19. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1917

Ein Gerichtsverfahren wegen Backens von zu leichtem Schwarzbrot gegen einen Bäcker aus Höhscheid

   Höhscheid, Eine vernichtende Kritik übte das So-
linger Schöffengericht an dem Geschäftsgebaren des Großbäckers
Fritz M. aus Höhscheid, gegen den eine Anklage wegen fortge-
setzten Betruges durch Backen und Verabreichen zu leichten
Schwarzbrotes erhoben worden war. M. ist schon einmal
wegen Verkaufs zu leichten Brotes, ferner wegen Verbackens von
Strohmehl verurteilt worden, in letzterem Falle zu 300 Mark Geld-
strafe. Im Februar d[iesen] J[ahre]s machten zahlreiche Personen – Ge-
schäftsleute und auch Selbstverbraucher – die Wahrnehmung, daß
das von ihnen bezogene, aus der M.schen Bäckerei herrührende
Schwarzbrot entsprechend seinem auffallend kleinen Format viel zu
leicht war. Es wurden in den verschiedensten Fällen durch Nach-
wiegen Mindergewichte von 80, 100, 120, 150 und sogar 200 Gramm,
an einem einzigen Schwarzbrote festgestellt, dessen Gewicht noch
24 Stunden nach der Herstellung nach einem Erlaß des Solinger
Kreisausschusses 4 Pfund betragen muß. Selbst Brote, die von der

Weiterlesen

18. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1917

Der Wochenmarkt in Höhscheid wird eingestellt, der „Gemüsekrieg“ mit Solingen ist beendet

  Die Differenzen zwischen Solingen
                und Höhscheid
wegen der Gemüseversorgung sind beigelegt, so daß es zu keinem
Abbruch der diplomatischen Beziehungen kommen wird. Die
Höhscheider Stadtverwaltung hat den Rückzug angetreten und
einen Sühneprinzen in Gestalt eines Hilfspolizisten nach
Solingen geschickt, der die Unterverwerfung Höhscheids unter das
Gesetz der hiesigen Stadtverwaltung mitteilte. Die Gemüse-
ausfuhr ist demnach irrtümlich verboten worden. Auf
das noch auf dem Höhscheider Markte lagernde Blattgemüse,
das der Stadt Solingen zum Kaufe angeboten wurde, hat
Solingen verzichtet, weil es sich bei diesem Gemüse in der
Hauptsache um Runkelblätter handelt. Die leckeren Erbsen,
Böhnchen und Möhren waren inzwischen schon verkauft worden.
Der Höhscheider Gemüsemarkt hat somit sein kurzes, freudloses,
aber an aufregenden Momenten so reiches Leben ausgehaucht.
Das ist nur zu begrüßen, denn die meisten Käufer hätten weite
Wege machen müssen, um den Markt besuchen zu können,
während die Anwohner des Marktes meistens selbst Garten-
besitzer sind.

17. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1917

In Höhscheid wurde ein Wochenmarkt in Konkurrenz zum Solinger Markt eingerichtet

                   Von den Wochenmärkten.
   Wir müssen heute, lieber Leser, die Ueberschrift für unsern Markt-
bericht ändern, denn jetzt hält auch die Gemeinde Höhscheid einen
Gemüsemarkt ab. Die Einrichtung des Höhscheider Marktes ist eine
Folge der Aufhebung der Ausfuhrverbote.
                          Der Solinger Markt.
   Bei Eröffnung des Marktes waren lediglich Waren von der Ge-
müsezentrale vorhanden; es war kein Landwirt erschienen. Die
Ursache ist darin zu suchen, daß gestern eine Kommission der Höh-
scheider Stadtverwaltung die sämtlichen in der Gemeinde an-
sässigen Gemüsebauern besuchte und sie anwies, kein Gemüse nach
Solingen zu bringen, sondern ihre Waren an die Stadt abzuliefern.
So war der Solinger Markt schon gegen 8 Uhr heute morgen fast
vollständig leer. Außer Gurken und Zwiebeln war fast nichts mehr zu
haben. Gegen 10 Uhr kamen dann noch einige Sendungen Möhren
für den Großmarkt an, die natürlich den vorhandenen Bedarf nicht
im geringsten befriedigen konnten. In Scharen zogen unsere Haus-
frauen dann nach Höhscheid, um dort etwas für ihren Bedarf ein-
zuhandeln. Die Wagen der Straßenbahn wurden förmlich gestürmt,
und es herrschte in ihrem Innern ein Gedränge, wie wir es nur an
außergewöhnlichen Tagen gewöhnt sind.
                       Der Höhscheider Markt.
   Ein ganz anderes Bild zeigte der Höhscheider Markt. Hier
hatten etwa 15 bis 20 Bauern Erbsen, Bohnen und vor allen Dingen
Blattgemüse in großen Mengen angefahren. Die Bauern erhielten
den Höchstpreis für Erzeuger, und die Stadtverwaltung verkaufte die
Ware zum Kleinhandelshöchstpreis für Inlandsgemüse. Die Organi-
sation des Verkaufs ließ alles zu wünschen übrig. An einem einzigen
Tisch sollten die nach Hunderten zählenden Scharen von Frauen ab-
gefertigt werden. Fast sämtliche Beamte des Rathauses, die gesamte
bewaffnete Macht der Gemeinde und einige Stadtverordnete be-
mühten sich vergeblich, Ordnung in den Wirrwarr zu bringen.
Schließlich ließ ein Gendarm auf Veranlassung des Stadtoberhauptes
die Frauen in zwei Glieder antreten. Wir erwarteten das Kom-
mando: Stillgestanden! – Rotten abzählen!, aber es erfolgte nicht.
Es liegt wohl im weiblichen Temperament, daß Frauen auf mili-
tärische Kommandos weniger reagieren. Die Maßnahme des Bürger-
meisters hatte denn auch nicht den gewünschten Erfolg.
   Viele Frauen entzogen sich der militärischen Uebung und zogen
mit leeren Körben und Markttaschen wieder heim. Seit etwa 6 Uhr
heute morgen war der Markt schon im Gange, aber man sah nur
vereinzelte Frauen, die , mit etwas Gemüse versehen, den Heimweg
antraten. So, wie heute der Verkauf gehandhabt wurde, geht es auf
keinen Fall weiter. Die Einrichtung des Höhscheider Wochenmarktes
bedeutet nach unserer Auffassung weiter nichts, als eine Umgehung
des Verbots, die Ausfuhr nach Solingen zu verhindern. Für gut
halten wir an der Höhscheider Neueinrichtung dies: Der Verkauf von
Inlandsgemüse geschieht zu den Höchstpreisen. Die Abgabe der
Ware erfolgt durch die Stadtverwaltung. Der Preis war erheblich
niedriger als in Solingen, kostete doch das Pfund Kappus 17 bis
18 Pf[enni]g. Die Händler aus Wald und Gräfrath mußten ihre Waren
zum größten Teil aus Höhscheid holen. Die ganze Einrichtung er-
scheint als eine unnütze Kraft- und Zeitverschwendung,
denn die Stadt Solingen ist und bleibt die Zentrale
für den obern Kreis.

Weiterlesen

14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

„Das deutsche Volk läuft barfuß aber es hält durch“, meint Höhscheids Bürgermeister Pohlig

                 Aufruf an die Bevölkerung
   Die letzten Bestanderhebungen über unsere jetzigen Schuhwaren
haben ein erschreckend niedriges Ergebnis gezeigt. Was wir an Leder
im Lande erzeugen, ist in erster Linie notwendig für unsere Truppen
im Felde. Wir in der Heimat dürfen den unentbehrlichen Bedarf
unserer Angehörigen im Felde nicht schmälern. Wir können und
müssen uns einschränken. Wir dürfen in den jetzigen heißen Monaten
unser Schuhwerk nicht abnützen. Wir müssen es für den Winter auf-
sparen, um nicht in der kalten und feuchten Jahreszeit ge-
zwungen zu sein, ohne Lederschuhwerk zu gehen.
   Es wird der Einwohnerschaft dringend ans Herz gelegt, in dieser
ernsten Zeit alle Vorurteile in der Kleiderfrage zu überwinden und
vom 15. d[ie]s[en] M[ona]ts an nur noch barfuß oder barfuß in Holzsandalen
auszugehen.
   Unsere Angehörigen lassen draußen für uns ihr Leben. Zeigen
wir uns durch diese selbstverständliche Einschränkung wenigstens ihrer
großen Opfer würdig.
   Das deutsche Volk läuft barfuß aber es hält durch.
   Höhscheid, den 13. Juli.
                                       Der Bürgermeister: Pohlig

10. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1917

Ausführlicher und informativer Bericht über die Konferenz sozialdemokratischer Stadtverordneter beider politischer Richtungen aus allen Gemeinden des oberen Kreises Solingen zu den Problemen der Lebensmittelversorgung und den Unterschieden zwischen Solingen und den kreisangehörigen Nachbarstädten.

   Aus dem Kreise Solingen.
       Krieg und Gemeinden.
   An der am Sonntagnachmittag im Solinger Gewerkschaftshause
gehaltenen Konferenz der sozialdemokratischen
Gemeindevertreter nahmen Stadtverordnete aus Solin-
gen, Ohligs, Wald, Gräfrath, Höhscheid und Leich-
lingen teil. Die Stadtverwaltungen von Solingen und Ohligs
waren durch die Bürgermeister, die anderen Gemeinden durch einen
Beigeordneten vertreten. Der Landrat hatte als Stellvertreter den
Kreissekretär Schmitz entsandt. Außerdem nahmen noch Herr Rektor
Hartmann und ein Mitglied des Lebensmittelausschusses der
Firma Gottlieb Hammesfahr an der Verhandlung teil.

Weiterlesen

9. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1917

Eine Konferenz sozialdemokratischer Stadtverordneter beider politischer Richtungen und aus allen Gemeinden des oberen Kreises diskutierte mit Verwaltungsvertretern die Möglichkeiten einer besseren Lebensmittelversorgung.

        Die Lebensmittelversorgung
        im oberen Kreise Solingen.
   Eine Konferenz der sozialdemokratischen
Gemeindevertreter des Kreises Solingen, die
gestern nachmittag im Gewerkschaftshause in Solingen
tagte, beschäftigte sich eingehend mit der Versorgung und
Verteilung der Lebensmittel in den einzelnen Ge-
meinden. Zu den Verhandlungen waren die einzelnen Stadt-
verwaltungen eingeladen worden. Erschienen waren der Herr
Oberbürgermeister Dicke und Herr Bürger-
meister Czettritz aus Ohligs. Die Bürgermeister von
Wald, Gräfrath und Höhscheid hatten je einen Bei-
geordneten als Vertreter entsandt. Die Verwaltung von
Wald wurde durch den Genossen Dültgen, die von Höh-
scheid durch den Genossen Albert Freund und die von Gräf-
rath durch Herrn Beigeordneten Wegmann vertreten. Als
Vertreter des Landrats war Herr Kreissekretär Schmitz erschie-
nen. Eine eingehende Beratung pflog man über die Mög-
lichkeiten, die Lebensmittelversorgung und die Verteilung für
die Gemeinden des oberen Kreises einheitlich zu gestalten. Vor
allen Dingen will man dahin arbeiten, daß die gegenseitigen
Ausfuhrverbote, deren Wirkung schließlich beiden Teilen
schadet, beseitigt werden. Eine Entschließung, in der die
Vorgänge in der Form, wie wir sie in Wald erlebt haben,
mißbilligt werden, sagt, daß die organisierte Ar-
beiterschaft sich an die von ihr gewählten Vertreter wenden soll,
wenn sie Beschwerden vorzubringen hat. Wenn den berechtigten
Forderungen dann kein Gehör von den Behörden geschenkt wird,
dann sollen geeignete Mittel in Anwendung gebracht werden,
die zum Ziele führen. Ueber die äußerst interessanten Verhand-
lungen berichten wir morgen ausführlich.

5. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1917

Gartenbesitzer in Höhscheid bewachen ihre Feldfrüchte

   Höhscheid. Zur Selbsthilfe geschritten sind
die Gartenbesitzer des Spar- und Bauvereins
an der Neustraße und verschiedene Anwohner von Oben-
pilghausen, indem sie nachts Wachtposten ausstellen, um
ihre Feldfrüchte vor Diebstählen zu bewahren.

4. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1917

Neuorganisation der MSPD in Höhscheid

Oeffentl[iche] Versammlung in Höhscheid
   am Sonntag, den 8. Juli, vormittags 10 Uhr,
   im Lokale des Herrn Pulvermacher, Neuenhof:
Vortrag des Parteisekretärs Dröner, Elberfeld, über:
Die gegenwärtige Lage.
   Zu dieser Versammlung sind nur diejenigen Genossen
und Wähler eingeladen, welche mit dem Uebertritt zur
unabhängigen sozialdemokratischen Partei nicht ein-
verstanden sind.
                                                   Der Einberufer: Karl Klein.

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Diebstahl von Brennholz milde bestraft

                        Brennholz entwendet.
   Weil er kein Heizmaterial hatte, holte sich der Waffenarbeiter
S. aus Höhscheid zwei Stücke von Holzstämmen von geringem
Wert aus einem Walde. Auf einem Schlitten brachte S. das Holz
nach Hause. Dabei wurde er beobachtet und es wurde Anzeige
gegen ihn erstattet. Ein Forstvergehen im Sinne des Gesetzes
lag nicht vor, denn die Bäume waren schon gefällt und zerteilt!
Das Gericht sah einen Notfall als vorliegend an, da im Februar
ein permanenter Kohlenmangel bestand und verurteilte den Ange-
klagten zur geringsten zulässigen Strafe von einem Tage Gefängnis.

11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Eier gegen Hühnerfutter

  Stadtgemeinde Höhscheid.
   An die Eiersammelstellen Meiswinkel (Kotterstraße), Evertz
(Hailerstraße), Clauberg (Neuenhoferstraße) und Groß (Sandstraße)
ist Hühnerfutter abgegeben.
   Gegen Abgabe von Eiern können Hühnerbesitzer der hiesigen
Gemeinde von den obenbezeichneten Stellen Futter erhalten.
   Höhscheid, den 10. Juni 1917.
                                                    Der Bürgermeister.
                                             J.V: Pauls, Beigeordneter.

7. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1917

Die letzte Fahrt eines Pferdes

   Solingen. Letzte Fahrt. Ein mageres Rößlein war es, das
gestern nachmittag die sterblichen Ueberreste eines unserer Mitbürger
nach dem Friedhofe in Höhscheid zog. Die Rippen des Pferdes
schimmerten recht deutlich durch die Haut und müde und matt machte
es sich auf den Heimweg. Das armselige Rößlein sollte aber auch
seine letzte Fahrt gemacht und den Leichenwagen als letzten Wagen
gezogen haben. Es sollte den heimischen Stall nicht mehr erreichen.
Am Grünewald brach es zusammen und tat seinen letzten Seufzer.

18. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1917

Der Kreistag des Landkreises Solingen diskutiert vor allem die Unterschiede in der Lebensmittelversorgung der Gemeinden des Kreises und der Stadt Solingen

                                 Der Kreistag
wurde am Mittwochnachmittag im Kreishause in Opladen abge-
halten. Den ersten Punkt der Tagesordnung bildete die Vorsorge für
das Vorkommen von Seuchenfällen durch Ausstellen von Baracken.
Ueber die näheren Umstände, die zur Einbringung der Vorlage geführt
haben, sind unsere Leser durch den Vorbericht informiert. Herr
Landrat Lucas führte aus, daß eine Wiederholung von Fällen wie
dem in Leichlingen außerordentlich peinlich sein würde. Der
Leichlinger Fall habe auch gezeigt, daß in dem Fehlen einer Isolier-
baracke eine große Gefahr liege. Der Regierungspräsident hat über
diesen Mangel sein Erstaunen zum Ausdruck gebracht. Bekanntlich will
sich das Krankenhaus in Richrath dazu herbeilassen, diese Ba-
racken auf seinem Grundstück errichten zu lassen. Es sollen zwei Ba-
racken errichtet werden. Der Kostenanschlag geht auf 32 500 Mark.
Der Kreisarzt hält die Errichtung einer Baracke für Seuchenverdäch-
tige und Seuchenkranke für ein unumgängliches Bedürfnis. In die
Veranschlagungssumme sind die Kosten für die innere Einrichtung
nicht einbegriffen.

