15. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1917

Die Kreisbahnkommission debattiert die Misere der Solinger Kreisbahn und die Auswirkungen auf Kriegsindustrie und arbeitende Bevölkerung. Verbesserungen sind aber kaum in Sicht.

                     Die Kreisbahnmisere.
   Die Kreisbahnkommission hielt gestern unter dem
Vorsitze des Landrats eine Sitzung ab, die sich in der Hauptsache mit
den unhaltbaren Zuständen auf unserer Kreisbahn befaßte.
   Herr von Tippelskirch als Vertreter der Pächterin der
Bahn erklärte, daß er sich die erdenklichste Mühe gegeben habe, bei
den staatlichen Verwaltungsstellen Material und Facharbeiter frei-
zubekommen. Bisher seien seine Versuche aber leider vergeblich ge-
wesen. Vor allen Dingen fehlen Facharbeiter, die im Ankerwickeln
bewandert sind. Heute brennen schon nach kurzer Zeit die Motore
durch, für Ersatz kann aber nicht so schnell gesorgt werden. Auch die
Oberleitung der Bahn läßt sehr zu wünschen übrig. Der Gebrauch
von Eisenrollen statt der Kupferrollen hat den Kontaktdraht schwer
abgeschliffen, so daß für diesen Winter das Schlimmste zu fürchten
ist. Drahtbrüche werden dann an der Tagesordnung sein. Durch diese
Drahtbrüche wird auch das Publikum gefährdet. Es soll als Ersatz
Eisendraht, der allerdings ein schlechter Stromleiter ist, eingebaut
werden. Dadurch ist dann immerhin die Verkehrssicherheit gewähr-
leistet. In Vohwinkel muß ein Umformer eingebaut werden. Wir
müssen sehen, daß uns ein solcher überwiesen wird. Die Bahnver-
waltung hat auch den Lokomotivbetrieb ins Auge gefaßt, doch ist er
bei dem gebirgigen Gelände nicht sehr zu empfehlen, außerdem fehlen
uns Bedienungsleute. In den Werkstätten wird Tag und Nacht ge-
arbeitet, wenn aber die genannten Vorbedingungen nicht erfüllt
werden, ist alle Arbeit umsonst. Zu empfehlen ist ein persönliches
Vorstelligwerden von Vertretern der betroffenen Gemeinden beim
Kriegsamt. Das ist wirksamer, als wenn der Vertreter der Bahn-
verwaltung Beschwerde führt, weil dieser nach Ansicht der Staats-
behörden nur die materiellen Interessen des Rh.-W.E vertritt.

Weiterlesen

14. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. September 1917

Die Löhne der Schlosser bei den Firmen WKC und Küpper im Fokus des Solinger Schlichtungsausschusses

         Aus dem Schlichtungsausschuß.
   Zum erstenmal beschäftigte sich gestern der Schlichtungsausschuß
mit Lohndifferenzen bei zwei Firmen, die Firma Weyersberg, Kirsch-
baum u. Co, die mit ihren Schlossern und der Firma Küpper,
die mit ihren Schlägereiarbeitern und Schlossern in Lohndifferenzen
geraten ist. Die Verhandlungen waren sehr langwierig. Die Schlosser
von W. K. C. fordern einen Durchschnittslohn von 1,30 Mark die
Stunde. Die Firma hat eine Zulage von 10 Pf[enni]g bewilligt, so daß
der heutige Durchschnittslohn 1 Mark bis 1,20 Mark beträgt. Die
Löhne, die die Firma W. K. C. an ihre Schlosser bisher gezahlt hat,
standen weit unter dem Durchschnitt, denn sie betrugen 60 Pf[enni]g bis
1 Mark. Ein interessantes Geständnis machte der Vertreter der be-
klagten Firma: Um die „Begehrlichkeit“ der andern
Schlosser nicht zu reizen, erhalten einige
Schlosser im geheimen Extralohnzulagen. Bei der
Berechnung des heutigen Durchschnittslohnes hat übrigens die Firma
eine Anzahl gut entlohnter Akkordarbeiter mit angeführt und nur
dadurch den Durchschnittslohn auf die angegebene Höhe gebracht.

