15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Eine amtliche Mitteilung: Sauerkraut wird im kommenden Jahr vollkommen zentral bewirtschaftet werden

Die Bewirtschaftung des Sauerkrauts
                         1917/18.
   Die zuständige Kriegsgesellschaft für Sauerkraut in Berlin weist
mit Genehmigung des Bevollmächtigten des Reichkanzlers auf
folgendes hin: Da für die Versorgung des Heeres und für die
schlüsselmäßige Verteilung von Sauerkraut an die Zivilbevölkerung
im Wirtschaftsjahre 1917/18 außerordentlich große Mengen von
Frischgemüse (Weißkohl und Rüben) erforderlich sind, erteilt die
Kriegsgesellschaft an Gemeindeverbände, Gemeinden und Großver-
braucher (Fabrikbetriebe, Mittelstands- und Volksküchen, Heilan-
stalten und ähnliche Einrichtungen) die Genehmigung zum
Erwerbe von Weißkohl für die Herstellung von Sauerkraut
vorläufig nur unter der Bedingung, daß das gesamte daraus in
eigenen Betrieben oder von Fabriken im Lohnverhältnis herzu-
stellende Sauerkraut zur Verfügung der Kriegsgesellschaft gehalten
wird. Aus demselben Grunde kann die Kriegsgesellschaft für Sauer-
kraut zunächst auch den Absatz des Sauerkrauts nicht freigeben, das
die erwähnten Stellen aus selbstangebautem Weißkohl oder aus Rüben
im eigenen Betriebe oder von Fabriken einschneiden lassen. Auch
dieses Sauerkraut muß bis auf weiteres zur Verfügung der Kriegs-
gesellschaft bleiben. Soweit als irgendmöglich wird jedoch die Kriegs-
gesellschaft den Gemeindeverbänden, Gemeinden und Großver-
brauchern später einen Teil (höchstens 50 v[on] H[undert]) des in eigener Wirt-
schaft herzustellenden Kohl- und Rübensauerkrauts ohne Anrechnung
auf den schlüsselmäßigen Anteil eines Bundesstaates freigeben.

23. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Juni 1917

Verkauf von Sauerkraut auf Lebensmittelmarken

Bekanntmachung.
Im Laufe dieses Monats gelangt in sämtlichen
Bürgermeisteramtsbezirken des Kreises noch weiter zur
Ablieferung:
auf Lebensmittelbuch B Marke B 11 ein halbes
Pfund Sauerkraut zu 20 Pf[enni]g pro Pf[un]d.
Da für die Verteilung nur Fässer von etwa 100 kg
zur Verfügung stehen, können nicht alle Orte und
Geschäfte berücksichtigt werden; es werden jedoch sämt-
liche Bürgermeisteramtsbezirke so ausreichend beliefert,
daß jedermann Gelegenheit zum Einkauf haben wird.
Schleiden, den 12. Juni 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses.
Graf von Spee.

20. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1917

Trostloses Angebot auf Solingens Wochenmarkt

              Vom Wochenmarkt.
   Der Wochenmarkt bot heute wieder das alte trostlose Bild.
Die Stadt ließ Auslandsmöhren verkaufen. Das Pfund kostete
35 Pf[enni]g. Außerdem war ein Landwirt erschienen, der etwas
Suppengrün und Feldsalat feilbot. Die vorhandenen Bestände
waren im Augenblick ausverkauft. Das Kriegsernährungsamt
hat nunmehr Höchstpreise für Sauerkraut festgelegt, hoffentlich
wird recht bald auch der Verkauf freigegeben. Bei den jetzigen
Gemüsemangel muß das in kürzester Zeit geschehen, um so mehr
als die Steckrüben für den menschlichen Genuß meistens nicht
mehr zu gebrauchen sind.

7. November 1916

bast_07_11_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1916

In Wald ist eine Lieferung Weißkohl eingetroffen. Es wird den Bürgern geraten, sich ausreichend damit zu versorgen, um dem voraussichtlich eintretenden Kartoffelmangel vorzubeugen.“

   Wald. Weißkohl zum Einmachen. Man schreibt
uns: Wie aus der Veröffentlichung des Nahrungsamtes er-
sichtlich, gibt die Stadt das Eintreffen von schönem Weißkohl
bekannt. Damit ist jedem Gelegenheit geboten, sich für den
kommenden Winter mit eingemachtem Gemüse zu versehen, was
besonders bei dem voraussichtlich eintretenden Kartoffelmangel
zu empfehlen ist. Es handelt sich um gute, feste Ware. Wer
noch kein Sauerkraut im Vorrat hat, möge schleunigst seine
Töpfe füllen.

