3. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. November 1917

Nähkurs für Schuhe und Strümpfe im Kloster Maria Hilf

Schuh- und Strumpffürsorge.
Am 15.November beginnt die Handarbeitsschule
im Kloster Maria Hilf in Gemünd. Morgens Unter-
richt in Nähen und allen Handarbeiten, Nachmittags Kursus in
Kriegs- und Hausschuhen, Ersatzstrümpfen und Ausbesserung un-
brauchbarer Strümpfe.
Vorherige Anmeldungen sind erwünscht.

24. September 1917

Anordnung des Regierungspräsidenten zur Anfertigung des Immediatberichts für den September 1917

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, D 218/2: Immediat-Verwaltungsbericht des Bürgermeisters an den Landrat vom 24. September 1917 über die Stimmungs- und Wirtschafts­lage in Bergisch Gladbach (Konzept).

Auf Wunsch Kaiser Wilhelms II. mussten die Stadtverwaltungen zu festgelegten Terminen Berichte über die Stimmungs- und Wirtschaftslage, sowie ihre Maßnahmen auf dem Gebiet der Lebensmittelversorgung und Kriegsfürsorge in ihrer Stadt anfertigen. Die nach einem vorgegebenen Schema verfassten Immediat-Verwaltungsberichte waren an die Landräte gerichtet, die auf dieser Grundlage den Regierungspräsidenten berichteten, deren Zusammenfassungen dann unmittelbar dem Kaiser vorgelegt wurden.

Alle Seiten des Berichts anzeigen:
Immediat-Verwaltungsbericht vom 24. September 1917

zum Vorbericht vom 24. März 1917

24. September   7

ab 25/9 [Paraphe 1]

An den [gestrichen: Kreis-Ausschuss] Herrn Landrat in Cöln-Mühlheim.

Betrifft Immediatverwaltungsbericht.

Zur Verfügung vom 1. Januar 1917 No. 31.

Zu a) Die Volksstimmung ist im Allgemeinen zufriedenstellend. Neben der günstigen Kriegslage trägt hierzu das Ergebnis der verhältnismäßig gut ausgefallenen Ernte und die dadurch gesichert erscheinende Versorgung der Bevölkerung mit Brot und Kartoffeln wesentlich bei. Leider sind aber die in letzter Zeit wiederholt vorgekommenen, durch verspätete Mehlzustellungen seitens der Zentralstellen verschuldeten Stockungen in der Brotversorgung nicht ohne vorübergehenden Einfluß auf die allgemeine Stimmung geblieben. Derartige Störungen werden bei den knappen Rationen besonders von der Arbeiterbevölkerung äußerst hart empfunden. Vereinzelt wurden durch die letzte Stockung in der Brotversorgung sogar Arbeitseinstellungen befürchtet. Die politischen Strömungen sind während des Krieges völlig zurückgetreten. Die Presse tritt in vollem Umfange für die erforderliche Aufklärung des Volkes über die kriegerischen Ereignisse und die wirtschaftlichen Maßnahmen ein. Ihre Haltung gab zu Beanstandungen keinen Anlass.

Weiterlesen

31. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1917

Enorme Preissteigerungen der Wäschereien und Plättereien

                         Bekleidungsnöte.
   Die Verbrauchswirtschaft im Kriege schreibt:
   Immer mehr gleicht unsere Lebensweise der der Einwohner
einer belagerten Stadt. Kleidung wird knapp, Schuhwaren
gibt es in den gängigen Größen überhaupt kaum noch, selbst
Ersatzsohlen sind schwer aufzutreiben, und nun wird es nicht
mehr lange währen, dann wird die Herrenwelt sich ohne die
Kragen, Manschetten und Stulpen behelfen müssen, die uns
bisher als vom Straßenanzuge untrennbar erschienen. Die
Plätterinnen berechnen jetzt so unerhörte Preise (Waschen und
Plätten eines Oberhemdes 75 Pf[enni]g, eines Kragens 35 Pf[enni]g,
eines Paar Stulpen 50 Pf[enni]g), daß die Mehrzahl der Männer,
namentlich die nach jeder Richtung am schwersten betroffenen
„Festbesoldeten“, sie auf die Dauer unmöglich anlegen können.

