10. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Februar 1918

Eine angeblich verschleierte Dame sorgt für Unruhe.

    –  Die verschleierte „Dame“. Ein großer Kraft-
wagen, mit mehreren Herrn und einer tiefver-
schleierten Dame besetzt, fuhr dieser Tage von
Augsburg nach Burgau. An dem Kraftwagen
hing ein Schild mit der Aufschrift „Probefahrt“.
Bei der Rückkehr nach Augsburg erwartete, wie
dem „Berl. Lokalanz.“ gemeldet wird, vor der
Wohnung eines der Beteiligten eine behördliche
Abordnung den Wagen, die die verschleierte
„Dame“ aus dem Wagen hob und als ein geschlach-
tetes Schwein im Gewicht von 1 ½ Zentner ent-
larvte.

27. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Oktober 1917

Werbung für eine Nutzviehversicherung

Versicher dein Schwein!
Eine Versicherung gegen alle Schäden, auch solche nach
dem Schlachten entstanden, ist unerlässlich.
Man wende sich sofort an die
Viehversicherungsgesellschaft a. G.
„Halensia“ zu Halle a. S.
gegr[ündet] 1888
oder deren Vertreter.
Bisher über 4 ½ Millionen Mark entschädigt.
Feste Prämie.
Auch Pferde und Rinder, sowie trächtige Stuten
werden gegen alle Schäden versichert
Vertreter und Reisebeamte bei Gehalt und Spese allerorts gesucht.

9. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1917

Schweinediebstahl in Ohligs

   Ohligs. Ein Schwein im Gewicht von 100 Pfund wurde
einem Anwohner der Kleinestraße in der Nacht aus seinem an der
Hackhauserstraße gelegenen Stalle gestohlen. Die Diebe haben das
Borstentier kurzerhand nach dem in unmittelbarer Nähe befindlichen
Friedhof (!!) geschleppt und dort sofort abgeschlachtet. Am andern
Morgen fand man die Eingeweide dort noch vor.

23. Dezember 1916

bast_23_12_m

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1916

Die unglaubliche Geschichte von einem zugelaufenen fetten Schwein, humorvoll erzählt.

   Wald. Auch eine Weihnachts-Überraschung.
Daß jemandem ein Schwein, ein richtiges, auf Vollmast ge-
brachtes Schwein, ein schönes, fettes Schwein zuläuft, das
hätte schon in Friedenszeiten, in denen, mit dem heutigen Werte
verglichen, Schweine so billig waren wie Brombeeren, als ein
außergewöhnliches Ereignis angesprochen und besprochen werden
können. Man kann sich deshalb vorstellen, welche Augen ein
hiesiger Anwohner der Wittkullerstraße machte, als gestern ein
Schwein, ein richtig gehendes Schwein, wie gesagt: ein auf
Vollmast gebrachtes Schwein, ein schönes, fettes Schwein gemüt-
lich auf seinen Hof getrottet kam. Erst ging’s dem Manne wie
den Hirten auf den dürren Weiden bei Bethlehem, als sie bei
nachtschlafender Zeit den Lichterschein erblickten. Die Bibel sagt
von ihnen: Sie waren geblendet und fürchteten sich. Auch unser
Mann war geblendet und auch er fürchtete sich ein bißchen. Denn
dieses Schwein, das ihm so in den Schoß lief – wenn dieser Aus-
druck hier angebracht ist – war wie ein Märchen; das Tier wirkte
auf ihn wie eine übernatürliche Erscheinung. Wie der Jeppe vom
alten Ludwig Holberg kniff er sich zunächst in den nackten Arm,
um sich zu überzeugen, daß er wache, dann näherte er sich ganz
behutsam dem Borstenträger und betastete ihn, faßte ihn bei den
Ohren und streichelte zärtlich die speckbewehrten Seiten. Kein
Zweifel, es war ein Schwein, wie gesagt: ein auf Vollmast gebrachtes
usw. Wie kommt dieser Glanz in meine Hütte? Wie kannst du aus
einem adeligen Geschlecht den armen Mann besuchen! Willst du
mich in Versuchung führen? Weiche von mir, Satan! Indessen
schwänzelte der Speck- und Schinkenträger betulich aus dem Hofe
herum, grunzte den fassungslosen Angehörigen der Familie
Homo sapiens ermunternd an und hopfte, als dieser noch immer
keine Anstalten zu einem dem Gegenstande würdigen Empfange
traf, vergnügt über die Schwelle der Stalltür, um sich im Stalle mit
der Ruhe, die das Geschlecht der Schmalzproduzenten auszeichnet,
seufzend niederzulassen. Willig ging der Mann und holte seinem
Gaste Speis und Trank, die dieser mit Appetit annahm. Dann
ging der Mann und meldete den Fall. Am nächsten Tage kam dann
auch der Eigentümer und nahm sein Schwein schmunzelnd wieder
mit Dank und Gotteslohn in Empfang. Dieser Babar! Bei diesen
Zeiten an einem Tage, in einem Wetter, in dem man keinen Hund
vor die Tür jagen würde, ein Schwein laufen zu lassen, ein
Schwein, ein auf Vollmast gebrachtes, ein schönes fettes Schwein.
Wir haben es ja oft gesagt, es gibt im dritten Kriegsjahre noch
Leute, die ihre Zeit nicht verstanden haben . . .

20. März 1916

BAST_20_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1916

Wie nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ gegen das Hamstern von Fleischwaren auch in Solingen behördlich vorgegangen werden sollte, zeigt das Beispiel Aachen. Außerdem geht es um einen Solinger Metzger, der einem Witzheldener Bauern ein Mastschwein vergeblich abkaufen wollte. Dieses wurde nämlich zwischen den Besuchen an einen anderen Solinger Fabrikanten verkauft.“

   Behörden, geht auf die Nahrungsmittelsuche!
   In unserer Dienstagsnummer gaben wir der Ueber-
zeugung Ausdruck, daß in Solingen und auch wohl in vie-
len anderen Orten unseres Bezirks Schweinefleisch,
Dauerware und Fett in großen Mengen von privaten
Haushaltungen verborgen gehalten werden. Wir verurteilten
diese Hamsterei aufs schärfste und verlangten behördliche
Haussuchungen und Ausräumung der Ham-
sterbaue im Interesse der Allgemeinheit.
   In anderen Städten ist man nun mit gutem Beispiele
in dieser Richtung vorangegangen. Und das gute Beispiel hat
gute Erfolge gezeigt. Wir empfehlen die nachstehende Mel-
dung eindringlich der Beachtung unserer Behörden:
      Die Aachener Polizei hat in einer größeren Anzahl
   von Privathäusern die Butter- und Fett-
   vorräte mit den bei der Bestandsaufnahme angezeigten
   Mengen verglichen und dabei festgestellt, daß reichliche Vor-
   räte verschwiegen worden sind. Die nicht angegebenen Men-
   gen wurden beschlagnahmt. Gegen die Besitzer wird straf-
   rechtlich vorgegangen.

Weiterlesen