend Saat-
kartoffeln zu beschaffen. Die verhältnisse sind aber stärker als
die Menschen

1. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1917

Die Stadt Höhscheid gibt getrocknete Steckrüben an ihre Einwohner ab

               Getrocknete Steckrüben.
   An die Einwohner können getrocknete Steckrüben abgegeben wer-
den. Bezugsscheine sind gegen Vorlage der Kartoffel- und Möhren-
karte vorher auf dem Stadtbauamt während der Dienststunden zu
lösen. Die Abgabe erfolgt in der Verkaufsstelle Bergerstraße 15. Da
nur wenig getrocknete Steckrüben vorhanden sind, wird gebeten, daß
diejenigen Einwohner, welche noch mit Gemüse usw. versehen sind
keine getrockneten Steckrüben kaufen.
   Einwohner, welche Kartoffeln eingekellert oder keine Kartoffel-
und Möhrenkarte haben, scheiden ohne weiteres aus und erhalten
keine Bezugsscheine für getrocknete Steckrüben.
   Höhscheid, den 29. April 1917.
                                          Der Bürgermeister: Pohlig.

11. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 48-49

Erneut musste die Schule in Bergheim wegen fehlender Kohlen den Unterricht unterbrechen. Auch die wenigen Kartoffeln sind hart umkämpft und werden teilweise erbettelt und getauscht.

[April] 11  
Mit dem heutigen Tage begannen in Bergheim wieder die Kohlenferien. Einen
so anhaltend kalten Winter haben wir wohl im ganzen vorigen Jahrhundert nicht
gehabt. (Dabei Mangel an Nahrung und Brennmaterial). Monatelang bedeckte der
Schnee die Saaten, die dadurch vor dem schrecklichen Frost geschützt waren. Erst
nachdem der Schnee zergangen, litt auch das Getreide sehr unter der großen Kälte,
und die Leute schauten mit Bangen in die Zukunft. Dazu kam der
Mangel an Nahrung. Die Kartoffelernte im verflossenen Jahre war sehr
schlecht ausgefallen und es mußte die Kartoffelmenge pro Kopf und
Woche für die Selbstversorger auf 5, für die anderen auf 3 Pfd. festgesetzt
werden. Doch waren auch die festgesetzten Mengen oft nicht zu haben und häufig
kehrte die Frau, die nach Sieglar zur Verteilungsstelle fuhr ganz niedergeschlagen
ja verzweifelt wieder zurück. Wieviele Kartoffeln in den Waggons,
wieviele in den Kellern, oder andern Orten, wohin man sie vor
dem spähenden Auge der Revisoren geflüchtet hatte, durch die Kälte zugrunde ge-
gangen sind, weiß nur unser Herrgott. Tagtäglich kamen Leute, große u. kleine,
in unsern Ort, um Kartoffeln zu erbetteln. Man bat um 1- 2 Pfd, die den
noch die Hausfrau verabfolgen zu können glaubten und oft schwer beladen kehrten
die Leute wieder zurück. Daß es unter ihnen auch recht unehrbare Elemente

Weiterlesen

20. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1917

Trostloses Angebot auf Solingens Wochenmarkt

              Vom Wochenmarkt.
   Der Wochenmarkt bot heute wieder das alte trostlose Bild.
Die Stadt ließ Auslandsmöhren verkaufen. Das Pfund kostete
35 Pf[enni]g. Außerdem war ein Landwirt erschienen, der etwas
Suppengrün und Feldsalat feilbot. Die vorhandenen Bestände
waren im Augenblick ausverkauft. Das Kriegsernährungsamt
hat nunmehr Höchstpreise für Sauerkraut festgelegt, hoffentlich
wird recht bald auch der Verkauf freigegeben. Bei den jetzigen
Gemüsemangel muß das in kürzester Zeit geschehen, um so mehr
als die Steckrüben für den menschlichen Genuß meistens nicht
mehr zu gebrauchen sind.

14. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. März 1917

Sind Steckrüben gesundheitsschädlich? Solingens Ärzte äußern sich zu „umlaufenden Gerüchten“

  Um den in der Stadt umlau-
fenden Gerüchten entgegen zu treten,
dass nach Genuss von Steck-Rüben
eine grosse Zahl von Nierenkrank-
heiten vorgekommen sein solle, er-
klären wir Solinger Aerzte, dass wir
keinen solchen Fall beobachten haben,
dass überhaupt nach unseren Be-
obachtungen der Genuss von Steck-
Rüben keine gesundheitlichen Schädi-
gungen nach sich zieht.
                  Der Solinger Aerzte-Verein.

13. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1917

Zentrale Themen in der Sitzung des Solinger Kriegshilfsauschusses waren die Kohlen- und die Lebensmittelversorgung

   Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern abend trat im Stadtverordneten-Sitzungssaale der
Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen. Den
Vorsitz führte Herr Oberbürgermeister Dicke. Zunächst er-
örterte der Ausschuß die Kohlenfrage. Die Stadtver-
waltung gab bekannt, daß die Schulen noch nicht wieder er-
öffnet werden könnten, weil neuerdings wieder Aufforde-
rung ergangen sei, mit Kohlen recht haushälterisch umzugehen,
da von einer regulären Anlieferung noch keine Rede sein
könne. Herr Beigeordneter Schmidhäußler schilderte die
Maßnahmen der Verwaltung in der Kohlenverteilung. Die
Einrichtung mit den Bezugsscheinen hat sich gut bewährt. Die
Post- und Beamtenvereine haben auf ihre Abschlüsse für karren-
weise Lieferung von Kohlen verzichtet und haben ihre Kohlen
genau so beziehen müssen wie die andern Bürger. Die An-
fuhr von Kohlen durch die Händler wurde gestattet, wenn es
sich um alte Leute, um Kranke oder um weit außerhalb
wohnende Leute handelte. Bei den großen Mengen Kohlen,
die die Bevölkerung hier braucht, wäre die Zufuhr auf Kraft-
wagen nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir brauchen
allein für die Kriegerfamilien jährlich 200 000 Zentner Kohlen.
   In der folgenden Aussprache wurden allerlei Wünsche ge-
äußert und Vorschläge gemacht, um die Kohlenverteilung besser
zu regeln. So machte Genosse Forkert den Vorschlag, durch
die Straßenbahn Kohlen in alle Straßen bringen zu lassen, in
denen das möglich ist. Genosse Eckstein kritisierte die Tat-
sache, daß einzelne Bürger trotz des Mangels noch ganze
Fuhren Kohlen erhalten haben. Weiter bemängelte er die
schlechte Beschaffenheit der Kohlen.

Weiterlesen

27. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Februar 1917

Wieder wenig Gemüse auf Solingens Wochenmarkt

                 Vom Wochenmarkt.
   Heute war wieder wenig Gemüse auf dem Markte. Es war
nur ein Bauer mit einer Fuhre erschienen. Im übrigen
mußte die Zentral-Gemüsestelle den Bedarf decken, soweit das
möglich war. Der Preis für Weißkohl ist erfreulicherweise
wieder ganz erheblich gefallen, das Pfund kostete heute 18 Pf[enni]g.
Grünkohl hatte dagegen seinen hohen Preis behauptet. Der
Preis betrug 40 bis 45 Pf[enni]g, das Pfund. Im Privathandel
kosteten Zwiebeln 35 Pf[enni]g. Der städtische Kartoffel und Steck-
rübenverkauf nahm seinen gewohnten Fortgang. Von Steck-
rüben waren wirkliche Riesenexemplare da, die 15 bis 20 Pfund
das Stück wogen. Bei der geringen Zufuhr von Gemüse war
der Markt merklich schnell geräumt. Manche Hausfrau mußte
mit leerem Korbe wieder heimfahren.

31. Januar 1917

bast_31_01_1917_d1 bast_31_01_1917_d2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1917

Sitzung der Nahrungsmittelkommission in Wald: Hauptthema Kartoffelversorgung

   Wald. In der letzten Sitzung der Nahrungs-
mittelkommission gab der Vorsitzende, Herr Beigeordneter
Franzen, zunächst Mitteilung von mehreren Verträgen, die von der
Stadt Wald mit Landwirten des untern Landkreises Solingen ab-
geschlossen worden sind. Durch diese Verträge verpflichten sich die
Landwirte, für die Stadt Wald in diesem Jahre Kartoffeln anzu-
bauen und zwar beziehen sich die Verträge auf 213½ Morgen Land.

Weiterlesen

31. Januar 1917

bast_31_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1917

Die schwierigsten Monate in der Lebensmittelversorgung stehen noch bevor. Der Landkreis Solingen bereitet sich darauf vor.

               Die schwierigen Monate.
   Für die Monate März, April, Mai rechnet man
augenscheinlich mit manchen Schwierigkeiten bei der Volks-
ernährung. Wir halten uns für verpflichtet, den nachstehenden
Nachrichten verschiedener Versorgungsstellen allgemeine Ver-
breitung zu sichern:

Weiterlesen

17. Januar 1917

bast_17_jan_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1917

Kochrezepte für Steckrüben.

