19. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Januar 1918

Erhöhung der Gebühren für Privatpatienten im Kreis Schleiden

Aufruf.
Der Herr Staatskommissar für die Kriegswohlfahrtspflege
in Preußen hat nach Anhörung der Herren Oberpräsidenten
die Genehmidung einer Kaiser-Geburtstags-Spende für
die Soldatenheime an der Front erteilt. Die höchsten
militärischen Stellen haben die Wichtigkeit der Soldatenheime
an der Front anerkannt und die Notwendigkeit betont, nicht
nur die bisher geschaffenen Heime für unsere braven Front-
kämpfer zu erhalten, sondern auch den dringenden Wunsch
nach weiteren Heimen zu erfüllen.

Weiterlesen

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Aufruf zur Sammlung alter zinnhaltiger Weißblech-Konservendosen in Ohligs

                             Stadtgemeinde Ohligs.
                                            Aufruf!
               Betrifft Sammlung alter Konservendosen.
   Zinn gewinnt für Zwecke der Landesverteidigung und der
Volksernährung (zur Herstellung neuer Konservendosen) eine immer
wachsende Bedeutung.
   Die verfügbaren Bestände an neuem Zinn sind begrenzt. Jede
Möglichkeit, Zinn aus zinnhaltigen Gegenständen, insbesondere
solchen aus Weißblech, zu gewinnen, muß restlos ausgenutzt werden.

Weiterlesen

8. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1918

Aufruf zur Sammlung alter Konservendosen in Ohligs

   Ohligs. Sammlung alter Konservendosen.
Auf den heute erschienenen Aufruf zur Sammlung von alten
Konservendosen wird auch an dieser Stelle hingewiesen, und
ergeht an die Bürgerschaft die Bitte, jede, auch die kleinste
Menge an der Sammelstelle – Lager des Herrn August Fricke
an der Düsseldorferstraße – abzuliefern.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Ein Aufruf des Walder Ehrenausschusses zur Goldankaufswoche der Rheinprovinz

                     Aufruf!
               Mot[t]o: „Wer Gold behält, verkennt die Stunde“.
                                                                     Ludendorff.
   Vor einigen Tagen ging durch die Presse ein packender Aufruf
der Goldankaufsstelle für den Landkreis Solingen, worin auf die in
der Zeit vom 9. bis 16. Dezember 1917 stattfindende
      Goldankaufswoche der Rheinprovinz
hingewiesen wird.
   „Je länger der Krieg dauert, desto dringender braucht die
Reichsbank Gold, um die wachsende Zahl der Geldnoten zu decken,
Nahrung und Rohstoff im Auslande zu kaufen, um nach dem Kriege
die Friedenswirtschaft auf die alte Höhe zu heben.“
   So heißt es in dem Aufruf.
         Das Vaterland braucht unser Gold!
   Da bedarf es keiner weiteren Worte und Hinweise auf den
selbstlosen Opfersinn unserer Ahnen, auf die heldenmütigen Taten
unserer Feldgrauen.
   Auch jeder Walder Bürger sollte jetzt freudig allen entbehrlichen
Schmuck und Tand auf den Altar des Vaterlandes opfern!
   Während der Goldankaufswoche sind in den einzelnen Schulen
Gold-Annahmestellen eingerichtet, die unter Leitung der betreffenden
Schulleiter stehen. Dort können die Goldsachen abgeliefert werden.
Auf Wunsch werden sie durch ältere, zuversichtliche Schüler abgeholt.
Bei der Ablieferung der Sachen ist anzugeben, ob Bezahlung ver-
langt wird, oder ob die Abgabe unentgeltlich erfolgt.
   Wald (Rh[ein]l[an]d), den 3. Dezember 1917.
                                    Der örtliche Ehrenausschuß:
                            Bürgermeister Heinrich, Vorsitzender.
      Stadtverordneter Wilhelm Bickenbach; Stadtverordneter Boge;
      Stadtverordneter Alfred Dültgen; Pfarrer Erkens; Beigeord-
      neter Franzen; Rektor Heinemann; Frau Bürgermeister
      Heinrich als Vorsitzende des V. Fr. V.; Chefredakteur Jansen;
      Stadtverordneter Paul Koch; Sparkassenrendant Kotthaus;
      Stadtverordneter Hugo Lauterjung; Pfarrer Rosenkranz;
      Oberstadtsekretär Spichartz; Branddirektor Vollmar.

