12. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Januar 1918

Zwangsabgabe von Speck und Fett aus Hausschlachtungen

Schleiden, 10. Jan[uar]. (Zwangsabgabe von Speck
und Fett aus Hausschlachtungen) Es erscheint Un-
klarheit über den Zweck und die Verwendung der bei
dieser Sammlung anfallenden Mengen zu herrschen.
Aehnlich wie bei der Specksammlung, welche im ver-
gangenen Jahre unter dem Namen Hindenburgspende
stattfand, handelt es sich um die Sicherstellung einer
Sonderzulage an die Arbeiter der Rüstungsindustrie.
Wie wir hören, sollen die bis zum 31. Dezember
1917 gesammelten Mengen in Kürze durch Vermitt-
lung der Kommunalverwaltung zur Verteilung gelangen.

10. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. März 1917

Hinweis für die Organisatoren der Hindenburgspende im Kreis Schleiden auf die aktuellen Fleischpreise

Vermischtes:
Schleiden, 8. März. (Hindenburgspende.)
Die für die Hindenburgspende tätigen Herren werden
auf die in der vorliegenden Nummer des Kreisblattes
veröffentlichte Bekanntmachung des Herrn Vorsitzenden
des Kreisausschusses über die Höchstpreise für Fleisch
besonders aufmerksam gemacht. Insbesondere wird
darauf hingewiesen, daß der Preis für Schinkenspeck
und Vorderschinken, geräucherte Ware, künftig Mark
2,50 für das Pfund beträgt.

24. Februar 1917

24021917-hindenburgspende

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Februar 1917

Aussetzung einer Belohnung gegen die Gerüchte um die Hindenburgspende

100 Mark Belohnung!
Im Kreise werden zur Zeit eine Reihe von völlig
unwahren Gerüchten verbreitet, die geeignet sind, das
wichtige vaterländische Werk der Hindenburgspende zu
schädigen. So wird z. B. behauptet, daß Speck aus
der Hindenburgspende zu 8,– Mark an die Arbeiter
abgegeben würde, und das 2/3 der Spende an die Be-
amten und nur 1/3 an die Arbeiter verteilt würde.
Um den Erfindern und Verbreitern dieser erlogenen Be-
hauptungen das unsaubere Handwerk legen zu können
und um dem elenden Gewäsch eine Ende zu machen,
wird hiermit für denjenigen, der der Sammelstelle
die Möglichkeit verschafft, einen Erfinder oder Verbreiter
dieser unsinnigen Gerüchte zur strafgerichtlichen Verant-
wortung zu ziehen, eine Belohnung von 100,– Mark
ausgesetzt.
Schleiden, den 20. Februar 1917
Die Hindenburgspenden-Sammelstelle

13. Januar 1917

13011917-hindenburgspende-schleiden

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Januar 1917

Ergebnis der Hindenburgsammlung in der Pfarrgemeinde Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 11. Jan[uar] (Hindenburgspende) Wieder
ist ein hocherfreuliches Resultat zu verzeichnen. Die
katholische Pfarrgemeinde Schleiden brachte dank der
rührigen Sammeltätigkeit des Herrn Oberpfarrers
Peters 754 Pfund Speck e[t] c[etera] für die Spende auf.

10. Januar 1917

10011917-hindenburgspende-marmagen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Januar 1917

Erfolg bei der Hindenburgsammlung in Marmagen

Vermischtes.
Schleiden, 8. Januar. (Zur Hindenburg-

spende!) Hoch klingt das Lied vom braven Mann!
Ueber jedes Lob erhaben ist das Verhalten des Dorfes
Marmagen zur Hindenburgspenden-Sammlung.
Der Herr Pfarrer von Marmagen, der in
rühmenswertem Eifer der Sammlung in seiner Pfarrei
angenommen hat, meldet der Sammelstelle soeben das
schöne Resultat von 1250 – eintausendzweihundert-
fünfzig – Pfund Speck und Schinken für die Samm-

lung. Das ist der rechte Sammler- und Opfergeist,
zur Nachahmung weit und breit empfohlen. Auch
die übrigen Kreiseingesessenen wollen nicht zurückstehen,
wenn es sich um Opfer für das Vaterland handelt!
Auf zur Tat!

