22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Bürgermeister Heinrich bittet um Spenden für den Wohltätigkeitsverein Wald, damit dieser wieder Weihnachtsgaben „an die verschämten Armen“ verteilen kann

Wohltätigkeitsverein Wald.
   Die Bürgerschaft mache ich darauf aufmerksam, daß die Samm-
ler unseres Vereins in den nächsten Tagen mit der Einziehung der
Beiträge beginnen.
   Die Kasse des Wohltätigkeitsvereins ist fast ganz leer. Ich richte
daher an die Bürgerschaft die ebenso herzliche wie dringende Bitte,
dem Wohltätigkeitsverein auch in dieser schweren Zeit treu zu
bleiben und den Beitrag möglichst zu erhöhen, sowie auch neue Mit-
glieder zu werben, damit der Verein seiner schönen Aufgabe, den
verschämten Armen eine Weihnachtsgabe zu bieten, auch zum 4.
Kriegsweihnachten und im 33. Jahre seines Bestehens gerecht
werden kann.
         Wald, den 20. November 1917.                                (2094)
                                                       Wohltätigkeitsverein Wald.
                                    Der Vorsitzende: Heinrich, Bürgermeister.

15. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1917

Geringe Löhne und dadurch bedingter Personalmangel verhindern eine Besserung der Verkehrsverhältnisse bei der Kreisbahn Solingen

               Von der Kreisbahn.
   Das Schreckenskind unserer Verkehrseinrichtungen ist
zweifellos die Kreisbahn. Die Klagen über die Verkehrsver-
hältnisse auf dieser Bahn reißen gar nicht mehr ab, wie die
Verhandlungen in der gestrigen Stadtverordnetensitzung in
Wald wieder bewiesen.

Weiterlesen

12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Bitte um Weihnachtsgabe für Walder Soldaten

                             Aufruf.
   Nach einem Beschlusse des städtischen Hilfskomitees vom gestrigen
Tage soll den
                   Walder Kriegern
auch in diesem Jahre durch Uebersendung einer
                    Weihnachtsgabe
eine kleine Weihnachtsfreude bereitet werden.
   Ich richte daher an die Angehörigen unserer Walder Krieger
hiermit die Bitte, die genauen Adressen ihrer einberufenen Ange-
hörigen spätestens bis zum 19. d[iesen] M[ona]ts schriftlich bei dem Leiter der
Volksschule, in dessen Schulbezirk sie wohnen, abgeben zu wollen.
   Damit bei etwaiger Aenderung der Kriegeradressen Rückfragen
möglich sind, ersuche ich auf der Rückseite des Zettels auch den
eigenen Namen nebst Wohnung in Wald anzugeben.
          Wald (Rh[ein]l[an]d), den 10. November 1917.
                                                                  Der Bürgermeister: Heinrich.

10. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. November 1917

Neue Regelungen für die Milch- und Fettversorgung in Wald von der Nahrungsmittelkommission festgesetzt

   Wald. In der letzten Sitzung der Nahrungs-
mittelkommission nahm einen großen Teil der Zeit die
Milchfrage in Anspruch. Diese immer brennender werdende Frage
und die restlose Erfassung der sämtlichen erzeugten Milch muß voll-
ständig neu organisiert werden. Da der größte Teil der in Wald
zum Verkehr kommenden Milch mit der Eisenbahn befördert wird
und über jede Lieferung sogenannte Milchversandscheine mit Angabe
der Literzahl ausgestellt werden müssen, hat die Bezirksfettstelle eine
genaue Unterlage für die eingeführte Milch. Das Quantum der in
der Gemeinde zu erzeugenden Milch wird auf Grund der Vieh-
zählung, das heißt der in der Gemeinde vorhandenen Kühe, umgelegt.
Also auch hierbei steht es fest, wieviel Milch in der Gemeinde Wald
erzeugt werden muß. Wieviel an Milchversorgungsberechtigte abge-
geben werden darf, richtet sich nach folgenden Grundsätzen:
1) Kinder bis 2 Jahre 1 Liter, 2) Kinder von 2 bis 4 Jahren
¾ Liter, 3) Kinder von 4 bis 6 Jahren ½ Liter, 4) Hoffende
Frauen ¾ Liter, 5) Kranke bis zu 1 Liter Milch. Der