18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

Aufruf zur Sammlung alter zinnhaltiger Konservendosen

                             Aufruf!
            Betrifft: Sammlung alter Konservendosen.
   Zinn gewinnt für die Zwecke der Landesverteidigung und der
Volksernährung (zur Herstellung neuer Konservendosen) eine immer
wachsende Bedeutung.
   Die verfügbaren Bestände an neuem Zinn sind begrenzt. Jede
Möglichkeit, Zinn aus zinnhaltigen Gegenständen, insbesondere
solchen aus Weißblech, zu gewinnen, muß restlos ausgenutzt werden.
   Aus diesem Grunde ist die Sammlung und Ablieferung aller
vorhandenen alten Konservendosen, die ganz oder teilweise aus
Weißblech bestehen, dringend geboten. Jede zur Ablieferung gebrachte
Konservendose vermehrt den Zinnbestand des Deutschen Reiches.
   Im vaterländischen Interesse werden alle Kreise der Bevölke-
rung, geschäftliche Betriebe, Gastwirtschaften, Verpflegungsanstalten
jeder Art, Haushaltungen usw. aufgefordert, die bei ihnen ver-
fügbaren alten Konservendosen aus Weißblech in möglichst sauberem
Zustand an die Sammelstelle Müllabfuhr (Polizeisergeant Freitag
Heidberg 1, N[umme]r 10), abzuliefern. Die zurzeit vorhandenen
Dosen sind möglichst sofort, später entfallende nach Ansammlung
kleiner Mengen zur Ablieferung zu bringen.
   Für die Zwecke der Sammlung verwendbar sind nur solche
Dosen, die ganz oder teilweise aus Weißblech bestehen. Dosen aus
Schwarzblech ohne Weißblechteilen können nicht angenommen werden.
   Für die abgelieferten alten Konservendosen aus Weißblech wird
auf Wunsch eine Vergütung von 50 Mark für 1000 Kilogramm
gezahlt.
   Auch die kleinste Menge ist von Wert. Jeder Ablieferer alter
Konservendosen verdient sich, ohne Opfer bringen zu müssen, den
Dank des Vaterlandes.
   Solingen, den 16. August 1917.
                                          Der Oberbürgermeister: Dicke.

1. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1917

Die Bedeutung der Sammlung von Obstkernen zur Ölherstellung

             Sammlung von Obstkernen.
   Mit Rücksicht auf die bevorstehende Pflaumen- und Pfirsich-
ernte sei nochmals auf die außerordentliche Bedeutung hinge-
wiesen, die die Kerne dieser Obstarten für unsere Volkswirt-
schaft haben. Nach langen Versuchen ist es gelungen, aus den
Kernen ein treffliches Oel zu gewinnen, das sich für die Mar-
garineerzeugung als vollwertig erwiesen hat und der Margarine-
industrie in vollem Umfange zugeführt werden soll. Im vorigen
Jahre wurden aus annähernd 4 Millionen Kilogramm Obst-
kernen etwa 190 000 Kilogramm Oel hergestellt. Es unterliegt
keinem Zweifel, daß die erzielte Menge bei fleißiger Sammel-
tätigkeit ganz wesentlich gesteigert werden kann. Vaterländische
Pflicht ist es, den in allen Gemeinden bestehenden Ortssammel-
stellen und den für sie arbeitenden Schulen restlos die gesamte
Obstkernernte zuzuführen. Auch Aprikosen, Apfelsinen- und
Zitronenkerne sind zur Bearbeitung geeignet, ebenso die Ab-
arten der Pflaumen, wie Zwetschen, Amarellen, Mirabellen und
Reineklauden.

Weiterlesen

5. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1917

Sammeln von Obstkernen für den Vaterländische Frauenverein Solingen-Stadt

Die Sammelstelle für Obst-Kerne
      befindet sich im
   Städtischen Schlachthof
      und ist geöffnet
Mittwochs und Freitags, nachmittags von 3 bis 5 Uhr.
   Die Schulen sind auch zur Empfangnahme bereit.
      Vaterländischer Frauenverein Solingen-Stadt.

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

In Höhscheid wird für die nationale U-Boot-Spende gesammelt.

