21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Junge Arbeiterinnen, ihr Schicksal und die sozialdemokratische Organisation

                  Die junge Arbeiterin.
   Wenn die junge Arbeiterin am Sonntag eine hübsche
Bluse anzieht und einen geschmackvollen Hut auf ihr Haar
setzt, so meinen die, denen es immer gut gegangen ist, ohne
daß sie arbeiten mußten, vorwurfsvoll: Seht nur, wie sich diese
Arbeiterinnen putzen, wie Fräuleins sehen sie aus.
   Jawohl, wie Fräuleins! Wenn es schon Fräuleins gibt,
warum sollen sie nicht schön sein wollen? Warum sollen sie
nicht Handschuhe anziehen, wenn sie Gefallen daran finden?
Wer hätte mehr Recht als die Arbeiterinnen aller Berufe, sich
schön zu kleiden, sich zu schmücken, um sich ihrer Jugend zu
freuen? Wer, wie die Arbeiterin, Tag um Tag in dumpfigen
Arbeitsräumen neun, zehn und elf Stunden arbeiten muß, ver-
dient wahrlich, die übrige Zeit ein sorgenfreies Leben zu haben.
   Sie ist aber nicht sorgenfrei: die elegante Bluse, der Hut
die Schuhe, die Handschuhe, alles ist mit Hungerqualen erkauft.
Auch die bestbezahlte Arbeiterin kann sich nicht mühelos ihre
Kleider anschaffen, und viele müssen direkt darben, um sich ein
neues Stück zu kaufen.

Weiterlesen

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Neuigkeiten über den ehemaligen sozialdemokratischen Redakteur Minster

                                       Aus der Partei.
                                            Minster.
   Wir lesen im Bochumer „Volksblatt“:
   „Der anarcho-sozialistische Redakteur Minster in Duisburg, der
schon vor 1½ Jahren eine neue Organisation gegen die sozialdemo-
kratische Partei gegründet hat, hat heimlicher Weise seinen Wohnsitz
in ein neutrales Land verlegt, um von dort aus die deutschen Ar-
beiter mit seinem Oppositionsmut zu beseelen. In Deutschland
war ihm trotz seines Standpunktes nichts geschehen als die Zusen-
dung eines Gestellungsbefehls, den Millionen andere auch erhalten
und ausführen.“
   Ganz so einfach liegt die Sache doch nicht. Minster ist ameri-
kanischer Staatsbürger. Er war 15 Jahre in Amerika, als er
1912 an unser Blatt kam. Auf den Rat eines unserer Redakteure
wandte er sich an seine pfälzische Heimatbehörde und erhielt auch
einen bayrischen Staatsangehörigkeitsausweis. Ein Verlangen
seine amerikanische Staatsangehörigkeit aufzugeben, ist dabei an ihn
sicher nicht gestellt worden. Offenbar, um sich den Rückweg nach Amerika
offen zu halten, hat er diese Staatsangehörigkeit auch gewahrt.

20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

Einem leidenschaftlichen Appell der sozialdemokratischen „Fränkischen Tagespost“ zur Einheit der deutschen Sozialdemokratie stimmt die „Bergische Arbeiterstimme“ als Position der Solinger Parteiopposition freudig zu

               Zwei sozialdemokratische
                       Parteien.
   Im politischen Hexeneinmaleins ist eins oft mehr als
zwei. Das gilt von dem gegenwärtigen Zustande der deutschen
Sozialdemokratie unzweifelhaft. Zwei sozialistische Parteien
sind weniger als eine wäre. Daß die Sozialdemokratie in
Deutschland, trotz mannigfachen Widerstreites so lange ein
Muster der Geschlossenheit und des gemeinsamen Wirkens
gegen die Feinde des Proletariats, heute getrennt ist, erscheint
tieftraurig. In den Ostertagen fand in Gotha ein Kongreß
statt, auf dem sich die mit der heutigen Parteitätigkeit und
Parteitaktik unzufriedenen Elemente, die meinen, in der
Partei nicht verbleiben zu können, als „Unabhängige
sozialdemokratische Partei Deutschlands“
konstituierten. Daß wir diese Parteigründung und auch ihre
Voraussetzungen für eine unerfreuliche und nicht notwendige
Erscheinung der Parteientwicklung innerhalb des deutschen
Proletariats beurteilen, wissen unsere Leser aus der ganzen
Haltung unserer Zeitung seit den ersten Anfängen der trau-
rigen Differenzen. Nichts liegt uns ferner, als die Taktik der
Mehrheit der Reichstagsfraktion, des Parteivorstandes und des
Parteiausschusses kritiklos anzunehmen und als ein Glück für
unsere Partei zu erachten. Ebenso ferne liegt unserer Auf-
fassung der Gedanke, daß das Wirken der Opposition außerhalb
der Reihen unserer Partei für das Proletariat ein Vorteil sei.
Um so mehr beklagen wir den Gang dieser Entwicklung, als
wir glauben, an der Schwelle einer Zeit größter Entschei-
dungen für die Menschheit und ausschlaggebender Entwicklung
für das Proletariat zu stehen, so daß die Geschlossenheit und
Einheit der Arbeiterschaft heute wichtiger erscheint, als je-
mals zuvor.