Weiterlesen

13. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1917

Gerüchte über eine Amtsaufgabe von Landrat Lucas kursieren

                           Falsche Gerüchte.
   Im oberen Kreise Solingen geht seit einigen Tagen das Gerücht,
Herr Landrat Lucas sei plötzlich erkrankt und habe die Amtsgeschäfte
an einen Stellvertreter abgeben müssen. Fama hat hier, wie so oft
in dieser Kriegszeit, falsch berichtet. Der Landrat hat wohl eine
Urlaubsreise gemacht, von der er aber körperlich und geistig gestärkt
heimgekehrt ist. Er hat die Amtsgeschäfte schon wieder übernommen.

13. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1917

Nicht nur auf Solingens Wochenmarkt, sondern auch in Nachbarstädten, werden die Höchstpreise konsequent durchgesetzt – die Bauern und Händler sind davon natürlich nicht begeistert!

                      Vom Wochenmarkt.
   Das Angebot von Gemüse war im Gegensatz zu dem von Obst
wieder schwach und einseitig. Einseitig in dem Sinne, als die Zen-
trale nur Rot- und Weißkohl geschickt und die drei Bauern, die heute
auf dem Markte erschienen waren, ebenfalls nur Blattgemüse ge-
bracht hatten. Die Bauern mußten natürlich zum Höchstpreise ver-
kaufen, doch klagten sie, daß ihre Verkaufskollegen, die dem Markte
fernblieben, von Hamstern, großen und kleinen viel höhere Preise
für ihre Produkte erzielten, als sie auf den Märkten bezahlt erhielten.
Obst war wieder reichlich zu kaufen. Neben Kochäpfeln, die zu 11
Pfund für 2 Mark verkauft wurden, war auch Tafelobst zu haben,
das 40, 45, 50 und 60 Pf[enni]g im Pfund kostete. Die Höchstpreise werden
auf unserem Wochenmarkt streng eingehalten. Einige Händler und
Bauern von hier und der näheren Umgebung mußten die Erfahrung
machen, daß auch in den Nachbarstädten heute der Höchstpreis wirk-
lich Geltung erlangt hat. Einige Solinger Händler erlebten auf dem
Remscheider Wochenmarkt gestern einen gründlichen Hereinfall, als
sie Spinat, den sie am Dienstag hier von den Bauern für 20 Pf[enni]g ge-
kauft hatten, den Remscheidern für 40 Pf[enni]g verkaufen wollten. Die
Remscheider Polizei schritt ein und setzte den Verkaufspreis für
Spinat kurzerhand auf 19 Pf[enni]g fest. Aehnlich erging es einem
Bäuerlein aus Witzhelden, das Möhren für 20 Pf[enni]g das Pfund anbot.
Der Bauer wurde gezwungen, seine Ware für 9 Pf[enni]g zu verkaufen.
Wie man sieht, lassen sich die Höchstpreise bei konsequentem Festhalten
auch wirklich durchführen und stehen nicht nur auf dem Papier.
   Im übrigen war die Nachfrage auf unserm Markte nur gering,
so daß der Bedarf vollständig gedeckt werden konnte.

13. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1917

Das Elend mit der Kreisbahn war das Thema einer Zusammenkunft von Vertretern aller Städte des oberen Kreises Solingen – Lösungen sind aber keine in Aussicht.

   Die Kreisbahn in den letzten Zügen.
   Die kranke Kreisbahn ist gestern „besprochen“ worden.
Wir haben den Glauben nicht, daß diese Besprechung etwas
helfen wird. Eine entsprechend große Anzahl tüchtiger Hand-
werker und tatkräftiger Arbeiter würden der Bahn wahrschein-
lich von größerem Nutzen sein als alle Besprechungen am grünen
Tische. In der Besprechung im Walder Wasserturm-Restau-
rant wurde von der Verwaltung in Aussicht gestellt, Leute zu
reklamieren. Diese Bemühungen scheinen keinen Erfolg ge-
habt zu haben. Das Resultat der Besprechung war denn auch
recht mager. Es wird darüber dieser Bericht versandt:

Weiterlesen

11. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. September 1917

„Streik“ der Bauern nach behördlicher Drohung beendet. Es sind wieder fast alle Bauern auf dem Solinger Wochenmarkt vertreten.

