31. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1918

Ein Leserbrief aus dem Felde an die Bergische Arbeiterstimme

   Solingen. Von unseren Freunden im Felde erhalten
wir folgenden Erguß, der zeigt, daß ihnen der Humor trotz aller Be-
schwernissen noch nicht verloren gegangen ist.
                                                      Im Felde, den 22. Januar 1918.
      Besten Dank für Ihre Zeitung, die hier pünktlich eingeht. Sie
   wird mit großer Freude jedesmal empfangen und gelesen. In der
   Hoffnung, das schöne Solingen bald wiederzusehen, verbleiben viel-
   mals die lustigen ledigen Solinger vom I[nfanterie]-R[egiment] 136: Unter-
   offizier Zimmermann, Unteroffizier Lämmer, Unteroffizier Stors-
   berg, Unteroffizier Peters, Gefr[eiter] Neuhoff, Gefr[eiter] Buchbender, Gefr[eiter]
   Paß, Gefr[eiter] Schump, Gefr[eiter] Saulo, Musketier Schneider und zu-
   letzt der kleine Rader. Herzlichen Gruß auch an alle hübschen So-
   linger Mädchen unter 20 Jahren. Auf Wiedersehen bei der „Dicken
   Anna.“

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Gräfrath: Eine Festnahme wegen Verleitung zur Fahnenflucht

Gräfrath. Festgenommen. Hier wurde gestern ein
Mann festgenommen, der im dringenden Verdacht steht, Sol-
daten zur Fahnenflucht verleitet zu haben. Der Verhaftete
wurde der Militärbehörde zu Verurteilung übergeben.

23. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1918

Aufruf zur Kaiser-Geburtstags-Spende für deutsche Soldatenheime an der Front

                       Aufruf!
          Kaiser-Geburtstags-Spende
          für deutsche Soldatenheime an der Front.
„Wir halten durch bis zum Ende!“ Diese eiserne Pflicht beherrscht unsere
Männer an der Front. Im vierten Kriegswinter stehen sie draußen
als die lebendige Mauer, die uns schirmt. Auch die Heimat hält durch. Sie
hält durch mit ihrer Liebe und mit ihren Opfern.
   Die Front und die Heimat begegnen sich in den deutschen Soldaten-
heimen und in den deutschen Marineheimen. Sei es nun in der grauen Erde
Flanderns oder auf der Vogesenwacht, sei es in den Sümpfen Polens oder
auf den Bergen Mazedoniens, sei es an der nordischen Wasserkante oder im
heißen Wüstensand Mesopotamiens, allüberall, wo deutsche Männer stehen
setzt sich die Heimat durch die Soldatenheime und die Marineheime fest.
   Die Heimat hat mit ihren Gaben geholfen, viele Truppenteile mit
Soldatenheimen und Marineheimen zu versehen. Die Heimat hat zahlreiche
Schwestern ausgestattet, welche diesen schönen Dienst versehen. Unsere
Opferwilligkeit darf nicht erlahmen. Wir wollen durchhalten, unseren Feld-
grauen und Marineblauen den Beweis zu erbringen, daß wir ihnen helfen,
die Mühsal des Winterkrieges zu ertragen. Helft uns, allen Truppenkörpern,
die noch keine Heime haben, Soldatenheime und Marineheime zu bauen.

19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Ein „Taschen-Kino“ als neuester Verkaufsschlager angepriesen

Neuester               Taschen-Kino                   Jedermann
Schlager                                                         entzückt
                         mit Original-Filmstreifen
Eleg[anter] Apparat mit 50 wechselbar[en] Filmbildern in f[einem] Karton
M[ark] 2.40, gegen Einsendung von M[ark] 2.70 frei, Nachn[ahme] 2.90
Schönste Zerstreuung für Feldgraue, Kranke, Verwundete.
Ersatz-Filmserien M[ar]k 1.– in größerer Auswahl.
      Bisher über eine Million verkauft
   Vertreter an allen Orten Deutschlands gesucht.
„Artus“, Charlottenburg, Sybelstr. 31, „Artus“

