7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Die Schuhmachermeister des Landkreises Solingen diskutierte mit dem Landrat über die Schuhversorgung, Lederbeschaffung, Ersatzsohlen und die Lage des Handwerks

           Zur Frage der Schuhversorgung
   Eine lebhafte Aussprache über Fragen der Lederbeschaffung und
Schuhversorgung fand am 4. Januar, vormittags, unter dem Vorsitz
des Herrn Landrats im Kreishause zu Opladen statt. Etwa 40
Schuhmachermeister aus allen größeren Gemeinden des Kreises waren
erschienen, denen die gebotene Anregung augenscheinlich willkommen
war. Zunächst sprach Herr Fabrikbesitzer Hugo Pulvermacher –
Burscheid, Mitglied des Ueberwachungsausschusses der Schuhindustrie,
in fesselnder Form über die Schwierigkeiten des Ledermarktes und
der Schuhfabrik während der Kriegszeit. Erfreulicherweise konnte
er feststellen, daß nach einigen anfänglichen Mißgriffen das staatlich
organisierte Ledergeschäft den Händen hervorragender Fachleute an-
vertraut ist, die die zweckmäßigste Nutzbarmachung alles verfügbaren
Leders gewährleisten. Es ist gelungen, wenigstens an Oberleder so
viel für die Schuhfabriken sicherzustellen, wie zum Besetzen der neuen
Einheitsstiefel über der Sohle erforderlich ist. Die Stiefel dieser Art,
die Herr Pulvermacher zeigte, waren von recht gefälliger Form und
anscheinend dauerhafter Arbeit, wenn sie ja auch, was der Vortragende
zugab, gute Lederfabrikate nicht voll ersetzen können. Für den Schaft
waren teils Papiergewebe, teils aufgearbeitete Tuche, namentlich
derbe Militärtuche, verwendet worden. Bezüglich der Sohlen sind wir
bekanntlich fast ausschließlich auf Ersatzstoffe angewiesen. Der beste
Ersatz ist hier immer noch das Holz und unter den verschiedenen
Holzfabrikaten scheint die starre, aus einem Stück gedrehte Vollholz-
sohle vor der elastischen Sperrholzsohle den Vorzug zu verdienen. Fast
zwei Drittel aller zur Verteilung kommenden Sohlen sind Vollholz-
sohlen. Der Kleinhandelspreis der Herreneinheitsstiefel wird sich, wie
Herr Pulvermacher mitteilte, je nach der Qualität auf etwa 19 bis
28 Mark stellen. Frauen- und Kinderstiefel sind entsprechend billiger.

Weiterlesen

25. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. April 1917 

Eine Gauvorturnerstunde während des Krieges.

          VI. Bezirk-Sieg-Rheingau.
      Turnvereine des Siegkreises.
Im dritten Jahre lodert die Kriegsfackel
in Europa. Die Turner haben ihr Wort ge-
halten. Verweist stehen Turnhallen und
Spielplätze nur von den übrig gebliebenen Al-
ten und Jungen besucht, die das teure Erbe
der Väter und Brüder wahren und schützen.

Weiterlesen

28. März 1917

19170328_schuhbesolanstalt_595

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. März 1917 

In Sieglar wird eine öffentliche Schuhbesolanstalt eingerichtet.  

      Sieglar. Die großen Schwierigkeiten,
die der arbeitenden Bevölkerung in der In-
standsetzung des Schuhzeugs entstanden wa-
ren, hat die Bürgermeisterei Sieglar zur
Einrichtung einer öffentlichen Schuhbesol-
anstalt veranlaßt, das Unternehmen, das
mit einem Schuhmacher begann, erfreute sich
alsbald eines solchen Zuspruchs, daß bereits
weitere Arbeiter eingestellt werden mußten.
Durch eine Sammlung ist ein großer Posten
alter Schuhe beisammen getragen worden,
neues Leder wurde beschafft und heute kön-
nen den Arbeitern die Schuhe schnell und
billig repariert werden. Auch neue Ar-
beiterschuhe werden feil gehalten.

