19. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1917

Die Rückkehr der landverschickten Walder Kinder aus Pommern und Bayern wird erwartet.

  Wald. Heimkehr. Die am 8. Juni nach dem Kreise Kolberg
abgereisten Kinder fahren am kommenden Sonntag, den 23. d[ie]s[en] M[ona]ts,
dort ab und werden voraussichtlich am Montagabend wieder in der
Heimat eintreffen. Sobald telegraphische Nachricht aus Kolberg beim
hiesigen Bürgermeisteramt einläuft, zu welcher Stunde die Kinder
im Sonderzug in Ohligs eintreffen, wird dies durch die Zeitung
bekanntgegeben oder es ist im hiesigen Rathaus, Bureau 3, zu er-
fahren. Die Kinder aus dem Kreise Grimmen (Vorpommern) kehren
wahrscheinlich erst am 20. Oktober zurück. Auch hierüber werden wir
noch nähere Mitteilung geben. Die Bayernkinder treffen voraussicht-
lich am Samstag, den 29. September hier ein.

19. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1917

Die Sparkasse Wald empfielt wegen der schlechten Straßenbahnverbindungen Überweisungen über das Postscheckkonto abzuwickeln

Städtische Sparkasse Wald.
   Wegen den schlechten Bahnverbindungen empfehlen wir,
für Einzahlungen von Spareinlagen, Hypothekenzinsen oder
sonstiger Beträge, unser
       Postscheckkonto Cöln Nr. 2514
zu benutzen. Zahlungen auf unser Postscheckkonto können
bei jeder Postanstalt kostenlos erfolgen. Vorgedruckte Zahl-
karten werden von uns unentgeltlich abgegeben, oder auf
Wunsch zugesandt. – Auf den Abschnitt der Zahlkarte sind
die Nummer des Sparbuches und der Name des Sparers
anzugeben. Die Eintragungen im Sparbuche können später
gegen Vorlage der Postquittung nachgeholt werden.
   Spareinlagen werden in jeder Höhe bei täglicher Ver-
zinsung mit 4 Prozent verzinst.

18. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1917

Die unhaltbaren Zustände bei der Kreisbahn Solingen, die zur Einstellung des Straßenbahnverkehrs geführt haben, waren das zentrale Thema einer Stadtverordnetensitzung in Wald.

Aus dem Stadtparlament Wald.
   Eine Stadtverordnetensitzung, die sich fast ausschließlich mit den
unhaltbaren Zuständen auf der Kreisbahn befaßte, tagte gestern nach-
mittag unter dem Vorsitze des Bürgermeisters im Rathause. An der
Sitzung nahm auch der Direktor der Kreisbahn, Herr Tacke, teil.
Der Vorsitzende gab einleitend einen Bericht über die Verhandlungen,
die bisher gepflogen worden sind, um dem Kreisbahnelend ein Ende
zu machen. Nach der Sitzung der Kreisbahnkommission, die im Laufe
dieses Sommers gemeinsam mit der Kreisbahnverwaltung im Wasser-
turm getagt hat, haben sich die Verhältnisse nicht gebessert. Aus dem
Einstundenverkehr ist ein Zweistundenverkehr geworden und jetzt
mußte der Betrieb ganz eingestellt werden. Auch das Versprechen
der Eisenbahnverwaltung, den Pendelverkehr der Staatsbahn auf der
Strecke Vohwinkel – Solingen zu verstärken, scheint nicht gehalten
werden zu können, weil der Eisenbahnminister wegen Kohlen-
ersparnis Einspruch gegen die Neuerung eingelegt hat. Am nächsten
Mittwoch wird die Kreisbahnkommission erneut zu der jetzigen
Situation Stellung nehmen.

Weiterlesen

15. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1917

Die Kreisbahnkommission debattiert die Misere der Solinger Kreisbahn und die Auswirkungen auf Kriegsindustrie und arbeitende Bevölkerung. Verbesserungen sind aber kaum in Sicht.

