20. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1917

Ein Ohligser auf Hamsterfahrt und die juristischen Folgen

   e. Ohligs. Vergebliche Anstrengungen eines
Familienvaters. Vor einiger Zeit war der Arbeiter Sch. von
hier an die holländische Grenze gefahren und hatte in der Nähe von
Bocholt ein größeres Quantum Lebensmittel, wie Butter, Käse,
Fett und Eier, eingekauft. Mit den Sachen kam er bis nach Düssel-
dorf, wurde aber am dortigen Hauptbahnhofe von den Zugrevisoren
angehalten und ihm die vermutlichen Auslandswaren abgenommen.
Wegen verbotener Einfuhr, d. h. Nichtanmeldung von rationierten
Waren, erhielt der Mann außerdem eine Anklage. Von dem Schöffen-
gericht in Gerresheim wurde er aber freigesprochen, weil angenommen
wurde, es habe sich nicht um anmeldepflichtige Auslandswaren ge-
handelt. Gegen dieses Urteil legte der Staatsanwalt Berufung ein
und beantragte vor der Strafkammer in Düsseldorf im Sinne der
Anklage auf eine Geldstrafe von 30 Mark zu erkennen. Die Straf-
kammer schloß sich den Gründen des schöffengerichtlichen Urteils an
und bestätigte die Freisprechung.

17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Schleichhandel mit Erbsen und Linsen am Ohligser Bahnhof unterbunden

Ohligs. Mehrere Zentner Erbsen und Linsen
beschlagnahmt. Die Polizei beschlagnahmte gestern auf
dem hiesigen Bahnhofe mehrere Zentner Erbsen und Linsen, die
ein Schleichhändler nach hier einführen wollte. Ein undichter
Schließkorb wurde zum Verräter, denn aus ihm war von den
beschlagnahmten Hülsenfrüchten eine „Probe“ entwichen und
in den Gepäckraum gerollt.

12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Häusliche Gewalt eines Soldaten in Ohligs sorgt für einen Polizeieinsatz

   Ohligs. Ein ungemütlicher Ehemann. Die
Polizei wurde gestern in ein Haus im untern Stadtteil gerufen,
wo in einer Familie Differenzen ausgebrochen waren. Der
Ehemann, ein vom Militär reklamierter Mann, hatte seine Frau
erheblich mißhandelt und verletzt. Er wurde festgenommen und
dem Bezirkskommando in Solingen zugeführt.

12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Festnahme belgischer Zivilgefangnerer in den Ohligser Waldungen

Ohligs. Drei Kriegsgefangene festgenom-
men. In den Waldungen hier in der Nachbarschaft wurden
gestern drei belgische Zivilgefangene festgenommen, die aus
einem Lager im rheinisch-westfälischen Kohlenrevier entwichen
sind.

12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Überaus ausführliche Berichterstattung über die Generalsversammlung der Konsumgenossenschaft „Solidarität“.

  Die Konsumgenossenschaft „Solidarität“
hielt gestern nachmittag im Hotel „Viktoria“ in Ohligs ihre Ge-
neralversammlung ab. Den Bericht über das 15. Geschäftsjahr
erstattete der Geschäftsführer Genosse Großberndt. Der Redner
verwies zunächst auf den schriftlichen Bericht, der unter anderem
besagt:

Weiterlesen

3. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. November 1917

Geharnischte Kritik an der Versorgungssituation äußern die Gewerkschaftsvertreter auf der Sitzung der Fabrikausschüsse für den Landkreis Solingen

Eine Sitzung der Fabrikausschüsse für den
                     Landkreis Solingen.
hatte der Landrat für vorigen nachmittag nach dem Flocke’schen
Lokale in Ohligs einberufen. Nach einem zweistündigen Vortrag
des Prof[essor] Müller aus Düsseldorf über Ernährungsfragen konnte
in die Besprechung der schwebenden Fragen eingetreten werden.

Weiterlesen

29. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Oktober 1917

Ein Zug wurde in Hilden mit Steinen beworfen, eine Frau dabei verletzt.

Ohligs. Attentat auf einen Eisenbahnzug.
Auf den Mittagszug, der von Ohligs nach Düsseldorf fährt,
wurde am letzten Freitag in der Nähe von Hilden ein Attentat
ausgeführt. Der Zug wurde mit dicken Steinen bombardiert
und an einem Abteil der dritten Klasse ein Fenster zertrümmert.
Eine in der Nähe des Fensters sitzende Dame wurde von den
herumfliegenden Glassplittern verletzt. Leider ist es nicht ge-
lungen, die Attentäter ausfindig zu machen, denen eine ganz
exemplarische Strafe gebührt hätte.

27. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1917

In Ohligs wird die angeordnete Verdunkelung gegen Fliegergefahr nur unuzureichend beachtet.

   Ohligs. Abblenden wegen Fliegergefahr!
Die Polizeibehörde läßt erneut darauf hinweisen, daß die An-
ordnung des Generalkommandos wegen des Abblendens der
Fenster der bestehenden Fliegergefahr wegen nicht genügend
beachtet wird. In den letzten Tagen sind deshalb eine ganze
Anzahl Inhaber von Wohnungen zur Anzeige gelangt, so daß
sich demnächst ein Regen von Strafbefehlen über sie ergießen
wird.

27. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1917

In Ohligs wird ein Buchführung-Kursus für Kriegerfrauen angeboten, die das Geschäft ihres Mannes oder Vaters fortführen wollen

Ohligs. Kurse für Kriegerfrauen. In der Fort-
bildungsschule beginnt am kommenden Dienstag ein Buchfüh-
rungskurs für Kriegerfrauen, die das Geschäft ihres im
Felde stehenden Mannes weiterführen. An dem Kursus können auch
noch Handwerkerfrauen sowie Töchter von Handwerkern teilnehmen,
die im Geschäfte ihres Mannes oder Vaters die Geschäftsbücher
führen oder zu führen beabsichtigen. Weibliche Personen, die an dem
Kursus teilzunehmen beabsichtigen, wollen sich am Dienstagnach-
mittag um 3 Uhr in dem Schulhause Fürk einfinden. Der Unter-
richt dauert jedesmal bis 5 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos.

26. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1917

Auch in Ohligs werden jetzt schon größere Mengen Kartoffeln zur Einkellerung verteilt, dazu erteilt man den Käufern Warnungen und Ratschläge.

   Ohligs. Kartoffeleinkellerung. Die reichliche Zufuhr
der Speisekartoffeln ermöglicht es, den Winterbedarf einzukellern. Die
flotte Anlieferung darf jedoch nicht zu der irrigen Meinung führen,
daß Kartoffeln in unbeschränkter Menge zur Verfügung ständen. Die
Ueberweisung erfolgt genau im Verhältnis zur Personenzahl. Wie
unangenehm gerade der Mangel an Kartoffeln gefunden wird, dürfte
aus dem vergangenen Jahre noch in lebhafter Erinnerung sein. Wer
sich im kommenden Winter und Frühjahr nicht denselben Gefahren
aussetzen will, sorge dafür, daß die beschafften Wintervorräte ord-
nungsmäßig eingelagert und zweckmäßig behandelt werden. Kar-
toffeln, die eingelagert werden sollen, müssen vor allen Dingen
trocken sein. Weniger gute und angefaulte Kartoffeln müssen vor-
her entfernt und zum unmittelbaren Genusse verwandt werden. Die
Lagerung hat frostfrei zu geschehen. Ueberschuß von Feuchtigkeit und
Wärme am Orte der Lagerung ist zu vermeiden oder zu beseitigen. Es
muß überhaupt alles geschehen, um die Kartoffeln vor dem Faulen
und Verderben zu schützen. Es wird dringend angeraten, daß jeder
mit den ihm überwiesenen Vorräten haushält, da Nachlieferungen
nicht erfolgen können. Bekanntlich ist die Belieferung der versor-
gungsberechtigten Bevölkerung auf Karte bereits bis Ende November
erfolgt. Daran an schließt die erste Rate der eingekellerten Kartoffeln.
Wer seine Kartoffeln vorzeitig aufbraucht, hat im Winter nur noch
Anspruch auf Steckrüben.

20. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1917

Sämtliche Verkaufsstellen in Ohligs werden aufgefordert, Petroleum an die Heimarbeiter der Schneidwarenindustrie abzugeben

Petroleum-Verkauf.
   Es sind viele Klagen eingelaufen, daß die Ladengeschäfte
sich weigern, den Heimarbeitern Petroleum zu verabfolgen
unter Hinweis auf die Verkaufsstellen Grah und Stursberg.
   Wir sehen uns daher veranlaßt, darauf hinzuweisen,
daß sämtliche Verkaufsstellen soweit als möglich auch die
Heimarbeiter bedienen müssen, da die geringen Mengen,
welche Grah und Stursberg erhalten, nicht zur Befriedigung
der Heimarbeiter ausreichen.
                              Die Verwaltung
der städt[ischen] Gas- und Wasserwerke Ohligs.
                       Petroleum-Verteilungsstelle.

19. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1917

Am Bahnhof Ohligs wurde ein Landsturmmann während seines Dienstes von einem Eisenbahnwagen tödlich überrollt.

Ohligs. Ueberfahren und auf der Stelle getötet
wurde am hiesigen Bahnhof der Landsturmmann Paul St. von der
Uferstraße. St. war zur Arbeitsleistung am hiesigen Bahnhof ab-
kommandiert. Beim Rangieren wurde er von einem losgelassenen
Eisenbahnwagen ergriffen, geriet darunter und wurde so schwer ver-
letzt, daß der Tod auf der Stelle eintrat. St. ist verheiratet und
hinterläßt Frau und Kinder.

9. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1917

Schweinediebstahl in Ohligs

   Ohligs. Ein Schwein im Gewicht von 100 Pfund wurde
einem Anwohner der Kleinestraße in der Nacht aus seinem an der
Hackhauserstraße gelegenen Stalle gestohlen. Die Diebe haben das
Borstentier kurzerhand nach dem in unmittelbarer Nähe befindlichen
Friedhof (!!) geschleppt und dort sofort abgeschlachtet. Am andern
Morgen fand man die Eingeweide dort noch vor.