5. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Dezember 1917

Wilhelm Bächler erhält das Verdienstkreuz für Kriegshilfe.

    Oberla[h]r. Architekt Wilhelm Bächler, bei
der Baufirma Homberg, ist das Verdienstkreuz
für Kriegshilfe Allerhöchst verliehen worden.

2. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Dezember 1917

Die Jugend ist wohl „größenwahnsinnig“ geworden.

    – – oc. Das Benehmen unserer Jugend gegen
Erwachsene, nicht nur gegen Frauen, sondern
auch den Männern gegenüber läßt von Tag
zu Tag mehr zu wünschen übrig. Man merkt
leider, daß die erzieherische Hand der im Felde
stehenden Väter in gar zu vielen Fällen fehlt.
Vielen dieser halbreifen Burschen – teilweise
sogar der weiblichen Jugend – sind vielleicht
auch die hohen Löhne in den Kopf gestiegen,
mit denen ihre meist minderwertige Arbeit aus
Mangel an überhaupt zu erfassenden Arbeits-
kräften bezahlt wird. Dieser Zug von Zügel-
losigkeit in jeder Hinsicht ist eine traurige
Begleiterscheinung unserer Zeit. Aufgabe der
Eltern bezw. der Mütter allein ist es unbedingt,
der Jugend das Verständnis dafür wieder zu
wecken, daß eine vorübergehende übertriebene
Wertschätzung, wie sie jetzt, aus der Not der
Zeit geboren, der Jugend beigemessen wird,
kein Anlaß zum Größenwahnsinn sein darf.
Der völlige Umschlag der Verhältnisse wird
nach dem Kriege umsomehr wie ein kalter Was-
serstrahl wirken, je weniger gegenwärtig die
Jugend imstande ist, in ihren Anschauungen
und ihrem Auftreten sich in den durch Erzie-
hung und Sitte gebotenen Grenzen zu halten.

2. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Dezember 1917

Frauenhaare aber auch Puppenhaare stellen wichtige Kriegsrohstoffe dar.

    –  Frauenhaar als Kriegsrohstoff. Frauen-
haar hat sich in Ermangelung anderer sonst
durch die Einfuhr bezogener Stoffe als vor-
züglicher Rohstoffersatz, insbesondere für die
Treibriemenherstellung, erwiesen. Infolgedessen
werden zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit
unserer Rüstungsindustrie ganz außerordent-
liche Mengen benötigt. Die deutsche Frauen-
haarsammlung vom Roten Kreuz zu Magde-
burg hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch
Ankauf von jeglichem Frauenhaar, dieselben
der Kriegsrohstoffabteilung zuzuführen. In
vielen Familien liegt so mancher alte Zopf oder
sonstiger Haarersatz, manche Puppenperrücke,
nutzlos im Wege. Die Pflicht eines jeden deut-
schen ist, auch diese Kleinigkeiten dem Vater-
lande nutzbar zu machen. Die amtliche Sam-
melstelle für Siegburg und Umgebung befindet
sich bei Herrn P. J. Perzborn, Friseurge-
schäft, Siegburg, Ecke Kaiser- und Kronprinzen-
straße. Näheres ersehe man im Inseratenteil.

2. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Dezember 1917

Im Straßenverkehr immer rechts – auch auf den Bürgersteigen sollte man sich so bewegen.

   –  Rechts gehen! Diese, so überaus zeitge-
mäße, im Interesse des Straßenverkehrs ge-
troffene Anordnung, für die wohl jeder Ein-
sichtige unserer Polizeiverwaltung dankbar ist,
wird in letzter Zeit vielfach unbeachtet gelassen,
wiewohl seit Einführung der allgemeinen Ver-
dunkelung ihre Befolgung sich eigentlich von
selbst ergeben sollte. Wie erschwert ist doch der
Straßenverkehr jetzt abends, wie oft wird man
angerempelt oder läuft Gefahr, gegen Per-
sonen zu rennen, die, sich über die Anordnung
hinwegsetzend, einfach den linken statt den
rechten Bürgersteig benutzen. Nicht nur zu
Zeiten des Schichtwechsels auf den Königlichen

Weiterlesen

30. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. November 1917

Einbruch wegen eines Schweines beim Gutspächter Werhahn in Sieglar.

