30. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1917

Eine weitere Protestveranstaltung der drei Solinger Metallarbeiter-Gewerkschaften in der Waffenbranche

   Lohnbewegung in der Waffenindustrie.
   Gestern vormittag tagte wieder eine Versammlung der Waffen-
arbeiter im Saale des Hotels „Monopol“ als Fortsetzung der Ver-
sammlung vom vorigen Sonntag. Die Versammlung sollte weitere
Schritte in der Sache der Teuerungszulage beraten. Genosse Rapp
vom Deutschen Metallarbeiterverband gab zunächst einen Ueberblick
über die Bewegung, und begründete nochmals die Notwendigkeit der
Bewilligung einer erheblichen Lohnaufbesserung. Ueber die
Waffenindustrie sei während der Kriegszeit ein Goldregen nieder-
gegangen, von dem die Arbeiter allerdings wenig oder nichts gehabt
hätten. Als beim Kriegsausbruch die Feinde von allen Seiten Deutsch-
land angegriffen hätten, sei vor allen Dingen an die Waffenarbeiter
der Ruf ergangen: Arbeiter hilf! Aber schon kurze Zeit darauf, als
die Grenzen durch das Volk in Waffen geschützt worden waren, habe die
„Arbeitgeber- Zeitung“ geschrieben: „Gegen die Arbeiter müssen andere
Töne angeschlagen werden!“ In der Solinger Waffenindustrie seien
auch heute, in der Zeit der Teuerung, Lohnabzüge an der
Tagesordnung. Die Firma Hörster zahle für eine Arbeit an
Scheiden 29½ Pf[enni]g, während sie früher für dieselbe Arbeit 34½ Pf[enni]g
bezahlt habe. Bei der Firma Pack u[nd] Ohliger verdiente ein
Arbeiter in der Scheideschmiede in acht Tagen eine Lohnsumme,
mit der er seine Familie nicht über Wasser halten konnte; er forderte
deshalb Lohnerhöhung oder andere lohnendere Beschäf-
tigung. Der Mann wurde dann im Akkordlohn an Schwertarbeit
gestellt. Die Firma bot ihm für eine Arbeit, die früher mit 12 Mark
bezahlt würde, ganze – 3 Mark. Als der Arbeiter dagegen pro-
testierte, antwortete ihm Herr Pack: „Bei andern Firmen wird auch
nicht mehr bezahlt. Denkt an die armen Kerle im Schützengraben,
die dort bluten und sterben.“ Als der Arbeiter nunmehr seinen Ab-
kehrschein forderte, wurde ihm, da er noch militärpflichtig ist, mit
dem Schützengraben bed[ro]ht; tatsächlich erhielt der Mann
bald darauf seinen Gestellungsbefehl. Wenn diese Ein-
berufung irgendwie mit den Differenzen zusammenhängt, die der
Arbeiter mit seiner Firma gehabt hat, so müssen wir als Gewerk-
schafter gegen solche Zusammenhänge den entschiedensten Protest er-
heben, denn dann sind die Rechte, die dem Arbeiter durch das Hilfs-
dienstgesetz gesichert werden sollten, illusorisch. Bei der Firma
Eickhorn, ebenso bei der Firma Weyersberg, Kirsch-
baum u. Comp. sind Lohnabzüge keine Seltenheit. Das Solinger
Tageblatt brauchte am Samstag diese Notiz:

Weiterlesen

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Eine weitere merkliche Teuerungszulage für die Arbeiter der Solinger Schneidwarenindustrie vereinbart

  Solingen. Teuerungszulagen für die Ar-
beiter der Solinger Industrie. Zwischen dem
Deutschen Metallarbeiter-Verband und den Arbeitgeberorgani-
sationen ist ein Abkommen zustande gekommen, nach dem Ar-
beiter, die für ihre Arbeit kein Material zu stellen brauchen,
eine Teuerungszulage von 45 Prozent und den Arbeitern, die
Material selbst stellen müssen, eine solche von 50 Prozent ge-
zahlt werden soll. Die Tagelöhner sind bei der Zulage mit ein-
begriffen. Eine gestern abend tagende Versammlung des Deut-
schen Metallarbeiter-Verbandes erklärte sich mit der getroffenen
Vereinbarung einverstanden.

