23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Sind Betriebsversammlungen nach dem Hilfsdienstgesetz erlaubt oder wegen des Belagerungszustandes verboten?

     Die Betriebsversammlungen und das
                     Hilfsdienstgesetz.
   Der Geschäftsführer der Verwaltungsstelle Solingen des Deut-
schen Metallarbeiterverbandes, Genoss Karl Rapp, der bei den
häufig unleidigen Verhältnissen in der Rüstungsindustrie in der
letzten Zeit sich wiederholt veranlasst gesehen hat, Betriebsversamm-
lungen einzuberufen, wurde jetzt durch einen Brief des königlichen
Amtsgericht Solingen überrascht, der die ein wenig polternde An-
rede „Strafbefehl“ trug. Der Empfänger des „Strafbefehls“ (am
schlechtesten geht es bei unseren Gerichten bekanntlich der deutschen
Sprache!) ersah daraus, dass gegen ihn auf Antrag der königlichen
Staatsanwaltschaft wegen der Beschuldigung, in Solingen
„fortgesetzt handelnd“ in einem im Belagerungszustand erklärten
Distrikt ein während des Belagerungszustandes von dem Militär-
befehlshaber erlassenes Verbot durch Veranstaltungen von Versamm-
lungen übertreten zu haben, eine Geldstrafe von 60 Mark oder eine
Gefängnisstrafe von einem Tage für je 3 Mark festgesetzt worden sei.
Genosse Rapp wird aufgefordert, die 60 Mark nebst den Kosten von
4,60 Mark „binnen einer Woche“ an die Gerichtskasse zu zahlen
   Genosse Rapp wird dies nach unseren Informationen nicht tun,
sondern wird die Sache zum gerichtlichen Austrag bringen. Er hat
damit recht. Der Staatsanwalt würde schwerlich zu seinem Antrag
gekommen sein, wenn er den Geist des Zivildienstgesetzes
erfasst und besonders den § 4 beachtet hätte, der den Arbeitern
die Aushändigung des ihnen gesetzlich zustehenden Vereins-und Ver-
sammlungsrechtes auch im Krieg sichert. Und das Zivildienst-
gesetz geht nicht nur in den Momenten über die preußischen Landes-
gesetze und über die Verordnung des kommandierenden Generals,
in denen es den Arbeitern Pflichten auferlegt, sondern auch
in den Punkten, in denen es ihnen Rechte gewährleistet.

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Ausführlicher Bericht der Waffenarbeiterversammlung der drei Solinger Metallgewerkschaften mit Forderungen nach Teuerungszulagen und einem Tarifvertrag für die Waffenbranche

      Lohnbewegung der Waffenarbeiter.
   Eine sehr stark besuchte Versammlung der in der Solinger
Waffenindustrie beschäftigten Arbeiter tagte gestern vormittag im
Saale des Hotel „Monopol“. Viele Frauen und Mädchen, die jetzt
in dieser Industrie tätig sind, nahmen an der Versammlung teil,
die sich in der Hauptsache mit der Forderung einer Teuerungs-
zulage beschäftigte. Außerdem wurden die Schäden des
Zwischenmeistersystems besprochen und sonstige Mißstände,
die sich in den einzelnen Fabriken herausgebildet haben, zur Sprache
gebracht. Die Versammlung war einberufen von den drei hiesigen
Arbeitnehmerverbänden, deren Geschäftsführer auch mit der Ver-
sammlungsleitung beauftragt wurden.

Weiterlesen

21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung aller Solinger Waffenarbeiter

   Solingen. Alle Arbeiter der Waffenfabriken müssen
in der Versammlung erscheinen, die morgen, Sonntag, vormittags
10 Uhr beginnend, im Hotel „Monopol“ abgehalten wird. Es werden
die Lohn- und Arbeitsbedingungen in den Waffenfabriken be-
sprochen, auch muß die Wahl einer Tarifkommission vorgenommen
werden. Auch das Zwischenmeistersystem wird behandelt werden.
Jeder Waffenarbeiter, dem es um eine Gesundung seiner Arbeits-
verhältnisse zu tun ist, muß in der Versammlung erscheinen. Die
Versammlung ist von am Orte vertretenen Organisationen einbe-
rufen.

