13. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Stromversorgung“ 1912-1918, B 149, Bl. 47

Die Kohlensteuer wurde am 8. April 1917 verabschiedet und war fällig vom 1. August 1917 bis zum 15. November 1922. Bei einer Rechnung kommt es zu Unstimmigkeiten zwischen dem Elektrizitätswerk Berggeist und dem Bürgermeisteramt Sieglar.

[Linke Seite]
aber nur
diese! 

Oberingenieur
Friedrich Teucher
Cöln, Moltkestr. 8.
Berggeist berechnet die
Kohlensteuer mit 0,6 Pfg pro Kw.

29. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. August 1917  

Johann Kernenbach wurde befördert.

     Müllekoven.   Mit dem Eis. Kreuz
ausgezeichnet und zum Unteroffizier beför-
dert wurde Johann Kernenbach, Sohn des
Herrn Michael Kernenbach.

26. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. August 1917

Johannes Hellen ist der Nachfolger des Pfarrers Robert Paas.

Sieglar. Herr Rektor Hellen aus Ho-
ven bei Zülpig ist als Nachfolger des
Herrn Pfarrers Paas zum Pfarrer von
Sieglar ernannt worden und wird seine
Stelle Ende September antreten. Der
hochw. Herr wurde im Jahre 1873 geboren
und 1817 [1897] zum Priester geweiht.

22. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. August 1917

Bürgermeister Johann Lindlau hat ein Verdienstkreuz erhalten.

    Sieglar.   Dem Bürgermeister Lindlau
von hier wurde das Verdienstkreuz für
Kriegshilfe Allerhöchst verliehen.

20. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1915-1919, B 81, Bl. 125

In dem vorliegenden Schreiben stellt der Bürgermeister Johann Lindlau eine Auflistung für den Landrat Adolf von Dalwigk auf. Der in diesem Schreiben genannte Lehrer Matthias Schmitz (1881-1934) war an der Volksschule in Sieglar tätig. Am 4. Dezember 1918 wurde er aus dem Heeresdienst entlassen und trat den Schuldienst wieder an. Er war verheiratet und hatte zwei Kinder.
In diesem Schreiben vom 20. August 1917 werden sowohl das jährliche Grundgehalt von 1400,00 Mark des Lehrers als auch weitere Bezüge aufgelistet und gegen-gerechnet. Hieraus ergibt sich, dass ihm ein jährlicher Betrag aus der Gemeindekasse von 346,00 Mark zustand. Die staatliche Alterszulage wurde nicht gekürzt.

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917

Der Entwurf zur Herstellung des Übergabebahnhofs ist im Rathaus Sieglar einsehbar.

Bekanntmachung.
    Der Entwurf zur Herstellung und zum
Betriebe des Übergabebahnhofs 2 der Klein-
bahn Siegburg-Zündorf an den Staatsbahn-
vorbahnhof Troisdorf in km. 18, 3 + 8 der
Staatsbahnhofstrecke Cöln-Gießen liegt vom
ds. Mts ab 2 Wochen lang auf dem
Rathause in Sieglar Zimmer 2 zu jeder-
manns Einsicht offen. Jedem Beteiligten
steht es frei, während der Offenlegungsfrist
im Umfange seines Interesses auf dem Rat-
hause Zimmer 2 Einwendungen schriftlich
oder zu Protokoll geltend zu machen.     
       Sieglar, den 17. August 1917.                
                  Der Bürgermeister:               
                             Lindlau.

6. August 1917

 

 

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55-57

Der Chronist klagt wiederholt über hohe Lebensmittelpreise, auch die Preise für Ackerland sind gestiegen.

August [August] 6  
Wegen der Einnahme von Czernowitz fiel heute der Unterricht aus
Die Bodenpreise steigen anhaltend. Bei dem Verkaufe Brodesser […] wurde für 1 Parzelle
per Rute 60 M gezahlt. Es sind in den seltensten Fällen Bauern, die sich solche Preise leisten,
sondern meistens Rhabarberzüchter, die aus ihren Rhabarberanlagen fabelhaft  hohe Summen
erzielen. Noch jetzt kostet das Pfund 11 Pfg.-.
Die Preise für die Lebensmittel sind fast unerschwinglich. Gerade unsere Gegend zeichnet sich wegen des
nahen Industriezentrums durch hohe Obst- u. Gemüsepreise aus. Die hohen Strafen für Überschreitung der Höchst-

Weiterlesen

1. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Juni 1917 

Der Schirmhof in Sieglar – ein alter Gutsbesitz – wechselt den Besitzer.

