26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Einschränkungen beim Gasverbrauch in Wald angekündigt

                             Bekanntmachung.
   Die Gasentnahme ist erheblich größer wie im vergangenen
Winter und noch dauernd in Steigerung begriffen. Die das Ferngas
liefernden Zechen können in der jetzigen Kriegszeit aus verschiedenen
Gründen bis auf weiteres über die in dem letzten Winter erreichte
Bezugsmenge hinaus nicht liefern.
   Die Straßenbeleuchtung haben wir deshalb vorläufig ganz ein-
stellen müssen. Alle unsere Konsumenten ersuchen wir, mit dem Gas
in sparsamer Weise umzugehen und den Verbrauch unter allen
Umständen einzuschränken.
    Sollte die erwartete Einschränkung nicht sofort eintreten, wären
wir zu unserem Bedauern gezwungen, den Gaskonsum durch Ver-
minderung des Druckes herunter zu bringen und die Gaslieferung
für einen Teil des Tages ganz einzustellen.
   Wald (Rh[ein]l[an[d]), den 25. Mai 1917.
        Direktion der städt[ischen] Gas- und Wasserwerke, Wald (Rh[ein]l[an[d])
                                           Freitag.

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

In Wald wird die nächste Kinderlandverschickung nach Pommern vorbereitet

                                 Pommernkinder!
   Die von den hiesigen evangelischen Schulen für die Aussendung
nach Pommern bezeichneten Kinder müssen heute (Samstagnach-
mittag) zwischen 5 und 8 Uhr in der hiesigen Stadthalle am Schützen-
platz zwecks Impfung und ärztlicher Untersuchung erscheinen.
   Die Reise nach Pommern und zwar in den schönen Kreis Kolberg
erfolgt gleich nach Pfingsten.
   Alles nähere wird noch durch die Zeitung bekannt gegeben.
   Diejenigen Kinder, welche Kriegsunterstützung beziehen, müssen
die Zahlkarte mitbringen.
   Wald, den 28 Mai 1917.
                                               Der Bürgermeister: Heinrich

25. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1917

Warum sind in Wald die Kohlen wesentlich teurer als in Solingen?

   Wald. Hohe Kohlenpreise. Der Krieg hat hohe
Kohlenpreise gebracht. Das wissen wir alle und wir beklagen
es alle. Deshalb sollte aber auch allerorten alles geschehen, um
die Kohlenpreise nicht höher werden zu lassen, als es die be-
klagenswerten Verhältnisse nun einmal mit sich gebracht haben.
Da stehen nun die Dinge in Wald so, daß man von einem da-
hingehenden Bestreben nichts merkt. Im Gegenteil. Wir
Walder erfreuen uns des Ruhmes, die höchsten Kohlenpreise zu
haben. In welcher Weise wir in der Preisfestsetzung benach-
teiligt sind, das kommt uns zum Bewußtsein, wenn wir die
Walder Preise mit denen in Solingen vergleichen. Da ergibt
sich dieses Bild: In Solingen kostet der Zentner städtischer
Briketts 1,25 Mark, für Kriegerfrauen 1,20 Mark, in Wald
glatt 2 Mark! In Solingen kostet ein Zentner von dem soge-
nannten, von der Stadt gelieferten Gries 1,60 bis 1,70 Mark
in Wald 2,20 Mark! Das sind Preisunterschiede, denen gegen-
über man denn doch die Frage aufwerfen muß: Wie ist das
möglich? Wir sind der Ueberzeugung, daß die Verwaltung
nicht umhin können wird, diese ungeheuerlichen und ganz un-
verständlichen Preisdifferenzen zu erklären.

18. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1917

Die neue Badesaison im Strandbad Ittertal (Wald) hat begonnen

                      Das Strandbad Ittertal
hat den Betrieb wieder eröffnet. Wie stark der Besuch dieses Strand-
bades im vergangenen Jahr aus dem Bergischen Lande und den be-
nachbarten Großstädten Köln, Düsseldorf, Elberfeld und Barmen ge-
wesen ist, geht aus der Verkehrsstatistik hervor, die die Zahl 200 000
noch erheblich übersteigt. Die Strandbadverwaltung beabsichtigte, da
sich die 1000 Personen fassenden Wirtschaftsgebäulichkeiten mit ihren
weiten Terrassen schon im ersten Jahre als zu klein erwiesen hatten,
während des Winters Erweiterungsbauten zur Ausführung zu
bringen, jedoch hat das Bauverbot des Stellvertretenden General-
kommandos die Verwirklichung dieser Pläne verhindert. Die Ein-
trittspreise für die Badbenutzung und den Besuch der Anlagen
(30 Pfennig für die Person) sind die gleichen geblieben, dagegen hat
sich die Einrichtung der verschiedenartigen Abonnementshefte nicht
bewährt. Es werden vielmehr nur noch Abonnementsheftchen von
25 Scheinen abgegeben, die für Erwachsene 5 Mark, für Schüler 4
Mark kosten. Die Leihgebühr für Badekleidung und Wäsche hat sich
mit Rücksicht auf die wesentlich höheren Betriebskosten ein wenig er-
höht. Eine andere Neueinrichtung sind die Stundengelder für die
Benutzung der Zellen und Kleiderschränke 20 und 15 Pfennig für jede
angefangene Stunde. Es soll dadurch verhütet werden, daß einzelne
Badegäste die ihnen zugewiesenen Zellen oder Schränke über Gebühr
länger in Anspruch nehmen. Das Zellengeld wird beim Eintritt in
die eigentliche Badeanlage erhoben. Die Strandbadverwaltung hat
zunächst in Aussicht genommen, an jedem Mittwoch Konzerte zu ver-
anstalten. An den Konzerttagen kann wegen des Biermangels kein
Bier verschenkt werden, dagegen wird Kaffee, Tee, Wein und alkohol-
freies Getränk verabreicht.

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Saisoneröffnung im Strandbad Ittertal in Wald

                      Strandbad Ittertal
                      Wald-Rh[ein]l[an]d.
                      Der Bade-Betrieb
in dem herrlich gelegenen Strandbad Ittertal beginnt am
                       Himmelfahrtstag
Herrenbad und Damenbad                                            je 20:24 m,
Familienbad für Schwimmer und Nichtschwimmer       120:24 m
                Immer gleiche Wasserwärme 20° Cels[ius].
Prachtv[oller] Strand, Springturm, Turngeräte, Wasserrutschbahn,
       Schöne Waldpartien und gärtnerische Anlagen.
Grosses Sommer-Restaurant, – Weite Terrasse mit Blick
                auf Familienbad und Strand.
   Kaffee, Bier, Wein, Bowle und alkoholfreie Getränke.

11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Wald muss die wöchentliche Kartoffelration verringern

        Stadtgemeinde Wald.
   Für die kommende Woche werden vorerst nur 3 Pfund Kartoffeln
auf den Kopf der Bevölkerung ausgegeben. Die fehlenden 2 Pfund
werden sofort nach Eintreffen, anfangs der nächsten Woche aus-
gegeben.
   Auf die Kartoffelzulaßkarte, Abschnitt vom 12.-18. Mai, für
Schwer- und Schwerstarbeiter, entfallen 5 Pfund.
   Wald, den 11. Mai 1917.
                                     Der Bürgermeister: J. V.: Franzen.

10. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1917

Die Stadt Wald stellt die zusätzliche Milchversorgung für alte Menschen ein

  Wald. Die Ernährung der alten Leute. Ein
Leser schreibt uns: Während des Krieges bezogen in Wald ältere
Leute für die Person einen halben Liter Milch. Es kam vor,
daß man mal einen Schoppen weniger erhielt. Aber mit der
Lieferung dieses halben Liters hat man im allgemeinen „durch-
gehalten“. Das ist nun plötzlich anders geworden. In der
letzten Zeit kam es nun häufig vor, daß ältere Leute die von
ihnen so sehr benötigte Milch überhaupt nicht mehr bekamen.
Mein Milchhändler eröffnete mir, daß er nur die Hälfte des
sonstigen Quantums erhalten habe. Nun erfahren wir gar, daß
vom 12. Mai ab das den alten Leuten vorbehaltene Milch-
quantum diesen ganz entzogen werden soll. Wie wäre es nun,
wenn man wenigstens die Leute, die im 47er Hungerjahr oder
früher geboren sind, die also mindestens 70 Jahre alt werden,
weiter mit Milch versorgte? Das muß sich doch ermöglichen
lassen. So viele Siebzigjährige gibt’s doch in Wald gar nicht.
Hoffentlich läßt sich dies durchführen. Es wäre wirklich not-
wendig. Die Milch ist bisher die Nahrung gewesen, die die
alten Leute bei Kräften erhalten hat.

7. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Mai 1917

Ein weiterer Brief eines „Pommernkindes“, diesmal aus Wald, der die Eltern beruhigen soll

          Von unseren Pommernkindern.
   Nach Aeußerungen vieler Eltern, die Kinder nach Nord-
deutschland gesandt und jetzt Briefe von ihren Kindern erhalten
haben, sind unsere „Pommernkinder“ bei ihren Pflegeeltern
bestens aufgehoben. Im allgemeinen gibt’s in jenen ländlichen
Distrikten noch Brot genug und auch etwas dazu, so daß die
Angehörigen der kleinen „Auswanderer“ sich auch wegen der
Verpflegung der Kinder keine Sorgen zu machen brauchen. Das
geht besonders aus dem Briefe eines kleinen „Pommern-
gängers“ aus Wald hervor, der es allerdings besonders gut ge-
troffen zu haben scheint und der seine jungen pommerschen Er-
fahrungen in diesem ergötzlichen Briefe niederlegt:
                                              Papenhagen, den 1. Mai
                       Liebe Mutter und Schwester!
   Wie geht es Euch? Mir geht es sehr gut. Liebe Mutter, ich
brauch auch gar nicht schwer zu arbeiten. Gestern habe ich Kartoffeln
gesetzt. Der Knecht hat immer Löcher gegraben. Ich hatte in einem
kleinen Korb Kartoffeln und ich schmiß denn immer eine Kartoffel
in das Loch. Dann grub der Knecht noch eine Reihe aus und schmiß
den Dreck von der 2. Reihe auf die Kartoffeln und so immer weiter.
Liebe Mutter, die zwei wollenen Decken, die du mir mitgegeben hast,
brauch ich nicht. Freu Peper sagt, das brauchtest Du gar nicht getan
zu haben. Ich hab in meinem Bett so schöne warme Decke, die
2 gehen gar nicht mehr drin. Morgen muß ich in die Schule. Liebe
Mutter! Ich bekomme sehr gutes Essen. Morgens um 7 stehe ich
auf. Dann bekomme ich drei große Scheiben Brot (Rest unleserlich)
belegt und um 10 Uhr noch mal. Des Mittags gibts Kartoffeln, Ge-
müse, ½ Wurst und Fleisch, manchmal auf Fisch. Um 4 Uhr drei
dicke Buttern mit Fett. Des Abends Kartoffeln und 2 Eier. Jeden
Mittag und Abend Pudding. Morgens um 7 Uhr und mittags um
4 Uhr viel Milch beis Brot. Ich bin immer so satt, daß ich nicht mehr
kann.
   Viele Grüße und Küsse and Dich und Gretchen.
                                                                                     A.

4. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Mai 1917

Systematische Einbrüche in Walder Geschäfte

   Wald. Wieder ein Einbruchsdiebstahl. Nach-
dem die hier hausenden Einbrecher zweimal die hiesige Filiale
der „Bergischen Arbeiterstimme“ mit ihrem recht wenig er-
wünschten Besuche beehrt hatten, sind sie in der letzten Nacht in
das daneben liegende Schuhwarenhaus von Rosenbaum
eingebrochen. Anscheinend gehen also die Herren in planvoller
Ordnung vor. Bei Rosenbaum haben sie das Abortfenster ge-
öffnet und sind von da aus nach Ausmeißelung eines Schlosses
in den Laden gedrungen. Hier haben die Kerle, die anscheinend
genaue Warenkenntnisse besitzen, die besten Stiefel und Herren-
hosen sich angeeignet. Der Schaden wird nach der ersten
Schätzung mit 600 Mark angegeben. Es ist aber wahrschein-
lich, daß er höher ist. Ferner haben die Spitzbuben die Laden-
kasse geöffnet und den darin befindlichen Bestand an Wechsel-
geld im Betrage von 4 Mark in Nickelmünzen entwendet. Sie
sind mit ihrer Beute unerkannt entkommen. Auch hat man
bis jetzt noch keine Spur von den Dieben.

2. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1917

Ein Leserbrief aus Wald beklagt, dass die Stadt zwar einen Gemüsemarkt eingerichtet habe, aber keine Verkaufsstände darauf zu finden seien

   Ein Gemüsemarkt und kein Gemüse.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Unsere Gemeinde erfreut sich einer Einrichtung, die,
wenn sie ihren Zweck erfüllte, von unseren Hausfrauen lebhaft
begrüßt würde. Wir haben einen städtischen Gemüsemarkt –
aber kein Gemüse. Vergebens sucht der Ortsfremde auf dem
großen Platz irgend einen Verkaufsstand, während die einge-
weihten Ortseingesessenen schon längst wissen, daß der Platz
„Gemüsemarkt“ genannt wird, weil er eben einen Namen haben
muß, um sich von anderen Straßen und Plätzen zu unter-
scheiden. Wir wissen nicht, was unsere Stadtverwaltung alles
getan hat, um diesem Schmerzenskinde unserer Gemeinde et-
liches Leben einzuflößen. Daß aber gerade jetzt beim Beginn
der Frühgemüsesaison die beste Gelegenheit geboten ist, dem
Gemüsemarkte auf die Beine zu helfen, wird auch ihr ein-
leuchten. Während heute die Hausfrauen von einem Geschäft
zum anderen laufen müssen, um in den Besitz von Gemüse
zu gelangen, wäre ihnen auf dem Markt die Gelegenheit ge-
boten, alles zusammen einzukaufen.
   Ist der Gemüsemarkt erst einmal halbwegs in Schwung,
dann bleibt es nicht aus, daß aus der eigenen und den benach-
barten Gemeinden auch Landwirte mit ihren Erzeugnissen er-
scheinen und so das Angebot an Waren vermehren. Der Be-
hörde und den Hausfrauen ist dadurch eine bessere Kontrolle
über die Preise möglich, als wenn sich der Handel in irgend
einem Laden oder Keller abwickelt. Den Händlern
müßten natürlich der heute so beliebte Verkauf
abgeschnitten werden, d. h. Einkauf im großen
müßte auch kontrollierbar sein und deshalb auch auf dem
Markte vor sich gehen. Schließlich wäre noch die Einrichtung
eines städtischen Fischmarktes nach dem Muster an-
derer Städte zu empfehlen.

23. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1917

Aus dem Jahresbericht 1916 der Ortskrankenkasse Wald

   Wald. Die Ortskrankenkasse im Jahre 1916.
Aus dem Jahresbericht der Allgemeinen Ortskrankenkasse für
das verflossene Geschäftsjahr entnehmen wir diese interessanten
Notizen: Die Zahl der männlichen Mitglieder betrug im
Januar 1916 2375, die der weiblichen 1106. Am Ende des
Jahres, im Dezember, war die Zahl der männlichen Mit-
glieder auf 2798 und die der weiblichen auf 1614 gestiegen.
Der Jahresdurchschnitt betrug 2597 männliche und 1343 weib-
liche Mitglieder. Die starke Zunahme der Zahl der weiblichen
Mitglieder hat auch eine überaus starke Zunahme der Krank-
heitsfälle mit sich gebracht. Während in normalen Zeiten die
Zahl der Kranken nur 2 Prozent der Mitglieder beträgt, ist sie
jetzt auf sechs Prozent, also das Dreifache, gestiegen. Als
Ursache dieser Erscheinung kommt nicht nur die geringe Wider-
standsfähigkeit der Frauen in Betracht, sonderen auch die vielen
Unfälle, die dadurch hervorgerufen werden, daß ungelernte Ar-
beiter und Arbeiterinnen an Maschinen beschäftigt werden, mit
denen sie anfangs nicht umzugehen verstehen. (Es ist deshalb
wünschenswert, daß die Arbeiterschutzgesetze, die bei Kriegs-
anfang außer Kraft gesetzt worden sind, schleunigst wieder
Geltung erhalten! D[ie] R[edaktion]) Die ins bürgerliche Leben zurück-
gekehrten Kriegsverletzten belasten die Kasse ebenfalls erheblich.