19. Januar 1917

bast_19_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1917

Solingens Schuhmacher klagen über Ledermangel

   Solingen. Ein Notschrei der Schuhmacher. Von
den Schuhmachern wird lebhafte Klage darüber geführt, daß sie
durch die Kriegsledergesellschaft in Berlin außerordentlich
schlecht mit dem ihnen versprochenen Sohlleder versehen werden.
Die Solinger Schuhmacher warten nun schon seit sage und
schreibe elf Wochen auf das ihnen zustehende Leder. Da für
jeden Schuhmacher wöchentlich 2 Pfund Leder geliefert werden,
worin allerdings der Abfall mit einbegriffen ist, so ständen
jedem Schuhmacher jetzt 22 Pfund zu. Ob die Kriegsleder-
gesellschaft diese Schuld abtragen wird, ist eine Frage. Was die
Meister vom Pechdraht anstellen sollen, um ihre Kundschaft zu
befriedigen und die ihnen von der Stadt zugewiesenen Arbeiten
für Kriegerfamilien fertigzustellen, das wissen die Götter. Ihre
Lage ist um so unhaltbarer, als nun auch das Leder aus dem
Auslande beschlagnahmt wird, mit dem sie sich aushelfen
konnten. Wie es scheint, ist die Regierung mit der Organi-
sierung des Lederverbrauchs viel zu spät vorgegangen. Bei
Kriegsanfang ist man mit dem Lederverbrauch zweifellos sehr
verschwenderisch gewesen, denn wie die Abfallstücke, die von der
Militäreffektenindustrie geliefert werden, zeigen, hat man aus
kernigem Sohlleder – Spatentaschen hergestellt. Zur Anferti-
gung dieser Taschen hätte aber, wie von Sachverständigen ver-
sichert wird, eine viel geringere Qualität Leder vollständig
genügt.

18. Dezember 1916

bast_18_12_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1916

Vorschläge zur Versorgung mit Schuhen

                           Unser Schuhwerk.
bildet gerade in der jetzigen nassen und kalten Jahreszeit die
Ursache vieler Sorgen und gesundheitlicher Gefahren. Neben
den enormen Preisen bieten besonders auch die notwendi-
gen Ausbesserungen bei den geringen Vorräten und
Arbeitskräften für die Minderbemittelten erhebliche Schwierig-
keiten. Zur Erleichterung dieser Nöte hat jetzt der Kriegsaus-
schuß für Konsumenteninteressen nach Rücksprache mit Sach-
verständigen an die maßgebenden Behörden eine Eingabe
gerichtet. Sie geht davon aus, daß wir bei den knappen
Ledermengen und zur Schonung der zwar erheblichen, von der
stark eingeschränkten Industrie aber nicht voll aufrecht er-
haltenen Vorräte fertiger Waren vor allem eine stärkere Repa-
ratur alter Schuhwaren nötig haben. Dazu sei erforderlich,

Weiterlesen

28. August 1916

BAST_28_08_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1916

Die Solinger Schuhmacher Innung informiert über Lederpreise und Bezugsschwierigkeiten

      Die Lederpreise und die Schuhmacher.
   Vom Vorstand der Schuhmacher-Zwangs-
Innung Solingen wird uns geschrieben:
   In der Tagespresse sind in letzter Zeit wiederholt halbamtliche
Artikel erschienen, die sich mit den Verhältnissen in der Lederbranche
und im Schuhmachergewerbe befaßten. Diese Artikel sind im höchsten
Maße dazu geeignet, im Publikum die Meinung zu erwecken, als
würde es von den Schuhmachern bei den Schuhreparaturen über-
verteilt. Der Verfasser muß ein Laie sein, sonst würde er über die
Lederfabrikation nicht mit solcher Unkenntnis schreiben. Dieses zu
widerlegen, hat keinen praktischen Wert. Anders steht es mit dem,
was in diesen Artikeln über die Lederhöchstpreise gesagt wird. Es

Weiterlesen

9. August 1916

19160809_Lederschuh_390

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. August 1916

Weitere Verteuerungen bei Schuhmachern sind angekündigt.