         Zubereitungsarten der Kohlrüben.
    Kohlrüben als Eintopfgericht mit Fleisch und Kartoffeln.
   Man setzt die Rüben mit dem Fleisch, Salz und wenig Wasser
aufs Feuer und läßt alles miteinander garkochen. Unterdessen kocht
man die Kartoffeln mit der Schale in wenig gesalzenem Wasser und
so lange, bis sich die Schale abziehen läßt (sparsamste Verwendung
der Kartoffeln), schneidet die Kartoffeln in Würfel und mengt sie
den Rüben bei. Ein Zuguß von Wasser ist von Zeit zu Zeit nötig.
Als Würze gibt man nach Geschmack etwas Pfeffer hinzu.
               Kohlrüben mit Krauskohl und Kartoffeln.
   Man nimmt dazu Kohlrüben und zur Hälfte Krauskohl und
Kartoffeln, sowie etwas Sellerie und zwei Eßlöffel Graupen.
   Die Graupen werden zuerst mit Wasser und dem Sellerie auf-
gekocht, die ganzen Blätter des Krauskohls feingehackt und mit etwas
Salz eine Stunde gekocht, dann tut man die Kohlrüben, etwas Fett
und Zwiebel dazu und die Kartoffeln. Letztere können auch besonders
gekocht dem Ganzen zugefügt werden.
                                  Kohlrübengemüse.
   Die Kohlrüben werden geschält und in kleine Würfel oder Strei-
fen zerschnitten. Liebt man den starken Rübengeschmack nicht oder
schmecken sie etwas bitter, kocht man sie in etwas Salzwasser ab.
Sonst gibt man sie sofort roh zu dem Fett. Frische Rüben bedürfen
zum Garschmoren kaum einer Zugabe von Wasser. Sollte dies bei
älteren Rüben nötig sein, dann sei man sparsam damit.
   Kochzeit je nach dem Zustand der Rüben und der Größe der
Würfel 1-2 Stunden.
                               Kohlrüben mit Fett.
   Die Kohlrüben werden geschnitten und mit etwas Salz abge-
kocht. Dann wird ein Eßlöffel Mehl und etwas Fett auf nicht zu
starkem Feuer unter dem fortwährendem Rühren hellbraun gemacht. Diese
Einbrenne kocht man mit etwas Wasser auf, gibt Salz, Pfeffer und
eine Prise Zucker sowie einige Tropfen Maggi hinzu und mischt da-
mit die Rüben durch.
   Etwas Fett oder in kleine Würfel geschnittener Speck wird unter
beständigem Rühren gelbbraun gemacht, ein kleiner Löffel Zucker hin-
zugegeben und auch braun werden lassen. Dann mischt man die
Rüben darunter, salzt und läßt sie unter ständigem Rühren hellgelb
werden, deckt dann zu und läßt sie langsam garschmoren. Eine Viertel-
stunde vor dem Anrichten streut man einen Löffel Mehl darüber,
wenn nötig mit etwas Wasser.

11. Januar 1917

bast_11_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1917

Die Stadt Höhscheid verkauft Zuckerschnitzel, Steck- und Runkelrüben an ihre Einwohner

                  Stadtgemeinde Höhscheid.
                             Runkelrüben.
   An hiesige Einwohner werden am Samstag, den 13. Januar,
vormittags von 8½ bis 12 Uhr, Runkelrüben verkauft. Es werden
nur Mengen bis zu 1 Zentner verabfolgt. Der Zentner kostet 3 M[ar]k.
   Die Bezahlung hat vorher in den Diensträumen des Stadtbau-
amtes zu erfolgen. Die Abgabe der Rüben erfolgt an der Ziegelei
Neuenkamp.
   Höhscheid, den 9. Januar 1917.
                                                     Der Bürgermeister: Pohlig.
Weiterlesen

8. Januar 1917

bast_08_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1917

Die mögliche Schlechterstellung des rheinisch-westfälischen Industriebezirks in der Kartoffelversorgung ruft Proteste hervor

            Protest gegen die Art der Kartoffel-
                             versorgung
   Einer Nachricht aus amtlicher Quelle zufolge soll die Kar-
toffelverteilung für den rheinisch-westfälischen Industriebezirk
einheitlich gehandhabt werden. Auf den Kopf der Bevölkerung
sollen wöchentlich drei Pfund Kartoffeln und 4 Pfund Rüben
verteilt werden. Diese Einrichtung hat nicht nur das Miß-
fallen der Bevölkerung, sondern auch von Stadtverwaltungen
des Industriebezirks erregt.

Weiterlesen

5. Januar 1917

bast_05_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1917

Walder Landwirt wegen Wuchers vom Solinger Schöffengericht bestraft

   Wald. Wucher mit Rüben. Ein typischer Fall von
Preiswucher mit Rüben wurde heute vor dem Solinger
Schöffengericht verhandelt. Als Angeklagter erschien vor den
Schranken des Gerichts der Landwirt Gustav Hammer-
stein von hier, weil er den Zentner Steckrüben für 7,50 Mark
verkauft hat, trotzdem der festgesetzte Erzeugerpreis nur 1,50
Mark beträgt. H[ammerstein] behauptet, er habe die Rüben für 4 Mark
eingekauft und habe Unkosten durch den Transport gehabt.

Weiterlesen