13. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Februar 1918

Kriegsgefangenenkontakt in Spich führt zur Verurteilung.

    Spich.   Zwei Maurer hatten in einer hie-
sigen Wirtschaft mit russischen Kriegsgefan-
genen Karten gespielt, was der Wirt duldete.
Wegen verbotenen Verkehrs mit Kriegsgefange-
nen wurden die Maurer mitsamt dem Wirt vom
Außerordentlichen Kriegsgericht in Cöln zu je
30 Mark Geldstrafe, ersatzweise sechs Tagen
Gefängnis verurteilt.

13. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Februar 1918

Jeglicher Kontakt mit Kriegsgefangenen bleibt verboten.

   –  In letzter Zeit häufen sich wieder die Fälle,
in denen weibliche Personen sich in ungehöriger
Weise an die Kriegsgefangenen herandrängen. Es
erscheint daher erforderlich, auf die Verordnung des
Gouvernements vom 2. November 1916 hinzu-
weisen, nach welcher schon jede Unterhaltung mit
den Kriegsgefangenen verboten ist und die Per-
sonen, die gegen die Verordnung verstoßen, vor das
Außerordentliche Kriegsgericht gestellt werden.

13. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Februar 1918

Die Röcke werden wieder länger.

    –  Das Ende des kurzen Rocks. In den
neuen Kollektionen der Berliner und Wiener
Modellfirmen begegnet man, wie dem Frank-
furter General-Anzeiger geschrieben wird, wie-
der längern Röcken. Allerdings ist es nur erst
ein Versuch mit Mänteln und Straßenklei-
dern, sowie einigen Hauskleidern für festliche
Zwecke. Hier sind die Rocksäume höchstens sechs
Zentimeter vom Boden entfernt. Bei uns hat es
ja noch immer zahlreiche Damen gegeben, die den
sehr kurzen Rock ablehnten, und so ist der
„neuen“ langen Rockmode, falls sie durchgeht,
eine beifällige Aufnahme bestimmter Kreise
sicher. Im allgemeinen werden 1918 die Röcke
überhaupt länger getragen, durchschnittlich et-
wa 18 Zentimeter vom Boden entfernt.

13. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Februar 1918

Weitere Verdienstkreuze, die an Troisdorfer verliehen wurden.

    Troisdorf. Durch Verleihung des Ver-
dienstkreuzes für Kriegshilfe wurden ausgezeich-
net: Bause Joh. Pius, Hauptlehrer; Schuler
Otto, Ingenieur; Keller Karl, Schlossermeister;
Strohl August, Architekt; Bottwein Philipp,
Zimmerpolier, alle von hier.

13. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Februar 1918

An uneheliche Kinder muss mehr gezahlt werden.

    –   „Vater sein wird schwerer“. Die Unter-
stützungsgelder, die Väter unehelicher Kinder
an die Mütter zu zahlen haben, werden erhöht.
So ist in Berlin der Entschädigungssatz für
das erste bis sechste Lebensjahr des Kindes
von 30 auf 40 Mark monatlich, und für das
sechste bis sechszehnte Lebensjahr von 35 auf
50 Mark monatlich erhöht worden.

13. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Februar 1918

Den Wasch- und Bleichmitteln werden schädliche Mineralien zugesetzt.

    –  Schont die Wäsche! In der letzten Zeit
werden für die Wäsche Stärkemittel in den
Handel gebracht, die mit Gips, Scherspat und
ähnlichen schädlichen Mineralien verfälscht
sind. Das Publikum wird dadurch getäuscht,
daß solche Mittel zwar gut steifen und der
der Wäsche ein gutes Ansehen geben, diese aber
nach kurzer Zeit brüchig und unbrauchbar
machen.

13. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Februar 1918

Fischöl ohne Fischgeschmack

    –  Margarine aus Fischöl. In Norwegen
wird jetzt aus dem Öl von Dorschen und He-
ringen Margarine hergestellt, die frei von
jedem Fischgeschmack sein soll.

10. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Februar 1918

In den nächsten Tagen werden neue Reisebrotmarken ausgegeben.

   –  Neue Reisebrotmarken. Amtlich wird
mitgeteilt: In den nächsten Tagen gelangen
neue Reisebrotmarken zur Ausgabe, und zwar
außer den bisherigen über 50 Gramm Gebäck
auch noch solche über 500 Gramm. Diese 500
Gramm-Marken werden zweckmäßig von denen,
die Brot nicht in einzelnen Schnitten, sondern
im ganzen beziehen wollen, benutzt, also von
Militärurlaubern, Binnenschiffern, Arbeitern
die außerhalb ihres Wohnortes tätig sind, Rei-
senden, die sich in volle Verpflegung begeben
usw. Wegen Stoffersparnis werden die Reise-
brotmarken nur in Bogen zu je 10 Stück aus-
gegeben, also nicht mehr auch in Heften. Aus
dem gleichen Grunde sind die Marken den bis-
herigen gegenüber erheblich verkleinert. Die
50 Gramm-Markenbogen zeigen als Wertpa-
pierunterdruck einen grauen Reichsadler auf
graublauem, die 500 Gramm-Markenbogen
einen solchen auf rotgrauem Grunde. Zur Ver-
hütung von Fälschungen ist das Papier mit
Wasserzeichen sowie roten und blauen Fasern
versehen. Mit der Ausgabe der neuen Marken
werden die bisherigen noch nicht ungültig; sie
gelten vielmehr neben den neuen noch bis zum
März einschließlich. Erst vom 16. März ab
dürfen nur noch die neuen verwendet werden.
Ferner hat das Direktorium der Reichsgetreide-
stelle neue Bestimmungen über die Entwertung
der eingelösten Marken durch Bäcker, Gastwirte
usw. getroffen. Diese haben nämlich die Mar-
ken sofort nach Empfangnahme zu entwerten.
Reichen in Zukunft die Bäcker nicht entwertete
Reisebrotmarken den Gemeinden ein, um Mehl
darauf geliefert zu erhalten, so werden ihnen
solche nicht angerechnet werden. Die Bäcker wer-
den also, um sich vor Schaden zu hüten, gut
tun, die von den Kommunalverbänden noch er-
gehenden näheren Bestimmungen über die Ent-
wertung sorgfältig zu beachten.

10. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Februar 1918

Die 8. Kriegsanleihe steht bevor und wird beworben.

   –  Achte deutsche Kriegsanleihe. Das Erz-
bischöfliche Generalvikariat schreibt in der neu-
esten Nummer des Kirchl. Anz.: Im Monat
März wird das deutsche Volk zum achten Male
aufgerufen, um dem Vaterlande die Mittel
zu gewähren, welche notwendig sind, um den
unseligen Krieg einem glorreichen Siege und
einem dauernden ehrenvollen Frieden entge-
genzuführen. Im März wird die achte Kriegs-
anleihe zur Zeichnung aufgelegt. Allseitig
wird anerkannt, daß die hochw. Geistlichkeit
der Erzdiözese an dem Gelingen der bisheri-
gen Kriegsanleihen einen nicht unwesentlichen
Anteil hat. Wir ersuchen darum die Herrn
Geistlichen, auch bei dieser neuen Anleihe ihre
bewährten Kräfte in den Dienst des Vaterlan-
des zu stellen. Bisher haben die Geistlichen
nicht bloß in ihren Kreisen aufklärend und
ermunternd das vaterländische Werk geför-
dert, und auch bereitwillig Hilfe geleistet, wo
man ihre Tätigkeit in den Aufklärung- und
Werbeausschüssen in Stadt und Land wünsche.
Wir hegen die feste Zuversicht, daß die Herrn
Geistlichen auch diesmal in ihrem Eifer nicht
erlahmen, sondern um so rühriger arbeiten
und wirken werden, je näher wir dem von allen
ersehnten Ziele entgegen rücken. Es handelt
sich vielleicht um die letzte derartige Kraftan-
strengung im vaterländischen Interesse. Gleich-
zeitg ersuchen wir die Kirchenvorstände, die
noch bereitliegenden Mittel zur Zeichnung auf
die neue Kriegsanleihe zu verwenden.

10. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Februar 1918

Eine angeblich verschleierte Dame sorgt für Unruhe.

    –  Die verschleierte „Dame“. Ein großer Kraft-
wagen, mit mehreren Herrn und einer tiefver-
schleierten Dame besetzt, fuhr dieser Tage von
Augsburg nach Burgau. An dem Kraftwagen
hing ein Schild mit der Aufschrift „Probefahrt“.
Bei der Rückkehr nach Augsburg erwartete, wie
dem „Berl. Lokalanz.“ gemeldet wird, vor der
Wohnung eines der Beteiligten eine behördliche
Abordnung den Wagen, die die verschleierte
„Dame“ aus dem Wagen hob und als ein geschlach-
tetes Schwein im Gewicht von 1 ½ Zentner ent-
larvte.

10. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Februar 1918

Tragischer Selbstmord einer Troisdorferin

    Troisdorf. Eine bei der Postagentur in
Siegen beschäftigte Gehilfin von hier machte
ihrem Leben durch Vergiftung ein Ende. Die
amtlichen Ermittelungen haben ergeben, daß
das junge Mädchen vor einiger Zeit einen
Geldbrief mit altem Papier versehentlich in
den Ofen warf. Sie gestand dem Absender des
Briefes das Unglück ein und erstattete ihm den
vernichteten Betrag, den sie aber der Postkasse
entnahm. Als hier der Fehlbetrag entdeckt
wurde, beging sie Selbstmord.

8. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Februar 1918

Postschaffner Kürten und Leitungsaufseher Oehlenberg erhalten das Verdienstkreuz für Kriegshilfe.

   Troisdorf.   Das Verdienstkreuz für
Kriegshilfe ist Ober-Postschaffner Theodor Kür-
ten und Leitungsa[u]fseher Ernst Öhlenberg ver-
liehen worden.

8. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Februar 1918

„Billige“ Pelzmäntel

    –  Wenn man das vor dem Kriege gelesen
hätte! Großstädtische Pelzgeschäfte zeigen Da-
menmäntel mit Pelzfütterung zu „billigen“
Preisen bis zur Höhe von 8000 bis 10 000
Mark an. Die hat es auch früher gegeben, aber
angezeigt wurden sie nicht, denn das Publikum
hätte über solche Phantasiepreise, für die nur
bestimmte wenige Käuferinnen vorhanden wa-
ren gelacht. Heute ist das eine Offerte für den
allgemeinen Markt, und die Käufer sind nicht
mehr rar.

8. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Februar 1918

Der Frühling macht Pläne.

   –  Frühlingspläne. Der Februar ist der
letzte volle Wintermonat, und seine knappe
Dauer führt uns bald dem Frühlingsahnen
entgegen. Die jetzt immer schneller zunehmen-
den Tage machen die Wochen eiliger vorüber-
ziehen, Schneeglöckchen, Staare und manche an-
dre allererste Lenzherolde haben sich schon häu-
fig eingestellt. Die für die Jahreszeit erfreu-
liche günstige Witterung, die uns aus dem Ja-
nuar überkommen war und die Sparsamkeit in
dem Verbrauch von Heizmaterial gestattet,
scheint im großen und ganzen anhalten zu
wollen, und so ist es erklärlich, wenn sich aller-
lei Frühlingspläne geltend machen. Sehr
weitgehend können sie natürlich nicht sein, sie
beziehen sich auf das Notwendigste im Haus-
und Familienleben und auf die Zukunft der die

Weiterlesen