Weiterlesen

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Saatkartoffeln dürfen nur als Pflanzkartoffeln Verwendung finden

                       Kartoffelpflanzung.
   Es wird hiermit ausdrücklich darauf hingewiesen, daß die
in kurzem zur Ausgabe gelangenden Saatkartoffeln nur als
Pflanzkartoffeln verwendet werden dürfen. Wer hiergegen ver-
stößt, versündigt sich am Vaterlande und macht sich strafbar.
Es wird eine scharfe Kontrolle darüber stattfinden, ob die ver-
langte Menge auch wirklich alle zur Saat verwendet worden
ist. Von der verlangten Menge wird der Ertrag einer Mittel-
ernte bei der im Herbste stattfindenden Ausgabe von Speise-
kartoffeln in Anrechnung gebracht werden. Die Ausgabe der
Saatkartoffeln wird noch bekannt gemacht.
   Wald, den 17. April 1917.
                        Der Bürgermeister. J. V.: Franzen.

16. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. April 1917

Kleingärten in Wald

   Wald. Kleingärten konnte die Stadt auch in diesem
Jahre wieder Gartenliebhabern, insbesondere Kriegerfrauen,
reichlich zur Verfügung stellen. Zu den in den Jahren 1915
und 1916 verteilten 550 Parzellen sind in diesem Jahre noch
260 Stücke, in Größe von 150 bis 200 Quadratmetern, und
teilweise noch größere, hinzugekommen. Sämtliche Antragsteller
konnten befriedigt werden. Im Mangenberg-Schlagbaumer
Bezirk sind noch einige Stücke frei, besonders in der Nähe des
Wasserturmes, da hier das dem Landwirt Hammerstein ge-
hörige Gut zur Verteilung gelangen kann. Allerdings ist hier
Voraussetzung, daß den Anmietern etwas Stalldünger zur Ver-
fügung steht, weil das Land düngerarm und darum ohne Stall-
dünger nicht ertragreich ist. Bedarfs-Anmeldungen müssen
schnellstens auf dem Stadtbauamte (Zimmer 12 des Rathauses)
erfolgen.

14. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1917

Der Kinderhort in Wald hat seine Tätigkeit aufgenommen

   Wald. „Unter der alten Buche“. Man schreibt
uns: Also, wir haben angefangen! Es ist noch kalt in unsern
Horträumen, aber ein Stündchen jeden Tag kommen unsere
Kinder schon. Dies Stündchen vergeht sehr schnell mit Spielen
und Plaudern, und die Kindergesichter werden jeden Tag fröh-
licher, und die Lieder klingen jedesmal frischer. Wir fordern
hierdurch nochmals auf, die für Hort I in Frage kommenden
und durch Schulen und Hausbesuche bestimmten Kinder
nachmittags von 3 bis 4 Uhr in den Hort zu schicken.

3. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1917

Zugangskontrollen für die Solinger Markthalle angeordnet

                 Bekanntmachung.
   Der Andrang zur Markthalle von auswärtigen Käufern ist in
den letzten Tagen derartig groß geworden, daß ich mich genötigt
sehe, eine Kontrolle über die zum Einkaufen berechtigten Personen
einzuführen.
   Die Reichsgemüsestelle hatte dem Großmarkt in Solingen als Be-
darfsgemeinden zugezählt die Städte Wald, Gräfrath und Höhscheid.
Cronenberg ist beim Großmarkt Elberfeld und Remscheid dem Groß-
markt Barmen angegliedert worden.
   Da die Stadt Wald auf ihren Antrag direkte Belieferungen
von der Reichsgemüsestelle erhält, fällt die Belieferung für die
Walder Bürger fort.
   Ich ordne daher an, daß bis auf weiteres zur Markthalle nur
solche Personen hereingelassen werden dürfen, welche sich durch Brot-
karte oder sonstigen, ordnungsgemäßen Ausweis als Bürger von
Solingen, Gräfrath oder Höhscheid ausweisen.
   Der Verkauf von frischem Gemüse seitens der vom Großmarkt
Solingen belieferten Geschäfte darf ebenfalls nur an solche Personen
erfolgen, welche sich als Einwohner von Solingen, Höhscheid und
Gräfrath aus weisen.
   Die Geschäftsinhaber haben darauf zu achten, daß eine gleich-
mäßige Verteilung stattfindet.
   Zuwiderhandlungen haben Entziehung der Lieferung zur Folge.
   Solingen, den 30. März 1917.
                                   Der Oberbürgermeister: Dicke