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Die Eisenbahn erwägt zur Aufrechterhaltung der Kohletransporte eine massive Einschränkung des Urlauberverkehrs der Soldaten

   Beschränkung des Urlauberverkehrs.
   Wie wir der „K. Vztg.“ entnehmen, beabsichtigt die Eisen-
bahnverwaltung, im Einvernehmen mit der Heeresverwaltung
vom 20. Januar ab auf 14 Tage eine außerordentliche Be-
schränkung des Urlauberverkehrs, wenn nicht
dessen Aufhebung, eintreten zu lassen. Durch diese Maßregel
wird der Personenverkehr um zwei Drittel seiner Intensität
entlastet werden, so daß eine Zusammenlegung von Zügen, die
im Interesse der Aufrechterhaltung des Verkehrs überhaupt
dringend erforderlich ist, sich durchführen läßt. Die Gründe
dieser Maßnahme liegen in der unumgänglich notwendig ge-
wordenen Verstärkung der Kohlentransporte.
   Unsern Feldgrauen dürfte diese Nachricht, vorausgesetzt,
daß die Beschränkung zur Wirklichkeit wird, keine besondere
Freude machen. In ihrem Interesse wünschen wir, daß wenig-
stens von der völligen Aufhebung Abstand genommen wird.

4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Militärische Bewachung des Ohligser Güterbahnhofes zum Schutz vor Einbruchsdiebstählen.

   Ohligs. Militärische Bewachung des Bahn-
hofes. Um den in letzter Zeit überhandnehmenden Ein-
bruchsdiebstählen auf dem hiesigen Güterbahnhof Einhalt zu
tun, ist eine Militärabteilung zur Bewachung abkommandiert
worden. Patrouillen und Wachen werden Tag und Nacht die
Kontrolle ausüben. Bisher ist es schon gelungen, mehrere
Personen festzunehmen, die Diebstähle verursacht haben. Da
die Soldaten die Anweisung haben, gegebenenfalls von der
Waffe Gebrauch zu machen, ist die Ausführung von Diebstählen
jetzt mit besonderer Gefahr verbunden.

4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Während ältere Landsturmsoldaten von der Front abgezogen werden, gilt diese Bestimmung für Armierungstruppen nicht

         Zurücknahme von der Front.
   Eine Verfügung des Kriegsministeriums bestimmt, daß
Mannschaften, die das 45. Lebensjahr überschritten haben und
mindestens 6 Monate bei der kämpfenden Truppe an der Front
gewesen sind, hinter die Front zurückgezogen werden können.
Diese Bestimmung hat zu mancherlei Mißverständnissen ge-
führt. Insbesondere waren die Armierungstruppen
der Meinung, daß auch für sie die Zurückführung in Frage
komme. Auf eine Anfrage, die dieserhalb an das Kriegsmini-
sterium gerichtet wurde, ist mitgeteilt worden:

Weiterlesen

17. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1917

Aus verschiedenen Gründen wurden in Ohligs an einem Tag sieben Personen festgenommen.

Ohligs. Verhaftet. Gestern wurden hier sieben Per-
sonen festgenommen, darunter zwei Belgier, die sich ohne Er-
laubnis von ihren Arbeitsstellen in Duisburg entfernt hatten,
zwei Personen, die sich schon längere Zeit hier herumtrieben
und die angeblich aus Essen oder Dortmund sein sollen. Diese
Leute wurden dem Bezirkskommando übergeben, da sie im
Verdacht stehen, sich der Militärpflicht entzogen zu haben.
Ferner wurden zwei Soldaten verhaftet, weil sie den ihnen ge-
währten Urlaub überschritten hatten. Schließlich wurde noch
eine Person wegen Diebstahls verhaftet.

14. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Dezember 1917

Neuverheirateten Solinger Soldaten bietet die Stadt Unterstützung bei der Einrichtung ihrer Wohnung an

  Solingen. Vorkehrungen gegen die Möbel-
not. Die Stadt Solingen wird Maßnahmen zur Behebung
der Möbelnot treffen. Sie wird vorsorgen, daß die heimkehren-
den Kriegsgetrauten und die jungen Brautleute, die nach
Friedensschluß heiraten wollen, die Einrichtung für eine Klein-
wohnung, zum mindesten für eine Wohnküche nebst Schlafstube,
zu mäßigen Preisen erhalten.

13. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Dezember 1917

Die Stadt Solingen bietet jung verheirateten Soldaten Hilfe bei der Wohnungseinrichtung an

                       Bekanntmachung.
 Die Stadt Solingen beabsichtigt, bei der Beschaffung von
Wohnungseinrichtungen für zurückkehrende Krieger, welche
kriegsgetraut sind oder nach ihrer Heimkehr zu heiraten ge-
denken, vermittelnd mitzuwirken.
   Wer hierfür die Hilfe der Stadt in Anspruch zu nehmen
gedenkt, wird aufgefordert, sich am 20., 21. und 22. Dezember
1917 im Stadthause, Zimmer N[umme]r 42, zu melden.
   Solingen, den 13. Dezember 1917.
                                                Der Oberbürgermeister.

8. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1917

Werbeanzeige des Sanitätshaus Ernst Lohr (Solingen): Weihnachtsgeschenke für Soldaten

    Im Felde
unentbehrlich!!
und als Geschenke und Liebesgaben be-
       sonders geeignet sind:
Taschenlampen, Militärmodelle,
                            in erprobter Art.
Kompasse, auch die unentbehrlichen,
                  nachts leuchtenden.
Schrittmesser, ein Instrument, welches die täg-
                        lichen Marschleistungen zeigt.
Feuerzeuge für Benzin und Lunte.
Waschbecken aus Gummistoff,
                        in der Tasche tragbar.
Luftkissen, zusammenlegbar, sehr angenehm.
Pelzmuffs, gleichzeitig aufblasbares Luftkissen,
                  als Kopfunterlage. Unentbehrlich für
       jeden Feldsoldaten, 10 Mark und 12 Mark.
Kopfhüllen, Ohrwärmer aus reiner Schafwolle.
Kniewärmer, Pulswärmer aus reiner
                                         Schafwolle.
Leibbinden aus echter Kamelwolle,
                   Schutz vor Erkältungen.
Plattfußeinlagen, neu! auf dicker Filz-
                            platte gearbeitet.
Fußsalbe, bewährte            Fußpulver, gegen
                 Penatencreme.                    Wundlauf.
Katzenfelle, Riesen-Engadiner. Universal-
                    mittel gegen Gicht und Rheuma.
Hosenträger, extra   Gummiträger, in gleicher
                      starke                        Güte über-
   haupt nicht mehr zu erhalten.   Gelegenheitskauf.
         Sanitätswarenhaus
         Ernst Lohr Nachf[olger],
         Inhaber: Fritz Hennicke,
         Kaiserstraße 146.

6. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1917

Die Auskunfts- und Verpackungsstelle in Solingen macht erneut darauf aufmerksam, dass die Fristen für Paketsendungen an Soldaten unbedingt eingehalten werden müssen.

  Solingen. Nochmals: Soldatenpakete! Trotzdem
die Auskunfts- und Verpackungsstelle wiederholt bekannt gemacht
hat, daß große Pakete für unsere Soldaten nur noch bis zum 8. und
kleine Feldpostpäckchen bis zum 14. Dezember angenommen werden,
mehren sich die telephonischen Anfragen, so daß die Auskunftsstelle
sich genötigt sieht, noch einmal nachdrücklich darauf zu verweisen,
daß der Termin unter allen Umständen eingehalten werden muß, da
die Postsperre am 8. und 14. Dezember eintritt. Sämtliche Helfe-
rinnen der Auskunfts- und Verpackungsstelle werden gebeten, bis
zum 15. Dezember auch abends von 7 Uhr ab ihre Kräfte zur
Verfügung stellen. Durch die Paketsperre, Annahme der Stadt-
pakete und den umfangreichen Weihnachtspaketversand liegt eine
Menge Arbeit vor, so daß ohne abendliche Hilfe ein Durchkommen
unmöglich ist.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Die Stadt Gräfrath setzt eine letzte Frist für die Adressenabgabe zum Senden von Weihnachtsgeschenken an Soldaten.

