15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

In Höhscheid wird für die nationale U-Boot-Spende gesammelt.

                        Stadtgemeinde Höhscheid.
                                     Aufruf:
   In dem gewaltigen Völkerringen unserer Tage hat ein neuer
Abschnitt durch die Tätigkeit unserer U-Boote eingesetzt. Das ganze
deutsche Volk steht mit tiefem Ernst und äußerster Entschlossenheit
einmütig hinter den Männern, die diese starke Waffe mit staunens-
wertem Erfolg gegen den Feind führen.
   Nun gilt es, in gleichen Einhelligkeit den Helden den Dank ab-
zustatten. Zu diesem Zwecke soll eine
                                  U-Boot-Spende
als Gabe des ganzen deutschen Volkes dargebracht werden.
   Deutsche aller Parteien und aller Berufe, legt Euren Beitrag
für die U-Boots-Besatzungen und für andere Marineangehörige,
die ähnlichen Gefahren ausgesetzt sind, opferwillig nieder.
   Die U-Boot-Spende wird für diese Besatzungen und deren
Familien verwendet werden.
                                     Ehrenpräsidium:
v[on] Bethmann Hollweg, Reichskanzler. v[on] Hindenburg, General-
feldmarschall. v[on] Capelle, Staatssekretär des Reichsmarineamts.
                                Für das Präsidium:
                       Dr. Kaempf, Präsident des Reichstags.
                              Mitbürger!
   Ein Aufatmen ging durch die Lande, als vor nunmehr 4 Mo-
naten die oberste Heeresleitung sich entschloß, unsere Kampfmittel
unbeschränkt, auch England gegenüber, zur Anwendung zu bringen.
Die Erwartungen, die das deutsche Volk auf seine U-Boote setzte,
sind nicht nur erfüllt, sondern bei weitem übertroffen worden. Der
1. Februar bedeutet für England den Beginn des Zusammenbruchs
seiner Seeherrschaft. Die Hungerblockade, die es gegen uns und
unsere Verbündeten verhängte, kehrt sich gegen ihren Urheber. Eng-
land hat die Gefahr, die ihm vom U-Boot droht, erkannt, es setzt
in diesen Tagen sein Alles und Letztes daran, um zu Lande die
Entscheidung zu erzwingen, weil es auf dem Wasser dank unserer
U-Boote zur Ohnmacht verdammt ist.
   Mit Bewunderung und Stolz blickt Deutschland auf seine
U-Boot-Helden. Jetzt gilt es, ihnen Dank zu zollen für ihre un-
vergleichbaren Taten.
   Möge dieser Aufruf auch in unserer Gemeinde überall warme
Herzen und offene Hände finden.
   Keiner darf und wird sich ausschließen. Jeder gebe nach seinen
Kräften; auch die kleinste Gabe wird dankbar angenommen. Größere
Geldspenden können bei der hiesigen Stadtkasse eingezahlt werden.
   Eine Sammlung von Haus zu Haus mittels Sammellisten nebst
Verkauf von Postkarten und Abzeichen findet am Sonntag, dem
17. d[iesen] M[ona]ts, durch beauftragte, mit amtlichem Ausweis versehene
Damen statt.
   Höhscheid, den 14. Juni 1917.
                                             Der Bürgermeister: Pohlig.

29. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1917

U-Boot-Spende: Statt öffentlicher Sammlung Überweisung aus der Stadtkasse Solingens

