11. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 49-50

Die Kartoffelfrage verunsichert die ländliche Bevölkerung.

Mai 11  
Die Aussichten für den Landmann beginnen wieder günstiger zu werden, der Mai
scheint wieder gut nach zu wollen, was die vorigen Monate verdorben. Ein schöner Tag folgt
dem andern. Die Saaten schießen mächtig empor, die Birnbäume, teilweise auch die Apfel-
bäume blühen ausgezeichnet. Doch drückt den Landmann noch die Sorge um den Erhalt der
Saatkartoffeln. Hier und da ist in mehr oder weniger gute Waggons eingelaufen,
es sind zwar Speisekartoffeln, doch nimmt man mit allem fürlieb. Die behördliche
Bekanntmachung, wonach nur 10 % der geforderten Saatkartoffeln verabfolgt werden können,
wirkt recht niederschlagend. Trotz der Verfügung des Kreiskommandos, vom
Mai an keine Saatkartoffeln mehr zu verabfolgen, sucht man sich dieselben
zu beschaffen und erhält sie auch zumteil in Bonn. Ob sie freilich zur Saat oder
als Eßkartoffeln bestimmt sind (es werden nämlich pro Woche an die Ver-
braucher in Sieglar nur 2 [Pfund] verabfolgt, ja schließlich auch diese nur dann,
wenn die Abnehmer eine gewisse Menge Erdkohlrabischnitzel kauften. Da diese
aber von widerlichem Geruch waren, so haben manche auf die Kartoffeln ver-
zichtet / ist eine andere Frage.

2. Mai 1917

19170502_oppen_17

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Mai 1917 

Der Pfarrer in Bergheim Johann Wilhelm Otten [!] erhält ein Verdienstkreuz.  

     –  Dechant Oppen in Bergheim (Sieg)
ist das Verdienstkreuz für Kriegshilfe Allerhöchst
verliehen worden.

1. Mai 1917

19170501_schulchronikkriegsdorf_b396_s92

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 92

Strenge Kälte und Kohlenmangel zwangen zur Schließung der Schule.

          Im Januar setzte sehr starke Kälte ein. Das
Quecksilber sank zeitweise auf -20° Celsius. Der Kohlenman-
gel, hervorgerufen durch Transportschwierigkeiten, machte
eine Schließung des Unterrichts notwendig. Im Bereiche der
Festung Köln war der Unterricht vom 8. Febr. bis 8. März
geschlossen. Weil der Kohlenvorrat der Schule Kriegsdorf auf-
gebraucht war, neue Kohlen aber nicht beschafft werden konnten,
konnte der volle Unterrichtsbetrieb auch nach dem 8. März noch
nicht aufgenommen werden. Die Kinder kamen morgens
½ bis 1 Stunde zur Schule, in welcher Zeit die Hausaufgaben
nachgesehen und neue Aufgaben besprochen wurden. Die
ungünstige Witterung dauerte an bis zum 29. April. Am 30. April
wurde der volle Unterrichtsbetrieb wieder aufgenommen.
                           Kriegsdorf, den 1. Mai 1917                   
                                                             J. Klüppel.

13. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. April 1917 

Information über die Errichtung einer oberirdischen Telegraphenleitung in Sieglar.

Der Plan über die Errich-
tung einer oberirdischen
Telegraphenlinie an dem
Hitzbrucherpfad in Sieglar
liegt bei dem Postamte in
Troisdorf von heute ab 4
Wochen aus.
Oberpostdirektion Cöln.

11. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 48-49

Erneut musste die Schule in Bergheim wegen fehlender Kohlen den Unterricht unterbrechen. Auch die wenigen Kartoffeln sind hart umkämpft und werden teilweise erbettelt und getauscht.

