15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Solinger Landsturmmänner bitten um die Spende einer Ziehharmonika

   Solingen. Eine Bitte. Eine Anzahl Solinger Land-
stürmer, die auf einsamer Grenzwacht der Langeweile anheim-
zufallen fürchten, bitten uns, an das Publikum wegen Ueber-
sendung einer Ziehharmonika zu appellieren. Wir kom-
men diesem Wunsche gern nach und erklären uns bereit, die
Zusendung zu übernehmen, wenn sich ein edler Spender findet.

12. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1917

Eine großzügige Spende des Barmer Bankvereins für die Nationalstiftung

   Solingen. Der Barmer Bankverein hat anläßlich seines
50jährigen Bestehens der Nationalstiftung 100 000 Mark überwiesen
und den sämtlichen Beamten neben der gewohnten Teuerungszulage
ein volles Monatsgehalt als Jubliäumsspende gezahlt.

11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Eine großzügige Spende für die Hinterbliebenen-Nationalstiftung in Solingen

   Solingen. Spende. Dem Herrn Oberbürgermeister
wurden von der Papierindustrie Solingen G. m. b. H. zum
Besten der Nationalstiftung für die Hinterbliebenen der im
Kriege Gefallenen 10 000 Mark und von dem Leiter der Firma,
Herrn M. Stolzmann, 3000 Mark in 5 Prozent Kriegsanleihe
überwiesen.

21. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1917

Patriotischer Aufruf des Reichsbankpräsidenten zur verstärkten Spende von Gold und Juwelen, damit der deutsche „Endsieg“ gewahrt bleibt

       Deutsche Männer, Deutsche Frauen.
Der Weltkrieg drängt zur Entscheidung. Unsere Feinde haben ihre Absichten enthüllt. Wir
sind ihnen dankbar, daß sie die letzte Maske fallen ließen, daß wir heute mehr denn je
wissen, daß wir für den Bestand unseres Vaterlandes kämpfen, für das Sein oder Nichtsein
von Haus und Herd, von Weib und Kind.
   Jetzt gilt es alle Kräfte für dies Ziel einzusetzen und nichts zu unterlassen, was unsere
Kraft in dem Völkerringen zu steigern und zu stärken vermag.
   Der Ankauf von Goldsachen durch die Reichsbank und der Verkauf von Juwelen ins neutrale
Ausland durch die Diamantenregie gilt diesem Ziel.
   Er stärkt den Goldschatz des Reiches. Er steigert unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit
Er wird dazu beitragen, uns einen ehrenvollen Frieden und den Wiederaufbau der Friedens-
wirtschaft zu sichern.

Weiterlesen

5. Januar 1917

bast_05_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1917

Großzügige Spenden von der Firma Gottlieb Hammesfahr aus Gräfrath

   Gräfrath. Spende. Der Fabrikant Ernst Hammes-
fahr, Inhaber der Firma Gottlieb Hammesfahr, überwies
der Nationalstiftung für die Hinterbliebenen der im Kriege Ge-
fallenen den Betrag von 20 000 Mark, nachdem er erst kurz
vor dem Weihnachtsfest der Stadt Gräfrath die Summe von
10 000 Mark für Kriegswohlfahrtszwecke zur Verfügung gestellt
hatte.

9. Dezember 1916

bast_09_12_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1916

Eine Spende für Solingens Kriegerwitwen

   Solingen. Nachahmenswert! Die Firma Anton
Wingen jun[ior] von hier hat der Stadt ein Geschenk von
10 000 Mark gemacht. Das Geld soll an hiesige Kriegerwitwen
so verteilt werden, daß auf jede ein Betrag von 50 Mark ent-
fällt. Der Restbetrag ist für die Verwundeten in den hiesigen
Lazaretten bestimmt.

17. November 1916

bast_17_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1916

Die Firma Alexander Coppel spendet 1000 Mark zum Kauf für Weihnachtsgeschenke für Solinger Soldaten.

   Solingen. Für die Weihnachts-Liebesgaben-
sendungen an die Solinger Krieger hat der Oberbürgermeister
in seinem Aufruf bekanntlich auch freiwillige Gaben erbeten.
Wie wir hören, hat die Firma Alex[ander] Coppel dem Ausschuß
zur Versendung von Liebesgaben an die Solinger Feldgrauen
den Betrag von 1000 Mark überwiesen. Es wäre zu
wünschen, daß dieses schöne Beispiel recht viele Nachahmer
fände!

25. Juli 1916

BAST_25_07_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1916

Spendenmittel für deutsche Kriegsgefangene aus Solingen bewilligt

   Solingen. Kriegsgefangenenspende. Die zustän-
dige Kommission beschloß gestern nachmittag für die deutschen
Kriegsgefangenen, für die in zahlreichen Städten Sammlungen
veranstaltet worden sind, 6000 Mark zu bewilligen, von denen
¼ für Solinger Kriegsgefangene Verwendung finden kann.

