29. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1915-1919, B 81, Bl. 152

Das vorliegende Dokument diente als Vorlage für ein Schreiben, dass an alle Schulsammelleiter gesendet werden sollte. Das Schreiben wurde von Landrat Adolf von Dalwigk in Auftrag gegeben. Die Schulsammelleiter waren damit beauftragt das Sammeln von wertvollen Rohstoffen und Naturmaterialien zu betreuen. Die Schulkinder wurden durch diese Sammelaktionen für den Kampf an der Heimatfront mobilisiert.
Für die Fettgewinnung sollten unter anderem Obstkerne eingesammelt werden, aus denen Öl gepresst wurde. Die besondere Breite der einzusammelnden Materialien zeigt sich an dem Aufruf zum Einsammeln von ausgekämmtem Frauenhaar. Da man Kamelhaar schon kurz nach Kriegsbeginn nicht mehr einführen konnte, wich man auf Frauenhaare für die Herstellung von Treibriemen und Filzdichtungen, insbesondere für U-Boote, zurück.

Der Landrat                Siegburg, den 29. September 1917
Abt. Kreisbauamt
No. 2503. 

                In der gegenwärtigen Zeit muß besonders
Augenmerk auf das Einsammeln von Obstkernen,
Eicheln, Kastanien und dergl. mehr gerichtet werden.
                Es empfiehlt sich zu versuchen, die ge-
sammelten Kerne pp möglichst unentgeltlich zu
erlangen. In denjenigen Fällen wo das jedoch
nicht erreichbar ist, sind nachstehende Preise zu
zahlen:
1). Kerne des Steinobstes 10 Pfennig für 1 Kilo
2). Kürbiskerne 15 Pfennig für 1 Kilo
3). Zitronen- und Apfelsinenkerne 35 Pfennig für 1 Kilo
4). Kastanien 10 Pfennig für 1 Kilo
5). Eicheln 13          ,,         ,,  1 Kilo
6). Für gut erhaltene Kork 1 bis 4 Pfennig je Stück je nach Güte
7).  ,, Korkabfälle 40 Pfennig für 1 Kilo
8). Glühlampensockel gut erhalten für 1 Stück 10 Pfennig
9). Weißblechabfälle 50,00 Mark für 1000 kg.
              Endlich verdient die Sammlung der
ausgekämmten Frauenhaare zwecks Herstellung
von Treibriemen und Filz für dringende kriegswirt-
schaftliche Zwecke besondere Beachtung.
              Ich empfehle in allen Schulen möglichst
an einem Tage in der Woche das Einsammeln des
ausgekämmten Haares durchführen zu wollen. Zur
Lagerung und Aufbewahrung der Haare wird zweck-
mäßig eine Kiste beschafft. Die Anschaffungskosten
der Kiste können mit in die Rechnung gestellt werden.
   Für 1 kg. Frauenhaare können 14,00 Mark gezahlt werden. 

[An] sämtliche Herrn Schulsammelleiter      o.a.  [Unterschriften]

7. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1917

Ein Appell, alle Arten von Haushalts-Abfällen einer weiteren Verwertung zuzuführen und Sammlungen von Ersatz-Produkten aus der Natur zu organisieren

             Im Kriege ist nichts wertlos!
   Man schreibt uns:
   Im Kriege darf nichts, was nur irgendwie hierfür geeignet oder
bei dem vorangegangenen Gebrauche noch nicht völlig ausgenutzt
wurde, achtlos fortgeworfen werden. Die Abfälle, insbesondere die
Küchenabfälle dürfen aber nicht in einem schmutzigen Winkel, oder
in einem vorher für Kohle oder dergleichen benutzten Kasten aufbe-
wahrt werden, sondern müssen so sauber wie möglich gehalten und
gesammelt werden. Papier, Kohlen-, Holz- und Metallstückchen,
Asche und dergleichen darf nicht mit ihnen vermengt werden. Ge-
trennt von Kartoffel- und Gemüseabfällen ist auch der Kaffeesatz auf-
zubewahren der eine wertvolle Ergänzung zu den Futtermitteln bil-
det; schon jetzt werden monatlich 3000 Zentner Kaffeesatz als
Viehfutter verwendet werden. Auch Papierabfälle, für die durchschnittlich
8 – 10 Mark für 100 Kilo bezahlt werden, sowie Gummiabfälle aus
alten Gas- und Wasserschläuchen, Gummiunterlagen, Flaschen-
scheiben usw. für die ebenfalls ein guter Preis bezahlt wird, ferner
Korken und Korkabfälle, Frauenhaare (Preis 14 Mark das Kilo), für
deren Heranschaffung sich namentlich Schülerinnen verdient machen
können. Weißblech- und Metallabfälle aller Art, wie sie in jedem
Haushalt in Stadt und Land sich vorfinden. Glühlampensockel von
ausgebrannten Glühlampen, Knochen zur Gewinnung von Speise-
fett, Knochenextrakt, Suppenwürze, Futtermittel usw., Obstkerne zur
Hebung der Oelwirtschaft – alles das muß gesammelt werden und
wird auch von den Verwertungsstellen entsprechend bezahlt.