                       Vom Wochenmarkt.
   Die Drohung der Behörde, den Bauern das Gemüse und Obst
zu enteignen, wenn sie es zurückhielten, scheint gewirkt zu haben.
Heute waren wieder fast alle Landwirte auf unserm Markte ver-
treten, die auch sonst da waren. Die Zentrale konnte vormittags nur
Bohnen auf den Markt bringen, die im Kleinverkauf 75 Pf[enni]g
kosteten. Obst war wieder reichlich vorhanden. Das Angebot überstieg
die Nachfrage ganz erheblich. Wenn trotzdem das erwartete Fallen
der Preise nicht eintrat, so ist das auf die festen Preise zurückzuführen.
Die Kehrseite des Höchstpreissystems ist eben die, daß der Höchstpreis
auch der Minimalpreis wird. Unter dem Höchstpreis wird wohl nie
verkauft werden. Im allgemeinen war der Marktverkehr nicht sehr
flott, der Umsatz hielt sich in bescheidenen Grenzen.

11. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. September 1917

Die Solinger Waffenfabrikanten lehnen die gewerkschaftliche Forderung nach einer Teuerungszulage ab. Eine Waffenarbeiterversammlung diskutiert über die nächsten Schritte.

Die Forderungen der Waffenarbeiter
                           abgelehnt.
   Die Waffenfabrikanten haben die Forderung der Ar-
beiter um Bewilligung einer Teuerungszulage glatt abgelehnt. Sie
weigern sich sogar, in irgendwelche Verhandlungen mit Vertretern
der Arbeiterorganisationen einzutreten. Zunächst versuchten die
Herren die Ablehnung von Verhandlungen damit zu begründen, daß
ein Arbeiter in einer Monopol-Versammlung die irrige Be-
hauptung aufgestellt habe, die Waffenfabrikanten hätten schon seit
Kriegsausbruch 20 oder 25 Prozent mehr für ihre Waren erhalten,
den Arbeitern aber nichts davon abgegeben. Die „Bergische Arbeiter-
stimee“ teilte selbstverständlich auch die gegenteilige Behauptung der
Fabrikanten mit, und so hätten eigentlich ihre Verhandlungen zwischen
den Waffenfabrikanten und den Vertretern der Arbeiterverbände be-
ginnen können, weil ja der Stein des Anstoßes von uns beseitigt war.
Aber jetzt zeigten die Fabrikanten ihr wahres Gesicht. Sie lehnten
ohne jegliche Begründung den Eintritt in irgendwelche Verhand-
lungen ab. Eine Versammlung der Waffenarbeiter, die gestern abend
im Gewerkschaftshause tagte, nahm mit Entrüstung von dem Ver-
halten der Fabrikanten Kenntnis und beriet über Mittel und Wege,
die Fabrikanten zur Bewilligung einer Teuerungszulage zu zwingen.

Weiterlesen

10. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1917

Gurken aus Kopplungsgeschäften verfaulten bei der Firma Linder (Solingen) wegen zu hoher Preise

   Solingen. Faule Gurken. Die Gurkenernte muß in
diesem Jahre geradezu enorm gewesen sein. Vielfach werden
die Großhändler gezwungen, neben dem Gemüse und Obst eine
bestimmte Menge Gurken mit abzunehmen. Der Firma Linder
(Deltawerk) ist es ebenso ergangen, als sie für ihre Arbeiter und
Angestellten Gemüse besorgt hatte. Die Arbeiter verzichteten
aber auf die Gurken, weil sie ihnen zu teuer waren. Die Stadt-
verwaltung hatte ebenfalls genügend von dem Gurkensegen er-
halten und lehnte ebenfalls die Uebernahme ab. So lagen denn
die grünen Früchte in dem Lagerraum der Firma Linder und
ärgerten sich über die Mißachtung, die ihnen von allen Seiten
zuteil wurde, bis sie gelb wurden. Schließlich blieb es nicht
mehr allein bei der Gelbsucht, nein, die Gurken faulten und
mußten aus ästhetischen und sanitären Gründen auf den Müll-
haufen geworfen werden. Uns scheint es, man hätte von vorn-
herein die Gurken billiger abgeben sollen!

10. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1917

Erneut gravierende Ausfälle bei der Kreisbahn in Solingen. Die Bergische Arbeiterstimme fordert im „Interesse der Kriegsindustrie“ ein Eingreifen der Militärbehörden

                        Von der Kreisbahn.
   Gestern nachmittag hat die Kreisbahn wieder einmal teil-
weise den Betrieb eingestellt. Nachmittags fuhr kein Wagen auf
der Strecke Wald und ebensowenig auf der Strecke Gräf-
rath – Vohwinkel. Der Verkehr von Fußgängern auf
den nach diesen Orten führenden Landstraßen war ungemein
stark. Die drei oder vier Personenzüge, die auf der Strecke
Vohwinkel – Gräfrath – Wald – Solingen verkehren, wurden auf
jeder Station von Hunderten von Fahrgästen förmlich gestürmt,
da sie jetzt die einzige Fahrmöglichkeit bieten. Nur auf der
Strecke Solingen – Ohligs fuhr die Kreisbahn. Diese Maß-
nahme der Kreisbahnverwaltung scheint uns verfehlt zu sein.
Die von allen sonstigen Verkehrsmöglichkeiten am meisten ent-
blößte Strecke ist zweifellos die Tour Solingen – Wald, die des-
halb in erster Linie berücksichtigt werden müßte. Die Möglich-
keit, nach Ohligs und Vohwinkel mit der Staatsbahn zu gelangen,

Weiterlesen

8. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. September 1917

Die kurzfristige Preisfreigabe bei Spanferkeln führte zu einer Preisexplosion. Die Festsetzung von Höchstpreisen zähmt foffentlich den Wucher.

                                   Schweineglück!
   „Schwein haben“, heißt nicht immer Glück haben, das mußte
heute manche Solinger Hausfrau erfahren, die einen Sonntagsbraten
von den freigegebenen Spanferkeln gekauft hat. Der eine Metzger
forderte 4 Mark für das Pfund Lebendgewicht, der andere nahm
4,50 Mark und wieder andere forderten schlankweg 5 Mark. Diese
unerhört hohen Preise schließen natürlich die minderbemittelten
Kreise der Bevölkerung von dem Erwerb des so freudig begrüßten
Schweinebratens aus. Mit den Spanferkeln wird jetzt ein unerhörter
Wucher getrieben. Vor dem Erlaß, der den kleinen Schweinen die
Freiheit gab, im freien Handel verkauft zu werden, wimmelte es
von jugendlichen Borstentieren in den Ställen der Züchter und auf
den Märkten. In Altenessen, dem Hauptschweinemarkt unserer
Gegend, konnte man den Schweinenachwuchs nicht unter-
bringen, so groß war das Angebot. Der Preis war dementsprechend
niedrig. Man bezahlte für so ein Schweinchen 15 bis 20 Mark. Ob

Weiterlesen

8. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. September 1917

Der Solinger Wochenmarkt war von der Zentrale  gut beliefert, so dass der „Streik“ der Bauern aus dem unteren Kreise keine große Wirkung zeigte.

                    Vom Wochenmarkt.
   Reges Leben und Treiben herrschte heute auf unserm
Wochenmarkt. Die Zentrale hatte große Mengen Gemüse und
Obst geschickt, so daß der Bedarf hinreichend gedeckt war. Auch
drei Landwirte waren mit Blattgemüse erschienen. Je weiter
wir in der Jahreszeit fortschreiten, desto eher werden die
Bauern bereit sein, ihre Ware auf den Markt zu bringen, denn
schließlich können sie den Erntesegen doch nicht selber verzehren.
Die Preise für Zentralobst und -Gemüse waren diese: Pflau-
men 45 Pf[enni]g und 50 Pf[enni]g, Rotkohl 25 Pf[enni]g, Weißkohl 18 Pfg, Möh-
ren 33 Pf[enni]g, Bohnen 75 Pf[enni]g, Gurken je nach Größe 25, 30 und
35 Pf[enni]g und Sellerie 63 Pf[enni]g das Pfund. Außerdem war
„Kreisobst“ (Aepfel und Birnen) in größeren Mengen zu
haben. Die Preise waren dieselben, wie an den letzten Markt-
tagen.

7. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1917

Ankündigung einer Gewerkschafts-Versammlung der Waffenarbeiter im Gewerkschaftshaus Solingen.

