19. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juni 1917

Ein Gewitter brachte in Solingen zwar Abkühlung, aber zu wenig Regen

   Solingen. Ein Gewitter machte gestern mittag der
schier unerträglichen Gluthitze ein Ende. Das Gewitter hielt
fast den ganzen Nachmittag an, verzog sich gegen 5 Uhr und kam
im Laufe des Abends wieder zurück. Am Nachmittag wie am
Abend brachte die Entladung den sehnlich erwarteten Regen.
Leider zu wenig! Nach den Niederschlägen am Nachmittag
war die Feuchtigkeit kaum einen Zoll in die glühende Erde
gedrungen. Auch die mit dem Abendregen erwachten Hoff-
nungen unserer Feld- und Gartenbesitzer auf einen durch-
dringenden ausdauernden Nachregen haben sich nicht erfüllt.
Regen fiel in der achten Abendstunde kurze Zeit, dann tröpfelte
es noch ein paar mal. Aber es genügte nicht. Und heute
brennt wieder die Sonne am wolkenlosen Himmel . . . .

19. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juni 1917

Viel Gemüse, aber wenig Obst auf Solingens Wochenmarkt

                        Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Gemüsemarkt war ziemlich reichlich beschickt,
während von Obst nur kleine Mengen Erdbeeren angeboten
wurden. Die Nachfrage war so stark, daß einige Händlerinnen
bereits um 10 Uhr ausverkauft hatten. Melde kostete 35 Pf[enni]g,
Rübenpflänzchen (Meldeersatz 15 Pf[enni]g, Spargel, der in größern
Mengen vorhanden war, 60 und 70 Pf[enni]g, Erbsen, je nach
Qualität, 70 und 80 Pf[enni]g, Schnittkohl 55 Pf[enni]g. Möhren
wurden das Bund zu 35 Pf[enni]g. verkauft. Die ersten dicken
Bohnen wurden ebenfalls zum Kauf angeboten. Der hohe
Preis von 60 Pf[enni]g für ein Pfund gestattet natürlich nur Fein-
schmeckern mit gutgefüllter Brieftasche, davon zu kaufen.

18. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1917

Wachmannschaften für Gefangene gesucht

   Solingen. Vaterländischer Hilfsdienst. Im
Kreise Solingen werden hilfsdienstpflichtige Personen als
Wacht- und Begleitmannschaften für Gefangene eingestellt.
Meldungen nimmt die Hilfsdienstmeldestelle in Solingen,
Zollernstraße 20, entgegen.

18. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1917

Der heißeste Tag seit 1848

           Afrikanische Hitze.
   Gestern war wohl der heißeste Tag in diesem Jahre. Das
Thermometer zeigte mittags 34 Grad Celsius in der Sonne
und 29 Grad im Schatten. Diese Temperatur hielt den ganzen
Tag bis in die Abendstunden an, denn um 5 Uhr nach-
mittags zeigte der Wärmemesser immer noch 29 Grad. Heute
morgen gegen 9 Uhr waren es schon wieder 29 Grad Wärme.
Menschen und Tiere leiden gleichmäßig unter der Wirkung
dieser enormen Hitze. In einzelnen Schlägereibetrieben be-
schränkt man sich hauptsächlich auf die Nachtarbeit. Bei der
schweren Arbeit, die in diesen Feuerbetrieben zu leisten ist, ist
das eine vernünftige Maßregel, die Nachahmung verdient.
   Es handelt sich um zwei Wechselschichten von je 8 Stunden,
so daß die Arbeiter an den heißesten Stunden des Tages ruhen
können.
   Nach Feststellungen meteorologischer Stationen war der
gestrige Sonntag der heißeste seit dem Jahre 18148. Die
Durchschnittstemperatur betrug 31,6 Grad.

18. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1917

Am Wochenende brach in Solingen die Gasversorgung zusammen

   Solingen. In schwere Verlegenheiten kamen
am Samstag und am Sonntag die Gasbezieher. Am Samstag-
mittag gegen 12 Uhr hörte plötzlich der Zustrom auf. Das wird
den Hausfrauen, die jetzt unter der Heizmittelnot leiden, kaum
angenehm gewesen sein. Am schlimmsten aber traf dieses Aus-
bleiben die hiesigen Zeitungen. Die Setzmaschinen sind auf
Gas angewiesen, da die Bleikessel der Zeilengießmaschinen mit
Gas geheizt werden. Und was es heißt, wenn 2 Stunden vor
Schluß des Blattes die Setzmaschinen streiken, davon hat nur
der eine Ahnung, der selbst in dem nervenpeitschenden Wesen
eines Zeitungsbetriebes steht. Am härtesten werden die Lokal-
redakteure betroffen, und die letzten Nachrichten, das Wichtigste
oder wenigstens Begehrteste des lokalen Teils nicht mehr gesetzt
und deshalb auch nicht in die Zeitung bekommen konnten. Ge-
hapert hat es ja immer etwas mit der Gasversorgung des
Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerkes. Aber so schlimm
war’s doch noch nicht. Jetzt hat das RWE. unserer Stadt einen
tüchtigen Streich gespielt. Die Stadt Solingen hatte wesent-
liche Vorräte. Daraufhin hat das RWE. die Verwaltung
unseres Gaswerkes immer gebeten, den Nachbargemeinden aus-
zuhelfen. Die Verwaltung hat dies auch getan, weil sie den
Versicherungen Glauben schenkte, die Zufuhr würde sich bessern.
Statt dessen ist die Produktion des Rheinisch-Westfälischen
Elektrizitätswerkes zurückgegangen und die Stadt Solingen
fällt nun selber herein. Das auffällige Minus in der Gaszufuhr
in den letzten Tgen wird mit einem Rückgang in der Förde-
rung von Kohlen auf den Zechen des RWE. begründet. Worin
dieser Rückgang wieder seine Ursachen hat, weiß man nicht.
Wie uns übrigens bestimmt versichert wird, sei die Versorgung
von heute ab gesichert. Das ist ein Glück, denn es ist auch aus
Gründen hygienischer Art nicht angebracht, daß in dieser
Gluthitze die Leute gezwungen werden, den Küchenherd anzu-
blasen. Das macht jetzt die Wohnungen zur Hölle, insbesondere
die kleinen und kleineren!

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung für die in der Solinger Schneidwarenindustrie Beschäftigten DMV-Mitglieder

Deutscher Metallarbeiter-Verband
   Das Büro ist geöffnet: Morgens von 9½ – 12½ Uhr,
Nachmittags von 5 – 7½ Uhr. Dienstags, Mittwochs,
Donnerstags und Freitags ist das Büro nachmittags ge-
schlossen. Samstags ist das Büro nachmittags von 5 – 7
Uhr geöffnet.
   Dienstag, den 19. Juni, abends 8 Uhr,
       im „Gewerkschaftshause“ in Solingen:
                   Versammlung
sämtlicher in der Solinger Industrie tätigen
   Kollegen (Schleifer, Ausmacher, Reider,
               Schläger usw.)
(nicht diejenigen, welche an Kriegsartikeln arbeiten)
               Tagesordnung:
   Bericht über die Verhandlungen mit den
                Fabrikanten.
   Vollzähliges Erscheinen erwartet
                                  Die Geschäftsleitung.
   Außerdem machen wir darauf aufmerksam, daß noch
ein größerer Posten Schmierseife für gewerbliche Zwecke
bei uns vorhanden ist.