[April] 11  
Mit dem heutigen Tage begannen in Bergheim wieder die Kohlenferien. Einen
so anhaltend kalten Winter haben wir wohl im ganzen vorigen Jahrhundert nicht
gehabt. (Dabei Mangel an Nahrung und Brennmaterial). Monatelang bedeckte der
Schnee die Saaten, die dadurch vor dem schrecklichen Frost geschützt waren. Erst
nachdem der Schnee zergangen, litt auch das Getreide sehr unter der großen Kälte,
und die Leute schauten mit Bangen in die Zukunft. Dazu kam der
Mangel an Nahrung. Die Kartoffelernte im verflossenen Jahre war sehr
schlecht ausgefallen und es mußte die Kartoffelmenge pro Kopf und
Woche für die Selbstversorger auf 5, für die anderen auf 3 Pfd. festgesetzt
werden. Doch waren auch die festgesetzten Mengen oft nicht zu haben und häufig
kehrte die Frau, die nach Sieglar zur Verteilungsstelle fuhr ganz niedergeschlagen
ja verzweifelt wieder zurück. Wieviele Kartoffeln in den Waggons,
wieviele in den Kellern, oder andern Orten, wohin man sie vor
dem spähenden Auge der Revisoren geflüchtet hatte, durch die Kälte zugrunde ge-
gangen sind, weiß nur unser Herrgott. Tagtäglich kamen Leute, große u. kleine,
in unsern Ort, um Kartoffeln zu erbetteln. Man bat um 1- 2 Pfd, die den
noch die Hausfrau verabfolgen zu können glaubten und oft schwer beladen kehrten
die Leute wieder zurück. Daß es unter ihnen auch recht unehrbare Elemente

Weiterlesen

11. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. April 1917 

In Sieglar wurden für die 6. Kriegsanleihe 255.000 Mark eingenommen.  

      – Die Bürgermeisterei Sieglar zeichnete
auf die 6. Kriegsanleihe 255 000 Mk., mit
den Zeichnungen auf die früheren Kriegs-
anleihen zusammen 1 300 000 Mk.

1. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. April 1917 

In Sieglar wurden in der Nacht zwei Ziegen gestohlen und sofort geschlachtet.

      Sieglar. Aus dem Stalle einer 80-
jährigen armen Witwe wurden in der Nacht
zum Mittwoch zwei hochtragende Ziegen ge-
stohlen und gleich hinter dem Hause ge-
schlachtet. Die eine gehörte der Frau, die
andere ihrem Schwiegersohne.

28. März 1917

19170328_schuhbesolanstalt_595

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. März 1917 

In Sieglar wird eine öffentliche Schuhbesolanstalt eingerichtet.  

      Sieglar. Die großen Schwierigkeiten,
die der arbeitenden Bevölkerung in der In-
standsetzung des Schuhzeugs entstanden wa-
ren, hat die Bürgermeisterei Sieglar zur
Einrichtung einer öffentlichen Schuhbesol-
anstalt veranlaßt, das Unternehmen, das
mit einem Schuhmacher begann, erfreute sich
alsbald eines solchen Zuspruchs, daß bereits
weitere Arbeiter eingestellt werden mußten.
Durch eine Sammlung ist ein großer Posten
alter Schuhe beisammen getragen worden,
neues Leder wurde beschafft und heute kön-
nen den Arbeitern die Schuhe schnell und
billig repariert werden. Auch neue Ar-
beiterschuhe werden feil gehalten.

23. Februar 1917

19170223_abend_564   19170223_abend_565

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Februar 1917

In Bergheim fand ein Vaterländischer Abend statt.

  Vaterländischer Abend der Bürgermeisterei
Sieglar.
Am verflossenen Sonntag fand in Bergheim
ein vaterländischer Abend für die Bürgermei-
sterei Sieglar statt. Dank der unermüdlichen
Tätigkeit des Herrn Bürgermeisters Lindlau
war der große Saal von Siegberg bis zum
letzten Plätzchen gefüllt, eine große stattliche
Versammlung. Die Herren Geistlichen und Leh-
rer der Bürgermeisterei waren vollzählig er-
schienen, der Erfolg der Versammlung gesich-
ert. Herr Bürgermeister Lindlau gab in seiner

Weiterlesen

23. Februar 1917

19170223_lesestoff_564

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Februar 1917

Die katholische Sieglarer Pfarrei unterstützt ihre Soldaten mit Lesestoff. „Die Stimmen der Heimat an die Sieglarer Krieger“ wurden herausgegeben.