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung für die in der Solinger Schneidwarenindustrie Beschäftigten DMV-Mitglieder

Deutscher Metallarbeiter-Verband
   Das Büro ist geöffnet: Morgens von 9½ – 12½ Uhr,
Nachmittags von 5 – 7½ Uhr. Dienstags, Mittwochs,
Donnerstags und Freitags ist das Büro nachmittags ge-
schlossen. Samstags ist das Büro nachmittags von 5 – 7
Uhr geöffnet.
   Dienstag, den 19. Juni, abends 8 Uhr,
       im „Gewerkschaftshause“ in Solingen:
                   Versammlung
sämtlicher in der Solinger Industrie tätigen
   Kollegen (Schleifer, Ausmacher, Reider,
               Schläger usw.)
(nicht diejenigen, welche an Kriegsartikeln arbeiten)
               Tagesordnung:
   Bericht über die Verhandlungen mit den
                Fabrikanten.
   Vollzähliges Erscheinen erwartet
                                  Die Geschäftsleitung.
   Außerdem machen wir darauf aufmerksam, daß noch
ein größerer Posten Schmierseife für gewerbliche Zwecke
bei uns vorhanden ist.

9. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1917

Das dringend benötigte Leder für die Solinger Schneidwarenindustrie wird ausgegeben

Von Donnerstag, den 10. Mai 1917 ab,
               wird das der
         Solinger Industrie
         überwiesene Leder
an die Verbraucher abgegeben. Bezugsscheine hierfür werden
für organisierte Arbeiter auf dem Büro des Industrie-
   arbeiter-Verbandes und des Deutschen Metallarbeiter-
   Verbandes,
für nichtorganisierte Arbeiter und Fabrikanten auf
   dem Büro der Herrn Dr. Hornung ausgestellt.
   Das Leder darf nur für Industriezwecke gebraucht
werden.
                              Die Geschäftsleitungen.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Unter Einschaltung des Reichstagsabgeordneten Scheidemann gelang es dem Industriearbeiter-Verband, brauchbares Leder für die Solinger Schneidwarenindustrie zu erhalten

   Beschaffung von Leder für die Solinger
                           Industrie.
   Die Solinger Industrie bezog bisher das zu Pließt- und
Polierzwecken besonders bei der Waffenherstellung und bei der
Bearbeitung anderer Heeresartikel benötigte Leder von der
Kriegsleder-Aktiengesellschaft. Das von dieser Gesellschaft ge-
lieferte Leder gab in letzter Zeit zu mehrfachen Beanstandungen
Anlaß. Das Leder eignete sich wenig zu dem genannten
Zwecke. Es war viel Abfall. Das alles erschwerte die Arbeit.
Die Leitung des Solinger Industriearbeiter-Verbandes wandte
sich nun an den Abgeordneten Genossen Scheidemann
und ersuchte ihn, Verhandlungen mit der Ledergesellschaft in
der Richtung zu vermitteln, daß den zum Lederbezuge be-
rechtigten Solinger Arbeiter- und Unternehmer-Organisationen
ein Bezugsschein ausgefertigt werde, der sie berechtige, das
notwendige Leder selbst zu kaufen. Zur Begründung wurde
ausgeführt, daß man jetzt ein Drittel Abfall habe. Dieser
Prozentsatz ließe sich bei sachgemäßer Auswahl der Lederart
auf ein Fünftel reduzieren.
   Scheidemann hat die Verhandlungen mit der Ledergesell-
schaft eingeleitet. Den Vorschlag des Industriearbeiter-Ver
bandes lehnte die Gesellschaft ab. Sie machte aber einen andern
Vorschlag. Die Antragsteller könnten nach dem Orte der Leder-
Sammelstelle (Frankfurt a[m] M[ain]) kommen und sich dort die ge-
eignete Ledersorte aussuchen. Daraufhin hat sich ein Funk-
tionär des Industriearbeiter-Verbandes mit einem Leder-Sach-
verständigen nach Frankfurt begeben und Leder ausgesucht, das
sich für den angegebenen Zweck vorzüglich eignet. Das Leder
wird in wenigen Tagen hier eintreffen und
zur Verfügung stehen.

16. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. April 1917

Polierseife für die Solinger Schneidwarenindustrie

 Polierseife angekommen.
            Die Verteilung erfolgt
für organisierte Arbeiter durch den Industrie- und
   Metallarbeiter-Verband Dienstag und Mittwoch,
für Fabrikanten und nicht organisierte Arbeiter
   durch den Verband Solinger Fabrikantenvereine
   nur Donnerstag.
Die Seife darf nur für gewerbliche Zwecke ab-
gegeben und verwandt werden.
     Der Verkauf erfolgt nur gegen bar.
   Packmaterial und Kleingeld ist mitzubringen.

30. November 1916

bast_30_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1916

Die Geschäftsführer der Solinger Metallgewerkschaften und der örtlichen Fabrikantenorganisation setzten sich mit der Unterstützung des Solinger Reichstagsabgeordnten Scheidemann bei der Reichsregierung erfolgreich für die Lockerung des Ausfuhrverbotes Solinger Schneidwaren ein.

       Zum Ausfuhrverbot von Solinger
                       Stahlwaren.
   Der Geschäftsführer der Solinger Fabrikanten-Vereine,
Herr Dr. Hornung, der Geschäftsführer des Deutschen
Metallarbeiter-Verbandes, Karl Rapp, der Geschäftsführer
des Industriearbeiter-Verbandes, Herr Emil Witte, waren
im Oktober d[iesen] J[ahre]s mit dem Reichstagsabgeordneten Phillipp
Scheidemann beim Stellvertretenden Reichskanzler Dr.
Helfferich vorstellig, um eine Linderung des Ausfuhrverbots für
die Solinger Stahlwaren zu erwirken.

Weiterlesen

29. November 1916

bast_29_11_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1916

Kommerzienrat Hauptner aus Berlin will in Solingen eine große Industrieanlage errichten lassen

     Neue Industrieanlagen in Solingen.
   An der Kullerstraße, zwischen dieser und der Cronenberger-
straße, hat Herr Kommerzienrat Hauptner aus Berlin
große Ländereien erworben, auf denen ein Großbetrieb
für tierärztliche, chirurgische und ähnliche
Instrumente errichtet werden soll. Die ersten Anlagen,
mit denen schon nach Neujahr begonnen werden soll, werden
auf 3-400 Arbeiter berechnet sein. Die Bauleitung liegt in
den Händen des diesigen Architekten Stöpfgeshoff.

28. November 1916

bast_28_11_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1916

Die neuen Teuerungszulagen für die Scheren- und Rasiermesserberufe der Solinger Schneidwarenindustrie

Generalversammlung des Industriearbeiter-
                           verbandes.
   Am Montagabend tagte im Gewerkschaftshause Solingen
eine außerordentliche Generalversammlung des Industrie-
arbeiter-Verbandes. Unter Geschäftlichem berichtete Kollege
Schütz über die mit den Fabrikantenvereinen vereinbarten
Teuerungszuschläge. Diese Zuschläge sind jetzt für alle Berufe
festgelegt. Die letzten Zuschläge für die Scheren- und Rasier-
messerberufe treten am 1. Dezember in Kraft. Die einzelnen
Berufe erhalten demnach folgende Erhöhungen:

Weiterlesen

14. November 1916

bast_14_11_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1916

In Solingen nahmen die Mitglieder des Industriearbeiter-Verbandes, die in der Scherenbranche tätig sind, die Ergebnisse der Verhandlungen mit den organisierten Fabrikanten über eine Teuerungszulage entgegen. Diese wird den Arbeitern nun in zwei Stufen ab dem ersten November und Dezember diesen Jahres gezahlt.