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

Die gute Ernte zeigt auch auf dem Solinger Wochenmarkt ihre Wirkung

           Vom Wochenmarkt.
   Das Angebot von Gemüse war auf dem heutigen Markte
groß. Nicht nur der Kommissionär des Großmarktes hatte für
reichliche Zufuhr gesorgt, es hatten auch mehrere Landwirte
ihre Erzeugnisse auf den Markt gebracht. Die Preise sind mehr
oder weniger gesunken, doch sind sie im Verhältnis zum Vor-
jahre immer noch enorm hoch. Ohne die Einrichtung des
Großmarktes sähe es hier mit der Gemüseversorgung schlecht
aus, denn die Landwirte haben es nicht mehr nötig, sich um
den Verkauf ihrer Erzeugnisse groß zu bemühen. Die Er-
zeugerhöchstpreise sind so gestellt, daß für die Bauern kein An-
reiz besteht, daß Gemüse auf den Markt zu fahren. Die Diffe-
renz zwischen den Preisen ab Hof und denen, die für die Liefe-
rung bis auf den Markt festgesetzt sind, ist so gering, daß es sich
bei der jetzigen Höhe der Kosten der Pferdehaltung nicht lohnt,
den Markt zu besuchen. Die Folge ist natürlich, daß die Zu-
fuhren geringer sind als früher. Es wäre nötig, hier einen
Ausgleich zu schaffen, indem man die Höchstpreise ab Hof
des Erzeugers entsprechend heruntersetzt. Eine Reduzierung
der Preise ist um so mehr gerechtfertigt, als wir eine geradezu
glänzende Gemüseernte haben, wie sie nach dem Urteil von
Sachverständigen seit Jahren nicht mehr zu ver-
zeichnen gewesen ist. Erdbeeren und Stachelbeeren
waren auf dem heutigen Markte nur in verschwindend geringen
Mengen zu haben. Das Pfund Erdbeeren kostete 1,50 Mark.
Dieser Preis nähert sich allmählich dem Kleinhandelshöchstpreis
von 1,33 Mark. „Höchstpreis“ ist ein Zauberwort, das auch
hier seine Wirkung nicht zu verfehlen scheint. Die von ihm
betroffene Ware verschwindet spurlos.
   Die Aussichten, bald neue Kartoffeln essen zu können,
bessern sich täglich. Sogar hiesige Gartenbesitzer teilen
uns mit, daß sie spätestens in vierzehn Tagen Kartoffeln ernten
können. Die Ernte an Frühkartoffeln scheint, was Menge und
Qualität anbelangt, außerordentlich gut zu werden. Hoffent-
lich nehmen die Behörden, die die Preise zu bestimmen haben,
hierauf Rücksicht.

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

In Solingen wird die Heizmittelkarte eingeführt werden

                Die Heizmittelkarte.
   Die Ortskohlenstelle teilt uns mit:
   Am kommenden Dienstag wird, wie aus der heutigen Be-
kanntmachung ersichtlich ist, die neue Heizmittelkarte in Kraft
treten, die nach Art der Lebensmittelkarte ausgebildet ist. Da-
nach soll jede Haushaltung 28 Zentner und jede alleinstehende
Person 14 Zentner Heizmittel für die kommende Heizmittel-
periode erhalten. Dies ist allerdings ein sehr knappes Quan-
tum, so daß nur wiederholt werden kann, daß jeder so sparsam
wie nur möglich mit den Kohlen umgeht und sie als eisernen
Bestand für den Winter aufbewahrt. Alle diejenigen Bürger,
die Bureaus, gewerbliche Betriebe usw oder Zentralheizung
haben und infolgedessen mit 28 Zentner nicht auskommen,
erhält auf Antrag unter Benutzung der vorgeschriebenen An-
meldeformulare nach Prüfung der Verhältnisse sogenannte
Mehrbedarfsbezugscheine von der Ortskohlenstelle ausgestellt.

