16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Die von der Reichbekleidungsstelle überwiesenen Kleidungsstücke werden in Wald an die „minderbemittelte Bevölkerung“ verkauft

   Wald. Jackenkleider, Kleiderröcke und Strümpfe.
Die der Stadtverwaltung von der Reichsbekleidungsstelle überwiesenen
Jackenkleider, Kleiderröcke und Strumpfwaren sind heute zum Verkauf
an die Kleinhändler ausgegeben worden. Jackenkleider sind erhältlich
in den Geschäften W[it]we Friedr[ich] Eigen zu Kaiserstraße, Ruhr u[nd] Co.
zu Kaiserstraße, Walter Möller zu Kaiserstraße, Firma Heinr[ich] Hohl-
mann zu Kaiserstraße und Max Rautenberg zu Schulstraße. Kleider-
röcke sind zu haben in den Geschäften W[it]we Friedr[ich] Eigen zu Kaiser-
straße, Karl Weck zu Kaiserstraße, W[it]we Herm[ann] Wietscher zu Kaiser-
straße, Heinrich Hohlmann zu Kaiserstraße, Ruhr u[nd] Co. zu Kaiser-
straße, Walt[er] Möller zu Kaiserstraße, Max Rautenberg zu Schulstraße,
Karl Möller zu Viktoriastraße und C. W. Altendorf zu Hohenzollern-
straße. Strümpfe führen die Geschäfte W[it]we Fried[rich] Eigen zu
Kaiserstraße, W[it]we Herm[ann] Wietscher zu Kaiserstraße, Karl Weck zu
Kaiserstraße, Heinrich Hohlmann zu Kaiserstraße, Ruhr u[nd] Co. zu
Kaiserstraße, Walter Möller zu Kaiserstraße, Ernst Brauns zu Kaiser-
straße, Otto Holthausen zu Kaiserstraße, Max Rautenberg zu Schul-
straße, Emil Bender zu Neustraße, Toni Linder zu Stübbenerstraße,
Werner Aprath zu Allbrechtstraße, C. W. Altendorf zu Hohenzollern-
straße, Karl Müller zu Viktoriastraße. Die von der Reichsbekleidungs-
stelle überwiesenen Bekleidungsstücke dienen nur zur Deckung des
dringenden Bedarfs der minderbemittelten Bevölkerung. Es haben
nur Anspruch auf die Sachen Walder Bürger mit einem jährlichen
Einkommen von weniger als 3000 Mark, die ähnliche Bekleidungs-
stücke nicht mehr besitzen und ihren Bedarf auf eine andere Weise
nicht decken können. Die Abgabe in den vorstehend aufgeführten Ge-
schäften erfolgt nur gegen Bezugsschein und gegen Bedürftigkeitsbe-
scheinigung. Die Bedürftigkeitsbescheinigungen sind bei der Bezugs-
schein-Ausfertigungsstelle (Deutzerhofstraße) erhältlich. Als Ausweis
ist der Sterbezettel oder die Unterführungskarte vorzulegen.

6. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. Februar 1918

Sammlung von gebrauchten Kleidungs- und Wäschestücken im Kreis Schleiden

Bekanntmachung
über den Verkehr mit getragenen Kleidungs-
und Wäschestücken und getragenen Schuhwaren.
Da die in meiner Bekanntmachung vom 12. Juni
1917 in Aussicht genommenen Maßnahmen zur Be-
wirtschaftung der oben genannten Gegenstände sich
nicht haben durchführen lasen, bestimme ich, dass die
Bewirtschaftung in folgender Weise geschehen soll:
Bei sämtlichen Bürgermeisterämtern des Kreises
werden Aufnahmestellen errichtet. Die eingegangenen
Kleidungsstücke pp. werden auf Veranlassung der
Bürgermeisterämter in tragbaren Zustand versetzt und
durch öffentlichen Verkaufsstellen nach den darüber
durch die Reichsbekleidungsstelle erlassenen Bestim-
mung der bedürftigen Bevölkerung gegen Bezahlung
zugänglich gemacht.
Anträge auf entgeltliche Ueberlassung derartiger
Bekleidungstücke sind bei den zuständigen Bürger-
meisterämtern zu stellen.
Alle übrigen Bestimmungen meiner oben genannten
Bekanntmachung bleiben unverändert bestehen.
Schleiden, den 28. Januar 1918
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee.