Solingen. U-Boot-Spende. Man schreibt uns: Für die
Mannschaften der U-Boote soll im ganzen Deutschen Reich im Laufe
der nächsten Wochen gesammelt werden. Die Stadtverordneten haben
in ihrer letzten Sitzung beschlossen, von einer allgemeinen Samm-
lung hier in Solingen abzusehen. Die Stadt soll direkt einen ent-
sprechend großen Betrag zur Verfügung stellen, für dessen Be-
messung die Erträgnisse der Sammlungen der Nachbarstädte (Elber-
feld, Barmen, Remscheid) den Anhalt geben sollen. Es wird hierdurch
erreicht, daß jeder Bürger nach Maßgabe seiner Leistungsfähigkeit
zahlt. Die öfters wiederkehrenden Sammlungen für die verschieden-
sten Zwecke haben trotz der aufgewandten großen Mühe und Sorge
doch nicht immer den erwünschten Erfolg gehabt. Daß durch eine
Zahlung von der Stadt die nicht immer geringen Kosten der Orga-
nisation, der Reklame usw., fortfallen, daß die Sache schneller und
sicherer arbeitet, und zuletzt – und das ist die Hauptsache – , daß es
der Würde der Sache mehr entspricht, wenn die Stadt als solche gibt,
als wenn von Haus zu Haus für einen Zweck gesammelt wird, das
ist wohl selbstverständlich.

8. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Mai 1917

Ankündigung einer Sammlung des Vaterländischen Frauenvereins Solingen-Stadt

Vaterländ[ischer] Frauenverein
           Solingen-Stadt
   An die Bürgerschaft
richten wir hierdurch die herzl[iche] Bitte, uns bei einem neuen
Unternehmen zugunsten der Kriegswohlfahrts-
pflege unseres Vereins ihre Unterstützung zuteil
werden zu lassen.
   Wir sammeln entbehrliche
Gegenstände aus dem Haushalt,
um sie durch Verkauf zu verwerten; sammeln ins-
besondere:
      Bilder, Schmucksachen, einzelne kleine
      Möbel, antike Möbel, Handarbeiten,
      Spitzen, Kristall, Zinnsachen, Bronzen,
      Vasen, Nippsachen, Bücher,
kurz alles, was im einzelnen Haushalt entbehrlich
oder überflüssig ist und sich noch in gutem Zustande
befindet.
   Wir sammeln auch Frauenhaar,
um unserer Rüstung zu dienen.
   Unsere Frauen und Mädchen sollen nicht ihren
Haarschmuck opfern, wir bitten sie nur um die ausge-
fallenen und ausgekämmten Haare, um alte
Zöpfe, alte Perücken. Wir wollen die Haare zu
Treibriemen für unsere Rüstungsindustrie ver-
arbeiten lassen und zu Hilfsmitteln der aus-
rüstung unserer U-Boote.
Wer wollte da nicht mithelfen?!
   Die Sammlung wir stattfinden
von Montag, 21. Mai, bis Samstag, 2. Juni.
   Die Sammelstelle befindet sich im Kasino-
gebäude, 1. Stock, wo in dieser Zeit an allen
Wochentagen von 9-12 Uhr vormittags und
3-6 Uhr nachmittags entbehrliche Gegenstände der
bezeichneten Art und Frauenhaar entgegen genommen
werden.
                                    Der Vorstand.

16. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. April 1917

Geldsammlung in Höhscheid für die Kinder, die nach Pommern verschickt werden

   Höhscheid. Für die Reise der bergischen
Schulkinder nach Pommern. In den nächsten Tagen
wird eine Geldsammlung veranstaltet, aus deren Ergebnis
Ausrüstungsstücke für die Kinder, die die Reise nach Pommern
mitmachen, angeschafft werden sollen. Für den guten Zweck
wird wohl jeder, der es sich eben leisten kann, eine offene Hand
haben.

2. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. April 1917

Ergebnis der Sammlung für die Kinderlandverschickung nach Pommern in Wald

                   Stadtgemeinde Wald.
                            Quittung.
   Für die Ausstattung unserer nach Ostern zur Erholung nach
Pommern zu entsendenden 100 Schulkinder sind von den Schülerinnen
unserer Höheren Mädchenschule Wäschegegenstände verschiedener Art
und 298,33 M[ar]k in bar gesammelt worden. Allen Gebern herzlichen
Dank. Weitere Gaben wolle man gütigst recht bald gelangen lassen
an die Schulleiterin Fräulein Frohwein hier, Alternhoferstraße, da wir
noch manche Sachen und viel Geld nötig haben.
   Wald, den 30 März 1917.
                                           Der Bürgermeister: Heinrich

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Aufruf zur Kleidersammlung für die Kinder, die aus dem Landkreis Solingen nach Pommern verschickt werden