   Gräfrath. Liebesgaben für unsere Krieger.
Die Angehörigen von Soldaten aus der Gemeinde Gräfrath sind
vor einiger Zeit aufgefordert worden, die Adresse der Krieger
im Rathause abzugeben, und zwar bis zum 25. November. Es
sind aber bisher nur wenige Leute dieser Aufforderung ge-
folgt. Die Stadtverwaltung fordert daher erneut auf, die
Feldadresse und die Heimatadresse der Soldaten bis morgen
abend auf dem Rathause abzugeben, weil mit dem Versand
der Weihnachtspaketchen begonnen werden muß.

24. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. November 1917

Das Rheinische Volksblatt gibt Vorschläge für die Weihnachtssendungen an die Soldaten an der Front

Hilden, 24. Nov. Anfang Dezember müssen für
unsere im Felde stehenden Soldaten die Weihnachts-
pakete aufgeliefert werden. Das Zusammenstellen
der Sendungen bereitet diesmal mehr Sorge als in den
vergangenen Jahren weil als Weihnachtssendungen ge-
eignete Lebensmittel im freien Verkehr nicht mehr zu
haben sind, Backwerk, Obst, Doppelkorn, Tabak sind
meist nicht mehr käuflich und die Güte der sonst noch
vorhandenen Waren ist trotz hohen Preisen merklich schlech-
ter geworden. Wenn es auch keine Lebensmittel und 
Leckerbissen sind, mit denen wir unsere Lieben eine Freude
machen können, so gibt es doch noch Dinge genug, die mit
Sorgfalt und Liebe zusammengepackt unseren Kämpfern
große Freude bereiten. Unseren Soldaten ist mancherlei
willkommen: Zahnbürsten, Zahnpulver, Haarbürsten,
Kleiderbürsten, Stiefelbürsten, Hosenträger, kleine Spiegel,
Brustbeutel, Notizbücher, Briefpapier, Postkarten, Blei-
stifte, Taschenmesser, elektrische Lampen, Essbestecke, 
Mundharmonika, Nadeln und Zwirn, Zigarren, Ziga-
retten, Tabak und mancherlei andere schöne Sachen wer-
den unsere Soldaten mit Dank annehmen. Dann darf
man nicht vergessen, etwas Lesestoff beizufügen. Gedie-
gene Lektüre, nicht pessimistischen Inhalts, sondern be-
lebend und frisch aus der munteres Leben empor-
quillt und unsere wackeren Kämpfer über die Winter-
tage hinweghilft. Will der Spender eine besondere
Freude machen, dann schreibe er in die Bücher eine Wid-
mung hinein. Nicht vergessen werden darf bei dieser
Sendung ein Brief aus der Heimat. Aber ein Brief,
der die Stimmung nicht verdirbt. Was der Soldat am
Weihnachtsfeste draußen inmitten seiner Kameraden lesen
will, sind nicht Klagen über nichtige Dinge in der Hei-
mat, sondern die Betrachtung über frohes Hoffen und 
Wünschen, die neuen Geist hervorquellen lassen und so
die ganze Weihnachtssendungen, wenn auch knapp und be-
scheiden, doch mit einer Fülle dankbarer Liebe umweben.

14. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinische Post vom 14. November 1917

Die dritte Kriegsweihnacht. Die Stadt Hilden schickt auch dieses Jahr, wie viele andere Städte ebenfalls, ihren im Felde stehenden Bürgern ein Weihnachtspaket.

Hilden, 14. Nov. Aus verschiedenen Städten
kommen Meldungen über Weihnachtssendungen an 
die im Felde stehenden Truppen. Auch die Stadt Hilden
vergisst ihre tapferen, im Felde stehenden Bürger nicht,
sondern wird diesen, wie das auch bei den drei letzten
Weihnachtsfesten der Fall gewesen ist, Grüße aus der 
Heimat in Gestalt eines Weihnachtspaketes zusenden. Die 
Vorbereitungen zu diesem Zwecke sind schon seit einiger
Zeit im Gange. Der Versand wird rechtzeitig erfolgen.