10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Es mangelt nicht nur an neuen Strümpfen sodern auch an Stopfwolle, um gebrauchte Strümpfe reparieren zu können

   Strümpfe, aber keine Stopfwolle.
   Es ist zwar nicht leicht, im Zeichen des Mangels an Wolle
noch ein Paar ordentliche Strümpfe zu erhalten. Das nimmt
die Bevölkerung in Kauf, weil sie weiß, daß die Wolle knapp ist.
Geduldig erstehen sich die Leute einen Bezugsschein und freuen
sich, wenn sie wieder ein Paar Strümpfe ihr eigen nennen
können. Die Freude dauert allerdings nicht lange, denn bei
dem mangelhaften Material und dem stärkeren Gebrauch sind
die Strümpfe bald zerrissen. Was dann? Wieder einen Be-
zugsschein holen und sich neue Strümpfe kaufen? Das kann
man der Bevölkerung nicht zumuten. Zum andern macht die
Ausgabestelle für Bezugsscheine Schwierigkeiten, weil nur in
gewissen Zeitabständen an eine und dieselbe Person Strümpfe
verausgabt werden. Guter Rat ist teuer. In Friedenszeiten
war es Sitte, die Strümpfe zu stopfen. Das würden die Haus-
frauen jetzt auch sehr gern tun, aber es fehlt die Stopf-
wolle. Das Zeug, das man für teures Geld erhält, kann
man nicht als Wolle anreden. Der Kriegsausschuß für Konsu-
menteninteressen regt deshalb an, nicht nur ganze Strümpfe zu
verausgaben, sondern auch in gewissen Zeitabständen oder auf
Bezugsschein auch ein gewisses Quantum Stopfwolle. Für
viele Familien ist Stopfwolle sogar notwendiger als Strümpfe.
Sie könnten die alten abgetragenen Strümpfe wieder in Ord-
nung bringen und dadurch den geringen Bestand an Strümpfen
schonen. So aber zwingt man sie, die alten Strümpfe in die
Ecke zu werfen und sich fortgesetzt neue zu beschaffen, oder aber
die Strümpfe so lange zu tragen, bis sie überhaupt nicht mehr
zu gebrauchen sind. Der bekannte Ratschlag, man solle einen
defekten Ziegelstein auf dem Dache alsbald reparieren, um zu
verhüten, daß größerer Schaden entsteht, muß auf die Strümpfe
übertragen werden. Hätte man Stopfwolle, dann könnten
kleine Schäden an den Strümpfen bald repariert und die
Strümpfe dadurch viel länger getragen werden. Vielleicht
nimmt sich die Reichsbekleidungsstelle einmal der Sache an und
sorgt dafür, daß die Bevölkerung die nötige Stopfwolle erhält.

24. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1917

Großer Mangel an Nähgarn – Warum greift die Reichsbekleidungsstelle erst jetzt ein, fragt die „Bergische Arbeiterstimme“?