                     Die Kreisbahnmisere.
   Die Kreisbahnkommission hielt gestern unter dem
Vorsitze des Landrats eine Sitzung ab, die sich in der Hauptsache mit
den unhaltbaren Zuständen auf unserer Kreisbahn befaßte.
   Herr von Tippelskirch als Vertreter der Pächterin der
Bahn erklärte, daß er sich die erdenklichste Mühe gegeben habe, bei
den staatlichen Verwaltungsstellen Material und Facharbeiter frei-
zubekommen. Bisher seien seine Versuche aber leider vergeblich ge-
wesen. Vor allen Dingen fehlen Facharbeiter, die im Ankerwickeln
bewandert sind. Heute brennen schon nach kurzer Zeit die Motore
durch, für Ersatz kann aber nicht so schnell gesorgt werden. Auch die
Oberleitung der Bahn läßt sehr zu wünschen übrig. Der Gebrauch
von Eisenrollen statt der Kupferrollen hat den Kontaktdraht schwer
abgeschliffen, so daß für diesen Winter das Schlimmste zu fürchten
ist. Drahtbrüche werden dann an der Tagesordnung sein. Durch diese
Drahtbrüche wird auch das Publikum gefährdet. Es soll als Ersatz
Eisendraht, der allerdings ein schlechter Stromleiter ist, eingebaut
werden. Dadurch ist dann immerhin die Verkehrssicherheit gewähr-
leistet. In Vohwinkel muß ein Umformer eingebaut werden. Wir
müssen sehen, daß uns ein solcher überwiesen wird. Die Bahnver-
waltung hat auch den Lokomotivbetrieb ins Auge gefaßt, doch ist er
bei dem gebirgigen Gelände nicht sehr zu empfehlen, außerdem fehlen
uns Bedienungsleute. In den Werkstätten wird Tag und Nacht ge-
arbeitet, wenn aber die genannten Vorbedingungen nicht erfüllt
werden, ist alle Arbeit umsonst. Zu empfehlen ist ein persönliches
Vorstelligwerden von Vertretern der betroffenen Gemeinden beim
Kriegsamt. Das ist wirksamer, als wenn der Vertreter der Bahn-
verwaltung Beschwerde führt, weil dieser nach Ansicht der Staats-
behörden nur die materiellen Interessen des Rh.-W.E vertritt.

Weiterlesen

10. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1917

Erneut gravierende Ausfälle bei der Kreisbahn in Solingen. Die Bergische Arbeiterstimme fordert im „Interesse der Kriegsindustrie“ ein Eingreifen der Militärbehörden

                        Von der Kreisbahn.
   Gestern nachmittag hat die Kreisbahn wieder einmal teil-
weise den Betrieb eingestellt. Nachmittags fuhr kein Wagen auf
der Strecke Wald und ebensowenig auf der Strecke Gräf-
rath – Vohwinkel. Der Verkehr von Fußgängern auf
den nach diesen Orten führenden Landstraßen war ungemein
stark. Die drei oder vier Personenzüge, die auf der Strecke
Vohwinkel – Gräfrath – Wald – Solingen verkehren, wurden auf
jeder Station von Hunderten von Fahrgästen förmlich gestürmt,
da sie jetzt die einzige Fahrmöglichkeit bieten. Nur auf der
Strecke Solingen – Ohligs fuhr die Kreisbahn. Diese Maß-
nahme der Kreisbahnverwaltung scheint uns verfehlt zu sein.
Die von allen sonstigen Verkehrsmöglichkeiten am meisten ent-
blößte Strecke ist zweifellos die Tour Solingen – Wald, die des-
halb in erster Linie berücksichtigt werden müßte. Die Möglich-
keit, nach Ohligs und Vohwinkel mit der Staatsbahn zu gelangen,

Weiterlesen

8. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. September 1917

Ein Leser aus Wald beschwert sich über die rasanten Milchpreiserhöhungen in dieser Gemeinde.

                         Milchpreise.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Die Milchpreis-Schraube ist in den letzten Tagen hier mit
einer Schnelligkeit angezogen worden, daß von den Geschraubten
mehrfach der Verdacht geäußert worden ist, sie sei mit Butter
geschmiert. Am Montag dieser Woche stand die Schraube
noch auf 40, am Dienstag hatte sie sich schon auf 42 Pf[enni]g
hinaufgearbeitet. Die Verbraucher hatten sich von ihrem Er-
staunen über diese Leistung noch gar nicht erholt, als sie am
Mittwoch in der Milchverkaufsstelle von Thönne einen Anschlag
vorfanden, der ihnen die Neuigkeit kundtat, daß in der Zeit
von Montag bis Mittwoch die Preisschraube den Stand von
46 Pf[enni]g erreicht habe. „Die Milch kostet von heute
ab 46 Pf[enni]g!“ hieß es da in wohltuender Kürze und Deutlich-
keit. Was half es? Die Hausfrauen griffen in die Taschen
und blechten.
   Nun, die Menschen sind heute an Preiserhöhungen ge-
wöhnt. Auch Preiswucher ist ihnen nichts Neues mehr.
Aber bei dieser ungewöhnlichen Preiserhöhung entsteht doch die
Frage: Wo bleibt die Lebensmittel-Kommission, die
vor noch gar nicht so langer Zeit (es können höchstens 4 Wochen
her sein) eine Erhöhung der Milchpreise abgelehnt hat? Seit
der Sitzung, in der die Ablehnung erfolgte, ist keine neuerliche
Sitzung der genannten Kommission mehr gewesen. Wer ist nun
für die kolossale Erhöhung der Milchpreise verantwortlich?

3. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1917

Zu frühe Käufe von teurem Weißkohl zum Einmachen in Wald

  Wald. Übereilte Einkäufe. In den letzten
Tagen ist vielfach die Wahrnehmung gemacht worden, daß
schon viele Familien den jetzt noch auf einen hohen Preise
stehenden Weißkohl zum Einmachen kaufen, obschon die eigent-
liche Einmachzeit Ende September und der Monat Oktober ist.
Da die Stadt Wald Verträge über Weißkohlpflanzungen
abgeschlossen hat, so möchten wir die ängstlichen Gemüter, die
schon seit einigen Wochen auf der Jagd nach Weißkohl sind,
darauf hinweisen, daß der von der Stadt demnächst zum Ver-
kauf kommende Weißkohl sich im Preise bedeutend
niedriger stellt als der sich jetzt im Handel befindliche.

3. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1917

Scharfe Kritik an der Lebensmittelversorgung im Landkreis Solingen üben Gewerkschaftsvertreter auf einer Konferenz im Kreishaus Opladen. Im Mittelpunkt der Zusammenkunft steht aber die Organisation der Verteilung der Schwerarbeiterzulagen. Soll sie weiterhin über die Firmen oder kommunal erfolgen?

Die Verteilung der Schwerarbeiter-
                        Zulagen
beschäftigte eine gutbesuchte Konferenz, die gestern nachmittag im
Kreishause zu Opladen beisammen war. Als Vertreter des Landrats
saß der Konferenz Herr Regierungsassessor Dr. Kramer vor. Ferner
waren anwesend der neugewählte Kreissyndikus, der Ge-
werbeinspektor, eine größere Anzahl Arbeitervertreter
darunter der Geschäftsführer Rapp vom Metallarbeiter-Verband,
Mitte vom Industriearbeiter-Verband, Stadtverordneter Genosse
Großberndt-Ohligs, sowie Vertreter industrieller
Werke. Die Konferenz hatte sich in erster Linie zu beschäftigen mit
der Forderung der Arbeiter, die Verteilung der Schwer- und
Schwerstarbeiter-Zulagen den Werken abzunehmen und sie
den Gemeinden zuzuweisen. Wer diesem Zweig der
Versorgung seine Aufmerksamkeit gewidmet hat, weiß, daß dies eine
alte Forderung der Arbeiter ist. Ohne den Werken einen Vorwurf
machen zu wollen, muß festgestellt werden, daß sich bei der Vertei-
lung dieser Zulagen durch sie Mißstände der mannigfachsten
Art zeigten. Diese Mißstände mögen sich in vielen Fällen der Kon-
trolle der Oeffentlichkeit und sogar der beteiligten Arbeiter und
Arbeiterausschüsse entzogen haben, aber sie bestehen und sie haben in
den Kreisen der beteiligten Arbeiter wiederholt zu lebhafter Unzu-
friedenheit Anlaß gegeben. Die Arbeiter verlangen deshalb die Ver-
teilung dieser Zulagen durch die Gemeinden, eine Forderung, die
besonders in der Solinger Leitung des Deutschen Metallarbeiter-
Verbandes und des Industriearbeiter-Verbandes seit langem tat-
kräftige Befürworter hat.

Weiterlesen

23. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. August 1917

Eine Lobeshymne auf das Strandbad Ittertal als einem der „besuchtesten Erholungsorte im ganzen Bergischen Lande“.

