14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Etwas mehr Gemüse auf Solingens Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt.
   Heute waren die Zufuhren auf dem Gemüsemarkt etwas
reichlicher. Die Zentrale hatte Möhren und Bohnen beschafft.
Elf Landwirte waren mit Fuhren erschienen, und der untere
Kreis hatte Birnen gesandt. Die Preise waren diese: Bohnen,
je nach Qualität, 60, 70 und 75 Pf[enni]g, Möhren 22 Pf[enni]g, Weiß-
kohl 26 Pf[enni]g, Rotkohl 30 Pf[enni]g und Wirsing 30 Pf[enni]g das Pfund.
„Kreisbirnen“ kosteten 26 bis 35 Pf[enni]g, während der Privat-
handel 45 bis 50 Pf[enni]g forderte. Gegen 10 Uhr traf von der
Zentrale noch eine Sendung Pflaumen ein. Nach einer Ver-
fügung der Reichsgemüsestelle dürfen Möhren vom 4. August
ab nur noch ohne Kraut zum Verkauf gebracht werden. Die
Gemüsezentrale kümmert sich aber anscheinend auch nicht um
die selbsterlassenen Verordnungen, denn die Feldmöhren, die sie
uns heute zugeschickt hatte, trugen dicke Krautbüschel. Endlich
scheint die Reichsgemüsestelle mit der Beschlagnahme des Weiß-
kohls Ernst machen zu wollen. Wie verlautet, soll die Beschlag-
nahme für Mitte September ausgesprochen werden. Wann
wird die Beschlagnahme des Dauerobstes folgen?

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Reichsgemüsestelle erklärt den Höchstpreisen für Gemüse „unter allen Umständen Geltung verschaffen“ zu wollen

Höchstpreise gelten unter allen Umständen!
   In den Preisprüfungsstellen ist in der letzten Zeit vielfach
der Standpunkt eingenommen worden, daß man unter der Be-
dingung der strikten Durchführung der Höchstpreisbestimmungen
nicht die Beschickung der Märkte leiden lassen solle, daß man
also in den Fällen, in denen die Höchstpreispolitik der Behörden
von den Erzeugern mit der Boykottierung der Märkte beant-
wortet wird, lieber ein Auge (oder auch beide Augen?) zu-
drücken solle.
   Die Verbraucher werden solche Meinungsäußerungen der
berufenen Stellen nicht ohne Besorgnis vernommen haben.
Mögen die Wirkungen der Höchstpreis-Verordnungen auch nicht
immer erfreuliche gewesen sein, so herrscht wohl Einstimmigkeit
darüber, daß sie das einzige Mittel gewesen sind, eine
noch schlimmere Auswucherung des Verbrauchers zu verhüten.
   Die Reichsgemüsestelle hat sich nun auf den
Standpunkt gestellt, daß man den Höchstpreisen unter allen
Umständen Geltung verschaffen solle. Sie will scharf durch-
greifen und für Ersatz sorgen, wenn die Erzeuger versuchen,
Märkte von der Belieferung auszuschließen, die ihnen nicht
genehme Preise festsetzen. Ein Mitglied des Direktoriums der
Reichsgemüsestelle, das in Solingen war, hat ausdrücklich
versichert, daß die Reichsstelle die Solinger nicht im Stiche
lassen und den Ausfall an Zufuhr infolge der Sperre in den
Nachbargebieten durch vermehrte Ueberweisungen
ausgleichen werde. Gefordert wurde aber, daß demnächst
unter allen Umständen die Höchstpreise durchgeführt werden
und gegen Uebertretungen mit sofortiger Bestrafung der
Schuldigen eingeschritten wird.
   Danach ist es der Reichsgemüsestelle mit der Durchführung
der Höchstpreis-Verordnungen Ernst. Und wenn hinter der Auf-
forderung zur strikten Erzwingung der Höchstpreise die Zusiche-
rung steht, uns im Notfalle zu beliefern, dann ist es die Pflicht
der Behörde – und der Käufer, den Höchstpreis-Verordnungen
strikte Geltung zu verschaffen.
   Nun, wir werden ja morgen sehen!