20. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1918

Milde Strafe für einen gewalttätigen Straßenbahnkunden

               Kommt den Frauen zart entgegen!
   Der Arbeiter R. aus Gräfrath wollte eines Sonntags die Kreis-
bahn benutzen und hatte mehrere große Gepäckstücke bei sich. Eine
Schaffnerin verweigerte dem R. die Mitfahrt, weil Sonntags die
Fahrgäste kein Gepäck mitführen dürfen. Nach kurzem Wortwechsel
schlug R. die Schaffnerin ins Gesicht. Der Bureauvorsteher H. stellte
den R. entrüstet zur Rede und wurde von diesem dann ebenfalls miß-
handelt. R. gab an, auch geschlagen worden zu sein, er habe im
Kriege einen Kopfschuß erhalten und sei deswegen in einer Nerven-
heilanstalt gewesen. In der Erregung habe er sich hinreißen lassen,
die Schaffnerin zu schlagen. Das Gericht ließ mildernde Umstände
walten und verurteilte den Angeklagten zu insgesamt 26 Mark Geld-
strafe.

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Zwischenbilanz nach einem Jahr Kinderhorte in Gräfrath

   Gräfrath. Die hiesigen Kinderhorte können am
19. Februar ihr einjähriges Bestehen feiern. Was sie damals ver-
sprochen haben, konnten sie in erfreulicher Weise halten. Alle
Schwierigkeiten, die sich ihnen vom ersten Augenblick an entgegen-
stellten, haben sie überwunden, und so werden sie hoffentlich auch
weiterhin ihre schöne Pflicht erfüllen können und den Kriegerfamilien
über die schwere Kriegszeit hinweghelfen. Die Schwierigkeiten waren
natürlich mannigfacher Art. Geeignete Leiterinnen mußten gefunden
werden, oder es mußte für ausscheidende oder kranke Ersatz gesucht
werden. Freiwillige Hilfskräfte mußten gewonnen werden, wobei
sich zeigte, daß auf der einen Seite treuer Opfersinn an der einmal
ergriffenen Aufgabe festhielt, andere aber das Kriegsopfer der Zeit

Weiterlesen

9. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1918

Gescheiterte Flucht eines festgenommen Deserteurs in Gräfrath

   Gräfrath. Der wilde Mann. Die Polizei nahm vor einigen
Tagen einen Deserteur fest, der sich vor einem Vierteljahr von seinem
Truppenteil entfernt hatte. Als der Verhaftete gestern dem Bezirks-
kommando vorgeführt werden sollte, fiel er den Polizeibeamten, der
seine Zelle betrat, an und versuchte ihn zu überwältigen. Es entspann
sich ein heftiger Kampf, bei dem beide Parteien verletzt wurden.
Schließlich gelang es dem Beamten seinen Angreifer zu stellen und
fortzuführen. Jetzt wird der der Soldat auch noch eine Anklage wegen
Widerstandleistung gegen die Staatsgewalt auf den Hals be-
kommen.

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Gräfrath: Eine Festnahme wegen Verleitung zur Fahnenflucht

Gräfrath. Festgenommen. Hier wurde gestern ein
Mann festgenommen, der im dringenden Verdacht steht, Sol-
daten zur Fahnenflucht verleitet zu haben. Der Verhaftete
wurde der Militärbehörde zu Verurteilung übergeben.

29. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Januar 1918

Das Gerichtsverfahren und die Verurteilung einer Einbrecherbande aus Solingen

                       Aus dem Gerichtssaal.
                       Strafkammer Elberfeld
                 Eine verwegene Einbrecherbande
machte im vergangenen Jahre monatelang Solingen, Gräf-
rath und Wald unsicher. In den meisten der von ihnen be-
gangenen Einbruchsdiebstählen sind hauptsächlich Lebensmittel gestohlen
worden, aber nicht etwa Kleinigkeiten, sondern jedesmal Mengen
von 50 Pfund bis zu 1½ Zentnern. Das gilt namentlich von Kar-
toffeln, Mehl und Korn. Von Speck und Würsten erbeuteten sie
Mengen bis zu 40 Pfund, Eier zählten nach Hunderten, desgleichen
Zigarren und Zigaretten. Eimerweise wurden Marmeladen und
Schmierseife, kübelweise Butter und Schmalz, Wein in Mengen bis
zu 50 Flaschen gestohlen, ferner Sekt, Delikatessen, Eingemachtes,
Honigkuchen, Brot, Zucker, 57 Büchsen Milch, ein seidener Mantel,
Silbergeschirr, Uhren, nebst Ketten, Schuhe, Strümpfe, eine größere
Zahl Trauringe, Brillantringe, kleinere Geldbeträge usw. usw. Die
Bestohlenen waren Wirte, Ladenbesitzer, Privatleute. In fast allen
Fällen waren Nachschlüssel und Einbruchswerkzeuge zur Sprengung
der Schlösser und Kellertüren benutzt worden. Daß immer mehrere
Diebe gemeinsam eingebrochen waren, ging aus den von ihnen hinter-
lassenen Spuren und der Menge der von ihnen mitgeschleppten Sachen
hervor. Endlich ließ die immer gleiche Art der Ausführung darauf
schließen, daß sämtliche Einbrüche von ein und derselben Einbrecher-
bande verübt worden waren. Die Ermittelung der Diebe machte

Weiterlesen

26. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1918

Unterhaltungs-Veranstaltungen am Sonntag in Solingen, Wald, Ohligs und Gräfrath

                         Wo gehen wir hin?
   Wenn unsere Leser heute ihr Blatt zur Hand nehmen und sich den
Inseratenteil beschauen, finden sie, daß sie sich am morgigen Sonntag
nicht zu langweilen brauchen.

