12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Das Ergebnis der Goldankaufswoche in Solingen

   Solingen. Ergebnis der Goldankaufswoche
in Solingen. Die Rheinische Goldankaufswoche hat in
Solingen ein Ergebnis von über 5000 Mark gehabt; darunter
waren auch Goldstücke und Juwelen. Im Landkreis belief sich
das Ergebnis auf über 9000 Mark.

12. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1917

Die rheinische Goldankaufswoche verläuft in Solingen gut. Goldverkäufer erhalten für ihre Ablieferung auch Dankesgeschenke.

   Solingen. Goldankaufswoche. Der Verkehr in
unseren Goldankaufsstellen (siehe Anzeige) ist ziemlich lebhaft.
Der Einlieferer von Gold im Werte von 5 Mark erhält außer
dem Betrage des Goldwertes eine künstlerisch ausgeführte
eiserne Denkmünze. Für goldene Herren- und Damen-
ketten wird neben dem Betrage des Goldwertes auf Wunsch eine
besonders hierfür hergestellte eiserne Kette gegen Zahlung
von 2,50 Mark gegeben. Jeder 25. Einlieferer erhält außer-
dem eine Reproduktion in künstlerischer Ausführung nach dem
Gemälde von Professor Artur Kampf: „Gold gab ich für
Eisen“, Bildgröße 32 x 25 Zentimeter, auf feinstem Bütten-
karton aufgezogen. Um den Erinnerungswert dieser Ehren-
gabe zu erhöhen, ist der Karton mit einer Widmung ausge-
stattet, die auf den Namen des Preisträgers ausgefertigt wird.

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1917

Der Solinger Oberbürgermeister hat seine goldene Amtskette der Goldankaufsstelle übergeben.

Solingen. Das Ende der Amtskette. Ober-
bürgermeister Dicke hat seine goldene Amtskette der Gold-
ankaufsstelle überwiesen. Die Solinger werden nun die Er-
fahrung machen, wie gleichgültig es für eine Stadt ist, ob sie
mit oder ohne Kette regiert wird.

6. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1917

Aufruf des Solinger Oberbürgermeisters Dicke zur Beteiligung an der rheinischen Goldankaufswoche und Hinweise auf Dankgaben.

Rheinische Goldankaufs-Woche
      vom 9. bis 16. Dezember 1917.
                           Unser Gold gehört im Kriege
                                 dem Vaterlande.
                        Generalfeldmarschall v[on] Hindenburg.
   Im vaterländischen Interesse bedarf die Reichsbank dringend
der Vermehrung ihres Goldschatzes? In der Goldablieferung steht die
Rheinprovinz hinter anderen Provinzen zurück. Die Bürgerschaft bitte
ich daher dringend, der Goldankaufswoche in der Stadt Solingen
durch Ablieferung des Goldschmuckes zum vollen Erfolge zu verhelfen.
   Die Goldankaufsstelle der Stadt Solingen
                           befindet sich in der
   Fachschule für die Stahlwarenindustrie in Solingen,
                                 Blumenstraße
   und ist geöffnet am Sonntag, den 9. und 16. Dezember 1917,
   vormittags von 10 – 12½ Uhr, an den Wochentagen von
                        9 – 12½ und 2½ – 6 Uhr
                        Ankaufshilfsstellen
   sind errichtet bei der Stadthauptkasse, der Sparkasse, der
   Reichsbank, den Herren Pfarrern der evangelischen und
   katholischen Gemeinde, den Herren Direktoren der höheren
   Schulen, der kaufmännischen und gewerblichen Fortbildungs-
      schule und den Herren Rektoren der Volksschule.
   Der Einlieferer von Gold im Werte von 5 Mark erhält außer
dem Betrage des Goldwertes eine künstlerisch ausgeführte eiserne
Denkmünze. Für goldene Herren- und Damenketten wird neben dem
Betrage des Goldwertes auf Wunsch eine besonders hierfür herge-
stellte eiserne Kette gegen Zahlung von 2,50 Mark gegeben. Jeder 25.
Einlieferer erhält außerdem eine Mezzotintogravüre in künstlerischer
Ausführung nach dem Gemälde von Professor Arthur Kampf: „Gold
gab ich für Eisen, Volksopfer 1813“. Bildgröße 35×25 Zentimeter,
auf feinstem Büttenkarton aufgezogen. Um den Erinnerungswert
dieser Ehrengabe zu erhöhen, ist der Karton mit einer Widmung aus-
gestattet, die auf den Namen des Preisträgers ausgefertigt wird.
   Solingen, den 6. Dezember 1917.
                                             Dicke, Oberbürgermeister.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Ein Aufruf des Walder Ehrenausschusses zur Goldankaufswoche der Rheinprovinz