Weiterlesen

6. August 1917

 

 

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55-57

Der Chronist klagt wiederholt über hohe Lebensmittelpreise, auch die Preise für Ackerland sind gestiegen.

August [August] 6  
Wegen der Einnahme von Czernowitz fiel heute der Unterricht aus
Die Bodenpreise steigen anhaltend. Bei dem Verkaufe Brodesser […] wurde für 1 Parzelle
per Rute 60 M gezahlt. Es sind in den seltensten Fällen Bauern, die sich solche Preise leisten,
sondern meistens Rhabarberzüchter, die aus ihren Rhabarberanlagen fabelhaft  hohe Summen
erzielen. Noch jetzt kostet das Pfund 11 Pfg.-.
Die Preise für die Lebensmittel sind fast unerschwinglich. Gerade unsere Gegend zeichnet sich wegen des
nahen Industriezentrums durch hohe Obst- u. Gemüsepreise aus. Die hohen Strafen für Überschreitung der Höchst-

Weiterlesen

4. April 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. April 1917

Hildener Realschüler sammeln für die 6. Kriegsanleihe 20 600 Mark

Hilden, 4. April. Durch eigene Zeichnungen
und Sammlungen konnten die Schüler der hiesigen Real-
schule für die sechste Kriegsanleihe 20 600 Mark
gewinnen.

27. Oktober 1916

BAST_27_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1916

Umfangreicher Bericht über die verschiedenen Tätigkeiten und Kriegsunterstützungen des Hilfskomitees in Wald

   Wald. Eine Sitzung des städtischen Hilfs-
komitees tagte gestern unter dem Vorsitz des Bürgermeisters
Heinrich im Sitzungssaale der Stadtverordneten. Den geschäft-
lichen Mitteilungen entnehmen wir folgendes: Die Zahl der zu
unterstützenden Kriegerfamilien beläuft sich auf 2714. An Kriegs-
unterstützung wurden bis zum 1. Oktober 1916 ausgezahlt:

Weiterlesen

21. September 1916

BAST_21_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1916

Vorschau auf den Sammeltag für die Marine

                       Der „Marinetag“
   Man schreibt uns:
   Am 1. Oktober werden in ganz Deutschland nach Zu-
stimmung der einzelnen Landesregierungen Sammlungen für
die Marineangehörigen abgehalten. Es werden nach dem all-
gemeinen Plan dann auch in Solingen gegen freiwillige Gaben
überall kleine Abzeichen abgegeben. Die Spenden sollen dienen
zur Beschaffung von Liebesgaben für die Front an Bord und
an Land, für die Unterstützung von Gefangenen und Invaliden
aus den Familien unserer Matrosen. Es ist auch bestimmt, daß
alle, die das Zeichen von dem Opfertage tragen, nicht zu
weiteren Spenden von den Sammlern aufgefordert werden
sollen. So ist es jedem möglich, die einzige Gabe so zu be-
messen, wie es ihm für den guten Zweck nötig erscheint. Alle
Gaben werden an die Zentralstelle der Liebesgaben für die
marine abgeführt, an deren Spitze seit Kriegsbeginn v. Köster
steht. – Es zeige auch jeder Solinger an dem Opfertage ein
warmes Herz und eine freigebige Hand.

19. Juli 1916

19071916 spende

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Juli 1916

Sammlung für die deutschen Kriegs- und Zivilgefangenen im Ausland

Schleiden, 17. Juli. Die Sammlungen für
die Kriegs- und Zivilgefangenen erbrachten in unserem
Kreise einen Gesamtbetrag von 13.649,86 Mk.
Mechernich, 17. Juli. Die Sammlung für die
deutschen Kriegs- und Zivilgefangenen im Auslande
erbrachte in der Bürgermeisterei Mechernich 1.764 Mk.
13. Pf.

5. Dezember 1915

19151205_Sammlerinnen_158

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Dezember 1915

Es wird vor Sammlerinnen in Köln gewarnt.

   –  Achtung vor unbefugten Sammlerin-
nen. Das unbefugte Sammeln von Liebes-
gaben hat in Köln letzthin überhand genom-
men. Die 34-jährige Hedwig Ansorge war
bei Beginn des Krieges fürs Rote Kreuz
tätig und in den letzten acht Monaten sam-
melte sie für ihre eigene Tasche und ver-
einnahmte viele tausende Mark, namentlich
in der Hauptmarkthalle, wo sie fast immer
anzutreffen war. Vor Gericht gestellt, be-
hauptete die Angeklagte, sie verschicke selbst
Liebesgaben an Soldaten und Lazarette.
Das Schöffengericht bestrafte diesen Ver-
rat am Vaterlande mit zwei Jahren Ge-
fängnis und drei Jahren Ehrverlust.