Weiterlesen

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Einschränkungen bei der Gasversorgung in Solingen

                  Bekanntmachung.
   Infolge von Störungen auf den an die Gasfernversorgung
angeschlossenen Zechen, die zurzeit durch den Mangel an ge-
schulten Arbeitern und guten Ersatzmaterialien unvermeidbar
sind, kann es vorkommen, daß der Gasdruck stark verringert
oder daß die Gasabgabe stundenweise ganz eingestellt werden
muß.

Weiterlesen

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Solinger Landsturmmänner bitten um die Spende einer Ziehharmonika

   Solingen. Eine Bitte. Eine Anzahl Solinger Land-
stürmer, die auf einsamer Grenzwacht der Langeweile anheim-
zufallen fürchten, bitten uns, an das Publikum wegen Ueber-
sendung einer Ziehharmonika zu appellieren. Wir kom-
men diesem Wunsche gern nach und erklären uns bereit, die
Zusendung zu übernehmen, wenn sich ein edler Spender findet.

14. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1917

Neuigkeiten von Solingens Wochenmarkt

                 Vom Wochenmarkt.
   In den ersten Stunden des Vormittags war die Anfuhr
von Gemüse nicht sehr reichlich. Einige Händler standen vor
ihren leeren Verkaufsständen und warteten auf Ware, die
ihnen vom Kommissionär des Großmarktes geliefert werden
sollte. Es trafen denn auch 6 Waggons mit Gemüse ein, die
das Angebot auf dem Markte reichlich gestalteten. Erbsen,
haben einen starken Preissturz zu verzeichnen. Die vom Groß-
markt gelieferten Salaterbsen kosteten 60 Pf[enni]g das Pfund.
Spinat war nur in geringen Mengen zu haben, das Pfund
wurde für 35 Pf[enni]g verkauft. Als „englischen“ Spinat pries
ein witziger Händler die jungen Rübenpflänzchen an. Dieser
Spinatersatz hatte verschiedene Preise. Die Händler forderten
durchweg für 2 Pfund 25 Pf[enni]g, während einige Bauernfrauen,
die den Händlergewinn und noch etwas dazu
verdienen wollten, für das Pfund 15 Pf[enni]g forderten. Spargel
war reichlich vorhanden, das Pfund kostete je nach Qualität
60 Pf[enni]g bis 1,10 Mark. Stielmus kostete das Bündchen
10 Pf[enni]g. Bei den Preisen, die für Obst gefordert werden, zeigt
sich dasselbe Bild, wie bei dem ersten frischen Gemüse: un-
erschwinglich hohe Preise!

14. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1917

Schwierigkeiten im Verkehr mit dem verschiedenen städtischen Notkleingeld

                   Städtische Kriegsmünzen.
   Wie anderswo, so gibt es auch in unserer Gegend kaum noch
eine Gemeinde, die nicht schon im Besitze von städtischen Geldmünzen
ist, oder die die Prägung solcher Münzen nicht vorbereitete. Nach-
dem Elberfeld und Barmen vorangegangen sind, ist ihnen bald die
Stadt Solingen gefolgt, und auch der Landkreis hat be-
schloßen, eigenes Geld in Kurs zu bringen. Die Gemeinden
Ohligs, Wald, Gräfrath und Höhscheid werden
Münzen mit ihren Stadtwappen anfertigen lassen. Als dieser Be-
schluß in den einzelnen Stadtverordnetenkollegien gefaßt wurde, er
örterte man auch die Frage, ob die Kursfähigkeit der städtischen
Münzen nicht auf einen größeren Kreis von Gemeinden
ausgedehnt werden könne. Als Grundsatz wurde dabei aufgestellt,
nur mit solchen Nachbargemeinden zu verhandeln, die Metall-
münzen haben anfertigen lassen. Eine Einigung zwischen der
Stadt Solingen und dem Landkreise ist schnell erzielt worden,
während die Verhandlungen mit den Nachbargroßstädten Elberfeld
und Barmen noch nicht zum Abschlusse gebracht sind.