                       Zu spät, wie immer!
   Der Mangel an Nähgarn macht sich immer fühlbarer, und
schrankenlos wird die Bevölkerung, die Nähgarn ebenso notwendig
brauchen muß, von den glücklichen Nähgarn- und Wollebesitzern aus-
gebeutet, ohne daß es einer Behörde einfiele, diesem Wucher das
Handwerk zu legen und dafür zu sorgen, daß der Bevölkerung
Nähgarn und Stopfwolle zur Verfügung gestellt
wird. Die Möglichkeit, sich Anzüge und Kleider zu kaufen, haben
heutzutage nur die Kriegsgewinnler und die Reichen, während die
schwer arbeitende Bevölkerung an den Kauf neuer Sachen gar nicht
denken kann; der Mangel an Nähgarn macht es ihr aber unmöglich,
ihre zerrissene Kleidung wieder herzustellen. Viele laufen mit zer-
rissenen Kleidern und Hemden verlottert und verlumpt einher, und
wenn nicht schleunigst dafür gesorgt wird, daß die Bevölkerung
Stopfwolle und Nähgarn erhält, dann ist das nicht mehr zu retten,
was von fleißigen Händen noch zusammengehalten werden könnte.
Wer kann wohl 3, 4, 5, ja 6 Mark für eine Rolle Maschinengarn
ausgeben? Und in diese Zeit hinein platzt nun eine Notiz der
Reichsbekleidungsstelle, die eine Notiz der „Deutschen Konfektion“, in
der davon die Rede war, daß es gelungen sei, eine zweckmäßigere
Verteilung des Nähgarns herbeizuführen, richtigstellte. Es heißt da:
„Die Neuregelung der Verteilung von Nähgarn ist weder auf das
Bemühen des Reichsbundes deutscher Textildetaillistenverbände zu-
rückzuführen, noch ist die in der Notiz mitgeteilte Regelung richtig.
Richtig allein ist, daß der Reichsbekleidungsstelle am 11. November
die Bewirtschaftung des Nähgarns vom 1. Januar 1918 ab über-
tragen worden ist.

Weiterlesen

23. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1917

Die Reichsbekleidungsstelle mahnt „eine kleine Sonderschicht“ mit Blick auf den Zusammenhalt des Volkes, sich nicht im übertriebenen Maß mit luxuriöser Kleidung auszustatten.

Sie kleiden sich in Samt und Seide!
   Die Reichsbekleidungsstelle veröffentlich fol-
gende Warnung:
   „Leider gibt es bei uns noch eine große Anzahl von
Leuten, die sich den Kriegsverhältnissen nicht fügen wollen. So
kann man in jüngster Zeit vielfach die Beobachtung machen,
daß Frauen und Mädchen aller Gesellschaftskreise mit
Kleidern aus Seide und Samt in einer Weise eindecken, die
weit über das berechtigte Maß hinausgeht. Vielfach versehen
sie sich mit Stoffen dieser Art, die bekanntlich der Bezugspflicht
nicht unterliegen, in einer Menge, daß der Bedarf eines ganzen
Haushalts davon eingedeckt werden könnte. Der Preis der
Ware pflegt hierbei nicht im mindesten ins Gewicht zu fallen.
Diese Frauen und Mädchen, die ihrem Bedürfnis nach Luxus
keinen Zwang anlegen, gefährden durch ihr Verhalten die
innere Einheit in unserem Volke, die heute mehr denn je ge-
wahrt werden muß. Denn wie der Reichsbekleidungsstelle aus
einzelnen Gegenden des Reiches mitgeteilt wird, erregt ihr
Verhalten bei der minderbemittelten Bevölkerung, die einzig
auf bezugsscheinpflichtige Ware angewiesen ist, mit Recht
große Empörung. Wenn aber die überwiegende Mehrheit
unsere Volkes sich in bezug auf Kleidung ohne Murren die
notwendigen Beschränkungen auferlegt, kann einer kleinen
Sonderschicht keinesfalls das Recht zugebilligt werden, einen
Prunk zu entfalten, der zu dem Ernst der Zeit in schreiendem
Gegensatz steht. Aus den verschiedensten Kreisen ist deshalb
auch bei der Reichsbekleidungsstelle angeregt worden, die Seide
unter Bezugsschein zu stellen. Wenn die Reichsbekleidungsstelle
aus wohlerwogenen Gründen und im Einverständnis mit den
Ausschüssen der Fabrikanten, des Handels und der Verbraucher
nicht zu diesen Maßnahmen schreitet, so billigt sie doch keines-
wegs den sinnlosen Verbrauch von Seidenstoffen.
   Aus Gründen wirtschaftlicher wie sittlicher Natur kann also
vor einem derartigen Treiben, wie es hier geschildert worden
ist, nicht eindringlich genug gewarnt werden. Jeder wird die
Lasten der Zeit freudig auf sich nehmen, wenn er sieht, daß der
Nachbar das gleiche tut. Das einfachste menschliche Feingefühl
muß heute schon jedem gebieten, in allen äußeren Dingen größte
Zurückhaltung zu üben.“
   Die Reichsbekleidungsstelle spricht von „allen Gesell-
schaftskreisen“. Sie wird aber wohl doch nicht im Ernste be-
haupten wollen, daß sich die Frauen unserer Krieger und Ar-
beiter, unserer kleinen Beamten usw. „mit Kleidern aus Samt
und Seide in einer Weise eindecken, die weit über das berech-
tigte Maß hinausgeht“. – Nein, nein!

30. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1917

Neue Bestimmungen zur Linderung des Mangels bei Bekleidung und Schuhen: Besondere Kleidungsstücke für Minderbemittelte und heimkehrende Soldaten sowie die Herstellung von Kriegseinheitsstiefeln aus Holz und Stoff

   Reichsanzüge und Kriegseinheitsstiefel.
   Die Versorgung der Bevölkerung mit Kleidern und Stiefeln ist
geradezu zu einer Kalamität geworden. Und wie soll es im Win-
ter, wie soll es erst in Zukunft werden. Wer über das nötige
Kleingeld verfügt, hat rechtzeitig eingehamstert oder ist in der Lage,
auch heute noch immer etwas zu bekommen. Die breite Masse der
minderbemittelten Bevölkerung sieht dagegen recht trostlosen Zeiten
entgegen. Es ist ein Trauerspiel, daß die aus dem Felde heim-
kehrenden kriegsinvaliden Soldaten hin- und herlaufen müssen, um
für einen für sie erschwinglichen Preis Bekleidungsstücke zu er-
halten. Und genau so schlimm steht es mit der Versorgung von
Frau und Kind.

Weiterlesen

12. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. September 1917

Neue Verordnung über Ver- und Ankauf getragener Kleidung

Verordnung der Reichsbekleidungsstelle
über
den Verkehr mit gebrauchter Wäsche.
Bonn 1. September 1917. (D. Reichsanz[eiger] N[umme]r 208)
Aufgrund der Bundesratsverordung über die
Befugnisse der Reichsbekleidungsstelle vom 22. Mäzr
1917 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 257) wird folgendes bestimmt:
§ 1. Es ist verboten, in Gebrauch gewesene Haus-,
Bett- und Tischwäsche zu erwerben, zu veräußern oder
in irgend welcher Weise zu verarbeiten, sofern der
Erwerb, die Veräußerung oder die Verarbeitung zum
Zwecke der Erziehlung eines Gewinns erfolgt.
Weiterlesen

15. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1917

Hinweis auf verbotene Werbung für getragene Kleidung

       „Verpaßt“ – statt getragen.
   Die Reichsbekleidungsstelle schreibt: „Leider gibt es immer
noch Leute, die es sich nicht versagen können, gegen die Bestim-
mungen, die aus zwingenden wirtschaftlichen Gründen erlassen
werden, immer wieder zu verstoßen. Bekanntlich ist es unter-
sagt, getragene Kleidungsstücke in dem Anzeigenteil der Tages-
presse zum Verkauf anzubieten. Um diese Bestimmungen zu
umgehen, sind einige Händler auf einen nach ihrer Ansicht
offenbar höchst gescheiten Gedanken gekommen; sie ersetzten in
in(!) ihren Inseraten das gefährliche Wörtchen „getragen“ durch
die harmlose Wendung „verpaßt“ und glauben dadurch vor
allen behördlichen Anfechtungen gesichert zu sein. In allen
Fällen, in denen nachgewiesen werden kann, daß es sich bei den
„verpaßten“ Kleidungsstücken um getragene Kleider handelt,
gleichviel, ob sie nur wenig oder stärker abgetragen sind, liegt
ein Verstoß gegen die gesetzlichen Bestimmungen vor. Die Be-
hörden werden gebeten, ein besonderes Augenmerk auf diese
Art der Umgehung der Gesetze zu richten und die Zeitungen
ihres Bezirks auf das Unzulässige derartiger Anzeigen hinzu-
weisen.“

11. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Mai 1917 

Es sind weiterhin keine Bezugsscheine für Seidenstoffe nötig.  