9. Oktober 1915

BAST_09_10_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1915

Nach längerer Zeit mal wieder ein Liebesgabentag in Höhscheid

  Höhscheid. Liebesgabentag. Am kommenden Sonn-
tag wird in Höhscheid ein allgemeiner Liebesgabentag abge-
halten. Männer werden auf Listen Spenden (Geld und andere
Sachen) sammeln, Kinder werden Karten verkaufen. Auf den
im Anzeigeteil der heutigen Nummer befindlichen Aufruf wird
besonders aufmerksam gemacht. Die Sachen können im Rathaus
beim Oberstadtsekretär Pauls abgegeben werden. Auch werden
Sachen abgeholt, wenn dem Genannten Mitteilung gemacht
wird.

3. September 1915

BAST_03_09_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1915

In Gräfrath werden Konservendosen gesammelt.

  Gräfrath. Sammlung von Konservenbüchsen.
In den nächsten Tagen werden in den einzelnen Schulbezirken
Sammlungen von Konservenbüchsen abgehalten werden, die der
Wiedergewinnung von Zinn und damit der Erhöhung der in-
ländischen Bestände an Zinn dienen sollen. In jeder Haus-
haltung wohl sind nutzlos die Ecken füllende Konservenbüchsen
vorhanden. Die meisten Hausfrauen werden seine Sammlung
begrüßen, damit mit hinderlichem Kram aufgeräumt wird, der
auf der anderen Seite wieder große Werte schaffen kann. Lege
jeder die vorher gereinigten Büchsen zurecht, damit sie abgeholt
werden können. Der Erlös aus den Sammlungen wird der
örtlichen Kriegswohlfahrtspflege zugute kommen.

20. August 1915

1915 08 20-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 20. August 1915

Zum Jahrestag der Mobilmachung findet eine Spendensammlung statt

Hilden, 20. August. Am Jahrestage der Mobilmachung hat in den Gemeinden des Landkreises Düsseldorf eine Sammlung zugunsten der im Felde stehenden Truppen stattgefunden. Es sind nahezu 12 000 Mark zusammengekommen. Da es sich meist um kleinere Gemeinden handelt, darf das Ergebnis als sehr erfreulich bezeichnet werden.

24. Juli 1915

1915 07 24-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. Juli 1915

Vitaminsammlung für die Soldaten

Das Rote Kreuz veranstaltet eine allgemeine
Sammlung von Fruchtsäften
Die unseren Verwundeten und den im Felde stehenden
Truppen zugute kommen soll. Wir bitten unsere Bürger,
sich an der Sammlung durch reiche Spenden dieser Art zu
beteiligen und die Fruchtsäfte in gut verschlossenen Gefäßen
(Flaschen und dergleichen) am Montag, Dienstag und
Mittwoch nächster Woche, vormittags bei Frau Dr. med.
Ellenbeck, Benratherstraße 22, abgegeben zu wollen.
Vaterländischer Frauenverein
Ortsgruppe Hilden.

27. April 1915

BAST_27_04_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1915

Die nationale Frauengemeinschaft in Ohligs beteiligt sich aktiv an der Unterschriften und Geldsammlung für die „Kaiser Wilhelm-Spende deutscher Frauen“.

