23. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1918

Ein Leser aus dem Walder Außenbezirk Mangenberg beschwert sich über das bürokratische Verhalten der Stadtverwaltung Wald.

   Wald-Mangenberg. Man schreibt uns: Ein Zeichen
unserer Zeit sind die vielfach unnötigen Laufereien, mit denen
sich bezugsberechtigte Leute abfinden müssen, um einen Teil der
ihnen zustehenden Waren oder Lebensmittel zu erhalten. Nur
zwei Fälle möchte ich vortragen, die durchaus nicht vereinzelt
dastehen. Eine hochschwangere Frau aus dem Mangenberger
Bezirk begibt sich mit einer Bescheinigung einer Walder Heb-
amme nach dem Walder Rathause, um sich die ihr zustehenden
Zusatzkarten für hoffende Frauen zu holen. Auf dem Rathause
wird nun der Frau eröffnet, die Bescheinigung einer Hebamme
sei überhaupt nicht maßgebend, eine ärztliche Untersuchung und
Bescheinigung gäbe nur allein ein Anrecht auf Bezug der
Karten, ohne ärztliches Zeugnis würden überhaupt keine Kar-
ten für hoffende Frauen ausgegeben. Die Frau begreift nun
nicht, warum eine ärztliche Untersuchung sachverständiger sein
soll, als eine solche von einer Hebamme. Sie geht eine Tür
weiter und erhält dieselbe Antwort. Um nun den weiten Weg
von Mangenberg nach Wald nicht unnütz gemacht zu haben,
begibt sie sich zu Dr. Quinten, opfert 3 Mark, bekommt ein
Zeugnis, geht zum Rathause und bekommt jetzt eine Milch-
und Brotkarte. Die anderen Karten, so wurde ihr gesagt, be-
komme sie erst am 8. Februar. Warum mußte dann aber die

Weiterlesen

6. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1917

Ausführlicher Bericht über eine Sitzung der Fabrikausschüsse im unteren Kreis Solingen, auf der die Gewerkschaftsvertreter harsche Kritik an der Lebensmittelverteilung übten

Eine Sitzung der Fabrikausschüsse des
            unteren Kreises Solingen.
tagte gestern abend im Saale des Hotels Jansen in Op-
laden. Herr Landrat Lucas eröffnete die Versammlung
mit einer kurzen Ansprache, in der er ausführte, daß nur die
Zusammenarbeit aller Kreise uns durch den vierten Kriegs-
winter durchhelfen könne. Die Verteilung müsse durch gemein-
same Arbeit in ordnungsgemäße Bahnen geleitet werden. Der
Redner wies darauf hin, daß es nicht mehr auf Deutschland und
die deutsche Regierung ankomme, ob Frieden werden könne,
sondern daß die deutsche Friedenshand wiederholt zurückge-
wiesen worden sei. Man habe wieder Herrn Prof. Müller
von Düsseldorf zu einem Vortrage geladen, der sich kurz fassen
wolle, um nicht die Zeit zur Aussprache wegzunehmen.
   Prof. Müller hielt nunmehr seinen wiederholt er-
wähnten Vortrag.
   Hierauf wird in die Besprechung eingetreten.

Weiterlesen

25. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1917

Der Solinger Kriegshilfsauschuss debattiert die aktuellen Probleme der Versorgungslage

         Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern nachmittag trat der erweiterte Kriegshilfsausschuß wieder
zu einer Sitzung zusammen, die infolge des frühzeitigeren Beginns
nicht so gut besucht war als ihre Vorgänger.
   Der Vorsitzende, Oberbürgermeister Dicke, gab zunächst einen
Ueberblick über den Stand der Ausgaben für Kriegsunterstützung und
für Schuhe und Kleidung an die Kriegerfamilien. Im vergangenen
Monat wurden demnach 311 355,25 Mark an Kriegsunterstützung be-
zahlt und monatlich durchschnittlich 39 393 Mark für Schuhe und
Kleidung verausgabt.
   Polizeiinspektor Kircher berichtete sodann über den Stand der
Lebensmittelversorgung:

Weiterlesen

4. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. September 1917

Bericht über die Sitzung des Solinger Kriegshilfsausschuss: Zentrales Thema war die Lebensmittelversorgung, insbesondere die zu erwartende Versorgung mit Kartoffeln

             Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters tagte gestern nach-
mittag eine Sitzung der Kriegshilfsausschusses. Der Vor-
sitzende gab bekannt, daß im verflossenen Monat an Kriegsunter-
stützung 315 048 Mark von der Stadt bezahlt worden sind. Für
Schuhe und Kleider wurde im letzten Monat die Summe von 37 186
Mark ausgegeben. Mit der Lieferung der Lebensmittel an die Händ-
ler soll, einem früher gemachten Vorschlag entsprechend, gewechselt
werden, so daß alle Händler der Reihe nach auch dann Waren er-
halten, wenn von einer Sorte nicht genügend vorhanden ist.

