28. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1917

Köln beschlagnahmt Gemüselieferungen für Solingens Wochenmarkt

                        Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt zeigte wieder eine Besserung in der An-
fuhr, doch erhalten wir aus dem Vorgebirge lange nicht die
Gemüsemengen, die uns nach altem Herkommen zustehen. Die
Stadt Köln beschlagnahmt alles aus dem Vorgebirge kom-
mende Gemüse und läßt uns nur so viel von dem Segen zu-
kommen, wir ihr gutdünkt. Mit welchem Rechte? fragen wir!
Unsere Stadtverwaltung sollte im Verein mit den andern
Städten des Bergischen Landes an geeigneter Stelle Schritte
tun, um diesen Zustand zu beseitigen.
   In der Markthalle kosteten heute morgen ein Pfund
weiße Möhren 24 Pf[enni]g, rot 40 Pf[enni]g. Das Pfund Karotten
wurde für 35 Pf[enni]g verkauft. Spinat kostete 65 Pf[enni]g. Neben
Kopfsalat und Salatgurken waren auch als Frühlingsboten die
ersten Radieschen auf dem Markte erschienen. Auf dem Neu-
markte wurden wieder Seefische feilgeboten. Der Preis
war erheblich niedriger als in der letzten Zeit; doch sind die
Preise nicht etwa von der Fischzentrale herabgesetzt worden,
sondern die Stadt legt bei diesem Fischhandel einen netten
Groschen zu.

28. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1917

Vortrag über „Wildwachsendes Gemüse und dessen Zubereitung“

Nationaler Frauendienst Solingen
   Dienstag, den 1. Mai, abends 8¼ Uhr
   in der Schule an der Katternbergerstrasse:
                  Vortrag
   von Frau Fräulein Fritsch-Elberfeld über:
Wildwachsendes Gemüse und dessen Zubereitung.

28. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1917

Der Vaterländische Frauenverein Solingen-Stadt eröffnet eine Kinderheim-Krippe

Kinderheim-Krippe.
   Der Vaterländische Frauenverein Solingen-Stadt er-
öffnet Mitte Mai ein
   Kinderheim, Dorperstraße 67,
für Kinder von 2 Wochen bis zu 3 Jahren für Tag- und
Tag- und Nachtpflege. Kinder deren Mütter in
Kriegsarbeit tätig sind, werden bei der Aufnahme
bevorzugt.
   Anmeldungen können schon jetzt bei der leitenden
Schwester im Kinderheim erfolgen, wo auch die näheren
Bedingungen zu erfahren sind.
            Der Vorstand.
Weiterlesen

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Die Solinger Jugendwehr scheint Probleme mit dem regelmäßigen Besuch ihrer Übungen zu haben

  Jugendwehr, Solingen
        Stammkompagnie.
   Die Jungmannen, die bisher schon der Stamm-
kompagnie angehörten, werden ersucht, sich regelmäßig zu den
Uebungen (Montag von 5 – 8 Uhr) regelmäßig einfinden zu
wollen. Wer an den Uebungen nicht teilnimmt, muß seine
Sachen abgeben und erhält keine Bescheinigung über seine
Teilnahme.
                                                             Die Leitung:
                                                          Wilhelm, Rektor.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Auch Solingens Post leidet unter Kleingeldmangel

   Solingen. Auch die Post hat kein Kleingeld!
Wir werden um Aufnahme dieser Zeilen gebeten: Da es dem
Postamt infolge des allgemeinen Mangels an Kleingeld nicht
möglich ist, am Rentenzahltage über die notwendigen kleinen
Geldsorten zu verfügen, so wird es die Abfertigung der Renten-
empfänger wesentlich erleichtern, wenn diese das erforderliche
Kleingeld zum Zurückgeben auf volle Mark mitbringen. – Wir
möchten doch wissen, woher der Kleingeldmangel bei der Post
kommt, wo man doch stets in kleinem Gelde zahlen muß.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Enorme Preiserhöhungen für Bohnenstangen belasten Kleingärtner