Weiterlesen

14. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1918

Hinweise auf den Wiederbeginn des Schulunterrichts nach den verlängerten Weihnachtsferien

   Solingen. Wiederbeginn des Schulunterrichts.
Sämtliche hiesige Schulen nehmen am Dienstag, den 15. Januar,
also morgen, den Unterricht wieder auf.

   Wald. Wiederbeginn des Schulunterrichts.
Morgen vormittag beginnt der Unterricht an den hiesigen Volks-
schulen wieder, worauf wir besonders aufmerksam machen.

   Gräfrath. Wiederbeginn des Schulunterrichts.
Mit dem morgigen Tage beginnt der durch die verlängerten Weih-
nachtsferien unterbrochene Unterricht an den Volks- und höheren
Schulen wieder.

10. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Januar 1918

Wegen Kohlenmangels muss die Gasproduktion in Gräfrath erheblich eingeschränkt werden.

   Gräfrath. Gashähne schließen! Infolge ver-
minderter Kohlenzufuhr mußte die Gasproduktion erheblich ein-
geschränkt werden. Die Bürgerschaft wird darauf aufmerksam
gemacht, daß sämtliche Gashähne vorsichtig zu schließen sind,
damit keine Gefahr entsteht.

4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Tödlicher Unfall beim Rodeln in Gräfrath

Gräfrath. Opfer des Rodelsports. Der Rodel-
sport hat hier ein Menschenleben gefordert. Vorgestern ver-
gnügte sich die 13jährige Edith P. auf der abschüssigen Straße
von Flachsberg mit Rodeln. Ihr Schlitten wurde von einem
größern Schlitten, der von einigen jungen Burschen gesteuert
wurde, mit solcher Wucht angefahren, daß sie stürzte und einen
Schädelbruch erlitt. Im Krankenhause ist das Mädchen
inzwischen an den Folgen der Verletzung gestorben.

2. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1918

Verspäteter Bericht von der gemeinsamen Weihnachtsfeier der beiden Gräfrather Kinderhorte

Gräfrath. Vom Kinderhort. Unter den mannigfachen
Weihnachtsfeiern Gräfraths kann die der vereinigten Gräfrather
Kinderhorte, die am letzten Sonntag im Vereinshaus zu Central
stattfand, als wohlgelungen bezeichnet werden. Die Vorbereitungen
dazu waren kaum noch kriegsmäßig zu nennen, so sehr haben sich
alle Beteiligten um eine Verschönerung der Feier bemüht. Von einer
bekannten Firma waren reiche Mittel gespendet worden, die Stadt
konnte Strümpfe, Obst und Keks ausfindig machen und die Damen
des Vorstandes hatten Backwerk selbst hergestellt. So hatte jedes der
annähernd 100 Kinder einen wohlgefüllten Teller. Dazu traten
dann noch die äußerst hübschen Darbietungen der beiden Horte, die
unter den bewährten Händen von Fräulein Bormann und Fräulein
Komberg stehen. Die erstere ließ das abwechslungsreiche Programm:
Gedichte, Li[e]der, Kinderszenen, sich vor den Augen und Ohren der
Zuhörer abspielen. Alle gingen erfreut heim, und die Kinderhorte
haben ihre Beliebtheit bei den Erwachsenen und den Kleinen in
schönster Weise gesteigert. Trotzdem hoffen wir von Herzen, daß sie
als Kriegskinderhorte ihren hohen Zweck endgültig erfüllt haben und
die Kleinen wieder unter die Obhut der eigenen Familie gelangen.

22. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Dezember 1917

In Gräfrath konnten mit Spenden den Familien gefallener Soldaten Weihnachtsgeschenke gemacht werden.

  Gräfrath. Eine Weihnachtsfreude konnte unsern
Kriegerwitwen und ihren Kindern bereitet werden. War auch
die Veranstaltung einer Weihnachtsbescherung nach dem Vor-
bild des vergangenen Jahres leider nicht möglich, so konnte
ihnen Bürgermeister Bartlau doch durch namhafte, ihm aus
privaten Kreisen zugedachte Geldüberweisungen eine Weih-
nachtsfreude bereiten. Jede Kriegerwitwe erhielt für sich und
ihre unversorgten Kinder Wollsachen, Schokolade, Spekulatius
und einen Geldbetrag (bis zu 75 Mark). Den bedürftigen
Eltern gefallener Krieger konnte gleichfalls ein Geldbetrag über-
geben werden. Mit Hilfe auf die gleiche Weise zusammenge-
brachter Mittel kann am Sonntag auch eine Bescherung der in
unsern Kinderhorten untergebrachten Kinder erfolgen. Auch sie
erhalten Wollsachen, Spekulatius usw. Den Gebern herzlichen
Dank!

19. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1917

In den Solingen umgebenden Gemeinden sind aktuell nur wenige Wohnungen frei, sodass nach dem Krieg Engpässe auf dem Wohnungsmarkt auftreten werden.

            Vom Wohnungsmarkt
in Gräfrath, Höhscheid, Richrath-Reusrath
        Schlebusch, Wald und Wiesdorf.
   Die Wohnungsfrage ist eine der wichtigsten, die sofort
nach Beendigung des Krieges gelöst werden müssen. Behörden
und Vereinigungen sind deshalb schon seit längerer Zeit an der
Arbeit, um Unterlagen zur Beantwortung dieser Frage zu schaf-
fen. Es hat denn auch das statistische Amt in Verbindung mit dem
rheinischen Verein für Kleinwohnungswesen in einer ganzen
Reihe von rheinischen Gemeinden Erhebungen angestellt, deren
Ergebnis jetzt vorliegt. Aus dem Kreise Solingen liegen unter
anderem diese Ergebnisse vor:

Weiterlesen

18. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1917

Kraftstromabnehmer in Solingen, Höhscheid, Gräfrath und Kohlfurth werden wegen Kohlenmangels für drei Tage von der Stromlieferung ausgeschlossen.

Elektrizitätswerk
Die Kraftstromabnehmer des R.E.W. und B.E.W. in
Solingen, Höhscheid, Gräfrath und Kohlfurth
werden infolge Kohlenmangels von der Belieferung von
   Mittwoch, den 19. d[ieses] M[ona]ts, vormittags 7 Uhr
   bis Donnerstag, den 20. d[ieses] M[ona]ts, mittags 12 Uhr
   ausgeschlossen.
Nur Motore für Lebensmittelzwecke, sowie Wasserwerke
und Zeitungsdruckereien dürfen benutzt werden und während
   der Sperrzeit elektrische Energie entnehmen.
Ausnahmen, die in besonders dringenden Fällen ausserdem
getroffen werden, veranlasst der Vertrauensmann des Berg[ischen]
                                 Elektrizitätswerkes.
Abnehmer, die dem obigen Verbote entgegen ihre Kraftanlage
während der Sperrzeit benutzen, werden zur Anzeige gebracht.
Städtische Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerke
                              Solingen.

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Auch in Gräfrath wurden bei der Volkszählung viele Familien übersehen

  Gräfrath. Bei der Volkszählung sind in unserer
Stadt ganze Familien und Häuserreihen übersehen worden.
Familien, die übergangen worden sind, wollen sich sofort im
Rathause, Zimmer 3 unter Vorlage des Familienstammbuches
bis spätestens Montag, den 10. Dezember, melden, da sonst eine
Berücksichtigung bei der Lebensmittelversorgung ausgeschlossen ist.
Wessen Haushaltungsliste noch nicht abgeholt ist, der wolle diese
bis zum obigen Termin ebenfalls im Rathause abgeben.

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Aufgrund einer Verordnung des Reichskohlenkommissars können Bürger in den Gemeinden Wald, Gräfrath und Höhscheid nicht mehr von Solinger Händlern mit Kohlen beliefert werden.

            Kohlen.
   Bisher wurden die Bürger in den Grenzgebieten der Gemeinden
Wald, Gräfrath und Höhscheid, die früher die Kohlen von einem in
Solingen ansässigen Händler bezogen hatte, von ihrem früheren
Lieferanten aus Solingen weiter mit Kohlen beliefert. Der Reichs-
kommissar für die Kohlenverteilung in Berlin hat nunmehr folgendes
bestimmt:
      Bei der Belieferung der Einwohner der Nachbargemeinden
   Wald, Gräfrath, Höhscheid, Ohligs usw. kommen doch die Mengen
   in Frage, welche für den Versorgungsbezirk, zu welchem diese Ge-
   meinden gehören, festgesetzt worden sind. Sofern Kohlenhändler
   in Solingen Lieferungen nach diesen Gemeinden ausführen, so
   haben sie natürlich Bestellscheine von den Empfängern einzufor-
   dern, welche von der zuständigen Orts- bez[iehungs]w[eise] Kreiskohlenstelle
   unterstempelt sind.
      Diese Mengen würden mithin nicht in Ihr Kontingent
   rechnen.“
      Jeder Gemeinde werden also nur diejenigen Kohlenmengen zu-
gewiesen, die ihr nach ihrer Einwohnerzahl zukommen. Hat demnach
Solingen 50 000 Einwohner, so erhält sie auch nur für 50 000 Ein-
wohner Kohlen. Die Lieferung von Kohlen nach den an Solingen
grenzenden Gebieten der Gemeinden Wald, Gräfrath und
Höhscheid mußte mit Rücksicht auf das Vorhergesagte ein-
[ge]stellt werden