Weiterlesen

9. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1917

Aufruf zur Altkleidersammlug der Ortsgruppen, Wald, Gräfrath und Höhscheid des Vaterländischen Frauenvereins für den Landkreis Solingen

                                               Aufruf
betr[effend] Altkleidersammlung i[n] Wald, Höhscheid u[nd] Gräfrath
   Die Schwierigkeiten in der Beschaffung von Kleidung und Wäsche
und insbesondere Schuhzeug steigern sich täglich. Die Preise der geringen
in den Geschäften noch vorhandenen Vorräte sind derartig hoch, daß
die minderbemittelte Bevölkerung Anschaffungen so gut wie gar nicht
machen kann.

Weiterlesen

3. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. November 1917

Geharnischte Kritik an der Versorgungssituation äußern die Gewerkschaftsvertreter auf der Sitzung der Fabrikausschüsse für den Landkreis Solingen

Eine Sitzung der Fabrikausschüsse für den
                     Landkreis Solingen.
hatte der Landrat für vorigen nachmittag nach dem Flocke’schen
Lokale in Ohligs einberufen. Nach einem zweistündigen Vortrag
des Prof[essor] Müller aus Düsseldorf über Ernährungsfragen konnte
in die Besprechung der schwebenden Fragen eingetreten werden.

Weiterlesen

30. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1917

Die Kreisbahn fährt derzeit die Strecke nach Wald mit vollkommen überfüllten Wagen

  Wald. Verkehrte Wirtschaft. Die Kreisbahn gibt
wieder zu Beschwerden Anlaß. Während auf den Strecken nach
Solingen und Ohligs die Motorwagen mit Anhängern fahren
und so den Verkehr einigermaßen bewältigen, ist das auf der
Walder Strecke nicht der Fall. An den meisten Haltestellen
stehen eine Menge Leute, die die Bahn nicht benutzen können,
weil die Wagen besetzt sind. „Besetzt“ ist nun eigentlich die
falsche Bezeichnung, denn sie sind stets überfüllt. Wir
zählten gestern nachmittag in einer Zeit, als die Fabriken in
Betrieb waren, etwa 90 Personen in einem Wagen, davon
allein auf der hintern Plattform sechzehn Fahrgäste. Das
ist ein unerhörter Zustand. Die Direktion kann sich nicht darauf
berufen, daß das Gelände nach Wald ungünstig sei, denn die
Straße nach Vohwinkel hat noch weit mehr Gefälle als die
nach Wald. Wenn die Ueberlastung der Wagen so weiter fort-
geführt wird, dann wird die Kreisbahn nach Wald eines Tages
mal wieder nicht mehr fahren können, weil die Wagen streiken.

25. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1917

Um Walder Kriegsgefangenen Weihnachtsgeschenke senden zu können, werden Angehörige um entsprechende Informationen gebeten.

Wald. Adressen von Walder Kriegsgefangenen.
Gleich wie in den Vorjahren, so sollen auch in diesem Jahre zu Weih-
nachten die Walder Kriegsgefangenen durch eine Geldsendung aus
ihrer Vaterstadt Wald erfreut werden. Die Angehörigen von den
in Kriegsgefangenschaft befindlichen Soldaten werden daher gebeten,
deren Adressen auf Bureau 3 des hiesigen Rathauses in den Vor-
mittagsstunden von 9 bis 12½ Uhr bis spätestens zum
31. Oktober schriftlich abzugeben. Die Adressen müssen folgende
Angaben enthalten: Name des Kriegsgefangenen, frühere Militär-
Adresse, jetzige Adresse in der Kriegsgefangenschaft, letzte Wohnung in
Wald vor der Einberufung zum Kriegsdienst, Name und Wohnung
der Eltern oder sonstigen Angehörigen.

22. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1917

In Wald werden Kartoffeln nun 50 Pfennig billiger abgegeben.

   Wald. Die Kartoffeln 50 Pf[enni]g billiger. Nach
einer Bekanntmachung der Stadt Wald werden die Kartoffeln, die
früher 9 Mark kosteten, jetzt für 8,50 Mark abgegeben Darüber, ob
die Leute, die ihre Kartoffeln schon abgenommen haben, den Differenz-
betrag zurückbekommen, sagt die Bekanntmachung nichts. Doch wird
die Stadt Wald in dieser Beziehung auch nicht anders vorgehen
können als andere Städte, z[um] B[eispiel] Remscheid, die die von einem
Teil der Abnehmer zu viel bezahlten 50 Pf[enni]g zurückgezahlt haben.

29. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. September 1917

Gerichtliche Auseinandersetzung über ein Totengebet eines methodistischen Predigers auf dem evangelischen Friedhof in Wald

                        Mehr Duldsamkeit!
   Der „alte Fritz“ wollte bekanntlich jeden nach seiner Fasson
selig werden lassen. Nicht so beukt aber das Presbyterium der evange-
lischen Kirchengemeinde in Wald, denn sie verbietet auf dem ihr ge-
hörigen Friedhofe das Reden, ja selbst das laute Beten, wenn das Ge-
bet von einem Geistlichen gesprochen wird, der keiner staatlich aner-
kannten Gemeinde angehört. Der Methodistenprediger G. aus Elber-
feld hatte gelegentlich der Würdigung eines Glaubensgenossen ein
kurzes Gebet am offenen Grabe gesprochen und soll jetzt dafür 10 M[ar]k
Geldstrafe blechen. Gegen das Strafmandat hat der Prediger aber
Einspruch erhoben. Vor Gericht erklärte der Prediger, daß ihm bis-
her überall ohne weiteres das Halten einer Grabrede gestattet worden
sei, vom Sprechen eines Gebets ganz zu schweigen. Es gelte hier
eine prinzipielle Entscheidung herbeizuführen, denn der in Wald
bestehende Zustand sei unwürdig. Der Amtsanwalt be-
rief sich auf die – Regierungspolizei-Verordnung vom Jahre 1896,
nach der nur Geistliche der staatlich anerkannten Religionsgemein-
schaften Grabreden halten dürften. Der Verteidiger wies im
Gegensatz dazu auf den Kommentar des Reichsvereinsgesetzes von
Dalcke hin, nach dem das Reichsvereinsgesetz alle Polizeiverordnungen
die Grabreden betreffen, aufhebt. Nur Leichenfeiern, die außerge-
wöhnlich sind, unterliegen der Anmeldepflicht bei der Polizei. Da-
von konnte aber im vorliegenden Falle keine Rede sein. Interessant
ist auch noch die Ansicht des Amtsanwalts, ein lautgesprochenes Ge-
bet sei nicht statthaft gewesen. Er beantragte daher, die verhängte
Geldstrafe von 10 Mark zu Recht bestehen zu lassen. Der Verteidiger
beantragte Freisprechung. Das Gericht kam zu keinem prinzipiellen
Entscheid. Es ging davon aus, daß „ein Gebet keine Rede“ sei und
sprach den Angeklagten von Strafe und Kosten frei.

27. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. September 1917

Rückkehr der Walder Kinder aus der Kinderlandverschickung nach Bayern

  Wald. Rückkehr der Bayernkinder. Die in Bayern
untergebrachten Kinder kehren am morgigen Freitag zurück und
treffen im Sonderzug abends 9.02 Uhr in Köln ein, von wo aus die
Weiterfahrt nach Ohligs um 9.20 Uhr erfolgt. In Ohligs kommen
die Kinder gegen 10 Uhr an. Natürlich kann nicht mit Bestimmtheit
damit gerechnet werden, dass der Sonderzug frühzeitig genug in Köln
eintrifft und den Anschlusszug nach Ohligs noch erreicht. Für diesen
Fall ist vorgesehen, daß die Kinder und die Begleiter in Köln über-
nachten und erst am Samstagvormittag 11.11 Uhr in Ohligs ein-
treffen. Der Bahnvorsteher in Ohligs wird hierüber nähere Auskunft
am Freitagabend geben können.