  Wald. Das Strandbad im Ittertal hat trotz der un-
günstigen Kriegsverhältnisse in diesem Jahre wieder eine Besucher-
zahl aufzuweisen, die das erste Hunderttausend übersteigt. In dieser
Ferienzeit, in der sonst viele Familien nach teueren Bädern zu reisen
pflegen, bietet das Strandbad mit seinen herrlichen Gartenanlagen,
seinem weiten Strand mitten im Walde, mit seinem bunten Leben
im Familienbad auch dem Verwöhnten vollwertigen Ersatz für das
teuere Modebad. Hervorragende Hygieniker haben denn auch dem
Strandbad ganz besondere Vorzüge nachgerühmt. Die ausgiebige Ge-
legenheit, den Körper durch Schwimmen und turnerische Uebung zu
stärken, die Haut den belebenden und heilenden Strahlen der Sonne
auszusetzen und die Lunge die frische Waldluft atmen zu lassen, ver-
einigt sich hier mit der Freude am gesellschaftlichen Bild, das sich
auf den weiten prachtvollen Terrassen abspielt. Sonntags und am
Konzertnachmittag (Mittwoch) treffen sich hier Tausende und aber
Tausende Naturliebhaber aus den benachbarten Städten, so daß dieses
Strandbad zu dem besuchtesten Erholungsort im ganzen Bergischen
Lande geworden ist. Da die Wasserwärme stets auf 20 Grad gehalten
wird, braucht der Freund des Bades auch an kälteren Tagen sich
den ihm liebgewordenen Genuß nicht zu versagen. Bis spät in den
Herbst hinein herrscht im Strandbad Ittertal reges Leben und Treiben.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Die Kreisbahn verkehrt zwischen Wald und Vohwinkel nur noch im Zwei-Stunden-Takt.
Die Fahrgäste haben das Nachsehen.

  Solingen. Verkehrsverschlechterungen auf der
Kreisbahn. Seit gestern fahren die Wagen der Kreisbahn in der
Richtung nach Wald und Vohwinkel wieder nur alle zwei Stunden.
Am Mühlenplätzchen sammeln sich in der Regel selbst in der Zeit,
in der sonst der Verkehr nicht so stark war, so viel Leute an, die die
Bahnen benutzen wollen, daß die Wagen in den meisten Fällen schon
am Schlagbaum keine Fahrgäste mehr aufnehmen können. Gestern
warteten dort viele Leute stundenlang, um mitfahren zu können, aber
stets zeigte der ankommende Wagen das ominöse Schild: „Besetzt!“
Wie uns die Straßenbahnverwaltung mitteilt, ist für die nächste Zeit
mit einer Besserung des Bahnverkehrs nicht zu rechnen.

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Fabrikant Buscher gegen die „Bergische Arbeiterstimme“

                         Herr Buscher.
hat ein Eingesandt an den in Wald erscheinenden „General-
Anzeiger“ gerichtet, in dem dieser Satz vorkommt:
      Ich überlasse es daher der Oeffentlichkeit, sich hiernach
   selbst ein Urteil zu bilden, bemerken möchte ich jedoch noch,
   daß sich die „Bergische Arbeiterstimme“ bisher noch nicht
   dazu verstanden hat, meine rein sachliche Richtigstellung des
   voll Unwahrheiten und Entstellungen strotzenden, im rüpel-
   haften Tone geschriebenen Artikels zu bringen, und ich des-
   halb die ganze Angelegenheit der Militärbehörde unterbreitet
   habe.
   Wir haben es bisher so gehalten, daß wir jedem in unserer
Zeitung Erwähnten, der zu dieser Erwähnung etwas zu äußern
hatte, das Wort gestatteten. Wir wären auch im Falle Buscher
von dieser Gepflogenheit nicht abgegangen, trotz des der
heutigen Papierkontingentierung nicht entsprechenden ungebühr-
lichen Umfanges der Buscherschen Aeußerung. Aber Herr
Buscher beruft sich bei seiner Einsendung auf den
Berichtigungs-Paragraphen des Preßgesetzes, und dieser
Paragraph läßt ihn im Stiche – nicht wir. Herr
Buscher muß sich also über das Reichspreßgesetz be-
schweren, nicht über uns.
   Auf der falschen Fährte ist Herr Buscher auch, wenn er sich
wegen der Ablehnung der § 11-Berechtigung, wie er sagt, an
die Militärbehörde gewandt hat. Verstöße gegen den
Berichtigungsparagraphen sind, wie die Uebertretungen aller
anderen Reichsgesetze, noch immer der Aburteilung der
ordentlichen Gerichte vorbehalten. Herr Buscher hätte
also seine Schritte nach dem Amtsgerichte lenken müssen. Er
möge es als ein Zeichen unserer Unvoreingenommenheit be-
trachten, daß wir ihn darauf aufmerksam machen.

30. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1917

Ein Wirbelsturm über Solingen

                           Wirbelsturm.
   In die Feierstille des gestrigen Sonntagnachmittags
polterte gegen 5 Uhr plötzlich ein Wirbelsturm, wie man ihn in
unserer Gegend glücklicherweise selten erlebt. Nachdem bis in
die Nachmittagsstunden eine selbst in diesem Sommer unge-
wöhnliche Hitze geherrscht hatte, verfinstere sich am späten Nach-
mittage plötzlich der Himmel und im Westen türmten sich
schwarze Wolkenwände auf. Sogleich erhob sich ein Sturm
von außerordentlicher Stärke. Ueber dem westlichen Stadtteil
von Solingen zeigte sich ein glücklicherweise seltenes Natur-
phänomen. Die ganze Gegend bis zum Mangenberg und
darüber hinaus war plötzlich in eine einzige große Staubwolke
gehüllt, aus der fontänenartig der Sand in die Höhe gewirbelt
wurde. Für den Zuschauer im sicheren Port war es ein
grandioser Anblick. Der Sturm war so heftig, daß sich dicke
Bäume wie Weidengerten hin- und herbogen. Nach etwa zehn
Minuten war der Staubwirbel, der den weiteren Ausblick auf
die Gegend verdeckte, verschwunden. Es folgte nun ein Ge-
witter, das erfrischenden Regen brachte. Ueber die Schäden,
die der Wirbelsturm verursacht hat, liegen bisher diese Mel-
dungen vor:

Weiterlesen

26. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1917

Weitere Opfer der Pilzvergiftung in Wald

   Wald. Weitere Opfer des Genusses giftiger
Pilze! Zu den bereits gemeldeten Todesfällen infolge Genusses
giftiger Pilze ist noch mitzuteilen, daß nunmehr auch die Mutter
und zwei weitere Kinder der Familie K. gestorben sind. Das Be-
finden des letzten noch lebenden Kindes ist derart, daß man von
einer sichern Genesung noch nicht reden kann. Nunmehr sind im
ganzen fünf Personen der Familie an der Pilzvergiftung gestorben.
Der Vater der Kinder ist aus dem Felde bisher noch nicht eingetroffen.

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Verdorbene Wurst als Schwerarbeiterzulage an Walder Firma geliefert

Wald. Verdorbene Wurst. Eine üble Erfahrung
machten gestern die Schwerarbeiter der Firma C. Friedr. Ern
an der Wittkullerstraße, als sie die Wurstzulage in Empfang ge-
nommen hatten, die ihnen von der Firma geliefert worden
war. Und übel konnte es einem auch werden, wenn man sich
die Wurst besah. In der Wurst krochen munter und flink kleine
Maden herum. Aber auch größere ausgewachsene Exemplare
zeigten, dass das Verderben der Wurst schon vor längerer Zeit
seinen Anfang genommen hatte. Die Firma Ern kann keine
Schuld treffen. Denn sie hatte diese Prachtwurst erst 3 Stunden
vor der Abgabe an die Arbeiter erhalten. Die Madenwurst ist
von einer Duisburger Firma geliefert worden, deren Ware schon
seit längerer Zeit nicht im besten Geruche steht. Diese Firma
liefert durch Vermittlung der Verteilungsstelle sehr, sehr viel
Waren, die als Zulagen für Schwerarbeiter ausgegeben werden.
Sehr, sehr häufig haben von ihr gelieferte Lebensmittel zu Be-
anstandungen Anlaß gegeben. Reklamationen hat die
Firma einfach unberücksichtigt gelassen. In

Weiterlesen

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Schwere Pilzvergiftung führt zu einer Familientragödie in Wald

           Schwere Pilzvergiftung.
   Aus Wald wird uns gemeldet:
   Wie vorsichtig man beim Sammeln und dem Genusse von
Pilzen sein muss, zeigt dieser traurige Fall: Die Familie K.
aus der Heidstraße hatte vorgestern im Walde Pilze gesammelt
und sie gestern zubereitet und genossen. Kurz nach der Mahl-
zeit stellten sich bei allen Familienmitgliedern schwere Vergif-
tungserscheinungen ein. Ein Kind ist bereits gestorben,
die anderen Personen liegen mehr oder weniger schwer darnieder.
Dieser Fall zeigt wieder, daß Pilzsammler nicht ohne
die nötigen Vorkenntnisse arbeiten sollten. Beleh-
rende Vorträge mit Vorführung von Bildern der essbaren und
giftigen Pilze würden viel zur allgemeinen Aufklärung bei-
tragen. In Elberfeld werden häufig solche Vorträge gehalten.