   Solingen. Die Teuerungszulage für die
Scherenbranche. Gestern abend tagte im Gewerkschafts-
hause eine Versammlung der Arbeiter sämtlicher Branchen der
Scherenindustrie, die im Industriearbeiter-Verbande organi-
siert sind, um den Bericht über das Resultat der Verhandlungen
der Vergleichskammer wegen der Teuerungszulage entgegen-
zunehmen. Die Arbeitgeber waren im Prinzip mit der Be-
willigung einer weiteren Zulage einverstanden, doch wollten
sie nicht, wie die Arbeiter es wünschten, die volle Zulage vom
15. November ab bezahlen, sondern 5 Prozent vom 1. Nov[ember]
1916 und weitere 5 Prozent vom 1. Februar 1917 ab. Damit

Weiterlesen

2. November 1916

BAST_02_11_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1916

Vertreter des Solinger Industriearbeiter-Verbandes und des Verbandes Solinger Fabrikanten-Vereine beschlossen Teuerungszulagen für die Scherenbranche. Diese betragen ab 1. November 20 und ab 1. Dezember 25 Prozent.

   Solingen. Die Teuerungszulage für die
Scherenbranche. Gestern abend war im „Monopol“
eine Vergleichskammer, bestehend aus Mitgliedern des Indu-
striearbeiter-Verbandes und des Verbandes Solinger Fabri-
kanten-Vereine zusammengetreten, um über den Zeitpunkt zu
verhandeln, an dem die Teuerungszulage für die Scheren-
branche in Kraft treten soll. Die Versammlung beschloß, bei den
in Betracht kommenden Organisationen dafür einzutreten, daß
vom 1. November ab im ganzen 20 Prozent und vom 1. Dez[ember]
ab 25 Prozent Teuerungszuschlag bezahlt werden sollen. In
Zukunft soll wegen der Lohnerhöhungen direkt von Verband zu
Verband in der Weise verhandelt werden, daß die Einzelver-
handlungen der verschiedenen Branchen überflüssig werden. Die
Teuerungszulagen sollen dann gleich für die sämtlichen Arbeiter-
kategorien der Solinger Industrie festgesetzt werden.

31. Oktober 1916

BAST_31_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1916

Verhandlungen über Teuerungszulagen in der Solinger Schneidwarenindustrie

     Teuerungszulage für die Scherenbranche.
   Gestern abend tagte im Solinger Gewerkschafts-
hause eine gut besuchte Versammlung der Arbeiter der ge-
samten Scherenbranche vom Industriearbeiter-Verband, die
sich erneut mit der Forderung einer Teuerungszulage befaßte.
Geschäftsführer Schütz teilte mit, daß der Verband Solinger
Fabrikantenvereine am Samstag telephonisch mitgeteilt habe,
er wolle mit allen Berufen der Solinger Industrie zu gleicher
Zeit wegen einer Teuerungszulage verhandeln, weil die fort-
währenden Einzelbewilligungen einer richtigen Kalkulation der
Fabrikate hinderlich seien. Am Montag war eine Sitzung im
„Monopol“, in der verhandelt wurde. Die Fabrikanten wiesen
auf die ständige Preissteigerung der Schlägereien hin, die für
ihre Arbeit heute ungefähr 70 Prozent mehr berechnen als in
Friedenszeiten. Wenn der Bessemerstahl knapp und nur Guß-
stahl verarbeitet werden sollte, so ist noch mit einem weiteren
Aufschlag zu rechnen. Die Fabrikanten behaupten, die Forde-
rung der Scherenarbeiter auf 25 statt 15 Prozent Teuerungs-
zulage sei ein neues Moment. Bisher hätten sie sich bei den Lohn-
zulagen, die sich auf Preissteigerungen des Arbeitsmaterials
begründen, von dem Grundsatze der Steuerbehörde leiten
lassen, nach dem die Steuerbehörde den Messerschleifern einen
Abzug von 33⅓ Prozent vom Einkommen für verbrauchtes
Arbeitsmaterial gestatte, während sie den Scherenschleifern
nur einen Abzug von 25 Prozent zubillige.

