17. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. September 1917

Es gibt wohl immer Wege, gesetzliche Bestimmungen zu umgehen

        Wie Manche zu Marmelade
                         kommen
   Daß das Obst in diesem Jahre auf reellem Wege nur in
kleinen Mengen erhältlich, ist für die besonders schmerzlich, die
gewohnt waren, Obst in größeren Mengen direkt aus den Obst-
baugebieten zu beziehen. Das Geld spielt ja dabei weniger eine
Rolle. Durch das Ausfuhrverbot entstehen nun Schwierig-
keiten. Man ist in diesem Jahre besonders scharf bei der Kon-
trolle und paßt namentlich an den Bahnhöfen auf, daß einzelne
Personen nicht in Paketen sich Obst herbeischaffen. Aber Aus-
wege, wenn sie auch kostspielig sind, finden sich immer. Die
Hausfrauen oder ihre Beauftragten reisen in einen Ort zum
Erholungsaufenthalt, kaufen dort das notwendige Quantum
Obst zusammen und kochen es gleich an Ort und
Stelle ein. An dem notwendigen Zucker fehlt es meist auch
nicht, da man es immer noch versteht, ihn gegen gutes Geld auf
dem Wege des Schleichhandels zu erhalten. Die fertige
Marmelade kann dann mit ruhigem Gewissen durch die
Spalier bildenden Kontrolleure getragen werden, da ja für
Marmelade kein Ausfuhrverbot besteht. Man sieht aus diesem
Vorgange wieder, schreibt der Kriegsausschuß für Konsumenten-
interessen, erstens, wie schwer es für die Behörden ist, Bestim-
mungen zu erlassen, die nicht zu umgehen sind, und zweitens,
daß manche Leute immer noch Auswege finden, um nicht
hungern oder entbehren zu brauchen. Solange der gute Wille,
gemeinsam die Nöte des Krieges zu ertragen und die gesetzlichen
Bestimmungen nicht zu umgehen, nicht alle Mitbürger erfüllt,
solange werden wir auch nie ganz geregelte und befriedigende
Verhältnisse bekommen.

12. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1917

Über die Wiederkehr des Schlagbaumes zwischen Gemeinden und Kreisen, den Schleichhandel, das Hamstern und Solingens prekäre Versorgung mit Gemüse und Obst

  Die Weisheit des Schlagbaumes.
   Leute, die sich dem Morphium schöner Träumereien ergeben
haben, hielten den deutschen Schlagbaum unseligen Angedenkens
für längst erledigt. Wenn ihnen vor Jahren jemand gesagt
hätte, daß vielleicht der Schlagbaum gerade in einer Zeit der
politischen Erneuerung Deutschlands, in einer Zeit
der Versorgungsnot deutscher Stadt- und Industriezentren,
seinen hagern Hungerkörper vor den Obst- und Gemüsegründen
zur Zeit der Ernte ausstrecken würde, – so hätten diese Ge-
nießer schöner Träume sich mit dem Zeigefinger an die Stirn
getippt und hätten dem Sprecher bedeutet, daß es die höchste
Zeit sei, einmal in seinem Oberstübchen nach dem Rechten sehen
zu lassen. Und doch – wer wird dem Begriff des Möglichen
jemals alles gerechtfertigte Mißtrauen entgegenbringen! – sind
wir heute ein einig Volk von Brüdern, das in Staaten, Pro-
vinzen, Kreisen und Gemeinden durch kreuz und quer liegende
– Schlagbäume versprengt ist. Eine gütige Natur ist unserer
Kriegsnot mit einer gewaltigen Gemüseernte zu Hilfe ge-
kommen, ein beschränkter Duodezgeist verhindert aber die Zirku-
lation und damit die richtige Verteilung. Volle Gärten, üppige
Beete und Felder und – leere Märkte, das ist das Ergebnis,
das uns der Verteilungsweisheit letzter „Schluß“, der Schlag-
baum, gebracht hat!

Weiterlesen

5. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1917

Verschärfte gerichtliche Bestrafung des Schleichhandels mit Nahrungsmitteln – ein Fall aus Ohligs

   Ohligs. Der Schleichhandel mit Nahrungs-
mitteln hat, wie von der Strafkammer ausgeführt wurde,
nach einer Mitteilung der Z.E.G. in neuerer Zeit einen der-
artigen Umfang angenommen, daß bei der Fortdauer solcher
Zustände die Versorgung unserer Truppen gefährdet werden
könnte. Aus diesem Grunde wird dagegen fortan mit strengen
Strafen eingeschritten werden. Die Witwe Karl K. aus Ohligs
kaufte des öftern größere Mengen Fleisch, Fett, Butter und
andere Lebensmittel in Holland ein und verkaufte, was ihren
eigenen Bedarf überschritt, mit mäßigem Aufschlag an Freun-
dinnen und Bekannte weiter. Selbstverständlich wurden weder
ihre eigenen Bezugskarten, noch die ihrer Abnehmer entwertet.
Das Schöffengericht hatte sie dafür zu 10 Mark Geldstrafe ver-
urteilt, die Strafkammer erkannte auf die Berufung des Amts-
anwalts hin auf 100 Mark Geldstrafe. Nur der Um-
stand, daß sie mit den Waren keinen Wucher getrieben hat,
schützte sie vor einer noch höheren Strafe.

9. Januar 1917

bast_09_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1917

Milch-Schleichhandel in Solingen von der Polizei unterbunden

Solingen. Die geheimnisvolle Kiste. An-
wohner der Grenzstraße bemerkten seit einiger Zeit, daß regel-
mäßig morgens bei dem Anwesen des Landwirts Hoppe an
der Grenzstraße ein Fuhrwerk anlangte, auf dem eine Kiste stand.
Die Kiste wurde ins Haus genommen, erschien nach einiger
Zeit wieder auf dem Wagen, und dieser rollte damit davon.

Weiterlesen