   Solingen. Teure Bohnenstangen. Für unbe-
mittelte Gartenfreunde bildet die Ausgabe für Bohnenstangen
und Erbsenreiser in diesem Jahre eine schwere Belastung. Für
eine Bohnenstange muß man heuer 60 Pf[enni]g bezahlen. In
Friedenszeiten kostete so eine Stange 8 bis 10 Pf[enni]g. Aehnlich
ist es mit den Erbsenreisern. Einen plausiblen Grund für diese
enorme Preissteigerung können wir allerdings nicht entdecken,
um so weniger, als von einer Steigerung der „Produktions-
kosten“ hier nicht gesprochen werden kann. Um den weniger
Bemittelten die Produktionskosten im Gemüsebau nicht unnötig
zu steigern, wäre es angebracht, wenn die Stadt aus ihren
Waldungen die nötigen Bohnenstangen und Erbsenreiser zu
einem erschwingbaren Preise zur Verfügung stellte. Die Stadt-
verwaltung würde sich zweifellos den Dank aller Garten-
besitzer erwerben.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Die Stadt Solingen bietet Pferdefleisch zum Verkauf

   Solingen. Städtischer Pferdefleischverkauf. Da
die Schlachtung von Privatpferden infolge des Mangels von Schlacht-
pferden sehr nachgelassen hat, so hat die Stadt durch ein Mitglied
der städtischen Lebensmittelkommission mit der Militärverwaltung
in Münster Verhandlungen anknüpfen lassen, die zu dem Ergebnis
führten, daß von der Militärverwaltung der Stadt Solingen ge-
schlachtete Militärpferde überwiesen werden. Die Stadt läßt dieses
Fleisch auf der Fleischbank verkaufen, da eine Verständigung über
den Verkauf mit den hiesigen Pferdemetzgern nicht zu erzielen war.
Die Verkäufe des Fleisches, das von guter Qualität ist, werden jedes-
mal in den Zeitungen in den Freibankanzeigen veröffentlicht.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Weitere Informationen von der Hauptversammlung des Siegen-Solinger-Gußstahl-Aktienvereins

  Solingen. Siegen-Solinger Gußstahl-Aktien-
Verein. Die gestern abgehaltene ordentliche Hauptversamm-
lung genehmigte den Abschluß für das Geschäftsjahr 1915/16
und erteilte der Verwaltung einstimmig Entlastung. Die auf
15 Prozent (im Vorjahre 0) festgesetzte Dividende wurde sofort
zahlbar gestellt. Die aus dem Aufsichtsrat ausscheidenden
Mitglieder, nämlich Bankdirektor Wilhelm Josten (Elberfeld),
Fabrikbesitzer Arnold Steffen (Weidenau) und Bankier
Franz Siele (Berlin), hat die Versammlung wiedergewählt.
Sodann wurde die angekündigte Erhöhung des Aktienkapitals
um 900 000 Mark auf 2 400 000 Mark genehmigt. Wie der
Vorsitzende ausführte, stand das Grundkapital von 1 500 000
Mark nicht mehr im Verhältnis zu dem gesteigerten Umsatz.
Daher werden nun 750 Stück neue Aktien im Nennwerte von
je 120 Mark ausgegeben. Sie werden den alten Aktien gleich-
gestellt und nehmen vom 1. Januar 1917 ab an der Dividende
teil. Das gesetzliche Bezugsrecht der Aktionäre ist ausge-
schlossen. Die neuen Aktien werden zu 120 Prozent nebst
5 Prozent Zinsen frei von Stempelgebühren und sonstigen Un-
kosten einer Bankengruppe mit der Verpflichtung überlassen,
davon den bisherigen Aktionären 625 Stück in der Weise an-
zubieten, daß auf je zwei alte Aktien eine neue Aktie zu 125
Prozent nebst 5 Prozent Zinsen vom 1. Januar bis zum Be-
zugstage innerhalb zweier Monate bezogen werden kann.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Kunsthonig statt Butter