21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Obwohl die Ausfuhrsperre aus dem unteren Kreis Solingen amtlich noch nicht aufgehoben worden ist, hat der Besuch des Solinger Wochenmarktes durch auswärtige Landwirte wieder bedeutend zugenommen. Die Nachfrage überstieg das Angebot aber trotzdem bedeutend.

                   Vom Wochenmarkt.
   Der Andrang von Käufern auf dem heutigen Markte war
geradezu enorm. Die Kreisbahn brachte Leute aus Wald und
Gräfrath, die Stadtbahn aus Höhscheid, und selbst die
Cronenberger Wagen waren überfüllt von Hausfrauen,
die auf unserem Markte ihren Gemüsebedarf decken wollten. Bei
einer solch starken Nachfrage wurden die angelieferten Waren-
bestände, trotzdem sie heute erfreulicherweise größer waren als
an den letzten Markttagen, schnell verkauft. Der Besuch
unseres Marktes von auswärtigen Landwirten hat beinahe
seinen alten Stand erreicht, trotzdem im unteren Kreise eine
amtliche Aufhebung der Obst- und Gemüsesperre öffentlich noch
nicht erfolgt ist. Der Preis für Bohnen war heute niedriger,
als am letzten Markttage, er betrug je nach Qualität 80 Pf[enni]g
und 85 Pf[enni]g gegen 1,30 Mark am Donnerstag. Wie solch ge-
waltige Preisunterschiede, selbst wenn es sich um Auslandsware
handeln würde, möglich sind, ist uns unerklärlich. Ein Händler
versicherte uns, daß man ihm selbst im Vorgebirge 1,20 Mark
für das Pfund Bohnen gefordert habe. So blüht der Wucher
schon an der Quelle und wir Städter müssen ausbaden, was
durch die mangelhaften Einrichtungen der zentralen Gemüse-
versorgung gesündigt wird. Die Zufuhr von Runkelblättern
als Meldeersatz ist noch immer sehr reichlich, – ja überreichlich.
Mit den zarten Blättern der Melde haben die großstieligen
Rübenblätter aber nicht die geringste Aehnlichkeit mehr, auch
nicht im Geschmack. Das ist besonders der Fall bei den Blättern
der roten Runkeln, während das Kraut der gelben
Zuckerrübe im Aussehen und Geschmack dem Mangold ziemlich
ähnlich ist. Unsere Marktverwaltung sollte auf diesen Melde-
verkauf ein wachsames Auge haben. Die ersten Aepfel waren
heute auf dem Markt. Der Preis war aber so hoch, daß sie nur
für Leute mit gewaltigem Geldbeutel in Betracht kommen
konnten. Einige Händlerinnen versuchen immer wieder, die
festgesetzten Verkaufspreise zu überschreiten. Die Mit-
glieder der Marktkommission waren aber stets schnell zur Stelle,
um bei Beschwerden einzugreifen. Wie wir hören, will man in
Zukunft gegen solche Verkäufer rücksichtslos vorgehen und ihnen
die Lieferung der Waren sperren.

20. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juli 1917

Eine kuriose Geschichte um ein „Unglückshaus“ in Solingen

  Solingen. Das Unglückshaus. An der Kasernen-
und Bergstraßen-Ecke steht ein Haus, das man mit Fug und
Recht als Unglückshaus bezeichnen kann. Vor längerer Zeit
hatte sich die im Parterrè des Hauses wohnende Familie eben
zum Morgenkaffee an den Tisch gesetzt, als ein heftiger Stoß an
der Straßenwand das ganze Haus erschütterte und gleich darauf
eine Wagendeichsel die Wand durchbohrte und wütend ins
Zimmer fuhr. Draußen war ein schwerer Lastwagen ins Rollen
gekommen, hatte das Haus attackiert und die Deichsel hatte bei
der Gelegenheit eben mal einen Blick ins Innere des Parterre-
wohnzimmers geworfen. Die Familie erholte sich von ihrem
Schrecken, blieb aber wohnen. Sie sagte sich, daß man es im
Kriege nicht so genau nehmen dürfe. An den verschiedenen
Kriegsfronten gebe es Unterstände, in denen noch unsicherer zu
wohnen sei als in ihrem Hause. Diese Erwägungen erwiesen
sich als richtig, denn die Leute erfreuten sich einige Zeit unge-
störter Ruhe, bis vor kurzem eines Tages ein – Straßen-
bahnwagen unter gewaltigem Gepolter, aber ohne sonstige
Umstände, seine Visite machte. Der ungeladene Gast war den
Abhang heruntergerast, hatte die Frontmauer in der Breite
durchschlagen, die ein wohlgebauter Straßenbahnwagen zum
gemütlichen Eintreten gebraucht, und sah sich mit dem großen
gläsernen Auge, das er, wie der aggressive Geselle Polyphem in
der Odyssee, an der Stirn trug, im Zimmer um. Es schien ihm
zu gefallen, denn er blieb, bis man ihn mit mehr als sanfter
Gewalt wieder auf die Straße beförderte. Solche Zudringlich-
keit ist eigentlich ein bißchen happig, sagte sich jetzt die heim-
gesuchte Familie, beschloß aber des Krieges wegen, nicht fahnen-
flüchtig zu werden, sondern in dem Hause, in dem sie, von den
Ueberraschungen der bezeichneten Art abgesehen, ein ganz
geruhiges Leben geführt hatte, wohnen zu bleiben. Zudem sollte
es in Reims und Soissons Häuser geben, die noch häufigeren
störenden Besuch erhielten, der auch noch schlechtere Manieren
zeige. Gesagt, getan. Man ging daran, die Tür, die sich der
Besucher selbst gemacht hatte, zuzumauern. Dieser Tage war
man damit fertig. Gestern unterhielten sich die Bewohner
gerade über das wohlgelungene Werk Bums! Plärrr! Wieder
wackelte die Wand,  – die neue Wand. Und wieder sah ein
Wagen ins Haus, – diesmal (der Zeit entsprechend!) ein ge-
mütlicher Sommerwagen. Er hatte oben gestanden, Kinder
hatten die Fesseln seiner Bremse gelöst und dann war der Wagen
ins das Haus gelaufen, das nun mal auf Straßenbahnwagen
eine so starke Anziehungskraft ausübt. Zwischen den Hausbe-
wohnern und den Straßenbahnwagen hat sich allmählich ein
stillschweigendes Einverständnis herausgebildet: die Haus-
bewohner denken sich nichts mehr dabei und die Straßenbahn-
wagen tun bei ihren gelegentlichen Besuchen niemand etwas.
Auch der gestern zu Besuch gewesene Sommerwagen hat sich
an dieses Uebereinkommen gehalten.

20. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der Metallarbeiter-Gewerkschaftsversammlung zum Stand und der Zukunft der Lebensmittelversorgung

   Aus dem Kreise Solingen.
Die Lebensmittelverteilung in der Stadt.
                  Solingen.
war der Gegenstand einer für gestern abend nach dem „Monopol“
einberufenen Versammlung. Auf Einladung der Solinger Ge-
werkschaften waren die Leitungen der Gewerk-
schaften, Mitglieder der verschiedenen Versorgungs-
Ausschüsse in der Stadt und in den Privatbetrieben und ver-
schiedene Stadtverordnete erschienen. Die Stadt war ver-
treten durch die Herren Oberbürgermeister Dicke und
Polizeiinspektor Kircher.

