18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Die Generalversammlung des Vereins zur Förderung der Schweinehaltung in Wald beklagt den Niedergang der häuslichen Schweinemast wegen Futtermittelmangels

   Wald. Kleintiergenossenschaft Wald. Die
Generalversammlung des Vereins zur Förderung der Schweine-
haltung wies einem schwachen Besuch auf. Dem Geschäfts- und
Kassenbericht ist zu entnehmen, daß die häusliche Schweinemast
rapide abnimmt infolge Futtermangel; die Sterblichkeit der
eingelegten Schweine nimmt jedoch zu, gingen doch im Jahre
1917 ein: 25 Prozent, 1916: 17 Prozent, 1915: 9 Prozent. Daß
unter diesen Umständen die Vereinskasse im letzen Jahre stark
in Anspruch genommen war, zeigte der Umstand, daß 850 Mark
zugesetzt wurden. Es wurde beschlossen, den Beitrag für 1918
auf 4 Mark pro Schwein zu erhöhen, dagegen die Entschädigung
den Umständen gemäß von 75 Pf[enni]g auf 1 Mark pro Pfund zu
erhöhen: gefallene Tiere, die über 50 Pfund wiegen, erleiden
einen abzug von 10 Prozent, über 75 Pfund 15 Prozent, über
100 Pfund 20 Prozent, über 150 Pfund 25 Prozent. Der Vor-
sitzende teilte mit, daß vorläufig kein Futtermehl mehr beschafft
werden könnte, zur Verfügung stehen: Fischmehl, Knochenkraft-
mehl sowie ein noch erheblicher Bestand von schönen, gesunden
Steckrüben die auch als Gemüse in Betracht kommen. Die
Kleintiergenossenschaft, die hauptsächlich aus Schweinehaltern
besteht, entwickelt sich gut, es sind jetzt 260 Genossen einge-
tragen, im übrigen wird auf die demnächst stattfindende Gene-
ralversammlung der Genossenschaft hingewiesen: betreffs junger
Schweine teilt der Vorsitzende mit, daß der Höchstpreis ab
Stall des Erzeugers 1,10 Mark pro Pfund leben beträgt.

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Die von der Reichbekleidungsstelle überwiesenen Kleidungsstücke werden in Wald an die „minderbemittelte Bevölkerung“ verkauft

   Wald. Jackenkleider, Kleiderröcke und Strümpfe.
Die der Stadtverwaltung von der Reichsbekleidungsstelle überwiesenen
Jackenkleider, Kleiderröcke und Strumpfwaren sind heute zum Verkauf
an die Kleinhändler ausgegeben worden. Jackenkleider sind erhältlich
in den Geschäften W[it]we Friedr[ich] Eigen zu Kaiserstraße, Ruhr u[nd] Co.
zu Kaiserstraße, Walter Möller zu Kaiserstraße, Firma Heinr[ich] Hohl-
mann zu Kaiserstraße und Max Rautenberg zu Schulstraße. Kleider-
röcke sind zu haben in den Geschäften W[it]we Friedr[ich] Eigen zu Kaiser-
straße, Karl Weck zu Kaiserstraße, W[it]we Herm[ann] Wietscher zu Kaiser-
straße, Heinrich Hohlmann zu Kaiserstraße, Ruhr u[nd] Co. zu Kaiser-
straße, Walt[er] Möller zu Kaiserstraße, Max Rautenberg zu Schulstraße,
Karl Möller zu Viktoriastraße und C. W. Altendorf zu Hohenzollern-
straße. Strümpfe führen die Geschäfte W[it]we Fried[rich] Eigen zu
Kaiserstraße, W[it]we Herm[ann] Wietscher zu Kaiserstraße, Karl Weck zu
Kaiserstraße, Heinrich Hohlmann zu Kaiserstraße, Ruhr u[nd] Co. zu
Kaiserstraße, Walter Möller zu Kaiserstraße, Ernst Brauns zu Kaiser-
straße, Otto Holthausen zu Kaiserstraße, Max Rautenberg zu Schul-
straße, Emil Bender zu Neustraße, Toni Linder zu Stübbenerstraße,
Werner Aprath zu Allbrechtstraße, C. W. Altendorf zu Hohenzollern-
straße, Karl Müller zu Viktoriastraße. Die von der Reichsbekleidungs-
stelle überwiesenen Bekleidungsstücke dienen nur zur Deckung des
dringenden Bedarfs der minderbemittelten Bevölkerung. Es haben
nur Anspruch auf die Sachen Walder Bürger mit einem jährlichen
Einkommen von weniger als 3000 Mark, die ähnliche Bekleidungs-
stücke nicht mehr besitzen und ihren Bedarf auf eine andere Weise
nicht decken können. Die Abgabe in den vorstehend aufgeführten Ge-
schäften erfolgt nur gegen Bezugsschein und gegen Bedürftigkeitsbe-
scheinigung. Die Bedürftigkeitsbescheinigungen sind bei der Bezugs-
schein-Ausfertigungsstelle (Deutzerhofstraße) erhältlich. Als Ausweis
ist der Sterbezettel oder die Unterführungskarte vorzulegen.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Februar 1918