                            Mitbürger!
   Die Provinz Pommern hat die menschenfreundliche Absicht, in
der nächsten Zeit
   viele tausend rheinische Volksschulkinder
bei sich aufzunehmen und zu verpflegen.
   Auf den Landkreis Solingen entfallen 500 Kinder. In Betracht
kommen bedürftige und würdige Knaben und Mädchen im Alter von
9 bis 13 Jahren. Bevorzugt werden kinderreiche und Kriegs-
familien.
   Die Dauer des Landaufenthaltes ist auf ein halbes Jahr be-
rechnet. Bettdecken und Bettwäsche muß jedes Kind selbst mit-
bringen. Hierzu werden zahlreiche Familien nicht in der Lage sein.
In sehr vielen Fällen wird es nötig sein, ausreisende Kinder auch
mit dem erforderlichen Unterzeug, mit Hemden und Strümpfen zu
versehen.

Weiterlesen

20. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1917

Beschneidung der Weißdornhecken muss unterbleiben

                  Weißdorn.
   Wie im Jahre 1916, so sollen auch im Jahre 1917 die
Früchte des Weißdorns wieder gesammelt und zur Herstellung
von Kaffee-Ersatz verwertet werden. Die Landwirte und
Gartenbesitzer werden daher gebeten, die Beschneidung der
Weißdornhecken in diesem Frühjahr und im nächsten Herbst
zu unterlassen, da sonst die meisten Fruchtzweige weg-
fallen. Nähere Mitteilungen über das Sammeln der Früchte
werden später an dieser Stelle noch gegeben werden.

13. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1917

Die aktuelle Versorgungslage Solingens ist gekennzeichnet vom massiven Kohlenmangel und Schwierigkeiten bei der Eierversorgung

         Der Kriegshilfsausschuß
hatte sich gestern unter dem Vorsitze des Herren Oberbürger-
meisters Dicke zu einer Sitzung vereinigt. Der Vorsitzende
führte zunächst aus, daß zu dem herrschenden Mangel noch ein
weiterer Mangel gekommen sei: der Kohlenmangel.
Dieser Mangel hat dahin geführt, daß an die Krieger-
frauen wöchentlich nur noch 1½ Zentner abgegeben werden
können und diese auch nur noch an die Kriegerfrauen, die keine
2 Zentner mehr davon im Keller haben. Auch die Preise
mußten erhöht werden. Sie können den Kriegerfrauen nicht
mehr für 90 Pf[enni]g der Zentner geliefert werden, sondern kosten
auch sie von jetzt ab 1,70 Mark. Alle diese Maßnahmen
treten vom nächsten Mittwoch ab in Kraft. Es mußte zu diesen
Maßregeln gegriffen werden, da die Stadt nur noch geringe
Vorräte hat. Es ist alles geschehen, Ersatz heranzuschaffen.
Aber es hat nicht viel genutzt. Ferner hat der Kohlenmangel
dahin geführt, daß vom nächsten Mittwoch ab Bezugs-
karten für Kohlen eingeführt werden müssen. Es wer-
den an keinen Verbraucher mehr als 1½ Zentner Kohlen
wöchentlich abgegeben, und die Abgabe erfolgt von dem ge-
nannten Tage an.

Weiterlesen

12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Aufruf für eine Sammlung gebrauchter Schuhwaren und Stoffreste in Solingen. Die Sammlung wird mit Hilfe von den Schülern aller Solinger Schulen am 22. Februar 1917 stattfinden

                                 Aufruf.
   Der Krieg, in dem wir stehen, hat uns schon zu manchen
wirtschaftlichen Maßnahmen gezwungen. Keine Industrie, die
mit ihren Rohstoffen zum Teil vom Auslande abhängt, ist zu
jedem Zeitpunkte des Friedens für eine beliebig lange Kriegs-
dauer mit Rohstoffen und fertigem Material versorgt.