Weiterlesen

14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

„Das deutsche Volk läuft barfuß aber es hält durch“, meint Höhscheids Bürgermeister Pohlig

                 Aufruf an die Bevölkerung
   Die letzten Bestanderhebungen über unsere jetzigen Schuhwaren
haben ein erschreckend niedriges Ergebnis gezeigt. Was wir an Leder
im Lande erzeugen, ist in erster Linie notwendig für unsere Truppen
im Felde. Wir in der Heimat dürfen den unentbehrlichen Bedarf
unserer Angehörigen im Felde nicht schmälern. Wir können und
müssen uns einschränken. Wir dürfen in den jetzigen heißen Monaten
unser Schuhwerk nicht abnützen. Wir müssen es für den Winter auf-
sparen, um nicht in der kalten und feuchten Jahreszeit ge-
zwungen zu sein, ohne Lederschuhwerk zu gehen.
   Es wird der Einwohnerschaft dringend ans Herz gelegt, in dieser
ernsten Zeit alle Vorurteile in der Kleiderfrage zu überwinden und
vom 15. d[ie]s[en] M[ona]ts an nur noch barfuß oder barfuß in Holzsandalen
auszugehen.
   Unsere Angehörigen lassen draußen für uns ihr Leben. Zeigen
wir uns durch diese selbstverständliche Einschränkung wenigstens ihrer
großen Opfer würdig.
   Das deutsche Volk läuft barfuß aber es hält durch.
   Höhscheid, den 13. Juli.
                                       Der Bürgermeister: Pohlig

11. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1917

Wegen der Lederknappheit sollen zukünftig fast alle Schuhe mit Holzsohlen hergestellt werden

                                 Kriegsschuhe.
   Die herrschende Lederknappheit hat schon seit längerer Zeit den
Holzschuh, allerdings in etwas modernisierter Form, wieder zu Ehren
gebracht. Kinderschuhe wurden schon seit längerer Zeit mit Holz-
sohlen versehen; nunmehr soll auch die Fußbekleidung der Er-
wachsenen, soweit die Sohlen und Absätze in Betracht kommen, aus
Holz angefertigt werden.

Weiterlesen

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Die aktuelle Schuhmode entspricht nicht den kriegswirtschaftlichen Rahmenbedingungen

     Schuhmode und wirtschaftliche Lage.
   Von der Reichsbekleidungsstelle wird uns geschrieben:
   Die herrschende Knappheit an Schuhwaren gebietet uns
hierin, wie in allem was unsere Kleidung betrifft, möglichste
Sparsamkeit. In krassem Gegensatz steht dazu, wie vor einiger
Zeit im Magistrat einer bayerischen Großstadt bemerkt wurde,
die neue Schuhmode, die Leder zu Schuhen mit hohen Schäf-
ten verwendet. Eine solche Mode ist gänzlich unvereinbar mit
den wirtschaftlichen Kriegszielen. Von der Einsicht der beteilig-
ten Geschäftskreise darf man wohl erwarten, daß sie sich den ge-
gebenen Verhältnissen anpassen und danach ihre Maßnahmen
treffen werden.

Weiterlesen

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Gründe für die Preiserhöhungen der Schuhwaren

   Warum sind die Schuhwaren so teuer?
   Wer heute Schuhzeug kaufen will, bedarf dazu zunächst
eines Bezugsscheins. Der Ausschuß, bei dem dieser Schein ab-
zuholen ist, stellt mit dem Antragsteller ein Examen über die
Notwendigkeit der Anschaffung an. Neun Zehntel der Bevölke-
rung schrecken aber gegenwärtig vor Neuanschaffungen zurück
und suchen sie möglichst lange hinauszuschieben, weil die Preise
enorm gestiegen sind und dazu die Kriegsware sehr viel zu
wünschen übrig läßt.