Weiterlesen

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Trickdiebstahl in der Filiale der Konsumgenossenschaft Solidarität in Aufderhöhe?

         „Die Dummen werden nicht alle!“
   Unter dieser oder ähnlicher Ueberschrift ging in den letzten
Tagen durch die Lokalpresse des Kreises Solingen diese Notiz:

Weiterlesen

11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Werbeaufruf des Vaterländischen Frauenvereins Höhscheid

              Aufruf
zur Werbung neuer Mitglieder für
den Vaterländischen Frauenverein
       Ortsgruppe Höhscheid.
   Wieder hat das neue Geschäftsjahr des vaterländischen
Frauenvereins begonnen. Und wiederum können wir zurück-
schauen auf ein Jahr regster Tätigkeit, dem auch dieses Mal
der Krieg seinen furchtbaren Stempel aufzwang.
   Leider lag es für uns nicht im Bereiche der Möglichkeit,
denen dort draußen so aufzuwarten, wie in den verflossenen
Jahren: eine Beschränkung, auferlegt durch die Knappheit
aller Dinge. Trotzdem hat der Verein während des ganzen
Jahres Liebesgabenpakete hinausgesandt.
   Seine Hauptaufgabe erblickte der vaterländische Frauen-
verein in der Haus- und Wochenpflege. Er stellte be-
soldete Hilfskräfte, wenn die Mutter durch Krankheit oder
Wochenbett von der Ausübung der häuslichen Pflichten
zurückgehalten wurde. Hilfreiche Unterstützung erfuhren die
Wöchnerinnen durch Abgabe von Lebensmitteln.
   Eine freudig begrüßte Nebeneinnahme erstand den Krieger-
frauen durch Heimarbeit. In unserer Sandsackplatten-
und Strickausgabe wurden im vergangenen Jahre eine große
Anzahl Frauen dauernd beschäftigt.
    Besondere Familien-Unterstützung genehmigte der
Verein in dringendsten Notfällen.
   Darum, Frauen Höhscheids, die ihr dem Vater-
ländischen Frauenverein noch fern steht, wir kommen mit der
herzlichen aber dringenden Bitte zu Euch:
   Tretet dem Verein bei, auf daß er in kommenden
Monaten ebenso schaffen und wirken kann, wie in
dem verflossenen Jahre.
   Höhscheid, den 9. Mai 1917.     Der Vorstand.

1. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1917

Die Stadt Höhscheid gibt getrocknete Steckrüben an ihre Einwohner ab

               Getrocknete Steckrüben.
   An die Einwohner können getrocknete Steckrüben abgegeben wer-
den. Bezugsscheine sind gegen Vorlage der Kartoffel- und Möhren-
karte vorher auf dem Stadtbauamt während der Dienststunden zu
lösen. Die Abgabe erfolgt in der Verkaufsstelle Bergerstraße 15. Da
nur wenig getrocknete Steckrüben vorhanden sind, wird gebeten, daß
diejenigen Einwohner, welche noch mit Gemüse usw. versehen sind
keine getrockneten Steckrüben kaufen.
   Einwohner, welche Kartoffeln eingekellert oder keine Kartoffel-
und Möhrenkarte haben, scheiden ohne weiteres aus und erhalten
keine Bezugsscheine für getrocknete Steckrüben.
   Höhscheid, den 29. April 1917.
                                          Der Bürgermeister: Pohlig.