20. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1917

Richtigstellung des Artikels vom 15.08.1917 – Frau Apotheker Schreibers Anzeige war kein Aufruf, Hamsterkäufe zu tätigen. Die „Bergische Arbeiterstimme“ lag mit ihrer Einschätzung falsch.

  Solingen. Hamster gesucht! Zu der unter dieser
Ueberschrift am Donnerstag voriger Woche gebrachten Notiz
wird uns von Frau Apotheker Schreiber mitgeteilt, daß sie
zur Aufgabe dieses Inserats im „Solinger Tageblatt“ gewisser-
maßen gezwungen worden sei, weil sie in der Zeit, in der die
Möglichkeit bestehe, Produkte zum Aufbewahren auf dem Markte
zu erhalten, gezwungenermaßen von Solingen abwesend
gewesen sei. Auch nach ihrer Rückkehr nach Solingen sei sie
nicht in der Lage gewesen, diese Einkäufe selbst zu besorgen.
Durch den kürzlich erfolgten Tod ihres Mannes werde sie noch
ständig von anderen Obliegenheiten von der Wahrnehmung
ihrer häuslichen Geschäfte abgehalten. Um nun mit ihren
Kindern im Winter nicht ohne alle Vorräte zu sein, habe sie den
aus der Zeitungsanzeige ersichtlichen Weg beschritten. – Wir
nehmen von dieser Erklärung Notiz und bemerken, daß unter
diesen Umständen alle Schlußfolgerungen fallen, die wir an die
Anzeige knüpften. Uns jedoch wird man zubilligen müssen, daß
die Anzeige leicht zu diesen Schlußfolgerungen führen konnte.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Eine Anzeige aus dem „Solinger Tageblatt“ fordert nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ zum Hamstern auf

                     Hamster gesucht!
   Im Solinger Tageblatt finden wir dieses Inserat:
                                         Wer
                         übernimmt mögl[ichst] bald das
                         Einlegen u[nd] Einschaffen v[on]
                         Wintervorräten für größ[ere]
                         Familie geg[en] gute Bezahl[ung]?
                           Frau Apotheker Schreiber.
                                    Kirchstraße 28.
   Wir gehen wohl nicht fehl, wenn wir annehmen, daß die
Frau Apotheker einen tüchtigen, leistungsfähigen Hamster
sucht, der ihr den Keller mit Wintervorräten füllt. Diese An-
nahme ist um so mehr berechtigt, als die Lebensmittel, die als
Wintervorräte in Betracht kommen, wohl ausnahmslos der
Rationierung unterliegen. Schinken, Würste und
sonstige Fleischdauerwaren, die auch heute noch in manchen
Fällen in den Vorratskammern zu finden sind, können
nur von Hamstern beschafft werden. Die „gute Be-
zahlung“, die Frau Sch[reiber] verspricht, läßt darauf schließen, daß
beim Einkauf von Einmachgemüse die festgesetzten Höchstpreise
keine Rolle spielen werden, denn bei der Einhaltung der ge-
setzlichen Höchstpreise würde in den Vorratsräumen der Frau
Apotheker dieselbe Oede und Leere herrschen, wie bei den
Leuten mit kleiner Geldbörse.

2. November 1916

BAST_02_11_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1916

Der städtische Verkauf von Limburger Käse scheint in Solingen unter keinem guten Stern zu stehen.

   Solingen. Käseverkauf mit Hindernissen.
Der Verkauf von Limburger Käse durch die Stadt scheint unter
keinem guten Stern zu stehen. Gestern nachmittag waren wie-
der viele Hausfrauen vor der Markthalle erschienen, die auf eine
Nachricht des „Solinger Tageblattes“ hin Limburger kaufen
wollten, aber wieder, wie schon vor einigen Tagen, mit leeren
Händen heimziehen mußten. Die Mitteilung des „Solinger
Tageblattes“ stimmte nicht. Statt Mittwochnachmittag ist der
Käseverkauf erst heute nachmittag 2½ Uhr ab in der Markt-
halle. Der Verkauf erfolgt nur an Leute mit Familie; allein-
stehende Personen sind davon ausgeschlossen.

