16. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Februar 1918

Ausgabe neuer Reisebrotmarken

Vermischtes.
Schleiden, 14. Febr[uar]. (Neue Reisebrotmarken.)

Amtlich wird mitgeteilt: In den nächsten Tagen ge-
langen neue Reisebrotmarken zur Ausgabe, und zwar
außer den bisherigen über 50 Gramm Gebäck auch
noch solche über 500 Gramm. Diese 500 Gramm-
Marken werden zweckmäßig von denen, die Brot nicht
in einzelnen Schnitten, sondern im ganzen beziehen
wollen, benutzt, also von Militärurlaubern, Binnen-
schiffern, Arbeitern, die außerhalb ihres Wohnortes
tätig sind, Reisenden, die sich in volle Verpflegung
begeben usw. Wegen Stoffersparnis werden die Reise-
brotmarken nur in Bogen zu je 10 Stück ausgegeben,
also nicht mehr auch in Heften. Aus dem gleichen
Grunde sind die Marken den bisherigen gegenüber
erheblich verkleinert. Die 50 Gramm Markenbogen
Weiterlesen

10. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Februar 1918

In den nächsten Tagen werden neue Reisebrotmarken ausgegeben.

   –  Neue Reisebrotmarken. Amtlich wird
mitgeteilt: In den nächsten Tagen gelangen
neue Reisebrotmarken zur Ausgabe, und zwar
außer den bisherigen über 50 Gramm Gebäck
auch noch solche über 500 Gramm. Diese 500
Gramm-Marken werden zweckmäßig von denen,
die Brot nicht in einzelnen Schnitten, sondern
im ganzen beziehen wollen, benutzt, also von
Militärurlaubern, Binnenschiffern, Arbeitern
die außerhalb ihres Wohnortes tätig sind, Rei-
senden, die sich in volle Verpflegung begeben
usw. Wegen Stoffersparnis werden die Reise-
brotmarken nur in Bogen zu je 10 Stück aus-
gegeben, also nicht mehr auch in Heften. Aus
dem gleichen Grunde sind die Marken den bis-
herigen gegenüber erheblich verkleinert. Die
50 Gramm-Markenbogen zeigen als Wertpa-
pierunterdruck einen grauen Reichsadler auf
graublauem, die 500 Gramm-Markenbogen
einen solchen auf rotgrauem Grunde. Zur Ver-
hütung von Fälschungen ist das Papier mit
Wasserzeichen sowie roten und blauen Fasern
versehen. Mit der Ausgabe der neuen Marken
werden die bisherigen noch nicht ungültig; sie
gelten vielmehr neben den neuen noch bis zum
März einschließlich. Erst vom 16. März ab
dürfen nur noch die neuen verwendet werden.
Ferner hat das Direktorium der Reichsgetreide-
stelle neue Bestimmungen über die Entwertung
der eingelösten Marken durch Bäcker, Gastwirte
usw. getroffen. Diese haben nämlich die Mar-
ken sofort nach Empfangnahme zu entwerten.
Reichen in Zukunft die Bäcker nicht entwertete
Reisebrotmarken den Gemeinden ein, um Mehl
darauf geliefert zu erhalten, so werden ihnen
solche nicht angerechnet werden. Die Bäcker wer-
den also, um sich vor Schaden zu hüten, gut
tun, die von den Kommunalverbänden noch er-
gehenden näheren Bestimmungen über die Ent-
wertung sorgfältig zu beachten.

4. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. Januar 1918

Die Reisebrotmarken verlieren später ihre Gültigkeit.

    –  Die Gültigkeit der Reisebrotmarken. Ver-
schiedentlich wurde gemeldet, daß die Reisebrot-
marken mit dem 1. Januar ihre Gültigkeit ver-
lören, weil von da ab ein anderes Muster heraus-
gegeben werden sollte. Diese Nachricht entspricht
nicht den Tatsachen, voraussichtlich werden erst am
15. Februar die Reisebrotmarken in ihrer bis-
herigen Form außer Gültigkeit treten.

19. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Dezember 1917

Reisebrotmarken werden häufig gefälscht, neue sind geplant.

    –  Neue Reisebrotmarken. Die zahlreichen
Fälschungen der Brotmarken haben die Behör-
den zu Maßnahmen veranlaßt, die für die
Zukunft die Fälschungen, wenn nicht unmöglich
machen, so doch wesentlich erschweren sollen.
In der letzten Zeit sind weniger Nachahmungen
der gewöhnlichen Brotmarken vorgekommen, da
es außerordentlich schwer ist, Falsifikate her-
zustellen, denen man nicht auf den ersten Blick
ansieht, daß sie unecht sind. Leichter nachzu-
ahmen waren dagegen die Reisebrotmarken. Ge-
rade in der letzten Zeit ist eine große Zahl
gefälschter Reisebrotmarken festgestellt worden,
so daß sich die Behörden veranlaßt sahen,
diese Brotmarken voraussichtlich schon zum 1.
Januar einzuziehen und Neudrucke herstellen
zu lassen.

5. Juli 1916

19160705_Brotkartenhefte_356

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Juli 1916

Brotkarten für die Verwendung im Reiseverkehr.

    –  Brotkartenhefte. Das Preußische Lan-
desgetreideamt hat für den Umfang des
preußischen Staatsgebietes die Einführung
von Reisebrotmarken angeordnet. Die Re-
gelung ist zunächst nur eine vorläufige, da-
mit die Einrichtung noch vor Beginn der
Reisezeit ins Leben treten kann. Da mit
den anderen Bundesstaaten bereits Verhand-
lungen über die gegenseitige Anerkennung
der Reisebrotmarken angeknüpft sind, so
wird auf eine baldige erhebliche Erleichterung
des Reiseverkehrs zu rechnen sein. Von
maßgebender Seite wird erklärt, daß die
Erwägungen über die Reisebrotmarken in
diesen Tagen zum Abschluß gelangen dürf-
ten. Es besteht der Plan, Brotmarkenhefte
auszugeben. Gegen diese müssen dann die
Reisenden die Brotmarken ihres Ortes ein-
tauschen.