Weiterlesen

17. Oktober 1916

BAST_17_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1916

Die Forderung nach einer Teuerungszulage in Solingens Scherenbranche

Die Lohnbewegung in der Scherenbranche.
   Gestern abend hielten die Arbeiter der Scherenbranche im
Gewerkschaftshause in Solingen eine Versammlung ab, in
der zur Antwort des Fabrikantenvereins wegen der Teue-
rungszulage Stellung genommen wurde. Die Versammlung,
die vom Geschäftsführer Schütz eingeleitet wurde, war gut be-
sucht. Die Aussprache war ausgiebig und zeigte die feste
Haltung der Arbeiter über die Höhe der zu fordernden Teue-
rungszulage.

Weiterlesen

14. Oktober 1916

BAST_14_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Oktober 1916

In einer gemeinschaftlichen Aktion versuchten Solinger Gewerkschafts- und Fabrikantenverbandsvertreter in Berlin die Milderung bzw. Aufhebung des Ausfuhrverbotes für Solinger Schneidwaren zu erreichen

   Aufhebung des Stahlwaren-
            ausfuhrverbots?
   Wie die Kriegszeit für viele andere Erzeugnisse Ausfuh-
verbote gebracht hat, so auch für die meisten Stahlwaren. Von
dem Ausfuhrverbot für Stahlwaren, besonders für feinere,
wird nun die Solinger Industrie eng berührt. Es waren
deshalb in der letzten Zeit Bestrebungen im Gange, die eine
Aufhebung des Ausfuhrverbotes für gewisse Spezialartikel
der Soliner Industrie erstrebten. Dieser Tage sind auch der
Syndikus der Solinger Handelskammer, Herr Dr. Bettgen-
haeuser, sowie in Verbindung mit dem Abgeordneten
Scheidemann die Angestellten des Metallarbeiterverbandes
Rapp, des Industriearbeiterverbandes, Witte, und der
Syndikus der Fabrikantenverbände, Dr. Hornung, in dieser
Angelegenheit in Berlin vorstellig geworden.

Weiterlesen

4. Oktober 1916

BAST_04_10_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Oktober 1916

Die Dampfschleiferei Loos („Loosen Maschinn“) in Widdert wird ihren Betrieb einstellen, da nicht mehr genug Schleifer einen Arbeitsplatz gemietet haben.

   Höhscheid-Widdert. Betriebseinschränkung. Die
bekannte, in Widdert gelegene Schleiferei des Beigeordneten
Loos wird in der nächsten Zeit ihren Betrieb einstellen. Die
fortwährende Einberufung von Schleifern, die in der Schlei-
ferei einen Arbeitsplatz gemietet hatten, wird die Ursache dieser
Maßnahme sein. Es handelt sich um einen der größten Miet-
schleifkotten, die hier noch exisitieren. In normalen Zeiten wur-
den in ihm über 200 Arbeisstellen vermietet. Für die Wid-
derter Schleifer ist die Betriebseinstellung nicht sehr angenehm,
da sie jetzt gezwungen sind, entweder selbst eine Schleiferei an-
zulegen, oder aber in weiter entfernt liegenden Schleifkotten
eine Arbeitsstelle zu suchen.