13. Oktober 1916

BAST_13_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1916

Die „Bergische Arbeiterstimme“ setzt sich mit den Vorstellungen des „Solinger Tageblattes“ über den Reichstagsabgeordneten Scheidemann und seine Politik auseinander

          Scheidemann und
       das „Solinger Tageblatt“
   Das „Solinger Tageblatt“ ist mit der letzten Reichs-
tagsrede des Genossen Scheidemann recht unzufrieden.
Es glaubte schon so oft Reden und Artikel Scheide-
manns gegen uns ausspielen zu können und schuf damit
in der Bürgerschaft unseres Wahlkreises eine Stimmung
für Scheidemann, die den Gegensatz eines Teiles der Partei-
genossen gegen ihn nur verschärfte. Im Bürgertum lebte der
Gedanke, daß der Scheidemann des „Solinger Tageblattes“ sein
Mann sei. Vielleicht spekulierte man darauf, daß Scheide-
mann von der offiziellen Partei nicht wieder aufgestellt
werde, vielleicht aber seine Aufstellung gegen den Willen der
Partei von Mehrheitsanhängern des Kreises erfolgen
werde. Daß das Bürgertum je nach seiner Schattierung seine
Parteikandidaten aufstellen wird, halten wir für selbstverständ-
lich. Ebenso ausgeschlossen ist aber auch, daß Scheidemann eine
andere Kandidatur im Kreise als die offizielle Partei-
kandidatur annehmen kann.

Weiterlesen

30. September 1916

BAST_30_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1916

Wegen andauernd steigender Unkosten erhöhen die drei Solinger Zeitungsverlage ihre Bezugspreise erneut.

                                  An unsere Leser!
   Die andauernd steigenden Unkosten bei der Herstellung unserer
Zeitungen, namentlich die ganz erhebliche Preissteigerung für
Druckpapier, nötigen die unterzeichneten Verleger zu einer aber-
maligen Erhöhung der Bezugspreise. Wir haben die Erhöhung
in den mäßigsten Grenzen gehalten und hoffen zuversichtlich,
daß unsere Leser für die überaus schwierige Lage des Zeitungs-
gewerbes volles Verständnis haben und uns nach wie vor die
Treue halten werden. Wir werden nach besten Kräften bemüht
bleiben, unsern Lesern in dieser schweren Zeit Führer und Be-
rater zu sein und keine Mittel scheuen, sie schnell und zuver-
lässig über alle Ereignisse unserer Zeit zu informieren.
     Verlag der „Bergischen Arbeiterstimme“,
     Verlag des „Solinger Tageblatt“,
     Verlag der „Solinger Zeitung“.
                                                  —–
   Der Bezugspreis für die „Bergische Arbeiterstimme“ ist
unter Berücksichtigung des Vorstehenden und mit Zustimmung
unserer Aufsichtsinstanzen ab 1. Oktober auf monatlich 90 Pf[enni]g,
für bedürftige Kriegerfamilien auf 55 Pf[enni]g, festgesetzt.

28. Juli 1916

BAST_28_07_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1916

In Höhscheid tagte das Stadtparlament. Vor dem Eintritt in die Tagesordnung wies Bürgermeister Pohlig den im „Solinger Tageblatt“ geäußerten Vorwurf, er habe die Ausfuhr von Gemüse nach Solingen verhindert, als „hetzerisch“ zurück.

Aus dem Stadtparlament Höhscheid.
   Seit geraumer Zeit war gestern nachmittag wieder einmal eine
öffentliche Sitzung des Stadtverordnetenkollegiums. Vor Eintritt
in die Tagesordnung teilte der Vorsitzende Bürgermeister Pohlig
mit, daß seit dem 24. Mai d[iese]s J[ahre]s wieder zehn Gemeindemitglieder
im Kriege gefallen, oder ihren Verwundungen erlegen sind. Die Ver-
sammlung erhob sich zu Ehren der Toten. Dann wandte sich der
Bürgermeister in scharfen Worten gegen zwei Artikel im
„Solinger Tageblatt“ in denen behauptet worden ist, die
Höhscheider Verwaltung habe die Ausfuhr von Gemüse nach
Solingen gehindert. Der Bürgermeister nannte die beiden Artikel
„hetzerisch“ und hat sich ihretwegen beschwerdeführend an das
Generalkommando gewandt. Wohl gab der Bürgermeister zu, daß
er die Zufuhren aus der Gemeinde Höhscheid nach dem Solinger
Wochenmarkt habe durchsuchen lassen, ob auch Frühkartoffeln aus-
geführt würden, doch sei das geschehen, weil der Landrat die Aus-
fuhr dieser Kartoffelernte verboten habe. Bei dieser Gelegenheit habe
er den Gemüsebauern ungefähr ein Fünftel der Ladungen abgekauft,
um das Gemüse seinen Gemeindeeingesessenen zu reservieren. Da
sich aber nicht genügend Abnehmer für das Gemüse gefunden hätten,
habe er angeordnet, daß der Rest auf den Solinger Markt gebracht
werden solle.
   Dann trat das Kollegium in die Beratung der Tagesord-
nung ein.