    Sieglar.      Die Rheinisch-Westfälische
Sprengstoff Akt. Ges. Troisdorf hat den seit
vielen Jahren im Besitz der Familie Fors-
bach befindlichen, sogenannten Schirmhof
(400 Morgen) käuflich erworben. Die Fa-
brik bewirtschaftet das Gut für eigene Rech-
nung und verbraucht die Erzeugnisse in
den für ihre Arbeiter eingerichteten Küchen.
Der Nahrungsmittel-Abteilungs-Dirigent,
Herr Georg Siebel, der persönlich an dem
Ankauf beteiligt ist, hat durch die Miterwer-
bung des Gutes Sitz und Stimme in der
Bürgermeisterei-Versammlung und im Ge-
meinderat erworben.

20. Mai 1917

19170520_Kriegsgericht_32

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Mai 1917 

Kriegsverbrecher in Sieglar! 

     Sieglar, 18. Mai.     Lesen sie die Zei-
tung, dann wissen sie auch, was sie tun müs-
sen, sagte der Vorsitzende des Außerordentli-
chen Kriegsgerichts in Cöln zu einem Kolo-
nialwarenhändler von hier, der angeklagt
war, russischen Kriegsgefangenen eine Fla-
sche Wein für 7,50 Mark verkauft zu haben
und sich damit entschuldigte, daß er die be-
treffende Bestimmung nicht gekannt, da er
noch neu in dem Geschäft gewesen. In die-
ser, wie in der vorhergehenden Sache betonte
das Gericht ausdrücklich, daß gegen den
unerlaubten Verkehr mit Kriegsgefangenen
der überhand nehme, schärfer eingeschritten
werden müsse. Es erkannte daher gegen
den Kolonialwarenhändler auf 20 Mark
Geldstrafe.

11. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 49-50

Die Kartoffelfrage verunsichert die ländliche Bevölkerung.

Mai 11  
Die Aussichten für den Landmann beginnen wieder günstiger zu werden, der Mai
scheint wieder gut nach zu wollen, was die vorigen Monate verdorben. Ein schöner Tag folgt
dem andern. Die Saaten schießen mächtig empor, die Birnbäume, teilweise auch die Apfel-
bäume blühen ausgezeichnet. Doch drückt den Landmann noch die Sorge um den Erhalt der
Saatkartoffeln. Hier und da ist in mehr oder weniger gute Waggons eingelaufen,
es sind zwar Speisekartoffeln, doch nimmt man mit allem fürlieb. Die behördliche
Bekanntmachung, wonach nur 10 % der geforderten Saatkartoffeln verabfolgt werden können,
wirkt recht niederschlagend. Trotz der Verfügung des Kreiskommandos, vom
Mai an keine Saatkartoffeln mehr zu verabfolgen, sucht man sich dieselben
zu beschaffen und erhält sie auch zumteil in Bonn. Ob sie freilich zur Saat oder
als Eßkartoffeln bestimmt sind (es werden nämlich pro Woche an die Ver-
braucher in Sieglar nur 2 [Pfund] verabfolgt, ja schließlich auch diese nur dann,
wenn die Abnehmer eine gewisse Menge Erdkohlrabischnitzel kauften. Da diese
aber von widerlichem Geruch waren, so haben manche auf die Kartoffeln ver-
zichtet / ist eine andere Frage.

2. Mai 1917

19170502_oppen_17

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Mai 1917 

Der Pfarrer in Bergheim Johann Wilhelm Otten [!] erhält ein Verdienstkreuz.  

     –  Dechant Oppen in Bergheim (Sieg)
ist das Verdienstkreuz für Kriegshilfe Allerhöchst
verliehen worden.