Weiterlesen

14. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1917

Landrat und Bürgermeister diskutieren mit der Verwaltung der Kreisbahn Solingen über Wege aus dem „Straßenbahn-Elend“

         Aus dem Kreise Solingen.
              Das Kreisbahn-Elend.
   Die Verkehrsschwierigkeiten auf der Kreis-
bahn bildeten den Gegenstand einer Besprechung, die gestern nach-
mittag von der Kreisbahn-Kommission im Walder
Wasserturm-Restaurant abgehalten wurde. Herr Landrat Lucas
nannte in seiner Einleitungsrede die Zustände auf der Kreisbahn
„bedauerlich“. (Wir haben in den letzten Tagen bedeutend schärfere
Urteile über die Bahn gehört.) Rüstungsarbeiter können nicht zur
Arbeit kommen und auch sonstige erhebliche Verkehrsschwernisse
sind entstanden. Man hat deshalb auch die Presse eingeladen, damit
diese den vielen Beschwerden gegenüber über die Gründe der unzu-
gänglichen Verhältnisse informiert ist. In dem von dem Landrat
darauf verlesenen Gutachten eines Sachverständigen heißt es, daß
besonders Materialmangel an den herrschenden Zuständen
die Schuld trage. Besonders das Kupfer, das „tägliche Brot der
Straßenbahn“, sei schwer zu beschaffen.

Weiterlesen

14. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1917

Einladung zu einer Versammlung der USPD Anhänger in Solingen

  Sozialdemokr[atischer]
      Volksverein
für den Wahlkreis Solingen
   Am Samstag, den 16. Juni,
abends 8 Uhr, findet im Gewerk-
schaftshaus eine
     Mitglieder-
   Versammlung
für alle Distrikte von Solingen
statt.
     Tagesordnung:
   1. Geschäftliche Mitteilungen
   2. Agitationsfragen
   Alle Genossen und Genossinnen,
die mit dem Beschlusse der letzten
Generalversammlung, Anschluß an
die U.S.P.D., einverstanden
sind, müssen in dieser Versammlung
erscheinen.
                         Der Vorstand

13. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1917

Eine Leserin ereifert sich über den Teil der Bevölkerung, der in der Lage ist, Butter für 12,- Mark das Pfund zu kaufen, während die Mehrheit nicht einmal genügend Margarine für ihr Brot bekommen kann

                Butter für zwölf Mark!
   Eine Leserin schreibt uns:
   Es ist geradezu unglaublich, aber es ist wahr: es wird
jetzt Butter für 12,- Mark das Pfund verkauft! Nicht
etwa angeboten. Nein, auch gekauft! Während manche
armen, bedauernswerten Familien kaum die erbärmlich
kargen Fettmengen kaufen können, die die öffentliche Versor-
gung ihnen wöchentlich zuweist, kaufen andere, die das Geld
haben, Butter und Speck pfundweise! Ich weiß nicht, ob Sie
in der Lage sind, für ein Pfund Butter eine solche Summe
Geldes, mit der früher manche Familie eine ganze Woche
wirtschaften mußte, ausgeben zu können. Ich bezweifle es.
Dann brauche ich Ihnen auch die Gefühle nicht zu schildern,
die den Teil unserer Hausfrauen in den Läden beschleichen,
wenn wir andere Käuferinnen die 12-Mark-Butter nach Hause
tragen sehen! Wenn wir dann unsern Kindern Tag für Tag
das schwarze Brot mit der äußerst minderwertigen Marmelade
bestreichen müssen (das bißchen Margarine, das von der Stadt
geliefert wird, braucht man zum Kochen), und man muß sich
sagen, daß andere Leute sich die Butter pfundweise verschaffen
können, dann verliert man den letzten Rest des Vertrauens zu
Menschen und Verhältnissen. Es geht ein Riß durch die Ge-
fühlssehne, mit der man sich etwa noch mit der Allgemeinheit
verbunden fühlt!

Weiterlesen