9. Juni 1916

PK_4830 PK_4830_Rückseite

Stadtarchiv Solingen, Postkarte aus Album Na 81-1, 9. Juni 1916

Echtbild-Postkarte von W. Bertenburg als Dank an Frau Postdirektor Kind von der Solinger „Auskunfts- und Verpackungsstelle“ für die Übersendung des „Solinger Tageblattes“ an die russische Front

Russland 9.6.1916 Sehr geehrte Fr[au] Postd[irektor]!
Zuerst meinen besten Dank für Ihre pünktliche
Zusendung d[es] S[olinger] Tageblattes. Das wir
Solinger aber auch im ruß[ischen] Urwald den
Humor nicht verlieren u[nd] uns an die
polnische Wirtschaft auch bereits gewöhnt
haben können Sie an umstehenden Bilde
sehen. Abs[ender] d[er] Karte sitzt mit dem Fliegen-
oder Schnaakenschleier u[nd] d[er] neusten Nummer
d[es] S[olinger] T[ageblatts] auf einem ruß[ischen] Pangewagen
Beste Grüße an die Lieben Solinger sendet
                    W. Bertenburg

Abs[ender] Wehrmann Bertenburg
L[andwehr] I[nfanterie] R[egiment] 17 , Fernsprechtrupp 85. L[andwehr] I[nfanterie] Osten

Stempel:
Landwehr-Infanterie Regiment 17
K.D. Feldpostexped[ition] der 85. Landw[ehr] Div[ision]
10.6.16

23. Mai 1916

BAST_23_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1916

Die Vereinigten Waffenfabrikanten lehnen die Forderung nach einer Teuerungszulage für die Waffenarbeiter ab

   Keine Teuerungszuschläge in der
                   Waffenbranche.
   Das „Solinger Tageblatt“ bringt diese, an-
scheinend aus Unternehmerkreisen stammende Nachricht:
      Lohnerhöhung abgelehnt. Die im Industrie-
   arbeiterverband organisierten Schwertfeger und Scheiden-
   arbeiter hatten vor kurzem an die vereinigten Waffenfabri-
   kanten eine Forderung auf Lohnerhöhung gestellt, und zwar
   mit Rücksicht auf die allgemeine Kriegsteuerung wie auch
   darauf, daß den anderen Waffenarbeitern im Februar bez[iehungs]w[eise]
   März d[ieses] J[ahre]s Lohnerhöhungen gewährt worden wären, so den
   Waffenpolierern 10 Prozent, den Härtern 8 Prozent und
  den Schleifern 5 Prozent. Die vereinigten Waffenfabrikanten
   haben in ihrer letzten Sitzung diesen beiden Arbeitergruppen
   eine Lohnerhöhung abgelehnt. Diese haben sich nun
   neuerdings mit dem Wunsche an die Fabrikanten gewendet,
   eine Vergleichskammersitzung einzuberufen, in der diese
   Frage behandelt werden soll.

Weiterlesen

16. Februar 1916

BAST_16_02_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1916

Die „Bergische Arbeiterstimme“ sieht sich veranlasst, eine im „Solinger Tageblatt“ veröffentlichte Geschichte über die Einberufung des sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten und Redakteurs Wilhelm Dittmann als unwahr und politisch durchsichtigtes Manöver zurückzuweisen.