   Sieglar, 21. Febr.   Seit Beginn des
Krieges hat hiesige Pfarrei die eingezoge-
nen Krieger mit verschiedenem Lesestoff
(Mohrs Feldbriefe, Am Lagerfeuer, Die
Dorfstube u. a.) versorgt. An Stelle dieser
Schriften erhalten von jetzt ab unsere Krie-
ger eine einzige Schrift: „Stimmen der Hei-
mat an die Sieglarer Krieger“, herausgege-
ben von der katholischen Pfarrgeistlichkeit.
Sie soll monatlich zweimal erscheinen und
enthält 8 Seiten. Unser Nachbarsort Men-
den gibt ein solches Blatt schon seit einiger
Zeit heraus, ihm sind jetzt außer Sieglar
noch Troisdorf und Oberlar gefolgt. Um die
Kosten in etwa zu decken, wird die Nummer
zu à 10 Pfg. auch an die Daheimgebliebenen
verkauft. Möge sie viele Abnehmer finden
und auch in jedem Hause als Erinnerung
an die große Zeit gut aufbewahrt werden.

18. Februar 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Februar 1917 

In Spich und Sieglar steht eine Jagdverpachtung bevor.  

Jagd-Verpachtung.
   Die öffentliche Verpachtung der Gemeindejagd
von Spich, bestehend aus zwei Feldjagden von
rund 1784 bezw 1008 Morgen, sowie der an-
grenzenden Sieglarer Waldjagd, rund 543 Mor-
gen groß, findet am Samstag den 3. März 1917,
nachmittags 4 Uhr in der Wirtschaft Pöhler in
Spich statt. Die Verpachtung erfolgt auf neun
Jahre, vom 1. April 1917 ab Pachtbedingun-
gen und Jagdkarte können im Rathause in Sieg-
lar, Zimmer 4, eingesehen werden.
    Der Staatsbahnhof Spich liegt im Jagdbezirk.
    Spich und Sieglar, den 15. Febr. 1917.
               Die Jagdvorsteher:
          Foerster.   Lindlau.

12. Februar 1917

19170212_socke_b51_s263 19170212_socke_b51_s264

Stadtarchiv Troisdorf, „Handarbeitsunterricht“ 1897-1931, B 51, S. 263-264

Die Vorsitzende des Vaterländischen Frauenvereins im Siegkreis Freifrau von Dalwigk sendet dem Sieglarer Bürgermeister Lindlau Lieferbestimmungen für handgestrickte Socken der Marke „Vaterland 1915“.

8. Februar 1917

19170208_schulchronikspich_b3189_s42

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 42

Die Schule muss wegen fehlender Kohlen den Unterricht unterbrechen.

Febr. 8.           Wegen Kohlenmangels hat der Herr Gouverneur
                        der Festung Cöln angeordnet, die Volksschulen
                        vom 8. Febr. bis 19. Febr. einschl. zu schließen.

31. Januar 1917

19170131_kleinbahn_544

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Januar 1917

Stellenanzeige, auch Frauen werden eingestellt.

                   Hilfsdienstpflichtige
zur Ausbildung als Wagenführer und
Bremser für Güterzüge sofort gesucht. Auch
werden Frauen als Wagenführer eingestellt.
   Bewerbungen sind zu richten an die
            Kleinbahn Siegburg-Zündorf
            Betriebsbahnhof Sieglar.

27. Januar 1917

19170127_schulchronikspich_b3189_s42

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 42

Der Geburtstag des Kaisers wird in der Spicher Schule festlich begangen.

Jan. 27.           Feier des Geburtstages Sr. Maj. des Kaisers.
                        Die Schüler wohnten der hl. Messe bei. Nach der-
                        selben Singen des Liedes: Großer Gott wir
                        loben dich. Danach fand die Schulfeier statt.
                        Die Feier wurde eingeleitet mit dem Liede: „Herrn
                        meine Seele“.  Darauf folgte die Ansprache des
                        Lehrers. Jetzt folgten Deklamationen seitens der
                        Schüler. Dazwischen Singen der Lieder: „Nun deutsche
                        Schmiede hämmert,“ „Der gute Kamerad. Zum Schluß
                        Kaiserhoch und „Heil Dir im Siegerkranz.