9. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1918

Der Ohligser Volksküchenbetrieb 1917 in Zahlen

                        Volksküchenbetrieb im Jahre 1917.
    Über die Teilnehmerzahl an den Volksküchen und der Kranken-
küche gibt die nachstehende Aufstellung Aufschluß:
                                   Volksküche Ohligs.
                        Gesamte
                       Portionen        be-          unbe-                            Per-
1917                 zahl             zahlte        zahlte         Kinder     sonal
Januar             8 987            3 215 ½      520½         4 891        360
Februar         12 683½         8 386 ½      310            3 771        216
März             19 216½       14 279 ½      281            4 412        243
April             47 161          41 734          257            4 936        234
Mai               38 667          33 307          299            4 752        309
Juni               20 350          12 007        1003            7 050        288
Juli                18 309            9 506          253            8 242        308
August          17 302            8 162          290             8 559       351
September    13 509             4 960          209            8 105        323
Oktober        14 493             4 615          189            9 338        351
November    12 828              3 918         150             8 442       338
Dezember     11 500             3 446          134            7 608        312
                    235 159          147 536½    3 880½      80 106      3635

                                Volksküche Merscheid
   1917          Gesamte
                  Portionenzahl    bezahlte    unbezahlte     Kinder
Januar           6 702                2 827           246            3 719  
Februar       10 527                6 821           346            3 360
März           12 306                8 094           432            3 780
April           17 912              13 996           416            3 500
Mai             21 804              17 520           504            3 780
Juni               3 406                2 150           156            1 120
                   72 747               51 408         3080         19 259

                                 Krankenküche Ohligs
   1917      Gesamte              gegen          ohne
                Portionenzahl Bezahlung    Bezahlung
Januar              189               85                104
Februar            230               80                139
März                227             110                117
April                205               89                116
Mai                  352             197                155
Juni                  376             216                157
Juli                   219             161                  58
August             183             165                   18
September       235             162                   73
Oktober           240             176                   64
November       169             149                   20
Dezember        160            128                    32
                       2800          1658                1202
   Aus Sparsamkeitsrücksichten und Zweckmäßigkeitsgründen ist der
Betrieb der Volksküche Merscheid mit dem 11. Juni 1917 eingestellt
worden. Eine Notwendigkeit zur Wiedereröffnung hat sich bisher noch nicht
ergeben. Die Volksküche Preußisches Haus ist durch Inbetriebnahme
einer Kartoffelreinigungs- und Schälmaschine sowie einer Fleisch-
und Gemüseschneidemaschine, die elektrisch betrieben werden, erfreu-
lich verbessert worden. Diese Neueinrichtung ermöglichte es auch
größere Mengen Gemüse für den Winter haltbar zu machen. Es sind
alle Vorkehrungen getroffen, um bei einer späteren Inbetriebnahme,
mit der im Frühjahr gerechnet werden muß, eine ordnungsgemäße
Versorgung zu ermöglichen.
   An Gemüsevorräten sind vorhanden: Eingemachtes Gemüse:
Sauerkraut: 250 Zentner, Stielmus: 200 Zentner, Grünkohl: 72 Zent-
ner. Getrocknetes Gemüse: 83 Zentner Weißkohl (gleich frisches Ge-
müse 132 Zentner), 18 Zentner Wirsing (gleich frisches Gemüse 72
Zentner), 30 Zentner Rüben (gleich frisches Gemüse 120 Zentner), 10
Zent[ner] Lösch (gleich frisches Gemüse 40 Zentner). 2½ Zentner Sellerie
(gleich friesches Gemüse 8 Zentner). Eingemietetes Gemüse: Möhren
550 Zentner, Steckrüben 1000 Zentner, Weiße Rüben 150 Zentner,
Suppengrün 50 Zentner, Sellerie 500 Pfund, Kohlraben 700 Pfund.

9. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1918

Der Ohligser Arbeitergesangverein „Zukunft“ besteht 25 Jahre.