                     Aufruf!
               Mot[t]o: „Wer Gold behält, verkennt die Stunde“.
                                                                     Ludendorff.
   Vor einigen Tagen ging durch die Presse ein packender Aufruf
der Goldankaufsstelle für den Landkreis Solingen, worin auf die in
der Zeit vom 9. bis 16. Dezember 1917 stattfindende
      Goldankaufswoche der Rheinprovinz
hingewiesen wird.
   „Je länger der Krieg dauert, desto dringender braucht die
Reichsbank Gold, um die wachsende Zahl der Geldnoten zu decken,
Nahrung und Rohstoff im Auslande zu kaufen, um nach dem Kriege
die Friedenswirtschaft auf die alte Höhe zu heben.“
   So heißt es in dem Aufruf.
         Das Vaterland braucht unser Gold!
   Da bedarf es keiner weiteren Worte und Hinweise auf den
selbstlosen Opfersinn unserer Ahnen, auf die heldenmütigen Taten
unserer Feldgrauen.
   Auch jeder Walder Bürger sollte jetzt freudig allen entbehrlichen
Schmuck und Tand auf den Altar des Vaterlandes opfern!
   Während der Goldankaufswoche sind in den einzelnen Schulen
Gold-Annahmestellen eingerichtet, die unter Leitung der betreffenden
Schulleiter stehen. Dort können die Goldsachen abgeliefert werden.
Auf Wunsch werden sie durch ältere, zuversichtliche Schüler abgeholt.
Bei der Ablieferung der Sachen ist anzugeben, ob Bezahlung ver-
langt wird, oder ob die Abgabe unentgeltlich erfolgt.
   Wald (Rh[ein]l[an]d), den 3. Dezember 1917.
                                    Der örtliche Ehrenausschuß:
                            Bürgermeister Heinrich, Vorsitzender.
      Stadtverordneter Wilhelm Bickenbach; Stadtverordneter Boge;
      Stadtverordneter Alfred Dültgen; Pfarrer Erkens; Beigeord-
      neter Franzen; Rektor Heinemann; Frau Bürgermeister
      Heinrich als Vorsitzende des V. Fr. V.; Chefredakteur Jansen;
      Stadtverordneter Paul Koch; Sparkassenrendant Kotthaus;
      Stadtverordneter Hugo Lauterjung; Pfarrer Rosenkranz;
      Oberstadtsekretär Spichartz; Branddirektor Vollmar.

1. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1917

Patriotische Werbung für die Rheinischen GoldankaufswocheGoldverkauf

Kennst du deine Feinde?
      Da ist das gewissenlose
            Amerika,
      das sein Gold gegen dich
      kämpfen läßt. – Zeige, daß
      auch wir viel Gold besitzen,
      bring das Deine zur nächsten
         Goldankaufsstelle!
      Sei klug! Tu deine Pflicht
            noch heute!
Rheinische Goldankaufswoche vom 9.-16. Dezember.

10. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. November 1917

Ankündigung einer Goldankaufswoche im Rheinland

                    Trennt euch vom Golde!
   Wie bereits in anderen Landesteilen, soll auch in der Rhein-
provinz in den Tagen vom 9 bis 16. Dezember einschließlich eine
Goldankaufswoche veranstaltet werden zu dem Zwecke, den immer
noch in großen Mengen im Privatbesitz befindlichen Goldschmuck für
die Reichsbank zu gewinnen, die ihn in einer Zeit, wie der heutigen,
unbedingt nötig hat, um ihren Goldbestand zu stärken. Leider ent-
sprechen die bisherigen Ablieferungen bei den Goldankaufsstellen bei
weitem nicht den Hoffnungen, auch in der Rheinprovinz noch nicht,
abgleich sie wohl die reichste und schmuckfreudigste ist. Viel ärmere
Provinzen haben sie bei weitem überflügelt. Hoffentlich bringt nun
die Goldankaufswoche ein volles Ergebnis im Rheinland, das ganz
besondere Ursache hat, seine Opferfreudigkeit zu beweisen.