24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Maßnahmen zur Einschränkung des Gasverbrauches in Solingen

                     Bekanntmachung
          betr[effend] Einschränkung des Gasverbrauches.
   Mit Rücksicht auf die verminderte Gaslieferung durch das
R.W.E. Essen hat die Kriegsamtsstelle in Düsseldorf eine Rationie-
rung des Gasverbrauchs verfügt.
   Es sind daher in der gestrigen Sitzung der Kommission der Gas-,
Wasser- und Elektrizitätswerke nachstehende Beschlüsse gefasst worden:

Weiterlesen

18. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1917

Am Wochenende brach in Solingen die Gasversorgung zusammen

   Solingen. In schwere Verlegenheiten kamen
am Samstag und am Sonntag die Gasbezieher. Am Samstag-
mittag gegen 12 Uhr hörte plötzlich der Zustrom auf. Das wird
den Hausfrauen, die jetzt unter der Heizmittelnot leiden, kaum
angenehm gewesen sein. Am schlimmsten aber traf dieses Aus-
bleiben die hiesigen Zeitungen. Die Setzmaschinen sind auf
Gas angewiesen, da die Bleikessel der Zeilengießmaschinen mit
Gas geheizt werden. Und was es heißt, wenn 2 Stunden vor
Schluß des Blattes die Setzmaschinen streiken, davon hat nur
der eine Ahnung, der selbst in dem nervenpeitschenden Wesen
eines Zeitungsbetriebes steht. Am härtesten werden die Lokal-
redakteure betroffen, und die letzten Nachrichten, das Wichtigste
oder wenigstens Begehrteste des lokalen Teils nicht mehr gesetzt
und deshalb auch nicht in die Zeitung bekommen konnten. Ge-
hapert hat es ja immer etwas mit der Gasversorgung des
Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerkes. Aber so schlimm
war’s doch noch nicht. Jetzt hat das RWE. unserer Stadt einen
tüchtigen Streich gespielt. Die Stadt Solingen hatte wesent-
liche Vorräte. Daraufhin hat das RWE. die Verwaltung
unseres Gaswerkes immer gebeten, den Nachbargemeinden aus-
zuhelfen. Die Verwaltung hat dies auch getan, weil sie den
Versicherungen Glauben schenkte, die Zufuhr würde sich bessern.
Statt dessen ist die Produktion des Rheinisch-Westfälischen
Elektrizitätswerkes zurückgegangen und die Stadt Solingen
fällt nun selber herein. Das auffällige Minus in der Gaszufuhr
in den letzten Tgen wird mit einem Rückgang in der Förde-
rung von Kohlen auf den Zechen des RWE. begründet. Worin
dieser Rückgang wieder seine Ursachen hat, weiß man nicht.
Wie uns übrigens bestimmt versichert wird, sei die Versorgung
von heute ab gesichert. Das ist ein Glück, denn es ist auch aus
Gründen hygienischer Art nicht angebracht, daß in dieser
Gluthitze die Leute gezwungen werden, den Küchenherd anzu-
blasen. Das macht jetzt die Wohnungen zur Hölle, insbesondere
die kleinen und kleineren!

8. Februar 1917

bast_08_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1917

Über Missstände, Lohn- und Arbeitsbedingungen bei Solingens Straßenbahnen

                 Unsere Straßenbahnen.
   Unsere Straßenbahnen, die Kreisbahn sowohl wie die
Stadtbahn, geben in letzter Zeit Anlaß zur Kritik. Fast
sämtliche Stadtverordnetenkollegien im oberen Kreise haben sich
mit den Mißständen, die auf den Straßenbahnen herrschen, be-
faßt. Sie haben schleunige Abhilfe gefordert. Mit Recht
wurde darauf hingewiesen, daß die Entschuldigung der Bahn-
verwaltung, es handele sich bei den meisten der störenden Vor-
kommnisse um „höhere Gewalt“, die in den Betrieb der Bahnen
eingriffe, nicht stichhaltig sei. Die gleichen traurigen Zu-
stände herrschen schon seit länger als einem Jahre.

Weiterlesen

6. Februar 1917

bast_06_02_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Februar 1917

Einschränkungen beim Gasverbrauch in Wald

           Bekanntmachung.
   Auf das begründete Verlangen des Rheinisch-Westfälischen
Elektrizitätswerkes in Essen, die Gasentnahme einzuschränken,
beschloß die Gas- und Wasserwerks-Kommission in ihrer
Sitzung vom 3. [dieses] M[ona]ts:
   1. die Straßenbeleuchtung gänzlich einzustellen,
   2. jedwede Beleuchtung der Schaufenster während der
       Geschäftsstunden sowie der Verkaufsräume nach Laden-
        schluß durch Gaslicht zu untersagen.
   3. von jedem Konsumenten, mit Ausnahme der für Mu-
       nitionsherstellung arbeitenden Firmen eine sofortige
       Reduzierung des Verbrauches um 25 Prozent zu ver-
       langen.
   Sollte sich in den nächsten Tagen zeigen, daß der Forder-
rung auf Herabsetzung des Verbrauchs nicht allgemein ent-
sprochen wird, so müßte die verlangte Ersparnis im Wege des
Zwanges erreicht werden, was wir gerne vermeiden möchten.
Wir hoffen deshalb von der Einsicht unserer Konsumenten, daß
sie vorstehenden Forderungen sofort entsprechen.
    Wald (Rh[ein]l[an]d), den 5. Februar 1917.
                         Direktion der städt[ischen] Gas-
                         und Wasserwerke, Wald.