Weiterlesen

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Die sozialdemokratische Parteiorganisation des Wahlkreises Solingen erklärt auf einer Kreis-Generalversammlung ihren Beitritt zur neuen „Unabhängigen sozialdemokratischen Partei (USPD)

Generalversammlung des Soziald[emokratischen] Vereins
                für den Wahlkreis Solingen.
   Die Generalversammlung des Sozialdemokratischen Vereins,
die am Sonntag, den 15. April, im Gewerkschaftshause in Solingen
stattfand, war, wenn man die heutigen Verhältnisse und die Zahl der
noch vorhandenen Mitglieder in Betracht zieht, gut besucht. Es
mögen wohl 100 Mitglieder teilgenommen haben. Auf der Tages-
ordnung stand: Geschäfts- und Kassenbericht, Bericht von der Kon-
ferenz am 7. Januar in Berlin und vom 6. bis 8. April in Gotha,
Neuwahl des Vorstandes und Neuwahl der Revisoren. Vor Eintritt
in die Tagesordnung wurde beschlossen, die beiden ersten Punkte der
Tagesordnung gemeinsam zu verhandeln. Sodann widmete der Ver-
sammlungsleiter den gefallenen und gestorbenen Genossen einen
ehrenden Nachruf. Im besonderen gedachte er der langjährigen
Parteitätigkeit des Genossen Karl Schaaf aus Ohligs. Die An-
wesenden ehrten das Andenken des Verstorbenen durch Erheben von
ihren Sitzen.

Weiterlesen

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Patriotischer Aufruf sozialdemokratischer Soldaten gegen die Schwächung der Heimatfront

                          Ein Aufruf.
   Die „Sozialdemokratische Feldpost“ veröffentlicht folgenden
Aufruf aus dem Felde:
                     Liebe Kameraden daheim!
   Mit Spannung verfolgen wir hier draußen alles, was in
unserer lieben Heimat vorgeht. Ob wir im Eis vor Riga oder
in den wolhynischen Sümpfen standen, ob wir in Rumänien, in
Mazedonien oder jetzt wieder an der Westfront ein Glied der
eisernen Schutzwehr bilden, die Euch alle schützen soll, stets sind
unsere Gedanken bei alle den Lieben, die wir zurücklassen muß-
ten, und bei Euch, die Ihr zurückbleibt in Schacht und Werkstatt,
als die nie versiegende Quelle unserer eisernen Kraft.
   Immer mehr wird uns klar, wie die Zukunft unseres Lan-
des gefährdet ist, wenn die feldgraue Front hier vorn und das
Heimatheer in der Arbeitsbluse sich nicht gegenseitig stützen und
ergänzen!

Weiterlesen

3. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1917

Die Parteiopposition der SPD gibt sich reichsweite Organisationsrichtlinien. Die Spaltung der deutschen Sozialdemokratie erreicht damit ein neues Stadium.

   Konferenz und Organisationsgrundlagen
                      der Opposition.
   Der Vorstand der Fraktion der Sozialdemokratischen
Arbeitsgemeinschaft ladet zu einer Konferenz ein, die Ostern
in Gotha stattfinden soll.
   Zugleich veröffentlicht die „Leipziger Volkszeitung“ fol-
gende
Organisations-Grundlinien für die Opposition der Sozial-
                  demokratischen Partei Deutschlands.
   Die Opposition der Sozialdemokratischen Partei Deutsch-
lands will im Interesse der Arbeiterklasse eine unabhängige
und selbständige Politik betreiben, geleitet von den Grund-
sätzen und Forderungen des Parteiprogramms, der Partei-
tagsbeschlüsse und der Beschlüsse der internationalen Kongresse.
   Sie steht in grundsätzlicher Opposition zum herrschenden
Regierungssystem, zur Kriegspolitik der Reichsregierung und
zu der vom Parteivorstand im Regierungsfahrwasser ge-
führten Politik der nominellen Partei.