Weiterlesen

28. März 1917

19170328_schuhbesolanstalt_595

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. März 1917 

In Sieglar wird eine öffentliche Schuhbesolanstalt eingerichtet.  

      Sieglar. Die großen Schwierigkeiten,
die der arbeitenden Bevölkerung in der In-
standsetzung des Schuhzeugs entstanden wa-
ren, hat die Bürgermeisterei Sieglar zur
Einrichtung einer öffentlichen Schuhbesol-
anstalt veranlaßt, das Unternehmen, das
mit einem Schuhmacher begann, erfreute sich
alsbald eines solchen Zuspruchs, daß bereits
weitere Arbeiter eingestellt werden mußten.
Durch eine Sammlung ist ein großer Posten
alter Schuhe beisammen getragen worden,
neues Leder wurde beschafft und heute kön-
nen den Arbeitern die Schuhe schnell und
billig repariert werden. Auch neue Ar-
beiterschuhe werden feil gehalten.

12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Aufruf für eine Sammlung gebrauchter Schuhwaren und Stoffreste in Solingen. Die Sammlung wird mit Hilfe von den Schülern aller Solinger Schulen am 22. Februar 1917 stattfinden

                                 Aufruf.
   Der Krieg, in dem wir stehen, hat uns schon zu manchen
wirtschaftlichen Maßnahmen gezwungen. Keine Industrie, die
mit ihren Rohstoffen zum Teil vom Auslande abhängt, ist zu
jedem Zeitpunkte des Friedens für eine beliebig lange Kriegs-
dauer mit Rohstoffen und fertigem Material versorgt.

Weiterlesen

5. Januar 1917

bast_05_01_1917_f1 bast_05_01_1917_f2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1917

Neue Bestimmungen der Reichsbekleidungsstelleregeln den Verkauf von Kleidung und Schuhen

         Die neuen 10 Gebote der Reichs
                    bekleidungsstelle
   Der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und
Rechte (E. V.), Solingen, schreibt uns:
   Nicht weniger als 10 neue Verordnungen, Bekannt-
machungen und Ausführungsanweisungen über die Rege-
lung des Verkehrs mit Bekleidungsstücken
für die bürgerliche Bevölkerung sind in den letzten
Tagen des alten Jahres erschienen und inzwischen auch in
Kraft getreten. Diese amtlichen Verlautbarungen des Bundes-
rats und der Reichsbekleidungsstelle haben Gesetzeskraft, sind
also von allen beteiligten Kreisen zu beachten. Sie füllen
mehrere Bogen des „Reichsanzeigers“ und der „Mitteilungen
der Reichsbekleidungsstelle“, es kann daher den Tageszeitungen
nicht zugemutet werden, daß sie den schier endlosen Bandwurm
von Bestimmungen im Wortlaute abdrucken; da aber anderseits
Unkenntnis des Gesetzes nicht vor Strafe schützt, soll
hier versucht werden, das Wichtigste der neuen Bekannt-
machungen, soweit es für den weiten Kreis der Beteiligten
und für die Allgemeinheit Interesse hat, kurz zusammengefaßt
wiederzugeben. Wir entsprechen damit zugleich einer An-
regung der örtlichen Verwaltungsbehörde.

Weiterlesen

18. Dezember 1916

bast_18_12_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1916

Vorschläge zur Versorgung mit Schuhen

                           Unser Schuhwerk.
bildet gerade in der jetzigen nassen und kalten Jahreszeit die
Ursache vieler Sorgen und gesundheitlicher Gefahren. Neben
den enormen Preisen bieten besonders auch die notwendi-
gen Ausbesserungen bei den geringen Vorräten und
Arbeitskräften für die Minderbemittelten erhebliche Schwierig-
keiten. Zur Erleichterung dieser Nöte hat jetzt der Kriegsaus-
schuß für Konsumenteninteressen nach Rücksprache mit Sach-
verständigen an die maßgebenden Behörden eine Eingabe
gerichtet. Sie geht davon aus, daß wir bei den knappen
Ledermengen und zur Schonung der zwar erheblichen, von der
stark eingeschränkten Industrie aber nicht voll aufrecht er-
haltenen Vorräte fertiger Waren vor allem eine stärkere Repa-
ratur alter Schuhwaren nötig haben. Dazu sei erforderlich,

Weiterlesen

18. Juni 1916

19160618_Schuhindustrie_342

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Juni 1916

Die Schuhindustrie hat Einschränkungen zu verzeichnen.