Weiterlesen

19. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1917

Solingens Wochenmarkt nach dem Ende des Ausfuhrverbotes von Gemüse aus dem unteren Kreis Solingen

                 Vom Wochenmarkt.
   Heute war wieder der erste Markt, der nicht unter dem
Einflusse des Ausfuhrverbots von Gemüse stand. Sechs Bauern
aus dem unteren Kreise waren mit ihrem Fuhrwerk erschienen
und hatten wieder Gemüse gebracht. Der Kommissionär des
Großmarktes hatte nur einen Waggon mit Gemüse herein-
bringen können, so daß wir heute ohne die Zufuhren aus dem
unteren Kreise vor einer Katastrophe gestanden hätten. Weitere
Sendungen für unsern Großmarkt sind für heute noch in Aus-
sicht gestellt, doch ist es nicht sicher, ob die Ware noch früh genug
eintrifft. Für den Samstagmarkt haben noch eine ganze Anzahl
von Bauern ihr Erscheinen auf dem Markte zugesagt, darunter
auch einige von Leichlingen. Der Bürgermeister von Leich-
lingen hält, unbekümmert um die Aufhebung durch den Reichs-
kanzler, das Ausfuhrverbot für Obst und Gemüse aufrecht. Die
genannten Bauern aus Leichlingen wollen nun aber mehr dem
Gesetz, als dem Bürgermeister gehorchen, und werden unter
Umständen das Gericht anrufen, um dort festzustellen, was
Rechtens ist.

Weiterlesen

18. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1917

Der amtliche Betreuer berichtet über das Befinden der Solinger Kinder im Hunsrück

  Solinger Kinder auf dem Hunsrück.
   Ueber das Befinden der Solinger Ferienkinder auf
dem Hunsrück wird uns dieses Schreiben zur Verfügung gestellt:
                                          Castellaun, den 15. Juli 1917.
   Am 9. Juli bin ich angelangt und habe die Pflegschaft der
nach hier ausgesandten Solinger Kinder übernommen. Einen Teil
der Kinder und Pflegeeltern in Uhler, Roth, Güdenroth,
Hollnich und Castellaun habe ich aufgesucht und die erfreu-
liche Tatsache feststellen können, daß die besten Beziehungen obwal-
ten. Sämtliche Kinder machen einen durchaus guten und frischen
Eindruck. Die gesundere Luft und besseren Ernährungsverhält-
nisse haben die blassen Gesichter gerötet; alle Kinder fühlen sich sehr
wohl und ganz heimisch, so daß bei einzelnen nicht geringe
Lust besteht, hier zu bleiben. Die Pflegeeltern sind mit

Weiterlesen

18. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1917

Der Wochenmarkt in Höhscheid wird eingestellt, der „Gemüsekrieg“ mit Solingen ist beendet

  Die Differenzen zwischen Solingen
                und Höhscheid
wegen der Gemüseversorgung sind beigelegt, so daß es zu keinem
Abbruch der diplomatischen Beziehungen kommen wird. Die
Höhscheider Stadtverwaltung hat den Rückzug angetreten und
einen Sühneprinzen in Gestalt eines Hilfspolizisten nach
Solingen geschickt, der die Unterverwerfung Höhscheids unter das
Gesetz der hiesigen Stadtverwaltung mitteilte. Die Gemüse-
ausfuhr ist demnach irrtümlich verboten worden. Auf
das noch auf dem Höhscheider Markte lagernde Blattgemüse,
das der Stadt Solingen zum Kaufe angeboten wurde, hat
Solingen verzichtet, weil es sich bei diesem Gemüse in der
Hauptsache um Runkelblätter handelt. Die leckeren Erbsen,
Böhnchen und Möhren waren inzwischen schon verkauft worden.
Der Höhscheider Gemüsemarkt hat somit sein kurzes, freudloses,
aber an aufregenden Momenten so reiches Leben ausgehaucht.
Das ist nur zu begrüßen, denn die meisten Käufer hätten weite
Wege machen müssen, um den Markt besuchen zu können,
während die Anwohner des Marktes meistens selbst Garten-
besitzer sind.

18. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1917

Anlässlich des Todes von Georg Schumacher eine kleine Schilderung der besonderen Rolle Solingens in der Geschichte der deutschen Sozialdemokratie

               Aus der Partei
        Georg Schumacher ist tot.
   Wenn den Alten unserer Partei die Kunde vom Tode Schu-
machers wird, steigen in ihnen Erinnerungen an die Zeit auf, als
die heutige Partei im Werden war; als Solingen ein Schreckenswort,
ein übles Beispiel, eine Warnung an alle Ungefügigen in der
Partei bedeutete. Man muß in der Zeit des Streites weit weg von
Solingen gewesen sein, um Solingens Bedeutung in der Partei
während der Händeljahre ermessen zu können. Es wäre natürlich
völlig sinnlos, dem Genossen Schumacher die Schuld an diesem
Stank aufbürden zu wollen. Aus historischer Perspektive gesehen,
weiß man, daß der Streit während der heißen Kampfjahre um
Schumacher und nach ihm bis zum Ausbruch des letzten Waffen-
arbeiterkampfes im Jahre 1914 seine Wurzeln in den Produktions-
verhältnissen der Solinger Stahlwarenindustrie hatte. Mit der Aus-
breitung unserer Partei auf alle sozialen Lebensgebiete verlor natür-
lich der Solinger Krach sein Interesse für die Gesamtpartei; es
entstand ein stillschweigendes Uebereinkommen, nicht mehr davon zu
reden oder zu schreiben. Wer aber nach Solingen ging, der wurde
wegen seines Mutes gerühmt, aber auch bemitleidet. Als der
Schreiber dieser Zeilen vor 4 ½ Jahren nach Solingen kommen
sollte, schrieb ihm ein alter Solinger Freund, er möge lieber ins
Wasser springen, denn in Solingen könne man unmöglich ehrlich
leben, die Luft sei so vergiftet wie das Wasser der Wupper. Nach
einigen Monaten seines Aufenthaltes in Solingen frug ihn der
Parteivorsitzende Ebert, wie er sich in Solingen befinde; auf die
Antwort: „ganz mollig,“ meinte Ebert, das sei der Mensch, der
das sage. Die erstgenannte Freundschaft und langjährige Waffen-
brüderschaft hatte der Solinger Streit allerdings schon nach drei
Monaten verschlungen.

Weiterlesen

17. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1917

Das Steigenlassen von Windvögeln ist immer noch verboten

   Solingen. Zur Warnung möge die Mitteilung dienen, daß
in letzter Zeit vielfach Anzeigen erstattet worden sind gegen Eltern,
deren Kinder sogenannte Windvögel haben steigen lassen. Das Auf-
steigenlassen von Windvögeln ist bekanntlich gleich nach Kriegsaus-
bruch verboten worden, was mit der langen Dauer in Vergessenheit
geraten zu sein scheint.

17. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1917

In Höhscheid wurde ein Wochenmarkt in Konkurrenz zum Solinger Markt eingerichtet

                   Von den Wochenmärkten.
   Wir müssen heute, lieber Leser, die Ueberschrift für unsern Markt-
bericht ändern, denn jetzt hält auch die Gemeinde Höhscheid einen
Gemüsemarkt ab. Die Einrichtung des Höhscheider Marktes ist eine
Folge der Aufhebung der Ausfuhrverbote.
                          Der Solinger Markt.
   Bei Eröffnung des Marktes waren lediglich Waren von der Ge-
müsezentrale vorhanden; es war kein Landwirt erschienen. Die
Ursache ist darin zu suchen, daß gestern eine Kommission der Höh-
scheider Stadtverwaltung die sämtlichen in der Gemeinde an-
sässigen Gemüsebauern besuchte und sie anwies, kein Gemüse nach
Solingen zu bringen, sondern ihre Waren an die Stadt abzuliefern.
So war der Solinger Markt schon gegen 8 Uhr heute morgen fast
vollständig leer. Außer Gurken und Zwiebeln war fast nichts mehr zu
haben. Gegen 10 Uhr kamen dann noch einige Sendungen Möhren
für den Großmarkt an, die natürlich den vorhandenen Bedarf nicht
im geringsten befriedigen konnten. In Scharen zogen unsere Haus-
frauen dann nach Höhscheid, um dort etwas für ihren Bedarf ein-
zuhandeln. Die Wagen der Straßenbahn wurden förmlich gestürmt,
und es herrschte in ihrem Innern ein Gedränge, wie wir es nur an
außergewöhnlichen Tagen gewöhnt sind.
                       Der Höhscheider Markt.
   Ein ganz anderes Bild zeigte der Höhscheider Markt. Hier
hatten etwa 15 bis 20 Bauern Erbsen, Bohnen und vor allen Dingen
Blattgemüse in großen Mengen angefahren. Die Bauern erhielten
den Höchstpreis für Erzeuger, und die Stadtverwaltung verkaufte die
Ware zum Kleinhandelshöchstpreis für Inlandsgemüse. Die Organi-
sation des Verkaufs ließ alles zu wünschen übrig. An einem einzigen
Tisch sollten die nach Hunderten zählenden Scharen von Frauen ab-
gefertigt werden. Fast sämtliche Beamte des Rathauses, die gesamte
bewaffnete Macht der Gemeinde und einige Stadtverordnete be-
mühten sich vergeblich, Ordnung in den Wirrwarr zu bringen.
Schließlich ließ ein Gendarm auf Veranlassung des Stadtoberhauptes
die Frauen in zwei Glieder antreten. Wir erwarteten das Kom-
mando: Stillgestanden! – Rotten abzählen!, aber es erfolgte nicht.
Es liegt wohl im weiblichen Temperament, daß Frauen auf mili-
tärische Kommandos weniger reagieren. Die Maßnahme des Bürger-
meisters hatte denn auch nicht den gewünschten Erfolg.
   Viele Frauen entzogen sich der militärischen Uebung und zogen
mit leeren Körben und Markttaschen wieder heim. Seit etwa 6 Uhr
heute morgen war der Markt schon im Gange, aber man sah nur
vereinzelte Frauen, die , mit etwas Gemüse versehen, den Heimweg
antraten. So, wie heute der Verkauf gehandhabt wurde, geht es auf
keinen Fall weiter. Die Einrichtung des Höhscheider Wochenmarktes
bedeutet nach unserer Auffassung weiter nichts, als eine Umgehung
des Verbots, die Ausfuhr nach Solingen zu verhindern. Für gut
halten wir an der Höhscheider Neueinrichtung dies: Der Verkauf von
Inlandsgemüse geschieht zu den Höchstpreisen. Die Abgabe der
Ware erfolgt durch die Stadtverwaltung. Der Preis war erheblich
niedriger als in Solingen, kostete doch das Pfund Kappus 17 bis
18 Pf[enni]g. Die Händler aus Wald und Gräfrath mußten ihre Waren
zum größten Teil aus Höhscheid holen. Die ganze Einrichtung er-
scheint als eine unnütze Kraft- und Zeitverschwendung,
denn die Stadt Solingen ist und bleibt die Zentrale
für den obern Kreis.

