9. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1917

Erneute Engpässe bei der Kartoffelversorgung Solingens

          Bekanntmachung
   Wegen eingetretener Transportschwierigkeiten und ungenügender
Anlieferung von Speisekartoffeln können auf die Abschnitte 5 und 6
der Kartoffelkarte nur je 2 Pfund Kartoffeln ausgegeben werden.
Schwerst- und Schwerarbeiter erhalten die Zulage von 5 Pfund un-
verkürzt.
   Solingen, den 9. Mai 1917.
                                                           Der Oberbürgermeister.

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Warnung an die Solinger Bäcker, Brot im Voraus abzugeben

   Solingen. Kein Brot im voraus! Die Bäcker und
Brothändler werden von der Stadtverwaltung wiederholt
darauf hingewiesen, daß sie unter keinen Umständen Brot im
voraus abgeben dürfen. Sie riskieren mit der Abgabe im Vor-
schuß die Schließung ihrer Geschäfte.

17. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1917

Die Kürzung der Brotration hat Gerüchte zur Folge.

                                   Gerüchte!
   Nachdem einem im ganzen Bergischen Lande verbreiteten
Gerücht von der Wegleitung von Nahrungsmitteln nach
anderen Bezirken durch die behördlichen Erklärungen der Boden
entzogen worden ist, sieht sich der Landrat genötigt, schon wie-
der einem ganz unsinnigen Gerücht entgegenzutreten, wonach
unser Brotgetreide nur noch bis zum 1. Mai reichen soll. Unsere
Brotration ist nun gerade um deswillen gekürzt worden, da-
mit wir die Gewißheit haben, daß das Brot-
getreide bis zur nächsten Ernte reicht.
   Es muß dringend davor gewarnt werden, solche Gerüchte,
denen ein normaler Mensch wirklich keinen Glauben schenken
darf, weiter zu verbreiten. Den Verbreitern solcher Redereien
drohen in den jetzigen Zeitläuften außerordentlich strenge Stra-
fen. Was vielleicht nur Gedankenlosigkeit war, wird
im Falle einer Anklage als Böswilligkeit betrachtet.

5. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1917

Die Kompensation der geplante Herabsetzung der Brotrationen durch zusätzliche Kartoffeln und Fleisch soll in Solingen relativ leicht zu bewerkstelligen sein

   Solingen. Die Regelung der Ernährungs-
fragen in Solingen nach der Herabsetzung der Brot-
rationen. Es sind Anfragen darüber laut geworden, ob es der
Stadt Solingen möglich sein werde, die nötigen Kartoffeln
heranzuschaffen, um nach der am 15. April erfolgenden Ver-
kürzung der Brotrationen die in Aussicht gestellten 5 Pfund
Kartoffeln jedem Einwohner liefern zu können. Wie uns ver-
sichert wird, darf man in dieser Hinsicht völlig beruhigt sein.
Erkundigungen bei der Provinzial-Kartoffelstelle in Koblenz
haben ergeben, daß so viel Kartoffeln geliefert werden, daß das
erwähnte Quantum von Kartoffeln nach der Neuregelung der
Brotrationen abgegeben werden kann. Ferner erhalten wir
die Mitteilung, daß die Brotrationen bei uns nur um ein
Siebentel gekürzt werden brauchen, weil die Stadt Solingen
die ihr überwiesenen Mehlmengen ausschließlich zur
Brotbereitung hat verwenden lassen. Es steht der
Stadt deshalb so viel Mehl zur Verfügung, daß wir mit der
Kürzung um ein Siebentel auskommen. – Schließlich wird
darauf hingewiesen, daß die großen Fleischvorräte, die die
Stadt in der neuen Gefrierhalle aufgestapelt hat, Solingen in
den Stand setzen, auch die erhöhten Fleischrationen, die nach
der Kürzung der Brotlieferung in Aussicht gestellt worden
sind, liefern zu können. Die seinerzeit geschaffene Gefrierhalle
erweist sich jetzt als großer Segen für die Lösung der Er-
nährungsfragen. In der Halle ist so viel Fleisch aufgestapelt,
daß die Stadt Solingen ihren Verpflichtungen den Ver-
brauchern gegenüber in jeder Richtung bis zur Wiederkehr
günstiger Verhältnisse gerecht werden kann.

29. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1917

Verstärkte Kartoffellieferungen in die Städte müssen unbedingt erfolgen, wenn der Frost vorbei ist

          Verstärkte Kartoffelzufuhren
   Wenn der Frost, der jede größere Kartoffelsendung un-
möglich macht, jetzt endlich aufhören wird, hat die Reichs-
kartoffelstelle die Hauptaufgabe, den unter dem Kartoffelmangel
der vergangenen Monate schwer leidenden Städtern mit äußer-
ster Beschleunigung möglichst große Mengen Kartoffeln zuzu-
führen, damit die regelmäßige Lieferung der Wochenrationen
wieder aufgenommen werden kann. Die verstärkte Zufuhr von
Kartoffeln an die Bedarfsstellen ist der Reichskartoffelstelle nur
unter der Voraussetzung möglich, daß in den Lieferungsbezirken
sofort erhebliche Mengen Kartoffeln zur Ablieferung greifbar
gemacht werden. Zu genauen Berechnungen der einzelnen
Lieferungsmengen ist vorläufig keine Zeit mehr; es war daher
notwendig, ebenso wie im vorigen Frühjahr, die Lieferungs-
kreise zu ermächtigen, von jedem Kartoffelerzeuger, der eine
Anbaufläche von über ⅟₄ Hektar im Jahre 1916 gehabt hat,
4 Doppelzentner Kartoffeln für den Hektar seiner Anbaufläche
ohne Rücksicht auf seinen Wirtschaftsbedarf abzufordern. In
solchen Wirtschaften, wo die Kartoffeln schon sehr knapp ge-
worden sind, kann dadurch unter Umständen eine Verkleinerung
der Aussaatfläche herbeigeführt werden. Das ist bedauerlich.

Weiterlesen

29. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1917

Kein Ersatz für verlorene Brotkarten möglich

                            Bekanntmachung.
   In letzter Zeit haben sich Anträge auf Ersatz für angeblich ver-
lorene Brotkarten wieder stark vermehrt. Ich sehe mich deshalb
nochmals veranlaßt, darauf hinzuweisen, daß ein Ersatz für ver-
lorene Brotkarten nicht gewährt werden kann.
   Es liegt im Interesse eines jeden Einzelnen, diese Karten,
welche von so großer Bedeutung sind, auf das allersorgfältigste auf-
zubewahren. Die Stadt ist durch die scharfe Rationierung auch gar
nicht in der Lage, Ersatzkarten ausstellen zu können, da kein Mehl
hierfür überwiesen wird.
   Wald, den 27. März 1917.
                                            Der Bürgermeister. J.V.: Franzen

8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Zweifel an den amtlichen Aussagen zum Kartoffelmangel

      Wo sind die Kartoffeln geblieben?
   Von den maßgebenden Stellen wurde mehrmals versichert
daß die Kartoffelernte im letzten Jahre eine außerordentlich
schlechte gewesen sei. Etwa 23 Millionen Tonnen seien nur ge-
erntet worden, wovon 270 Millionen Zentner für die mensch-
liche Ernährung verwandt werden. Das wäre also nur etwas
über die Hälfte der ganzen Kartoffelernte. Da ein Ver-
fütterungsverbot für Kartoffeln besteht, die Kartoffel
auch nicht mehr zum Brotstrecken verwendet und auch
sonst überall mit Kartoffeln gespart wird, ist es frag-
lich, ob nicht doch mehr als 270 Millionen Zentner für die
menschliche Ernährung übrigbleiben. Aber selbst, wenn wir
nur 270 Millionen Zentner in Ansatz bringen, so dürfte bei
70 Millionen Einwohnern auf den Kopf und Tag über ein
Pfund verzehrt werden. Nun bekommt aber die Bevölkerung
schon lange nur ½ Pfund täglich, und in den letzten zwei Mo-
naten gab es mehrmals infolge des Frostes und der Verkehrs-
störung überhaupt keine Kartoffeln. Man mußte sich mit etwas
Brot behelfen und mit Kohlrüben ernähren, so gut es ging.
Der geringe Zuschuß, den die Schwerarbeiter bekommen, er-
fordert nicht allzugroße Mengen, zumal in der Frostperiode
ebenfalls Kartoffeln eingespart wurden. Man darf wirklich
auf das Ergebnis der Bestandserhebungen am 1. März ge-
spannt sein. Irgendwo müssen doch die Kartoffeln
stecken! Wurden sie zurückgehalten? Oder sollten doch in-
folge der hohen Fleischpreise mehr Kartoffeln verfüttert worden
sein, als man annimmt? Die Zeit wird es lehren!

20. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1917

Auch Suppenfabrikate werden nun ausschließlich über die Kommunen verteilt

   Die Verteilung von Suppenfabrikaten.
   Das Kriegsernährungsamt gibt bekannt:
   Im Februar werden in die behördliche Nährmittelvertei-
lung zum ersten Mal auch Suppenfabrikate (Suppen-
würfel und lose Suppen) einbezogen. Die Suppenfabriken
müssen alle ihre Erzeugnisse an die behördlichen Verteilungs-
stellen abliefern. Irgendwelche sonstigen Lieferungen (an Pri-
vatpersonen, an Groß- und Kleinhändler, an Werkskantinen,
Anstalten usw. dürfen die Fabriken also nicht mehr ausführen.
Die Verteilung der Suppenfabrikate erfolgt ebenso wie die der
anderen Nährmittel nach einem allgemeinen Verteilungs-
schlüssel durch die Kommunalverbände (Städte, Lankreise usw.)
Inwieweit die Kommunalverbände bei der Unterverteilung
den Handel heranziehen, hängt von den örtlichen Verhältnissen
ab und ist daher dem Ermessen der Kommunalverbände über-
lassen. Ueber Anträge auf Berücksichtigung bei der Suppenver-
teilung entscheiden hiernach die Kommunalverbände. Be-
stellungen bei den Suppenfabriken oder Anträge bei den be-
hördlichen Zentralstellen sind zwecklos. Dies gilt ebenso wie
für Suppen auch für alle anderen durch die Kommunalverbände
verteilten Nährmittel, insbesondere für Hafer- und Gersten-
fabrikate aller Art (Graupen, Flocken, Grütze, Mehl, auch
Paketware), Weizengrieß, Teigwaren und Kartoffelsago.

13. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1917

Die aktuelle Versorgungslage Solingens ist gekennzeichnet vom massiven Kohlenmangel und Schwierigkeiten bei der Eierversorgung

         Der Kriegshilfsausschuß
hatte sich gestern unter dem Vorsitze des Herren Oberbürger-
meisters Dicke zu einer Sitzung vereinigt. Der Vorsitzende
führte zunächst aus, daß zu dem herrschenden Mangel noch ein
weiterer Mangel gekommen sei: der Kohlenmangel.
Dieser Mangel hat dahin geführt, daß an die Krieger-
frauen wöchentlich nur noch 1½ Zentner abgegeben werden
können und diese auch nur noch an die Kriegerfrauen, die keine
2 Zentner mehr davon im Keller haben. Auch die Preise
mußten erhöht werden. Sie können den Kriegerfrauen nicht
mehr für 90 Pf[enni]g der Zentner geliefert werden, sondern kosten
auch sie von jetzt ab 1,70 Mark. Alle diese Maßnahmen
treten vom nächsten Mittwoch ab in Kraft. Es mußte zu diesen
Maßregeln gegriffen werden, da die Stadt nur noch geringe
Vorräte hat. Es ist alles geschehen, Ersatz heranzuschaffen.
Aber es hat nicht viel genutzt. Ferner hat der Kohlenmangel
dahin geführt, daß vom nächsten Mittwoch ab Bezugs-
karten für Kohlen eingeführt werden müssen. Es wer-
den an keinen Verbraucher mehr als 1½ Zentner Kohlen
wöchentlich abgegeben, und die Abgabe erfolgt von dem ge-
nannten Tage an.

Weiterlesen

12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Die mangelhafte Kohlenzufuhr zwingt die Stadt Solingen zu drastischen Rationierungen

   Solingen. Kohlenbeschlagnahme. Die mangel-
hafte Kohlenzufuhr und der infolge des Frostes stark vermehrte
Verbrauch hat die in der Stadt befindlichen Kohlenvorräte
derart gelichtet, daß die Stadtverwaltung sich zu einer Be-
schlagnahme der einlaufenden Kohlenmengen und der Vorräte
entschließen mußte. Alle Bemühungen, größere Mengen herbei-
zuschaffen, sind fehlgeschlagen, weil die Wagengestellung an den
Zechen andauernd sehr gering ist. Heute vormittag beriet eine
Kommission die Sachlage und kam zu folgendem Entschluß:

Weiterlesen

9. Februar 1917

bast_09_02_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1917

Praktische Vorschläge zur Lebensmittelversorgung in den kommenden schwierigen Monaten März, April und Mai. Die zentrale Forderung des Leserbrief lautet: Alle Lebensmittel rationieren, kein Verkauf mehr gegen Geld.

           Beachtenswertes für die schwierigen
                          Monate.
   Man schreibt uns:
   Die nächsten Monate werden uns auf dem Gebiete der
Lebensmittelversorgung große Schwierigkeiten bringen, darüber
sind sich alle klar, die mit den Dingen zu tun haben. Es hat
heute keinen Zweck, sich etwa in Klagen zu ergeben. Weit
richtiger ist es, wenn alle und alles zusammenhilft, die größten
Unannehmlichkeiten zu beseitigen. In Nachstehendem sollen
einige vielleicht kleinlich anmutende Vorschläge gemacht werden,
die, wenn sie organisatorisch erweitert werden, sicher großen
Massen gewisse Erleichterungen bringen würden.