Achtung! Waffenarbeiter! Achtung!
Montag, den 10. September 1917, abends 7½ Uhr,
              im Gewerkschaftshaus Solingen:
Allg[emeine] Waffenarbeiterversammlung
                     Tagesordnung:
Berichterstattung über die Bewegung in der
                   Waffenbranche.
   Kollegen und Kolleginnen, da die Fabrikanten die Ver-
handlung mit uns abgelehnt haben, müssen wir in dieser
Versammlung Stellung dazu nehmen. Wir erwarten des-
halb, daß am Montag Mann für Mann in der Ver-
sammlung erscheint.
                    Deutscher-Metallarbeiter-Verband.
                    Industriearbeiter-Verband.
                    Christlicher Metallarbeiter-Verband.

7. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1917

Aus dem Geschäftsbericht der Firma Weyersberg, Kirschbaum u. Co.

   Solingen. Weyersberg, Kirschbaum u[nd] Co[mpagnie] Dem Ge-
schäftsbericht der Direktion entnehmen wir folgendes: Die Ablie-
ferungen im abgelaufenen Geschäftsjahr betragen 6 983 646 Mark.
Die Waffenabteilung war in der ersten Hälfte mit Aufträgen der
Heeresverwaltung nur noch schwach beschäftigt; die stärkere Be-
schäftigung setzte erst in der zweiten Hälfte nach Erteilung eines
größeren Auftrages ein. Die übrigen Abteilungen waren flott be-
schäftigt und sämtliche Einrichtungen vollständig ausgenutzt. Die
Bilanz nebst Gewinn- und Verlust-Konto weist einen Betriebs-
Ueberschuß von 1 542 479,12 Mark auf. Nach reichlichen Abschrei-
bungen auf Gebäude und Maschinen im Gesamtbetrage von
154 815,35 Mark verbleibt ein Reingewinn von 1 387 663,77 Mark,
den wir wie folgt zu verteilen beantragen: Kriegsrücklage 550 000
Mark, Zuweisung zum Reservefonds 50 000 Mark, Tantieme des
Aufsichtsrats 38 956 Mark, 20 Prozent Dividende 550 000 Mark,
Vortrag auf neue Rechnung 188 707, M[ar]k, zusammen 1 387 663,77 M[ar]k.
Wir haben weiterhin den Familien der einberufenen Beamten und
Arbeiter die seit Beginn des Krieges gezahlten Unterstützungen in
gleicher Weise ausgezahlt. Die Zahl der zu den Fahnen einberufenen
Beamten und Arbeiter hat im letzten Jahre wieder zugenommen
und wir haben leider auch wieder den Verlust einer weiteren An-
zahl treuer Mitarbeiter zu beklagen. Im neuen Geschäftsjahre sind
wir in allen Abteilungen flott beschäftigt, und es liegen für die
nächste Zeit umfangreiche Aufträge vor, wodurch unsere Betriebe
vollständig ausgenutzt werden, ohne unvorhergesehene Zwischen-
fälle dürfte auch für das laufende Geschäftsjahr wieder mit einem
befriedigenden Ergebnis gerechnet werden.

7. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1917

Ankündigung einer reichhaltigen Gemüselieferung für Solingens Wochenmarkt.

Solingen. Unser Wochenmarkt wird morgen reich-
lich beschickt sein, denn dem Großmarkt sind von der Reichs-
gemüsestelle außer einem Waggon feinster Backpflaumen große
Mengen Weißkohl, Rotkohl, Gurken, Kohlrabi, Mohrrüben,
Bohnen, Sellerie usw. überwiesen worden.

6. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1917

Solingen: Gaffende Weiber helfen kranker Frau nicht

   Solingen. Nicht so neugierig! Ein großer Menschenauf-
lauf entstand heute morgen auf der Kölnerstraße. Eine Frau, die von
Krämpfen befallen war, lag auf dem Bürgersteige. Eine Menge neu-
gieriger Weiber sah zu, wie sich die unglückliche Kranke auf der Erde
wand, ohne natürlich auch nur den geringsten Versuch zu machen, der
Kranken zu helfen. Ein Polizeikommissar verjagte schließlich die neu-
gierigen Gaffer und sorgte dafür, daß der Kranken fachgemäße Hilfe
zuteil wurde.