Weiterlesen

17. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1917

Nicht nur die Preise von Lebensmitteln sind stark gestiegen, sondern auch die für Haushaltungsgegenstände, beklagt eine Hausfrau in einem Leserbrief

   Gegenstände des täglichen Gebrauchs.
   Eine Hausfrau schreibt uns:
   Durch eine Kriegsverordnung sollen die Käufer, die Gegenstände
des täglichen Gebrauchs erwerben, besonders vor Bewucherung und
Ausbeutung durch die Verkäufer geschützt werden. Naturgemäß rich-
tet sich die Kontrolle in erster Linie auf Nahrungsmittel. Außer
den Lebensmitteln kommen aber für uns Kulturmenschen auch noch
andere Gegenstände in Betracht, die Gegenstände des täglichen Ge-
brauchs sind. Was nützen uns die Lebensmittel, wenn wir kein
Küchengeschirr haben, um sie zuzubereiten, oder für den Winter zu
konservieren. Das Kupfer- und Aluminiumgeschirr ist bekanntlich
vom Staate beschlagnahmt und eingezogen worden. Für die fehlen-
den Kochtöpfe und Pfannen muß die Hausfrau Ersatz schaffen. Das
trifft hauptsächlich auf die Haushaltungen der Arbeiter zu, die keinen
Ueberfluß an Kochgeschirr aufzuweisen haben, aus dem sie jetzt
„Ersatz“ entnehmen können. Diesen Umstand scheint sich die In-
dustrie, die sich mit der Herstellung von Haushaltgegenständen
befaßt, zu nutze gemacht zu haben. Die Preise für emailliertes

Weiterlesen

17. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1917

Nachruf auf den ehemaligen Solinger Reichstagsabgeordneten Georg Schumacher

      Georg Schumacher gestorben.
   In Köln-Bayental ist am Sonntagmorgen im Alter
von 73 Jahren der Genosse Schuhmacher, ehemals
langjähriger Reichstagsabgeordneter unseres Wahlkreises, plötz-
lich an Herzlähmung gestorben. Auch dem Solinger Stadtver-
ordnetenkollegium hat er einige Zeit als tätiges Mitglied an-
gehört. Mit seinem Namen sind langwierige politische Bruder-
kämpfe der Solinger Arbeiterschaft verknüpft, die noch heute auf
gewerkschaftliche Gebiete nachwirken.
   Genosse Schuhmacher verlegte später seinen Wohnsitz nach
Köln, wo er eine eifrige journalistische Tätigkeit entfaltete und
sich namentlich dem Studium der Geschichte des alten Herzog-
tums Jülich-Cleve-Berg widmete. In zahlreichen Aufsätzen hat
er auch die ältere Geschichte der Solinger Arbeiterbewegung
geschildert. Bei allen seinen Arbeiten leisteten ihm sein erstaun-
liches Gedächtnis und seine unermüdliche Arbeitskraft wertvolle
Hilfe. Es war tatsächlich ein Genuß, mit ihm über diese
Themen zu plaudern. Irdische Schätze hat er dabei nicht
sammeln können und der Krieg hat auch von ihm schwere Opfer
und Entbehrungen gefordert. Sein Wirken für die Arbeiter-
bewegung wird auch in Solingen unvergessen bleiben.

17. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1917

Die drei Solinger Metallgewerkschaften laden zu einer öffentlichen Versammlung über die Lebensmittelversorgung ein

Lebensmittelverteilung in der Stadt Solingen.
   Donnerstag, den 19. Juli, abends 8 Uhr,
   im „Hotel Monopol“ in Solingen:
   Versammlung
   Tages-Ordnung:
„Die Lebensmittelverteilung in der Stadt Solingen“.
   Zu dieser Versammlung sind die Gewerkschaftsvorstände,
die Lebensmittelkommission, sowie je 2 Mitglieder der ein-
zelnen Fabrikausschüsse eingeladen. – Die Herren Ober-
bürgermeister Dicke und Polizeiinspektor Kircher werden
ebenfalls an dieser Versammlung teilnehmen.
                         Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                         Industriearbeiter-Verband.
                         Christlicher Metallarbeiter-Verband.