Läppisch!
   Das „Solinger Tageblatt“ bringt trotz des Burgfriedens
eine Notiz, die unseres Erachtens bezweckt, einen politischen
Gegner, der durch den Kriegsdienst von Solingen ferngehalten
ist, in den Augen der Daheimgebliebenen herabzusetzen. Im
lokalen Teile des Blattes wird eine Geschichte erzählt, die
unsren Lesern vorzuenthalten, wir keinen Grund haben. Hier
ist sie:
      „Eine lustige Geschichte macht in der Garnison Wesel die
   Runde. Zu den Waffen wird auch der Reichstagsabgeordnete eines
   Solingen benachbarten Wahlkreises, ein sehr radikaler Sozialdemo-
   krat und Mitglied der Minderheit als ungedienter Landsturm-
   mann einberufen. Gleich nach seiner Einkleidung fühlt er das Be-
   dürfnis, seiner neuen Umgebung die Wichtigkeit seiner Persönlich-
   keit begreiflich zu machen. Er sagt dem Feldwebel, ich bin der
   Reichstagsabgeordnete so und so, und bitte, dem Herrn Haupt-
   mann vorgestellt zu werden. Der Feldwebel meldet am anderen
   Morgen dem Herrn Hauptmann, daß sich unter den neuange-
   kommenen Leuten auch der Reichstagsabgeordnete so und so befinde,
   der wünsche, dem Herrn Hauptmann vorgestellt zu werden. Dar-
   auf erwidert der Hauptmann mit militärischer Kürze: Was – mir
   vorgestellt werden? – Reichstagsabgeordneter? – Der Mann ist
   Landsturm-Rekrut! Der Feldwebel hatte dann die Auf-
   gabe, den Reichstagsabgeordneten über das Subordinations-
   verhältnis zu belehren, das in militärischer Beziehung zwischen ihm
   als Landsturmrekrut und dem Herrn Hauptmann besteht und das
   selbst seine Zivilstellung als Reichstagsabgeordneter nicht zu über-
   brücken vermag.“

Weiterlesen

11. Februar 1916

BAST_11_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Februar 1916

Die „Bergische Arbeiterstimme“ nimmt Stellung zur Berichterstattung der beiden Solinger Lokalzeitungen (Solinger Tageblatt und Generalanzeiger) über den Parteikonflikt der Sozialdemokraten

      Die Hoffnung des Dritten.
   Aus dem Parteisekretariat wird uns geschrieben:
   Das „Solinger Tageblatt“ und der „Generalanzeiger“
beschäftigen sich mit schlecht verhehlter Freude mit dem Artikel
des Genossen Scheidemann aus der „Schwäbischen Tagwacht“.
Dies geschieht nun beileibe nicht, um der politisch organisierten
Arbeiterschaft des Kreises Solingen eins auszuwischen, sondern
lediglich, um sie geschlossen und einig in ihrer Organisation
zusammenzuhalten! Wenig zu behagen scheint den genannten
Blättern die Erklärung des Solinger Parteivorstandes zu dem
Artikel des Genossen Scheidemann. Es wäre ja viel schöner
gewesen, wenn die Parteileitung ordentlich dreingefeuert hätte.

Weiterlesen

11. Februar 1916

BAST_11_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Februar 1916

Der sozialdemokratische Reichstagsabgeordnete Philipp Scheidemann kritisiert die „Bergische Arbeiterstimme“ wegen seiner Ansicht nach falschen Aussagen. Die Redaktion weist diesem Vorwurf entschieden zurück.

      Zur Erwiderung.
   Die „Bergische Arbeiterstimme“ hatte am 5. d[ieses] M[ona]ts einen
von mir für die „Schwäbische Tagwacht“ geschriebenen Artikel
über „Ein wenig erfreuliches Kapitel“ teilweise abgedruckt
(nach der Dresdener Volkszeitung). Sie schien mir vollkommen
zuzustimmen, denn sie übernahm nicht nur die mir sehr sym-
pathische Einleitung, sondern auch diese Schlußbemerkungen:
      „Damit ist wieder eine der zahlreichen Verdächtigungen,
   die im Dunkel des Belagerungszustandes gegen Partei-
   genossen verbreitet werden, erledigt worden.“
      Dem fügte die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“
noch hinzu:
      „Hoffentlich kommt diese häßliche Angelegenheit nun
   zur Ruhe.“
      Inzwischen hat ein anderes Solinger Blatt meinen Ar-
tikel vollinhaltlich abgedruckt. Nun macht mir die
„Bergische Arbeiterstimme“ allerlei Vorwürfe.
   Ich begnüge mich damit diese Vorwürfe zurückzu-
weisen. Ich habe zu der einseitigen Stellungnahme der
„Bergische Arbeiterstimme“ mir und der von mir vertretenen
Politik gegenüber in der Oeffentlichkeit bisher geschwiegen.
Wenn aber nun von Solingen aus auswärtige
Blätter mit unwahren Behauptungen über mich versorgt wer-
den, dann muß ich mir schon das Recht vorbehalten, mich
meiner Haut zu wehren.