22. Juli 1916

BAST_22_07_L

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juli 1916

Durch eine Spende sieht sich die Stadt Wald in die Lage versetzt, ihre Bürger bei der Anschaffung von Ziegen finanziell zu unterstützen

Bekanntmachung betr[effend] Ziegenzucht.
   Diejenigen Eingesessenen Walds, die sich eine Ziege an-
schaffen möchten, solche aber nicht allein bezahlen können,
wollen sich zwecks Erlangung eines angemessenen Zuschusses an
Herrn Heinrich Pfleger zu Mummenscheidt oder an mich persön-
lich wenden, da mir für diesen Zweck von einem auswärtigen
Gönner eine bestimmte Summe zur Verfügung gestellt ist.
Wer eben kann, sollte sich gerade jetzt eine Ziege anschaffen,
desgleichen Kaninchen.!
   Wald, den 21. Juli 1916.
                                 Der Bürgermeister: Heinrich

14. März 1916

BAST_14_03_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. März 1916

Ein Solinger Fabrikant spendet 1000 Mark an den Flottenverein

   Solingen. Spende. Ein hiesiger Fabrikant brachte
seine Freude über die Rückkehr der „Möve“ dadurch zum Aus-
druck, daß er dem Vorsitzenden des hiesigen Flottenvereins
1000 Mark für die Hinterbliebenen von im Kriege gefallenen
Marineangehörigen übergab. Der Flottenverein ist gern
bereit, weitere Spenden für den gleichen Zweck entgegenzu-
nehmen.

7. Februar 1916

BAST_07_02_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1916

Französischer Kriegsgefangener spendet für Ohligser Kriegerfamilien

  Ohligs. „Feinde!“ Einen Beweis edelmütiger Ge-
sinnung gibt ein kriegsgefangener Franzose, der in einer hie-
sigen Bäckerei beschäftigt ist. Der Mann steuert allwöchentlich
zu der Sammlung, die in dem Betriebe für die Kriegerfami-
lien veranstaltet wird, den Betrag von zwei Mark. Für-
wahr, das ist eine schöne Tat, besonders schätzenswert bei einem
„feindlichen“ Kriegsgefangenen!

21. Januar 1916

BAST_21_01_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Januar 1916

Solinger Landstürmer aus einem Armierungs-Bataillon im Westen bitten um eine Instrumentenspende

Solingen. Musik im Felde. Mehrere Solinger, die
bei einem Armierungs-Bataillon im Westen stehen, möchten
sich in ihren Mußestunden durch Musik erfreuen. Sie lassen
Menschenfreunde bitten, ihnen dazu zu verhelfen, indem sie
ihnen einen entbehrliche Ziehharmonika oder Geige überweisen.
Unsere Expedition ist gern bereit, eine solche Spende den Bitt-
stellern zu übermitteln. Wer also in der Lage ist, den So-
linger Landstürmern eine Harmonika oder Geige überlassen zu
können, wende sich an die Expedition unserer Zeitung.

21. November 1915

19151121_Kronprinzessin_144

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. November 1915

Auch die Kronprinzessin ruft zur Linderung der Kriegsfolgen auf.

  –  Der Aufruf der Frau Kronprinzessin, bei-
zutragen zur Linderung der Not armer Kriegs-
mütter, hat in allen deutschen Landen begeister-
ten Widerhall gefunden. Besonders freudig
wurde die von der hohen Frau veranlaßte Her-
ausgabe des Kriegsbilderbuches begrüßt, das
Mitte dieses Monats unter dem Titel: „Vater
ist im Kriege“ zum Besten der Kriegskinderspende
deutscher Frauen“ erscheinen soll. Es wird auf
50 Seiten 24 farbige Bilder namhafter Künst-
ler mit Versen von Rudolf Presber enthalten
und vornehm und dauerhaft gebunden für den
billigen Preis von nur 1,20 Mk. zum Verkauf
gelangen. Die Vorausbestellungen sind so zahl-
reich eingegangen, daß schon die erste Auflage
die stattliche Anzahl von 250.000 Exemplaren
erreichte. Trotz dieses Erfolges reichen die Mit-
tel noch immer nicht aus, alle Unterstützungs-
gesuche armer Kriegsmütter zu berücksichtigen.
Die Kriegskinderspende deutscher Frauen bedarf
der werbenden Mitarbeit aller Kreise an dem
Liebeswerk der Kronprinzessin und bittet dieje-
nigen, die bereit sind, die Verbreitung des
Kriegsbilderbuches zu fördern, sich mit dem Ver-
lag Hermann Hillger, Berlin W 9, der mit der
Auslieferung betraut wurde, in Verbindung zu
setzen. 

18. Juli 1915

18.7.15  Velbert.

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 18.7.1915

Spende einer unbekannten Frau an die Stadt Velbert

Velbert, 17. Juli. Ein Zeichen wah-
rer Opferfreudigkeit für das Vaterland
hat sich gelegentlich der Sammlung von entbehr-
lichen Gold- und Silberstücken hier gezeigt. Vor
einigen Tagen fand sich im Briefkasten des hiesi-
gen Rathauses ein verschlossener Briefumschlag
mit der Aufschrift „Für das Vaterland“. Der
Umschlag enthielt einen goldenen Ehering, einen
anderen goldenen Ring und eine goldene Hals-
kette sowie einen Zettel folgenden Inhalts: „Mei-
nen Mann gab ich dem Kaiser – mein Gold für
das Vaterland, – mein Herz gab ich Gott!“-
Der Name der Spenderin ist nicht bekannt.