    –  Keine Bezugscheine für Seide. Gegen-
über den in Verbraucherkreisen umgehenden
von interessierten Kreisen genährten und zu
sinnlosem Einhamstern verführenden Ge-
rüchten, die besagen, Seide würde binnen
kurzem dem Bezugsscheinzwange unterwor-
fen werden, erklärt die Reichsbekleidungs-
stelle, daß sie nicht beabsichtigt, Seide von
der Freiliste zu streichen und der Bezugs-
scheinpflicht zu unterwerfen.

11. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Mai 1917 

Stoffe sollten möglichst mehrfach verwendet werden, auch bei der Trauerkleidung.  

   – Kleiderbewilligungen bei Trauerfäl-
len. Die Mitteilungen der Reichsbeklei-
dungsstelle schreiben: Die Notwendigkeit,
die vorhandenen Vorräte an Web-, Wirk-
und Stickwaren möglichst zu strecken, erfor-
dert es, bei Anträgen auf Bewilligung von
Kleidungsstücken bei Erzeugnissen in der Fa-
milie starke Beschränkung zu üben. Aus
den vorhandenen Kleidungsstücken werden
sich ohne Schwierigkeiten Umstandskleider
herstellen lassen, die unter Verarbeitung ge-
ringerer Stoffmaße ihrem Zweck entsprechen.
Aus den nämlichen Gründen erscheint es
als dringendes Gebot, das Leidtragende bei
Trauerfällen wenn irgend möglich nur eine
Trauerkleidung beantragen und im übrigen
zu dem Aushilfmittel greifen, vorhandene
Kleider umfärben zu lassen. Wir leben in
einer Zeit in der mit manchen Überlieferun-
gen früherer Tage, mögen sie noch so sehr
in berechtigten Empfindungen, ja sogar in
Gefühlen der Pietät wurzeln, gebrochen wer-
den muß. Dem Zwange der Stunde müs-
sen wir uns fügen und auch dieses Gefühls-
opfer bringen, wei[l] es einem höheren Zwecke
dient, dem gegenüber die Wünsche des Ein-
zelnen verstummen müssen.

5. Januar 1917

bast_05_01_1917_f1 bast_05_01_1917_f2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1917

Neue Bestimmungen der Reichsbekleidungsstelleregeln den Verkauf von Kleidung und Schuhen

         Die neuen 10 Gebote der Reichs
                    bekleidungsstelle
   Der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und
Rechte (E. V.), Solingen, schreibt uns:
   Nicht weniger als 10 neue Verordnungen, Bekannt-
machungen und Ausführungsanweisungen über die Rege-
lung des Verkehrs mit Bekleidungsstücken
für die bürgerliche Bevölkerung sind in den letzten
Tagen des alten Jahres erschienen und inzwischen auch in
Kraft getreten. Diese amtlichen Verlautbarungen des Bundes-
rats und der Reichsbekleidungsstelle haben Gesetzeskraft, sind
also von allen beteiligten Kreisen zu beachten. Sie füllen
mehrere Bogen des „Reichsanzeigers“ und der „Mitteilungen
der Reichsbekleidungsstelle“, es kann daher den Tageszeitungen
nicht zugemutet werden, daß sie den schier endlosen Bandwurm
von Bestimmungen im Wortlaute abdrucken; da aber anderseits
Unkenntnis des Gesetzes nicht vor Strafe schützt, soll
hier versucht werden, das Wichtigste der neuen Bekannt-
machungen, soweit es für den weiten Kreis der Beteiligten
und für die Allgemeinheit Interesse hat, kurz zusammengefaßt
wiederzugeben. Wir entsprechen damit zugleich einer An-
regung der örtlichen Verwaltungsbehörde.

Weiterlesen