                       Bekanntmachung.
   Da die Anlieferung der Butter sich verzögert, wird vorläufig als
Ersatz in dieser Woche Kunsthonig ausgegeben.
   Die Ausgabe erfolgt mit 250 Gramm auf Abschnitt 1 der
neuen Butter- und Fettkarte gemäß der Kundenliste.
   Die aufgerechneten Abschnitte sind morgen, Freitag vormittag,
gegen Empfang des Kunsthonigs auf Zimmer 13 Grashof abzuliefern.
   Verkauf Freitag nachmittag und Samstags. Preis 250 Gramm
80 Pf[enni]g.
   Solingen, den 26. April 1917.
                                                             Der Oberbürgermeister.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Türkische Lehrlinge kommen nach Solingen

   Solingen. Die Türken kommen! Die türkischen
Handwerkslehrlinge, die durch Vermittlung der Handwerks-
kammer nach hier kommen, treffen am Samstag hier ein.
Einige Lehrlinge sind noch abzugeben. Reflektanten mögen sich
beim Mitglied der Handwerkskammer, Bäckermeister Bremen,
melden.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Auch der Siegen-Solinger-Gußstahl-Aktienverein erreicht durch Kriegsproduktion deutlich die Gewinnzone

  Solingen. Siegen-Solinger-Gußstahl-Aktien-
Verein. Wie wir einem Auszug aus dem Geschäftsbericht für
1916 entnehmen, sichert der Auftragsbestand auf Monate hinaus
volle Beschäftigung. Der Abschluß ergibt nach Abschreibung
von 364 792 Mark (i[m] V[orjahr] 26 928 Mark) einen Reingewinn von
505 171 Mark, der wie folgt verteilt werden soll: 182 000 Mark
für Kriegsgewinnsteuer, 30 000 Mark für Wohlfahrtszwecke,
15 Prozent Dividende = 225 000 Mark, dem Aufsichtsrat
23 217 Mark und Vortrag 439 400 Mark. In der Vermögens-
übersicht sind Wertpapiere mit 189 695 Mark (104 960 Mark),
Bankguthaben mit 235 588 Mark (i[m] V[orjahr] 258 921 Mark Bank-
schulden), Forderungen in laufender Rechnung mit 1 190 860
Mark (880 366 Mark) und Warenbestände mit 1 931 212 Mark
(1 278 845 Mark) ausgewiesen. Die Buchschulden betragen
1 402 540 Mark (1 278 845 Mark). Die technischen Neueinrich-
tungen haben das Unternehmen nach dem Bericht wieder auf
eine gesunde Grundlage gestellt. Zu der zu beschließenden Er-
höhung des Grundkapitals um 900 000 Mark auf 2 400 000
Mark liegt eine Meldung vor, wonach der Ausgabepreis der
neuen Aktien auf 125 Prozent festgesetzt werden wird. Auf je
2400 Mark alter Aktiven entfällt je eine neue, an der Dividende
für das Jahr 1917 voll teilnehmende Aktie. Beim Bezuge sind
außerdem 5 Prozent Zinsen vom 1. Januar d[ieses] J[ahre]s ab zu ent-
richten.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Weiterhin große Schwierigkeiten bei der Kohlenversorgung in Solingen