Weiterlesen

3. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. März 1917

Die Spaltung der SPD tritt in ein neues Stadium: Im Bezirk Niederrhein beginnen die Anhänger der Mehrheitssozialdemokratie mit dem systematischen Aufbau eigener Organisationen. Die Anhänger der Minderheit betonen ihre Treue zur alten Partei und deren Einheit.

                        Zerrissen.
   Auch die anscheinend so festgefügte Parteiorganisation im
Bezirk Niederrhein ist zerrissen worden. Alte bewährte Mit-
arbeiter an ihrem Aufbau haben mitgewirkt, um das stolze
Haus einzureißen und sie haben erklärt, ihre Zerstörungsarbeit
vollständig durchzuführen. Wie groß oder klein ihre Fähigkeit
dazu ist, wird die nächste Zukunft zeigen. Unter Führung des
Genossen Karl Müller, Parteisekretärs des Wahlkreises
Mörs-Rees, haben zwölf Mitglieder der Bezirksleitung ihren
Austritt aus diesem Parteiverband angezeigt und hinzugefügt,
daß sie in allen großen Wahlkreisen, die jetzt noch geschlossene
Organisationen haben, Sonderorganisationen gründen wollen.
In Elberfeld-Barmen ist das bereits geschehen, für Düsseldorf,
Lennep-Remscheid-Mettmann und Solingen soll es nächstens
geschehen. Im Duisburger Kreis bestehen schon seit geraumer
Zeit zwei sozialdemokratische Organisationen. Es werden dann
die Wahlkreise Hagen-Schwelm, Altena-Iserlohn und sehr
wahrscheinlich auch Essen folgen. Der Behauptung, daß die
Parteispaltung im Auftrag des Vorstandes der sozialdemokrati-
schen Partei Deutschlands erfolgen soll, haben die zwölf Genossen
nicht widersprochen.

Weiterlesen

6. Februar 1917

bast_06_02_1917_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Februar 1917

Bezirkssekretär Karl Haberland äußert sich zum gegen ihn gerichteten Beschluss des SPD-Bezirks Niederrhein

                     Vom Niederrhein.
   Vom Genossen Haberland erhalten wir die unten-
stehende Erklärung mit dem Ersuchen um Veröffentlichung.
Man kann über Haberlands Rede im Parteiausschuß und die
Bewertung seiner Zustimmung zu der Resolution Löbe-Sin-
dermann sowie über Inhalt und Berechtigung seiner jetzigen
Erklärung sehr anderer Meinung sein wie er es ist, doch über
diese und andere Dinge wird seinerzeit der Niederrheinische
Parteitag entscheiden:

Weiterlesen

3. Februar 1917

bast_03_02_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Februar 1917

Erklärung der SPD-Bezirksleitung Niederrhein zur Lage der Partei

         Aus der Partei.
       Vom Niederrhein
   Die Bezirksleitung des Niederrheins faßte zu den Partei-
wirren folgende Beschlüsse:
   Die Bezirksleitunge des Niederrheins lehnt es ab, die in
der Resolution des Parteieausschusses unter Billigung des
Parteivorstandes geforderten organisatorischen Schritte zur
Maßregelung von oppositionell gesinnten Parteimitgliedern oder
Parteiorganisationen einzuleiten.

Weiterlesen

25. Januar 1917

bast_25_01_1917_a1 bast_25_01_1917_a2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1917

Die „Wiener Arbeiter-Zeitung“ zur Spaltung der Sozialdemokratie in Deutschland

         Spaltung der deutschen
              Sozialdemokratie
   Die Zersetzung in unserer deutschen Bruderpartei, der
Partei, deren Festigkeit und Geschlossenheit sie ehemals zu
einem Vorbild aller proletarischen Organisationen gemacht hat,
schreitet leider immer noch fort, und der Augenblick, da ihre
Spaltung vollendet sein wird, kommt immer näher. Der Partei-
ausschuß, der am Donnerstag in Berlin tagte, hat einen Be-
schluß gesetzt, der die Spaltung bereits ausspricht, und man
weiß, daß die Dinge, einmal auf eine so verhängnisvolle Bahn
gebracht, dann einen unheimlich raschen Gang annehmen. Der
Beschluß sagt nicht weniger, als daß die gesamte Opposition
eine „Sonderorganisation“ sei, „die Zugehörigkeit zu ihr
unvereinbar mit der Mitgliedschaft zur Gesamtpartei“. Aber
das scheint nicht etwa nur als platonische Aechtung gedacht zu
sein, obwohl schon das recht bedenklich wäre, sondern
mit der Weisung, „die durch die Absplitterung der
Sonderorganisationen erforderlichen organisatorischen Maß-
nahmen zu ergreifen“, soll offensichtlich die Gründung von
Gegenorganisationen überall dort, wo die Organisation der
Opposition angehört, herbeigeführt werden. Das wäre dann
die Spaltung, die bisher nur die Fraktion ergriffen hat, in der
Partei. Das wäre ein Riß in den einstmals so festgefügten
Bau der Partei, der sich nicht leicht schließen würde und zu
der schwersten Erschütterung werden müßte, die der deutschen
Sozialdemokratie beschieden war.