Weiterlesen

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Versammlung der drei Solinger Metallarbeitergewerkschaften zur Lebensmittelversorgung in den Städten des Landkreises Solingen

   Ohligs. Zur Lebensmittelverteilung. Eine
überaus gut besuchte Versammlung der Mitglieder der Fabrik-
ausschüsse tagte gestern abend im Saale des Viktoria-Hotels.
Die Versammlung war einberufen worden von den Vorständen
der drei Arbeitnehmerverbände. Es waren auch Vertreter von
Behörden erschienen, darunter der des Landrats, Herr Kreis-
sekretär Schmidt aus Opladen. An der sehr regen Aussprache,
die sich in der Hauptsache um die Art der Verteilung der Zusatz-
lebensmittel an die Schwerarbeiter drehte, beteiligten sich
Rapp vom Deutschen Metallarbeiter-Verbande, Hebborn
vom Christlichen Verbande, Stadtverordneter Großberndt,
Durst, Chrstlicher Verband, Merten, Deutscher Metall-
arbeiter-Verband, und andere. Es wurden Klagen gegen die
Werksverwaltungen vorgebracht, die bei der Verteilung der
Zusatzlebensmittel an die Arbeiter zum Teil vollständig versagt
haben. Die Verteilung war so ungleichmäßig, daß in vielen
Fällen eine Anzahl Arbeiter leer ausgingen. Es wurde der
Verdacht ausgesprochen, daß Lebensmittel, die für die Schwer-
arbeiter bestimmt waren, von einzelnen Werksverwaltungen
zurückgehalten worden sind. Die Versammlung fordert, daß
in Zukunft die Verteilung durch die Kommunal-
verbände geschieht, weil dann eine gerechtere Vertei-
lung zu erwarten ist. – Rapp erklärte außerdem, daß, wenn
die Mängel, die sich bei der Lebensmittelverteilung im letzten
Wirtschaftsjahre gezeigt haben, im künftigen Jahre nicht ab-
gestellt werden, er jede Verantwortung für die Folgen ablehne
und auch jede weitere Mitarbeit in der Ernährungsfrage ver-
weigern müsse. In der Kartoffelversorgung wurde verlangt,
daß in diesem Jahre die Kartoffeln dem Verbraucher direkt
zum Einkellern gegeben werden sollen, da bei der zu erwarten-
den außerordentlich guten Ernte keinerlei Bedenken bestehen
können. Auch die Kohlenversorgung wurde besprochen, doch
wurden in dieser Beziehung keine bestimmten Wünsche laut,
weil noch keine einheitliche Organisation der Verteilung im
Landkreise besteht. Kreissekretär Schmidt versprach, dem
Landrat eingehend über die vorgebrachten Klagen und Wünsche
zu berichten, damit die Ursachen der Unzufriedenheit schnellstens
beseitigt werden könnten.

8. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1917

Regierungspräsident Kruse (Düsseldorf) gibt der Presse bekannt, dass die Lebensmittelversorgung sich im nächsten Jahr verbessern werde