                     Aufruf!
             Deutsche Frauen u[nd] Mädchen!
   In dieser schweren Zeit blicken wir deutschen Frauen mehr
als sonst auf unseren Kaiser, dem der furchtbare Krieg eine doppelte
Last der Verantwortung auferlegt. Ihn, der in vorbildlicher Weise
Freud und Leid mit seinem Volke teilt, bewegt vielleicht manchmal
die Frage: Wie trägt mein Volk die vielen Opfer an Blut und
Leben, die bereits gefordert sind und noch gefordert werden müssen?
   Deutsche Frauen, laßt uns ihm eine Antwort darauf geben.
laßt und ihm einer
                        Huldigungsanschrift
sagen: Wir alle, auch die, welche durch den Verlust ihrer Männer,
Söhne, Väter und Brüder schwer heimgesucht sind, blicken in
unwandelbarer Liebe jetzt wie zu Beginn des Krieges zu unserem
Kaiser auf und vertrauen mit ihm auf Gott und unser gutes Recht.
   Zugleich soll als Gabe der deutschen Frauenwelt für vater-
ländische Zwecke eine
                       Kaiser Wilhem- Spende deutscher Frauen
dargebracht werden, über welche der Kaiser freie Verfügung hat.
   Deutsche Frauen und Mädchen, schließt euch alle ohne Unter-
schied des Standes an, damit eine eindrucksvolle Kundgebung
erreicht wird.
   Wir stören dadurch kein anderes Werk der Liebe,
da unser Kaiser die Spende verwenden wird, wo sie am nötigsten ist.
   Die deutsche Frauenwelt als solche tritt hier auf
den Plan!
   Jede betrachte es als Ehrensache, sich zu beteiligen und im
Kreise ihrer Hausgenossen und Bekannten nach Kräften für die
Sammlung der Namen und Spenden zu wirken! Auch die
kleinste Gabe ist willkommen.
   Als Ueberreichungstag ist das Regierungsjubiläum des Kaisers
im Juni in Aussicht genommen. Die Hauptgeschäftsstelle befindet
sich in Berlin-Zehlendorf, Gymnasium.
                        Der Haupt-Ausschuss:
Frau Gymnasialdirektor Fischer, Frau Ministerialdirektor Halle,
                        Frau Geh[eimer] Ober-Regierungsrat Richter.
   Die nötigen Vorbereitungen für den in den ersten Tagen des
kommenden Monats stattfindenden Sammeltag sind bereits in
Angriff genommen.
   Ohligs, den 24. April 1915
         Die nationale Frauengemeinschaft Ohligs.

11. März 1915

BAST_11_03_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1915

Ausführlicher Bericht über die Einrichtung einer Schulküche in der Volksschule Uhlandstraße in Ohligs/Löhdorf.

Ohligs. Kriegshilfe der Schule. Man schreibt uns:
Der Krieg kam überraschend. Jede Kriegszeit bringt Leiden und
Enbehrungen. Die Gegnerschaft Englands bedeutete Hinderung der
Zufuhr an Lebensmitteln. Da mußte auch von der Schule Vorsorge
getroffen werden. Eine von der Schule Uhlandstraße veranstaltete
Geldsammlung  ergab die Summe von 432 Mark, ein über alles Er-
warten günstiges Ergebnis. Es war beabsichtigt, bedürftigen Kindern
ein reichliches Mittagessen zu verabreichen. Ein geeigneter Raum
für Einrichtung einer Küche war im Kellergeschoß der Schule vor-
handen. Herd, Schrank, Kochgeschirre, Teller und anderes wurden
gekauft, Tische und Bänke entliehen. Nach Beschaffung der Ein-
machtöpfe begann eine rege Tätigkeit. Die Lehrerin für Haus-
wirtschaft griff das Werk mit Verständnis und rührigem Eifer an.
Die Mädchen von Oberklasse, 13- und 14jährige Kinder, holten nun
die von Müttern und Nachbarinnen benötigten Gemüse (Kappus,
Bohnen und Rübstiel) herbei und die Töpfe füllten sich. Die Opfer-
willigkeit der Schulgemeinde, die aus neun Zehnteln aus Arbeiter-
familien besteht, zeigte sich hier im schönen Lichte. Auch die jün-
geren Schulmädchen wollten helfen, so viel sie es vermochten. Ihre
fleißigen Hände strickten mehr als 90 Paar Socken und schafften
vieles andere. Viele aus dem Felde eingegangene Dankschreiben
zeugen von der Freude, die diese kleinen Gaben den Draußenstehen-
den bereitet. Ein reger Verkehr zwischen Schule, Haus und Feld
hat sich entwickelt. Am 2. Dezember begann die Speisung. Es
mußte für 45 Kinder ein warmes und vollständiges sättigendes Mittag-
essen bereitet worden. Wahrlich, keine leichte Sache für die Leh-
rerin! Vier Mädchen der Oberklasse wurden zum Kochdienst ab-
kommandiert. Sie machen Feuer im Herde an, schälen Kartoffeln,

Weiterlesen

6. März 1915

BAST_06_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1915

Wunschliste für den nächsten Liebesgaben-Sammeltag in Gräfrath

   Gräfrath. Liebesgaben. Seit dem letzten Liebes-
gabentag ist so viel Zeit verstrichen, daß von den Truppen und
Lazaretten wieder zahlreiche und dringende Wünsche nach
Liebesgaben geltend gemacht werden. Verlangt werden in erster
Linie Zigarren, Zigaretten und Tabak, wollene Hemden, Hosen,
Strümpfe und Handschuhe, Seife, Handtücher und Kerzen; von
den Lazaretten insbesondere leichtverdauliche Lebensmittel wie
Haferflocken, Maizena, Kakao, Schokolade usw., Stärkungsmittel
wie Südweine und starke Rheinweine, endlich Lazarettwäsche.
Es wird deshalb gegen Ende des Monats wieder ein allge-
meiner Liebesgabentag veranstaltet werden. Wir weisen heute
schon darauf hin.