15. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1917

Ein Lehrer berichtet über die Folgen mangelnder Ernährung seiner Schüler

   Ein leerer Bauch studiert nicht gern.
   Ein Lehrer schreibt:
   Seit reichlich ¾ Jahren fallen immer mehr meiner Schüler
auf durch bleiches Aussehen, durch schläfriges
Verhalten beim Unterricht und durch geistige Armut.
Beinahe wie die Wissenschaftler muss ich Unterricht erteilen: ich
habe immer weniger Recht, irgend etwas vorauszusetzen. Das
Anschauungsgebiet, das diese Jungmannschaft unter der Schüler-
welt umfaßt, ist ausnahmslos sehr beschränkt und überaus dürftig.
Das aber erklärt sich aus den Kriegsverhältnissen. Bei der
Hälfte der Kinder steht der Vater in irgendeiner Beziehung
zum Militär, die Mutter ist notgezwungen zu vermehrter Ar-
beitsleistung herangezogen, und die Kinder sind sich den größten
Teil des Tages selbst überlassen, gerade in den Jahren, wo
ihre fragende Neugierde bis zum Lästigwerden angewachsen ist
und wo ihre erwachenden Geisteskräfte immer neue Anregung
aus und in der sorgfältigen Anleitung der elterlichen Erziehung
schöpfen.

Weiterlesen

24. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Oktober 1917

Sammlung der Volksschule Wollseifen für die 7. Kriegsanleihe

Wollseifen, 22. Okt[ober]. Durch rege Werbetätig-
keit der hiesigen Volksschule hatte auch die 7. Kriegs-
anleihe hier wieder einen schönen Erfolg. Hauptzweck
der Werbung war, das Geld, das sonst zins- und
nutzholz  [sic!] zu Hause liegen bleibt, noch in letzter Stunde
für die Kriegsanleihe flüssig zu machen. Es konnten
auf diese Weise 11 320 Mark der Kreissparkasse in
Schleiden übermittelt werden. Ueber dreiviertel aller
Zeichnungen waren kleinere Beträge von 5-100 M[ar]k.
Da bei der 6. Kriegsanleihe auf dieselbe Weise
18 450 Mark zusammengebracht wurden, beträgt der
Erfolg der Werbung für die beiden letzten Anleihen
in unserem Dorfe nahezu 30 000 M[ar]k, eine Summe,
die sonst wohl zum größten Teil der guten Sache
verloren ging. Zeichnungen bei der Post, bei den
Kassen u[nd] dergl[eichen], die auch angeregt und vermittelt
wurden, sind in dieser Summe nicht enthalten.

15. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1917

Plädoyer gegen Privatschulen für die höheren Stände der Gesellschaft und für eine Volksschule als Volkseinheitsschule des ganzen Volkes

   In welche Schule schicken wir unsere Kinder?
   Auf diese Frage antwortet der „Zeitungsdienst des Deut-
schen Lehrervereins“:
   Selbstverständlich in die beste, die wir haben können. Doch
stehen dem nicht vielfach starke Hindernisse entgegen? Ist nicht
die beste Schule auch immer die teuerste? Mit Verlaub, nein:
die beste Schule, die wir haben können, ist auch die billigste;
sie kostet nämlich gar nichts. Oder doch, sie kostet – einen
Entschluß, daß wir unsere Kinder nur dorthin schicken wollen;
dann aber, und nur dann, wird sie auch die beste sein: die
Volksschule, die bisher ihren schönen Namen, in Preußen
wenigstens, mit Unrecht trägt. Aber so wenig wie der Geheim-
rat, der Bankier, der Offizier, der Professor, der Minister eine
besondere Kaste bilden, die vom „Volke“ völlig verschieden
wäre, so wenig dürfte die Volksschule eine Schule für die Kin-
der der unbemittelten Kreise, der Arbeiter, der Handwerker, kleinen
Kaufleute, vorstellen, in die niemand, der es dazu haben kann,
seine eigenen Kinder schickt. Die Forderung der gemeinsamen
Elementarschule, der Volkseinheitsschule, ist ja längst gestellt
worden; aber zu ihrer Verwirklichung reicht es nicht aus, daß
der Staat in der Einrichtung der Volksschule den Grundsatz
der Unentgeltlichkeit des Unterrichts, einschließlich der Lehr-
mittel, durchführt – damit gewinnt er Armenschulen, die weit
davon entfernt sind, die besten Schulen zu sein. Es gehört
dazu vor allem eine sittliche Umgestaltung unseres öffentlichen
Bewußtseins, die den Satz der preußischen Verfassung: „Stan-
desvorrechte finden nicht statt“ in die Kinderwelt hineinträgt,
und die die Selbstsucht einer Familie, welche ihre Kinder aus
der Berührung mit anderen Volkskreisen absondern möchte, als
einen Verrat an der Volksgemeinschaft empfindet. Wer seine
Kinder in die Vorschule eines Gymnasiums, in eine Privat-
schule, in eine „höhere Mädchenschule“ schickt, der erklärt damit
durch die Tat, daß er der Verbesserung der gemeinsamen
Volksschule keine Teilnahme entgegenbringt; er macht sich zum
Vertreter der verwerflichen Ansicht: Was geht mich die große
Menge an, wenn ich nur mein eigen Fleisch und Blut abseits
in Sicherheit weiß, und doch handelt er unklug, weil eben seine
Zurückhaltung es mit verhindert, daß durchgreifende Besse-
rungen in der Volksbildung Platz greifen, daß also das Ge-
schlecht, in dem seine eigenen Kinder leben müssen, in geistiger
und sittlicher Beziehung höher steigt. So ist die Hebung der
Volksschule ein Gegenstand, der jeden Bürger aufs tiefste
angeht.