3. Januar 1917

03011917-aufruf-landwirte-hausfrauen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. Januar 1917

Aufruf an die Landwirte und Hausfrauen des Kreises Lebensmittel, insbesondere Speck und Fleisch, mit den Industriearbeitern in den Städten zu teilen

Aufruf!
Landwirte und Hausfrauen des Kreises!
Die kräftige Ernährung der Männer und Frauen, die in der Kriegsindustrie für die
Ausrüstung unserer Söhne und Brüder im Felde bei Tag und Nacht die schwerste Arbeit
leisten, ist zur Stunde die Hauptsorge der Heimat. Die Leistungsfähigkeit der für die
Bewaffnung und Ausrüstung unserer Heere arbeitenden Volksklassen entscheidet über den
Sieg, über die Zukunft des deutschen Volkes und die Zukunft jedes einzelnen von uns. Sie
entscheidet auch darüber, ob unsere Helden weiter wie bisher das Auesserste an Tapferkeit
und Standhaftigkeit leisten werden, um den teuren Heimatboden vor der Ueberzahl der
Feinde zu schützen, um Weib und Kind und alles, was uns lieb und teuer ist, vor dem
Feinde zu hüten. Das Deutsche Reich kämpft einen doppelten Kampf, mit dem Feinde
draussen und mit der Sorge um die Ernährung. Das deutsche Volks muss darum auch be-
reit sein, doppelte Opfer zu bringen. Es muss insbesondere bereit sein, von den eigenen
Vorräten denjenigen mitzugeben, die ihrer am dringendsten bedürfen. Das sind eben die
Arbeiter in der Geschütz- und Munitions-Industrie, in den Bergwerken, u.s.w. Sie brauchen
namentlich Fett und Fleisch, um ihrer Aufgabe gewachsen zu sein.
Darum erging das Wort unseres Generalfeldmarshalls Hindenburg an
die Landwirte, mit dem er sie auffordert, von ihren Vorräten den bedürftigen
Industriearbeitern mitzugeben.

Weiterlesen

2. Januar 1917

bast_02_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1917

Solingerin werden die Waren von einer Hamsterfahrt an die holländische Grenze beschlagnahmt.

   Solingen. Butter und Speck beschlagnahmt. Großen
Schaden erlitt am Samstag eine Frau von hier, die an die hollän-
dische Grenze gefahren war und dort Speck und Butter und sonstige
Lebensmittel eingekauft hatte. Auf der Heimfahrt wurde der Zug,
den die Frau von Düsseldorf aus nach hier benutze, in Hilden von
einem Beamten der Z.-E.-G., in dessen Begleitung sich ein Soldat
befand, revidiert. Bei dieser Gelegenheit fielen dem Beamten größere
Mengen von Waren in die Hände, die die Reisenden von der
holländischen Grenze mitgebracht hatten. Auch unsere Landsmännin
mußte die teuer erworbenen Butter- und Speckvorräte heraus-
rücken. Da für die beschlagnahmten Waren von der Z.-E.-G. nur
der gesetzliche Höchstpreis bezahlt wird, erleiden die Hollandfahrer
empfindlichen Schaden.

1. Dezember 1916

bast_01_12_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1916

Trotz oder wegen des Mangels: In Solingen boomt der Lebensmittelhandel wie nie zuvor. Woher mögen die ganzen Köstlichkeiten wohl kommen, die in den Schaufenstern zum Kauf angeboten werden?

  Solingen. Schaufensterstudien. Interessante Studien
kann man heutzutage machen, wenn man den Inhalt der Schau-
fenster betrachtet. Zunächst fällt es auf, daß sich die Zahl der Lebens-
mittelgeschäfte riesig vermehrt hat. Die meisten Läden, die infolge der
Kriegswirkungen geschlossen werden mußten, sind wieder geöffnet.

Weiterlesen

24. Juni 1916

BAST_24_06_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1916

Leserinnen sind verärgert, weil die „Bergische Arbeiterstimme“ eine Verkaufsnachricht für Wald vermeintlich zu spät veröffentlicht hat

   Wald. Ausverkauft! hieß es, als am Mittwoch unsere
Leserinnen nach den Geschäften kamen, in denen nach einer
Bekanntmachung der Mittwochnummer der „Bergischen
Arbeiterstimme“ „vom Mittwoch ab“ Speck, Schmalz und
Margarine verkauft werden sollten. Bei diesen Frauen hat sich
nun die Meinung gebildet, die „Bergische Arbeiterstimme“
hätte die Bekanntmachung so früh bekommen, daß sie sie schon
am Dienstag hätte bringen können. Das ist nicht der Fall. Die
Bekanntmachung ist uns erst am Mittwochmorgen zugegangen.
An der Zeitung liegt also die Schuld nicht.