    Ohligs. Ein Jubiläum. Am 17. März dieses Jahres
begeht der Arbeitergesangverein „Zukunft“ den Tag seines
fünfundzwangzigjährigen Bestehens. In diesem Vierteljahr-
hundert hat der Verein sich zu hoher Blüte entwickelt und sich
die Pflege der edlen Kunst des Gesanges sehr angelegen sein
lassen. Neben den Trutz- und Kampfliedern hat er besonders
das Volkslied gepflegt und damit das getroffen, was die Tätig-
keit eines Arbeitergesangvereins ausmachen soll. Manches
Fest, das die organisierte Arbeiterschaft veranstaltete, half den
Verein durch Liedergaben verschönern und reicher Beifall
lohnte stets den braven Sängern. – So war es bis zum Aus-
bruche des großen Krieges im August 1914. Die Kriegszeit mit
ihren kulturvernichtenden Folgen ist auch an unserem Jubilar
nicht spurlos vorübergegangen. Viele Mitglieder zogen ins
Feld und mancher von ihnen kehrt nimmer wieder auf seine
heimische Scholle zurück. Aber auch manches Mitglied ist dem
Verein untreu geworden, den vielleicht die Kriegsnöte veran-
laßt haben, den Uebungsstunden fern zu bleiben. Da sollte
der Zeitpunkt, wo der Verein sein Jubiläum begehen wird, für
diese ehemaligen Mitglieder Veranlassung geben, dem Verein
wieder beizutreten. Jeder sangeslustige oder sangeskundige
Arbeiter sollte Mitglied der „Zukunft“ werden. Der Verein,
der der organisierten Arbeiterschaft ein Vierteljahrhundert ge-
dient hat, hat einen berechtigten Anspruch darauf: Treue
um Treue!

7. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1918

Polizeistunde wird nur wenig beachtet, verschärfte Kontrollen sollen Abhilfe schaffen

 Ohligs. Beachtet die Polizeistunde. Wie in
andern Gemeinden gibt es auch hier eine Anzahl Wirte und
Gäste, die sich den Teufel um die Polizeistunde kümmern. Die
Polizei will jetzt eine scharfe Kontrolle ausüben und rücksichtslos
jeden Wirt zur Anzeige bringen, der die Polizeistunde, die auf
10 Uhr abends festgelegt ist, überschreitet. Die Urteile des
Solinger Schöffengerichts, die gestern gegen zwei Wirte aus
Wald und Solingen ergangen sind, mögen als Warnung dienen.
denn es wurden Geldstrafen von 40 und 50 Mark verhängt.
Die Polizeistunde ist deshalb auf einen so frühen Zeitpunkt fest-
gesetzt, um Ersparnisse an Licht und Heizung zu machen. Dieses
Bestreben verdient die Unterstützung der ganzen Bevölkerung.

4. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Februar 1918

In Ohligs grassiert die Erkrankung an Bartflechte

    Ohligs. Eine Bartflechtenepidemie. Auch in
unserer Gemeinde haben sich die Erkrankungen an Bartflechte
in erschreckender Weise gemehrt. Vielfach wird die Ausbrei-
tung der Krankheit auf Unsauberkeit und Nichtbeachtung der
Polizeiverordnung, die für die Friseure erlassen worden ist,
zurückzuführen sein. In manchen Geschäften werden noch alle
Kunden mit demselben Schwamm abgewaschen. Die Des-
infektion wird entweder gar nicht oder nur sehr mangelhaft
angewendet. Die Zahl der „Selbstversorger“ in bezug auf das
Rasieren mehrt sich von Tag zu Tag zum Schaden der Friseure.
Wenn das jetzt auch bei dem Mangel an Personal für die Ge-
schäfte noch nicht so fühlbar wird, so werden die Folgen sich
noch später zeigen. Wer einmal die Gesichtsverschönerung selbst
ausgeführt hat, wird für den Rasierer ein verlorener Mann
sein und bleiben. Die Polizei will übrigens ihr wachsames
Auge auf die Friseurgeschäfte richten und jeden beim Kragen
nehmen, der die Polizeivorschriften mißachtet.

2. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1918

Nur ein falsches Gerücht: Ein Ohligser Gendarm ist nicht erschossen worden

   Ohligs. Falsche Gerüchte. Hier und in den Nach-
bargemeinden ist das Gerücht verbreitet worden, daß der Gen-
darm H. von hier erschossen worden sei. Beim Polizeiamt
liefen fortgesetzt deswegen Anfragen ein. An dem ganzen Ge-
rücht ist nichts. Herr H. lebt noch und ist gesund und munter.

28. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Januar 1918

Jugendliche auf dem Ohligser Bahnhof bei Diebstählen von der Polizei festgenommen

  Ohligs. Eisenbahndiebstähle. Auf die Beraubung
von Eisenbahnwaggons hatten sich einige junge Burschen und
Mädchen verlegt, von denen einige am vergangenen Freitag-
abend festgenommen wurden. Ein für die Militärverwaltung
bestimmter Wagon Kokes war von den Dieben gerade er-
brochen, als sie von einem Polizeibeamten in ihrer Arbeit ge-
stört und festgenommen wurden. Bei ihrer Vernehmung haben
die Täter auch die am Tage vorher am hiesigen Bahnhof ver-
übte Beraubung eines Wagons, der mit Honigkuchen gefüllt
war, eingestanden.

26. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1918

In Ohligs kommt der Lebensmittelhandel der Vorschrift, seine Preise gut sicht- und lesbar auszuhängen, noch nicht überall nach

   Ohligs. Aushang von Preisverzeichnissen. Bei
einer gestern vorgenommenen Revision der Lebensmittelgeschäfte
unterhalb der Bahn wurde festgestellt, daß die Preisverzeichnisse zum
teil nicht zum Aushang gebracht worden sind. Da die Geschäftsinhaber
nach einer bestehenden Verordnung des stellvertretenden General-
kommandos hierzu verpflichtet sind, möchten wir dieselben, um unlieb-
samen Weiterungen vorzubeugen, darauf hinweisen, der Verordnung
für die Folge auf das genauste nachzukommen. Bekanntlich sind die
Preisverzeichnisse an einer gut sichtbaren Stelle und in deutlich les-
barer Schrift zum Aushang zu bringen.

26. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1918

Unterhaltungs-Veranstaltungen am Sonntag in Solingen, Wald, Ohligs und Gräfrath

                         Wo gehen wir hin?
   Wenn unsere Leser heute ihr Blatt zur Hand nehmen und sich den
Inseratenteil beschauen, finden sie, daß sie sich am morgigen Sonntag
nicht zu langweilen brauchen.

Weiterlesen

25. Januar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 25. Januar 1918

 Das Urteil über sechs jugendliche Hildener Diebe, die im vorigen Jahr Diebstähle auf dem Bahnhof in Solingen-Ohligs begangen haben sollen, wird gefällt.

Hilden, 25. Jan. Vor der Düsseldorfer Straf-
kammer hatten sich vier jugendliche Arbeiter aus
Hilden und zwei weibliche Verwandte eines der An-
geklagten zu verantworten. Die Arbeiter wurden be-
schuldigt, während des Monats Mai vorigen Jahres ver-
schiedene Diebstähle auf dem Bahnhofe zu Ohligs und
während des Monats November Diebstähle in privaten
Haushaltungen in Hilden verübt zu haben. Die zwei
weiblichen Verwandte kamen dabei als Hehler in Be-
tracht. Auf Grund einer umfangreichen Beweisauf-
nahme gelangte das Gericht zu der Überzeugung, daß nur
den Angeklagten Wilhelm Wischmener und Emil Ober-
straß ein einfacher Diebstahl nachgewiesen worden sei, der
mit je zwei Monaten Gefängnis geahndet wurde. Die
übrigen Angeklagten wurden freigesprochen.

25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Auch die Bilanz der Aktienbrauerei Ohligs weist Gewinne aus, auch wenn diese nicht an die der Rüstungsindustrie heranreichen

   Ohligs. Aktienbrauerei Ohligs. In dem mit dem 31.
Oktober 1917 abgelaufenen Geschäftsjahre betrugen die Betriebs-
einnahmen 835 008 (i[m] V[orjahr] 1 121 168) Mark. Nach Abzug sämtlicher
Unkosten mit 651 570 (949 078) Mark und Bemessung der Ab-
schreibungen auf 89 219 (81 711) Mark verbleibt einschließlich 2311
(7142) Mark Vortrag aus dem Vorjahre ein Reingewinn von
96 549 (79 436) Mark, aus dem wie im Vorjahre 6 Prozent Dividende
gleich 90 000 Mark verteilt, 4827 (4873) dem Reservefonds überwiesen
und 1550 (2331) Mark auf neue Rechnung vorgetragen werden. Die
Bilanz weist unter anderem auf: Debitoren und Darlehen gegen
Hypotheken 1 281 255 (1 130 119) Mark. Warenvorräte 67 607
(129 872) Mark, Hypothekenschulden 471 425 (472 602) Mark, Kredi-
toren 218 521 (177 967) Mark. Die Herren Aktionäre haben sicher
keine Ursache, zu klagen, wenn die Profite auch nicht an die in den
meisten kriegsindustriellen Werken erzeugten heranreichen.