Weiterlesen

5. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. August 1917

Um genügend Kohle im Winter zu haben werden einige Schulen geschlossen bzw.
in ein Gebäude zusammengelegt.

     – Die Kohlenversorgung der Schulen für
den Winter ist in verschiedenen Städten schon
jetzt dadurch gesichert, daß die Hälfte der
Gebäude geschlossen wird und die Zusam-
menlegung zweier Schulen in ein Gebäude
erfolgt. Der Unterricht wird dann für
einen Teil vormittags, für den andern nach-
mittags erteilt.

1. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. August 1917

Sitzung des Katholischen Lehrer-Vereins in Kall

Call, 25. Juli. Heute fand hier im Hotel Nesgen
eine Versammlung des kath[olischen] Lehrer-Vereins des
Kreises Schleiden statt, die etwa 50 Besucher aufwies.
Nach kurzer Begrüßung durch den Vorsitzenden, Lehrer
Blens-Scheven, wobei dieser auch der auf dem Felde
der Ehre gefallenen Mitglieder gedachte, hielt Rektor
Jansen Geisenheim einen sehr beifällig aufgenommenen
Vortrag über Heimat- und Erdkunde in Kriegs und
Friedenszeiten. Redner führte darin aus, wie sich
dieser Unterrichtszweig zwar den jetzigen Kriegsverhält-
nissen anpassen müsse, vor allem aber durch Hervor-
hebung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Vaterlandes
und der wirtschaftlichen Beziehungen zu anderen Ländern
das Verständnis für diese Dinge wecken und in ge-
wissem Sinne für den zukünftigen Wirtschaftskrieg
Weiterlesen

20. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. April 1917 

Beschreibung des ersten Schultages.

        – oc. Der erste Schulgang. Mit dem
neu beginnenden Schuljahr tritt auch eine
neue Generation von ABC-Schützen wieder
ihren ersten Schulweg an. Teils stolz, teils
ängstlich marschieren sie an der Hand der
Mutter dem Schulhause entgegen. Selbst
den draufgängerischsten und selbstbewußten
wird es jedoch seltsam zu Mute, je näher
man dem Schulgebäude kommt. Wie wird
der Lehrer oder die Lehrerin aussehen und
wie wird man von ihnen aufgenommen wer-
den? Sitzt man erst mit zwanzig oder
dreißig Altersgenossen in den Schulbänken,
dann streifen die Augen neugierig umher.

Weiterlesen

11. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1917

Wegen der Sommerzeit soll der übliche frühere Unterrichtsbeginn im Sommer unterbleiben

            Sommerzeit und Schulbeginn.
   Ueber den Schulbeginn während der Sommer-
zeit hat der Kultusminister ein Rundschreiben an die Re-
gierungen gerichtet, in dem es heißt: Im vergangenen Jahre
ist der Unterrichtsanfang während des Sommers, trotz Ein-
führung der Sommerzeit, vielfach gewohntermaßen eine Stunde
früher angesetzt worden als im Winter. Infolgedessen mußten
die von dieser Maßnahme betroffenen Kinder tatsächlich
zwei Stunden früher als im Winter zur Schule kom-
men, was nach manchen Beobachtungen zu Störungen im
Haushalt und Verkehr sowie zu einer Uebermüdung
der Kinder geführt hat. Dieser Erfahrung ist bei der Fest-
setzung des Beginns der Schulstunden für das bevorstehende
Sommerhalbjahr unter sorgsamer Beachtung der örtlichen Ver-
hältnisse Rechnung zu tragen. Es kann auf die sonst üblich
gewesene frühere Ansetzung des Unterrichtsbeginns während der
Sommermonate verzichtet werden.

4. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. April 1917

Abschlußprüfung und Geldsammlung an der Höheren Schule in Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 2. April. Am 28. März fand an
der höheren Schule unter dem Vorsitze des Gymnasial-
direktors Herrn Prof. Dr. Meyer die Abschlußprüfung
der Obertertianer statt. Neun Schüler erhielten das
Zeugnis der Reife für die Untersekunda eines Gym-
nasiums bez[iehungs]w[eise] Realgymnasiums. – Für die 6. Kriegs-
anleihe haben die Schüler der höheren Schule 24 000
Mark gesammelt.

28. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1917

Die Wirkung der Sommerzeit auf die Schüler diskutierte der Gesundheitsrat in Jena.

          Sommerzeit und Schulbeginn.
   Die Erörterungen über die Einwirkungen der Sommerzeit
auf die Schule und damit auf den Gesundheitszustand der
Kinder werden noch immer fortgesetzt. Aus vielen Aeußerungen
von Schulfachmännern und Aerzten geht hervor, daß gegen den
frühzeitigen Schulbeginn, wie ihn die Sommerzeit mit sich
bringt, schwere Bedenken zu erheben sind. Kürzlich hat sich auch
der Jenaer Gesundheitsrat mit dieser Angelegenheit beschäftigt,
wobei Professor Lommel das einleitende Referat hielt. Unser
Erfurter Parteiblatt berichtet darüber:

Weiterlesen

10. Februar 1917

10021917-schulschliessung

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Februar 1917

Schließung der Schulen im Bereich des 8. Armeekorps für 10 Tage

Vermischtes.
Schleiden, 8. Febr[uar]. Das Stellvertr[etende] General-
kommando in Koblenz hat die Schließung sämtlicher
Schulen im Bereich des 8. Armeekorps auf die Dauer
von 10 Tagen angeordnet.

3. Februar 1917

03021917-friedenskaiser

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 3. Februar 1917

Schulfeiern im Kreis Schleiden anlässlich des Kaisergeburtstages

Vermischtes.
Schleiden, 1. Febr[uar]. Zu den Schulfeiern am
27. Januar wird uns noch folgendes zugesandt: Aus
der einfach schönen Feier in den beiden Schleidener
Schulen, der katholischen Volksschule und der paritä-
tischen höheren Stadtschule, am Geburtstage des Kaisers
wehte der Geist der Zeit: der Geist deutschen Denkens,
deutschen Wollens, deutschen Gemüts, gewachsen und
gestählt in drei Winter langer Kampfglut. Der auf-
merksame stille Beobachter der beiden unabhängig von-
einander geschaffenen Festakte stand unter dem Eindruck,
als sollten zwei sich ergänzende und durchdringende große
Ideen harmonisch zum Ausklingen gebracht werden: hier
die selbstverständliche Opferwilligkeit und schlichte Treue
im Dienst fürs Vaterland draußen und daheim, die
Hingabe an einen friedliebenden Herrscher; dort das
zielbewußte Streben zu weiterer Stärkung und Hebung
deutscher Menschenart; beide Gedanken aber entsprangen
und mündeten wieder in dem Strom der Liebe zum
angestammten Volk, Land und Recht. Sowohl die
Weiterlesen

18. Januar 1917

1917-01-18

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 18. Januar 1917

Ein neuer Erlass des Unterrichtsministers erlaubt, verwitweten Lehrerinnen ihre Tätigkeit wieder aufzunehmen. Dies gilt allerdings nur, wenn die Ehe kinderlos blieb oder die Witwe durch ihre Kinder, in der Erfüllung ihrer Pflichten als Lehrerin, nicht behindert wird.

Hilden, 18. Januar. Nach einem Erlaß des
Unterrichtsministers dürfen verwitwete Lehrerinnen end-
gültig angestellt werden, sofern die Witwe kinderlos ist
oder durch ihre Kinder in der Erfüllung ihrer Pflichten als
Lehrerin nicht behindert wird. Diese Bestimmung ermög-
licht es, Kriegerwitwen, die vor ihrer Verheiratung be-
reits Lehrerinnen waren oder seinerzeit die Lehrerinnen-
prüfung abgelegt haben, bei der Besetzung von Stellen
zu berücksichtigen. Im Falle einer Wiederverheiratung er-
reicht die feste Anstellung verwitweter Lehrerinnen mit
dem Tage der neuen Eheschließung ihr Ende.

2. Januar 1917

bast_02_01_1917_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1917

Verlängerte Weihnachtsferien

   Solingen. Verlängerung der Weihnachtsferien.
Der preußische Kultusminister hat eine Verfügung erlassen, nach der
die Weihnachtsferien für sämtliche Schulen des Regierungsbezirks
Düsseldorf bis zum 15. Januar verlängert werden.

20. Dezember 1916

20121916-wirtz

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Dezember 1916

Todesanzeige von Lehrer Adolf Wirz aus Schnorrenberg

Nach Gottes Fügung fand den Heldentod am
20. November 1916 in hartem Kampf für Deutsch-
lands Sein und Ehre mein innigstgeliebter, unver-
gesslicher Gatte, mein guter Sohn und Bruder,
unser lieber Schwager,
der Lehrer
Adolf Wirtz,
Gefreiter in einem Infanterie-Regiment.
Um stille Teilnahme bittet
Namens der trauernden Anverwandten:
Frau Adolf Wirtz,
Maria geb. Peyck.
Schnorrenberg, den 18. Dezember 1916