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Werbung der Sparkasse Wald für die Zeichnung der 7. Kriegsanleihe

Städtische Sparkasse Wald.
VII. Kriegsanleihe!
Zeichnungen auf die neue Anleihe werden bis zum
18. Oktober 1917, mittags 1 Uhr, entgegengenommen.
   Die Zeichnungen können gegen Barzahlung oder gegen Abschreibung auf
Spar- und Scheckguthaben erfolgen. Bei Barzahlung werden die eingezahl-
ten Beträge von dem auf die Einzahlung folgenden Tage ab mit 5% verzinst. Bei
Verrechnungen auf Sparguthaben sind bei der Zeichnung die Sparbücher vorzulegen.
   Auf Antrag der Zeichner werden die Anleihstücke der neuen Anleihe wie
auch die der früheren Kriegsanleihen in Verwahrung und Verwaltung genommen.
   Jede weitere Auskunft wird bereitwilligst im Kassenlokal erteilt.
                                                          Der Sparkassen-Vorstand.

19. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1917

Die Rückkehr der landverschickten Walder Kinder aus Pommern und Bayern wird erwartet.

  Wald. Heimkehr. Die am 8. Juni nach dem Kreise Kolberg
abgereisten Kinder fahren am kommenden Sonntag, den 23. d[ie]s[en] M[ona]ts,
dort ab und werden voraussichtlich am Montagabend wieder in der
Heimat eintreffen. Sobald telegraphische Nachricht aus Kolberg beim
hiesigen Bürgermeisteramt einläuft, zu welcher Stunde die Kinder
im Sonderzug in Ohligs eintreffen, wird dies durch die Zeitung
bekanntgegeben oder es ist im hiesigen Rathaus, Bureau 3, zu er-
fahren. Die Kinder aus dem Kreise Grimmen (Vorpommern) kehren
wahrscheinlich erst am 20. Oktober zurück. Auch hierüber werden wir
noch nähere Mitteilung geben. Die Bayernkinder treffen voraussicht-
lich am Samstag, den 29. September hier ein.

19. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1917

Die Sparkasse Wald empfielt wegen der schlechten Straßenbahnverbindungen Überweisungen über das Postscheckkonto abzuwickeln

Städtische Sparkasse Wald.
   Wegen den schlechten Bahnverbindungen empfehlen wir,
für Einzahlungen von Spareinlagen, Hypothekenzinsen oder
sonstiger Beträge, unser
       Postscheckkonto Cöln Nr. 2514
zu benutzen. Zahlungen auf unser Postscheckkonto können
bei jeder Postanstalt kostenlos erfolgen. Vorgedruckte Zahl-
karten werden von uns unentgeltlich abgegeben, oder auf
Wunsch zugesandt. – Auf den Abschnitt der Zahlkarte sind
die Nummer des Sparbuches und der Name des Sparers
anzugeben. Die Eintragungen im Sparbuche können später
gegen Vorlage der Postquittung nachgeholt werden.
   Spareinlagen werden in jeder Höhe bei täglicher Ver-
zinsung mit 4 Prozent verzinst.

18. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1917

Die unhaltbaren Zustände bei der Kreisbahn Solingen, die zur Einstellung des Straßenbahnverkehrs geführt haben, waren das zentrale Thema einer Stadtverordnetensitzung in Wald.

Aus dem Stadtparlament Wald.
   Eine Stadtverordnetensitzung, die sich fast ausschließlich mit den
unhaltbaren Zuständen auf der Kreisbahn befaßte, tagte gestern nach-
mittag unter dem Vorsitze des Bürgermeisters im Rathause. An der
Sitzung nahm auch der Direktor der Kreisbahn, Herr Tacke, teil.
Der Vorsitzende gab einleitend einen Bericht über die Verhandlungen,
die bisher gepflogen worden sind, um dem Kreisbahnelend ein Ende
zu machen. Nach der Sitzung der Kreisbahnkommission, die im Laufe
dieses Sommers gemeinsam mit der Kreisbahnverwaltung im Wasser-
turm getagt hat, haben sich die Verhältnisse nicht gebessert. Aus dem
Einstundenverkehr ist ein Zweistundenverkehr geworden und jetzt
mußte der Betrieb ganz eingestellt werden. Auch das Versprechen
der Eisenbahnverwaltung, den Pendelverkehr der Staatsbahn auf der
Strecke Vohwinkel – Solingen zu verstärken, scheint nicht gehalten
werden zu können, weil der Eisenbahnminister wegen Kohlen-
ersparnis Einspruch gegen die Neuerung eingelegt hat. Am nächsten
Mittwoch wird die Kreisbahnkommission erneut zu der jetzigen
Situation Stellung nehmen.

Weiterlesen