25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Da in der nächsten Zeit keine Petroleum-Lieferungen stattfinden werden, muss noch mehr gespart werden als bisher, verkündet das Gas- und Wasserwerk Ohligs.

   Petroleum-Verkauf
   Da im Monat Februar eine Belieferung der
Gemeinden nicht stattfinden kann und es überhaupt
noch ungewiß ist, wann wieder Petroleum geliefert
wird, werden die Verbraucher dringend darauf auf-
merksam gemacht, etwa noch vorhandenes Petroleum
so sparsam wie möglich zu verwenden. Zu diesem
Zwecke werden Sparlämpchen empfohlen, welche in
kürze wieder bei der unterzeichneten Verwaltung
zum Preise von 15 Pf[enni]g erhältlich sind.
   Um eine Uebersicht über die in den Geschäften
noch vorrätigen Mengen zu erhalten, werden deren
Inhaber hiermit aufgefordert, die bis jetzt ein-
gelösten Petroleummarken unverzüglich abzuliefern
und den Weiterverkauf einzustellen.
                           Die Verwaltung
der städt[ischen] Gas- u[nd] Wasserwerke Ohligs
                 Petroleum-Verteilungsstelle

24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

Unerlaubter Stromverbrauch von Firmen in Ohligs

   Ohligs. Unerlaubter Stromverbrauch. Die Poli-
zei kontrollierte heute morgen eine Anzahl Fabrikbetriebe darauf-
hin, ob sie vor der festgesetzten Zeit von 8 Uhr morgens elektrischen
Strom entnommen hatten. Zu vier Fällen wurde festgestellt, daß die
Verordnung des Elektrizitätswerks umgangen und schon vor 8 Uhr
Strom verbraucht worden war. Es handelt sich um je einen Betrieb
in der Kölnerstraße, in der Hackhauserstraße, in der Rheinstraße und
in der Feldstraße. Gegen die Betriebsinhaber wird strafrechtlich
vorgegangen werden. Im Wiederholungsfalle wird diesen Fabri-
kanten der Strom vollständig entzogen werden.

24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

In Ohligs beginnt die Kartoffelabgabe an diejenigen, die nicht eingekellert haben

   Ohligs. Kartoffelabgabe. Vom 26. Januar ab erfolgt
die Abgabe der Kartoffeln an diejenigen Familien, die nicht einge-
kellert haben, auf die neue Lebensmittelkarte. Die Abgabe erfolgt
von Woche zu Woche, und zwar für die Person sieben Pfund. Die
Empfangnahme der Kartoffeln hat am Samstag jeder Woche zu er-
folgen.

19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Jugendliche in Ohligs wegen verbotenem Rauchens angezeigt

   Ohligs. Wegen verbotenen Rauchens sind wieder
einmal einige junge Burschen von 14 bis 15 Jahren zur Anzeige
gebracht worden. Die jugendlichen Zigarettenliebhaber werden
natürlich bestraft. – Die Polizeibehörde macht wiederholt darauf
aufmerksam, daß Wirte, bei denen Fremde übernächtigen,
dies bis spätestens 11 Uhr des folgenden Tages bei der Behörde an-
zumelden haben.

18. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1918

Einladung zur Parteiversammlung der MSPD von Ohligs

   Ohligs. Der Sozialdemokratische Verein,
Bezirk Ohligs, hält am Sonntag bei Flocke, Rathaus-
straße seine Quartalsversammlung ab, in der außer der Ab-
rechnung eine Vorlesung über „Die nächsten Aufgaben der
Partei“ stattfindet. Die Mitglieder müssen vollzählig er-
scheinen. Gäste sind wilkommen. Die Bezirke Weyer und
Merscheid sind ebenfalls eingeladen.