     – Lederschuh oder … Holzpantoffeln. In
einer Versammlung der selbständigen Schuh-
machermeister in Frankfurt a. M. wurde nach
dem „Tag“ u. a. ausgeführt, daß infolge der
neuen Verteilungsorganisation des Leders, wo-
nach im besten Falle auf jeden selbständigen
Schuhmacher zwei Pfund Solenleder wöchentlich
entfallen, womit vieleicht vier Paar Stiefel be-
sohlt werden können, eine weitere erhebliche
Verteuerung der Schuhreparaturen eintreten
wird. Der Preis für ein Paar Sohlen und
Flecken werden künftig auf 12 bis 16 Mark kom-
men. Man müsse damit rechnen, daß das Holz-
schuhwerk mehr und mehr zur Geltung komme.

14. Juli 1916

BAST_14_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1916

Der Mangel an Leder zwingt zur strikten Rationierung und Einführung einer Lederkarte.

                Die Lederkarte kommt.
   In einer Versammlung einer auswärtigen Schuhmacher-
Innung machte Direktor Flender von der Schuhmacherberufs-
genossenschaft folgende Mitteilungen über die künftige Leder
verteilung. Die herrschende Lederknappheit hat zu der Grün-
dung einer Reichslederhandlungs-Gesellschaft geführt, in der
sämtliche Lederinteressenten, die Großhandelskreise, die Klein-
händler, die Schuhfabriken und Schuhmacher vereinigt sind.
Die Verhältnisse auf dem Ledermarkte haben dazu geführt, daß
demnächst die Lederkarte eingeführt werden wird, und zwar
in der Weise, daß eine Kommission, in der zwei Lederhändler,
zwei Schuhmacher und ein von der Handwerkskammer bestimm-
ter Unparteiischer sind, die Lederkarten verteilt.
Jeder Schuhmacher hat sich bei der Rohstoffgenossenschaft ein-
zutragen. Die Kriegsledergesellschaft überweist die zur Vertei-
lung gelangende Ledermenge an die Lederhandlungsgesellschaft
und diese nimmt die Ueberweisung des Leders an die einzelnen
Handwerkskammerbezirke vor. Bemerkenswert ist die neue
Bestimmung, wonach von jetzt ab Leder an Privatpersonen im
ganzen Reiche überhaupt nicht mehr verkauft werden darf, son-
dern lediglich an die Schuhmacher. Allerdings hat die Regie-
rung beschlossen, Leder im Werte von 6 Millionen Mark an
die Kommunen zu überweisen, die dieses unter dem Höchstpreise
an die ärmere Bevölkerung überlassen können. Aber das will
nicht viel besagen, wenn man bedenkt, daß diese Menge sich auf
das ganze Reich erstreckt. Wie außerordentlich der Schuh-
macherbetrieb künftighin eingeschränkt wird, geht daraus hervor
daß nur 8 Pfund Leder im Monat auf den Arbeiter kommen
werden.

19. April 1916

BAST_19_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1916

Die reichsweite Einführung der Lederkarte für Schuhmacher steht bevor.

   Die Einführung von Lederkarten geplant.
   In der letzten Vierteljahrsversammlung der Berliner
Schuhmacherinnung wurde mitgeteilt, daß die Schaffung einer
Zentralstelle für freigegebenes Leder geplant ist. Die ein-
schlägigen Verhandlungen im Reichsamt des Innern sind jedoch
noch nicht zum Abschluß gelangt. Durch eine Kontrollstelle
wird die Versorgung der Zivilbevölkerung, besonders der klei-
neren Schuhmacher mit Leder sichergestellt werden. Zur Ver-
teilung der jetzt etwas größer gewordenen Bestände sollen
Lederkarten eingeführt werden. Die Zuweisung des Leders
soll nach Maßgabe der im Bereich beschäftigten Gesellen er-
folgen. Die Geltungsdauer der bestehenden Höchstpreise, die
bis zum 15. Juni 1916 festgelegt sind, dürfte wahrscheinlich
verlängert werden.

5. April 1916

BAST_05_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1916

Die Schuhmacher leiden unter der Ledernot

                            Zur Ledernot.
   Gestern abend beschäftigte sich in Solingen eine Ver-
sammlung der Schuhmacherinnung mit der Ledernot.
Um dem bestehenden Ledermangel so weit wie möglich abzu-
helfen, haben sich der Zentral-Verband der Rohstoffgenossen-
schaften, der Reichsverband der Lederhändler und die Hand-
werkskammern in einer Eingabe an den Kriegsminister ge-
wandt, um für das Schuhmachergewerbe die nötigen Mengen
Leder zu beschaffen. Der Kriegsminister hat darauf angeordnet,

Weiterlesen

8. Dezember 1915

19151208_Kunstleder_162

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Dezember 1915

Die Schuhmacher-Innung spricht sich gegen Kunstleder aus.