                        Stadtgemeinde Höhscheid.
                                     Aufruf:
   In dem gewaltigen Völkerringen unserer Tage hat ein neuer
Abschnitt durch die Tätigkeit unserer U-Boote eingesetzt. Das ganze
deutsche Volk steht mit tiefem Ernst und äußerster Entschlossenheit
einmütig hinter den Männern, die diese starke Waffe mit staunens-
wertem Erfolg gegen den Feind führen.
   Nun gilt es, in gleichen Einhelligkeit den Helden den Dank ab-
zustatten. Zu diesem Zwecke soll eine
                                  U-Boot-Spende
als Gabe des ganzen deutschen Volkes dargebracht werden.
   Deutsche aller Parteien und aller Berufe, legt Euren Beitrag
für die U-Boots-Besatzungen und für andere Marineangehörige,
die ähnlichen Gefahren ausgesetzt sind, opferwillig nieder.
   Die U-Boot-Spende wird für diese Besatzungen und deren
Familien verwendet werden.
                                     Ehrenpräsidium:
v[on] Bethmann Hollweg, Reichskanzler. v[on] Hindenburg, General-
feldmarschall. v[on] Capelle, Staatssekretär des Reichsmarineamts.
                                Für das Präsidium:
                       Dr. Kaempf, Präsident des Reichstags.
                              Mitbürger!
   Ein Aufatmen ging durch die Lande, als vor nunmehr 4 Mo-
naten die oberste Heeresleitung sich entschloß, unsere Kampfmittel
unbeschränkt, auch England gegenüber, zur Anwendung zu bringen.
Die Erwartungen, die das deutsche Volk auf seine U-Boote setzte,
sind nicht nur erfüllt, sondern bei weitem übertroffen worden. Der
1. Februar bedeutet für England den Beginn des Zusammenbruchs
seiner Seeherrschaft. Die Hungerblockade, die es gegen uns und
unsere Verbündeten verhängte, kehrt sich gegen ihren Urheber. Eng-
land hat die Gefahr, die ihm vom U-Boot droht, erkannt, es setzt
in diesen Tagen sein Alles und Letztes daran, um zu Lande die
Entscheidung zu erzwingen, weil es auf dem Wasser dank unserer
U-Boote zur Ohnmacht verdammt ist.
   Mit Bewunderung und Stolz blickt Deutschland auf seine
U-Boot-Helden. Jetzt gilt es, ihnen Dank zu zollen für ihre un-
vergleichbaren Taten.
   Möge dieser Aufruf auch in unserer Gemeinde überall warme
Herzen und offene Hände finden.
   Keiner darf und wird sich ausschließen. Jeder gebe nach seinen
Kräften; auch die kleinste Gabe wird dankbar angenommen. Größere
Geldspenden können bei der hiesigen Stadtkasse eingezahlt werden.
   Eine Sammlung von Haus zu Haus mittels Sammellisten nebst
Verkauf von Postkarten und Abzeichen findet am Sonntag, dem
17. d[iesen] M[ona]ts, durch beauftragte, mit amtlichem Ausweis versehene
Damen statt.
   Höhscheid, den 14. Juni 1917.
                                             Der Bürgermeister: Pohlig.

29. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1917

U-Boot-Spende: Statt öffentlicher Sammlung Überweisung aus der Stadtkasse Solingens

Solingen. U-Boot-Spende. Man schreibt uns: Für die
Mannschaften der U-Boote soll im ganzen Deutschen Reich im Laufe
der nächsten Wochen gesammelt werden. Die Stadtverordneten haben
in ihrer letzten Sitzung beschlossen, von einer allgemeinen Samm-
lung hier in Solingen abzusehen. Die Stadt soll direkt einen ent-
sprechend großen Betrag zur Verfügung stellen, für dessen Be-
messung die Erträgnisse der Sammlungen der Nachbarstädte (Elber-
feld, Barmen, Remscheid) den Anhalt geben sollen. Es wird hierdurch
erreicht, daß jeder Bürger nach Maßgabe seiner Leistungsfähigkeit
zahlt. Die öfters wiederkehrenden Sammlungen für die verschieden-
sten Zwecke haben trotz der aufgewandten großen Mühe und Sorge
doch nicht immer den erwünschten Erfolg gehabt. Daß durch eine
Zahlung von der Stadt die nicht immer geringen Kosten der Orga-
nisation, der Reklame usw., fortfallen, daß die Sache schneller und
sicherer arbeitet, und zuletzt – und das ist die Hauptsache – , daß es
der Würde der Sache mehr entspricht, wenn die Stadt als solche gibt,
als wenn von Haus zu Haus für einen Zweck gesammelt wird, das
ist wohl selbstverständlich.

8. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Mai 1917

Ankündigung einer Sammlung des Vaterländischen Frauenvereins Solingen-Stadt

Vaterländ[ischer] Frauenverein
           Solingen-Stadt
   An die Bürgerschaft
richten wir hierdurch die herzl[iche] Bitte, uns bei einem neuen
Unternehmen zugunsten der Kriegswohlfahrts-
pflege unseres Vereins ihre Unterstützung zuteil
werden zu lassen.
   Wir sammeln entbehrliche
Gegenstände aus dem Haushalt,
um sie durch Verkauf zu verwerten; sammeln ins-
besondere:
      Bilder, Schmucksachen, einzelne kleine
      Möbel, antike Möbel, Handarbeiten,
      Spitzen, Kristall, Zinnsachen, Bronzen,
      Vasen, Nippsachen, Bücher,
kurz alles, was im einzelnen Haushalt entbehrlich
oder überflüssig ist und sich noch in gutem Zustande
befindet.
   Wir sammeln auch Frauenhaar,
um unserer Rüstung zu dienen.
   Unsere Frauen und Mädchen sollen nicht ihren
Haarschmuck opfern, wir bitten sie nur um die ausge-
fallenen und ausgekämmten Haare, um alte
Zöpfe, alte Perücken. Wir wollen die Haare zu
Treibriemen für unsere Rüstungsindustrie ver-
arbeiten lassen und zu Hilfsmitteln der aus-
rüstung unserer U-Boote.
Wer wollte da nicht mithelfen?!
   Die Sammlung wir stattfinden
von Montag, 21. Mai, bis Samstag, 2. Juni.
   Die Sammelstelle befindet sich im Kasino-
gebäude, 1. Stock, wo in dieser Zeit an allen
Wochentagen von 9-12 Uhr vormittags und
3-6 Uhr nachmittags entbehrliche Gegenstände der
bezeichneten Art und Frauenhaar entgegen genommen
werden.
                                    Der Vorstand.

16. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. April 1917

Geldsammlung in Höhscheid für die Kinder, die nach Pommern verschickt werden

   Höhscheid. Für die Reise der bergischen
Schulkinder nach Pommern. In den nächsten Tagen
wird eine Geldsammlung veranstaltet, aus deren Ergebnis
Ausrüstungsstücke für die Kinder, die die Reise nach Pommern
mitmachen, angeschafft werden sollen. Für den guten Zweck
wird wohl jeder, der es sich eben leisten kann, eine offene Hand
haben.

2. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. April 1917

Ergebnis der Sammlung für die Kinderlandverschickung nach Pommern in Wald

                   Stadtgemeinde Wald.
                            Quittung.
   Für die Ausstattung unserer nach Ostern zur Erholung nach
Pommern zu entsendenden 100 Schulkinder sind von den Schülerinnen
unserer Höheren Mädchenschule Wäschegegenstände verschiedener Art
und 298,33 M[ar]k in bar gesammelt worden. Allen Gebern herzlichen
Dank. Weitere Gaben wolle man gütigst recht bald gelangen lassen
an die Schulleiterin Fräulein Frohwein hier, Alternhoferstraße, da wir
noch manche Sachen und viel Geld nötig haben.
   Wald, den 30 März 1917.
                                           Der Bürgermeister: Heinrich

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Aufruf zur Kleidersammlung für die Kinder, die aus dem Landkreis Solingen nach Pommern verschickt werden

                            Mitbürger!
   Die Provinz Pommern hat die menschenfreundliche Absicht, in
der nächsten Zeit
   viele tausend rheinische Volksschulkinder
bei sich aufzunehmen und zu verpflegen.
   Auf den Landkreis Solingen entfallen 500 Kinder. In Betracht
kommen bedürftige und würdige Knaben und Mädchen im Alter von
9 bis 13 Jahren. Bevorzugt werden kinderreiche und Kriegs-
familien.
   Die Dauer des Landaufenthaltes ist auf ein halbes Jahr be-
rechnet. Bettdecken und Bettwäsche muß jedes Kind selbst mit-
bringen. Hierzu werden zahlreiche Familien nicht in der Lage sein.
In sehr vielen Fällen wird es nötig sein, ausreisende Kinder auch
mit dem erforderlichen Unterzeug, mit Hemden und Strümpfen zu
versehen.

Weiterlesen

20. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1917

Beschneidung der Weißdornhecken muss unterbleiben

                  Weißdorn.
   Wie im Jahre 1916, so sollen auch im Jahre 1917 die
Früchte des Weißdorns wieder gesammelt und zur Herstellung
von Kaffee-Ersatz verwertet werden. Die Landwirte und
Gartenbesitzer werden daher gebeten, die Beschneidung der
Weißdornhecken in diesem Frühjahr und im nächsten Herbst
zu unterlassen, da sonst die meisten Fruchtzweige weg-
fallen. Nähere Mitteilungen über das Sammeln der Früchte
werden später an dieser Stelle noch gegeben werden.