15. Januar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Allgemeines Armenwesen, Aufsichtsabteilung über die rheinische Arbeitsanstalt Brauweiler und das Landarmenhaus Trier – „Überweisung von Fürsorgezöglingen“, Nr. 8637, fol. 37.

Der Oberpräsident übersendet dem Landeshauptmann die Abschrift eines Schreibens an die Provinzialfleischstelle in Köln, welches die Versorgung der Arbeitsanstalt Brauweiler mit Fleisch und Fett sicherstellen sollte. Ebenfalls wurde mit diesem Schreiben die Erhöhung des Fleischbedarfs der Fürsorgezöglinge geregelt und Ermittlungen zugunsten weiterer Erziehungsanstalten eingeleitet. [Die einleitende Korrespondenz war am 18.10., 7. und 20.12.1917 erfolgt.]

12. Januar 1918

Schreiben des Landeshauptmanns an die Kriegsrohstoffabteilung

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband-Taubstummen- und Blindenwesen – Kriegsangelegenheiten 1914, Nr. 7760 Bl. 65.

Die Provinzial-Blinden-Unterrichts-Anstalt Düren beantragt, über den Landeshauptmann der Rheinprovinz, bei der Kriegsrohstoffabteilung in Berlin die Überlassung beschlagnahmter Weiden.

9. Januar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Glückwunschadressen und Telegramme an Seine Majestät den Kaiser und König zum Geburtstag 1917, Telegramme an Reichskanzler Michaelis und Graf von Hertling, Generalfeldmarschall von Hindenburg, Nr. 2997, fol. 26a.

Kaiser Wilhelm II. übersendet dem Provinzialausschuss seinen Dank für die Neujahrswünsche und das Gelöbnis, weiter im Kampf auszuharren. [Die Grüße des Provinzialausschusses erfolgten am 8. Januar 1918.]

8. Januar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Glückwunschadressen und Telegramme an Seine Majestät den Kaiser und König zum Geburtstag 1917, Telegramme an Reichskanzler Michaelis und Graf von Hertling, Generalfeldmarschall von Hindenburg, Nr. 2997.

Der Provinzialausschuß übersendet Kaiser Wilhelm II. Neujahresgrüße und versichert ihm seinen weiteren Rückhalt im Krieg, der möglichst bald in einem vom Kaiser verhandelten Frieden enden solle. [Das Antworttelegramm des Kaisers erfolgte am 9. Januar 1918.] Weiterlesen

5. Januar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8744, fol. 47 & 48.

Der Reichsverband für Kriegspatenschaften bittet den Landeshauptmann, eine der vier Möglichkeiten einer Patenschaft für Kriegswaisen zu übernehmen. Die Notwendigkeit der Kriegspatenschaften ergab sich aus der enorm hohen Sterblichkeitsrate der Soldaten, die oft Familien hinterließen.

2. Januar 1918

Vorderseite des Schreibens Rückseite des Schreibens

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung –Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8684.

Schreiben des Oberbürgermeisters der Stadt Düsseldorf an den Landeshauptmann mit der Bitte, die bereits ausgestellte Quittung über die Ablieferung von Metall zurückzugeben, um so die Auszahlung der Entschädigung abzuschließen. Anschließend ein Schreiben des Landeshauptmanns zur Rückforderung dieser Quittung vom Reichsschiedsgericht. Weiterlesen

31. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8684.

Der Landesarchitekt Docter antwortet der Firma Arn. Kiekert Söhne, Schloss- und Beschlägefabrik, dass die gelieferten Muster nicht den geforderten Maßen entsprechen. Zudem drängt er auf eine schnellere Lieferung der restlichen Bestellung, die durch kriegsbedingte Materialengpässe noch ausstand. [Schreiben der Firma Kiekert erfolgte am 19. Dezember 1917; Weitere Korrespondenz folgte am 12. März 1918.] Weiterlesen

31. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 4881, Bl. 100 f.

Die Provinzial-Heil- und Pflege-Anstalt in Bedburg-Hau erhält eine Rechnung über 1520 Mark. Als Weihnachtsgaben für die Verwundeten im Lazarett hatte man Gebrauchsgegenstände, wie Hosenträger, Taschenbürsten oder Spiegel, aber auch Bücher u.a. von Heine und Eschendorf gekauft.

27. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 4881, Bl. 102

Die Provinzial-Heil- und Pflege-Anstalt in Bedburg-Hau erhält eine Rechnung über 2330 Mark. Für diesen Warenwert wurden verschiedene Rauchwaren (Zigarren, Zigaretten, Pfeifen) als Weihnachtsgaben für die Verwundeten im Lazarett eingekauft.

22. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Straßenbau-Abteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Motorwagenverkehr auf den Prov. Straßen, Bd. 2, Nr. 9634.

Das Landesbauamt berichtet dem Landeshauptmann über die Ergebnisse der Korrespondenz mit dem Kriegsministerium und dem Zugmaschinenpark der Fußartillerie in Opladen. Zweck dieser war es, die Straßenschäden, die durch die Benutzung durch Kriegsmaschinerie entstanden waren, zu ersetzen bzw. den Verkehr der Kriegsmaschinerie auf den Provinzialstraßen einzuschränken. [Vorherige Korrespondenz war am 4. & 17. Dezember 1917 erfolgt; Weitere folgte am 24. Februar 1918.] Weiterlesen

20. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Allgemeines Armenwesen, Aufsichtsabteilung über die rheinische Arbeitsanstalt Brauweiler und das Landarmenhaus Trier – „Überweisung von Fürsorgezöglingen“, Nr. 8223.

Bericht der Besprechung zur Lebensmittelversorgung der Arbeitsanstalt Brauweiler, die sich im Oktober über ihre Situation beim Landeshauptmann beschwert hatte. Der Landeshauptmann bemängelt darin, dass Anstalten im ländlichen Raum, die sich nicht selbst mit Fleisch und Fett versorgen, die gleiche Menge pro Kopf zusteht wie auch der Zivilbevölkerung in Großstädten oder Industriegemeinden.1 [Die Beschwerde war am 18.10.1917 erfolgt; Weitere Korrespondenz erfolgte am 15.01.1918.] Weiterlesen

19. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8684, Fol 246.

Die Firma Arn. Kiekert Söhne, Schloss- und Beschlägefabrik, meldet dem Landesarchitekten kriegsbedingte Verzögerungen auf Grund von Kohlenmangel und Materialengpässen. [Weitere Korrespondenz erfolgte am 31.12.1917 und am 12.3.1918] Weiterlesen

17. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Straßenbau-Abteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung– Motorwagenverkehr auf den Prov. Straßen Bd. 2, Nr. 8637, fol. 309 & 310.

Der Zugmaschinenpark der Fußartillerie übermittelt dem Landesbauamt, dass die Angelegenheit durch einen kriegsministeriellen Erlass (dieser wurde auch beigelegt) geregelt ist, sie aber angewiesen wurden, öffentliche Straßen nach Möglichkeit zu schonen. Die entstandenen Schäden sind demnach Kriegsschäden, die im Dezember 1917 noch nicht entschädigungswürdig waren. [Im selben Fall erfolgte bereits Korrespondenz am 4.12.1917; weitere entstanden am 22.12.1917, 24.2. und 08.3.1918.]

17. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hebammenwesen vor 1945 – Beschaffung von Nahrungsmitteln, Leinwand, Decken und sonstigen Artikeln zur Regelung wirtschaftlicher Bedürfnisse, Nr. 7394, fol. 268 v.

Der Direktor der Hebammenlehranstalt Köln-Lindenthal teilt dem Landeshauptmann mit, dass der Heizer de Renne, auf Grund von Mangel an Ersatzpersonal, nicht entlassen werden kann. Daher bittet er den Landeshauptmann um eine entsprechende Verwarnung des Heizers, wegen dessen (kriegsbedingten) Diebstahls von zwölf Kartoffelsäcken. [Vorherige Korrespondenz zu diesem Fall erfolgte am 19.11., 7. & 11.12.1917] Weiterlesen

14. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 4881, Bl. 98 v.

Der Landeshauptmann der Rheinprovinz stellt fünf Mark pro Person für den Kauf von Weihnachtsgeschenken für das Lazarett in Bedburg-Hau zur Verfügung. Insgesamt wurden 760 Verwundete beschenkt.

Transkription des handschriftlichen Schreibens:
Der Landeshauptmann der Rheinprovinz.
Düsseldorf, 14. Dezember 1917.
I […] 17707 [Journalnummer]
Kurzerhand geflissentliche Rückgabe. Dem Herrn Direktor der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt in Bedburg-Hau unter dem Erwidern zurückzusenden, daß zur Weihnachtsgabe der Verwundeten im dortigen Reservelazarett ein Betrag von fünf Mark pro Kopf verwendet werden kann. Die Zahlung kann eventuell vorschußweise aus dortiger Anstaltskasse erfolgen und ist demnächst bei mir zu berechnen. Bis zum 2. Januar 1918 wollen Sie mir unter Rücksendung dieses Stückes berichten, welche Kosten entstanden und dorthin zu erstatten sind. Weiterlesen