                     Ernährungsfragen.
wurden auf einer Konferenz erörtert, zu der der Regierungs-
präsident die Presse des Regierungsbezirkes nach Düsseldorf
geladen hatte. Herr Regierungspräsident Kruse führte in
seiner einleitenden Ansprache aus, daß sich im kommenden
Jahre die Ernährungsverhältnisse nach übereinstimmenden
Berichten besser gestalten würden als im letzten Jahre. In
den meisten Gegenden des Ostens und Mitteldeutschlands ist
eine Mittelernte zu erwarten, in vielen Gegenden des Westens
steht die Ernte großartig. So viel kann heute schon mit aller
Bestimmtheit gesagt werden: Die Kartoffelernte wird
auf jeden Fall besser, als sie im vorigen Jahre war. Wie sich
die Preise im neuen Erntejahr gestalten werden, darüber
können abschließende Urteile noch nicht abgegeben werden.
Bei den Brotpreisen hofft man auf dem früheren Stande
verbleiben zu können. Sollte eine Preiserhöhung notwendig
werden, so kann es sich jedenfalls nur um eine ganz unwesent-
liche handeln. Kartoffeln werden jedenfalls genügend zur
Verfügung stehen. Den Gemeinden werden deshalb ein Zu-
schlag von 20 Prozent und eine ebenso hohe Ausgleichs-
reserve zugebilligt werden können. Von den Kartoffelreserven

Weiterlesen

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Verdorbene Wurst als Schwerarbeiterzulage an Walder Firma geliefert

Wald. Verdorbene Wurst. Eine üble Erfahrung
machten gestern die Schwerarbeiter der Firma C. Friedr. Ern
an der Wittkullerstraße, als sie die Wurstzulage in Empfang ge-
nommen hatten, die ihnen von der Firma geliefert worden
war. Und übel konnte es einem auch werden, wenn man sich
die Wurst besah. In der Wurst krochen munter und flink kleine
Maden herum. Aber auch größere ausgewachsene Exemplare
zeigten, dass das Verderben der Wurst schon vor längerer Zeit
seinen Anfang genommen hatte. Die Firma Ern kann keine
Schuld treffen. Denn sie hatte diese Prachtwurst erst 3 Stunden
vor der Abgabe an die Arbeiter erhalten. Die Madenwurst ist
von einer Duisburger Firma geliefert worden, deren Ware schon
seit längerer Zeit nicht im besten Geruche steht. Diese Firma
liefert durch Vermittlung der Verteilungsstelle sehr, sehr viel
Waren, die als Zulagen für Schwerarbeiter ausgegeben werden.
Sehr, sehr häufig haben von ihr gelieferte Lebensmittel zu Be-
anstandungen Anlaß gegeben. Reklamationen hat die
Firma einfach unberücksichtigt gelassen. In

Weiterlesen

10. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1917

Solingens Fleischer weisen auf die zu erfolgende Neueintragung in die Kundenlisten hin

                            Bekanntmachung.
   Die Bürger werden hierdurch aufmerksam gemacht, daß eine
   Neueintragung in die Kundenliste
stattfindet. Diese muß bis Mittwoch nachmittag 6 Uhr erfolgt sein. Hierzu müssen
die Fleischkartenbücher mitgebracht werden. Wer später kommt, kann bei der Fleisch-
verteilung nicht berücksichtigt werden.
   Der Verkauf an Schwerarbeiter findet von heute ab in folgenden Geschäften statt:
      Brune, Wupperstraße                 Bergfeld, Kaiserstraße
      Dahlen, Wupperstraße               Schlösser, Goldstraße
      Koll, Kronenbergerstraße          Kubis, Nordstraße
      Hussels, Schützenstraße            Groß, Kölnerstraße
      Schumacher, Schützenstraße     Schellscheid, Südstraße
   Solingen, den 10. April 1917.
                                          Fleischer-Innung, Solingen.

31. Januar 1917

bast_31_01_1917_d1 bast_31_01_1917_d2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1917

Sitzung der Nahrungsmittelkommission in Wald: Hauptthema Kartoffelversorgung

   Wald. In der letzten Sitzung der Nahrungs-
mittelkommission gab der Vorsitzende, Herr Beigeordneter
Franzen, zunächst Mitteilung von mehreren Verträgen, die von der
Stadt Wald mit Landwirten des untern Landkreises Solingen ab-
geschlossen worden sind. Durch diese Verträge verpflichten sich die
Landwirte, für die Stadt Wald in diesem Jahre Kartoffeln anzu-
bauen und zwar beziehen sich die Verträge auf 213½ Morgen Land.