    –  Gegen das sogenannte Kunstleder. Die
Schumacher-Innung München warnt in ei-
ner öffentlichen Bekanntmachung das Publi-
kum vor Schuhbesohlungen mit Kunstleder.
Dieses Fabrikat biete keinen vollwertigen
Ersatz für Naturleder; außerdem sei der
Preis dafür nicht entsprechend.

23. November 1915

BAST_23_11_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1915

Solingens Schuhmacherinnung weist auf Verfügbarkeit von Gummisohlen hin, empfiehlt aber der „besseren Haltbarkeit wegen“ trotz erhöhter Preise weiterhin Ledersohlen.

  An die Bürgerschaft
v[on] Solingen u[nd] Umgegend!
   Durch die Kriegslage und die damit verbundene
Lederteuerung ist hier und da Meinung für Gummi-
besohlung entstanden.
   Wir geben hierdurch bekannt, daß diese Besohlung auf
Wunsch von jedem Schuhmachermeister ausgeführt wird,
bemerken jedoch au  sdrücklich, daß wir nach wie vor, der
besseren Haltbarkeit wegen, einer Lederbesohlung
den Vorzug geben.
      Schuhmacher-Zwangsinnung
                     Solingen.

9. Juli 1915

BAST_09_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1915

Das Schuhmacherhandwerk und der Schuhhandel in Solingen weisen den Vorwurf der Verbraucher, sie seien für die Verteuerung der Schuhe verantwortlich, entschieden zurück. Ihrer Ansicht liegt die Hauptverantwortung dafür im Geschäftsgebahren der staatlichen Kriegs-Aktiengesellschaft für Häute-Verwendung.

       Kriegs-Aktiengesellschaft für Häute-
                           Verwendung.
   In der letzten Versammlung der Zwangsinnung
für das Schuhmacherhandwerk in Solingen führte
die Praxis der Gesellschaft zu einer Aussprache. In dieser
Aussprache wurde ausgeführt, daß man im Publikum heute fast
allgemein auf die Schuhmacher und Schuhwarenhändler
schimpfe und diese für die teuren Schuhpreise und hohen Re-
paraturrechnungen verantwortlich mache. Demgegenüber sei es
notwendig, das Publikum darüber aufzuklären, daß nicht die
Schuhmacher und Schuhhändler schuld sind an der unerhörten
Lederteuerung, sondern daß heute alle Lederverbraucher in
einer Weise geschröpft würden, die nicht mehr schön sei. Die
Hauptursache der hohen Lederpreise liege in dem eigenartigen
Geschäftsbetrieb der Kriegs-Aktiengesellschaft für die Häute-
Verwendung. Diese kaufe von den Metzgern die Rohhäute das

Weiterlesen

29. April 1915

BAST_29_04_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1915

Die Zwangsinnung der Schumacher in Solingen bittet den Oberbürgermeister der Stadt um Unterstützung für ihr Anliegen, Höchstpreise für Leder festzusetzen.

Wo die Schuster der Schuh drückt,
das verraten sie in dieser Eingabe der Zwangsinnung an den
Solinger Oberbürgermeister:
                                                               29. April 15
                  Herrn Oberbürgermeister Dicke,
                                      Hochwohlgeboren, Solingen.
   Ew. Hochwohlgeboren gestatten wir uns, die höfliche Bitte er-
gebenst zu unterbreiten, bei der Regierung um Maßnahme zu bitten,
die geeignet sind, die überaus großen Mißstände, die sich auf dem
Ledermarkt herausgebildet haben, wenn nicht zu beseitigen, so doch
zu lindern.
   Wie wir nachstehend darlegen, sind die Mißstände auf dem
Ledermarkte so groß, daß für vollständige Abhilfe gesorgt werden
muß, wenn nicht die Angehörigen des Schuhmacher-Handwerks,
vollständigen Ruin entgegengeführt werden sollen.

Weiterlesen