3. Februar 1917

bast_03_02_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Februar 1917

Einschränkungen der Gasversorgung in Höhscheid wegen Kohlenmangels

       Städtisches Gaswerk Höhscheid.
   Seitens des Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerks wird
darauf hingewiesen, daß infolge Mangel an Kohlen und Arbeits-
kräften die Herstellung und Abgabe von Gas sehr erschwert wird, und
mit dem Gas aufs äußerste zu sparen ist.
   Es werden daher im Einvernehmen mit der Ferngaskommission
folgende Bestimmungen erlassen, welche mit dem heutigen Tage bis
auf weiteres in Kraft treten:
   1.) Der zulässige Höchstverbrauch soll in Privatwohnungen mehr
         als ⅔ der im Oktober 1916 verbrauchten Mengen nicht über-
         steigen. Ein etwaiger Mehrverbrauch als ⅔ ist mit dem drei-
         fachen Betrage zu bezahlen.
   2.) In gewerblichen Betrieben dürfen Heiz-, Leucht- oder Indu-
         striegas den gesamten Verbrauch vom Oktober 1916 nicht
         übersteigen. Der etwaige Mehrverbrauch ist mit dem dreifachen
         Betrage zu bezahlen.
   3.) Neuanschlüsse sollen nur hergestellt werden, soweit dies mit
         Rücksicht auf die Industrie (Waffen-Munitonserzeugung)
         erforderlich ist.
    4.) Anschlüsse zu Privatwohnungen werden vorläufig nur insofern
          hergestellt, als das Gas nur als Heiz- oder Kochgas benutzt
          werden soll.
   Höhscheid, den 3. Februar 1917
                                             Der Bürgermeister: Pohlig

30. November 1916

bast_30_11_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1916

Der Einzelhandel in Solingen soll den zu erwartenden behördlichen Maßnahmen zum Stromsparen durch freiwillige Einschränkungen z.B. bei der Schaufensterbeleuchtung schon jetzt entsprechen

                             Weniger Licht.
   Der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und Rechte
(e. V.), Solingen schreibt uns:
   Verordnungen über die Einschränkung des Lichtverbrauches stehen
bevor; im Regierungsbezirk Düsseldorf sind die behördlichen Maß-
nahmen noch vor dem Erlaß der in Vorbereitung befindlichen
Bundesratsverordnung zu erwarten. Die von den Ladenbesitzern
schon freiwillig vorgenommene Einschränkung des elektrischen Strom-
verbrauchs muß daher noch weiter ausgedehnt werden, unsere In-
dustriebetriebe, auch die Solinger, leiden bereits unter der beschränk-
ten Lieferungsfähigkeit des Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerkes.
Das darf nicht sein, unsere industriellen Betriebe müssen voll in
Tätigkeit bleiben, dazu beizutragen, ist jeder Ladenbesitzer in der
Lage, indem er freiwillig sich Beschränkungen im Stromverbrauch auf-
erlegt, besonders in der Schaufensterbeleuchtung. Die zu erwartenden
Zwangsmaßnahmen werden um so empfindlicher sein, je weniger die
Geschäftswelt diesem Rate folgt. Bestimmt zu erwarten ist im Re-
gierungsbezirk Düsseldorf das Verbot der Beleuchtung der Geschäfte
und Schaufenster vor 8½ Uhr morgens. Verzichte also jeder
schon vorher auf die Beleuchtung während dieser Zeit. Auch abends
kann die Schaufensterbeleuchtung noch mehr eingeschränkt werden.
Auch in dieser Hinsicht sind Maßnahmen bestimmt zu erwarten, wobei
die Samstage und die freigegebenen Sonntage vor Weihnachten
jedenfalls ausgenommen werden.
   Für uns in Solingen handelt es sich in der Hauptsache darum,
den elektrischen Stromverbrauch einzuschränken.
In der Gasversorgung sind wir ja von der Kohlenzufuhr unab-
hängig, da wir Ferngas beziehen, daß am Orte der Kohlengewinnung
erzeugt wird.

3. März 1915

BAST_03_03_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. März 1915

Angesichts des kriegsbedingten Mangels an Arbeitskräften und Pferden wird der verstärkte Einsatz der Elektrizität als Alternative auch für die Landwirtschaft empfohlen.

    Bedient euch der Elektrizität
   Der durch den Krieg hervorgerufene Mangel an Arbeits-
kräften und Pferden weist überzeugend auf die Anwendung der
Elektrizität in den landwirtschaftlichen Betrieben hin. Wer
namentlich für den kommenden Herbst sich rechtzeitig an die
elektrische Zentrale mit seinem Betrieb anschließen will, möge
sich bis 1. April an das Rheinisch-Westfälische Elektrizitätswerk,
Betriebsverwaltung Düsseldorf-Reisholz, wenden. Dieses ist
auch gern bereit, den Landwirten in der Beschaffung der Mo-
toren usw. behilflich zu sein, auch in der Kostenfrage wird es
ihnen weit entgegenkommen.