Aufforderung an die Hausfrauen in Wald: Besorgt Euch Kaffee-Ersatz so lange es ihn noch im freien Handel zu kaufen gibt

   Wald. Kaffee-Ersatz. Wie wir bereits an dieser Stelle
bekanntgegeben haben, hört der freie Handel mit Kaffee-Ersatz
spätestens am 15. März d[iesen] J[ahre]s auf. Es dürfte also nach dem 15. März
ein empfindlicher Mangel an Kaffee-Ersatz eintreten; denn die ge-
ringen Mengen, welche von der Reichsstelle den Gemeinden zuge-
wiesen werden, reichen bei weitem nicht zur Deckung des großen
ständigen Bedarfs aus. Vorsorgliche Hausfrauen versehen sich darum
schon jetzt mit Kaffee-Ersatz und mögen ihren Bedarf in den heute
bekanntgegebenen Geschäften decken. Der angebotene Kaffee-Ersatz ist
von gutem Geschmack und aus den besten Rohmaterialien hergestellt
und im Gegensatz zu anderen angebotenen Kaffee-Ersatzmitteln sehr
billig im Preise. Jeder sorge also vor.

8. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1918

Der Arbeiter-Theaterverein Wald feiert sein achtjähriges Bestehen im Gewerkschaftshaus Wald

Arbeiter-Theaterverein Wald
   Sonntag, den 17. Februar 1917 [Druckfehler],
   im Gewerkschaftshaus in Wald:
Feier des 8jährig[en] Bestehens
Mitwirkende: Männer-Ges[ang]-Verein Vorwärts-Wald
   und Fräulein Erna Jörgens-Barmen, Lieder zur
   Guitarre.
             Zur Aufführung gelangen:
           1. Memento mori
             oder: Denke an den Tod.
             Schwank in einem Aufzug.
           2. Heimlichkeiten
             oder: Amorsäle.
           Lustspiel in zwei Aufzügen.
Anfang 5½ Uhr. Kassenöffnung 5 Uhr. Anfang 5½ Uhr.
     Karten im Vorverkauf 80 Pfennig, an der Kasse
1.- Mark sind bei den Mitgliedern und im Gewerk-
schaftshaus zu haben.

4. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Februar 1918

Aufruf in Wald: Esst mehr Gemüse um Kartoffeln zu sparen

    Wald. Als Streckungsmittel für Kartoffeln
empfiehlt die Stadt schöne rote und gelbe Speisemöhren, die in
sämtlichen hiesigen Gemüsegeschäften zu haben sind. Diese
günstige Gelegenheit sollte keine gute Hausfrau unbenutzt lassen,
um durch reichlichen Verbrauch von Möhren ihren Kartoffel-
vorrat zu sparen. Aus der Bekanntmachung des Nahrungs-
mittelamtes wird ja wohl allen Hausfrauen der Ernst der
Lage bewußt sein, und jede wird doch nun einsehen, daß jetzt
mehr Gemüse als Kartoffeln verwertet werden muß. Es
unterliegt gar keinem Zweifel, daß wir durch reichlichen Ge-
müsegenuß auch mit unserer Wochenmenge an Kartoffeln aus-
kommen werden. Immer wieder müssen wir uns an die Ein-
topfgerichte gewöhnen, die einen sparsamen Gebrauch an Kar-
toffeln ermöglichen und außerdem viel nahrhafter und schmack-
hafter sind. Reichlich Gemüse ist bei den Händlern zu haben,
und jeder Haushalt kann seinen Bedarf decken. Einzelne Zu-
sammenstellungen von Gemüse und Kartoffeln seien hier noch
erwähnt: Möhren mit Kartoffeln, Steckrüben, Weißkohl mit
Kartoffeln, Sauerkraut, Steckrüben mit Kartoffeln, Grünkohl
mit Kartoffeln, saure Bohnen, Steckrüben und Kartoffeln,
Möhren, Weißkohl und Kartoffeln.

4. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Februar 1918

Eröffnung des vierten Kinderhortes in Wald

    Wald. Eröffnung des 4. Kinderhorts in
Schule Wittkulle. Mit dem heutigen Tage ist in der
Schule Wittkulle ein weiterer Kinderhort unter Leitung der
Hortnerin Fr[äu]l[ein] Paula Schrub aus Langendreer eröffnet
worden. Der Hort ist an jedem Wochentage von nachmittgas
2 Uhr bis abends 7 Uhr geöffnet. Weitere Anmeldungen
werden in dem Hort in der angegebenen Zeit engegengenom-
men, auch können solche bei der Oberhortnerin, Fr[äu]l[ein] W. Kloster-
mann zu Altenhoferstraße 43, erfolgen. Die Stadtgemeinde
Wald besitzt nunmehr 4 Kinderhorte, und zwar in Schule
Westersburg, in Schule Eintrachtstraße, in Schule Dingshaus
und in Schule Wittkulle. Außerdem befindet sich in den
Räumen des Doernerschen Hauses an der Kaiserstraße (dem
Gewerkschaftshause gegenüber) ein Kindergarten, der von solchen
Kindern besucht wird, die noch nicht schulpflichtig sind. So sind
denn jetzt etwa 300 Kinder von in Fabriken beschäftigten Müt-
tern aufs beste untergebracht.

2. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1918

Bericht von der Generalversammlung des Vereins Jugendschutz, die sich ausführlich mit der „Verwahrlosung der Jugend“ beschäftigte

   Wald. Der Verein Jugendschutz hielt gestern
im Stadtratssaale seine Generalversammlung ab. Dem Ge-
schäftsbericht ist zu entnehmen, daß die Tätigkeit des im Jahre
1913 gegründeten Vereins sich seit Kriegsausbruch in der Haupt-
sache darauf beschränkte, Jugendgerichtshilfe zu leisten und der
Einrichtung von Schutzaufsichten gefährdete und bereits
straffällig gewordene Jugendliche zu vermitteln. Nach dem
Kassenbericht beträgt das Vereinsvermögen 404,05 Mark. Herr
Amtsrichter Benn gab dann einen gemeinverständlichen
Überblick über das materielle Jugendstrafrecht, insbesondere

