10. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Februar 1918

Tragischer Selbstmord einer Troisdorferin

    Troisdorf. Eine bei der Postagentur in
Siegen beschäftigte Gehilfin von hier machte
ihrem Leben durch Vergiftung ein Ende. Die
amtlichen Ermittelungen haben ergeben, daß
das junge Mädchen vor einiger Zeit einen
Geldbrief mit altem Papier versehentlich in
den Ofen warf. Sie gestand dem Absender des
Briefes das Unglück ein und erstattete ihm den
vernichteten Betrag, den sie aber der Postkasse
entnahm. Als hier der Fehlbetrag entdeckt
wurde, beging sie Selbstmord.

28. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1917

Ein Wachmann des Krieggefangenenlagers in Höhscheid beging Selbstmord

   Höhscheid. Lebensmüde. Am Dienstagnachmittag hat sich der
Landsturmmann W. aus Solingen, der ins hiesige Gefangenenlager
als Wachtmann abkommandiert war, mit seinem Dienstgewehr er-
schossen. W. wurde von einem Gefangenen tot auf seinem Lager
liegend aufgefunden. Ueber die Gründe, die den Mann in den Tod
getrieben haben, ist bisher nichts bekannt geworden.

29. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1917

Selbstmord eines Insassen des Walder Vereinslazaretts

   Wald. Erschossen aufgefunden wurde in der Nacht
von Sonntag auf Montag auf Haaner Gebiet, nahe der Walder
Grenze, ein Insasse des hiesigen Vereinslazaretts. Der junge Mann,
der für die Pfingsttage nach seinem Heimatsort Haan beurlaubt
worden war, hatte Selbstmord verübt. Was ihn zu dieser Tat ge-
trieben hat, konnte bisher noch nicht festgestellt werden, sein Ver-
halten in den letzten Tagen ließ jedenfalls nicht auf irgendeine ver-
zweifelte Stimmung schließen. Seine Verwundung war nicht sehr
schwer, der linke Arm war nicht mehr im vollen Umfange gebrauchs-
fähig, doch beeinflußte dieser Zustand das Gemütsleben des jungen
Mannes nicht in dem Maße, daß seine Kameraden ihm eine solche
Tat zugemutet hatten. Die Leiche wurde von der Haaner Polizei in
Verwahr genommen. Das Ergebnis der amtlichen Untersuchung
bleibt abzuwarten.

2. Januar 1917

bast_02_01_1917_i

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1917

Ein Soldat und ein Mädchen aus Wald werden vermisst

   Ohligs. Seltsamer Fund. Auf einem Felde bei Keusenhof
ist am Donnerstagnachmittag die vollständige Ausrüstung eines
Gefreiten des Infanterie-Regiments N[umme]r 47 mit Gewehr und scharfer
Munition gefunden worden. Im Tornister befanden sich noch
Sturmhelm, Gasmaske und andere Sachen; hier war auch der ver-
wischte Namen Gefr[eiter] Wingen zu lesen. An dem Rock befand sich das
Band zum Eisernen Kreuz. Wie wir von der Polizei erfahren,
handelt es sich anscheinend um einen gewissen Windgassen (woher
sich der verwischte Name Wingen erklären läßt) aus Wald, der am
Donnerstag mit einer weiblichen Person in dunklem Rock, blauem
Jackett und ohne Hut von der Schulstraße ab nach Ohligs gefahren
sein soll. Seit diesem Tage wird in Wald, wie uns mitgeteilt wird,
ein etwa 20 Jahre altes Mädchen namens Plümacher, wohnhaft
Itter, vermißt, das sich ohne Hut von Hause entfernt hat und seitdem
spurlos verschwunden ist. Ob die in Begleitung des Soldaten ge-
sehene Person identisch ist mit dem genannten Mädchen, muß eine
nähere Untersuchung aufklären. Da bis jetzt noch keine Spur von
den Verschwundenen gefunden ist, nimmt man mit Recht Selbst-
mord an. Hoffentlich bringt eine genaue Untersuchung bald Licht
in die geheimnisvolle Angelegenheit.

3. Juli 1915

BAST_03_07_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1915

Bei einem Fluchtversuch sprang ein Fürsorgezögling aus der Anstalt Halfeshof (Solingen) in den Tod.

  Solingen. Todessprung. Ein aus Solingen ent-
wichener achtzehnjähriger Fürsorgezögling wurde in Düssel-
dorf wieder aufgegriffen. Auf dem Rücktransport nach So-
lingen sprang er gestern vormittag kurz vor der Station Ohligs
aus dem Fenster des Zuges auf den Bahnkörper. Bei dem
Sturz erlitt er eine schwere Schädelverletzung und war sofort
tot. Die Leiche wurde ins städtische Krankenhaus in Ohligs
gebracht. Es handelt sich um einen Zögling der Anstalt Hal-
feshof. Der Junge war seinerzeit wegen Straßenraubes zu
drei Jahren Gefängnis verurteilt worden, hatte aber wegen
seiner Jugend Strafaufschub mit Aussicht auf Begnadigung
erhalten und war im Januar d[ieses] J[ahres] der genannten Anstalt
überwiesen worden. Seitdem ist er schon dreimal aus der An-
stalt entwichen. Die Leiche des Unglücklichen wurde nach der
Ohligser Leichenhalle in der Schwanenstraße gebracht.

1. Juli 1915

BAST_01_07_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juli 1915

Doppelselbstmord in Solingen-Wald: Das tragische Ende einer Liebe.

  Wald. Ein Doppelselbstmord. Gestern und heute
versetzte die Nachricht von einem Doppelselbstmord zweier
Walder junger Leute die Einwohnerschaft unserer Gemeinde
in Aufregung. Zwischen Ohligs und Haan hat sich gestern
morgen ein Liebespaar auf die Bahngleise geworfen und vom
Zuge überfahren lassen. Zur Ausführung ihres Vorhabens
haben sich die beiden Lebensüberdrüssigen auf der genannten
Strecke kurz hinter dem zweiten Bahnübergang zwischen dem
Waldschlößchen und der Brucher Mühle auf den Bahnkörper
gelegt. Der Zug ist über sie hinweggefahren und hat beiden
die Köpfe vom Rumpfe getrennt. Die Leichen sind nach dem
Ohligser Krankenhause gebracht worden, wo sie obduziert wer-
den sollen. Wie wir erfahren, handelt es sich bei den Unglück-
lichen um den 19jährigen Schlosser Stöcker aus der Jäger-
straße und um die 18jährige Jakobi aus der Buchenstraße.
Der junge Mann war jüngst zum Militär ausgehoben worden.
Schon seit längerer Zeit hatte Stöcker mit Widerständen zu
kämpfen, die seine Eltern dem Verhältnis mit dem Mädchen
entgegensetzten, das jetzt mit ihm in den Tod gegangen ist.
Stöcker war tüchtig in seinem Berufe und berechtigte zu den
besten Hoffnungen. Er arbeitete in Solingen und vertrat trotz
seiner Jugend eine Meisterstelle. Er hatte die Solinger Fach-
schule besucht, war aber von dieser fortgenommen worden.
Auch die Eltern des Mädchens werden von dem grausen Schick-
sal ihrer Tochter schwer betroffen. Die Bedauernswerten
haben im vorigen Herbste einen Sohn im Kriege verloren.