Weiterlesen

17. Januar 1917

bast_17_jan_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1917

Reichstagsabgeordneter Wilhelm Dittmann rechtfertigt die Konferenz der Partei-Opposition

          Nach der Oppositions-Konferenz.
                 Von Wilhelm Dittmann.
   Die sozialdemokratische Mehrheitspresse gebärdet sich sehr
aufgeregt über die in Berlin abgehaltene Besprechung der
Parteiopposition. Vorwärts, Hamburger Echo, Chemnitzer
Volksstimme, Dresdener Volkszeitung, Karlsruher Volksfreund
und andere Mehrheitsblätter sind schier hoffnungslos geworden
und reden allerlei wirres Zeug daher. Dabei widersprechen
sie sich teils in ergötzlicher Weise. So sagt der Karlsruher
Volksfreund in seinem Leitartikel „Keine Selbst-
täuschung“ vom 8. Januar anfangs, die Konferenz habe „dem
offensichtlichen Zweck gedient, die Partei zu spren-
gen“, gegen das Ende der ersten Spalte aber versichert der
Verfasser, daß „es gänzlich verfehlt ist, der Parteioppo-
sition die Parteizerstörung als Selbstzweck zu unterstellen“.

Weiterlesen

18. Dezember 1916

bast_18_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1916

Redakteur Otto Niebuhr (Elberfeld) aus der Haft entlassen

…                            Strafe verbüßt.
   Gestern wurde Genosse Otto Niebuhr, Redakteur der
Elberfelder „Freien Presse“, aus „“Schloß Bendahl““ wieder
entlassen, wo er wegen Herausgabe des „“Morgenrot““ drei
Monate Aufenthalt genommen hatte.

12. Dezember 1916

bast_12_12_c1 bast_12_12_c2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1916

Eduard Bernstein antwortet auf Philipp Scheidemann und entwickelt die Position einer Friedenspolitik der sozialdemokratischen Minderheit

  Simili-Friedensarbeit.
   Auf den Artikel Scheidemanns „Eine Antwort an Eduard
Bernstein“ erhalten wir eine Erwiderung Bernsteins mit der
Ueberschrift „Simili-Friedensarbeit“, von der wir die zweite
Hälfte wiedergeben wollen:

Weiterlesen

7. Dezember 1916

bast_07_12_b1bast_07_12_b2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1916

In einer Replik auf Eduard Bernstein entwickelt Philipp Scheidemann seine Vorstellungen von einer sozialdemokratischen Friedenspolitik

    Antwort an Eduard Bernstein.
             Von Philipp Scheidemann.
   Genosse Bernstein hat in seinem Artikel „Die Politik des
Als ob“ mit Ausdrücken der Entrüstung nicht gespart. Ihm
ist die Politik der Mehrheit und ganz besonders die meine eine
Quelle bittersten Verdrusses. Ich kann ihm versichern, daß es
mir und meinen Freunden mit der seinen genau so geht; sie
weckt in uns Gefühle sicher nicht des Respekts – eher des
Gegenteils.

Weiterlesen

22. Juli 1916

BAST_22_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juli 1916

Der sozialdemokratische Redakteur der „Freien Presse“ in Elberfeld, Otto Niebuhr, muss seine Gefängnisstrafe antreten

                           Von unserer Presse.
   Gestern mußte unser Genosse Niebhur in Elberfeld
seine dreimonatige Gefängnisstrafe antreten, die er im
„Morgenrot“-Prozeß erhielt. Auch der weitere Redakteur der
„Freien Presse“, Genosse Oskar Hoffmann, ist im Ge
fängnis, so daß nur noch der Redakteur für Hagen, Genosse
Liebig, übrigbleibt.