13. Juni 1916

BAST_13_06_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1916

Schwierigkeiten mit Händlern beim Verkauf der städtischen Lebensmittel in Solingen

   Solingen. Von den städtischen Lebensmittel-
verkäufen. Im Laufe dieser Woche wird von der Stadt
kein Speck verkauft, weil das Räuchern des frischen Speckes
mit dem Verkaufe nicht Schritt gehalten hat. Die Metzger
werden darauf hingewiesen, daß sie verpflichtet sind, den
Käufern die Wurstmarken abzufordern. Wenn die Metzger
dieser Anordnung in Zukunft keine Folge leisten, dann wird
ihnen der Verkauf von städtischer Wurst entzogen werden.
Einige Händler haben in letzter Zeit Butter in beliebiger
Menge an einzelne Personen abgegeben. Es ist weiter festge-
stellt worden, daß Verkäufer Butter auf Abschnitte der Karte
abgegeben haben, die erst in Zukunft Gültigkeit haben. Da-
durch ist es in der letzten Woche nicht möglich gewesen, allen
Bezugsberechtigten auf den Abschnitt B Butter zu liefern.
Diejenigen, die auf diesen Abschnitt noch keine Butter erhalten
haben, können diese Woche ihre Ration kaufen. Die Polizei-
behörde verwarnt die Händler eindringlich, die bestehenden
Vorschriften nicht zu umgehen, da ihnen sonst nicht nur der
Verkauf entzogen wird, sonder auch empfindliche Strafe droht.

31. Mai 1916

BAST_31_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1916

Die organisatorischen Veränderungen beim städtischen Fleischverkauf in Solingen haben sich bewährt.

  Solingen. Vom städtischen Fleischverkauf.
Heute morgen wurde in der Markthalle wieder von der Stadt
Speck verkauft. Der Andrang war, trotzdem die Zahl der
Käufer im ganzen nicht geringer als sonst war, nicht so groß
wie früher. Das macht die neue Einteilung. Heute wurde
Speck nur an Leute abgegeben, die sich durch den Abschnitt 1
der Legitimationskarte ausweisen konnten. Im Gegensatz zu
früher, wo nur eine Abgabestelle eingerichtet war, waren heute
deren drei im Betriebe. Am Samstag wird Speck nur an die
Inhaber von Abschnitt III ausgegeben. Um die Abfertigung
der Käufer noch mehr zu beschleunigen, soll dann an 6 Stellen
der Markthalle gleichzeitig Speck abgegeben werden.

20. Mai 1916

BAST_20_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Mai 1916

Auf dem Wochenmarkt wurde Gemüse wie Spinat, Melde, Salat und Spargel zu höheren Preisen angeboten. Stachelbeeren als Saisonware kamen hinzu. Viel verkauft wurden städtischer Speck und Rindfleisch

               Vom Wochenmarkt.
   Statt einer fallenden, eine steigende Tendenz der Ge-
müsepreise auf unserm Wochenmarkt. Die zurzeit bestehenden
Preise scheinen Richtpreise für den ganzen Sommer werden zu
wollen. Spinat und Melde kosteten 25 und 30 Pf[enni]g das
Pfund. In mehreren Fällen konnten wir feststellen, daß die
Melde schon „geschossen“ war. An der Melde bilden sich
dann Stengel, die für den menschlichen Magen als Nahrung
meist nicht in Betracht kommen. Das Zarte, das man am
Spinat liebt, ist dann schon verloren gegangen. Das sind die
traurigen Folgen der gemüsebäuerlichen Spekulation,
die lieber die Ware minderwertig werden läßt,
ehe sie den Ueberfluß zu Markte bringt. Der

