6. August 1917

 

 

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55-57

Der Chronist klagt wiederholt über hohe Lebensmittelpreise, auch die Preise für Ackerland sind gestiegen.

August [August] 6  
Wegen der Einnahme von Czernowitz fiel heute der Unterricht aus
Die Bodenpreise steigen anhaltend. Bei dem Verkaufe Brodesser […] wurde für 1 Parzelle
per Rute 60 M gezahlt. Es sind in den seltensten Fällen Bauern, die sich solche Preise leisten,
sondern meistens Rhabarberzüchter, die aus ihren Rhabarberanlagen fabelhaft  hohe Summen
erzielen. Noch jetzt kostet das Pfund 11 Pfg.-.
Die Preise für die Lebensmittel sind fast unerschwinglich. Gerade unsere Gegend zeichnet sich wegen des
nahen Industriezentrums durch hohe Obst- u. Gemüsepreise aus. Die hohen Strafen für Überschreitung der Höchst-

Weiterlesen

3. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Juni 1917 

Rhabarber kann zu Vergiftungen führen.  

   Gemüse aus Rhabarberblättern? Durch
die Zeitungen gingen wiederholt Notizen,
die die Verwendung der Rhabarberblätter
in Form von Spinat und dergleichen vor-
schlugen. Diese an und für sich empfehlens-
werte Art der Verwendung bisher achtlos
fortgeworfener Gemüsepflanzen hat jedoch
wichtige Einwendungen gelten zu lassen. In
mehr wie einem Falle ist bereits festgestellt
worden, daß nach Verspeisen von Rhabarber-
blättern die übelsten Folgen, zum Teil un-
ter schwersten Vergiftungs-Erscheinungen,
sich zeigten. Anderseits wieder konnten die
Rhabarberblätter ohne jeden Schaden genos-
sen werden. Wie die Bergisch-Märkische-Zei-
tung, Elberfeld, berichtet, wurden in dem

Weiterlesen

15. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Mai 1917

Ein Kochrezept für Rhabarber-Knospen

   Solingen. Rhabarber-Knospen. In dieser Zeit,
in der man alles verwerten soll, ist daran zu erinnern, daß
man aus den Rhabarber-Knospen, die man meist auschneidet,
ein ebenso schmack-, wie nahrhaftes Gericht machen kann. Man
kocht die Knospen eine halbe Stunde lang in schwacher Salz-
brühe ab und richtet sie mit einer sogenannten Blumenkohl-
tunke an, also einer Mehlschwitze aus Mehl, Butter und
Wasser, statt des Eies Xanthos oder Viandel.

22. Oktober 1915

BAST_22_10_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1915

Solingens städtische Gemüseberatungsstelle empfiehlt den Anbau von Rhabarber

   Pflanzt Rhabarber.
   Von der städtischen Gemüseberatungsstelle wird uns geschrieben:
   Rhabarber ist eine der ertragreichsten Gemüsepflan-
zen, die ohne besondere Pflege auf jedem Boden gedeiht, wenn sie
gut gedüngt ist. Jetzt ist die Zeit zum Auspflanzen des
Rhabarbers!
   Wir haben uns bemüht, eine große Anzahl Rhabarberpflanzen
hereinzubekommen, um sie zu billigem Preise an unsere Garten-
besitzer abzugeben. Sobald die Pflanzen hier eintreffen – wahr-
scheinlich Anfang der nächsten Woche –, werden wir sie auf dem
Wochenmarkt zum Verkauf bringen. Der Tag wird
noch bekannt gegeben. Der Preis der einzelnen Pflanze wird unge-
fähr 20 Pf[enni]g betragen. Besonders bemerken wir, daß es sich nicht um
Pflanzen handelt, die aus Samen gezogen wurden, sondern um
sogenannte Klumpen, die durch Teilung des Wurzelstockes gewonnen
werden. Die ersteren, die vielfach angeboten werden, geben nur
kleine Stiele, sind also weniger ertragreich, die Wurzelstockpflanzen
dagegen bringen große Erträge, bei richtiger Sortenwahl erreichen
die einzelnen Stiele ein Gewicht bis zu 2 Pfund. Wir haben zwei
gute Sorten gewählt, eine frühe („Verbesserte Königin
Viktoria“) und eine um 8-14 Tage spätere („Amerikanische
Riesen“). Die erste ist zwar nicht ganz so ertragreich, wie die letztere
es empfiehlt sich aber doch, beide Sorten zu pflanzen,
um von der einen recht früh und von der anderen recht viel Ge-
müse zu gewinnen.

Weiterlesen

4. Juni 1915

19150604_Rhabarber_559

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. Juni 1915

Rhabarber wird als der neue Spinat gepriesen.

       –  Ein schönes und dabei sehr billiges Früh-
lingsgemüse ist wenig bekannt: „Spinat“ aus
Rhabarberblättern! Die meisten Leute genießen
nur die Stiele als Beigabe (Kompott) oder Suppe
und werfen achtlos die Blätter fort. Diese er-
geben aber, nach der Entfernung der dicksten
Rippen, ein herrliches Gemüse, wenn sie genau
so behandelt werden wie Spinat. Es schmeckt
aber – und das wird den meisten Herren will-
kommen sein – herzhafter als jener und etwas
säuerlich. Wer`s einmal versucht hat, verachtet
die Blätter nie wieder.