Weiterlesen

7. Februar 1917

bast_07_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1917

Das Bekleidungswirtschaftsamt Solingen übernimmt den gesamten freien Handel mit getragener Kleidung und Schuhen

             Das Bekleidungswirtschaftsamt der
                            Stadt Solingen.
das, wie mitgeteilt, im früheren Gärtnerschen Geschäftshause an der
mittleren Kaiserstraße eingerichtet wurde, hat bekanntlich als Auf-
gabe den Erwerb und Verkauf getragener Kleidungsstücke und
Schuhwaren. Der gesamte Verkehr in diesen Sachen ist dem freien
Handel entzogen worden, die kommunale Bewirtschaftung soll einer
Preissteigerung der Altwaren vorbeugen und zugleich eine Streckung
unserer Bekleidungsstücke herbeiführen. Das Bekleidungswirtschafts-
amt wird die getragenen Sachen wieder in Stand setzen und dann
an Minderbemittelte verkaufen. Es erwirbt die Kleidungsstücke und
Schuhwaren käuflich zu Preisen, die von besonders verpflichteten
Sachverständigen abgeschätzt werden, nimmt sie aber auch unentgelt-
lich an. Es leuchtet ein, daß das Bekleidungswirtschaftsamt seine
Aufgabe, den Minderbemittelten billige Kleidungsstücke zu verschaffen,

Weiterlesen

3. Februar 1917

bast_03_02_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Februar 1917

Einschränkungen der Gasversorgung in Höhscheid wegen Kohlenmangels

       Städtisches Gaswerk Höhscheid.
   Seitens des Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerks wird
darauf hingewiesen, daß infolge Mangel an Kohlen und Arbeits-
kräften die Herstellung und Abgabe von Gas sehr erschwert wird, und
mit dem Gas aufs äußerste zu sparen ist.
   Es werden daher im Einvernehmen mit der Ferngaskommission
folgende Bestimmungen erlassen, welche mit dem heutigen Tage bis
auf weiteres in Kraft treten:
   1.) Der zulässige Höchstverbrauch soll in Privatwohnungen mehr
         als ⅔ der im Oktober 1916 verbrauchten Mengen nicht über-
         steigen. Ein etwaiger Mehrverbrauch als ⅔ ist mit dem drei-
         fachen Betrage zu bezahlen.
   2.) In gewerblichen Betrieben dürfen Heiz-, Leucht- oder Indu-
         striegas den gesamten Verbrauch vom Oktober 1916 nicht
         übersteigen. Der etwaige Mehrverbrauch ist mit dem dreifachen
         Betrage zu bezahlen.
   3.) Neuanschlüsse sollen nur hergestellt werden, soweit dies mit
         Rücksicht auf die Industrie (Waffen-Munitonserzeugung)
         erforderlich ist.
    4.) Anschlüsse zu Privatwohnungen werden vorläufig nur insofern
          hergestellt, als das Gas nur als Heiz- oder Kochgas benutzt
          werden soll.
   Höhscheid, den 3. Februar 1917
                                             Der Bürgermeister: Pohlig

3. Februar 1917

bast_03_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Februar 1917

Die Ungleichheiten in der Lebensmittelversorgung: „Nicht
Jedem das Seine muss es jetzt heißen, nein, Jedem das Gleiche
sollte Grundsatz werden“

        Forderungen der Verbraucher.
   Man könnte das Volk heute in fünf verschiedene Gruppen
einteilen: Soldaten, Selbstversorger, deren Verwandte, Besser-
situierte und Minderbemittelte. Die Soldaten werden von der
Heeresleitung verpflegt und kommen an erster Stelle. Den
Selbstversorgern stehen Milch, Eier, Butter, Fett, Hülsen-
früchte, Kartoffeln, Fleisch, Brot usw. in unbeschränktem oder
doch weit reichlicherem Maße zur Verfügung als der übrigen
Bevölkerung. Es ist ja auch kein Geheimnis, daß die hohen
Gewinne manche Landwirte veranlaßt haben, besser zu leben
wie in Friedenszeiten. Die Verwandten der Selbstversorger
leiden meistens auch keine Not, man steckt ihnen vom Ueber-
fluß nach Möglichkeit zu. Mancher wird heute beneidet, weil
er einen Verwandten oder auch einen guten Bekannten auf dem
Lande wohnen hat. Die Bessersituierten leiden schließlich eben-
falls keine Not, wenn sie auch tiefer in den Beutel greifen
müssen. Aber was schadet es, bei einem entsprechenden Kriegs-
gewinn 80 Mark für eine Gans, 36 Mark für einen Liter Oel,
20 Mark für ein Pfund Gänseschmalz zu geben, oder was
schadet es, wenn man für „ausländischen“ Speck und Schinken,
für „unter der Hand“ gekaufte Butter, Eier usw. horrende
Preise bezahlen muß? Die teureren Preise für Obst, Gemüse
und dergleichen können sich diese Kreise auch leisten. Sie
knurren zwar etwas, haben aber doch zum Leben genug.

Weiterlesen