Weiterlesen

31. Januar 1917

bast_31_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1917

Die „Bergische Arbeiterstimme“ muss den Wuchervorwurf bei der Hindenburgspende zurücknehmen

   Solingen. Die Hindenburgspende und die
Schwerarbeiter. Wir beanstandeten in einer Notiz in
der Montagsnummer, daß bei uns Schwerarbeiter für das
Pfund Speck 6 Mark zahlen müßten, während bei der Samm-
lung der Hindenburgspende in Ostpreußen Speck zum
Preise von 1,90 Mark eingekauft worden sei. Obwohl dies
aus dem Wortlaute der Notiz nicht hervorging, hat die Stadt-
verwaltung angenommen, wir wollten sagen, daß es sich bei
dem um 6 Mark verkauften Speck um Speck aus der Hinden-
burgspende handle. Sie teilt uns deshalb mit, daß dies nicht
der Fall sei. Bei dem um 6 Mark verkauften Speck handle es
sich um ausländischen Speck, der der Stadt von der Bezirks-
verteilungsstelle überwiesen sei. Waren von der Hindenburg-
spende seien bisher noch nicht in Solingen verteilt worden. Es
sei zwar schon ein Posten Speck aus Ostpreußen hier einge-
gangen, diese Dauerware solle nach einer Anweisung der Re-
gierung aber so lange zurückgelegt werden, bis weitere Sen-
dungen einlaufen und die Verteilung sich lohne. – Hoffen wir
also, daß auch der Hindenburgspeck bald verteilt wird. In
dieser Zeit der sibirischen Kälte täte eine außerordentliche Speck-
abgabe dringend not. Wer allerdings aus unserer Notiz ge-
lesen haben will, wir hätten der Stadtverwaltung den Vorwurf
der Preistreiberei machen wollen, der muß mit sehr viel
Phantasie gelesen haben!

29. Januar 1917

bast_29_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Januar 1917

Wuchergeschäfte bei der Hindenburgspende für Schwerarbeiter?

   Solingen. Die Hindenburgspende und die
Schwerarbeiter. Die Hindenburgspende hat nach einer
Mitteilung des Präsidenten des preußischen Abgeordnetenhauses
bisher ein gutes Ergebnis gehabt. Für die Arbeiter in der
Kriegsindustrie wurde 1½ Millionen Kilogramm Speck, Fett
und Fleischwaren gesammelt. Die Provinz Ostpreußen allein
hat 2500 Zentner aufgebracht. Diese Fleisch- und Fettwaren
sind teils von Erzeugern unentgeltlich, teils gegen Be-
zahlung geliefert worden. Einem Briefe, den ein Landwirt
aus dem Kreise Allenstein in Ostpreußen an seinen hier
wohnenden Verwandten richtet, entnehmen wir nun, daß die
Bauern für ein Pfund Speck 1,90 Mark, für ein Pfund Dauer-
wurst bis zu 2,50 Mark, für ein Pfund Schmalz 2,40 Mark
und für das Pfund Talg 2 Mark erhalten haben. Den Schwer-
arbeitern im hiesigen Bezirk ist es nun unverständlich,
daß sie für ein Pfund Speck 6 Mark bezahlen müssen. Wir
nehmen als selbstverständlich an, daß der größte Teil des in die
Hindenburgspende „geflossenen“ Specks bezahlt worden ist, aber
auch dann ist ein Preis von 6 Mark in keiner Weise gerecht-
fertigt.

17. Januar 1917

bast_17_jan_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1917

Vertreter von Arbeiterorganisationen berieten beim Düsseldorfer Regierungspräsidenten über die Lebensmittelversorgung der Schwerarbeiter im westlichen Industriebezirk

       Die Arbeiter und die Lebensmittel-
                         versorgung
   Am Samstag waren in Düsseldorf unter dem Vorsitz des
Regierungspräsidenten wiederum eine größere Zahl Arbeiter-
vertreter versammelt, um die verschiedenen Fragen der Lebens-
mittelversorgung zu besprechen. Schon vor mehreren Wochen
hat bekanntlich eine solche Versammlung getagt, in der be-
schlossen worden war, einen Ausschuß, bestehend aus einem
Regierungsvertreter als Vorsitzenden sowie je zwölf Arbeitern
und Arbeitgebern zu wählen, der die aus der besonderen Ver-
sorgung der Schwerarbeiter sich ergebenden Meinungsver-
schiedenheiten zu schlichten haben sollte. Dieser Ausschuß hat

Weiterlesen

24. November 1916

bast_24_11_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1916

Über Frauenarbeit, Schwerarbeiterzulage, Arbeitsunfälle und Arbeiterentlohnung am Samstagabend in Solingen