Weiterlesen

10. Februar 1917

bast_10_02_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Februar 1917

Aufruf des Gräfrather Bürgermeisters zur Sammlung für die Nationalstiftung „Vaterlandsdank“

          Stadtgemeinde Gräfrath.
               Vaterlandsdank.
   Zugunsten der Nationalstiftung für die Hinterbliebenen der
im Kriege Gefallenen wird eine Sammlung veranstaltet von ent-
behrlichen Gold- und Silbersachen: Ketten, Broschen, Anhänger,
Ringen, Armreifen, Taschenuhren, Tischgerät, Nippsachen, Dosen
Schalen, Münzen und Medaillen, goldenen Zahnersatz, sowie Gold-
und Silberbruch aller Art.

Weiterlesen

21. November 1916

bast_21_11_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1916

Die Ehefrau des Bürgermeisters Bartlau bedankt sich für die Geldspenden, die anläßlich des 50jährigen Bestehens des Vaterländischen Frauenvereins in Gräfrath gesammelt wurde

     Dank für Gaben für den Vater-
          ländischen Frauenverein.
…Die aus Anlaß des 50jährigen Bestehens des Vaterländli-
chen Frauenvereins am 11. und 12. d[ieses] M[ona]ts abgehaltene Geld-
sammlung hat hier den Ertrag von 1024,75 Mark ergeben.
Es ist uns eine Freude, allen freundlichen Gebern und den-
jenigen herzlichen Dank zu sagen, die zu dem schönen Erfolg
mit beigetragen haben. Besonderer Dank gebührt den Herren
Schulleitern und den eifrigen Sammlerinnen, die freudigen
herzens sich der vaterländlichen Sache widmeten.
…Gräfrath, den 20 November 1916
                Namens des Vorstandes der Ortsgruppe Gräfrath:
                            Frau Gertrud Bartlau, Vorsitzende.

11. Oktober 1916

BAST_11_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Oktober 1916

Aufruf zur Kleidersammlung für die Kriegsfürsorge in Leichlingen

  Wie helfen wir die Schlacht gewinnen, wenn wir hinter
                    der Front unsere Schuldigkeit tun!
   Die lange Kriegsdauer steigert die Pflicht, für die Familien der
im Felde Stehenden zu sorgen. Darum bitten wir die Einwohner der
Gemeinde Leichlingen im Hinblick auf die nahende Winterzeit, alle
entbehrlichen Kleidungsstücke bis zum 20. d[ieses] M[ona]ts an uns abzu-
geben. Es kommen in Betracht Ober- und Unterkleider, Wäsche,
Schuhe u[nd]s[o]w[eiter]. Bleibe keiner zurück. Annahmestelle: Geschwister
Limbach, Tannenhof.
   Leichlingen, im Oktober 1916.
                                          Die Kriegsfürsorge.

6. Oktober 1916

BAST_06_10_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Oktober 1916

Ankündigung einer Sammlung für die Kriegswohlfahrtspflege in Höhscheid

   Höhscheid. Eine Geldsammlung für die Kriegs-
wohlfahrtspflege wird hier nächsten Sonntag durch junge Mäd-
chen vorgenommen werden.

6. Oktober 1916

BAST_06_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Oktober 1916

Das Ergebnis der Sammlung zum „Marineopfertag“ in Solingen

   Solingen. Der Marineopfertag hat hier in So-
lingen ein solches Ergebnis gehabt, daß alle Beteiligten höchst
befriedigt sein können. Durch die Listensammlungen waren
4200 Mark und durch die Büchsensammlungen über 2500 Mark
eingekommen. Da auch die Unkosten gedeckt sind, kann ein Rein-
ertrag von 6700 Mark an die Verteilungsstelle zum Besten
unserer Marineangehörigen eingesandt werden. Gebern wie
Sammlern gebührt herzlicher Dank!

27. Juli 1916

BAST_27_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1916

Sammlung von Obstkernen in Solingen

   Solingen. Sammlung von Obstkernen. Im
Anschluß an die heutige Anzeige des Vaterländischen Frauen-
vereins Solingen-Stadt machen wir noch darauf aufmerksam,
daß auch die Schulen gern bereit sind, gesammelte Obstkerne
entgegenzunehmen.