17. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 47

Teilweise haben die Kinder in Oberlar schulfrei wegen eines Trauerfalls in der Lehrerfamilie.

,, [Dezember] 17.    In der Klasse I a fällt der Unterricht wegen Sterbefall in der                                 Familie des Hauptlehrers aus. (Kriegsopfer.)

19. März 1917

19170319_schulchroniktroisdorfbluecherstrasse

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1921, A 976

Bei Fliegerangriffen sind die Kinder in die Keller zubringen.

März 19.         Der Bürgermeister erließ eine Bekanntma-
                       chung betr. das Verhalten der Bürgerschaft
                       bei Fliegerangriffen. Die Schulen sind
                       angewiesen, bei unmittelbarer Fliegerge-
                       fahr die Kinder in die Kellerräume unter-
                       zubringen.

21. Oktober 1916

19161021_schulchroniktroisdorfbluecherstrasse_2

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1921, A 976

Die Räume in der Schule Blücherstraße stehen nun wieder der Schule zur Verfügung.

Jahr 1916.
Oktober 21.  Bei Gelegenheit der Aufhebung der Garnison

                      in Troisdorf wurden die oberen beiden
                      Säle, das Lehrer- und Lehrmittelzimmer
                      sowie die Kellerräume wieder geräumt.

18. August 1915

Be_2169_18-08-1915_9930m

Stadtarchiv Bonn, Bestand Beuel: Be 2169

Schulchronik von Holtorf

Das Ergebnis der Ernte, die für das Kriegsjahr von größter Wichtigkeit war, wurde von der Reichsregierung wie folgt festgestellt: Roggen knappe Mittelernte, bei Weizen eine gute, bei Hafer ein etwas weniger gute und bei Kartoffeln, mit Ausnahme der Frühkartoffeln eine sehr gute Ernte.
Zimmermann, Lehrer

14. August 1915

Be_2169_Schulchronik_Holtdorf_Auszug_14-8-1915_9929m
Stadtarchiv Bonn, Bestand Beuel Be 2169

Schulchronik von Holtorf

Am 5. Juni 1915 wurde der Herr Leyendecker zum Militärdienst einberufen, die Vertretung übernahm am 14.8. Frln. [Fräulein] Kümpel. Selbige wurde am 11.8. wegen Krankheit beurlaubt. Die Vertretung in der Unterklasse übernahm daraufhin Frln. Lehrerin Dahlhausen aus Pützchen und die Oberklasse wurde durch H. [Herr] Lehrer Zimmermann aus Pützchen verwaltet. Vom 24.8. wurde halbtagsunterricht eingeführt, da Frln. Kümpel weiter beurlaubt wurde und Frln. Dahlhausen den Dienst in ihrer Klasse in Pützchen wieder aufnahm.

25. Juli 1915

Du_5085_1915-07-25_S163Stadtarchiv Bonn, Bestand Duisdorf: Du 5085

Schulchronik von Ippendorf am 25. Juli 1915

In dieser Woche fand durch die Schule eine
Sammlung von Flaschenkorken zu militärischen
Zwecken statt.
Die Schulkinder wurden durch die Schule zum
Ährenlesen angespornt. Nicht nur Kinder, sondern
ganze Familien gehen infolgedessen eifrig dieser
früher kaum gekannten, nützlichen Beschäftigung
nach und bringen große Erträge nach Hause. Das
Getreide wird nach Trocknung in den Kaffeemühlen
gemahlen und als „Grünkern“ in Suppen etc. ver-
wendet. – Die Getreideernte ist im allgemeinen
als „gut“ zu bezeichnen die Waldbeerernte
war außergewöhnlich gut, ebenfalls die Kirschen-
ernte.

12. Juli 1915

Du_5085_1915-07-12_S163

Stadtarchiv Bonn, Bestand Duisdorf: Du 5085

Schulchronik von Ippendorf am 12. Juli 1915

Mit heute beginnt auch an unserer Schule die
Sammlung zur Jugendspende für Kriegswaisen.
Fast alle Kinder beteiligten sich daran und erhielten
eine Sparkarte. In diese können 10 Sparmarken
zu je 0,10 M eingeklebt werden. Für jede voll-
geklebte Karte erhalten die Kinder ein künstlich-
wertvolles Kaiserbild. Das Ergebnis der Sammlung
wird nach Schluss der letzteren hierunter vermerkt.

4. Juli 1915

2015 05 15_9913m_S162_neuStadtarchiv Bonn, Bestand Duisdorf: Du 5085

Schulchronik von Ippendorf am 4. Juli 1915

Durch den Herrn Kreisschulinspektor Schley
aus Bonn wurde heute unserem Herrn Pfarrer
Lücking die Ortsschulinspektion über die hiesige
Schule übertragen. Gleichzeitig fand eine Revision
der Klasse III, welche von Frl. Fabry veranstaltet wird,
statt.

