13. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Februar 1918

Kriegsgefangenenkontakt in Spich führt zur Verurteilung.

    Spich.   Zwei Maurer hatten in einer hie-
sigen Wirtschaft mit russischen Kriegsgefan-
genen Karten gespielt, was der Wirt duldete.
Wegen verbotenen Verkehrs mit Kriegsgefange-
nen wurden die Maurer mitsamt dem Wirt vom
Außerordentlichen Kriegsgericht in Cöln zu je
30 Mark Geldstrafe, ersatzweise sechs Tagen
Gefängnis verurteilt.

30. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Januar 1918

Ein weiterer Diebstahl in Spich

    Spich. In der vorigen Woche wurde
einem hiesigen Anwohner der Rodderstraße eine
trächtige Ziege im Stalle abgeschlachtet und
gestohlen. Eine zweite Ziege sowie ein Ferkel
und Hühner ließen die Diebe unberührt.

26. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 45-46

Feier in der Spicher Schule anlässlich des Geburtstages des Kaisers.

Januar 26.     
Feier des Geburtstages Sr. Majestät des
Kaisers. Die Feier wurde eingeleitet mit dem
Liede: Der deutschen Treuschwur. Darauf folgten
Deklamationen seitens der Schüler. Dazwischen
Singen der Liedern: „Nun deutsche Schmiede hämmert“,
„Nun gilt kein Federlesen“, „Der gute Kamerad.“
Danach Ansprache des Lehrers: Zum Schluß
Kaiserhoch und „Heil dir im Siegerkranz.“

23. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Januar 1918

Festnahme von Deserteuren im Wald.

    Spich. Drei Deserteure, die sich seit eini-
gen Wochen in den hiesigen Wäldern umhertrie-
ben und hier beheimatet sind, wurden vom Po-
lizeisergeanten Müller während einer der letz-
ten Nächte festgenommen. Sie wurden an ihre
Truppenteile abgeliefert.

21. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 45

2 Wochen fiel Lehrer Dammertz wegen Krankheit an der Spicher Schule aus.

1918. Wegen hochgradiger Influenza laut ärztlichen
Attestes hat der Hauptlehrer Herr Dammertz
den Unterricht zwei Wochen aussetzen müssen,
vom 7. Januar 1918 bis 21. Januar 1918.

20. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Januar 1918

Der Spicher Decker erhält eine Auszeichnung.

     Spich (Siegkr.). Das Kreuz des Allge-
meinen Ehrenzeichens ist dem Oberleitungsauf-
seher a. D. Decker Allerhöchst verliehen worden.

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 297

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem aus Barmen stammenden Pfarrer Karl Theodor Aloys Engemann in Spich mit, dass eine Eisenbahnverbindung einmal täglich zwischen Sieglar und Spich vereinbart wurde und nur noch drei Genehmigungen fehlen.

28. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 295-296

Wilhelm von Tippelskirch, Vorstandsmitglied beim Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerk teilt dem Sieglarer Bürgermeister Lindlau mit, dass der Personenverkehr zwischen Sieglar und Spich mit der Eisenbahn zwar möglich ist, dass aber der Güterverkehr und die Arbeiterkriegstransporte Vorrang hätten.

Weiterlesen

28. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. November 1917

Ehepaar Ley feiert Goldene Hochzeit.

   Spich.   Am Freitag feierten die Eheleute
Peter Ley und Frau Katharina geb. Krämer
das seltene Fest der goldenen Hochzeit. Herr
Ley steht im 77, und Frau Ley im 82. Le-
bensjahr.

8. September 1917

  

Stadtarchiv Troisdorf, „Wasserwerk“ 1912-1927, B 87, Bl. 243 und 244

Der Bürgermeister antwortet auf das gestrige Schreiben des Stabsoffiziers der Fl.A.K. Das Wasserwerk ist nicht für die Aufstellung eines Scheinwerfers geeignet, da die Betondecke zu dünn ist. Des Weiteren kann er der Flakgruppe auf dem Kolberg in Spich keine weiteren Pferde mehr zuteilen.

7. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Wasserwerk“ 1912-1927, B 87, Bl. 242 und 245

Der Stabsoffizier der Flugabwehrkanone in Köln schreibt an das Bürgermeisteramt in Sieglar mit der Aufforderung einen Scheinwerfer für den Luftschutz auf den höchsten Punkt auf der Abdeckung des Wasserwerks in Spich aufzustellen. Im Anhang übersendet er eine entsprechende Skizze des Wasserwerks.

18. Februar 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Februar 1917 

In Spich und Sieglar steht eine Jagdverpachtung bevor.  

Jagd-Verpachtung.
   Die öffentliche Verpachtung der Gemeindejagd
von Spich, bestehend aus zwei Feldjagden von
rund 1784 bezw 1008 Morgen, sowie der an-
grenzenden Sieglarer Waldjagd, rund 543 Mor-
gen groß, findet am Samstag den 3. März 1917,
nachmittags 4 Uhr in der Wirtschaft Pöhler in
Spich statt. Die Verpachtung erfolgt auf neun
Jahre, vom 1. April 1917 ab Pachtbedingun-
gen und Jagdkarte können im Rathause in Sieg-
lar, Zimmer 4, eingesehen werden.
    Der Staatsbahnhof Spich liegt im Jagdbezirk.
    Spich und Sieglar, den 15. Febr. 1917.
               Die Jagdvorsteher:
          Foerster.   Lindlau.