   Solingen. Nochmals die Kohlenversorgung.
Von der Stadtverwaltung wird uns geschrieben: Die Zu-
weisung der einzelnen Bezugsscheinbezirke an bestimmte Kohlen-
händler hat sich leider nicht aufrecht erhalten lassen. Abge-
sehen von der Schwierigkeit der örtlichen Abgrenzung der Be-
zirke läßt sich infolge der andauernd zu geringen Kohlenzufuhr
die Gewähr nicht übernehmen, daß jeder Händler in der Lage
ist, seinen Bezirk auch tatsächlich zu versorgen. Es muß daher
wieder zu dem früheren Verfahren übergegangen werden, daß
sich jeder sein Heizmaterial da besorgt, wo er will und wo er es
haben kann. Die Ausgabe bei den Kohlenhändlern kann an
jedem Tag erfolgen, wenn Vorräte eingehen. Soweit die
Händler dazu in der Lage sind, dürfen sie auch anfahren.
Außerdem kann man sich wegen der Anfuhr an Fuhrunter-
nehmer, Reservelazarette, Heilsarmee usw. wenden. Die Kohlen-
händler sollen durch Anschlag auf ihren Lägern die Personen
bekanntmachen, die die Anfuhr besorgen können. Da sich jetzt
herausstellt, daß die Rationierung des Heizmaterials bis auf
weiteres noch beibehalten werden muß, wird beabsichtigt, an
Stelle der wöchentlich aufzugebenden Bezugsscheine eine für
längere Zeit geltende Kohlenkarte oder ein Bezugsscheinheft aus-
zugeben. Vor allen Dingen soll dafür gesorgt werden, daß die
Kohlenzufuhr nach hier reichlicher wird.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Urteil gegen den Hersteller eines minderwertigen Lebensmittels von der Revisionsinstanz bestätigt

                 „Bergische Kraftsuppe“
   Der Geschäftsführer Richard Rudersdorf in Vohwinkel
hatte als „Bergische Kraftsuppe“ ein minderwertiges Erzeugnis
in den Handel gebracht; mehr als 100 000 Pakete zu 25 Pf[enni]g
das Stück waren in vielen Orten des Bergischen Landes abge-
setzt worden. Wegen irreführender Bezeichnung eines Gegen-
standes des täglichen Bedarfes war R. von der Strafkammer zu
500 Mark Geldstrafe verurteilt worden. Er hatte gegen dieses
Urteil Revision eingelegt. Der Strafsenat des Düssel-
dorfer Oberlandesgerichtes hat jetzt die Revision ab-
schlägig beschieden mit der Begründung, daß unter
einem hochtönenden Namen ein ziemlich wertloses Gemisch zum
Verkauf gestellt worden sei, während die Verbraucher an-
nehmen mußten, ein besonders kräftiges Nährmittel zu er-
halten.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Möhren auf Solingens Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Heute gab es in der Markthalle Möhren. An jeden
Händler waren 3 Zentner abgegeben worden. Das Pfund
weiße Möhren kostete 24 Pf[enni]g, das Pfund rote 40 Pf[enni]g.
Der Andrang zum Möhrenverkauf war natürlich besonders stark,
um so mehr, als die andern Gemüse sehr teuer waren. Der
Spinat kostete das Pfund 1 Mark; er ist also wieder im Preise
gestiegen. Außerdem gab es noch Kopfsalat, Salatgurken und
Zwiebeln. Die Preise für diese frischen Gemüse, deren Nähr-
wert nicht sehr hoch ist, sind so hoch, daß ein Arbeiter gar nicht
daran denken kann, sie zu kaufen. Auf dem Neumarkt wurden
Seefische zu den alten hohen Preisen verkauft.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Auch der zweite Transport Solinger Kinder in Pommern angekommen

            Die Kinder-Völkerwanderung.
   Wir erhalten die erfreuliche Mitteilung, daß auch der zweite
Transport hiesiger Schulkinder, der etwa 60 Teilnehmer zählte,
wohlbehalten in Papenhagen in Vorpommern angekom-
men ist. Die Kinder haben überall freundliche und liebevolle
Aufnahme gefunden.
   Inzwischen haben die „Quartiermacher“ für die Schul-
jugend unserer Großstädte und Industriebezirke weitere auf-
nahmefähige Gefilde entdeckt. In Doberan in Mecklenburg
können 600 evangelische Schulkinder untergebracht werden.
Doberan, ein mecklenburgisches Landstädtchen, liegt in reiz-
voller Gegend unweit der Ostsee. In der Gegend liegen herr-
liche Wälder. Das Klima ist sehr gesund. In unmittelbarer
Nähe von Doberan sind einige bekannte, herrlich gelegene Ost-
see-Bäder. Auch die Verpflegungsverhältnisse sollen gute sein.
Es unterliegt keinem Zweifel, daß sich gerade in dieser Gegend
ein schöner Sommer verleben läßt.