Weiterlesen

22. Januar 1916

BAST_22_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Januar 1916

Die „Bergische Arbeiterstimme” nimmt Stellung zu Artikeln in den bürgerlichen Lokalzeitungen „Solinger Tageblatt” und „Generalanzeiger”, die sich mit dem Verhältnis der Solinger SPD zu ihrem Reichstagsabgeordneten Scheidemann auseinandergesetzt haben.

 Unnötige Sorgen.
   Solinger bürgerliche Blätter zerbrechen sich wieder einmal
die Köpfe der Sozialdemokraten und belasten ihr Gemüt in
diesen kummervollen Tagen mit Sorgen über das Verhältnis
der Sozialdemokraten des Kreises Solingen zu ihrem Abge-
ordnetem, dem Genossen Scheidemann. Insonderheit das
„Solinger Tageblatt“ glaubt an einem fleischlosen Tage auf
einem sozialdemokratischen Tische einen fetten Braten erwischt
zu haben. Es bringt folgende Notiz:

Weiterlesen

19. März 1915

BAST_19_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1915

Über ein Extrablatt des „Solinger Tageblattes“ – mit Sensationsüberscrift, aber wohl nicht ganz richtigen Informationen

                Alle Dörfer in Ostpreußen brennen!
                             Alles für 5 Pfennige!
   Das „Solinger Tageblatt“ verbreitete gestern Extrablätter,
die, trotzdem sie zu dem gewöhnlichen Preise von 5 Pfennigen
verkauft wurden, diese viel – nein: alles mögliche ver-
heißende Ueberschrift trugen:
               Die russische Reichswehr plündert
       und brennt alle Dörfer in Ostpreußen nieder!
   Ganz Solingen war in Aufregung. „Haben Sie schon
gehört?“ „Haben Sie schon gelesen?“ „Ganz Ostpreußen
brennt!“ „Kein Dorf steht mehr!“ „Sie haben keinen Stein
auf dem anderen gelassen!“ So schwirrte es auf der Straßen-
bahn, auf den Straßen, in den Wirtschaften durcheinander. Der
Zweifler wurde flugs stummgemacht: „Ja, ja, Bolls
Blättchen hat’s gebracht!“
Hören wir nun, was von diesem Riesenbrande aller
ostpreußischen Dörfer die oberste Heeresleitung übrig läßt:
  „Einen billigen Erfolg errangen russische Reichswehr-
haufen beim Einbruch in den nördlichen Zipfel
Ostpreußens in der Richtung auf Memel. Sie plünderten
und steckten Dörfer und Güter in Brand.“

Weiterlesen

12. März 1915

BAST_12_03_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ kritisiert den andauernden Verkauf von Extrablättern (meist durch Kinder) als überflüssig und „wahre Stadt- und Landplage“. Einen Seitenhieb auf die lokale Konkurrenz von „Solinger Zeitung“ und „Solinger Tageblatt“ kann sich der Autor dabei nicht verkneifen.

                              Extrablätter.
   Man schreibt uns:
   Zu einer wahren Stadt- und Landplage ist während des
Krieges der Handel mit Extrablättern geworden. Zu Anfang
des Krieges, als sich die Ereignisse auf den verschiedenen Kriegs-
schauplätzen überstürzten, war ein tägliches Bedürfnis nach
diesen Blättern vorhanden. Im Laufe der Zeit haben sich die
Verhältnisse geändert; die Entwicklung der Kriegsereignisse ist
in ein langsameres Tempo übergegangen. Trotzdem werden
auch unter diesen veränderten Umständen fast zu jeder Tages-
zeit hauptsächlich von Kindern auf den Straßen und in den
Gastwirtschaften Extrablätter zum Kauf angeboten. Mit lau-
tem Rufen, wie ,,Amerika gegen England!“ werden
die Extrablätter angepriesen. Hat irgendein Dummer oder
allzu Neugieriger dann die ,,neusten Nachrichten“ gegen Zah-
lung von 5 Pfennig erworben, so muß er sich überzeugen, daß
die verbreitete Nachricht für den Gang der Kriegsereignisse
durchaus ohne Bedeutung ist. Irgendeine belanglose Nachricht
über die Beziehungen zwischen Amerika und England war der
,,Lockvogel“, mit dem der Neugierige auf dem Leim geführt
worden war.

Weiterlesen