28. Juni 1915

Du_5085_S162_1915-06-28

Stadtarchiv Bonn, Bestand Duisdorf: Du 5085

Schulchronik von Ippendorf am 28. Juni

Wegen der großen Siegeserfolge in Ostgali-
zien und der Wiedereroberung Lembergs fiel
der Schulunterricht heute bestimmungsgemäß aus.
Die Kinder wurden auf die Bedeutung des Sieges
hingewiesen.
Der Lehrer Heinrich Bresgen aus Godes-
berg, welcher hierselbst in der Zeit vom 15. Aug.
bis 28. September 1907 (Siehe Chronik-Aufzeichnung
vom 15.8.07) eine Schulstelle verwaltete, starb
am 9. Juni in Russland den Heldentod (Kopfschuss).

6. Juni 1915

Stadtarchiv Bonn, Bestand Duisdorf: Du 5085

Schulchronik von Ippendorf Juni 1915.

Du_5085_S161_1915-06-06

Am Sonntagnachmittag um halb 5 Uhr fand die feierliche Einführung unseres neuernannten Herrn Pfarrers, des bisherigen Pfarr-Rektors bzw. ab 1.4.15 Pfarrverwalter Lücking statt, – durch den Dechanten Herrn Dr. Winter, Godesberg. – Auf festlich geschmückten Wege wurde er in Begleitung vieler (etwa 30) geistlicher Herren durch eine feierliche Prozession vom Pfarrhause zur Kirche geleitet. Der Kirchenchor sang einen mehrstimmigen Psalm. Zwei Mädchen, Chr. Stoffels  und Gert. Vogel), sagten an der Wohnung bzw. vor der Kirche je ein Gedicht auf.

Du_5085_S162_1915-06-06

Seit Kriegsbeginn ist auch am hiesigen Orte eine Mutterberatungsstelle eingerichtet, welche allmonatlich unter dem Arzt Dr. Doll aus Duisdorf und einer für den Landkreis angestellten Fürsorge-Schwester in der Wirtschaft Thüner tagt. Alle Kinder bis zum Alter von 2 Jahren können dort unentgeltlich ärztlich beraten werden.

19. März 1915

19MärzChronikI_bearbeitet-119MärzChronikII

Stadtarchiv Goch, C 487, Schulchronik der Volksschule Hülm

Metallsammlung der Schulkinder in Hülm

Am Freitag, den 19.3. wurde den Schulkindern mitgeteilt, dass  das Vaterland in ganz besonderer Weise ihre tätige Mithilfe wünsche. Kupfer- und Messingabfälle sollten für das Rote Kreuz gesammelt werden, damit sich auch jeder kleine Sammler recht eifrig dieser Aufgabe widmen konnte, gewährte der Herr Kreisschulinspektor Zirfas in Cleve allen Kindern des Kreises am Samstag, den 20. März einen schulfreien Tag. Welcher Jubel, als das verkündet wurde. Alle Schüler, ohne Ausnahme, erklärten sich mit leuchtenden Blicken zu diesem Kriegsliebesdienste bereit. Das Ergebnis der Sammlung war befriedigend. Trotzdem die Kinder der Nachbargemeinden unserer Hülmer Schuljugend schon im Sammeln zuvorgekommen waren, da die Nachricht aus Cleve hier etwas verspätet eintraf, so ergab sich bei der Feststellung des Gewichtes auf dem Bürgermeisteramte doch, dass unsere Hülmer Sammler und Sammlerinnen 314 Pfund Messing und Kupferabfälle zusammen gebracht hatten. Außerdem sammelten die Kinder der Oberklasse noch Kupfernickel und Silbergeld, im ganzen 64 Mark.

27. Januar 1915

19150127_SchulchronikKriegsdorf_B396_S8419150127_SchulchronikKriegsdorf_B396_S85

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 84-85

Lehrer Baeß berichtet in der Schulchronik aus Kriegsdorf über die
Feierlichkeiten zum Geburtstag des Kaisers Wilhelm II.

Der Geburtstag Sr. Majestät unseres Kai-
sers und Königs wurde in hergebrachter
Weise gebührend gefeiert. Nachdem die Kin-
der dem Festgottesdienste in der Pfarrkirche
zu Sieglar beigewohnt hatten, begann um

9 Uhr im festlichgeschmückten Schulzimmer die Feier der
Schule. Da dieses Fest im Kriege gefeiert wurde, gedach-
ten wir auch unserer Soldaten im Felde. In der An-
sprache suchte ich die Vaterlandsliebe und die Liebe zum an-
gestammten Herrscherhause dadurch zu heben, indem ich
den Kindern zeigte, was das Vaterland für uns tut,
und was wir dem Vaterlande dafür geben. Mit ei-
nem Gebete für den Landesherrn und um den Sieg
unserer Waffen schloß die Feier.
                Kriegsdorf, den 27. Januar 1915.
                               M. Baeß,
                                 Lehrer.