Weiterlesen

29. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Januar 1918

Das Gerichtsverfahren und die Verurteilung einer Einbrecherbande aus Solingen

                       Aus dem Gerichtssaal.
                       Strafkammer Elberfeld
                 Eine verwegene Einbrecherbande
machte im vergangenen Jahre monatelang Solingen, Gräf-
rath und Wald unsicher. In den meisten der von ihnen be-
gangenen Einbruchsdiebstählen sind hauptsächlich Lebensmittel gestohlen
worden, aber nicht etwa Kleinigkeiten, sondern jedesmal Mengen
von 50 Pfund bis zu 1½ Zentnern. Das gilt namentlich von Kar-
toffeln, Mehl und Korn. Von Speck und Würsten erbeuteten sie
Mengen bis zu 40 Pfund, Eier zählten nach Hunderten, desgleichen
Zigarren und Zigaretten. Eimerweise wurden Marmeladen und
Schmierseife, kübelweise Butter und Schmalz, Wein in Mengen bis
zu 50 Flaschen gestohlen, ferner Sekt, Delikatessen, Eingemachtes,
Honigkuchen, Brot, Zucker, 57 Büchsen Milch, ein seidener Mantel,
Silbergeschirr, Uhren, nebst Ketten, Schuhe, Strümpfe, eine größere
Zahl Trauringe, Brillantringe, kleinere Geldbeträge usw. usw. Die
Bestohlenen waren Wirte, Ladenbesitzer, Privatleute. In fast allen
Fällen waren Nachschlüssel und Einbruchswerkzeuge zur Sprengung
der Schlösser und Kellertüren benutzt worden. Daß immer mehrere
Diebe gemeinsam eingebrochen waren, ging aus den von ihnen hinter-
lassenen Spuren und der Menge der von ihnen mitgeschleppten Sachen
hervor. Endlich ließ die immer gleiche Art der Ausführung darauf
schließen, daß sämtliche Einbrüche von ein und derselben Einbrecher-
bande verübt worden waren. Die Ermittelung der Diebe machte

Weiterlesen

26. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1918

Unterhaltungs-Veranstaltungen am Sonntag in Solingen, Wald, Ohligs und Gräfrath

                         Wo gehen wir hin?
   Wenn unsere Leser heute ihr Blatt zur Hand nehmen und sich den
Inseratenteil beschauen, finden sie, daß sie sich am morgigen Sonntag
nicht zu langweilen brauchen.

Weiterlesen

25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Wald: Ankündigung des städtischen Nahrungsmittelverkaufs für die nächste Woche

   Wald. Lebensmittel-Verkauf. Die in dieser Woche
auf die Reichsfleischkarte entfallende Menge Fleisch wird am morgigen
Samstag, den 25. d[iese]s M[ona]ts, nachmittags von 2 – 7 Uhr verkauft. Die
Ausgabe an die Metzger findet Samstagvormittag von 8 – 11 Uhr
statt. Die Bevölkerung wird ersucht, in der angegebenen Zeit ihr
Fleisch abzuholen, da nach 7 Uhr nichts mehr abgegeben wird. Der
Preis für sämtliche Fleischsorten beträgt 2,20 Mark. – Am Donners-
tag, den 31. Januar, werden in den Geschäften Graupen verkauft.
Die Abgabe erfolgt gegen Abtrennung des Abschnittes 72 der Lebens-
mittelkarte und erhält jede Person ¼ Pfund zum Preise von 10 Pf[enni]g.
– Kaffee-Ersatz ist in den gleichen Geschäften zu haben. ¼
Pfund kostet 55 Pf[enni]g – Auslandsbutter wird am Mitt-
woch, den 30. dieses Monats verkauft. Die Ausgabe von 62½
Gramm erfolgt gegen Abtrennung des Abschnittes T der Butterkarte.

1/8 Pfund Auslandsbutter kostet 65 Pf[enni]g. – Bouillonwürfel
sind in den Geschäften zu haben, in welchen Butter verkauft wird.
Ein Stück kostet 3 Pf[enni]g – Honig ist am Freitag, den 1. Fe-
bruar erhältlich. Die Abgabe erfolgt gegen Abtrennung des Ab-
schnittes 73 der Lebensmittelkarte und erhält jede Person ½ Pfund
zum Preise von 38 Pf[enni]g – Stockfische sind von heute ab zu haben.
½ Pfund kostet 90 Pf[enni]g.