    –  Arbeitsbeschränkung in der Schuhin-
dustrie. Nach einer soeben ergangenen Bun-
desratsverordnung darf für gewerbliche Be-
triebe, in denen Schuhwaren mit ledernen
Unterböden irgendwelcher Art hergestellt
werden – sofern die Zahl der gewerblichen
Arbeiter einschließlich der Hausarbeiter
mindestens vier beträgt, die Arbeitszeit in
den Werkstätten oder Fabriken für den
einzelnen Arbeiter und den Betrieb in der
Woche 40 Stunden ausschließlich der Pausen
nicht überschreiten. Den Hausarbeitern darf
ebenfalls nur eine entsprechend verringerte
Arbeitsmenge zugeteilt werden. Durch diese
Einschränkung soll bei den verfügbaren Vor-
räte[n] an Bodenleder die Arbeitsgelegenheit
vermehrt und der Entlassung zahlreicher
Arbeiter vorgebeugt werden.

17. Juni 1916

BAST_17_06_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juni 1916

„Nepper“ machen Solingen mit Schuhwaren unsicher

   Solingen. Warnung vor Schuhneppern! Die
überaus hohen Preise für Schuhwaren haben die Nepper, die
früher die Menschheit mit Anzugstoffen beglückten, dazu veran-
laßt, nunmehr „in Schuhen zu machen“. Diese Leute ziehen
jetzt hausierend durch unsere Gegend und verkaufen – „Mili-
tärschnürschuhe“. Die Schuhe sind noch nicht geschwärzt, um
bei den Käufern mehr Vertrauen zu erwecken. Die Sohlen
und Absätze der Schuhe sehen aus, als seien sie aus Kernleder.
In Wirklichkeit ist es eine Pappmasse, die sich bei Regenwetter
bald in ihre Bestandteile auflöst. Für die Schuhe, die beim
oberflächlichen Beschauen einen recht soliden Eindruck machen,
verlangen die Verkäufer 15 Mark und mehr. Bei den hohen
Preisen, die heute für das Besohlen von Schuhen bezahlt werden
müssen, wird sich mancher entschließen, solch ein Paar „derbe“
Militärstiefel zu erwerben, um dann zu spät einsehen zu müssen,
daß er gründlich hereingefallen ist. Von den Händlern wird
meistens angegeben, die Schuhe stammten aus einer Lieferung,
deren Abnahme von der Militärbehörde „Schönheitsfehler
wegen“ abgelehnt worden sei.

16. Juni 1916

19160616_Schuhwerk_341

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Juni 1916

Ersatzmittel für Leder sind zu meiden.

      –   Gegen mangelhaftes Schuhwerk. In
der nächsten Zeit wird noch eine Verord-
nung des Bundesrats ergehen, die sich auf
die Fußbekleidung bezieht. Der Zweck dieser
Verordnung wird aber laut „Tägl. Rundsch.“
weniger darin bestehen, einen sparsamen
Verbrauch der vorhandenen Bestände zu ver-
anlassen, als vielmehr darin, die bürgerliche
Bevölkerung vor dem Erwerb mangelhaften
Schuwerks zu bewahren. Seit Kriegsbeginn
sind auch für Leder allerhand Ersatzmittel
geschaffen worden, und die zu erwartende
Verordnung wird darauf abzielen, den Ge-
brauch solcher Mittel möglichst einzuschrän-
ken. Der Bürgersmann soll, wenn er leder-
nes Schuhwerk kaufen will, die Gewißheit
haben, Schuhwerk aus Leder zu haben.