31. Dezember 1914

19141231_Chronik1   19141231_Chronik2

19141231_Chronik3

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 22-24

In der Bergheimer Schulchronik werden positive und negative Auswirkungen des Krieges beschrieben. Dabei werden verschiedene Bereiche angesprochen, etwa die Arbeitslage, die Lebensmittelversorgung und das Versenden von Liebesgaben an die Front. Darüber hinaus wird über die Erwartung an Siegesnachrichten in den Zeitungen berichtet, die zunehmend auf die Probe gestellt wird. Dabei werden verschiedene aktuelle Ereignisse des Kriegsgeschehens aufgelistet. Zudem folgt die Angabe über eingezogene Soldaten aus der Bergheimer Pfarre, unter anderem und auch welche von ihnen gefallen oder verwundet sind. Die Anzahl jener Personen wurde freigelassen, da sie wohl später in der Summe ergänzt werden sollten.

Dezbr 31,
Auf dießmalige Weihnachten herrschte eine recht gedrückte Stimmung. Man kolportierte eine
Aussage unseres Kaisers, wonach die Truppen, wenn die Truppen Blätter von den Bäu-
men fallen, wieder zurückkommen. Auch hatte eine Zigeunerin im August (in Bergheim)
als sie nach dem Ende des Krieges gefragt wurde, gesagt, Ende September sei wie Trauer…- Weiterlesen

10. September 1914

19140910_Lehrer_Bernickel

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990 , S. 37

Die Schulchronik berichtet über die Gefangennahme des hiesigen Lehrers Gottfried
Bernickel im kleinen Örtchen Blesmes in Frankreich. Der Lehrer wurde am 10. Oktober wahrscheinlich während der 1. Schlacht an der Marne von den Franzosen gefangen, nachdem er eine Knieverletzung davongetragen hat. Die Schlacht fand östlich von Paris statt, im Zeitraum vom 5. bis zum 12. September 1914. Dies war der erste Wendepunkt in der Schlacht, weil der Vormarsch der Deutschen erstmals aufgehalten wurde. Weiter berichtet der Hauptmann des Lehrers, dass er ihn zu einer Beförderung vorgeschlagen hatDer Grad des Vizefeldwebel war ein Unteroffiziersdienstgrad bei den Fußtruppen.

Verwundet
Herr Bernickel ist verwundet worden und in

Gefangenschaft
Gefangenschaft geraten. Sein Hauptmann berichtet

darüber an Pfarrer Heppekausen in Troisdorf:

September 10.
der Herr Unteroffizier Bernickel ist am 10. September 

bei Blesmes, südöstlich von Chalon, südlich vom Rhein-
Marne Kanal durch einen Schuß in das Knie ver-
wundet worden und befindet sich in französischer
Gefangenschaft. „Er war der tapferste Mann meiner
Kompagnie“, heißt es wörtlich in seiner Mitteilung und
weiter der Hauptmann, Hans Blied, schon wiederholt
die Beförderung Bernickels zum Vizefeldwebel und
zur Verleihung des Eisernen Kreuzes vorgeschlagen
habe. (der Hauptmann wurde im selben Gefechte verwundet,
befindet sich in Brühl).

31. August 1914

1914_8_31_SchulchronikAltenrath_11914_8_31_SchulchronikAltenrath_2

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Altenrath“ 1874-1947, C 27, Bl. 57/58

Der Heideort Altenrath ist heute ein Stadtteil von Troisdorf, bis 1969 gehörte er der Gemeinde Lohmar an. Auch während der Zeit des Ersten Weltkrieges wurde eine Schulchronik verfasst. In diesen Chroniken wurden bedeutende Ereignisse aus der Sicht der Lehrer festgehalten. Im vorliegenden Auszug vom 31. August 1914 berichtet der Lehrer Thurn sehr provokant über die Streitigkeiten zwischen Österreich-Ungarn und Serbien. Er gibt Österreich die Schuld, dass das deutsche Vaterland mit in den „unheilvollen“ Krieg verwickelt wurde.

Infolge Streitigkeiten zwischen Österreich Ungarn
u. Serbien, wurde unser liebes Vaterland
als Bundesgenosse Österreichs in einen un-
heilvollen Weltkrieg verwickelt. Frankreich,
Rußland u. England treten gegen Deutsch-

land auf. Belgien schließt sich unseren Geg-

nern an und nun tritt auch Japan,

durch England gereizt, in die Schar un-

serer Feinde. Eine Welt von Gegnern!

Auf Gott und unser scharfes Schwert ver-

trauend gehen wir Deutsche furchtlos

in den Kampf. Groß u. mächtig steht

unser Vaterland da, ist es doch einig
von Nord nach Süd, von Ost nach West.
Weiterlesen