24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

Die erfolgreiche Jahresbilanz 1917 der Stadt-Sparkasse Wald

   Wald. Eine ganz außerordentlich günstige Ent-
wickelung hat die hiesige Sparkasse im letzten Jahre genommen.
Der Bestand im Spar- und Scheckverkehr ist innerhalb Jahresfrist
von 19 500 000 Mark auf 26 Millionen Mark, also um 6½ Millionen
gestiegen. Dabei sind noch über 900 000 Mark für die von den
Sparern aus ihren Guthaben gezeichneten Kriegsanleihen abgeschrie-
ben worden. Im Sparverkehr wurden eingenommen 22 Millionen
Mark gegen 13 700 000 Mark im Jahre 1916. Während der Spar-
einlagenbestand von 18 700 000 Mark auf 24 Millionen Mark und der
Umsatz im Sparverkehr von 25 Millionen Mark auf 38 Millionen
Mark gestiegen ist, hat sich sowohl der Bestand wie auch der Umsatz
im Scheckverkehr mehr als verdoppelt. Eingenommen wurden
im Scheckverkehr 13 260 000 Markl (1916: 6 334 000 Mark) und aus-
gegeben 11 925 000 Mark (1916: 6 334 000 Mark), so daß der Bestand
von 765 000 Mark auf 2 100 000 Mark und der Umsatz von 12 300 000
Mark auf 25 180 000 Mark gestiegen ist. Der bei der Sparkasse erzielte Ge-
samtumsatz beträgt 122 Millionen Mark gegen 76 Millionen Mark
im Vorjahre. Die Zahl der Sparkonten ist von 22 435 auf 25 370 und
die Zahl der Scheckkonten von 370 auf 417 gestiegen.

23. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1918

In Wald wird wieder ein Kursus zur Herstellung von Hausschuhen angeboten

   Wald. Schuhkurse. Mit dem gestrigen Tage hat
wieder ein neuer Schuhkursus in den Horträumen im Dörner-
schen Lokale begonnen. Die Anmeldungen sind überaus zahl-
reich und zeigen, wie beliebt die Einrichtung bei der Bürger-
schaft schon geworden ist. Bei der heutigen Schuhknappheit
tragen die Kurse einem dringenden Bedürfnis Rechnung. Nach
den Verordnungen der Reichsbekleidungsstelle steht jedem pro
Jahr 1 Paar Hausschuhe zu. Wir alle wissen, daß bei starker
Inanspruchnahme dieser Schuhe bald Ersatz geschaffen werden
muß. Hier greifen helfend die Schuhkurse ein. Gegen Ent-
richtung einer geringen Teilnehmergebühr von 3 Mark werden
Frauen und Mädchen in der Verarbeitung von Stoffresten usw.
zu Hausschuhen unterwiesen. Die in den Kursen bisher ange-
fertigten Schuhe sind bei dem Möbelhändler Schmitz zu Kaiser-
straße 206 ausgestellt und werden einer Besichtigung dringend
empfohlen. Die Kurse dauern 5 Tage, und findet je ein Kursus
vormittags und abends statt. Anmeldungen werden täglich in
den Horträumen bei Dörner entgegengenommen.

23. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1918

Ein Leser aus dem Walder Außenbezirk Mangenberg beschwert sich über das bürokratische Verhalten der Stadtverwaltung Wald.