    Sieglar.   Während einer der letzten
Nächte brachen Diebe in die Stallung des
Herrn Wilhelm Werhahn zu Haus Rott ein,
schlachteten das größte der vorhandenen
Schweine im Gewichte von 3 Zentnern ab und
nahmen es bis auf die Eingeweide die sie zu-
rückließen, mit.

30. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. November 1917

Tödlicher Unfall in Sieglar.

    Sieglar.   An der Flachtenstraße ver-
suchte ein Fabrikarbeiter aus der in Fahrt be-
findlichen Elektrischen zu springen, er verun-
glückte dabei und wurde so schwer verletzt,
daß er gleich nach dem Unfall starb.

30. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. November 1917

Die Weihnachtspakete dürfen nicht so schwer werden.

    – Gewichtsbeschränkung der Weihnachts
Feldpostpakete. Wegen der großen Beförde-
rungsschwierigkeiten werden Privatbriefsendun-
gen im Gewicht von über 50 Gramm (Feld-
postpäckchen) an Heeresangehörige, und zwar
ohne Unterschied, ob die Sendungen an Heeres-
angehörige im Felde oder an Angehörige im
Inland befindlicher Truppen gerichtet sind, für
die Zeit vom 15. bis einschließlich 24. Dezem-
ber von den Postanstalten weder angenommen
noch befördert. Die gleiche Verkehrsbeschränk-
kung tritt mit Rücksicht auf den Neujahrsbrief-
verkehr wie im Vorjahr für die Zeit vom
29. Dezember bis einschließlich 2. Januar ein.

30. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. November 1917

Einige Sieglarer Landwirte befinden sich vor dem Bonner Strafgericht.

   Sieglar.   Aus der Montagssitzung der
Bonner Strafkammer. Die Landwirte Caspar
Bo., Edmund We. und Josef Fr. aus Sieg-
lar waren vom Schöffengericht Siegburg am
Juli zu 50, 60 und 100 Mark Geldstrafe
verurteilt worden, weil sie bei der amtlichen
Erhebung am 15. Februar der Vorräte von ge-
droschenen Körnerfrüchten große Mengen von
Getreide, wie 11 und 30 Zentner Roggen, 45
Zentner Gerste, 17 Zentner Weizen nicht ange-
meldet bezw. verheimlicht haben sollten. Gegen
dieses Urteil hatte der Amtsanwalt, gleichzei-
tig aber auch der Landwirt Bo. und Genossen
Berufung eingelegt. Nach längerer Verhand-
lung brachte die Strafkammer die Sache zur
Vertagung, um weitere Zeugen zu laden.

28. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. November 1917

Paul Herchenbach wurde mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet, seine zwei Brüder ebenfalls.

    Altenrath.   Der Gefreite Paul Her-
chenbach aus Altenrath, Sohn von Heinrich
Herchenbach, wurde wegen Tapferkeit vor dem
Feinde mit dem Eis. Kreuz 2. Kl. ausgezeich-
net, unter gleichzeitiger Beförderung zum Un-
teroffizier. Jetzt sind alle drei Söhne Her-
chenbachs mit dem Eisernen Kreuz geschmückt
und zwei davon zum Unteroffizier und einer
zum Feldwebel befördert.

28. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. November 1917

Ehepaar Ley feiert Goldene Hochzeit.

   Spich.   Am Freitag feierten die Eheleute
Peter Ley und Frau Katharina geb. Krämer
das seltene Fest der goldenen Hochzeit. Herr
Ley steht im 77, und Frau Ley im 82. Le-
bensjahr.

25. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. November 1917

Hoher Besuch von der rheinischen evangelischen Kirche war zu Gast in Troisdorf. Ziel war die Besichtigung der Wohlfahrtseinrichtungen.

   Troisdorf, 23. Nov.   Die Spitzen der
rheinischen evangelischen Kirche beehrten am
vergangenen Donnerstag unsern Ort mit ihrem
Besuch. Schon am frühen Morgen trafen die
hohen Gäste ein, vor allem der Präsident des
Kgl. Konsistoriums Dr. Groos-Coblenz, der
Generalsuperintendent der Rheinprovinz D.
Klingemann-Coblenz, der stellvertretende Prä-
ses der Provinzialsynode D. Müller-Düren,
sowie eine Reihe von Damen und Herren, die
verschiedene rheinische Verbände christlicher
Liebestätigkeit und sozialer Arbeit vertraten.
Weiterlesen