   Solingen. Aus den Fabriken. Der Krieg hat
auch in den Fabrikbetrieben der Solinger Industrie große Um-
wälzungen hervorgerufen. Die Zunahme der weiblichen Fabrik-
arbeit ist rapide, wie die Verhältniszahlen der Ortskranken-
kassen beweisen. Die Frauen führen Arbeiten aus, die selbst bei
den Männern nicht als leicht gelten. Man sollte also diese
Frauen bei der Zuteilung von Zusatzkost besonders berück-
sichtigen, schon darum, weil der weibliche Körper nicht so wider-
standsfähig ist wie der männliche. Im allgemeinen wird von
den Schwer- und Schwerstarbeitern darüber geklagt, daß sie in
der letzten Zeit keinerlei Zusatzkost erhalten haben, während das
in den Nachbargemeinden der Fall war. Der Mangel an ge-
lernten Arbeitern bringt es mit sich, daß die Gefahren der
Fabrikarbeit größer geworden sind. Die notwendigen Repara-
turen an den Maschinen können nicht mehr mit Sorgfalt
ausgeführt werden, und so kommt es, daß sich die Unfälle
mehren. Besonders in einigen Schlägereibetrieben macht sich
der Mangel an Reparaturschlossern sehr bemerkbar. Es ist keine
Seltenheit, daß sich an den Fallhämmern die Keile lösen und
der „Bär“ beim Niederfallen die bedienenden Arbeiter in Ge-
fahr bringt. Erst vor wenigen Tagen ist noch ein solcher Fall
bei der Firma H. am Grünewald vorgekommen. Der Gewerbe-
inspektion wäre zu empfehlen, die Fallwerke in den Schlägereien
einer Revision zu unterziehen. In einigen, erfreulicherweise
nur wenigen Betrieben wird noch Samstags abends ausge-
löhnt. Zu diesen Firmen gehört auch die Firma Kirchner
vom 2. Feld. Da die meisten Lebensmittelgeschäfte Samstags
um 9 Uhr abends und Sonntags neuerdings vollständig
schließen, so ist es den Frauen der Arbeiter, die den Lohn erst
Samstags abends um 7 oder 8 Uhr bekommen, nicht mehr mög-
lich, die notwendigen Lebensmittel einzukaufen. So ist es denn
vorgekommen, daß diese Familien sich von guten Freunden die
nötigen Nahrungsmittel leihen mußten, um Sonntags keinen
Hunger leiden zu müssen.

25. September 1916

BAST_25_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1916

Für die Zeit der Kartoffeleinkellerung fordern die städtischen Arbeiter Zusatzkost

   Solingen. Zusatzkost für städtische Arbeiter.
Bei der nunmehr beginnenden Kartoffeleinkellerung wird die
Arbeitskraft der städtischen Arbeiter, die auf den Kartoffellägern
und am Bahnhof mit dem Verladen und Abtransport be-
schäftigt sind, in erhöhtem Maße in Anspruch genommen. In
den Kreisen dieser Arbeiter ist nun der Wunsch laut geworden,
daß man ihnen wenigstens für diese Zeit größerer Arbeits-
leistung von der Stadt die Zusatzkost gewährt, die den schwer-
arbeitenden Leuten in den Fabriken gewährt wird. Wir
nehmen an, daß die Verwaltung diesen berechtigten Wunsch
erfüllen wird.

7. Juli 1916

BAST_07_07_K

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juli 1916

Fleisch- und Fettzulage für Schwerarbeiter

                       Bekanntmachung.
   An die besonders schwerarbeitende Bevölkerung der Maschinen-
bau- und Kleineisenindustrie, insbesondere für Schmiede-Oefen-,
Hammerleute und Kesselheizer, welche hauptsächlich für Heeresliefe-
rungen arbeiten, sollen Zusatzlebensmittel an Gefrierfleisch und
Margarine ausgegeben werden.
   Anträge sind im Amtsgebäude, Kölnerstraße 147, Parterre zu
stellen. Soweit die Arbeiter in größeren Werken tätig sind, werden
dieselben von der betreffenden Werksleitung unter Angabe des
Namens und der Wohnung sowie der Beschäftigung für die Zusatz-
lebensmittel angemeldet.
   Solingen, den 7. Juli 1916.
                                                     Der Oberbürgermeister.