Weiterlesen

3. April 1916

BAST_03_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1916

Eine „ergötzliche Hamstergeschichte“ aus Gräfrath

  Vom ängstlichen und geizigen Bäuerlein.
   Aus Gräfrath wird uns folgende ergötzliche Hamster-
geschichte berichtet.
   Einem Bauern, der, wie hier allgemein bekannt, zur Fa-
milie der Hamster gehört, war die neuliche Aufforderung der
„Bergischen Arbeiterstimme“ an die Behörden,
Haussuchungen nach verborgenen Schinken und Speckseiten
vorzunehmen, so stark in die Glieder gefahren, daß er sich ent-
schloß, keine Speck und Schinkenschätze an seine Söhne und
Töchter zu verteilen, auf daß das Auge des Gesetzes in seinem
Rauchfange keine beschlagnahmefähigen Vorräte vorfinde.
Unter den Schwiegersöhnen des Bäuerleins befindet sich nun
einer, der das ehrsame Gewerbe eines „Schliepers“ aus-
übt und dem infolge seiner schweren Arbeit, die er alltäglich
leisten muß, die beiden schwiegerväterlichen Schinken und
Speckseiten, die ihm zum „Aufbewahren“ übergeben waren,
sehr zu passen kamen. Nach einem hartnäckigen Wortgefecht
mit seiner Frau, die die Schinken und Speckseiten vor dem
Anschneiden verteidigte, neigte sich die Wagschale des Sieges
auf die Seite des Schliepers. Als das erste Speck- und das
erste Schinkenstück verzehrt war, gab es auch bei der Frau kein
Halten mehr. Das Bäuerlein hatte sich dann nach einigen
Tagen beruhigt, als es sah, dass die Behörde den Rat der
„Bergischen Arbeiterstimme“ nicht befolgte und die Familie
Hamster ungeschoren ließ. Unser Bäuerlein machte sich nun auf
den Trapp, um die „zum Ansehen, nicht zum Anschneiden fort-
gegebenen Schinken und Speckseiten von seinen Söhnen und
Töchtern wieder einzusammeln. Als er nun zu seinem Schwie-
gersohn, dem Schlieper, kam, mußte er die betrübliche Wahr-
nehmung machen, daß von den schweren Schinken und Speck-
seiten nur noch klägliche Ueberreste vorhanden waren. Der
Schwiegersohn aber klopfte seinem Schwiegervater auf die
Schulter und sagte: „Aul, haul die Schinken und Speckseiten
später vam väterlichen Erw aw, Geild kann ich dir jetzt nit
gewen.“
   Auch mit den andern Söhnen und Schwiegersöhnen als
Verwaltern väterlicher Fressalien soll unser Bäuerlein sehr,
sehr schlechte Erfahrungen gemacht haben. Einer soll sogar so
raffiniert gewesen sein und so viel „Lagergeld“ für das Auf-
bewahren der Fettigkeiten gefordert haben, daß der Bauer
noch hätte Geld herauszahlen müssen. Wenn aber der Ge-
leimte heute den Namen „Arbeiterstimme“ hört, stößt er einen
erschrecklichen Fluch aus. Und das will im Bergischen Lande
schon etwas heißen!

4. März 1916

BAST_04_03_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. März 1916

Auf dem Solinger Wochenmarkt fanden die von der Stadt verkauften Kartoffeln, sowie Speck und Schweineschultern reißenden Absatz.

   Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Wochenmarkte ging es recht lebhaft zu.
Der Andrang zum städtischen Kartoffelverkauf war enorm. Der
Verkauf ging, soweit wir feststellen konnten, ziemlich glatt von-
statten. Auf der Galerie der Markthalle ließ die Stadt 1000
Pfund Speck und 500 Pfund Schweineschultern verkaufen. Der
Andrang war hier so stark, daß die Käufer nicht nur die Galerie
und die Treppe, die zu ihr hinauf führt, besetzt hielten, son-
dern bis auf den Marktplatz standen. Das Gemüse war wieder
unerschwinglich teuer und wurde deshalb wenig verkauft.

12. Februar 1916

BAST_12_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1916

Kartoffelmangel herrscht auf Solingens Wochenmarkt.

Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Wochenmarkte herrschte wieder Kar-
toffelmangel. Die wenigen Zentner, die die Stadt zum Verkauf
gestellt hatte, waren in kurzer Zeit verkauft. Der Kartoffel-
mangel trifft hauptsächlich die ganz armen Leute, die im ver-
gangenen Herbst nicht in der Lage waren, Kartoffeln einzu-
kellern. Der Handel mit „ausländischer“ Margarine nimmt
jetzt Formen an, die wucherisch genannt werden müssen. Ein
Geschäft an der Kaiserstraße fordert z[um] B[eispiel] 3 Mark für 1 Pfund
Margarine. Der Höchstpreis für ausländische Margarine be-
trägt bekanntlich 1,60 Mark. Im Publikum wird darüber ge-
klagt und der Verdacht geäußert, daß in diesem Falle inländische
als ausländische Margarine verkauft wird und so den Händlern
unberechtigten Extragewinn bringt. Die Polizei sollte sich ein-
mal diesen Geschäftsbetrieb näher ansehen. Mit fortschreitender
Jahreszeit finden sich auch wieder Witzhelder Verkäufe-
rinnen auf dem Markte ein. Butter wird von den Witzheldenern
allerdings nicht verkauft, wohl aber bieten sie frische Eier
an. Eine dieser Witzheldenerinnen erfreute die Städter mit
blühenden Schneeglöckchen. Die Stadt ließ 1000 Pfund Speck
verkaufen, der in kurzer Zeit vergriffen war, so daß viele
Käuferinnen mit leeren Händen abziehen mußten. Da frisches
Hammelfleisch von der Stadt nicht verkauft werden wird, weil
die meisten städtischen Schafe am Lammen sind, weisen wir
wiederholt auf das gesalzene Hammelfleisch hin, das die Stadt
an verschiedene Händler, darunter auch an die Verkaufsstellen
der „Solidarität“, abgegeben hat.