29. Juli 1916

BAST_29_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1916

Weitere Preissteigerungen bei Gemüse und Obst auf dem Wochenmarkt in Solingen

                 Vom Wochenmarkt.
   Außer den Zuckermöhren zum Preis von 25 Pf[enni]g für das
Pfund konnte die Stadt auf dem Wochemarkte vormittags
nichts verkaufen lassen. Die andern Gemüse, deren Verkauf
wir gestern ankündigten, waren noch nicht eingetroffen, doch
hofft die Verwaltung, daß das Gemüse noch so früh ankommt,
daß heute nachmittag noch davon verkauft werden kann. Die
Art des Verkaufs von Möhren, wie er durch die Stadt erfolgt,
nämlich die Möhren nicht bundweise, sondern ohne
Kraut nach Gewicht zu verkaufen, hatte bei einigen
Händlern Nachahmung gefunden. Diese forderten aber für das
Pfund 30 Pf[enni]g. Der Preis für dicke Bohnen war wieder ge-
stiegen; es wurden für ein Pfund bis zu 26 Pf[enni]g gefordert. Der

Weiterlesen

15. Dezember 1915

BAST_15_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1915

Höchstpreise für Gemüse, Zwiebeln, Kohl und Rüben festgesetzt

    Höchstpreise für Kohl und Rüben.
   Die jetzt in Kraft tretende Verordnung des Bundesrats
vom 4. Dezember über die Festsetzung von Preisen für Gemüse,
Zwiebeln und Sauerkraut hat folgenden Wortlaut:
   Beim Verkauf durch den Erzeuger oder Hersteller an den
Handel dürfen für 50 Kilogramm frei nächste Verladestelle
(Bahn oder Schiff) einschließlich Verpackung folgende Preise
nicht überschritten werden:
     Für Weißkohl (Weißkraut) . . . . . . . . . . . . 2,50 Mk.
       „   Rotkohl (Blaukohl) . . . . . . . . . . . . . .  4,50 „
       „   Wirsingkohl (Savoyerkohl) . . . . . . . . 4.50 „
       „   Grünkohl (Braun- oder Krauskohl)     3,00 „
       „   Mohrrüben (rote und gelbe Speise-
            möhren, auch gelbe Rüben genannt)   5,00 „
       „   Zwiebeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  6,00 „
       „   Sauerkraut (Sauerkohl) . . . . . . . . . .  12,00 „

Weiterlesen

16. September 1915

BAST_16_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. September 1915

Der Einfluss des städtischen Nahrungsmittelverkaufs auf die Wochenmarktpreise in Solingen

   Vom Wochenmarkt
   Der heutige Wochenmarkt war mit Obst und Gemüse
reichlich beschickt. Die Preise für Obst waren erträglich, wäh-
rend die Preise für Gemüse hoch waren. Welchen Einfluß
der Verkauf städtischer Kartoffeln auf die Preisbildung hat,
war heute zu ersehen. Die Stadt hatte aus unbekannten
Gründen heute keinen Kartoffelverkauf angesetzt. Die Folge
war, daß ein Teil der Kartoffelbauern die Verkaufspreise sofort
bis auf 40 Pf[enni]g steigerte. Durchschnittlich kosteten die Kar-
toffeln 35 bis 38 Pf[enni]g. Auf dem Markte waren auch größere
Mengen Kappus angefahren. Der Preis war sehr hoch; es
wurden für den Zentner 4,30 Mark gefordert. Das ist un-
gefähr ein anderhalbfach höherer Preis als voriges Jahr.
Hoffentlich wird der Preis noch sinken, denn bei dieser Preis-
höhe ist es Krieger- und Arbeiterfrauen nicht möglich, Sauer-
kraut einzumachten.
   Ein Privathändler hatte größere Mengen Seefische
auf den Markt gebracht, die zu zivilen Preisen verkauft
wurden. Von der Stadt wurde in der Markthalle nur
Zucker verkauft.