   Wald-Mangenberg. Man schreibt uns: Ein Zeichen
unserer Zeit sind die vielfach unnötigen Laufereien, mit denen
sich bezugsberechtigte Leute abfinden müssen, um einen Teil der
ihnen zustehenden Waren oder Lebensmittel zu erhalten. Nur
zwei Fälle möchte ich vortragen, die durchaus nicht vereinzelt
dastehen. Eine hochschwangere Frau aus dem Mangenberger
Bezirk begibt sich mit einer Bescheinigung einer Walder Heb-
amme nach dem Walder Rathause, um sich die ihr zustehenden
Zusatzkarten für hoffende Frauen zu holen. Auf dem Rathause
wird nun der Frau eröffnet, die Bescheinigung einer Hebamme
sei überhaupt nicht maßgebend, eine ärztliche Untersuchung und
Bescheinigung gäbe nur allein ein Anrecht auf Bezug der
Karten, ohne ärztliches Zeugnis würden überhaupt keine Kar-
ten für hoffende Frauen ausgegeben. Die Frau begreift nun
nicht, warum eine ärztliche Untersuchung sachverständiger sein
soll, als eine solche von einer Hebamme. Sie geht eine Tür
weiter und erhält dieselbe Antwort. Um nun den weiten Weg
von Mangenberg nach Wald nicht unnütz gemacht zu haben,
begibt sie sich zu Dr. Quinten, opfert 3 Mark, bekommt ein
Zeugnis, geht zum Rathause und bekommt jetzt eine Milch-
und Brotkarte. Die anderen Karten, so wurde ihr gesagt, be-
komme sie erst am 8. Februar. Warum mußte dann aber die

Weiterlesen

17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Mal wieder kein Gas im Bezirk Niedermangenberg der Stadt Wald

   Wald-Mangenberg. Niedermangenberg im Dunkeln.
Seit einigen Tagen war es nur noch eine flackernde Tranfunzel,
unser Gas – es war wieder einmal kein Druck da. Mit der Selbst-
beruhigung: „es ist ja Krieg“, ertrugen es die Gasbezieher von
Niedermangenberg. Gestern morgen erlosch nun das Flämmchen
ganz und wir mußten uns im Finstern fertigmachen zur Schule und
zur Arbeit. Wer gerade noch ein kleines Kerzenstümpfchen im Hause
hatte, konnte froh sein. Auch gestern den langen Abend und heute
morgen saßen wir beim teuren Kerzenlicht. Dem städtischen Gas-
werk, das wir anriefen, war von dieser Kalamität natürlich nichts
bekannt. Bis heute abend soll, so wurde uns versprochen, das Uebel
abgestellt sein. Da dieser Zustand im Niedermangenberger Bezirk
keine Neuerscheinung ist, wäre es u[nseres] E[rachtens] eine absolute Pflicht der Ver-
waltung, den Anwohnern des Bezirks, die Gasanschluß haben, ein
bestimmtes Quantum Petroleum zur Verfügung zu stellen, damit in
solchen Situationen wie die geschilderte, die Familien nicht ganz im
Dunkeln zu sitzen brauchen.

14. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1918

Ein Jahr Kinderhorte in Wald

   Wald. Ein Jahr Kinderhort. Heute ist es ein Jahr, daß Herr
Bürgermeister Heinrich einen Aufruf erließ an die Leiter der Volks-
schulen mit der Bitte um Angabe solcher Kinder, deren Väter im
Felde stehen und deren Mütter tagsüber in Fabriken tätig sind, also
der Kinder, die der elterlichen Aufsicht entbehren. Ein soziales Werk
war damit praktisch begonnen, das auch den Beifall der Kreisverwal-
tung gefunden hatte. Für die zunächst festgestellten 350 Kinder, deren
Zahl sich im Laufe des verflossenen Jahres stets mehrte, wurden freie
Schulräume in der Eintrachtstraße, Dingshaus und Westersburg zu
Horträumen und für den Zentralbezirk der große Saal unsere Ge-
werkschaftshauses zur Verfügung gestellt. Ein Aufruf an die kapital-
kräftigen Leute hatte Erfolg und die pekuniäre Seite war gesichert.

Weiterlesen